Archiv für die Kategorie 'Zeitgeschehen'

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Milch

Heute Nacht im Inforadio gehört – und will es mit meinen „Berliner-Mitlesern“ gern hier teilen:

es gibt einen Bauernhof bei Berlin, bei dem jeder über einen Automaten frische Milch kaufen kann – und dieser Bauer will an „erst einmal fünf Standorten“ in Berlin ebenfalls solche Automaten aufstellen!!!

Hört sich interessant an??

ohne Gentechnik, direkt, Milch, regional, melkfrisch
Wir bringen dir unsere frische Milch direkt nach Berlin. Im April 2015 eröffneten wir die erste Milchzapfanlage („Milchquelle“) direkt an unserem Kuhstall in Buchholz. Die Resonanz ist überwältigend. Viele Besucher wünschen sich eine Milchquelle in ihrer Stadt. Diesem Wunsch möchten wir jetzt nachkommen. Dazu werden wir als nächsten Schritt fünf Milchquellen in Berlin eröffnen. Dort kannst du dir deine frische Hofmilch selbst zapfen.


Worum geht es in dem Projekt?

Anstelle anonymisierter und sterilisierter Milch bringen wir unsere regionale Hofmilch zum Selberzapfen nach Berlin. Dafür brauchen wir deine finanzielle Unterstützung.

Unsere Milchzapfanlage:
Der Automat fasst 200 Liter und wird täglich frisch befüllt. Du kannst gern deine eigene Flasche benutzen. Ein Liter Milch wird zwei Euro kosten. Anstelle von echtem Geld können auch jeweils ein Jeton (siehe Dankeschöns) für einen Liter Milch eingeworfen werden. Durch die Bestellung von Jetons in der Finanzierungsphase kann der Preis über einen Frühkauf-Mengen-Rabatt auf bis zu 1,67 €/Liter fallen.

Hier weiterlesen

Geschrieben von Thomas am 9. Dezember 2015 | Abgelegt unter Zeitgeschehen | 2 Kommentare

alles Liebe und Gute !!!!

Heute gegen 9.21 Uhr wurde unser Enkel geboren!
Wir wünschen dem kleinen „Tyler Jayden“ alles Liebe und Gute und dass die Eltern Johanna und Turgay gemeinsam immer für ihn da sind!

Geschrieben von Thomas am 1. April 2015 | Abgelegt unter Zeitgeschehen | Keine Kommentare

„Päckchen du musst wandern…

..von dem einen Ort zum anderen“

na eine Woche gehts im Land schon hin und her – mal sehen wann es ankommt.

wohin_abgeht_diePost

Geschrieben von Thomas am 29. März 2015 | Abgelegt unter Zeitgeschehen | 1 Kommentar

„Frieden in seinem Herzen“

hier das Zeugnis von Gene als Datei:

Ich wurde in Port Arthur, Texas, geboren, wuchs aber in Huntsville, Texas auf. Auch wenn wir nie zur Kirche gingen, so hatte sie doch einen starken Einfluss auf unsere Gemeinschaft. Ich wuchs auf mit dem Denken, dass ich in den Himmel kommen würde, wenn ich einfach nicht rauchen, trinken oder spielen würde. Wir lebten in der Collegestadt und zwei gläubige Studenten erzählten mir vom Evangelium. Aber zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht bereit, Christus als meinen Herrn und Retter anzunehmen.

Als ich die High School abgeschlossen hatte, fing ich damals, während der Zeit des Vietnamkrieges, an, als Gefängnisaufseher zu arbeiten. Ich hatte Angst, zu sterben, daher arbeitete ich Vollzeit, so dass ich an der Universität bleiben konnte und nicht einberufen werden konnte.

Letztlich schrieb ich mich doch bei der Armee ein und wurde der Amy Security Agency zugeteilt. Nach dem erweiterten Training wurden mir 2 Wochen Urlaub gegeben, bevor ich nach Okinawa geschickt wurde.

Während dieses Heimaturlaubes verlobte ich mich mit einer jungen Frau. Es war keine wahre Liebe und schon bald, nachdem ich in Okinawa angekommen war, erhielt ich einen „Dear John“ (Schlussmach-) Brief. Ich war alleine, entmutigt und kaputt. Ich entschied, mich zu betrinken und eine Prostituierte zu finden, um all meine Sorgen zu vergessen. Doch als ich den Stützpunkt verließ, sprach Gott zu mir durch mein Gewissen: „Gene, du wirst dich betrinken, vielleicht in eine Schlägerei geraten, oder krank werden und du wirst dich schuldig fühlen“. So wandte ich mich um und verbrachte den Abend damit, mich bei Gott auszuheulen.

Seit ich das Evangelium gehört hatte, wusste ich, was ich tun muss. Ich sagte dem Herrn, dass das eine Mal, das ich gebetet hatte, während einer Krise war und ich ihn dann vergessen hatte. Aber dieses Mal bedeutete, es Ernst zu machen und ich übergab mein Leben dem Herrn Jesus Christus. Sofort kam der Frieden Gottes in mein Herz. Nie zuvor hatte ich solch einen Frieden erlebt. Am nächsten Tat traf ich einen christlichen Soldaten und dieser nahm mich mit in die Kapelle und stellte mich den Missionaren vor, die mit den Soldaten arbeiteten. Sie brachten mir bei, was es heißt, ein Christ zu sein und so begann ich in meinem jungen Glauben zu wachsen.

Nach 1,5 Jahren kam ich auf Heimaturlaub nach Hause und wurde eingeladen, mein Zeugnis in der Kirche weiterzugeben. Mein Vater hatte auch Urlaub und so entschieden wir, zusammen Angeln zu gehen. Wir fingen eine Menge Fische. Später watete ich durch den Fluss etwas Flussaufwärts zu fischen. Ich war nun in der Nähe eines Damms und mein Vater watete immer noch in der Mitte des Flusses. Ich schaute zurück und doch konnte ich ihn nicht mehr sehen. Ich dachte „vielleicht ist er zurück zum Auto gegangen“. Ich angelte weiter und schaute mich noch einmal um. Da sah ich meinen Vater und wie er damit kämpfte, seinen Kopf über Wasser zu halten.

Dieser Teil des Flusses hatte eine starke und schnelle Strömung und das Ufer war steinig und felsig. Einige Male war mein Vater schon Unterwasser, bis zu dem Zeitpunkt, als ich bei ihm ankam. Ich fürchtete mich, in den Fluss zu springen und vielleicht Flussabwärts getrieben zu werden und auch zu sterben. Nachdem ich die Aufmerksamkeit eines Fischers hatte, fuhr er mit seinem Boot ans Ufer und ich erzählte ihm, was passiert war. Alles weitere ist verschwommen und ich fuhr unter Tränen nach Hause … ohne meinen Vater.

Während ich fuhr, schüttete ich mein Herz bei Gott aus und langsam, schrittweise, übernahm er die Kontrolle über mein aufgewühltes Herz. Ich betete sechs spezifische Gebete und ein jedes wurde beantwortet. Drei von diesen Gebeten waren, dass meine Mutter und meine beiden Schwestern ihr Leben Jesus übergeben würden. Ich betete auch, dass ich den Dienst vorzeitig beenden könnte, einen Job erhalten und mich um meine kranke Mutter und meine zwei jugendlichen Schwestern kümmern und zurück an die Universität könnte. Der Herr versorgte mich mit meiner Entlassung aus dem Dienst auf Grund eines besonderen Härtefalls und damit, dass ich in einem anderen Gefängnis in der Nähe von Huntsville arbeiten konnte. Dies ermöglichte mir auch, zurück an die Universität zu gehen.

Eine der großen Lektionen, die ich aus diesen Erfahrungen lernen konnte, ist, dass man Freude im Herzen haben kann, ganz egal, wie die Umstände aussehen.

Seit ich Christus 1968 angenommen habe, bin ich darin gewachsen, ein Nachfolger Christi zu sein. Ich bin nun seit 37 mit meiner Frau Kathy verheiratet. Der Herr Jesus hat uns eine wundervolle Ehe geschenkt. Ich habe Herausforderungen erlebt, aber Gott hat mir immer Kraft und was ich brauchte gegeben.

Gott beantwortete auch ein weiteres Gebet aus meiner Zeit in Okinawa: Kathy und ich konnten für 5 Jahre als Missionare in Berlin, Deutschland, Dienen, nachdem ich in Rente gegangen war.

Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir doch: gene.shafer@gmail.com. Wenn du gerne eine detaillierte Beschreibung möchtest, wie man eine persönliche Beziehung mit Jesus haben kann, dann besuche doch die Webseite: www.gottliebtsie.de

dies ist das offizielle Foto, das es bei GCE von Gene und Kathy gibt:
Gene

Geschrieben von Jule am 22. Dezember 2014 | Abgelegt unter Religion,RockBerlin,Zeitgeschehen | Keine Kommentare

„Hier, für dich, mein Zeugnis ….“

„Hier, für dich, mein Zeugnis“, sagte er und drückte mir mit einem verschmitzten Lächeln einen kleinen weißen Zettel in die Hand. Das erste, was er nach gut einem Jahr zu mir sagte, als er mich vor wenigen Tagen im Hauskreis begrüßte. „Mein Zeugnis“, was sollte das sein? Und wer ist Gene?

Gene und seine Frau Kathy sind vor vielen Jahren von GCE – Great Commission Europe – aus Amerika nach Berlin geschickt worden, um unsere kleine Hausgemeinde zu unterstützen. Leider mußten sie nach einigen Jahren wieder zurück, da Gene Probleme mit der Gesundheit hatte und seitdem sind Dieter und Lucy hier, immerhin auch schon über 7 Jahre. Im vergangenen Spätsommer war Gene für einige Wochen zu Besuch und so lernten wir ihn kennen. Thom und er freundeten sich schnell an, denn beide Männer verbindet nicht nur die tiefe Liebe zu Gott und seinem Wort, sondern auch dazu, mit Menschen über das Evangelium zu sprechen.

