Tagesarchiv für den 15. Februar 2020

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

5. Mose 21:10-13

Da es immer mehr Menschen gibt, die nur einzelne Bibelstellen kennen und diese dann auch noch gegen die Bibel anwenden, habe ich Anfang Oktober 2019 von einer FB-Seite mal eine Sammlung von Bibelstellen und Argumenten „geklaut“ um diese nach und nach abzuarbeiten – und zu schauen, WAS sagen die Worte dort im Zusammenhang, und was BEDEUTEN diese Worte????

10 Wenn du wider deine Feinde zum Kriege ausziehst, und Jehova, dein Gott, sie in deine Hand gibt, und du ihre Gefangenen wegführst,
11 und du siehst unter den Gefangenen ein Weib, schön von Gestalt, und hast Lust zu ihr und nimmst sie dir zum Weibe,
12 so sollst du sie in das Innere deines Hauses führen; und sie soll ihr Haupt scheren und ihre Nägel beschneiden
13 und die Kleider ihrer Gefangenschaft von sich ablegen; und sie soll in deinem Hause bleiben und ihren Vater und ihre Mutter einen Monat lang beweinen; und danach magst du zu ihr eingehen und sie ehelichen, daß sie dein Weib sei.

Hier sieht der „FB.Autor“ eine Zwangsehe.
Gut dann schauen wir uns einmal an, was Gelehrte dazu schreiben:

EHE MIT EINER IM KRIEG GEFANGENEN FRAU (Verse 10–14)

Das Gesetz über die Ehe mit einer im Krieg gefangenen Frau erscheint hier und nicht in Kapitel 20, da es sich auf eheliche Beziehungen konzentriert, nicht auf den Krieg, in dem sie gefangen genommen wird. Die meisten weiblichen Gefangenen in der Antike wurden Sklaven (siehe 20:14 und Judg. 5:30), aber in einigen Fällen fand ein Soldat einen, den er als Frau oder Konkubine nehmen wollte, eine Praxis, die aus dem homerischen Griechenland und früh bekannt war Arabien.24 Dieses Gesetz verlangt von einem Soldaten, der eine gefangene Frau heiraten möchte, Rücksicht auf ihre Gefühle zu nehmen. Er muss ihr erlauben, sich an alles anzupassen, was passiert ist, indem er sie zu sich nach Hause bringt und einen Monat wartet, bevor er sie heiratet. Falls er später mit ihr unzufrieden wird, darf er sie nicht zur Sklaverei machen. Ein wesentlicher Aspekt dieses Gesetzes ist der Respekt vor der Persönlichkeit der gefangenen Frau und die moralischen Verpflichtungen, die durch die Aufnahme einer sexuellen Beziehung mit ihr entstehen.25

In Anbetracht von 20: 10–18 muss sich dieses Gesetz, das die Ehe mit ausländischen Frauen erlaubt, auf nicht-kanaanitische Frauen beziehen. Sie werden anscheinend nicht als die gleiche Bedrohung für die religiöse Integrität Israels angesehen wie die Kanaaniter. Vielleicht wird davon ausgegangen, dass sie sich, da sie von ihrer eigenen Kultur getrennt sind, schnell an israelitische Wege anpassen und ihre Ehemänner nicht für ihre eigene einheimische Religion gewinnen.

Zu talmudischen Zeiten war ein formelles Verfahren der religiösen Bekehrung geschaffen worden, und die Halacha erlaubte solche Ehen nur, wenn die Frau sich bereit erklärte, zum Judentum zu konvertieren (zur Bekehrung siehe Exkurs 21). Trotzdem sahen die Rabbiner die Ehe mit Gefangenen schlecht. Sie betrachteten solche Gewerkschaften als lustlustig und betrachteten das vorliegende Gesetz als Zugeständnis an die Wahrscheinlichkeit, dass sie stattfinden würden, ob dies zulässig war oder nicht. Ihrer Ansicht nach sollen die Verse 12–13 eine solche Ehe verzögern und im Idealfall entmutigen, indem sie die Frau unattraktiv machen.26

11. eine schöne Frau Da in Vers 13 kein Ehemann erwähnt wird, um den ein verheirateter Gefangener sicherlich trauern würde, hat das Gesetz möglicherweise nur unverheiratete Frauen im Sinn.27

12–13. sie soll ihre Haare kürzen, ihre Nägel schneiden und das Gewand ihres Gefangenen wegwerfen Josephus und Ramban sehen diese Handlungen als Teil der Trauer der Frau um ihre Familie und Landsleute (siehe Vers 13) .28 Raschi und Abravanel, die R. Akiba folgen, siehe sie als getrennte Handlungen, die sie unattraktiv machen sollen, damit ihr Entführer, der von ihrer Schönheit angezogen wurde, seine Meinung über die Heirat mit dieser heidnischen Frau ändern könnte.29 Einige Kommentatoren glauben, dass sie ihre Statusänderung bedeuten: indem sie ihre alte Kleidung und diese wegwerfen Teile ihres Körpers, die entfernbar sind, „vergießt“ ihr früheres Leben, 30 oder sogar ihr früheres Ich, da Haare, Fingernägel und Kleidung manchmal als Symbol für die Person angesehen werden.31

13. einen Monat… beklagen ihren Vater und ihre Mutter, weil sie im Krieg gestorben sind (Ibn Ezra) oder weil sie sie nie wieder sehen wird (Ramban). In beiden Fällen erkennt das Gesetz ihre Trauer an und verlangt Respekt dafür: „Es ist nicht anständig, wenn Sie sich an ihr erfreuen, während sie weint“ (Bekhor Shor; Ḥazzekuni). 30 Tage sind eine normale Trauerzeit. Die gleiche Zeit wurde für Aaron und Moses32 beobachtet und ist bis heute Teil der jüdischen Trauerpraxis.

14. Der Aufbau einer sexuellen Beziehung verpflichtet den Ehemann. Wenn er später seine Meinung über die Gefangene ändern sollte, muss er sie als freie Frau behandeln und sie freigeben; er darf sie nicht verkaufen oder als Sklavin behandeln (vgl. 2. Mose 21: 7–11). Eine ähnliche Bestimmung ist aus Arabien zur Zeit Mohammeds bekannt: Sobald eine Frau von ihrem Entführer schwanger wurde, war es nicht angemessen, sie auf dem Markt zu verkaufen oder sogar an ihre eigenen Leute freizulassen.33 Dort war jedoch die Schwangerschaft ausschlaggebend Faktor; hier ist es die sexuelle Beziehung als solche. Diese Bestimmung hätte dazu geführt, dass ein Mann vor der Heirat mit einem Gefangenen zweimal nachgedacht hätte, da die Ehe ihren potenziellen wirtschaftlichen Wert für ihn mindern würde.34

Sollten Sie nicht mehr wollen, dass R. Meyuḥas diesen Zustand homiletisch als Warnung interpretiert: Da eine solche Ehe aufgrund der Anziehungskraft auf die Schönheit des Gefangenen geschlossen wird, lehrt dieser Vers, dass man nur eine Frau heiratet (jede Frau, nicht nur eine Gefangene) wegen der Schönheit wird er sie letztendlich nicht mögen.

versklaven Die Bedeutung von titʿamer ist ungewiss. Diese Übersetzung ist eine alte Vermutung, die auf dem Kontext hier und in 24: 7 basiert, dem einzigen anderen Ort, an dem sie erscheint.35

 

Der JPS-Torakommentar
Herausgeber Jewish Publication Society

Das klingt doch schon ganz anders – oder?
Vielleicht sollte man IMMER daran denken, was damals üblich war, und was die Menschen gewohnt waren! Denken wir nur mal knapp 100 Jahre zurück – zu den 2 Weltkriegen – und denken dann an die Geschichten die die Frauen aus dieser Zeit erzählten : auf allen Seiten des Krieges wurden die Rechte von Frauen mißachtet! Und nun stelle dir vor, alle Soldaten hätten sich an die Worte aus 5.Mose halten müssen! Wie viel Leid wäre den Frauen erspart geblieben – auch denen, die einen Soldaten als „Freund“ hatten und dann das Kind alleine großzogen!

Fazit: Das war die erste von mehreren Bibelstellen, wo wir schauen wollen, was die jüdische Übersetzung des Textes bedeutet.

Geschrieben von Thomas am 15. Februar 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel | Keine Kommentare

Glaubenskurs

Starte für alle Interessierten mal einen wirklichen Bibel-Grundkurs:

Geschrieben von Thomas am 15. Februar 2020 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare