„Wenn ihr verarscht oder gedisst werdet oder man Gerüchte über euch verbreitet, weil ihr mir vertraut,“

Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und jedes böse Wort lügnerisch wider euch reden werden um meinetwillen.
Elberfelder 1871 – Mt 5,11

Glücklich zu preisen seid ihr, wenn man euch um meinetwillen beschimpft und verfolgt und euch zu Unrechte die schlimmsten Dinge nachsagt. Freut euch und jubelt! Denn im Himmel wartet eine große Belohnung auf euch. Genauso hat man ja vor euch schon die Propheten verfolgt.«
Neue Genfer Übersetzung – Matthäus 5,11–12

Glücklich seid ihr, wenn man euch meinetwegen beschimpft, verfolgt und alle möglichen boshaften Lügen über euch erzählt.  Freut euch und seid überglücklich, denn eure Belohnung im Himmel ist groß. Schließlich wurden die Propheten vor euch genauso verfolgt.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Matth 5,11–12

Wenn ihr verarscht oder gedisst werdet oder man Gerüchte über euch verbreitet, weil ihr mir vertraut, dann könnt ihr echt froh sein. Feiert deswegen und freut euch, denn im neuen Leben werdet ihr dafür ganz fett absahnen. Auch die Propheten die Worte von Gott weitergeben hat man früher heftig verfolgt.“
VolxBibel – Matthäus 5,11–12

Kannst du jemand, dessen Meinung du nicht teilst – oder vielleicht nicht mehr teilst, gleich verurteilen? Verurteilt man dich, weil du für die biblischen Aussagen Stellung beziehst, und deshalb nicht mit der allgemeinen Meinung konform gehst, oder sogar deine Gemeindschaft verlassen hast?

Diese Selbstgerechten betrachteten auf der anderen Seite die wahren Diener Gottes als Böse. Sie brachten über die Treuen Unrecht und Schläge und klagten sie als böse Aufrührer und Lästerer und Tempelentweihende an. (Apostelgeschichte 17:5-8; 24:5, 6) Von Menschen der Welt Satans werden Christen als böse angesehen, wie Jesus es voraussagte: „Glücklich seid ihr, wenn die Menschen euch schmähen und verfolgen und lügnerisch allerlei Böses wider euch reden um meinetwillen.“ (Matthäus 5:11, NW) Aber mögen Satans Gimpel den Dienst der Christen als böse ansehen, wenn sie wollen; nichtsdestoweniger geschieht es durch solche sogenannte „Bosheit“, daß Christen ihr Leben verlängern. Doch müssen sie vorsichtig sein, nicht allzu gerecht zu werden, d. h. fanatisch und extrem gegenüber unwesentlichen und geringen Punkten, vernarrt in Charakter-Entwicklung, um in ihren eigenen Augen als gerecht zu erscheinen, was alles zur Vernachlässigung wirklichen Dienstes als Zeuge Jehovas führt. Sie sollten auch nicht weise in ihren eigenen Augen werden. Das würde ihren Untergang bedeuten. Natürlich dürfen sie nicht allzu gesetzlos werden, tatsächliches Unrecht gegen Gott und Menschen begehen und mit Recht ‚als Mörder oder Dieb oder Übeltäter leiden‘. Sie werden nicht den Toren spielen und Gott verleugnen und über sich den vorzeitigen Tod bringen. — Psalm 14:1; 1 Petrus 4:15, NW.

Wachtturm 15.3.1953

Es ist demnach sehr wichtig, daß wir die Ursache oder den Ursprung unserer Leiden prüfen, um festzustellen, ob wir gemäß dem Willen Gottes leiden oder nicht. Wenn wir nicht glücklich sind, wenn wir leiden, ist etwas nicht in Ordnung, und wir mögen daran erkennen, daß wir nicht um der rechten Sache willen leiden. Jesus erklärte: „Glücklich seid ihr, wenn die Leute euch um meinetwillen schmähen und euch verfolgen und lügnerisch allerlei Böses wider euch reden. Freut euch und springt vor Freude, da euer Lohn in den Himmeln groß ist.“ (Matthäus 5:11, 12, NW) Das bedeutet nicht, daß der, der leidet und dabei glücklich ist, stets mit einem Lächeln auf dem Gesicht oder leichtbeschwingt, mit einer Melodie auf den Lippen, daherginge. Es bedeutet vielmehr, daß er eine tiefe innere Befriedigung empfindet, die von einem reinen Gewissen Gott gegenüber herrührt. (1. Pet. 3:21) Er muß überzeugt sein, daß er deshalb leidet, weil er in der universellen Streitfrage mit ganzem Herzen für die Seite Jehovas eintritt. Hast du diese Genugtuung und diese Überzeugung?

Wachtturm 15.Juni 1958

Habe vor einiger Zeit die Broschüre „Die wahre Weisheit ruft“ gelesen, und war sehr erstaunt, dass JEDER dieser Menschen, die Jeschuah also Jesus als den Messias erkannt hatten, von ihrer Gemeinde ausgeschlossen wurde! Und dass bedeutete für diese Menschen, dass sie ALLES verloren haben und meist auch arm starben. Lohnte sich den dieser Weg? Wäre es nicht sinnvoller einen „Schlingerkurs“ zu fahren?
Wer ein gutes Verhältnis zu Jehovah haben möchte, muß sich entscheiden und kann keinen Schlingerkurz mitgehen! Deshalb ist es wichtig sich für die persönliche Beziehung zum Schöpfer zu entscheiden – auch wenn es im gegenwärtigen Leben zu Problemen führen kann – aber im Blick von der Ewigkeit, die vor einem Freund Jehovahs liegt, ist die Freundschaft mit IHM viel wertvoller!