„indem er über sie einen Triumph hielt“

Und euch, als ihr tot waret in den Vergehungen und in der Vorhaut eures Fleisches, hat er mitlebendig gemacht mit ihm, indem er uns alle Vergehungen vergeben hat; als er ausgetilgt die uns entgegenstehende Handschrift (O. den… Schuldbrief) in Satzungen, die wider uns war, hat er sie auch aus der Mitte weggenommen, indem er sie an das Kreuz nagelte; als er die Fürstentümer und die Gewalten ausgezogen (d. h. völlig entwaffnet) hatte, stellte er sie öffentlich zur Schau, indem er durch dasselbe (O. an demselben, od. in sich) über sie einen Triumph hielt.
Elberfelder 1871, Kol 2,13–15

Einst wart ihr tot, denn ihr wart unbeschnitten, das heißt in ein Leben voller Schuld verstrickt. Aber Gott hat euch mit Christus zusammen lebendig gemacht. Er hat uns unsere ganze Schuld vergeben.Den Schuldschein, der uns wegen der nicht befolgten Gesetzesvorschriften belastete, hat er für ungültig erklärt. Er hat ihn ans Kreuz genagelt und damit für immer beseitigt.Die Mächte und Gewalten, die diesen Schuldschein gegen uns geltend machen wollten, hat er entwaffnet und vor aller Welt zur Schau gestellt, er hat sie in seinem Triumphzug mitgeführt – und das alles in und durch Christus.
Gute Nachricht – Kolosser 2,13-15

Ja, Gott hat euch zusammen mit Christus lebendig gemacht. Ihr wart nämlich tot – tot aufgrund eurer Verfehlungen und wegen eures unbeschnittenen, sündigen Wesens. Doch Gott hat uns alle unsere Verfehlungen vergeben. Den Schuldschein, der auf unseren Namen ausgestellt war und dessen Inhalt uns anklagte, weil wir die Forderungen des Gesetzes nicht erfüllt hatten, hat er für nicht mehr gültig erklärt. Er hat ihn ans Kreuz genagelt und damit für immer beseitigt. Und die gottfeindlichen Mächte und Gewalten hat er entwaffnet und ihre Ohnmacht vor aller Welt zur Schau gestellt; durch Christus hat er einen triumphalen Sieg über sie errungen.
Neue Genfer – Kolosser 2,13-15

ἀπ-εκ-δυσάμενος Aor. Ptz. Med. -δύομαι12 ausziehen; entwaffnen; temp. od. mod. ἐ-δειγμάτισεν Aor. δειγματίζω (vgl. A3391ff) bloßstellen, der Schande preisgeben, zur Schau stellen, an den Pranger stellen. παρ-ρησία (< πᾶν + ῥῆσις [das] Reden) Redefreiheit, Freimütigkeit, Offenheit; Öffentlichkeit; ἐν παρρησίᾳ öffentlich. θριαμβεύσας Aor. Ptz. θριαμβεύω im Triumphzug mitführen (meist: jmdn. als Besiegten); mod. αὐτούς Mask., sinngemäße Konstruktion (A96).

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Bevor ein Mensch zu diesem neuen Leben in Christus befreit wird, ist er tot … in seinen Sünden und in der Unbeschnittenheit seines Fleisches (vgl. den Kommentar zu „Gliedern … auf Erden“ in Kol 3,5 und zum „alten Menschen“ in Kol 3,9). Der Tod bedeutet eine Trennung, nicht die Auslöschung. Selbst die Unerlösten tragen noch immer die Ebenbildlichkeit Gottes in sich ( 1Mo 9,6; Jak 3,9), doch sie sind von Gott geschieden. Sie sind zwar vom geistlichen Leben abgeschnitten, aber sie haben noch ihr menschliches Leben. Nun aber hat Gott euch mit ihm (Christus) lebendig gemacht (vgl. Eph 2,1-6). Dieselbe „Kraft“ (energeias; vgl. Kol 1,29), die Christus von den Toten auferweckt hat (Kol 2,12), erweckt gläubige Sünder zu geistlichem Leben (V. 13).
Dieses neue Leben wurde den Menschen zuteil, als Gott ihnen alle Sünden (vergeben) hat, denn er hat den Schuldbrief getilgt. Vor Gottes Gesetz, seinem „Schuldbrief“, standen die Menschen verurteilt da (vgl. Röm 3,19 ), denn er war mit seinen Forderungen gegen sie. Doch in Christus ist dasGesetz erfüllt (Röm 8,2) und abgetan ( Gal 3,25; Hebräer 7,12). Es ist deshalb falsch, sich nach wie vor ans Gesetz zu klammern, denn die Gläubigen sind in Christus tot für das Gesetz. Christus hat die Forderungen des Gesetzes in seinem Leben und durch seinen Tod erfüllt, und die Christen sind in ihm.
Weil die Menschen das Gesetz nicht halten können, sind sie seine Schuldner. Weil sie ihre Schuld nicht bezahlen können, sind sie Verbrecher. Doch Jesus hat diese Anschuldigung durch seinen Tod weggetan. Es ist, als habe er sie an das Kreuz geheftet, an dem er selbst hing und mit dem er deutlich machte, daß er die Schuld bezahlt hat. Das Schuldkonto der Menschen ist gelöscht.
Indem er die Forderungen des Gesetzes erfüllte, hat Christus die dämonischen Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet (vgl. Kol 1,16;2,10 ) und sie öffentlich zur Schau gestellt und hat einen Triumph aus ihnen gemacht (vgl. 2Kor 2,14). Dadurch sind die Gläubigen von diesen schlimmen Mächten befreit, die ihnen Speise- und Festtagsvorschriften auferlegen wollen. So laßt euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank – die Christen sind frei von den Forderungen des Gesetzes (wie sie z. B. in 3Mo 11;17 und 5Mo 14 aufgeführt sind). Gott verurteilt diejenigen nicht, die alles essen (Röm 14,1-4). Im Gegenteil, er sagt sogar ausdrücklich, daß alle Speisen gegessen werden können, weil er sie „geschaffen hat, daß sie mit Danksagung empfangen werden von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen“ (1Tim 4,3). Eine Lehre, die dies verbietet, ist nach den Worten des Paulus „teuflisch“ (1Tim 4,1) und stammt von jenen Mächten, die Christus überwunden hat (Kol 2,15).
Diese Befreiung der Gläubigen erstreckt sich auch auf Festtage wie die Feier des Neumondes oder Sabbats (vgl. Gal 4,10). Diejenigen, die die Christen unter die Knechtschaft des Gesetzes bringen wollen, machen künstliche Unterscheidungen zwischen dem „zeremoniellen“ und dem „moralischen“ Gesetz und sagen deshalb, daß der Sabbat nicht aufgehoben sei. Daß diese Auffassung falsch ist, zeigt sich an verschiedenen Dingen: (1) Das Sabbatgebot wird als einziges der Zehn Gebote im Neuen Testament nicht wiederholt. (2) Die Urchristen versammelten sich sonntags ( Apg 20,7; 1Kor 16,2), weil Christus an diesem Tag auferstanden und erschienen war ( Mk 16,1; Joh 20,1). (3) Die Bibel unterscheidet nirgends zwischen den sogenannten „moralischen“ und den „zeremoniellen“ Geboten (eine derartige Trennung wurde erst seit dem 13. Jahrhundert n. Chr. eingeführt). (4) Die vorliegende Passage des Kolosserbriefes verurteilt ausdrücklich all diejenigen, die die Observanz des Sabbatgebotes fordern. (5) Nach den Worten des Paulus war das alttestamentliche Gesetz (einschließlich des Sabbatgebotes) nur ein Schatten des Zukünftigen. Leibhaftig oder „substantiell“ (sOma, wörtlich „Leib“) aber ist es in Christus (vgl. Hebräer 8,5;10,1 ). Was im Alten Testament nur schattenhaft zu erahnen war, wurde in Christus Realität (vgl. Mt 5,17; Röm 8,3-4). Ein „Schatten“ (skia) ist nur der Umriß eines Gegenstandes. Wer aber Christus gefunden hat, der braucht nicht länger hinter dem alten Schatten herzulaufen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Paulus sagt mehr. als dass Christus für ihn gekreuzigt wurde oder dass das Kreuz Christi ihm etwas nützt. Er sagt, dass er (Paulus) auch gekreuzigt wurde, als Christus gekreuzigt wurde. Als Jesus körperlich starb. starb Paulus geistlich (und mit ihm alle Gläubigen). Paulus sieht ’ sich selbst so mit dem Tod Christi vereinigt, dass er sagen kann: „ Nun lebe ich, aber nicht mehr ich selbst “ Was bedeutet das?

