Dankgebet

Jesus aber nahm die Brote, und als er gedankt hatte, teilte er sie denen aus, die da lagerten; gleicherweise auch von den Fischen, soviel sie wollten.

Elberfelder Bibel 1905 – Joh 6,11

Jesus nahm die Brote, sprach darüber das Dankgebet und verteilte sie an die Menge. Mit den Fischen tat er dasselbe, und alle hatten reichlich zu essen.

Gute Nachricht Bibel – Johannes 6,11

Jesus nahm sodann die Brote, sprach den Lobpreis (Gottes) und ließ sie unter die Leute austeilen, die sich gelagert hatten; ebenso auch von den Fischen, soviel sie begehrten.

Menge – Joh 6,11

Jesus aber nahm die Brote, und dankte und gab sie den Jüngern hin, die Jünger aber an die, so sich niedergelassen hatten; desgleichen auch von den Fischlein, so viel sie wollten.

Tafelbibel – Joh 6,11

ἔ-λαβεν Aor. λαμβάνω. εὐ-χαριστήσας Aor. Ptz. εὐ-χαριστέω dankbar sein; danken, hier Gott danken, das Dankgebet sprechen; temp. [Var. εὐ-χαρίστησεν Aor.]. δι-έδωκεν Aor. δια-δίδωμι201 verteilen τινί an jmdn. [Var. ἔ-δωκεν Aor. δίδωμι]. ἀνακειμένοις Ptz. Med. -κειμαι (A32) liegen; „(zu Tisch) liegen“ = bei Tisch sein, sich zum Essen lagern (B 2); subst. ὁμοίως in gleicher Weise, ebenso. ἤ-θελον Ipf. θέλω; ὅσον ἤθελον soviel sie wollten/begehrten.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Das vierte Beispiel für die Gebete Jesu war die Sättigung der Fünftausend, und dieses Gebet wird von allen vier Evangelien aufgezeichnet. Tatsächlich ist die Fütterung der Fünftausend das einzige Wunder, das Er vollbrachte und das von allen vier Evangelien aufgezeichnet wurde.

In Matthäus 14:19 heißt es: Als er zum Himmel aufblickte, segnete er.

In Markus 6,41 heißt es: Als er zum Himmel aufblickte, segnete er

In Lukas 9,16 heißt es: Als er zum Himmel aufblickte, segnete er

Und Johannes 6:11 sagt einfach: Danke.

Aus diesem vierten Beispiel lassen sich drei Schlussfolgerungen ziehen: Erstens war sein Gebet in diesem Fall keine Bitte; zweitens war sein Gebet ein Segen für das Essen, und es sollte für die Vorräte Gottes danken; und drittens betete er in Bezug auf seine Haltung während dieses Gebets, zum Himmel aufzublicken.

Die Sammlung messianischer Bibelstudien Fruchtenbaum

Aus den Aufzeichnungen des Evangeliums geht hervor, dass Jeschua eine B’rakhah über das Essen machte, als er die fünftausend (Johannes 6:11) und erneut die viertausend (Mt 15:36) ernähren wollte. Natürlich hat er! Bei seinem letzten Seder nahm er die Matzah (ungesäuertes Brot) und machte eine B’rakhah, bevor er sie brach. Er sagte: „Dies ist mein Körper …“ Dann nahm er die dritte Tasse – die Tasse der Erlösung – und machte die B’rakhah zum Wein und sagte: „Dies ist mein Blut …“ Hier haben wir eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen wir kann mit Sicherheit sagen: „Jeschua hat eine B’rakhah gemacht.“ Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass Yeshua bei üblichen Gelegenheiten b’rakhot rezitierte. Wenn er dies nicht getan hätte, hätten seine Auslassungen einen Kommentar ausgelöst. Sein vermeintliches Versagen, n’tilat yadayim (das rituelle Händewaschen) durchzuführen, scheint dies getan zu haben (Markus 7: 1–4).
Jeschua nutzte die wundersame Fütterung der Fünftausend, um über sich selbst zu unterrichten. Die Leute fragten sich: „Wie kann er solche Dinge tun?“ Jeschua hob die Diskussion auf eine andere Ebene und sagte: „Ich bin das Brot, das Leben ist!“ (Johannes 6:35). Das Wunder zeigte, wer er war. Er behauptete: „Wenn jemand dieses Brot isst, wird er für immer leben. Außerdem ist das Brot, das ich geben werde, mein eigenes Fleisch “(6:51). In dieser letzten Unterrichtsstunde mit den Jüngern vor seiner Verhaftung sagte Jeschua: „Ich bin der wahre Weinstock“ (Johannes 15: 1). Das Lebenselixier der am Pessach-Seder getrunkenen Rebe symbolisiert das Lebenselixier des Messias.
Zusätzlich zu Brot und Wein benutzte Jeschua Wasser, um zu demonstrieren, wer er war: „Wer das Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird nie wieder durstig sein! Im Gegenteil, das Wasser, das ich ihm gebe, wird zu einer Wasserquelle in ihm, die in das ewige Leben aufsteigt! “ (Johannes 4:14). „Wer mir vertraut, … Flüsse lebendigen WassAus den Aufzeichnungen des Evangeliums geht hervor, dass Jeschua eine B’rakhah über das Essen machte, als er die fünftausend (Johannes 6:11) und erneut die viertausend (Mt 15:36) ernähren wollte. Natürlich hat er! Bei seinem letzten Seder nahm er die Matzah (ungesäuertes Brot) und machte eine B’rakhah, bevor er sie brach. Er sagte: „Dies ist mein Körper …“ Dann nahm er die dritte Tasse – die Tasse der Erlösung – und machte die B’rakhah zum Wein und sagte: „Dies ist mein Blut …“ Hier haben wir eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen wir kann mit Sicherheit sagen: „Jeschua hat eine B’rakhah gemacht.“ Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass Yeshua bei üblichen Gelegenheiten b’rakhot rezitierte. Wenn er dies nicht getan hätte, hätten seine Auslassungen einen Kommentar ausgelöst. Sein vermeintliches Versagen, n’tilat yadayim (das rituelle Händewaschen) durchzuführen, scheint dies getan zu haben (Markus 7: 1–4).
Jeschua nutzte die wundersame Fütterung der Fünftausend, um über sich selbst zu unterrichten. Die Leute fragten sich: „Wie kann er solche Dinge tun?“ Jeschua hob die Diskussion auf eine andere Ebene und sagte: „Ich bin das Brot, das Leben ist!“ (Johannes 6:35). Das Wunder zeigte, wer er war. Er behauptete: „Wenn jemand dieses Brot isst, wird er für immer leben. Außerdem ist das Brot, das ich geben werde, mein eigenes Fleisch “(6:51). In dieser letzten Unterrichtsstunde mit den Jüngern vor seiner Verhaftung sagte Jeschua: „Ich bin der wahre Weinstock“ (Johannes 15: 1). Das Lebenselixier der am Pessach-Seder getrunkenen Rebe symbolisiert das Lebenselixier des Messias.
Zusätzlich zu Brot und Wein benutzte Jeschua Wasser, um zu demonstrieren, wer er war: „Wer das Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird nie wieder durstig sein! Im Gegenteil, das Wasser, das ich ihm gebe, wird zu einer Wasserquelle in ihm, die in das ewige Leben aufsteigt! “ (Johannes 4:14). „Wer mir vertraut, … Flüsse lebendigen WassAus den Aufzeichnungen des Evangeliums geht hervor, dass Jeschua eine B’rakhah über das Essen machte, als er die fünftausend (Johannes 6:11) und erneut die viertausend (Mt 15:36) ernähren wollte. Natürlich hat er! Bei seinem letzten Seder nahm er die Matzah (ungesäuertes Brot) und machte eine B’rakhah, bevor er sie brach. Er sagte: „Dies ist mein Körper …“ Dann nahm er die dritte Tasse – die Tasse der Erlösung – und machte die B’rakhah zum Wein und sagte: „Dies ist mein Blut …“ Hier haben wir eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen wir kann mit Sicherheit sagen: „Jeschua hat eine B’rakhah gemacht.“ Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass Yeshua bei üblichen Gelegenheiten b’rakhot rezitierte. Wenn er dies nicht getan hätte, hätten seine Auslassungen einen Kommentar ausgelöst. Sein vermeintliches Versagen, n’tilat yadayim (das rituelle Händewaschen) durchzuführen, scheint dies getan zu haben (Markus 7: 1–4).
Jeschua nutzte die wundersame Fütterung der Fünftausend, um über sich selbst zu unterrichten. Die Leute fragten sich: „Wie kann er solche Dinge tun?“ Jeschua hob die Diskussion auf eine andere Ebene und sagte: „Ich bin das Brot, das Leben ist!“ (Johannes 6:35). Das Wunder zeigte, wer er war. Er behauptete: „Wenn jemand dieses Brot isst, wird er für immer leben. Außerdem ist das Brot, das ich geben werde, mein eigenes Fleisch “(6:51). In dieser letzten Unterrichtsstunde mit den Jüngern vor seiner Verhaftung sagte Jeschua: „Ich bin der wahre Weinstock“ (Johannes 15: 1). Das Lebenselixier der am Pessach-Seder getrunkenen Rebe symbolisiert das Lebenselixier des Messias.
Zusätzlich zu Brot und Wein benutzte Jeschua Wasser, um zu demonstrieren, wer er war: „Wer das Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird nie wieder durstig sein! Im Gegenteil, das Wasser, das ich ihm gebe, wird zu einer Wasserquelle in ihm, die in das ewige Leben aufsteigt! “ (Johannes 4:14). „Wer mir vertraut, … Flüsse lebendigen Wassers werden aus seinem Innersten fließen!“ (7:38).

Segne den König des Universums: Verwandle dein Leben durch die Praxis des biblischen Lobes

11 Aber Jesus beginnt die Speisung, als sei alles da für die große Schar. „Nun nahm Jesus die Brote.“ Wie bei den Wasserkrügen im Hochzeitshaus in Kana knüpft Jesus in stiller Schlichtheit an das Vorhandene und Gegebene an. Er zaubert nicht Nahrung aus der Luft. Keine Bewegung, kein Wort erinnert auch nur im geringsten an einen „Zauber“. Der Vorgang des Wunders selbst wird hier – wie bei allen biblischen Wundern – nicht einmal andeutungsweise dargestellt. Das echte Wunder entzieht sich seinem Wesen nach jeder Erklärung und darum auch jeder Beschreibung. Mit einer einfachen Selbstverständlichkeit, als wäre alles in bester Ordnung, spricht Jesus das „Dankgebet“ und „verteilte die Brote an die Gelagerten, ebenso auch von den Fischen, so viel sie wollten“. Unerschöpflich wandern die Brote und Fische aus der Hand Jesu zu der riesigen Schar. Es bleibt alles in einer wunderbaren Alltäglichkeit. Wir haben den Eindruck, dass auch die Menschen es während dieser Speisung für ganz einfach und selbstverständlich halten, dass sie Brot und Zukost bekommen. Erst danach (V. 14) geht es ihnen auf, was hier eigentlich geschehen ist.

Wuppertaler Studienbibel

»Jesus aber nahm die Brote« und dankte für sie. Wenn er das tat, ehe er das Essen austeilte und an einer Mahlzeit teilnahm, wie viel mehr sollten wir innehalten, um Gott zu danken, ehe wir uns zu Tisch setzen. Wir können aus diesem Vers noch eine andere wichtige Lehre ziehen. Der Herr Jesus tat nicht alles selbst, sondern bezog auch andere in den Dienst mit ein.19 Jemand hat einmal schön gesagt: »Du tust, was du kannst, ich werde tun, was ich kann, und der Herr wird tun, was wir nicht tun können.«
Als der Herr das Brot den Jüngern gab, hatte es sich schon auf wunderbare Art vermehrt. Der genaue Zeitpunkt, zu dem sich das Wunder ereignete, ist nicht aufgezeichnet, doch wir wissen, dass auf wunderbare Weise die fünf Brote und zwei kleinen Fische in den Händen unseres Herrn so vermehrt wurden, dass es reichte, um diese Menschenmenge zu versorgen. Die Jünger gingen umher und teilten … »denen aus, die da lagerten«. Es war nicht knapp bemessen, denn es ist ausdrücklich gesagt, dass sie ihnen von den Fischen gaben, »so viel sie wollten«.
Griffith Thomas erinnert uns daran, dass wir in dieser Geschichte schöne Illustrationen für

a) die vergängliche Welt,
b) die machtlosen Jünger und
c) den vollkommenen Heiland haben.

Dieses Wunder war ein echter Schöpfungsakt. Kein einfacher Mensch kann fünf Brote und zwei kleine Fische nehmen und sie so »vermehren«, dass sie eine solche Menschenmenge sättigen können. Jemand hat dazu gesagt: »Als er das Brot segnete, war Frühling, es war Ernte als er es brach.« Wahr ist auch: »Ungesegnetes Brot vermehrt sich nicht.«

MacDonald – Kommentar zum Neuen Testament

Die meisten kennen wohl nur Gebete, in denen wir um etwas bitten, aber die Gebete vor der Mahlzeit sind wohl reine Dankgebete gewesen!

Jeschua und die B’rakhot

Wie wir in der religiösen Welt aussehen , in denen Yeshua lebte, kommen wir den Sinn hinter vielen seiner Worte und Handlungen zu verstehen. Dazu gehört auch die Rolle der b’rakhot in seinem Leben. Zentral jetzt zum Judentum und wie sie im Alter wurden durch die Idee Gott segnet.
Der erste Traktat des Talmud ist B’rakhot. Dies ist das Gebet Verzeichnis des religiösen jüdischen Volkes. Es befasst sich mit den drei erforderlichen Elemente des Gebetslebens: (1) das Wort des Sh’ma; (2) die ganzen Gebetsleben; (3) die b’rakhot , die man bei verschiedenen Gelegenheiten agen kann. Die b’rakhot gibt zum Judentum seines charakteristischen Stempel-Awe des einen, wahren Gottes; die Entwicklung eines Lebens Gott-zentriert; die Heiligung der gewöhnlichen Lebenserfahrungen.
Wir können ganz sicher sein , dass Jeschua viele b’rakhot Lernen aufwuchs. Er lernte Gott im Brechen des Brotes und das Trinken von Wein zu segnen. Er segnete den Gott der Macht in dem Sturm, der Gott der Treue auf einen Regenbogen zu sehen, und der Gott des Lebens in der Gegenwart des Todes. Juden haben so durch die getan Alters-und auch heute noch tun. Yeshua war es nicht anders.
Sicherlich machte Yeshua eine b’rakhah wenn die Berichte der siebzig Jünger (Jünger) reagiert:

Er wurde mit Freude von der Ruach HaKodesh [Heilige Geist] gefüllt und sagte: „Vater, Herr des Himmels und der Erde, ich danke [segnen] Sie, weil Sie diese Dinge aus dem anspruchsvollen verborgen und erzogen, doch offenbart sie gewöhnliche Menschen. Ja, Vater, ich danke [segnen] Sie, dass es Ihnen gefallen, dies zu tun.“(Lukas 10,21)

Als er die fünftausend gefüttert „ er nahm die fünf Brote und die zwei Fische und, zum Himmel aufzublicken, ein b’rakhah gemacht“ (Matthäus 14,19). Die Worte gewesen wäre „Selig sind du, Herr , unser Gott, König des Universums, das Brot aus der Erde hervorbringt.“ Die
Menschen reagierten auf seine Wunder in der bekannten jüdischen Art und Weise. Wenn die Menge der Heilung des Gelähmten erlebt „ sie waren von Ehrfurcht ergriffen und sagte ein b’rakhah zu Gott , dem Geber dieser Behörde für den Menschen“ (Mt 9: 8 . ). Als sie seine mehrere Heilungen sah, waren sie erstaunt und „sie sagten , ein b’rakhah dem Gott Isra’el“ (Matthäus 15.31).
Wie wir in diesem Aspekt von Yeshua Leben betrachten, können wir neue Wege näher zu Gott zeichnen lernen und mehr wie Messias zu sein. Wir können die Gegenwart Gottes üben durch die traditionelle b’rakhot beten wie Yeshua tat. Und wie Gott unser Herz berührt und überrascht uns mit seinen Gaben und seine Liebe, warum sollten wir unsere eigenen spontanen b’rakhot nicht Münze?

Zum Nachdenken

Gott geplant , um die Zeit, Ort und Kultur , in denen er seinen Sohn gesandt hat . Er tut das gleiche für alle seine Kinder.
Manchmal alles , was ich tun scheint falsch zu gehen. Ich bin im Widerspruch mit mir selbst, die Welt um mich herum, und Gott. Doch sicher gibt es für mich keine Notwendigkeit, das Gefühl , dass ich bin fehl am Platz-einer quadratischen Pflock in ein rundes Loch. Was Gott hat mich ist , was er mir gemeint. Wo er hat mich ist , wo er mich gemeint zu sein. Manchmal ist dies schwer zu akzeptieren, aber nicht so zu tun ist , Gott zu widerstehen.
Vielleicht fühle mich , dass ich mehr für den Herren erreichen könnte „ wenn nur.“ Hätte ich doch nur Geschenke , wie die andere Person. Hätte ich doch nur eine bessere Gesundheit. Wenn ich nur könnte in einem besseren Haus oder in der Nachbarschaft leben. Wenn nur meine Familie sympathischer. Wenn nur ich nicht mit ihm verheiratet (oder sie). Wenn nur, wenn auch nur, wenn auch nur!
Yeshua verschwendet keine Energie auf „ wenn onlys.“ Er hatte keine Reue darüber , wer er war. Er trat bereitwillig den Weg , auf dem der Vater ihn gesetzt hatte, sich bis zum Äußersten zu verbringen.
Gottes Hände sind sicher die Hände. Er macht keine Fehler. Als Gott mich machte, hat er nichts falsch machen! Als ein erfahrener Juwelier genau das richtige für ein kostbares Juwel Einstellung wählt, so hat Gott erwählt , das richtige Umfeld , in dem ich zu platzieren. Ich kann in der Wahl völlig sicher fühlen.

Für Sie mein innerstes Wesen gestaltet,
stricken Sie mich Ihnen im Leib meiner Mutter.
Ich danke Ihnen , weil ich awesomely gemacht bin,
wunderbar; Ihre Werke sind wonders-
ich das sehr gut kennen.
Meine Knochen waren dir nicht verborgen ,
als ich im Verborgenen gemacht wird,
verwickelt in den Tiefen der Erde gewebt.
Ihre Augen als Embryo sehen mich könnte,
aber in Ihrem Buch alle meine Tage waren schon geschrieben;
meine Tage waren geprägt ,
bevor einer von ihnen existierte. (Ps 139: 13-16 . )

Ein Gebet

Herr, ich danke Ihnen für Ihre Hände sicher in mir bilden. Ihr liebendes Herz hat mich gemacht, was ich bin. Ihre vollkommene Weisheit gebracht hat mich, wo ich heute bin. Ich biete frei alles, was ich bin und alles, was ich Ihnen, auch als mein Messias Jeschua in seinen Worten gelehrt, sein Leben und seinen Tod.

Selig bist du, Herr, unser Gott, König des Universums, der alles gut funktioniert.

Lobe den Herrn
für wer er ist

Du bist gesegnet
ברוך אתה
Barukh Atah

Die b’rakhot hat eine Standardstruktur. Jede traditionelle b’rakhah beginnt mit den gleichen drei Elementen. Die erste ist die Barukh genannt: „Selig bist du.“ Das zweite Element ist die Shem genannt: „O Herr , unser Gott“ Das letzte Element ist die Malkhut genannt: „König des Universums“
In diesem Kapitel werden wir schauen am Baruch, während in den nächsten beiden Kapiteln werden wir näher an die Sem und die Malkhut untersuchen.

die Barukh

Das Wort barukh bedeutet „segnen.“ Aber was es bedeutet, „den Herrn zu segnen“? Ist das nicht ein Segen etwas, das Gott uns schenkt? Nicht das Wort „segnet“ impliziert die Liebenswürdigkeit einer größeren Partei zu einem geringeren? Wie kann ich vielleicht „segnen“ der Herren? Was Arroganz! Sollten wir nicht das Wort „Lob“ in diesem Zusammenhang verwenden?
Tatsächlich haben einige Bibelübersetzungen „Lob“ und nicht als „segnet“ verwenden. Es ist jedoch nicht davon ausgegangen, den Wortlaut der Schrift einfach zu ändern, weil wir nicht verstehen, wie es bedeuten kann, was er sagt? Ist es nicht besser mit dem Text als bescheidenen Lernenden ringen, als es zu nähern mit einer konfektionierten Theologie, in der jede Idee passen muss? Das ist wie das Bilden des Rahmen vor dem Bild zu malen, so dass die Abmessungen des Rahmens um die Größe des Bildes diktieren! Ich würde eher in Ehrfurcht blicken und sich fragen, wie Gott mehr das Bild vollständig offenbart, dann meine Theologie als Rahmen machen.

Die Bedeutung des Barakh

Die Wurzel mit der Bedeutung des Wortes Hebrew barakh ist auf „knien“ oder „Segen.“, Dass jeder Voraussetzung beseitigt, die ein Segen nur der geringeren durch den größeren gefördert werden kann. Wenn wir Segen mit kniende assoziieren, dann kann ich geben sowie sie empfangen. Ich kann sogar segnen Gott, denn ich kann vor ihm sicher knien. Es gibt keinen Widerspruch zwischen unserer Kleinheit in Bezug auf den großen Gott und die Aufforderung an uns, den Herren zu segnen. Dieser Aufruf zieht sich durch die Psalmen. David, seine letzten Richtungen zu den Menschen zu geben, befahl sie, Adonai, ihren Gott zu segnen. „Die ganze Gemeinde gesegnet ADONAI, den Gott ihrer Vorfahren, ihre Köpfe beugen und niederwerfen sich vor ADONAI und vor dem König“ (1 Chron. 29:20). Der Schlüssel für mich, dann, ist, dass, wenn ich Gott segnen, das tue ich so auf meine Knie (zumindest metaphorisch), anzuerkennen, wer er ist, was er getan hat,
Psalm 103 und 104 genau das tun. Kidner sagte dieses Paar Psalmen: „In der Galaxie des Psalters diese sind Zwillingssterne der ersten Größe“ (Kidner 364). Der Psalmist preist Gott für die Vorteile, er persönlich empfangen (103: 3-5) und jene im Laufe ihrer Geschichte an die Nation gegeben (103: 6-12). Er bekräftigt Gottes unveränderlichen Charakter chesed oder barmherzig, mitfühlend Liebe (103: 13-18). Er verkündet die Majestät Gottes ewigen Königtum (103: 19-22). Er ist an Gottes Selbstoffenbarung in die Wunder der natürlichen Schöpfung staun (104: 1-32). Wie kommt man zu einem solchen Gott reagieren? Was kann ich dafür bieten, die remote vergleichbar Wert ist? Ich habe nichts zu geben. Alles, was ich fallen auf die Knie in bescheidenen Anbetung tun. Ich kann Lob ihm singen und ich bin in der Lage (104: 33), meditieren über den unerschöpflichen Reichtum, wer er ist und was er getan hat (104: 34), und freuen sich in ihm (104: 34). Kurz gesagt, kann ich ihn segnen (104: 35).

Segen Gottes in der traditionellen jüdischen Praxis

Die Idee des Segen Gottes ist nicht fremd Judentum. Die b’rakhot interpunktieren das Leben der praktizierenden jüdischen Person in Reaktion auf beide Routine und besondere Vorkommnisse. In vielen Fällen scheint es, dass das Wort „segnen“ ist das gleiche wie „danken.“ Nichts Gutes sollte ohne b’rakhah-a worshipful Danksagung empfangen werden. Tatsächlich ist eine solche Unterlassung entspricht raubt Gott (Hirsch 526). Zum Beispiel nach einer Mahlzeit kann die „Gnade“ sein „wir ihn von deren segnen lassen Bounty uns genossen haben.“ Das mit der gemeinsamen christlichen Formulierung nahe ist, „wir danken lassen.“ In der Synagoge, genannt die bis zu das Lesen der Tora (die ersten fünf Bücher der Bibel) sagen, diesen Segen: „Lobe den Herren, der gesegnet werden soll.“ die Gemeinde antwortet: „Gepriesen sei der Herr, der immer und ewig gesegnet werden soll“
Gottes Segen kann ein Akt der Unterwerfung sein. In Segen, ich sage: „Hier bin ich, Herr, ganz zur Verfügung, die für die Förderung Ihrer Zwecke nutzen. Ich will nur deinen Willen tun „So Hirsch, erklärte:‚Jedes Mal, wenn Sie zu Gott sagen:. ‚Gesegnet bist du …‘ Sie unterliegen alle Kräfte deines Seins auf die Erfüllung des göttlichen Willens‘(Hirsch 475). Die b’rakhah ist nicht nur eine Form von Worten oder auch ein Ausdruck der Dankbarkeit, sondern etwas viel tiefer und unendlich anspruchsvoller. Das hebräische Wort nefesh (Seele) bezieht sich auf die ganze Persönlichkeit, das Gesamtbefinden. Deshalb, wenn ich sage „Lobe den Herrn, meine Seele,“ ich lege alles, was ich zu seinen Füßen bin zu seinen Zwecken zu dienen.
Die Gläubigen in Jeschua sind gefordert, das gleiche Maß an Selbsthingabe zu erreichen. Als Reaktion auf, wer er ist und was er getan hat (Römer 11: 33-36), ermahnen uns die Schrift uns zu bieten „als ein Opfer, leben und auseinander für Gott gesetzt. Dies wird ihm gefallen; es ist der logische ‚Tempeldienst‘ für Sie“(Römer 12: 1). Jeschua kam den Willen seines Vaters zu tun, schließlich im Garten kniet und sagen: „Nicht das, was ich will, sondern was du willst!“ (Matthäus 26,39). Die Herstellung einer b’rakhah ist eine verbale Bestätigung der Nachfolge.

