in Christus bleiben

Bleibet in mir, und ich in euch. Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst Frucht bringen kann, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben Wer in mir bleibt und ich in ihm, dieser bringt viel Frucht, denn außer mir (Eig getrennt von mir) könnt ihr nichts tun.
Elberfelder 1871 – Johannes 15,4–5

Bleibt in mir, und ich werde in euch bleiben. Denn eine Rebe kann keine Frucht tragen, wenn sie vom Weinstock abgetrennt wird, und auch ihr könnt nicht, wenn ihr von mir getrennt seid, Frucht hervorbringen. Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, wird viel Frucht bringen. Denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.
Neues Leben – Johannes 15,4–5

Bleibt fest mit mir verbunden, und ich werde ebenso mit euch verbunden bleiben! Denn eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Früchte tragen, sondern nur, wenn sie am Weinstock hängt. Ebenso werdet auch ihr nur Frucht bringen, wenn ihr mit mir verbunden bleibt. Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, der trägt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.
Hoffnung für Alle – Joh 15,4–5

Ja, das Bild ist irgendwie nicht passend – den die Frucht scheint nicht wie eine Traube auszusehen 😉
Aber die Aussage bleibt natürlich bestehen: nur wer in Jesus Christus ist und bleibt kann und wird Frucht hervorbringen. Schauen wir uns dann zum Beispiel viele politische Richtungen an, stellen wir fest, dass die Christen die sich dort einbringen sehr oft keine wirkliche Frucht hervorbringen.

Bleib in mir und ich in dir. Da der Zweig keine Früchte von sich tragen kann, außer er bleibt im Weinstock; so könnt ihr auch nicht, außer ihr bleibt in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Zweige. Wer in mir bleibt, und ich in ihm, der trägt viel Frucht. Denn außer mir könnt ihr nichts tun. Die siebte Ermahnung besteht darin, im Messias zu bleiben, was bedeutet, in einer kontinuierlichen, lebendigen Beziehung zu ihm zu sein. Diejenigen, die im Messias bleiben, werden von Ihm auferweckt und Früchte tragen. Er wird uns durch Disziplin beschneiden, damit wir noch mehr Früchte tragen können. Wenn wir keine Früchte produzieren, wird dieses Versagen durch Feuer beurteilt. Dies ist nicht das Feuer der Hölle, denn eine einmal gerettete Person kann niemals in die Hölle gehen. Dies ist das Feuer des Richterstuhls des Messias, das Feuer von 1. Korinther 3: 9-15. Es ist das Feuer, nach dem die Werke des Gläubigen beurteilt werden. Die Gläubigen sollen im Messias bleiben. Wenn sie im Messias bleiben, werden sie Früchte bringen. Die Gläubigen werden von Fruchtbarkeit geprägt sein. Wenn sie keine Früchte tragen, wird er sie hochheben, damit sie Früchte tragen können. Wenn sie trotz des Anhebens keine Früchte tragen, werden sie vom Weinstock abgeschnitten und verbrannt. Es ist nicht der Gläubige selbst, der verbrannt wird, sondern der Mangel an Früchten, der verbrannt wird. Es ist das Verbrennen des Holzes, des Heus und der Stoppeln der Werke des Gläubigen und nicht des Gläubigen selbst.

Arnold Fruchtenbaum

Auf sieben verschiedene Arten zeigt, symbolisiert oder illustriert die Schrift die Beziehung des Messias im Himmel zur Kirche, die sein Leib hier auf Erden ist. Jede Figur betont einen oder mehrere Schlüsselpunkte. Die erste Figur ist die von „Der letzte Adam und die neue Schöpfung“. Der letzte Adam ist Jesus, der jetzt im Himmel ist; Die neue Schöpfung ist der Leib des Messias, der Kirche. Diese Beziehung ist in 1. Korinther 15:45 und 2. Korinther 5:17 angegeben. Die grundlegende Bedeutung dieser Beziehung ist, neues Leben zu geben. Denn wie in Adam alle sterben, werden im Messias, dem letzten Adam, alle lebendig gemacht. Der Grundgedanke dieser ersten Beziehung besteht darin, neues Leben zu geben, das ewige Leben zu vermitteln. Die zweite Figur ist die von „Der Kopf und der Körper“. Der Messias ist das Haupt der Kirche, und die Kirche selbst ist sein Leib. Die Hauptpassage für diese Beziehung ist Kolosser 1:18, 24. Diese Beziehung betont vier Dinge. Erstens hat es die Bedeutung der Richtung. So wie ein physischer Kopf oder das Gehirn einem physischen Körper die Richtung gibt, gibt der Messias als Kopf der Kirche die Richtung vor. Zweitens bedeutet es Kontrolle. So wie der Kopf die Handlungen des Körpers kontrolliert, kontrolliert auch der Messias die Kirche. Drittens bedeutet es Pflege. Der Kopf mit seiner kontrollierenden Kraft des Gehirns nährt den Rest des Körpers. Trotzdem nährt der Messias seine Kirche. Viertens bedeutet es das Geben von geistlichen Gaben. Die größte Passage über geistige Gaben, 1. Korinther 12, stützt ihre Lehre auf diese Beziehung des Kopfes zum Körper. Die dritte Figur ist die von „Der Hirte und das Schaf“. Die Hauptstelle, die diese Beziehung beschreibt, ist Johannes 10: 1–30. Die Bedeutung dieser Beziehung ist dreifach. Erstens führt. Es ist ein Hirte, der eine buchstäbliche Schafherde führt, und so ist es der Messias, der gute Hirte, der die Kirche führt. Zweitens bedeutet es, sich zu sorgen. So wie sich ein guter Hirte um seine Schafe kümmert, kümmert sich auch der Messias um die Kirche. Drittens hat es auch die Bedeutung von Bestimmung. Es liegt nicht in der Verantwortung der Schafe, die Weide zu finden, sondern in der Verantwortung des Hirten, die Schafe an einen Ort zu bringen, an dem sie gefüttert werden können. Daher übernimmt der Messias die Verantwortung, für die grundlegenden physischen und spirituellen Bedürfnisse der Kirche zu sorgen. Die vierte Figur ist die von „The Vine and the Branches“. Die Schlüsselschrift für diese Beziehung ist Johannes 15: 1–7. Diese Beziehung hat zwei Bedeutungen. Die erste Bedeutung ist die der Fruchtbarkeit. Ein Zweig kann keine Früchte tragen, wenn er nicht am Rebstock verbleibt, wo er am lebensspendenden Saft des Rebstocks teilnehmen kann. Wenn es am lebensspendenden Saft der Rebe teilnimmt, wird der Zweig fruchtbar. Der Gläubige soll im Messias bleiben; Wenn er im Messias bleibt, wird er Früchte tragen. Eine zweite Bedeutung dieser Beziehung ist die der Reproduktion. Die Rebe produziert nicht nur Früchte, sondern auch Samen, um mehr Reben zu produzieren, die im Gegenzug mehr Früchte produzieren. Der Gläubige hat die Verantwortung für die Fortpflanzung, Heilige hervorzubringen, indem er das Evangelium bezeugt und weitergibt, und wenn sie wiedergeboren werden, können auch sie Früchte bringen. Die fünfte Figur ist die von „Der Hauptgrundstein und die Steine ​​des Gebäudes“. Die wichtigsten Schriftstellen für diese Beziehung sind 1. Korinther 3: 10–11 und 1. Petrus 2: 4–8. Diese Beziehung hat zwei Schlüsselbedeutungen. Das erste ist das des Lebens und der Stabilität. Wenn der Gläubige auf einem sicheren Fundament ruht, dem Messias, dann baut er ein stabiles Gebäude. Wenn er es nicht tut, baut er auf einem Sandfundament und das Ergebnis ist Instabilität. Die zweite Bedeutung dieser Beziehung ist die einer Grundlage für das spirituelle Leben. Der Herr Jeschua ist das Fundament, und ein anderes Fundament kann kein Mensch legen als das, was gelegt wird, das Jesus der Messias ist. Der Messias und sein Werk am Kreuz sind die Grundlage für das spirituelle Leben. Die sechste Zahl ist die des „Hohenpriesters und des königlichen Priestertums“. Die Hauptpassagen für diese Beziehung sind Hebräer 7: 1–10: 18 und 1. Petrus 2: 5 und 9. Diese Beziehung hat vier Bedeutungen. Erstens hat es die Bedeutung von Opfer, weil es die Pflicht eines Priesters ist, Opfer darzubringen. Das Opfer, das Jesus anbot, war das Opfer seines eigenen Blutes. Die Opfer, die die Gläubigen bringen sollen, sind Lob, Dank, Gastfreundschaft und finanzielle Unterstützung für das Werk des Herrn (Hebr. 13). Zweitens bedeutet es Fürbitte. So wie Jeschua für die Gläubigen interveniert, sollen auch die Gläubigen für andere Gläubige intervenieren. Drittens bedeutet es Säuberung, weil die Funktion eines Hohepriesters darin bestand, das Volk, das er vertrat, das Volk Israel, zu reinigen. Heute reinigt Jesus die Gläubigen durch das heiligende Werk des Heiligen Geistes. Die Gläubigen sollen auch die Arbeit der Reinigung tun und durch unser Geständnis an dieser Arbeit teilnehmen, wie in 1. Johannes 1: 9 dargelegt: Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, um uns unsere Sünden zu vergeben, und um uns von allen Ungerechtigkeiten zu reinigen.
Die vierte Bedeutung dieser Beziehung ist das Gebet. Die Aufgabe eines Priesters bestand darin, das Volk vor Gott zu vertreten, und deshalb betete Jeschua im Namen der Gläubigen (Joh. 17). Aus dem gleichen Grund sollten die Gläubigen für einander beten. Die siebte Figur ist die von „Der Bräutigam und die Braut“. Die Hauptschriftstelle ist Epheser 5: 25–32. Diese Beziehung hat drei grundlegende Bedeutungen. Erstens ist die Bedeutung von Bereitschaft. So wie sich die Braut auf den Ehemann vorbereitet, müssen die Gläubigen in ständiger Vorbereitung leben. Jesus ist noch nicht für die Kirche gekommen, aber die Gläubigen sollten immer auf den Moment vorbereitet und bereit sein, in dem er kommt. Zweitens bedeutet es Vereinigung. Die Kirche ist auf einzigartige Weise mit dem Messias verbunden. Alle Gläubigen sind jetzt in Christus. Drittens bedeutet es Gemeinschaft. Ein Ehemann und eine Ehefrau teilen eine Ebene der Gemeinschaft, die nicht von anderen geteilt wird, und die Gläubigen sollen eine einzigartige Gemeinschaft mit dem Messias teilen. Dies sind die sieben Figuren, die das gegenwärtige Werk des Messias veranschaulichen. Jesus ist aktiv und weil er aktiv ist, erhalten die Gläubigen viele Segnungen.

Arnold Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Dieser zentrale Stellenwert Christi muss unser ganzes Leben als Christ hindurch bestehen bleiben. Ryle fährt fort: „Möchten Sie weiterhin heilig sein? Dann bleiben Sie in Christus. Er sagt selbst: ‚Bleibt in mir und ich in euch Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht‘ (Joh 15,4-5). Es gefiel dem Vater, dass in ihm die ganze Fülle wohnen sollte, ein Vorrat, der für alle Bedürfnisse des Gläubigen ausreicht. Er ist der Arzt, zu dem Sie täglich gehen müssen, wenn Sie gesund bleiben möchten. Er ist das Mama, das Sie täglich essen müssen. und der Fels, aus dem Sie täglich trinken müssen. Sein Arm ist der Arm, auf den Sie sich täglich stützen müssen, wenn Sie aus der Wüste dieser Welt auftauchen. Sie müssen nicht nur in ihm verwurzelt sein, Sie müssen auch in ihm auferbaut sein.“ Die Segnungen, die uns in Christus gehören, ermutigen uns, den geistlichen Kampf. der uns erwartet, zu kämpfen. Wie J.C. Ryle sagte: „Ein wahrer Christ kennt nicht nur den Frieden des Gewissens, sondern einen inneren Kampf.“ Wir sind mit Christus verbunden mit einer Absicht: „…wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien …“ (Eph 1,4). Unser neues Leben in Christus ist ganz einfach das: neues Leben. Ein ruhmvoller Kampf gegen die Welt, das Fleisch und den Teufel ist im Gang und dieser Kampf ist eines der deutlichsten Zeichen unseres Bundes mit ihm.

Timothey S. Lane – Alles anders – aber wie?

