Was bedeutet es, Wiedergeboren zu sein?

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem (O. von oben her) geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.
Elberfelder 1871 – Joh 3,3

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von oben her geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. (1) das grW., das gemäss V. 31 u. 19,11 üs. ist: „von oben her“, bed. auch: „von neuem“. Deshalb konnte Nikodemus es missverstehen. Joh 1:13; 1Pe 1:23; 1Jo 3:9
Zürcher 1931 – Johannes 3,3

„Ich sag Ihnen jetzt mal was“, meinte Jesus, „wenn jemand nicht noch mal ganz neu geboren wird, bekommt er kein Ticket für das neue Reich, in dem Gott das Sagen hat.“
VolxBibel – Joh 3,3

ἀπ-ε-κρίθη Aor. Pass. (ohne Pass.-Bdtg.) ἀπο-κρίνομαι. καὶ εἶπεν pleon. (Hebr.; A297,2). τις jemand, einer (B 1aγ); ein Mensch. γεννηθῇ Aor. Konj. Pass. γεννάω. ἄνωθεν von oben her (bes. vom Himmel her); wiederum, von neuem (B 3). ἰδεῖν Aor. Inf. ὁράω.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

WAS BEDEUTET »VON NEUEM GEBOREN WERDEN«?

»Von neuem geboren werden« ist gleichbedeutend mit »erneuert werden« (man bekommt neues Leben). Als der Herr Jesus zu Nikodemus sagte, dass er von neuem geboren werden müsse, sprach er nicht von einer physischen, sondern von einer geistlichen Geburt (Joh 3,4-6). Der Herr Jesus fragte ihn, warum er als Lehrer seines Volkes dies nicht verstehe (Joh 3,10). Die Neugeburt oder Erneuerung des Volkes Israel wurde im Alten Testament gelehrt (Hes 36,26; 37,1-10). Die Befreiung der Geschöpfe aus ihrem sündengeprägten Dasein durch eine Wiedergeburt in der Zukunft war ebenfalls eine wohlbekannte Lehre (Mt 19,28). Nikodemus hatte nicht verstanden, dass das Wort Wiedergeburt auf Menschen zutrifft, die Glieder der göttlichen Familie werden. Von neuem geboren werden ist eine persönliche Erfahrung. Sie bedeutet neues Leben, eine neue familiäre Beziehung, eine neue Kraft von innen. Die Bibel sagt, dass wir in das Reich Gottes eingehen als jemand, der vom Tod zum Leben übergegangen ist (Joh 5,24). Wir gehen über vom Wandel in der Finsternis zum Wandel im Licht (Joh 8,12). Wir gehen über vom Reich Satans in das Reich des Sohnes der Liebe Gottes (Kol 1,13). Wir werden eine neue Schöpfung (2Kor 5,17). Diese neue Schöpfung besteht in Gerechtigkeit, Heiligkeit und Wahrheit (Eph 4,24). Warum muß der natürliche Mensch von neuem geboren werden? Der »natürliche Mensch« bezeichnet den Menschen, wie er geboren ist und im Fleisch lebt, bevor er neues Leben aus Gott bekommt:Er ist böse von Jugend auf (1Mo 8,21). Er hat ein arglistiges Herz (Jer 17,9). In seinem Fleisch wohnt nichts Gutes (Röm 7,18).
Er ist tot in Sünden (Eph 2,1). Nach Gottes Maßstab gibt es bei ihm kein geistliches Leben.
Er ist unter der Herrschaft Satans (Eph 2,2).
Er ist ein Feind Gottes (Röm 5,10). Er hat keine Hoffnung und ist ohne Gott in dieser Welt (Eph 2,12).

Jean Gibson – Training im Christentum}

EINFÜHRUNG

Eine der faszinierenderen Begebenheiten im Leben des Messias war der berühmte Dialog zwischen ihm und Nikodemus. Der Zeitpunkt dieser Begebenheit war früh im Wirken des Messias. Kurz nach seiner Taufe begann Jeschua (Jesus) seinen Dienst, indem er sich selbst als den Messias Israels verkündete und viele Wunder und Zeichen tat, um seine Messiasschaft zu beglaubigen. Darum geht es in Johannes 2,23-25: Als er aber in Jerusalem war zum Passahfest, glaubten viele an seinen Namen, da sie seine Zeichen sahen, die er tat. Aber Jesus vertraute sich ihnen nicht an, weil er alle Menschen kannte und weil er es nicht nötig hatte, dass jemand Zeugnis über den Menschen ablegte; denn er wusste selbst, was im Menschen war.

Als Ergebnis seiner Wunder glaubten viele und akzeptierten seinen Anspruch, dass er der jüdische Messias war. In der Menge stehend und viele dieser Wunder beobachtend, war ein Rabbi mit dem Namen Nikodemus. Was er sah, rührte ihn sehr und er wusste, dass er herausfinden musste, wer Jesus wirklich war.

Der erste Teil des Gesprächs findet sich in Johannes 3,1-12: „Es war aber ein Mann von den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden; der kam zu ihm bei Nacht und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, von Gott gekommen; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus sprach zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er ein zweites Mal in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundert euch nicht, daß ich zu euch gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden. Der Wind weht, wo er will, und ihr hört seine Stimme, wißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht; also ist ein jeglicher, der aus dem Geiste geboren ist. Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann das sein? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bist du ein Lehrer Israels und verstehst solches nicht? Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben; und ihr nehmt unser Zeugnis nicht an. So ich euch das Irdische gesagt habe und ihr nicht glaubt, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage?

Aus diesen wenigen Aussagen, die wir haben, lassen sich mehrere Dinge über Nikodemus ableiten. Erstens finden wir, dass er ein Pharisäer war, was bedeutet, dass er ein Rabbiner war. Um zu verstehen, warum das für dieses Gespräch wichtig ist, sollte man wissen, was das pharisäische Judentum glaubte. Laut den Pharisäern hat „ganz Israel Anteil an der kommenden Welt“. Ein anderer Teil der pharisäischen Theologie besagte: „Abraham sitzt an den Pforten der Gehenna, um jeden Israeliten zu retten, der dorthin verfrachtet wird.“ Nach dem Pharisäertum genügte es also, physisch als Jude geboren zu sein, um in das Königreich zu gelangen. Während Nichtjuden zum Judentum konvertieren mussten, qualifizierten sich die Juden selbst, kraft ihrer Geburt als Juden, für den Eintritt in das Königreich. Eine zweite Sache, die der Abschnitt anmerkt, ist, dass Nikodemus ein Vorsteher der Juden war. Das heißt, er war ein Mitglied des Sanhedrins.

Als das Gespräch begann, sagte Jeschua zu Nikodemus ganz klar: „Es sei denn, dass ein Mensch von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Nun sollte man genau darauf achten, wie Nikodemus darauf reagierte, denn er sagte: „Wie kann ein Mensch wiedergeboren werden, wenn er alt ist?“ Nikodemus fragte nicht nur nach der Wiedergeburt. Was ihn verwirrte, war die Frage, wie es möglich sei, dass ein Mensch wiedergeboren werden kann, wenn er das Alter eines Greises erreicht hat. Denn wenn die Frage nur auf die Erfahrung der Wiedergeburt abzielte, wäre das Alter irrelevant. Nikodemus schien etwas von der Wiedergeburt zu verstehen, aber was ihn verwirrte, war, wie dies möglich war, wenn er alt war.

Um voll und ganz zu verstehen, warum er die Frage so stellte, wie er es tat, ist es notwendig zu verstehen, dass es im pharisäischen Judentum sechs verschiedene Wege der Wiedergeburt gab. Nikodemus qualifizierte sich für vier der sechs Wege. Die zwei Wege, für die er nicht qualifiziert war, waren: Erstens: Wenn Nichtjuden zum Judentum konvertierten, sagte man, sie seien wiedergeboren. Da Nikodemus kein Heide war, konnte er sich nicht auf diese Weise qualifizieren.

Eine zweite Möglichkeit, wie er sich nicht qualifizierte, war, zum König gekrönt zu werden, denn wenn ein Mann zum König gekrönt wurde, sagte man, er sei wiedergeboren. Es wird nichts darüber gesagt, dass Nikodemus aus dem Haus Davids stammte, und daher war er nicht von königlicher Abstammung.

Aber es gab noch vier andere Möglichkeiten, wiedergeboren zu werden, und Nikodemus qualifizierte sich für alle vier. Erstens: Wenn ein jüdischer Junge im Alter von dreizehn Jahren Bar Mitzwa wird, sagt man, er sei wiedergeboren. In diesem Alter unterwirft er sich dem mosaischen Gesetz und ist für seine eigenen Sünden verantwortlich. Da Nikodemus über das Alter von dreizehn Jahren hinaus war, hatte er seine Bar Mitzwa bereits erlebt.

Ein zweiter Weg war durch Heirat, denn wenn ein Jude heiratete, hieß es, er sei wiedergeboren. Obwohl nichts über Nikodemus‘ Frau gesagt wird, ist klar, dass er ein Mitglied des Sanhedrins war. Eine der Regeln, um ein Mitglied des Sanhedrins zu werden, war, dass man verheiratet sein musste, und so wissen wir daraus, dass Nikodemus verheiratet war.

Drittens war ein anderer Weg, auf dem ein Jude wiedergeboren werden konnte, die Ordination zum Rabbiner. Da Nikodemus ein Pharisäer war, war er als Rabbi ordiniert worden und wurde auf eine dritte Weise wiedergeboren.

Die letzte Möglichkeit, im Judentum wiedergeboren zu werden, war, Leiter einer rabbinischen Schule zu werden. In Vers 10 sagte Jesus zu Nikodemus, dass er „der Lehrer Israels“ sei. Derjenige, der das Oberhaupt einer rabbinischen Schule war, wurde immer als Lehrer Israels bezeichnet. Folglich war Nikodemus auch das Oberhaupt einer rabbinischen Schule.

Der Punkt ist also dieser: Nikodemus hatte jeden im Judentum verfügbaren Prozess durchlaufen, um wiedergeboren zu werden. Es gab keinen anderen Weg im Judentum und so war der einzige Weg, den er in seinem Alter sehen konnte, wiedergeboren zu werden, in den Schoß seiner Mutter zurückzukehren und den Prozess von vorne zu beginnen.

Es war dieses Problem der pharisäischen Theologie, an das Jeschua sich wandte. Er sagte Nikodemus klar und deutlich: „Es sei denn, dass ein Mensch geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ Aus Wasser geboren werden war ein jüdischer Ausdruck für die physische Geburt. Nach der pharisäischen Theologie reichte es aus, aus Wasser geboren zu sein oder als Jude physisch geboren zu werden, um in das Reich Gottes zu gelangen. Aber Jesus sagte ihm, dass es nicht ausreicht, aus Wasser geboren zu sein, denn „man muss aus Wasser und Geist geboren werden, um in das Reich Gottes zu kommen.“ Mit anderen Worten, man muss sowohl physisch als auch geistig geboren werden, denn die physische Geburt allein reicht nicht aus, um in das Reich Gottes zu gelangen. Er erklärte dies weiter, als Er sagte: „Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.“ Hier erklärte Er wieder deutlich die zwei Arten von Geburten. Aus Wasser geboren zu werden, bedeutet, aus dem Fleisch geboren zu werden, und das, was aus dem Fleisch geboren wird, ist Fleisch. Diese Geburt reicht nicht aus, um in das Königreich zu kommen. Es muss eine geistliche Geburt geben, damit man in das Reich Gottes eintreten kann. Dass Nikodemus als Jude geboren wurde, reichte also nicht aus; er muss eine geistliche Wiedergeburt haben, um wirklich auf die erforderliche Weise wiedergeboren zu werden.

Und was ist dieser Weg? Es gibt zwei grundlegende Schritte, die Jeschua Nikodemus bezüglich der Wiedergeburt gab, die für seinen Eintritt in das Königreich notwendig ist. Sie finden sich in Johannes 3,13-15: Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, nämlich der Sohn des Menschen, der im Himmel ist. Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss auch der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, das ewige Leben hat.

Hier sind die zwei grundlegenden Schritte, die für die Art der neuen Geburt erforderlich sind, die einen für den Eintritt in das Himmelreich qualifizieren. Ein Schritt wurde von Gott getan, und der andere Schritt muss vom Menschen getan werden. Der Schritt von Gott ist der Tod des Gottmenschen, Jeschua, des Messias. Denn der Gott-Mensch ist vom Himmel herabgestiegen, um am Kreuz emporgehoben zu werden und für die Sünden der Welt zu sterben. Aber nun hat der Mensch die Verpflichtung, an den Messias und an das, was er am Kreuz getan hat, zu glauben, um ewiges Leben zu haben.

Dieselben beiden Schritte werden in Johannes 3,16-18 wiederholt: Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat den Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet: Wer nicht glaubt, der ist schon gerichtet worden, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Wieder einmal erzählte Jesus Nikodemus, wie Gott die Welt liebte und seinen einzigen Sohn gab, um für die Welt zu sterben. Aber Nikodemus, als ein Mensch, muss darauf reagieren und glauben. Wenn Nikodemus glauben würde, würde er wiedergeboren werden; er würde ewiges Leben haben, und er würde sich für den Eintritt in das Königreich qualifizieren. Zu diesem Zeitpunkt war Nikodemus nur aus Wasser geboren worden. Er musste noch aus dem Geist geboren werden.

Diese beiden grundlegenden Schritte gelten auch heute noch. Gott hat seinen Teil getan. Er ließ seinen geliebten Sohn am Kreuz für den sündigen Menschen sterben. Haben Sie Ihren Teil getan? Haben Sie das Opfer von Jesus, dem Messias, angenommen und ihn zum Herrn Ihres Lebens gemacht? Wenn nicht, dann bete ich, dass Sie es heute tun werden.

Arnold Fruchtenbaum Nikodemus: Die Suche eines Rabbiners