Wo war Jona? und trotzdem gerettet

Dann betete Jona zu Jehova, sein Gott, aus dem Innern des Fischen und sprach: „Aus meiner Bedrikation rief ich zu Jehova, und er spielt mir dann. Aus dem Bauch des Scheols schreien ich um Hilfe. Du hörtest meine Stimme. Als du mich [in] die Tiefen warst, ins Herz des offenen Meeres, Da umgab mich gar ein Strom. Alle deine Brandungen und deine Wellen. Und was mich betrifft, so sagte ich: ‚Ich bin gesehen worden, von deinen Augen gesehen! Wie werde ich wieder deinen heiligen Tempel anschauen? “Wasser umgaben mich bis an die Seele; die Wassertiefe selbst umschloß mich fortw. Seegras Zauberstab sich um mein Haupt. Zu den gleichen der Berge fuhr ich hinab. Was die Erde betrifft, waren ihre Riegel über mir auf unabsehbare Zeit. Aber aus der Grube brachtest du dann mein Leben herauf, o Jehova, mein Gott. Als meine Seele in mir schwach wurde, Krieg Jehova es, sein ich gedachte. Dann kam mein Gebet zu dir in unseren heiligen Tempel. Wurde die Rechte, die auf die Götzen der Unwahrheit geprüft, sie verlassen ihre eigenen liebende Güte. Aber was mich betrifft, mit der Stimme der Danksagung werde ich dir opfern. Was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Rettung gehört Jehova. “
Mit der Zeit befahl Jehova dem Fisch, also daß er Jona auf das trockene Land ausspie.
neue Welt Übersetzung – Bi12 – Jona 2

Und Jehova bestellte einen grossen Fisch, um den Jonas zu verschlingen; und Jonas war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte. Und Jonas betete zu Jehova, seinem Gott, aus dem Leibe des Fisches.
 Und er sprach: Ich rief in meiner Noth zu Jehova; und er erhörte mich; ich rief aus dem Bauche der Unterwelt, und du hörtest auf meine Stimme. Und du warfst mich in die Tiefe, in das Herz des Meeres, und die Fluth umströmte mich; alle deine Wogen und deine Wellen stürzten über mich her. Ich aber sprach: Ich bin weggestossen aus deinen Augen. Ach! könnte ich doch wieder nach deinem heiligen Tempel blicken. Mich umschlossen bis an’s Leben die Gewässer; der Abgrund umringte mich; Schilf schlang sich um mein Haupt. Zu den Gründen der Berge sank ich hinunter; der Erde Riegel schlossen mich auf immer ein; du aber, Jehova, mein Gott! entrissest mein Leben dem Verderben. Als meine Seele in mir schwinden wollte, dachte ich an Jehova; und mein Gebet kam zu dir in deinem heiligen Tempel. Die, welche die nichtigen Götzen verehren, geben ihr Heil auf. Ich aber will mit lautem Dank dir Opfer bringen; was ich gelobte, will ich halten; bei Jehova ist Heil. Und Jehova befahl dem Fische; und er spie den Jonas an das Land.
van Ess_1858 – Jona 2

Und Jehova bestellte einen großen Fisch, um Jona zu verschlingen; und Jona war im Bauche des Fisches drei Tage und drei Nächte.
Und Jona betete zu Jehova, seinem Gott, aus dem Bauche des Fisches und sprach:
Ich rief aus meiner Bedrängnis zu Jehova, und er antwortete mir; ich schrie aus dem Schoße des Scheols, du hörtest meine Stimme.
Denn du hattest mich in die Tiefe, in das Herz der Meere geworfen, und der Strom umschloß mich; alle deine Wogen und deine Wellen fuhren über mich hin.
Und ich sprach (Eig Ich zwar sprach) :Verstoßen bin ich aus deinen Augen; dennoch werde ich wieder hinschauen nach deinem heiligen Tempel.
Die Wasser umfingen mich bis an die Seele, die Tiefe umschloß mich, das Meergras schlang sich um mein Haupt
Ich fuhr hinab zu den Gründen der Berge; der Erde Riegel waren hinter mir auf ewig. Da führtest du mein Leben aus der Grube herauf, Jehova, mein Gott
Als meine Seele in mir verschmachtete, gedachte ich Jehovas, und zu dir kam mein Gebet in deinen heiligen Tempel. (O. Palast)
Die auf nichtige Götzen achten, verlassen ihre Gnade (O. ihre Güte, d. h. den, der ihre Güte ist; vergl. Ps 144,2.)
Ich aber werde dir opfern mit der Stimme des Lobes (O. Dankes;) was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Bei Jehova (Eig Jehovas) ist die Rettung. Und Jehova befahl dem Fische, und er spie Jona an das Land aus.
Elberfelder 1871 – Jona 2

»In meiner Not rief ich zu dir, HERR,
und du hast mir geantwortet.
Aus der Tiefe der Totenwelt* schrie ich zu dir
und du hast meinen Hilfeschrei vernommen.
Ich sank hinunter bis zu den Fundamenten der Berge
und hinter mir schlossen sich die Riegel der Totenwelt*.
Aber du, HERR, mein Gott,
hast mich lebendig aus der Grube gezogen.
Gute Nachricht Bibel – Jona 2,3+7


Sheol, die Grube oder die Unterwelt. Es ist der äußerste Grund der Welt (in diesem Fall die Tiefen des Meeres) und auch das Land der Toten.
5: Würde ich jemals wieder schauen, spiegelt dies eine geringfügige Änderung wider und kann als „Trotzdem werde ich wieder schauen“ verstanden werden (vgl. Targum).
9: Die letzte Zeile des Verses vermittelt mehr als eine Bedeutung. Das eigene Wohlergehen aufzugeben, „die (wahre) Loyalität aufzugeben“, „das Kopfgeld aufzugeben“, sind alles mögliche Verständnisse. Da leere Torheit als Hinweis auf Idole verstanden werden kann und an Konnotationen der Verehrung festgehalten wird, kann die letzte Zeile auch als „Verlassen ihrer Idole“ verstanden werden, wie es einige mittelalterliche jüdische Kommentatoren interpretierten.

Die jüdische Studienbibel

Aus dem Bauch von Sheol ist „unterster Sheol“ ​​(Ps. 86:13) der unterste Kreis des Universums, zu dem alle Toten herabsteigen (einschließlich der Gerechten: „Ich werde zu meinem Sohn in Sheol trauern“ [Gen. 37:35]) und wo sie als „Schatten“ wohnen (siehe Jes 14: 9 und 26:14). Hier wird Sheol als Bauchmensch dargestellt; An anderer Stelle in der Bibel finden wir, dass sein Mund klafft, um die Gesetzlosen zu schlucken (Jes 5,14), und dass er niemals gesättigt ist (Spr 27,20). Der Bittsteller hat das Gefühl, bereits in den innersten Nischen von Sheol verschluckt worden zu sein (vgl. „Ich bin am Rande von Sheol. Ich bin gezählt mit denen, die in die Grube hinuntergehen“ [Ps. 88: 4–5]). ;; Dementsprechend sieht er seine Befreiung nicht als Abwendung des Todes, sondern als tatsächliche Auferstehung (vgl. „HERR, du hast mich von Sheol heraufgebracht, mich unter denen wiederbelebt, die in die Grube hinabgegangen sind“ [Ps 30,4, mit der Ketib lesend) ]). Der Ruhm des Gebets besteht darin, dass es die Macht hat, den Bittsteller vor einer Situation zu retten, die ohne göttliches Eingreifen irreparabel gewesen wäre (vgl. „Wer zu Sheol hinabsteigt, kommt nicht herauf“ [Hiob 7: 9]; 2 Sam. 12 : 23). Die große Spannung, die durch die unerwartete Abfolge von Sheol, Weinen und Gehör erzeugt wird, wird durch die Alliteration verstärkt: mi-beten sheʾol shivvaʿti shamaʿta qoli.
Der Herr befahl dem Fisch Der Herr, der dem Fisch befahl, Jona zu schlucken, befahl ihm nun, ihn auszuspucken. Diese Beteiligung eines Tieres als göttlicher Abgesandter, um das Handeln des Propheten zu beeinflussen, ist ein weiterer Fall, in dem Jona Elia ähnelt: „Ich habe den Raben geboten, dich dort zu ernähren“ (1. Könige 17: 4). es spuckte So wie es keine abfällige Konnotation gibt, geschluckt zu werden (siehe Kommentar zu Vers 1), gibt es auch keine, die ausgespuckt werden kann – zumal es die Antwort des Herrn auf Jonas Gebet ist. (Das Verb palat, das hier von Targum Jonathan verwendet wird, hat diese Bedeutung im biblischen Hebräisch nicht, und die Wurzel qy-ʾ ist im Aramäischen nicht zu finden. Daher kann man nicht sagen, dass der Übersetzer versucht hat, die Sprache des Verses zu mildern.) Das Ausspucken am Ende der Szene ist eine Rückkehr durch Umkehrung zum Verschlucken am Anfang. Beide stehen auf Befehl des Herrn; aber während wir in erster Linie nur indirekt von der Handlung erfahren, zusammengefasst in einem Infinitiv der Absicht („Der Herr hat einen großen Fisch ernannt, um Jona zu schlucken“), wird hier das tatsächliche Ausspucken berichtet: Der Herr befiehlt, und der Fisch spuckt Jonah raus. auf trockenem Land Nach einem göttlichen Befehl erreicht Jona trockenes Land, in das die Seeleute ihn nicht zurückbringen konnten (Sasson). Hier kehrt die Geschichte zu ihrem Ursprung zurück. Da dieser Abschluss des Handlungszyklus keine Antwort auf das Problem der unerfüllten Anordnung gibt, mit der die Geschichte beginnt, ist es wirklich ein offenes Ende, das eine Fortsetzung erfordert (siehe Tribble, S. 116–117).

JPS Bible Commentary

Deshalb war es „das Zeichen Jonas“ – drei Tage tot zu sein – drei Tage im Scheol zu sein – und dann wieder ausgespuckt zu werden! Aber viele Bibeln geben den Begriff nicht so wieder, weil sie die Bedeutung wohl nicht verstehen wollen.