Schlagwort: Bibelstudium

Saul & Samuel – 4

Und sie befragten wiederum Jehova: Wird der Mann noch hierher kommen? (O. Ist noch ein Mann hierher gekommen) Und Jehova sprach: Siehe, er hat sich bei dem Geräte versteckt.
Elberfelder 1871 – 1.Sam 10,22

Da fragte man nochmals beim HERRN an: »Ist der Mann überhaupt hergekommen?« Der HERR antwortete: »Jawohl, er hält sich beim Gepäck versteckt.«
Menge – 1 Sam 10,22

Da befragten sie nochmals den Ewigen. Ist noch ein Mann hier hergekommen? Und der Ewige sprach: Siehe, er ist versteckt bei dem Gerät.
Zuns – 1.Samuel 10:22

Und wieder die Frage: WARUM handelt Saul so?

Samuel ordnet dann einen „Volkswahltag“ in Mizpa an. Das Los fällt auf Saul. Auch hier ist wieder die klare Führung Gottes zu erkennen. Saul hat sich bewußt zurückgehalten, wohl auch, weil er niemand beeinflussen wollte, dann aber kommt er und nimmt die Huldigung des Volkes freudig entgegen. Samuel erinnert das Volk nochmals an alle Ordnungen, die nun für das Königtum gelten werden. Er legt sie auch schriftlich fest (V. 25). Wieder zeigt sich Sauls gute innere Haltung, daß er auf das Gerede der Menschen nichts gibt, sondern einfach seinen Weg mit Gott weitergeht (V. 27).

Bruns – Die Bibel mit Erklärungen: Erklärungen

(i.) Wir haben gesehen, wie das Los bei der Aufteilung des Erbes auf die Stämme Israels verwendet wurde, um den Schuldigen bei der Aneignung des dem Herrn geweihten Landes in Jericho zu entdecken. Der Bericht ist sehr kurz: Zuerst wird von der Einnahme Benjamins berichtet, dann von der Familie von Matri (die hier nur erwähnt wird) und dann von Saul, dem Sohn von Kisch. Matri bedeutet wahrscheinlich „Jehova sieht zu“. Der Versammlungsort war Mizpa, der „Wachturm“, dessen Bedeutung wir gesehen haben und der bedeutet, dass das Volk darauf achtet, was Jehova sagen wird, und hier werden wir an die umgekehrte Wahrheit erinnert. Jehova hat in Wirklichkeit nicht seine Meinung gesagt. Er hatte es getan, und sie hatten nicht darauf geachtet. Auch wenn er Saul angedeutet hat, so war es doch ihre Entscheidung und nicht seine. Er ist gezwungen zu schweigen und das Ergebnis ihres eigenen Willens abzuwarten. Samuel warnt sie noch einmal davor, dass sie den Herrn verleugnen, wenn sie einen König suchen. Das Los hat also seine wahre Bedeutung verloren: Es ist nicht wirklich die Wahl Jehovas, und es kann wenig dazu gesagt werden.
Als Saul angekündigt wird, ist er nicht zu finden, bis der Herr ihre Anfrage beantwortet und ihnen mitteilt, dass er unter dem Gepäck versteckt ist. In Wahrheit war er nur ein „Gefäß“ unter den toten, leblosen „Gefäßen“ (wie das Wort bedeutet), die der Herr gebrauchen kann, der alle Dinge dazu bringen kann, ihm zu dienen, aber ohne das Leben und den Geist des Dienstes. Wenn er jedoch herausgeholt wird, ist er mit seinen Muskeln und Sehnen ein richtiger Mann und überragt die Köpfe des ganzen Volkes. Samuel weist darauf hin, wie gut er dem Ideal entspricht, das sie suchen, und das Volk schreit als Antwort: „Es lebe der König!“ Aber das bedeutet so wenig wie der König selbst. So weit, wie Saul sich über sie erhoben hat, sind sie geschrumpft. Ihr Koloss ist nur noch ein Schatten über ihnen. Wie könnte er auch etwas anderes sein, wo sie ihn doch zwischen ihre Seele und Gott gestellt haben!
Aber alles ist beschlossen, und sie müssen sich an ihre Entscheidung halten. Und tatsächlich können die Frommen Gott darin anerkennen und so dem Schatten entkommen. Samuel erzählt ihnen, wie das Königreich aussehen wird, und schreibt es in ein Buch, das vor dem Herrn aufbewahrt wird. Dann schickt er sie in ihre Häuser, und Saul kehrt zurück nach Gibea, in sein Haus. Es gibt keinen Überschwang an Loyalität. Worauf Menschen ihr Herz setzen, brauchen sie oft nur zu haben, um festzustellen, wie wenig es ist. Gott rührt die Herzen einiger an, damit sie Saul folgen, sonst hätte das niemand getan! Und die Kinder Belials fragen jetzt, was die frommen Männer früher gefragt hätten: „Wie soll dieser Mann uns retten?“ Früher hätte diese Frage Gott geehrt; jetzt lässt sie ihn außen vor. Bei allen „Mächten, die da sind“, erkennt der Glaube sogar in Saulus „einen Diener Gottes für das Gute“ und kennt die allmächtige Liebe, die alle Dinge zum Guten wirken lässt. Wie könnte er den „Diener Gottes“ „verachten“, wie es die Männer von Belial tun?
Auch Sauls neu gewonnene Größe kommt ihm gerade sehr gelegen. Er ist wie ein Tauber für all ihr Gemurmel.

Die Numerische Bibel: Eine revidierte Übersetzung der Heiligen Schrift mit erläuternden Anmerkungen

Nachdem der Herr Saul in aller Öffentlichkeit als denjenigen bezeichnet hatte, den er zum König erwählt hatte (9,1-10,16), war für Samuel die Zeit gekommen, den nächsten Schritt bei der Einführung des Königtums in Israel zu tun. Samuel eröffnete die Versammlung in Mizpa, indem er Israel an die Bundestreue des Herrn und seine mächtigen Befreiungen in der Vergangenheit erinnerte (10,18). Der Herr hatte ein schwaches und ohnmächtiges Volk durch seine mächtige Kraft aus Ägypten herausgeführt. Nachdem er am Berg Sinai einen Bund mit ihnen geschlossen hatte, gewährte er ihnen den Einzug nach Kanaan und ließ sie die Stadt Jericho kampflos einnehmen. Er schenkte Josua einen wundersamen Sieg über eine Koalition kanaanitischer Könige (Jos 10) und er schenkte Gideon einen bemerkenswerten Sieg über die Midianiter (Judg 7-8). Während der Zeit der Richter hatte er Israel von all seinen zahlreichen Unterdrückern befreit, einschließlich des letzten Sieges über die Philister bei Mizpa, dem Ort, an dem Israel jetzt versammelt war. Der Herr hatte sich seit der Befreiung aus Ägypten immer wieder als Israels großer Beschützer und Verteidiger erwiesen. Die Reaktion Israels war jedoch Undankbarkeit, wenn nicht sogar Verachtung für die Treue des Herrn (10,19). Mit ihrer Forderung nach einem menschlichen König sagten sie, dass der Schutz, den ihnen ein göttlicher König gewährte, nicht ausreichte, um ihnen ein angemessenes Gefühl der nationalen Sicherheit zu geben. Sie wollten eine greifbarere Form der Führung, eine Führung, die ihrer Meinung nach eine zuverlässigere Form des Schutzes bieten würde. Kurz gesagt, sie wollten einen König „wie die Völker um uns herum“, der sie im Kampf anführt (8:20).

Nachdem Samuel das Volk an diese Dinge erinnert hatte, war er bereit, den Auftrag des Herrn auszuführen und dem Volk einen König zu geben. Dabei wurde das Los gezogen, zuerst für einen bestimmten Stamm und dann für eine bestimmte Sippe und Familie innerhalb des gewählten Stammes. Das Los fiel auf den Stamm Benjamin und schließlich auf die Familie von Kisch und die Person Sauls. Aber im entscheidenden Moment war Saul nirgends zu finden; der Herr musste den Leuten sagen, dass sie ihn unter den Vorräten suchen sollten, die die Teilnehmer der Versammlung mitgebracht hatten (10:22).

Angesichts der privaten Salbung Sauls in der unmittelbar vorangegangenen Erzählung (9,1-10,16) muss Saul fest damit gerechnet haben, dass Samuel ihn dem Volk auf der Versammlung in Mizpa öffentlich als den neu gewählten König vorstellen würde. Warum hätte er sich dann während der öffentlichen Wahl verstecken sollen? War dies ein Reflex der Bescheidenheit und Demut, wie es in einigen Kommentaren behauptet wird? (Siehe Josephus Altertümer 6.63; Goslinga 1968:233; Kirkpatrick 1918:111; Smith 1912:73; Gordon [1986:121] merkt an, dass in einem der Targum steht, er habe sich „zum stillen Gebet und Bibelstudium davongemacht“). Oder war diese Zurückhaltung Sauls nur ein weiteres Beispiel für seinen Widerwillen, die Verantwortung für das Königtum zu übernehmen, zusätzlich zu denen, die in der vorherigen Erzählung angedeutet wurden? Vielleicht war dies auch ein unheilvoller Hinweis auf noch schlimmere Dinge, die in der Zukunft kommen sollten?

Wie auch immer man Sauls selbst auferlegte Zurückgezogenheit betrachten mag, Samuel stellte ihn der versammelten Gemeinde als denjenigen vor, den der Herr zu ihrem König erwählt hatte. Saul war eine imposante Gestalt von königlicher Statur und überragte alle anderen Anwesenden (10:23); er wurde vom Volk sofort begeistert begrüßt: „Lang lebe der König!“ (10:24). Das war genau die Art von König, die sie wollten! Samuel wollte jedoch nicht, dass das Volk glaubte, sein König würde so regieren wie die Könige in den umliegenden Völkern, nachdem sie nun einen König bekommen hatten. Deshalb erklärte Samuel dem Volk sorgfältig die „Rechte und Pflichten eines Königs“ (wörtlich: „die Art und Weise des Königreichs“, 10,25). Damit unternahm Samuel einen ersten Schritt, um die Spannung zwischen dem sündigen Wunsch des Volkes nach einem König und dem Einverständnis des Herrn mit ihrer Bitte zu lösen. Leider ist keine Abschrift der schriftlichen Vorschriften erhalten, die Samuel im Heiligtum (vielleicht in Mizpa, 10,25) hinterlegt hat. Was auch immer der genaue Inhalt dieser Vorschriften gewesen sein mag, es scheint klar zu sein, dass sie eine umfassendere Beschreibung der Pflichten und Verantwortlichkeiten der israelitischen Könige waren, als Mose sie in Deuteronomium 17,14-20 gegeben hatte, und dass sie das Königtum in Israel als etwas etablieren sollten, was man in neuerer Zeit als konstitutionelle Monarchie bezeichnen könnte: Israels Könige würden keine autonome Macht haben. Sie würden immer den Gesetzen des Sinai-Bundes und den Worten der Propheten unterworfen sein. Das Königtum in Israel wäre in die Bundesstruktur der Theokratie integriert und stünde im Einklang mit der fortdauernden Souveränität des Herrn über das Volk, da es als Mittel für die Herrschaft des Herrn über sein Volk dienen sollte.

Eckstein Bibelkommentar – Samuel

Saul & Samuel – 3

Und Saul sprach zu seinem Oheim: Er tat uns für gewiß kund, daß die Eselinnen gefunden seien. Aber die Sache von dem Königtum, wovon Samuel geredet hatte, teilte er ihm nicht mit.
Elberfelder 1871 – 1 Sam 10,16

Saul berichtete seinem Onkel: „Er hat uns gesagt, dass die Esel schon gefunden worden sind.“ Doch was Samuel über die Königsherrschaft gesagt hatte, verschwieg er.
neue Welt Übersetzung – 2018 – 1 Samuel 10,16

Saul sprach zu seinem Oheim: Er hat uns kundgetan, dass die Eselinnen gefunden seien. Von der Verheißung der Königswürde aber, die Samuel ihm gegeben, sagte er ihm nichts.
Allioli Bibel – 1.Samuel 10,16

Die einen meinen ja, dass Saul demütig war, und deshalb kein Wort über das Königtum sagt. Aber vielleicht war ihm die Aufgabe zu viel? Oder es war ihm peinlich, dass er die „gleich nebenan wohnenden“ Philister nicht vertrieb?

Als Saul zum Altar in Gibea kam, traf er seinen Onkel (vielleicht Ner, der Vater von Abner, vgl. 14,50), der ihn fragte, wo er gewesen sei. Als Saul ihm erzählte, dass er auf der Suche nach den verlorenen Eseln seines Vaters gewesen war und Samuel um Hilfe gebeten hatte, wollte sein Onkel wissen, was Samuel ihm gesagt hatte. Saul sagte, Samuel habe ihm gesagt, dass die Esel gefunden worden seien, aber er habe seinem Onkel nichts über das Königtum gesagt. Man kann sich fragen, warum Saul so zögerlich war, diese bedeutsame Nachricht mit einem Mitglied seiner eigenen Familie zu teilen. Lag es an seiner Schüchternheit oder Bescheidenheit? Lag es an der Angst vor einer negativen Reaktion auf eine Behauptung, die mit großer Skepsis betrachtet werden könnte? Oder ist dies ein erster Hinweis darauf, dass Saulus persönliche Vorbehalte bezüglich seiner Rolle in Gottes Plan für sein Leben hat (van den Berg 1996a:87)? Obwohl Saulus ein neues Herz bekommen hatte (1.Samuel 10,9) und der Heilige Geist auf ihn gekommen war (1.Samuel 10,10), ist dies ein Hinweis darauf, dass er nicht ganz bereit war, die ihm übertragene Aufgabe voll und ganz anzunehmen? Dafür, dass eine solche Schlussfolgerung gerechtfertigt sein könnte, spricht vielleicht auch die Tatsache, dass Saulus nichts gegen den phil. Vorposten oder Statthalter (siehe Anmerkung zu 10:5) in seiner Heimatstadt unternahm, obwohl Samuel ihn dazu beauftragt hatte (1.Samuel 10:5, 7).

J. Robert Vannoy – Eckstein Bibelkommentar – Samuel

Was denkst DU? Was liest DU in DEINER Bibel?

Saul & Samuel – 2

Und es soll geschehen, wenn dir diese Zeichen eintreffen, so tue, was deine Hand finden wird; denn Gott ist mit dir.
1.Samuel 10,7 – Elberfelder 1871

Diese Zeichen sollen dir eine Bestätigung sein. Wenn sie eintreffen, dann besinn dich nicht lange. Pack die Aufgaben an, die sich dir stellen! Gott wird dir beistehen.«
1.Samuel 10,7 – Gute Nachricht Bibel 2018

 Wenn nun diese Zeichen bei dir eingetroffen sind, so tu, wozu du dich gerade getrieben fühlst, denn Gott ist mit dir! Gehe vor mir nach Gilgal hinab; ich werde alsdann zu dir dorthin kommen, um Brandopfer darzubringen und Heilsopfer zu schlachten. Sieben Tage sollst du dort warten, bis ich zu dir komme und dir mitteile, was du zu tun hast.
1.Samuel 10,7-8 – Menge 1967

Wenn nun diese Zeichen bei dir eintreffen, dann tue, wozu du dich gerade getrieben fühlst, denn Gott ist mit dir.
1.Samuel 10,7 – Bruns 2013

Wenn diese Zeichen bei dir eintreffen, so tue, was deine Kraft zu leisten vermag; denn Gott ist mit dir.
1.Samuel 10:7 – Henne & Rönsch

let it be. Heb. it shall come to pass that, etc. signs. Ex 4:8. Lk 2:12. Jn 16:4. that thou do as occasion, etc. Heb. do for thee as thine hand shall find. 1 S 18:14. Jg +9:33. God. Ge 21:20. Dt 20:1. Jg 6:12. Is 7:14. 45:1, 2. Mt 1:23. 28:20. Ac 18:10.

The new treasury of scripture knowledge: The most complete listing of cross references available anywhere- every verse, every theme, every im

Als Saul nun seinen Knecht vorausgeschickt hatte, zog der Prophet ein Gefäss hervor, goss Öl auf das Haupt des Jünglings, küsste ihn und sprach: „Sei König nach dem Willen Gottes, bekämpfe die Palaestiner und räche die Hebräer. Was ich dir jetzt ankündige, soll dir ein Wahrzeichen davon sein.

Josephus – Jüdische Altertümer

Der Vers 7 scheint ein wichtiger Schlüssel zu sein, dennSaul soll etwas tun! Aber was? Einfach abwarten?
Die Ausleger sind da unterschiedlicher Meinung:

Die Erfahrung soll Saul zeigen, dass Gott mit ihm ist, und nicht nur, damit er für eine schöne Erfahrung dankbar sein kann. Es geht darum, dass es Dinge gibt, die er tun wird oder zu denen er herausgefordert wird, und er könnte versucht sein zu denken: „Das könnte ich nicht tun.“ Tatsächlich hatte er zu Samuel gesagt: „Ich bin nur ein Mitglied der kleinsten der zwölf Sippen“ (das war sicher wahr), „und ich bin ein Mitglied der kleinsten Sippengruppe innerhalb Benjamins“ (wir können nicht überprüfen, ob das falsche Bescheidenheit war). Dass Gott ihm diese Erfahrung schenkt, soll solches Gerede verhindern. „Gott wird mit dir sein“ oder „Gott ist mit dir“ ist das klassische alttestamentarische Versprechen, das Gott den Menschen gibt, wenn sie eine unmögliche Aussicht oder Aufgabe vor sich haben. Was du bist, ist dabei unerheblich. Was zählt, ist die Tatsache, dass Gott mit dir ist (wovon diese Erfahrung zeugt).

John Goldingay

Samuel sagte Saul, dass er nach der Erfüllung der drei Zeichen tun solle, was ihm einfalle (für eine überzeugende Verteidigung von „was“ anstelle von „was auch immer“ in V. 7 siehe V. Philips Long, „How Did Saul Become King“, 275-80), ein guter Ratschlag, der auch vom Lehrer (Qoheleth) empfohlen wird (Prediger 9:10). Samuel versicherte Saul, dass Gott mit ihm sei und dass er deshalb nicht versagen könne (vgl. Jos 1,5).
Dann kam eine nüchterne Warnung: Zu einem späteren Zeitpunkt würde Samuel Saul in Gilgal (etwa elf Meilen ost-nordöstlich von Gibea Gottes) im Jordantal treffen (und damit „unten“ in Bezug auf Gibea; V. 8). Dort sollte zunächst ein erstes Treffen stattfinden, um Sauls Königtum zu bekräftigen (11,14-15), mit den entsprechenden Gemeinschaftsopfern und einer begleitenden Feier. Bei einer späteren Gelegenheit würde Samuel Saul erneut in Gilgal treffen, diesmal um Brandopfer (vgl. Lev 1,3-17; 6,8-13) und Gemeinschaftsopfer (vgl. Lev 3,1-17; 7,11-21) zu opfern. Bei dieser letzten Gelegenheit sollte Saul sieben Tage warten, bis Samuel kam und ihm sagte, was er tun sollte. Saul erfüllte die erste Verpflichtung treu (13:8), aber die Ungeduld überkam ihn. Er versäumte es, Samuels Ankunft mit weiteren Anweisungen abzuwarten, und sein Ungehorsam war der Anfang vom Ende seines Königreichs (13:9-14).

Tremper Longman III & David E. Garland – Der Bibelkommentar des Auslegers – Samuel und Könige

Wieso später??? Warum sagt Samuel nicht später – sondern es klingt doch so, als müßte Saul sort loslegen?

Doch bevor das geschieht, lassen die letzten Worte der Rede Samuels an Saul (V. 7-8) den Leser innehalten. Wenn wir alle Worte „Tu, was dir in die Hände fällt, denn die Gottheit ist mit dir“ (V. 7) als eine Einheit betrachten, dann werden sie durch das folgende „Geh vor mir hinab nach Gilgal … und warte, … und ich werde dir sagen, was du tun sollst“ (V. 8) zumindest eingeschränkt, wenn nicht sogar unterlaufen. Wird Saul wirklich die Freiheit geboten, das zu tun, was er für richtig hält, nachdem er vom göttlichen Geist ermächtigt wurde? Oder soll er trotz aller Erfahrungen, die er mit dem göttlichen Geist gemacht hat, Samuels Führung unterworfen bleiben? Vielleicht sollten wir einen Unterschied sehen zwischen dem, „was du auf dem Herzen hast“, und dem, „was deine Hand findet“: Ersteres erlaubt die Unabhängigkeit des Ziels, zweiteres aber nur die Wahl der Mittel. Der König wird eine gewisse Wahl haben, wie die Dinge getan werden, je nachdem, was seine Hand gerade findet; aber der Prophet wird im Allgemeinen in der Nähe sein, um den übergreifenden göttlichen Willen deutlich zu machen. Handelt es sich dabei um eine allgemeine Anleitung oder um spezifische Anweisungen für die Durchführung der verschiedenen Opfer?
Auch die Aussage Samuels ist zweideutig (V. 8). Eine alternative Zeichensetzung macht dies deutlich: „Und du wirst vor mir hinunter nach Gilgal gehen (und beachte, dass ich zu dir hinunter gehe), um zu opfern …“ Wenn man diese Lesart von Samuels Anweisung mit dem zusammenbringt, was die jungen Frauen ihm zuvor gesagt haben (9,13), könnte Saul annehmen, dass er für das Darbringen der Opfer verantwortlich sein wird und Samuel für den Segen, ohne den die Anwesenden nicht an dem damit verbundenen Festmahl teilnehmen würden (siehe weiter 13:11 unten).

William P. Brown – Bibliothek des Alten Testaments – Westminsterkommentar Samuel

JA , dass klingt genau so!

Ver. 7. die allgemeine Bedeutung des Auftretens dieser Zeichen. Wenn diese Zeichen zu dir kommen (lies תְּבֹאֶינָה, Psalm 45:16, „wenn all das zu dir kommt“), dann tue, was deine Hand findet – dieselbe Formel in 25:8 und Judg. 9:33, nicht das, was dir am besten gefällt, „was dir gut erscheint“ (Cler.), sondern das, was sich anbietet, „das, wozu diese Handlung führt“ (Ew. III., 41), tue, was die Umstände nahelegen; denn Gott ist mit dir, „du brauchst niemanden zu fragen, denn Gott wird deinen Rat befolgen“ (Cler.). Diese Zeichen sollen ihm signalisieren, dass er mit Gottes Hilfe seine Unternehmungen so sicher ausführen wird, wie sie ihm widerfahren. Diese Worte beziehen sich auf Sauls unmittelbare Aufgabe in seiner königlichen Berufung (die ihm diese gottgegebenen Zeichen zusichern sollten), nämlich die Befreiung des Volkes von der Unterdrückung durch die Philister.

Eugene H. Peterson – Erster und zweiter Samuel – Westminster Bible Companion

Nachdem Samuel Saul gesagt hatte, dass ihm diese drei Dinge auf seiner Heimreise widerfahren würden, wies er ihn an, (1) das zu tun, was in seiner Macht stand (10:7), und (2) nach Gilgal zu gehen und dort sieben Tage zu warten, bis Samuel kam, um ihm ein Opfer zu bringen und weitere Anweisungen zu geben (10:8). Obwohl die genaue Absicht der Anweisung in 10:7 eher angedeutet als explizit ist, scheint es im Kontext klar zu sein, dass Samuel Saul aufforderte, eine geeignete Maßnahme gegen die phil. Garnison oder den Statthalter (siehe Anmerkung zu 10:5), die sich in Gibea befand (vgl. 10,5; Long 1989:51-66). Mit anderen Worten: Samuel teilte Saul in verschleierter Sprache mit, dass er nun die Pflicht habe, die Initiative zu ergreifen, um die ihm neu übertragene Verantwortung als „Herrscher über Israel“ (10:1) wahrzunehmen und die Israeliten von der Unterdrückung durch die Philister zu befreien (vgl. 9:16). Auf diese Anweisung folgte der Befehl, nach Gilgal zu gehen und dort die Ankunft Samuels abzuwarten, der die Schlacht einweihen und Saul über sein weiteres Vorgehen unterrichten sollte. Die Erfüllung dieses doppelten Auftrags verzögerte sich jedoch bis zu den in 13:3-15 beschriebenen Ereignissen und wurde dann nur eingeschränkt erfüllt (Long 1989:64-65).

J. Robert Vannoy – Eckstein Bibelkommentar – Samuel

Sollte Jehovah tatsächlich gesagt haben, dass Saul sich aufmachen soll, und die in Vers 5 erwähnte „Aufstellung der Philister“ anzugreifen? Saul allein? Ist das nicht ein wenig viel verlangt? Was wäre passiert, wenn Saul die Worte Samuels SO verstanden hätte? Nun – einige Zeit später machen genau DAS Jonathan und sein Waffenträger – und die Ergebnisse zeigen: Jehovah war mit den beiden Kämpfern – und dann trifft auch der nächste Teil ein: die Philister würden sich nämlich „angegriffen fühlen“ und mit einer „größeren Armee stationieren“ – und dann würde Samuel kommen ……

Was liest du?

Für Sonntag höre ich gerade mehrere Kommentare zu Samuel. Ineinem der Bücher war eininteressanter Gedanke, den ich heute direkt teilen möchte:

Sie waren nicht „alt“ im Sinne von antiquiert oder veraltet; ich bezeichne sie manchmal gerne als das Erste Testament und nicht als das Alte Testament, um das zu verdeutlichen. Für Jesus und die Schreiber des Neuen Testaments waren sie eine lebendige Quelle für das Verständnis Gottes, seiner Wege in der Welt und seiner Wege mit uns. Sie waren „nützlich zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung und zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch, der Gott gehört, tüchtig sei und zu jedem guten Werk ausgerüstet“ (2 Timotheus 3,16-17). Sie waren eigentlich für alle da. Deshalb ist es verwunderlich, dass Christen sie nur selten lesen. Mit diesen Bänden möchte ich dir helfen, das zu tun.

Mein Zögern besteht darin, dass du mich statt der Heiligen Schrift lesen könntest. Das solltest du nicht tun. Ich finde es gut, dass diese Reihe einen großen Teil des biblischen Textes enthält. Überspringe ihn nicht. Letztendlich ist das der Teil, der zählt.

John Goldingay – Samuel für jeden

Interessanter Gedanke? Manchmal sind wir so sehr auf die Schreiber von Büchern oder die Redner eines Vortrages konzentriert, dass wir anfangen, den Worten des Redners/Schreibers zu folgen oder sogar in diesen „verliebt sind“. Dabei verlieren wir dann leider oft den Autor der Bibel – sprich Jehovah – aus den Augen. Sp entsteht auch Religion: wir folgen dann leider „Auslegern“ und „vergöttern“ deren Worte, anstatt uns selbst vom heiligen Geist die Bibel „aufschließen zu lassen“.

Neue Funktionen

Heute mal wieder Werbung, nachdem Logos heute früh online nicht wirklich zu erreichen war:

Nun sind neue Funktionen in der neuen Version von logos freigeschaltet worden – und machen das Bibelstudienprogramm noch besser!
Was mir bei logos so gut gefällt, habe ich ja schon mehrfach erklärt: unter anderem dass ich Notizen in jeder Bibel und jedem Buch ein- und ausblenden kann – und sogar in „meiner Gruppe“ teilen kann.
Dann die tolle Funktion „Bibeltexte vergleichen“ – wo ich alle in meiner Bibliothek befindlichen Bibeln vergleichen kann – und somit besser verstehen kann, was dort eigentlich in dem Vers steht.
Weitere tolle Funktionen hatte ich hier in dem Video von logos gezeigt.

Und nun, seit ein paar Minuten ist die „verbesserte Software“ nämlich logos 10 online:

und da ich seit einer Woche als „Partner“ akzeptiert bin – also für „geworbene Kunden“ eine Gutschrift für eigene Bücher erhalte, hier die neuesten Funktionen, die mir die Arbeit mit diesem hervorragenden Bibelstudienprogramm in Zukunft noch mehr erleichtern werden:

– ab dem Goldpaket ist es nun möglich, „fremdsprachige Bücher“ aufzuschlagen, wenn diese in „meiner Bibliothek“ ist – und mir einzelne Passagen direkt in Logos in meine Muttersprache zu übersetzen! Das wird mir bei der Suche nach Erklärungen viel Zeit sparen – denn bis dato mußte ich die Passage kopieren – und in ein Übersetzungsprogramm im web übersetzen lassen.

– die „Suchfunktion“ ist „vereinfacht“ worden – nun kann ich die Suche auch so benutzen, wie man dies von Internetsuchmaschinen gewohnt ist.

Also schau dir doch einmal die neuen Logosfunktionen an: https://partners.faithlife.com/click.track?CID=431490&AFID=529281


weitere links findest du in meinen Blog – rechter Rand – ziemlich weit unten.
Und noch etwas: du kaufst jedes Buch nur einmal – und wenn du deine Bibliothek erweiterst, werden nur „neue Bücher und neue Funktionen“ berechnet. Dass heißt, wenn du schon logos 9 oder füher hast, dann bekommst du die Pakete viel günstiger, weil alles, was schon einmal bezahlt worden war, vom „Neupreis abgezogen“ wird!

…die sich dem Hochhalten des Wortes Gottes widmet…

„Laßt euch von niemand durch leere Worte täuschen, denn wegen der vorerwähnten Dinge kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams. Werdet daher nicht Teilhaber mit ihnen; denn einst waret ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in Verbindung mit dem Herrn. Wandelt beständig als Kinder des Lichts, denn die Früchte des Lichts bestehen aus jeder Art von Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit. Fahret fort, euch zu vergewissern, was vor dem Herrn annehmbar ist, und lasset ab, euch mit ihnen zu beteiligen an den unfruchtbaren Werken, die zur Finsternis gehören, vielmehr aber rüget sie sogar.“ (Epheser 5:6-11, NW) Wenn du also eine Organisation, eine Gruppe, eine Vereinigung oder Gesellschaft auf der Erde siehst, die sich dem Hochhalten des Wortes Gottes widmet, so verbinde dich mit diesen Leuten und studiere dieses Wort. Du siehst, daß es eine solche Gruppe von Leuten gibt, die Jehovas Namen nicht beschimpfen oder lächerlich machen, sondern ihn voller Hingabe ehren und hochhalten. Verbinde dich mit dieser Organisation. Paulus erklärt hier, die Früchte beständen „aus jeder Art von Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit“. Trage solche Früchte. Sei gut, gerecht und wahrhaftig. Anerkenne Jehova als den Gott, der allein gut, gerecht und wahr ist.

Wachtturm -1.Juli 1953

und ein Absatz davor:

Ist die Watch Tower Bible and Tract Society [Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft] Gottes Weib oder seine universelle Organisation? Wir antworten: Nein. Besteht die Religion, für die wir eintreten, aus den Lehren der Zeugen Jehovas? Wir antworten wiederum: Nein. Die Watch Tower Bible and Tract Society ist nur ein Werkzeug, das von der Neuen-Welt-Gesellschaft benutzt wird, das wir lieben und das in der Belehrung des Volkes Gottes wunderbar gesegnet wird. Die Religion, die wir befürworten und predigen, ist die Anbetung Gottes Jehovas gemäß der Bibel! Nur dadurch kannst du ein Kind Gottes, ein Nachfolger und Freund der Gerechtigkeit und so von ihm gelehrt werden. Die Menschen haben jetzt gegen verschiedenes zu kämpfen, gegen angeborene Unvollkommenheit, schlechte menschliche Umgebung und irreführende, böse Geistgeschöpfe, die diese böse Welt beherrschen. Befreiung von der alten Welt ist etwas Wunderbares, doch kann sie uns persönlich zuteil werden, wenn wir die Bibel studieren, ihr glauben und demgemäß leben. Verbinde dich mit anderen, welche Gerechtigkeit lieben, und laß dich nicht von den Gewohnheiten und Maßstäben der alten Welt täuschen. Sie führen zum Tode, weil sie entschieden jeden Grundsatz des Anstandes und der Gerechtigkeit Gottes Jehovas verletzen. (Römer 1:32) Wende dich von ihnen ab. Wende dich Jehova und seinem Volke zu.

Wachtturm -1.Juli 1953

Genau! Jehovah nutzt die vielen kleinen Hauskreise, die vielen bibeltreuen Gemeinden, um SEIN VOLK zu stützen und geistig zu ernähren. Dies tut er durch den heiligen Geist, und nicht durch eine Organisation! Schön, dass „man“ dass schon 1953 erkannt hatte, aber traurig, dass „man“ dass dann aber in die andere Richtung verschoben hat!