Schnell verabredeten sie sich, um mit den Menschen hier am See zu sprechen und beide waren fasziniert von der Art, wie der andere das tat. Thom als ehemaliger Zeuge Jehovas und jahrelanger Allgemeiner Pionier war da nicht nur von der Gesellschaft gut geschult worden, sondern hatte auch da schon seine besondere Art. Da Thom und ich die Natur lieben und seit fast jeden Tag am See spazieren gingen, kennen die Menschen uns eh von Gesprächen über die Schwäne und andere Tiere am See, so begann er jeweils mit der Schönheit der uns umgebenden Natur und war schnell im Gespräch. Gene hingegen ging auf die Leute zu und erzählte, wie Jesus sein Leben verändert hatte. Er war es gewohnt, den Leuten hinterher wenigstens etwas Kleines zu Lesen zu überreichen und fand die Traktate, die wir über VdHS besorgt hatten, zwar auch sehr schön, aber das war es noch nicht. Aber teilweise verschenkte er eine DVD mit dem Film „Jesus“. Es gab eine lustige Anekdote, wie er sie einem Mann geschenkt hatte und wir hinterher von einer jungen Schwester, die nach Amerika geheiratet hatte, erfuhren, dass dieser sie in den Papierkorb geworfen hatte, als Thom und Gene weg waren. Zufällig saß ihr Vater, der kein Christ ist, auf der Nebenbank und beobachtete das alles und nahm die DVD an sich und erzählte es ihr. Gottes Wege sind oft seltsam 😉

Anfang diesen Jahres erzählte Toby, der junge Bruder, zu dessen Hochzeit er und Kathy jetzt angereist waren, dass er und seine Verlobte eigene Traktate gemacht hatten. Auf Nachfrage kam die Info: „wie Jesus unser Leben verändert hat“. Das hatte Gene wohl gefallen und er hat sich daran gesetzt, sowas auch mit seinem Zeugnis zu tun. Toby hatte ihm dann bei der Übersetzung ins richtige Deutsch geholfen und hier war er nun – er und sein Zeugnis 😉

Erst mal gab es viele andere Dinge zu tun, wie den Jetlag in den Griff zu bekommen und die vielen alten Freunde zu besuchen. Als er im letzten Jahr hier war, hatte er sich z.B. regelmäßig mit einem moslemischen Mann über Jesus unterhalten und sie waren per Mail im Gespräch geblieben. Es war nicht so einfach, einen geeigneten Termin zu finden, denn Thoms Arbeitszeiten hatten sich geändert, er arbeitet nun viel tagsüber (wo es letztes Jahr eigentlich nur Nachts war). Die Zeit wurde knapp, denn am Freitag sollte es per Flieger zur Hochzeit nach Spanien weiter gehen. Mittwoch rief er dann an und sie verabredeten sich für Donnerstag. In der Nacht erhielt Thom eine Mail von Dieter, er solle für Gene beten, ihm ginge es nicht gut. Donnerstag rief mich Kathy an, um zu sagen, dass Gene nicht kommen könne und ich sagte noch: „nicht schlimm, soll er sich auskurieren, damit er für die Hochzeit fit ist“. Ich hatte den Ernst der Lage nicht erkannt, denn wir Frauen bitten öfters andere, für uns zu beten. Männer nicht, das war mir allerdings nicht klar. Nachmittags erzählte mir Stephi, dass Kathy ihren Termin mit ihr abgesagt hätte, weil sie Gene nicht allein lassen könne. Nun kam auch mein Gehirn auf Trab, dass durch tagelanges hohes Fieber etwas langsam arbeitete. Es musste wohl ernster sein.

Nun ging alles ganz schnell: Donnerstag kam er ins Krankenhaus auf Intensiv, Freitag wurde er ins künstliche Koma versetzt, Organversagen und – gestern Nacht um 23 Uhr ist Gene gestorben 🙁

Unfassbar für uns alle: angereist zur Hochzeit eines Freundes, sie wollten noch einige Tage Urlaub in Spanien dran hängen und nun das! Gene Shafer ist tot. Er war ein wunderbarer Mann gewesen und ich danke Gott, dass wir das Vorrecht hatten, ihn kennenzulernen und auch, dass wir ihn kurz vorher noch sehen durften.

Gestern nach dem Gottesdienst hier bei uns hatten wir uns noch über ihn unterhalten und auch über das Traktat, das er mir gegeben hatte. Ich hatte es noch nicht einmal gelesen gehabt. Zara hat es dann für uns alle vorgelesen und irgendwie klang es in Anbetracht der Situation wie ein Nachruf. Aber es sollte kein Nachruf sein, Gene hatte etwas damit vorgehabt, was er leider nicht mehr ausführen konnte – deshalb hänge ich es für alle hier dran

Gene Gene 001

Geschrieben von Jule am 22. Dezember 2014 | Abgelegt unter Religion,RockBerlin,Zeitgeschehen | 2 Kommentare

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »