Der Zweck seiner Geburt – ein „besseres Opfer“

Denn der Christus ist nicht eingegangen in das mit Händen gemachte Heiligtum, ein Gegenbild des wahrhaftigen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen;#
Elberfelder 1871 – Hebr 9,24

Denn nicht in ein Heiligthum von Menschenhänden gemacht, ein blosses Nachbild des wahren, ging Jesus ein, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor Gottes Angesicht zu unserm Besten zu erscheinen.
van Ess 1858 – Hebräer 9,24

Denn Christus begab sich nicht an einen mit Händen gemachten heiligen Ort, der ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel, um jetzt vor Gott für uns zu erscheinen.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Hebr 9,24

Der „Engel des Herrn“, „der Engel Jehovahs“ oder auch „Jehovah“ im „Alten Testament“ hätte sich nicht töten lassen können, um dann sein Blut auf dem himmlischen Altar darbringen zu können. DESHALB wurde er ein Mensch – geboren von Mirjam/Maria!

Christus wurde als Hoherpriester des Neuen Bundes eingesetzt, um die sündigen Menschen im Himmel selbst, d. h. vor dem Angesicht Gottes zu vertreten. Deshalb mußte sein Opfer größer sein als jene, die nur den Eintritt in ein Heiligtum, das mit Händen gemacht und nur ein Abbild (antitypa) des wahren Heiligtums ist, gestatteten. Genausowenig konnte Christus wiederholte Opfer, wie sie das levitische Opferwesen vorsah, darbringen, denn dann hätte er oft leiden müssen vom Anfang der Welt an. Es liegt jedoch auf der Hand, daß das himmlische Priesteramt Christi ein endgültiges, ausreichendes, einmaliges Opfer verlangte. Deshalb ist er am Ende der Welt … ein für allemal (hapax; vgl. V. 26; vgl. auch ephapax in Hebräer 7,27; 9,12;10,10 ) erschienen, … die Sünde aufzuheben, was den Priestern der alten Ordnung unmöglich war. Mit der Wendung „am Ende der Welt“ ist offensichtlich sowohl der Höhepunkt der Ära des Alten Testamentes gemeint als auch das unmittelbar bevorstehende Ende aller Dinge, wie der folgende Hinweis auf das zweite Kommen Christi zeigt.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Dies ist ein Bild unseres Herrn, der nach Seinem Erlösungswerk in den Himmel eingegangen ist, „um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen“ (Heb 9,24). Mit ewiger Kraft und göttlicher Liebe trägt Er dort jetzt als der wahre, der große Hohepriester die Namen der Seinen vor dem Angesicht Gottes.
Solange wir auf der Erde sind, können wir in Prüfungen schwach werden. Das nimmt Satan zum Anlaß, uns vor Gott zu verklagen (vgl. Hi 1,11; 2,5; Sach 3,1-3; Off 12,10). Aber Christus verwendet sich droben in der Herrlichkeit bei Gott für uns (Heb 7,25). Er gewährt uns jedoch auch Hilfe auf unserem Glaubensweg in der Welt, die Ihm feindlich gegenübersteht (Heb 2,18; 4,16). Wenn wir den Willen Gottes tun, kann es sein, daß wir dafür Spott und Verfolgung leiden müssen. Aber der Herr hat Mitgefühl mit diesen Leiden und kommt uns darin zu Hilfe. Er, der selbst als Mensch auf der Erde gelitten hat, versteht all unseren Kummer und hat Mitleid mit allen unseren Schwachheiten, nicht jedoch mit unseren Sünden, die wir ja selbst hassen und verabscheuen, wenn wir geistlich gesinnt sind. Am Thron der Gnade empfangen wir Barmherzigkeit und finden Gnade zur rechtzeitigen Hilfe. Durch Christus, unseren Hohenpriester, dürfen wir allezeit mit Freimütigkeit in Gottes Gegenwart kommen.
Christus unser Sachwalter beim Vater
Der Herr Jesus verwendet sich auch als Sachwalter bei Gott, dem Vater, für uns. Ein Sachwalter ist in Gottes Wort jemand, der sich der Gläubigen in vollkommener Weise annimmt und sich für sie einsetzt. Daher wird der Heilige Geist der „andere Sachwalter“ genannt (Joh 14,16).
Der Herr weiß, daß wir noch das Fleisch, die alte, böse Natur an uns haben, die Er nicht besaß. Er übersieht das Böse bei uns nicht, sondern wenn wir gesündigt haben, tritt Er als unser Sachwalter bei dem Vater für uns ein. Zugleich überführt Er unsere Gewissen durch Sein Wort und Seinen Geist, um uns in den vollen Genuß der Gemeinschaft mit Ihm zurückzuführen. Er tritt nicht erst in Tätigkeit, nachdem wir unsere Sünden bekannt haben, sondern Er bringt durch den Heiligen Geist unser Gewissen zur Buße und zum Bekenntnis, während Er zugleich bei dem Vater als unser Fürsprecher eintritt.

Ermunterung und Ermahnung 1995

Jom Kippur. Im Gegensatz zum Judentum kann das hebräische Christentum den Versöhnungstag nicht zu einem Tag der Suche nach Vergebung der Sünden machen. Stattdessen sollte es ein Gedenktag sein, an dem Gott dafür gedankt wird, dass er unsere Sünden durch den Tod des Messias vergeben hat. Die Lesungen sollten 3. Mose 16 und Hebräer 4: 14–5: 10, 7: 1–28 und 9: 1–28 enthalten. Der Kol Nidre kann auch gesungen werden, aber der Grundgedanke der hebräischen christlichen Einhaltung muss das Sühnopfer sein durch das Blut des Messias.

Hebräisches Christentum: Theologie, Geschichte und Philosophie

Die Ergebnisse des Messiasopfers – Hebr 9: 13-28 Der Autor erwähnt drei Hauptergebnisse. Die erste war die Reinigung (Herb 9: 13–14), nicht nur die zeremonielle Reinigung nach außen, die alles war, was tierisches Blut tun konnte (Hebr 9:13), sondern auch die innere Reinigung, die die Reinigung des Gewissens einschließt (Hebr 9:14). Das zweite Ergebnis war die Ratifizierung des Neuen Bundes ( Hebr 9: 15–22), durch die die Sünden aller Gläubigen beseitigt werden, sowohl derer, die vor dem Messias lebten, als auch derer, die danach lebten. Der Tod des Messias versöhnte die Sünden im Rahmen des Mosaikbundes und ratifizierte den Neuen Bund, der Segen statt Verurteilung bringt. Das Blutvergießen des Messias war notwendig, weil es ohne das Blutvergießen keine Remission gibt. Das dritte Ergebnis ist der Dienst des Messias in der himmlischen Stiftshütte (Hebr 9: 23-28). So wie die irdische Stiftshütte die Reinigung von Blut brauchte, so brauchte auch die himmlische, aber diese brauchte besseres Blut (Hebr 9:23). Der Messias trat mit einem endgültigen Sühnopfer (Hebr 9: 25–26a) in den Himmel ein ( Hebr 9:24–26a), nachdem er die Sünde für immer besiegt hatte (Hebr 9: 26b). Jetzt wartet der Gläubige auf die erwartete Rückkehr dieses Hohepriesters (Hebr 9 : 27–28).

Israelologie: das fehlende Glied in der systematischen Theologie

Das dritte Ergebnis des Opfers des Messias ist sein Dienst in der neuen Stiftshütte. Im vorhergehenden Abschnitt konzentrierte sich der Autor auf die Verwendung von Blut zur Reinigung und Vergebung der Sünde. Jetzt wird die Verwendung von Blut zur Vorbereitung auf den Ansatz erweitert. Der Autor zeigt, dass Jesus das himmlische Heiligtum durch sein eigenes Blut reinigte, im Gegensatz zu Moses, der das irdische mit dem Blut von Stieren und Ziegen reinigte. In Vers 23 steht die Reinigung des Himmlischen für die Reinigung des Irdischen: Es war notwendig, dass die Kopien mit tierischem Blut gereinigt wurden. Die Kopien sind das irdische Tabernakel und alle seine Artikel und Einrichtungsgegenstände, die er zuvor erwähnt hat; Es war notwendig, Tierblut zur Heiligung zu verwenden – um das irdische Tabernakel zu reinigen. Sie waren nur Kopien und daher reichte tierisches Blut aus, um sie zu heiligen. Das im Himmel ist jedoch das ursprüngliche, ideale Tabernakel, und es war notwendig, das himmlische Tabernakel mit besserem Blut zu reinigen. Der Ausdruck „Es war notwendig“ betont die absolute Notwendigkeit dessen, was er in diesem Vers beschreibt; Es war absolut notwendig, dass die himmlischen Dinge bessere Opfer brauchten als diese, was besser bedeutete als Tieropfer. Es konnte nur mit dem Blut Jesu gereinigt werden. Obwohl das Opfer, das Jesus brachte, ein einmaliges Opfer war, ist der Begriff Opfer Plural: bessere Opfer als diese. Es ist ein allgemeiner oder intensiver Plural, der zeigt, dass alle alttestamentlichen Opfer aller Art in einem Opfer Jesu erfüllt wurden. Sein Opfer musste besser sein, weil das himmlische Tabernakel im Einklang mit seiner besseren Natur eine bessere Reinigung benötigte. Dies wirft eine offensichtliche Frage auf: Warum musste das himmlische Tabernakel gereinigt werden? Erstens, als Satan gegen Gott rebellierte, tat er dies, während er noch im Himmel war, und so brachte die Rebellion des Satans die Sünde in den Himmel selbst (Jes 14: 12–14; Hes 28: 11–19). Die Hesekiel-Passage besagt, dass er das Heiligtum im Himmel beschmutzt hat. Aus diesem Grund waren die Himmel nicht rein (Hiob 4:18; 15:15; 25: 5). Zweitens ist der Mensch mit der Schöpfung verbunden. Als der Mensch sündigte, reichte seine Sünde bis in den Himmel. Deshalb lehrt Kolosser 1:20, dass Jesus, als er starb, die Dinge sowohl im Himmel als auch auf Erden versöhnte. Aus diesen Gründen brauchte das himmlische Tabernakel die Reinigung von besserem Blut. In den Versen 24–26 befasst er sich ein für alle Mal mit dem Eintritt des Messias in die Gegenwart Gottes und weist auf drei Schlüsselwahrheiten hin. Die erste Schlüsselwahrheit in Vers 24 ist: Der Messias ist in den Himmel eingetreten. Er zieht einen Kontrast zwischen dem Allerheiligsten auf Erden und der Gegenwart Gottes, die es darstellte. Dieser ging in die Gegenwart Gottes im Himmel und nicht in das Allerheiligste auf Erden: [Er ging] in den Himmel selbst, um nun [offen] vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen. Dies steht im Gegensatz zum irdischen Priester. Am Jom Kippur, dem Versöhnungstag, trat der irdische Hohepriester allein in das Allerheiligste ein, und im Wesentlichen war seine Arbeit dort ein geheimer Dienst. Bevor er dies tat, ging ihm der Rauch des Weihrauchs ins Allerheiligste voraus, so dass sein Gesicht vom Rauch des Weihrauchaltars verdeckt wurde. Dieser Rauch schützte ihn davor, die Gegenwart Gottes in Schechina zu betrachten. Während der irdische Hohepriester etwas heimlich und durch Rauch verborgen in das Allerheiligste eintrat, trat dieser kühn in das himmlische Allerheiligste ein: offen zu erscheinen. Der Messias betrat den heiligen Ort nicht mit Händen. Derjenige, den er einging, war nicht der von Menschen geschaffene, der wiederum nur eine Kopie des Wahren war, der im Himmel. Er trat in den Himmel selbst ein, wo sich das ursprüngliche Tabernakel befindet. Nun erscheint Jesus vor Gott in der Gegenwart Gottes im Namen der Gläubigen. Die zweite Schlüsselwahrheit in den Versen 25–26a lautet: Er trat mit einem vollendeten Sühnopfer ein. Wieder wird ein Kontrast hergestellt. Dieser Kontrast besteht zwischen dem endgültigen Angebot und dem jährlichen Angebot. Jesus ging nicht hinauf, damit er sich viele Male anbieten sollte: sollte sich oft anbieten. Der Hohepriester auf Erden musste jährlich anbieten; Er musste jährlich in das Allerheiligste eintreten und Blut tragen, das nicht sein eigenes war, dh das Blut eines anderen. Das war das Problem. Er ging durch Blut hinein, aber es war durch Tierblut. Es war nicht einmal durch sündiges menschliches Blut. Denn wenn es sein eigenes Blut gewesen wäre, hätte der Hohepriester seit der Gründung der Welt viele Male leiden müssen, weil sündiges menschliches Blut für ein ein für allemal Opfer nicht ausgereicht hätte. Wenn das eine Angebot ausreichend wäre, hätte es nicht wiederholt werden müssen. Die Tatsache, dass es wiederholt wurde, zeigt, dass es nicht ewig ausreichend war, aber Jesus erreichte ewige Wirksamkeit. Wenn der Hohepriester sein eigenes Blut opfern müsste, würden wiederholte Opfergaben wiederholte Leiden erfordern, aber das Wesen des physischen Todes ist in der Regel nur einmal. ….

Die messianisch-jüdischen Briefe: Hebräer