„ließ er die unschönen Einzelheiten aus und verallgemeinerte“

wir wollen uns aufmachen und nach Bethel hinaufziehen, und ich werde daselbst einen Altar machen dem Gott, der mir geantwortet hat am Tage meiner Drangsal und mit mir gewesen ist auf dem Wege, den ich gewandelt bin.

Elberfelder Bibel 1905 – Gen 35,3

Wir gehen miteinander nach Bet–El. Dort willich einen Altar bauen für denGott, der mich in der Not gehört hatund mir auf dem ganzen Weg zur Seite gestanden ist.«
Gute Nachricht

Wir gehen jetztnach Bethel. Dort will ich für Gott einen Altar bauen, denn er ist es, der in der Not meine Gebete erhört hat. Während meiner ganzen Reise bis hierher ist er immer bei mir gewesen!«
Hoffnung für alle 2015

und wir wollen uns aufmachen und nach Bethel hinaufgehen. Und dort werde ich dem [wahren] Gott, der mir am Tag meiner Bedrängnisgeantwortet hat, einen Altar machen, da er sich als der erwiesen hat, derauf dem Weg, den ich gegangen bin, mit mir gewesen ist.“
Neue WeltÜbersetzung Bi12

Lass uns mal zusammen losziehen in Richtung Bet-El. Ich will dort auch so einen Altar für Gott aufbauen.Gott hat ja die ganze Zeit immer zu mir gestanden, und wenn esmir dreckig ging, war er da und hat geholfen.“
Volxbibel

Wer antwortete mir, als ich in Not war? Als er sein Gefolge ansprach, ließ Jakob die unschönen Einzelheiten von Vers 1 aus und verallgemeinerte. Die Sprache ist poetisch, tatsächlich liturgisch, wie es sich für den Anlass gehört – eine dankbare Anerkennung der Wohltätigkeit Gottes. Vergleiche Psalmen 20: 1: „Möge der Herr dir in schwierigen Zeiten antworten, / der Name von Jakobs Gott beschütze dich.“

Der JPS-Torakommentar

Um seine Gelübde zu erfüllen, mußte eine Heiligung geschehen. Jakobs Familie mußte alle ihre Götzenbilder beseitigen, die fremden Götter . Gott läßt keine Rivalen zu. Er läßt nur aufrichtige Treue zu und keine magische Zauberei. Die ganze Reinigung (die Götter loswerden, sich selbst reinigen und die Kleider wechseln) war für Israel lehrreich, das später solch eine Heiligung brauchte, als es in das Land der Verheißung kam ( Jos 5,1-9 ).
Nachdem die Götzenbilder (und die Ohrringe, die offensichtlich auf irgendeine Weise mit den Götzenbildern in Verbindung standen, vielleicht als Fetische) bei Sichem begraben worden waren, brachen Jakob und seine Familie nach Bethel auf. Die Menschen in den umliegenden Städten, die offensichtlich von dem Blutbad bei Sichem ( 1Mo 34,25-29 ) gehört hatten, fürchteten Jakob.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