Gott ist gesegnet

Eine weitere Interpretation von „Barukh atah“ kann sein , dass wir sagen, nicht „Gott gesegnet sein“ , sondern „Gott gesegnet ist.“ So die b’rakhah eine Erklärung wird , wer Gott ist.
In ähnlicher Weise kann man die Bedeutung interpretieren als „Sie ist die Quelle aller Segnungen ist.“ So sagt Binyamin Forst, die b’rakhah „wird ein Zeugnis von insgesamt Abhängigkeit von Gott des Menschen für alles , was er hat“ (Forst 27).
Der Talmud erzählt von einem Rabbi Ismael ben Elischa, einem Priester, der Gott sah , wie er im Tempel wurde dienstbare. Gott sprach zu ihm : „Ismael mein Sohn, mich segnen.“
Ismael antwortete : „Möge es dein Wille sein , dass deine Gnade dein Zorn bezwingen kann; und kann deine Güte über deine Attribute herrschen, so daß du mit deinen Kindern in der Qualität der Barmherzigkeit möchte befassen und in ihrem Namen innerhalb der Linie der strengen Gerechtigkeit geben.“
Nun, da auf den ersten Blick, sieht nicht wie ein Segen. Doch die Passage weiter: „Und er nickte mit dem Kopf auf mich“ Mit anderen Worten, hat Gott in der Tat Ismaels Ausdruck der Abhängigkeit von ihm, um Gnade und Segen, als b’rakhah (. Ber 7a) akzeptieren.

Die B’rakhah als Gebet

Die b’rakhah kann ein Gebet sowie eine Erklärung des Glaubens und die Unterwerfung sein. In diesem Sinne fordert sie auf eine Antwort von Gott. Forst drückt es wie folgt aus : „Die b’racha schafft damit eine neue Realität, in dem die Segnungen von der unendlichen Quelle auf der einen absteigen kann, der die b’racha geäußert hat“ (Forst 29). Dies bedeutet , dass die b’rakhah sagen wir kreativ handeln, die Teilnahme bei der Herstellung der Segen Realität. Dieser Ausdruck der völligen Abhängigkeit ist notwendig , vor Gottes Segen für uns fließen kann. Aus diesem Grunde, Forst sagt, wir „machen“ und nicht „sagen : “ ein b’rakhah.
Rav Shimi erklärt die Worte „Lobe den Herrn, meine Seele“ wie folgt aus :

So wie der Heilige, gelobt sei er, die ganze Welt füllt, so füllt die Seele den Körper. So wie der Heilige, gelobt sei er, sieht aber nicht gesehen wird, so dass die Seele sieht, ist aber nicht selbst gesehen. So wie der Heilige, gelobt sei er, die ganze Welt ernährt, so nährt die Seele den ganzen Körper. So wie der Heilige, gelobt sei er, ist rein, so dass die Seele ist rein. So wie der Heilige, gelobt sei er, der bleibt in den innersten Bezirke, so die Seele bleibt in den innersten Bezirken. Lassen Sie das, was diese fünf Qualitäten kommen und loben ihn, die diese fünf Eigenschaften hat. (Ber. 10a)

Dies stellt einen typischen talmudischen Zugang zu dem biblischen Exegese. Man nimmt den Text zum Nennwert, untersucht sie, bespricht es, seziert sie, und baut auf sie. Schicht auf Schicht von Bedeutungs einige offensichtlich, einige verwirrende auf die Nicht-talmudischen Gelehrten-freigelegt wird. Durch diese Mittel wird der Gelehrte zu einem gewissen Abschluss gekommen.

Segnet den König des Universums