„kostbares Blut“

indem ihr wisset, daß ihr nicht mit verweslichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blute Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken;
Elberfelder 1871 – 1 Petrus 1,18–19

Ihr wisst, um welchen Preis ihr freigekauft worden seid, damit ihr nun nicht mehr ein so sinn– und nutzloses Leben führen müsst, wie ihr es von euren Vorfahren übernommen habt. Nicht mit Silber und Gold seid ihr freigekauft worden – sie verlieren ihren Wert –, sondern mit dem kostbaren Blut eines reinen und fehlerlosen Opferlammes, dem Blut von Christus.
Gute Nachricht Bibel – 1 Petr 1,18–20

Leute, vergesst das nicht: Für Gott war es nicht billig, euch von eurem Dreck zu befreien! Eure Väter haben euch euren ätzend-sinnlosen Lebensstil vorgelebt, aber davon seid ihr endlich freigekauft worden. Bezahlt wurde nicht mit Dollars oder Aktien, sondern mit dem Leben von Christus. Ein wertvolles Leben, ohne Schulden, sauber und total rein.
VolxBibel 1 Petr 1,18–19

Was für ein Opfer! Bin ich mir dessen bewußt? Und handel ich dementsprechen? Ändert sich mein Leben Aufgrund dieser Aussage?

Gehorsame Kinder kennen die Heiligkeit und Gerechtigkeit dessen, der ohne Ansehen der Person einen jeden richtet nach seinem Werk. Ihr Recht, Gott Vater zu nennen, führt sie zu Gehorsam in Gottesfurcht. Auf diese Weise leben sie in der Fremde (vgl. „Fremdlinge“ in 1 Petrus 2,11), d. h. in der Umgebung der sich wandelnden ethischen Maßstäbe der Welt, nach seinem absoluten Maßstab. „Gottesfurcht“ zeigt sich in einem empfindlichen Gewissen, in der Wachsamkeit gegenüber Versuchungen und im Meiden der Dinge, die Gott mißfallen. Kinder des Gehorsams sollen aber auch Fremde sein gegenüber ihrem eigenen nichtigen Wandel (vgl. V. 14), den sie von ihren Vorvätern übernommen haben, denn sie sind erlöst (elytrOthEte, von lytroO, „ein Lösegeld zahlen“) … mit dem teuren (vgl. 1 Petrus 2,4.6-7) Blut Christi (vgl. 1 Petrus 1,2). Diese Erlösung kaufte sie mit einem Lösegeld von der Sünde los, das nicht in vergänglichem (vgl. V. 7) Silber oder Gold bestand, sondern mit dem unermeßlich kostbaren Blut des unschuldigen und unbefleckten Lammes bezahlt wurde. Wie die Opferlämmer im Alten Testament, die ohne Fehler sein mußten, war Christus sündlos und damit in einzigartiger Weise zum „Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt“ ( Joh 1,29; vgl. Hebräer 9,14), berufen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Aber die Bibel, die voll von Missionsgeist ist, lehrt nicht, dass es mehrere Wege zur Seligkeit gibt, einen Weg durch den Glauben, einen anderen durch Unwissenheit. Noch lehrt sie die Gott unwürdige Lehre der unbedingten Vorherbestimmung. Während sie jegliches andere Hoffnungstor für das menschliche Geschlecht verschlossen zeigt, wirft sie die einzige Tür weit auf und verkündet, dass, wer auch immer will, zum Leben eingehen mag, und zeigt, dass alle, welche jetzt die selige Gelegenheit, einzugehen, nicht sehen oder würdigen, in fest bestimmter Zeit zur vollen Erkenntnis und zum Verständnis derselben gebracht werden sollen. Der einzige Weg, durch welchen einer wie alle des verurteilten Geschlechtes zu Gott kommen mögen, ist nicht durch verdienstvolle Werke, noch durch Unwissenheit, sondern durch den Glauben an das teure Blut Christi, das da wegnimmt die Sünde der Welt (1 Petrus 1:19; Johannes 1:29). Das ist das Evangelium, die frohe Botschaft großer Freude, „die allem Volke widerfahren wird“.

Der göttliche Plan der Zeitalter – Charles Taze Russell

1 Petr 1:18 : Die Juden belegten den Götzendienst häufig mit Begriffen wie »nichtig« oder »vergeblich«. Ihrer Ansicht nach war das Verhaftetsein im Götzendienst das grundlegendste Merkmal des heidnischen Lebenswandels, kennzeichnete also entscheidend das frühere Leben der Adressaten des Apostels (der Ausdruck »Wandel nach der Väter Weise« konnte sich sowohl auf das Heiden- als auch auf das Judentum beziehen). Die jüdischen Weisen stellten der Unvergänglichkeit wahren Reichtums (vgl. 1,4.7.23 ) den ewigen Reichtum der Gerechtigkeit oder Weisheit gegenüber; hier bezieht sich das Bild auf den Preis für die Erlösung der Adressaten, die mit Geld nicht zu bezahlen gewesen wäre ( 1,19 ). In der Zeit, in der der vorliegende Brief entstand, erlebte das Gold als Folge der Inflation unter Nero zwar gerade eine erhebliche Abwertung, doch das tat dem Bild, das der Apostel hier gebraucht, keinen Abbruch (vgl. 1,7 ).
1 Petr 1:19-21 : Die Erlösung durch das Blut eines Lammes erinnert an die alljährliche Feier des Passahfestes, bei dem die Juden ihrer Erlösung (der Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten) durch das Blut des Passahlammes gedachten (vgl. 1,13 ).

Craig Keener – Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

Das Passah-Lamm identifiziert Das Neue Testament sieht den Tod des Messias als Erfüllung des Passah-Motivs: das Töten des Lammes. Zum Beispiel verbinden vier neutestamentliche Passagen den Messias eindeutig mit dem Passah-Lamm. Zuerst stellte Johannes der Täufer Jeschua in Johannes 1:29, 35 und 36 dem jüdischen Volk als das Lamm Gottes vor, das die Sünde der Welt hinwegnimmt. Auf diese Weise identifizierte Johannes Jeschua anhand des Osterlamms von Exodus 12 und des messianischen Lammes von Jesaja 53. Zweitens wird der Messias in 1. Petrus 1: 18-19 auch als Lamm dargestellt. Drittens wird er als das Lamm angesehen, das in Offenbarung 5,12 getötet wurde. Und viertens identifiziert sich Jesus nicht nur mit dem Lamm selbst, sondern Paulus identifiziert ihn mit dem gesamten Passahfest in 1. Korinther 5: 7: Reinige den alten Sauerteig, damit du ein neuer Klumpen bist, selbst wenn du ungesäuert bist. Denn auch unser Passah wurde geopfert, sogar Christus. Nach biblischer Praxis sollte das Lamm am zehnten Tag des Monats beiseite gelegt werden. Vom zehnten bis zum vierzehnten Tag des Monats sollte das Lamm getestet werden, um sicherzugehen, dass es „ohne Flecken und ohne Makel“ war. Jeschua wurde am zehnten Tag des Monats mit dem Siegeszug beiseite gelegt. Der Zweck des Siegeszugangs bestand nicht darin, sich als König der Juden zu präsentieren, denn das hatte er bereits getan. Der Zweck war, sich als das Lamm Gottes beiseite zu legen. Vom zehnten Tag des Monats bis zum vierzehnten Tag des Monats wurde er von vier Gruppen geprüft: den Pharisäern, Sadduzäern, Schriftgelehrten und Herodianern. Nachdem ihre Tests gezeigt hatten, dass er „ohne Flecken und ohne Makel“ war, wurde er als letztes Passah-Opfer qualifiziert. Denken Sie daran, dass der jüdische Tag bei Sonnenuntergang beginnt, sodass die erste Nacht dem ersten Tag vorausgeht. In der ersten Nacht des Passahfestes wird das Osterlamm gegessen. Am ersten Tag des Passahfestes gab es um 9 Uhr morgens ein besonderes Passahfestopfer. Das Osteressen, das Jesus mit seinen Jüngern aß, wird oft als „letztes Abendmahl“ bezeichnet, sollte aber als „letztes Passah“ bezeichnet werden. Er aß das Passah in der Nacht des vierzehnten, in derselben Nacht, in der jüdische Leute es normalerweise essen. Er starb am nächsten Morgen um 9 Uhr. Genau zu der Stunde, zu der das Passah-Opfer auf dem Tempelgelände dargebracht wurde, wurde er ans Kreuz genagelt. So wie mit dem Passah-Lamm kein Knochen gebrochen werden sollte, so wurde auch kein Knochen Jesu gebrochen (Joh 19,36). Wieder wurde das Passah durch den Tod des Messias erfüllt. Einige der zuvor besprochenen jüdischen Befolgungen des Passahfestes spiegeln sich in den Evangeliumsberichten über das letzte Passahfest oder das erste Abendmahl wider. Die Passage, die die meisten Details enthält, ist Lukas 22: 14–20. Wie bereits erwähnt, gibt es zwei Hauptelemente bei der jüdischen Einhaltung. Erstens das ungesäuerte Brot mit seinen drei Anforderungen: ungesäuert, gestreift und durchbohrt. Außerdem wird während der Afikomen-Zeremonie das mittlere Brot oder der mittlere Kuchen entfernt, in zwei Teile zerbrochen, in Leinentuch gewickelt und eine Zeit lang versteckt. Es wird dann aus seinem Versteck entfernt, vom Leinentuch abgewickelt und die Stücke werden abgebrochen, um sie an jeden Teilnehmer des Passahfestes zu verteilen.

Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Wenn die Bibel Recht hat, und ein vollkommener Mensch sich freiwillig für uns aufgeopfert hat, dann sind wir eigentlich verpflichtet, unser gesamtes Leben AUS DANKBARKEIT umzustellen, und diesem Retter von nun an dankbar zu dienen.

Wer ist der Hirte? Wer ist dein Hirte?

So wahr ich lebe, spricht der Herr, Jehova: Weil meine Schafe zur Beute und meine Schafe allen Tieren des Feldes zur Speise geworden sind, weil kein Hirte da ist, und meine Hirten nicht nach meinen Schafen fragen, und die Hirten sich selbst weiden, aber nicht meine Schafe weiden: darum, ihr Hirten, höret das Wort Jehovas! So spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich will an die Hirten, und ich werde meine Schafe von ihrer Hand fordern und machen, daß sie aufhören, die Schafe zu weiden, damit die Hirten nicht mehr sich selbst weiden; und ich werde meine Schafe von ihrem Munde erretten, daß sie ihnen nicht mehr zur Speise seien. Denn so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich bin da, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen.
Elberfelder 1871 – Hesekiel 34,8–11

 „So wahr ich lebe!“, erklärt der Souveräne Herr Jehova. „Weil meine Schafe zur Beute geworden sind, zur Nahrung für jedes wilde Tier des Feldes — es war ja kein Hirte da und meine Hirten suchten nicht nach meinen Schafen, sondern weideten immer nur sich selbst statt meine Schafe —“ ‘,  darum, ihr Hirten, hört die Worte Jehovas. Das sagt der Souveräne Herr Jehova: ‚Ich bin gegen die Hirten und werde sie wegen meiner Schafe zur Rechenschaft ziehen. Ich werde sie absetzen und sie dürfen meine Schafe nicht mehr weiden, und die Hirten werden sich nicht länger selbst weiden. Ich werde meine Schafe aus ihrem Rachen retten, sodass sie ihnen nicht mehr zur Nahrung dienen.‘ “ Denn das sagt der Souveräne Herr Jehova: „Hier bin ich! Ich werde selbst nach meinen Schafen suchen und mich um sie kümmern.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Ez 34,8–11

Bei Meinem Leben, spricht der Herr Jehovah, fürwahr, weil meine Herde zum Raube ward, und weil Meine Herde zum Fraß ward allem wilden Tiere des Feldes, weil sie keinen Hirten hat, und Meine Hirten nicht nach Meiner Herde fragen, und die Hirten sich selber weiden und Meine Herde nicht weiden; Ez 34,2.
Darum, ihr Hirten, hört das Wort Jehovahs:
So spricht der Herr Jehovah: Siehe, Ich bin wider die Hirten und fordere Meine Herde von ihrer Hand und mache ein Ende (lasse feiern) ihrem Weiden der Herde, daß die Hirten nicht mehr sich selber weiden, und Ich errette aus ihrem Munde Meine Herde, daß sie nicht mehr ihnen zur Speise sind. Ez 33,8; 22,25.
Denn also spricht der Herr Jehovah: Siehe, Ich, Ich will nach Meiner Herde fragen, nach ihnen forschen. Sach 13,7; Joh 10,12.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – Hesekiel 34,8–11

Während wir die Verse lesen, kommt für mich die große Frage auf: wie heißt dieser unser Hirte? Würden wir nicht zu erst auf den Gedanken kommen, dass Jesus Christus unser Hirte ist? Wie kann es sein, dass er im AT den Namen Jehovah trägt? Sind es zwei Namen für eine Person oder sind es zwei Personen?