Von Geburt an war jeder von uns unter der Kontrolle und Herrschaft ‚ der Sünde. Der Tod Christi war keine Niederlage, sondern ein Triumph (siehe Kol 2,13-15). Durch seinen körperlichen Tod brach Christus ‚ die geistliche Macht und Gewalt, welche die Sünde über uns hatte. Betrachten Sie nochmals die Worte „Ich bin gekreuzigt“. Die Zeitform des griechischen Verbs weist auf ein bestimmtes Geschehen in der Vergangenheit hin, mit einem fortdauernden und beständigen Ergebnis. Was Christus damals am Kreuz getan hat, verändert dauerhaft, wer Sie jetzt sind und wer Sie in Zukunft sein werden. Aber Paulus geht noch weiter. Er sagt: „Nun lebe ich, aber nicht mehr ich selbst “ Paulus sagt, dass die Veränderungen in seinem Innern für das, was er als Mensch ist, so grundlegend sind, dass es ist, als lebte er nicht mehr! Natürlich ist er immer noch Paulus, aber wegen seines Todes in Christus ist er ein Paulus, der in seinem Kern zutiefst anders ist.

Wenn Sie das grundlegende Wesen dieser Veränderung in Ihrem Innern als Gläubiger erfassen, werden Sie anfangen, Ihr wahres Potenzial zu erfassen. Sie sind nicht mehr, was Sie einst waren! Sie sind für immer verändert worden. Sie leben nicht mehr unter der Last des Gesetzes oder unter der Herrschaft der Sünde. Christi Tod hat die Forderungen des Gesetzes erfüllt und die Macht der Sünde gebrochen. Sie müssen der Sünde nicht mehr nachgehen. Sie können mitten in denselben alten Situationen auch neue Weise leben, weil Sie geistlich gestorben sind, als Christus körperlich starb. Diese grundlegende Veränderung bleibt für immer bestehen! Sehen Sie sich selbst mit einem solchen Potenzial für ein neues Leben in Christus?

Alles anders – aber wie?

Ist mir wirklich bewusst, dass der Teufel keine Macht mehr über echte Christen hat?

Das dritte Gericht Satans war am Kreuz. Satan erlitt zu der Zeit, als der Messias starb, ein spezifisches Urteil. Satan wusste, dass es kommen würde, und deshalb versuchte er alles, um den Messias vom Kreuz fernzuhalten. Er versuchte ständig, Jeschua entweder vorzeitig oder auf falsche Weise töten zu lassen; wie durch Schwert oder durch Steinigung. Aber alle derartigen Versuche scheiterten, weil: seine Stunde noch nicht gekommen war. Als seine Stunde endlich kam und Jeschua am Kreuz starb, hatte Satan nicht mehr die Kontrolle. Vielmehr hatte der Messias die totale Kontrolle. Das Kreuz, das der Menschheit das Heil brachte, brachte das Gericht über Satan. Jesus sagte voraus, dass dies in Lukas 10,18 geschehen würde: Und er sprach zu ihnen: Ich sah Satan als Blitz vom Himmel gefallen. In Johannes 12, 31 sagte Jeschua, dass aufgrund seiner Arbeit: Jetzt soll der Fürst dieser Welt ausgestoßen werden. Später, in Johannes 16,11, sagte er: Der Fürst dieser Welt wurde gerichtet. Im Rückblick auf die Erfahrung des Kreuzes heißt es in Kolosser 2: 14-15: Messias… hat die Fürstentümer und Mächte geplündert, von denen einer Satan war. Durch seinen eigenen Tod und seine Auferstehung machte Jesus die Macht des Teufels über den Tod des Gläubigen unwirksam (Hebr. 2: 14-15). Durch seinen Tod zerstörte Jeschua die Werke des Teufels (1 Joh 3,8). Diese ersten drei Urteile über Satan sind alle Geschichte, aber es stehen noch vier weitere Urteile an.

Arnold Fruchtenbaum