Tagesarchiv für den 24. Mai 2020

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

„Er bringt die Menschen, … dass sie ihren Glauben preisgeben“

Und diejenigen, welche gottlos handeln gegen den Bund, wird er durch Schmeicheleien zum Abfall verleiten; aber das Volk, welches seinen Gott kennt, wird sich stark erweisen und handeln.
Elberfelder 1905 – Daniel 11:32

Er bringt die Menschen, die es mit dem Bund Gottes und seinem Gesetz nicht ernst nehmen, mit List und Tücke so weit, dass sie ihren Glauben preisgeben; aber die anderen, die ihrem Gott treu sind, bleiben fest und halten sich weiter an Gottes Gesetz.
Gute Nachricht

Menschen, die sowieso nicht so leben, wie es die Gesetze vorschreiben, verführt er dazu, dass sie ihren Glauben an Gott ablegen. Aber die Leute, die ihrenGott gut kennen, werden sich nicht verführen lassen, sie bleiben stark und leben weiter so, wie es sein soll.
Volxbibel

Hat sich diese Bibelstelle schon erfüllt – oder nicht?
Spannende Frage – denn es gibt viele Christen, die meinen, diese Bibelstellen (also Daniel 11 und 12) würden sich gerade erfüllen, andere meinen, es hat sich schon erfüllt. Was ist möglich? Vielleicht auch eine doppelte oder dreifache Erfüllung? Und dann wäre die Frage: Von welchem Bund spricht Daniel? Und wie ist dabei mein Glaube wichtig? Reicht es, dasss ich glaube, dass es einen Gott gibt? Oder was meinte Daniel?

Nun einmal eine der Blickwinkel:

Zum zweiten Mal (vgl. V. 28 ) ließ Antiochus seine Wut an den Juden, der Stadt Jerusalem und dem Tempel aus. Er wandte seinen Zorn gegen den heiligen Bund , das gesamte mosaische System (vgl. V. 28 ). Jeder jüdische Überläufer, der sich auf seine Seite stellte, wurde belohnt (vgl. V. 32 ). Er entheiligte den Tempel und setzte das tägliche Opfer ab. Antiochus sandte seinen General Apollonius mit 22 000 Soldaten mit einer angeblichen Friedensmission nach Jerusalem. Aber sie griffen Jerusalem an einem Sabbat an und töteten viele Menschen. Sie nahmen Frauen und Kinder als Sklaven, plünderten die Stadt und setzten sie in Brand.
Er versuchte, den Judaismus auszulöschen und die Juden zu hellenisieren. Darum verbot er ihnen die Befolgung ihrer religiösen Praktiken (wozu auch ihre Feste und die Beschneidung gehörten) und befahl, daß alle Abschriften des Gesetzes verbrannt werden müßten. Dann ließ er das Greuelbild, das Verwüstung bringt, aufstellen . Am 16 .Dezember 167 v. Chr. errichtete er auf dem Brandopferaltar außerhalb des Tempelgebäudes einen Altar für Zeus und ließ darauf ein Schwein opfern. Die Juden wurden gezwungen, an jedem 25sten eines Monats den Geburtstag von Antiochus Epiphanes zu feiern. Antiochus versprach abgefallenen Juden ( denen, die den Bund verletzten ; vgl. V. 30 ) eine große Belohnung, wenn sie den Gott Israels verließen und Zeus, den Gott der Griechen, anbeteten. Viele in Israel wurden durch seine Versprechungen ( Schmeichelei ) dazu gebracht, den falschen Gott anzubeten. Aber ein kleiner Rest blieb Gott treu und weigerte sich, an diesen verwerflichen Praktiken teilzunehmen. Antiochus IV. starb schließlich wahnsinnig im Jahr 163 v. Chr. in Persien (vgl. die Anmerkungen zu Antiochus in Dan 8,23-25 ).

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Aber auch wenn sich diese Worte schon erfüllt haben – trotzdem muss mein Glaube weiterhin gestärkt werden! Und ich muss erkennen, dass Jehovah seinen Bund, den er laut der Bibel mit Abraham geschlossen hat, niemals brechen wird – er wird auch keinen symblolischen oder geistigen Ersatz für sein Volk benötigen! ER wird sein Wort erfüllen – auch wenn „die vielen durch List und Tücke“ von diesem Glauben abgebracht worden sind.

Geschrieben von Thomas am 24. Mai 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare