haben wir „echt Mist gebaut“?

Die Freude unseres Herzens hat aufgehört, in Trauer ist unser Reigen verwandelt. Gefallen ist die Krone unseres Hauptes. Wehe uns! denn wir haben gesündigt.
Elberfelder 1871 – Klagellieder 5,15–16

Keiner kann sich innerlich noch freuen. Wo man früher abgetanzt hat, da hängt man heute nur noch depressiv in der Ecke rum.  Die gute Zeit ist vorbei. Wir haben einfach echt Mist gebaut, und das sind jetzt die ätzenden Folgen davon.
VolxBibel – Klgl 5,15–16

Die Freude ist aus unserem Herzen gewichen und unsere Tänze haben der Trauer Platz gemacht. Die Krone ist uns vom Kopf gefallen. Wehe uns, weil wir gesündigt haben!
neue Welt Übersetzung – 2018 – Klagellieder 5,15–16

Ein Schleier der Schwermut lag über Jerusalem. Die Freude und Ausgelassenheit, die einst hier geherrscht hatten, waren der Traurigkeit und dem Wehklagen gewichen. Die einst blühende Stadt mit ihrer überschäumenden Betriebsamkeit war zu einer wüsten Ruinenstätte geworden, in der die wilden Tiere hausten. Die Krone ist ein Bild für die Herrlichkeit und Majestät, die Jerusalem einst besessen hatte. Diese Pracht war nun verschwunden. Sie war vergangen wegen der Sünde. Die Menschen waren krank vor Elend und Schmerz, und ihre Augen waren trübe von Tränen (vgl. Kl 2,11; 3,48-49 ). Juda aber trug allein die Schuld an dieser Zerstörung.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Wie sieht es bei mir aus? Sehe ich MEINE Sünden?
Gerade in den Sozialen Medien fällt mir auf, dass sich über andere gern und gut aufgeregt werden kann. Da haut man auf andere Glaubensrichtungen, auf andere Meinungen, und verliert den Blick für die Fehler der eigenen Glaubensrichtung oder Meinung.
Das einzigste, was wirklich die Wahrheit, auch über meine eigenen Fehler und Sünden aufzeigt, ist Gottes Wort die Bibel!
Ein Beispiel: Ich kann mich noch erinnern, wie aufgeregt lustig man es fand, dass in manchen Kirchen „Geldspendenautomaten“ aufgestellt wurden – heute auf jedem Kongreßgelände „ganz normal“. Oder

Weil ihre Nutzung angeblich zu teuer ist, sollen, wie man in den Heidelberger Nachrichten lesen kann, in Berlin „immer mehr Kirchen in dicht besiedelten Wohngebieten verkauft werden“. Einer der Vorsitzenden der Evangelischen Sammlung Berlin, Professor Dr. Klaus Motschmann, nannte das „einen einmaligen Skandal in der Berliner Kirchengeschichte“ und schlug vor, man solle „lieber die Millionenbeträge für die Finanzierung heftig umstrittener polit-theologischer Aktivitäten der Evangelischen Studentengemeinden, des Kirchlichen Bildungswerkes und der Pressearbeit so weit zusammenstreichen, bis die Fehlbeträge zur Erhaltung der Kirchen aufgebracht sind“. Offensichtlich geben die untreuen „Hirten“ der Christenheit allem möglichen den Vorrang, nur nicht ihrer unmittelbaren Hirtentätigkeit (vgl. Jeremia 23:2).

Erwachet! 1984

und dann schaue ich mir an, wo schon wieder ein Saal geschlossen und verkauft wird.
Oder eine andere Organisation: betont immer und immer wieder, wie groß die Sünde derer ist, die nicht am Samstag sondern am Sonntag den Ruhetag einhalten – aber vergessen, dass auch ihre Kleidung sehr selten nur aus einem Material besteht, um nur eines der Gesetze zu nehmen, die wir alle ständig übertreten.

Fakt: wir alle sind Sünder und erreichen nur die Freundschaft zum himmlischen Vater DURCH das Loskaufsopfer des Sohnes!