Wer ist dieser Herr?

Jesum, den von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geiste und mit Kraft gesalbt hat, der umherging, (Eig hindurchzog) wohltuend und heilend alle, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.
Elberfelder 1871 – Apostelgeschichte 10,38

Jesus, der aus der Stadt Nazareth kommt, war auf Tour. Er ist überall rumgezogen und hat viele geile Sachen gemacht. Er hat viele Dämonen aus Leuten rausgeschmissen und dadurch Leute befreit. Seine Power kam dabei direkt von Gott. Sie war sehr stark in ihm.
VolxBibel – Apg 10,38

Wie Jesus von Nazareth, Den Gott mit dem Heiligen Geist und Wunderkraft gesalbt hat, umhergezogen ist, und hat wohlgetan, und alle gesund gemacht, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit Ihm. Apg 2,22; Mt 9,35; Lk 4,14.18; Joh 3,2; 1Joh 3,8.
Tafelbibel – Apg 10,38

οἴδατε Präd., zu dem drei (semantisch komplementäre) AkkO gehören: a)ιτὸν λόγον (V. 36), b) τό … ῥῆμα (V. 37), c) Ἰησοῦν … ὡς (V. 38). γενόμενον Aor. Ptz. Med. γίνομαι hier geschehen, zutragen (vgl. B I2a); attr. ῥῆμα hier (hebr.) Sache (B 2); τὸν λόγον … οἴδατε τὸ γενόμενον ῥῆμα καθʼ ὅλης τῆς Ἰουδαίας etwa (οἴδατε zweimal übersetzt) ihr kennt die Botschaft … ebenso kennt ihr die Ereignisse, die sich im ganzen jüdischen Land zugetragen haben (vgl. Menge) bzw. ihr kennt die Botschaft … ihr wisst, was im ganzen jüdischen Land geschehen ist. κατά m. Gen. hier durch – hin (B I1c; BDR § 2253), (überall) in. Ἰουδαία hier im weiteren Sinn v. Palästina (B 2), übers. etwa (das) jüdische Land. ἀρξάμενος Aor. Ptz. Med. ἄρχω; mod. gebrauchter nicht kongruenter Nom. (da offenbar part. coni. zu ῥῆμα, Ntr. erwartet [vgl. Var.]), der aber für dieses Verb auch außerbibl. (Inschriften, Papyri, Xenophon u. Plutarch) vorkommt (Metzger, S. 334; vgl. BDR § 1373; § 4193; H-S § 231d); ἀρξάμενος ἀπὸ τῆς Γαλιλαίας etwa ausgehend von Galiläa, beginnend in Galiläa. βάπτισμα3 Taufe; μετὰ τὸ βάπτισμα ὃ ἐκήρυξεν Ἰωάννης nach der Taufe, die Johannes verkündet hat bzw. (freier) nachdem Johannes zur Taufe aufgerufen hatte (GNB). ἐ-κήρυξεν Aor. κηρύσσω.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Der Begriff „Messias“ bedeutet „Gesalbter“; wenn Petrus also sagte, Gott salbte Jesus von Nazareth, meinte er, „Gott machte ihn zum Messias“ (vgl. Jes 61,1-3; Lk 4,16-21; Apg 4,27). Das geschah bei der Taufe Jesu (vgl. Mt 3,16-17; Mk 1,9-11; Lk 3,21-22; Joh 1,32-34). Jesaja hatte prophezeit, daß der Gesalbte große Wunder vollbringen werde (Jes 61,1-3), und Petrus sagte denn auch: Der ist umhergezogen und hat Gutes getan und hat alle gesund gemacht, die in der Gewalt des Teufels waren.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Petrus beschreibt das Leben Jesu – Apostelgeschichte 10: 36–38 Das Wort, das er den Kindern Israel sandte und von Jesus Christus gute Botschaft des Friedens predigte (er ist der Herr aller). Dieses Sprichwort, das ihr selbst kennt, wurde in ganz Judäa veröffentlicht, beginnend in Galiläa nach der Taufe, die Johannes predigte ;; sogar Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat: der Gutes tat und alles heilte, was vom Teufel unterdrückt wurde; denn Gott war mit ihm. Petrus erkannte den Grundsatz, dass Gott keinen Respekt vor Personen hat, und beschäftigte sich weiter mit dem Werk Jeschuas, weil diese Heiden nun die Essenz des Evangeliums hören müssen. Petrus begann in Vers 36 mit dem ersten Kommen Jesu: Das Wort, das er an die Kinder Israel sandte. Dieses Wort ist das Logo von Johannes 1, das Gott den Kindern Israel gesandt hatte. Dieses Logo ist Jeschua von Nazareth und er kam, um gute Friedensbotschaften zu predigen. Er ging herum, um den Frieden zu „evangelisieren“. Außerdem: Er ist der Herr aller, was bedeutet, dass er sowohl der Herr der Juden als auch der Herr der Heiden ist. In Vers 37 sprach Petrus über den Ruf Jesu: das Sprichwort, das ihr selbst kennt. Das Wort ye im griechischen Text steht in der emphatischen Position, weil die Heiden davon gehört hatten. Petrus erinnerte dieses nichtjüdische Publikum daran, dass ihnen die wichtigsten Fakten über Jeschua und das Evangelium bekannt sind. es war in ganz Judäa veröffentlicht worden, beginnend in Galiläa. Es war nach der Taufe, die Johannes predigte. Nachdem Petrus sich mit der Taufe Jeschuas durch Johannes befasst hatte, ging er nach Galiläa und fasste die Karriere Jesu durch Galiläa und auch durch Judäa zusammen. In Vers 38 befasst sich Petrus mit dem Leben und Werk Jeschuas. Zur Identifizierung sagt Petrus ihnen, dass er sogar von Jesus von Nazareth spricht. Wörtlich aus dem Griechischen: „Jeschua, der aus Nazareth.“ Es darf kein Fehler sein, auf wen sich Peter bezog. Gott hat diesen gesalbt. Das griechische Wort für „Salbung“ ist dieselbe Wurzel wie das griechische Wort für „Christus“. Gott hat ihn gesalbt, er hat ihn mit dem Heiligen Geist „messiasiert“. In der Tat hatte Jeschua eine besondere Salbung des Heiligen Geistes bei der Taufe in Erfüllung von Jesaja 61: 1-3, als er von Johannes getauft wurde. Aufgrund dieser Salbung durch den Heiligen Geist konnte er die Kraft haben, seine Arbeit zu tun. Also tat er Gutes und heilte alles, was vom Teufel unterdrückt wurde, was Krankheiten bedeutete, die von Dämonen verursacht wurden. Der Grund, warum er all dies tun konnte, ist, dass Gott mit ihm war. Petrus formulierte daher einige grundlegende Fakten über Jesus von Nazareth. 3. Petrus erklärt das apostolische Zeugnis – Apostelgeschichte 10: 39-41 Und wir sind Zeugen aller Dinge, die er sowohl im Land der Juden als auch in Jerusalem getan hat; wen auch sie töteten, hängten ihn an einen Baum. Ihn hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbart, nicht allen Menschen, sondern Zeugen, die vor Gott auserwählt wurden, sogar uns, die mit ihm gegessen und getrunken haben, nachdem er von den Toten auferstanden war. Petrus befasst sich mit dem apostolischen Zeugnis, beginnend mit der Erklärung in Vers 39a: Wir sind Zeugen. Sie sind Zeugen aller Dinge, die er sowohl im Land der Juden, einschließlich Galiläa, Peräa und Judäa, als auch in der Stadt Jerusalem getan hat. Soviel wussten sie bereits. In Vers 39b ging er auf den Tod des Messias ein, den auch sie töteten. Das ist die Tatsache: Sie haben diesen getötet. Das Mittel war: indem man ihn an einen Baum hängte. In Vers 40 ging Petrus weiter auf die Auferstehung ein: Ihn hat Gott am dritten Tag auferweckt, und Gott hat ihn offenbar gemacht, ein Satz aus Jesaja 65: 1. In Vers 41 sprach Petrus über seinen Dienst nach der Auferstehung. Sein Dienst nach der Auferstehung galt nicht allen Menschen, sondern denen, die als Zeugen der Auferstehung dienen sollten, den Aposteln. Diese waren: vor Gott auserwählt. Sie wurden ausgewählt, um als Zeugen der Auferstehung Jesu zu dienen: sogar für uns, dh für die Apostel, die mit ihm aßen und tranken. Dies zeigt deutlich, dass der Auferstehungskörper die Fähigkeit hatte zu essen und zu trinken. Sie aßen und tranken mit ihm, nachdem er von den Toten auferstanden war.

Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien