Herzenskenner

Dann beteten sie: »Herr, du kennst die Menschen durch und durch. Zeige uns, welchen von diesen beiden du ausgewählt hast!
Gute Nachricht Bibel – Apg 1,24

Und sie beteten und sprachen: Du, Herr, Herzenskündiger aller, zeige von diesen beiden den einen an, den du auserwählt hast, um das Los dieses Dienstes und Apostelamtes (Eig dieser Apostelschaft) zu empfangen, von welchem Judas abgewichen ist, um an seinen eigenen Ort zu gehen.
Elberfelder 1871 Apostelgeschichte 1,24–25

Dann beteten sie und sagten: „O Jehova, du kennst die Herzen aller. Zeig uns, welchen von diesen beiden Männern du ausgewählt hast.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Apg 1,24

Anschließend sagten sie alle zu Gott: „Herr, du hast die meiste Ahnung, was Menschen angeht. Du musst uns jetzt zeigen, wen du von den beiden dabeihaben willst. Wer soll die Aufgaben machen, die Judas vorher erledigt hat?
VolxBibel – Apg 1,24

In Vers 23 werden uns die Namen von zwei anwesenden Männern genannt, die sich qualifiziert haben: Und sie haben zwei vorgeschlagen, Joseph namens Barsabbas, der den Nachnamen Justus trug, und Matthias. Von den hundertzwanzig Menschen in diesem Raum waren nur zwei, die alle Voraussetzungen erfüllten, um von der Taufe Johannes bis zu seiner Himmelfahrt mit Jeschua zusammen zu sein, und Augenzeugen der Auferstehung waren. Der erste war bekannt als Joseph oder unter seinem hebräischen Namen Josef und wurde auch Barsabbas genannt, was „Sohn des Sabbats“ bedeutet. Sein Nachname war Justus, und dies war sein römischer Name. Der zweite Name ist Matthias, der gleiche wie Matthäus, was „ein Geschenk“ oder genauer „ein Geschenk Jehovas“ bedeutet. In den Versen 24–25 greifen sie nun mit diesen beiden vorgebrachten Männern zum Gebet zurück: Und sie beteten und sprachen: Du, Herr, der die Herzen aller Menschen kennt, zeige von diesen beiden den, den du gewählt hast Nehmen Sie den Platz in diesem Dienst und Apostelamt ein, von dem Judas abgefallen ist, damit er an seinen eigenen Platz gehen kann. Das Gebet weist darauf hin, dass dies in Vers 24 Gottes Wahl sein soll. Beachten Sie genau, was sie gebetet haben. Sie haben nicht darum gebetet, dass Gott wählt, welche der beiden, weil Gott bereits gewählt hat. Das Gebet war, dass Gott offenbarte, welche Wahl er getroffen hatte. Gott hatte bereits ausgewählt, welcher der beiden Männer bereits die Rolle des zwölften Apostels innehatte. Sie baten nur darum, dass Gott offenbarte, wer diese Wahl war. Sie sprachen Gott an: Du, Herr, und wiesen auf Gottes Allwissenheit hin: die die Herzen aller Menschen kennen. Das griechische Wort bedeutet hier, dass er „der Sucher des Herzens“ ist, er ist „der Herzenssucher“. Die Bitte lautet: Angesichts der Tatsache, dass Sie allwissend sind, kennen Sie die Herzen dieser beiden Männer und zeigen uns, welchen dieser beiden Männer Sie ausgewählt haben. Sie erkannten, dass Gott bereits die Wahl getroffen hatte, und ihr Gebet war, dass er die Wahl offenbarte, die er bereits getroffen hatte. In Vers 25 bringen sie den Zweck zum Ausdruck: den Platz in diesem Dienst und Apostelamt einzunehmen, von dem Judas abgefallen ist, damit er an seinen eigenen Platz gehen kann, der zum Verderben führen sollte. Dies zeigt deutlich, dass Judas nie gerettet wurde, sondern für immer zum Feuersee bestimmt ist. In Vers 26 lesen wir über die Wahl, die Gott getroffen hat: Und sie gaben ihnen viel; und das Los fiel auf Matthias; und er wurde mit den elf Aposteln gezählt. Das Mittel, mit dem Gott seine Wahl klar machte, war, dass sie ihnen viel gaben. Dies war eine gültige alttestamentliche Methode zur Bestimmung des Willens Gottes (Lev. 16: 8; Josh. 14: 2; Neh. 10:34; 11: 1). Dies war eine göttliche Methode, denn Sprüche 16:33 lehren: Das Los wird in den Schoß geworfen; Aber die ganze Verfügung darüber ist von Jehova. Mit anderen Worten, Gott hat seinen Willen auf diese Weise offenbart. Somit war es eine gültige Methode. Was war die Methode konkret? Die Namen der beiden Männer wurden auf Steine ​​geschrieben und dann in eine Art Gefäß gelegt. Das Gefäß wurde geschüttelt, bis einer der Steine ​​herausfiel. Und derjenige, der in diesem Fall herausfiel, war derjenige, auf dem Matthias ‚Name stand. Das Ergebnis war, dass das Los auf Matthias fiel. Einige stellen das Recht der Apostel in Frage, diese Methode anzuwenden, aber es war zu diesem Zeitpunkt eine legitime Methode. Denken Sie daran, dass der permanente, innewohnende Geist erst ab Apostelgeschichte 2 kommt. Danach werden sie diese Methode nicht mehr benötigen, aber die Ereignisse in Apostelgeschichte 1 haben sich zuvor ereignet, und es war immer noch eine legitime, gültige Methode, um Gottes Willen zu bestimmen. Dies ist das letzte Mal in der biblischen Geschichte, dass das Gießen von Losen angewendet wurde, denn mit dem Kommen des Heiligen Geistes in Apostelgeschichte 2 und der ständigen Innewohnung des Heiligen Geistes unter allen Gläubigen können wir jetzt unsere Entscheidungen durch die Führung von treffen der Geist, so dass das Werfen von Losen nicht mehr notwendig ist. Da dies zu diesem Zeitpunkt eine gültige Methode war, kam die Ernennung: Er wurde mit den elf Aposteln gezählt.

Arnold Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Sie stellten zwei Männer auf, Josef (genannt Barsabbas, mit dem Beinamen Justus) und Matthias. Dann beteten sie (das Gebet war die Anerkennung der Allwissenheit des Herrn; vgl. Ps 139,1-6; Joh 2,24;4,29)und warfen das Los. Dabei wurden die Namen der Männer wahrscheinlich auf Steine geschrieben, die dann in einen Behälter gelegt wurden. Der Name des Mannes, der auf dem Stein stand, der dann beim Schütteln als erster herausfiel, galt als vom Herrn selbst erwählt.
Das ist das letzte Mal in der Bibel, daß der Wille Gottes durch das Los ermittelt wird. Dabei ist zu beachten, daß es hier nicht um eine moralische Entscheidung ging. Die Jünger mußten sich zwischen zwei Männern entscheiden, die anscheinend beide die gleichen Qualifikationen besaßen. Das Losverfahren geht wahrscheinlich auf Sprüche 16,33 zurück, wo geschrieben steht, daß die Entscheidung des Loses eine Entscheidung des Herrn ist.
Manche Theologen sind der Ansicht, daß die Wahl des Matthias im Grunde genommen falsch war. Abgesehen davon, daß sie das Losverfahren an sich mißbilligen, hätte in ihren Augen Paulus den Platz des Judas einnehmen müssen. Diejenigen, die die Wahl von Matthias für richtig halten, führen jedoch ins Feld, daß Mt 19,28 sich an die Juden richtet, während Paulus zu den Heiden gehen sollte (Gal 2,9). Außerdem teilte auch Lukas, Paulus‘ Freund und Begleiter, offensichtlich die offizielle Anerkennung der Zwölf (Apg 2,14;6,2). Die Apostelgeschichte selbst enthält ebenfalls keinerlei Einwand gegen die Wahl des Matthias.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Die Jünger heißen Gott den Kenner der Herzen; damit sprechen sie aus, warum sie nicht in eigener Wahl diese Entscheidung treffen wollen, sondern sich an Gott wenden, damit er jetzt handle. Sie können ermessen, wann und wie sich diese Männer, von außen her gesehen, zu Jesus hielten. Aber das Inwendige ist allein dem Blick Gottes offen, und doch hängt die treue und fruchtbare Ausrichtung des Apostelwerks von der Gestalt des Herzens ab. Darum möge der Herr, der die Herzen aller kennt, selbst die Entscheidung treffen, wen er als seinen Diener senden will. Nicht auf Ehre und Macht war der Blick der Jünger gerichtet, sondern auf Dienst und Sendung. Die Hoheit ihrer Aufgabe stand freilich hell in ihrem Blick; sie bestand in der Bezeugung des Christus und war daher mit Gottes Ernst und Macht erfüllt. Diese Erkenntnis führte sie aber nicht zu ehrgeiziger und herrschsüchtiger Überhebung; vielmehr halten sie mit klarem Bewusstsein fest, dass ihnen mit ihrer Berufung zum Apostelamt nicht Ehre und Gewalt, sondern Dienst übertragen ist.

Das Los traf Matthias. Aber auch Justus Barsabbas hat Lukas schwerlich bloß der Vollständigkeit wegen mit Namen genannt, sondern deshalb, weil auch er in der Kirche eine hervorragende Arbeit tat. Er gehörte zu denjenigen Christen Jerusalems, an die noch bis ins zweite Jahrhundert hinab eine Erinnerung in der Kirche fortlebte. Der kleinasiatische Bischof Papias hat noch von ihm gesprochen und erzählt, er sei, als er einst Gift trinken musste, wunderbar erhalten worden.

Im späteren Bericht über die Apostel kommt kein zweiter Fall vor, bei dem das Los gebraucht wurde, damit sich dadurch Gottes Wille offenbare. Es wurde in der Kirche oft und nicht ohne Grund hervorgehoben, dass diese Handlung noch vor den Pfingsttag fällt. Nach ihm gibt, wenn die Jünger eines besonderen Befehls des Herrn bedürfen und ihn erbitten, der Geist die Entscheidung. Dann treten die innerlichen Bewegungen der Seele ein, die den Propheten mit der Vollmacht versehen, im Namen Gottes zu sprechen, sei es auf Grund eines Gesichts, sei es auf Grund einer von innen her sich bildenden Gewissheit, die das Merkmal eines göttlichen Zuspruchs hatte. Vor Pfingsten sahen sich die Apostel noch nach einem von außen kommenden Zeichen um, das den Willen des Herrn kundtuen soll. Dazu war nach Anleitung der alttestamentlichen Vorbilder das Los das nächstliegende Mittel; es war in diesem Fall vor Missbrauch dadurch geschützt, dass es mit ernstem Glauben an die Gegenwart und Regierung Gottes und deshalb nicht blindlings, sondern mit sorgfältiger Überlegung gebraucht wurde.

Schlatter – Erläuterungen zum Neuen Testament

Die Gläubigen wandten sich im Gebet an Gott für seine Leitung, welcher dieser beiden es sein sollte (Vers 24–25).
Sie wandten sich an Gott als den Einen, der die Herzen erforscht (1.Chr 28,9; Jer 17,10): „Herr, du Kenner aller Herzen.“ Wenn ein Apostel gewählt werden sollte, musste er nach dem Herzen und der Einstellung Gottes gewählt werden. In unseren Gebeten für das Wohlergehen der Gemeinde und ihrer geistlichen Diener ist es für uns eine Ermutigung, dass der Gott, zu dem wir beten, „Kenner aller Herzen“ ist; er kann sie für seinen Plan tauglich machen. Er gibt ihnen einen anderen Geist (1.Sam 10,9).
Sie baten darum zu erkennen, welchen von diesen Gott erwählt hatte: „Herr, zeige uns dies.“ Es ist richtig, dass Gott seine Diener auswählt. Sie waren bereit, den als einen Bruder anzunehmen, den Gott erwählt hatte, „das Los dieses Dienstes und Apostelamtes zu empfangen, von dem Judas abgewichen ist“ – den er in der Tat selbst aufgegeben hat, „um hinzugehen an seinen eigenen Ort“, den Ort eines Verräters, den angemessensten Ort für ihn. Wer Christus verrät, weicht von der Würde ab, ihn zu kennen, und kommt in vollständiges Elend. Unser Heiland hatte gesagt, dass der eigene Ort von Judas so sein würde, dass es für ihn besser wäre, „wenn er nicht geboren wäre“ (Mt 26,24).

Der Neue Matthew Henry Kommentar

Kennt Gott auch mein und dein Herz? Hat er deswegen all das zugelassen, was wir bis jetzt erlebt haben, weil ER uns formen möchte? Kennst du Momente, wo du über dich selbst „erstaunt“ oder „erschreckt bist“? Meinst du, das auch Jehovah erschrocken ist, dass wir zu solchen Gedanken oder Handlungen fähig sind? Nein – Jehovah kennt uns besser, als wir uns selbst – und ER liebt uns, und hat uns deshalb die Möglichkeit eingeräumt uns IHM zu nähern. Jehovah will unsere persönliche Freundschaft!