V. 1–8. Der Zug nach Bethel. Zehn Jahre hatte Jakob seit seiner Rükkehr aus Mesopotamien vergehen lassen, ohne das auf seiner Flucht vor Esau zu Bethel gelobte Gelübde (28,20ff.) zu erfüllen, obgleich er sich bei seinem Entschlusse zur Rükkehr desselben erinnert (31,13) und auch in Sichem dem „Gotte Israels“ einen Altar errichtet hatte (33,20). Da wird er (v. 1) von Gott gemahnt, nach Bethel zu ziehen und dort dem Gotte, der ihm auf seiner Flucht vor Esau erschienen, einen Altar zu bauen. Diese Aufforderung treibt ihn an, das Versäumte nachzuholen, die fremden Götter, deren Duldung in schwächlicher Nachgiebigkeit gegen seine Frauen ohne Zweifel jene Versäumnis verursacht hatte, aus seinem Hause auszurotten und dem Gotte, der ihn am Tage seiner Angst erhört hatte, sein Gelübde zu bezahlen. Er gebot daher (v. 2f.) seinem Hause d.h. seiner aus Frauen und Kindern bestehenden Familie, und „allen die bei ihm waren“ d.h. seinem Gesinde an Knechten und Mägden, die fremden Götter wegzutun, sich zu reinigen und ihre Kleider zu waschen; und vergrub „alle fremden Götter“ d.h. die Teraphim der Rahel (31,19) und was sich sonst von Götzenbildern bei den Seinigen fand, und ihre Ohrringe, die als Amulette und Zaubermittel getragen wurden, „unter der Terebinthe bei Sichem“, vielleicht derselben, in deren Schatten einst Abraham sein Zelt aufgeschlagen hatte (12,6) und die zu Josua’s Zeit als Heiligtum galt (Jos. 24,26 obwol da אַלָּה vocalisirt ist). Auf die Vergrabung der Götzenbilder folgte die Reinigung durch körperliche Waschung als Zeichen der Reinigung des Herzens von dem Schmutze des Götzendienstes und die Anlegung reiner und festlicher Kleider als Sinnbild der Heiligung und Erhebung des Herzens zum Herrn. (Jos. 24,23). Dieser entschiedenen Zukehr zum Herrn folgte der Segen Gottes auf dem Fuße. Beim Aufbruche von Sichem überkam ein Schrecken Gottes d.i. ein übernatürlicher Schrecken die Städte ringsum, daß sie nicht wagten die Söhne Jakobs wegen der Rachetat Simons und Levi’s zu verfolgen v. 5. In Bethel wolbehalten angekommen, erbaut Jakob einen Altar, den er zur Erinnerung an die Gottesoffenbarung auf seiner Flucht vor Esau El Bethel (Gott Bethels) nent. Die Construction des האלהים mit dem plur. נִגְלוּ erklärt sich daraus, daß bei Bethel Jahve an der Spitze der Engel erschienen (28,12f.), die Theophanie gleichsam eine vielgeteilte war (Oehl.). — V. 8. Hier starb Debora, die Amme der Rebekka (24,59), und ward begraben unterhalb Bethels unter einer Eiche, die von der Trauer des Hauses Jakobs über ihren Tod den Namen „Eiche des Weinens“, Trauereiche, erhielt. Debora war entweder von der Rebekka ihren Schwiegertöchtern und Enkeln zur Pflege nachgesandt oder selbst nach ihrer Herrin Tode ins Haus Jakobs gezogen. Die Trauer über ihren Tod und die Verewigung des Andenkens an ihre Grabstätte bezeugen, daß sie eine treue und hochgeachtete Dienerin im Hause Jakobs gewesen.

Keil and Delitzsch – Biblischer Commentar über das Alte Testament

Die Rückkehr nach Bethel beginnt mit der Reise nach Bethel, die in Vers 1 durch eine göttliche Offenbarung angestoßen wurde: Und Gott sprach zu Jakob. Dies war nun die vierte direkte Offenbarung, die Gott Jakob gab, und er erhielt zwei Gebote. Der erste Befehl war: Steh auf, geh hinauf nach Beth-el und wohne dort. Dieser letzte Satz bedeutete, dass er Bethel für mindestens eine gewisse Zeit zu seinem Zuhause im Land machen sollte. Der zweite Befehl war: und mache dort einen Altar für Gott. Der Grund war, dass Gott ihm dort erschien, als er vor Esaus Bruder floh. Dies war eine Erinnerung an das erste Erscheinen Gottes bei Jakob, das in Bethel geschah; Dort wurde der Abrahamische Bund durch Jakob und nicht durch Esau bestätigt. Hier versprach Gott, Jakob zurück ins Land zu bringen. Es war übliche Praxis für die Patriarchen, spontan Altäre zu bauen (12: 7, 8; 13:18; 22: 9; 26:25; 33:20), aber dies war das einzige Mal, dass Gott tatsächlich befahl, einen zu bauen.
In 35: 2 ist Jakobs verwandte Botschaft an den Haushalt, wobei Vers 2a die Adressaten auflistet: Dann sagte Jakob zu seinem Haushalt, was für seine Familie und zu allen, die bei ihm waren, bedeutet. Dies waren die Diener, Sklaven und Kriegsgefangenen, die er von Sichem bekam. In Vers 2b wies er sie an, eine rituelle Reinigung durchzuführen, indem er drei Dinge tat. Erstens, lege die fremden Götter weg, die unter dir sind. Diese fremden Götter wären nicht nur die fremden Götter, die von den Sklaven aus Sichem verehrt werden, sondern auch die Teraphim, die Rachel ihrem Vater gestohlen hat, von denen Jacob vielleicht noch nicht einmal gewusst hat. Die neuen Sklaven aus Sichem wären Götzenanbeter gewesen, und das hätte Jacob gewusst. Er wollte eindeutig, dass sie ihre Götter loswerden. Zweitens wies Jakob seinen Haushalt an, sich selbst zu reinigen, was durch rituelles Eintauchen geschah. Drittens: und wechseln Sie Ihre Kleidungsstücke, was Teil ihres Reinigungsprozesses war.
In 35: 3 offenbarte Jakob das Ziel der Reise: und lasst uns aufstehen und nach Beth-el hinaufgehen; und ich werde dort einen Altar für Gott machen. Der Grund für den Bau dieses Altars war, dass Gott mir am Tag meiner Not antwortete. Dies galt für seine Not über Esau und für seine Not über Laban. Gott antwortete nicht nur Jakob, sondern Jakob erkannte an, dass Gott auf dem Weg, den ich ging, mit mir war, um die Verheißung in 28:15 zu erfüllen.
Genesis 35: 4 beschreibt die geistige Reinigung des Haushalts: Und sie gaben Jakob alle fremden Götter, die in ihrer Hand waren. Dies waren kleine Statuen und die Ringe, die in ihren Ohren waren. Dies bedeutet nicht, dass das Tragen von Ohrringen falsch war, aber in diesem Kontext war das Tragen der Ohrringe ein Mittel, um Magie einzusetzen. Sie wurden für magische Zwecke verwendet und müssen deshalb weggeräumt werden (Hos. 2:13). So entsorgte Jakob all diese götzendienerischen Elemente; und Jakob versteckte sie unter der Eiche, die von Sichem war; Diese Götter konnten begraben werden, denn sie waren tot.
Dann kam in 35: 5 die Reise: Und sie reisten. Dies taten sie unter einem göttlichen Schutz: und ein Schrecken Gottes war auf den Städten, die um sie herum waren. Von göttlicher Seite hat Gott den Bewohnern Angst gemacht. Außerdem wussten sie von menschlicher Seite, dass nur zwei Männer eine ganze Stadt schlachteten. Wenn zwei Männer das alles tun würden, wie viel mehr könnten zwölf Männer tun? Daher hielt dies die anderen kanaanitischen Stämme davon ab, anzugreifen, um das zu rächen, was in Sichem geschah, und sie verfolgten nicht die Söhne Jakobs.
Genesis 35: 6 berichtet von Jakobs Ankunft in Bethel. Also kam Jakob nach Luz, das im Land Kanaan liegt. Wie bereits erwähnt: Luz ist dasselbe wie Beth-el. Luz war der ursprüngliche Name, bevor die Patriarchen ihn umbenannten. Jacob verließ Beth-el Jahre zuvor, als er ganz allein war, aber jetzt: Alle Leute … waren bei ihm.

Ariels Bibelkommentar: das Buch Genesis

Was hätte ich gesagt? Hätte ich all die Tage aufgezählt, wo es sich „so alleine anfühlte“? Jakob schaute aber auf Jehovah, der auch in den Stunden „wo er sich alleine anfühlte“ da war! Bitte schau du auf dein Leben, und notiere einmal alle Momente, wo Jehovah in deinem Leben aktiv für dich gestritten hat – und konzentriere dich wie Jakob auf diese Zeit : ER ist der Fels, der wahre Gott, der unsere Anbetung verdient hat – und der ein persönliches Verhältnis haben möchte ( und keine Religion)!