Die Hirten hatten ihre Aufgabe vernachlässigt, und die Schafe waren zerstreut. Nun war es Zeit, die Hirten für ihre Taten zur Rechenschaft zu rufen. Gott würde die Hirten für seine Herde verantwortlich machen und sie aus ihren Machtpositionen entfernen. Sie würden keine Gelegenheit mehr haben, sich auf Kosten des Volkes zu bereichern. Gott sagte: Ich werde meine Herde aus ihrem Rachen erretten. Sie werden ihnen nicht mehr länger zur Speise dienen . Die Führer würden die Menschen nicht mehr weiter ausbeuten können. Diese Aussage bildet die Brücke zu dem nächsten Abschnitt. Die falschen Hirten hatten Israel in den Ruin geführt. Deshalb würde Gott selbst eingreifen und sein Volk retten.
( 34,11 – 31 )Was die falschen Hirten durch ihre Habgier nicht schafften (V. 1 – 10 ), würde Gott tun. Er würde sich um seine Herde kümmern (V. 11 – 16 ), zwischen seinen Schafen richten (V. 17 – 24 ) und einen Bund des Friedens errichten (V. 25 – 31 ).
Die Herde war durch die grausamen und gleichgültigen Hirten zerstreut (V. 2 – 6 ). Wenn die Schafe gerettet und zurückgebracht werden sollten, mußte Gott, der große Hirte, dies selbst tun. Ich selbst werde meine Schafe suchen und nach ihnen sehen . Gott würde persönlich zugunsten von Israel eingreifen.
Gottes erste Aktion würde sein, Israel wieder aus den Völkern herauszuführen und in sein Land einzusetzen. Hier würde er sie wie Schafe auf gutem Weideland weiden. Gott würde tun, was die falschen Hirten nicht getan hatten – hüten, suchen, zurückbringen, stärken und mit Gerechtigkeit weiden. Diese Weissagung wurde nicht erfüllt, als Israel nach der babylonischen Gefangenschaft in sein Land zurückkehrte. Ihre Erfüllung wird erst im Tausendjährigen Reich geschehen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Der treue Hirte war ein furchtloser Beschützer. Er jagte Räuber davon, die stehlen wollten. Er vertrieb wilde Tiere, die auf Beute aus waren. Und wie der Hirtenjunge David traf er mit der Schleuder sein Ziel haargenau (1 Samuel 17:34-36, 49; siehe auch Richter 20:16). Wenn ein Schaf gerissen wurde, versuchte der Hirte, einen Knochen oder ein Stück Fell zurückzubehalten, um über das verlorene Tier Rechenschaft ablegen zu können. Dies war besonders dann nötig, wenn der Hirte ein Mietling war — ohne ein solches Beweisstück hätte er des Diebstahls verdächtigt werden können (2 Mose 22:12-15; vergleiche Amos 3:12).
Die Schafe vertrauten ihrem Hirten. Oft erhielten sie beschreibende Namen wie Gespaltenes Ohr, Fettschwanz, Schwarzgesicht, Reines Weiß. Wenn der Hirte sie bei ihrem Namen rief, reagierten sie prompt. Ein Forscher versuchte, dies bestätigt zu finden, als er an einer Schafherde vorbeiging. Er berichtete folgendes: „Ich bat ihn [den Hirten], eines seiner Schafe zu rufen. Er rief es, und sofort verließ es die Weide sowie alle anderen Schafe und lief dem Hirten in die Arme, und das offenbar freudig und aufs Wort gehorchend, was ich bei einem anderen Tier nie beobachtet hatte. Es stimmt auch, daß die Schafe in diesem Land ‚einem Fremden nicht folgen, sondern vor ihm fliehen werden‘.“
Jesus bestätigte das zuvor Gesagte in vielen Punkten, als er sich als der vortreffliche Hirte seiner schafähnlichen Nachfolger bezeichnete: „Die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie [aus der Hürde] hinaus. Wenn er die Seinen alle hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden werden sie keineswegs folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme von Fremden nicht kennen. Ich bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich, so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele [mein Leben] zugunsten der Schafe hin“ (Johannes 10:3-5, 14, 15).
Nicht nur Jesus Christus, sondern auch Jehova Gott wird als Hirte bezeichnet. „Jehova ist mein Hirte“, sagte der Psalmist. Als Hirten sind sowohl Jehova als auch Jesus liebevoll um ‘die Schafe der Weide’ besorgt. Über Jehova steht geschrieben: „Wie ein Hirt wird er seine eigene Herde hüten. Mit seinem Arm wird er die Lämmer zusammenbringen; und in seinem Busen wird er sie tragen. Die Säugenden wird er fürsorglich geleiten“ (Psalm 23:1; 100:3; Jesaja 40:11).
Aber zu den falschen Hirten, die seine Herde mißhandeln, sagt Jehova: „Ich will meine Schafe aus ihrem Mund befreien, und sie werden ihnen nicht zur Speise werden“ (Hesekiel 34:10).
Wie beurteilt Jehova die religiösen Hirten von heute angesichts ihres Lebenswandels und ihrer Lehren?

Erwachet! 1988

Erwachet – bist du dir sicher, dass Jesus NICHT Jehovah ist? Und, was würde der Verfasser wohl heute über die org schreiben?

„Prophetie gegen die Hirten Israels. Prophezeien!“ Gott würde die falschen Hirten von Israel entfernen, die sich nicht um die Schafe gekümmert hatten, sondern sie in den Abfall vom Glauben führten (Verse 1–10). Kommentar zu „Sollten die Hirten die Schafe nicht füttern?“ Raschi erklärt, dass die Herrscher Israels sich mit dem Geld ihrer Untertanen amüsierten, anstatt sich um sie zu kümmern. Als guter Hirte würde Gott seine zerstreuten Schafe sammeln und pflegen (Verse 1–15). Er wird seinen Diener David auferwecken, ihn über Israel setzen (Verse 23–24) und die Nation in einen neuen Bund bringen, der seinen Segen im Land garantiert. Zu diesem Zeitpunkt wird ADONAI bei ihnen sein (Verse 25–31). DAS LAND VON ISRA’EL Isra’els Heimkehr versprochen Hesekiel 34:13 Hesekiel 34:13 versichert Israel, dass Gott die auf der ganzen Welt verstreuten Menschen versammeln und sie „in ihr eigenes Land“ zurückbringen würde. Ob es die Jahrhunderte der Zerstreuung oder die Folgen des Holocaust waren, die Welt hielt es schließlich für angebracht, 1948 die Wiederherstellung des modernen Staates Israel zu ermöglichen. In der Erklärung zur Gründung des Staates Israel, David Ben -Gurion erklärte: Das Land Israel war der Geburtsort des jüdischen Volkes. Hier wurde ihre geistige, religiöse und politische Identität geprägt. Hier erlangten sie zunächst Staatlichkeit, schufen kulturelle Werte von nationaler und universeller Bedeutung und gaben der Welt das ewige Buch der Bücher. Nachdem die Menschen gewaltsam aus ihrem Land vertrieben worden waren, hielten sie während ihrer gesamten Zerstreuung daran fest und beteten und hofften immer wieder auf ihre Rückkehr und die Wiederherstellung ihrer politischen Freiheit. Diese Passage gibt die Gewissheit, dass es trotz der Zerstreuung Gott ist, der zuerst die Wiederherstellung Israels versprochen und erfüllt hat. Weitere Informationen zu „Das Land Israel“ finden Sie in Hesekiel 37: 1–14.

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Eine ausführliche Behandlung dieses Motivs findet sich in Hesekiel 34: 1–31. Es ist eine Prophezeiung gegen die Hirten Israels, die Führung Israels, die schuldig ist, die Herde in die Irre geführt und die Herde nicht gefüttert zu haben, sondern sich frei von der Herde zu ernähren und sie schließlich zu zerstreuen (Verse 1–5). Gott wird nun die Hirten richten und sie werden aus der Führung entfernt (Verse 6–10). Die Schafe wird er von überall her sammeln, um sie ins Land zurückzubringen, und dort werden sie gefüttert, bewässert und geheilt (Verse 11–16). In Vorbereitung auf die endgültige Versammlung der Herde wird Gott die einzelnen Schafe richten und ein Teil der Herde wird wegen ihrer Sünden zerstört (Verse 17–22). Der Rest, der endgültig wiederhergestellt wird, wird einen menschlichen Hirten über sich haben, den auferstandenen König David (Verse 23–24; vgl. Hesekiel 37:24). Zu dieser Zeit wird die Herde in den Neuen Bund eintreten und die Früchte des Landes (Verse 25–29) in vollen Zügen genießen können, denn Israel ist die Herde Gottes (Verse 30–31).

Israelologie: das fehlende Glied in der systematischen Theologie

Was für eine spannende Zeit: Jehovah hat dafür gesorgt, dass Israel wieder in seinem Land ist! Jehovah wird dafür sorgen, dass Israel sich seinem Neuen Bund unterordnen wird. Jehovah wird dafür sorgen, dass sein Volk die Früchte SEINES Segens genießt.

„Er kam, um anderen zu helfen und um ihnen zu dienen“

Unter euch soll es nicht also sein; sondern wer irgend unter euch groß werden will, soll euer Diener sein, und wer irgend unter euch der Erste sein will, soll euer Knecht sein; gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.
Elberfelder 1871 – Mt 20,26–28

Wer der Chef sein will, der sollte sich wie ein kleiner Praktikant verhalten, und wer ganz vorne stehen will, soll sich ganz hinten anstellen. Auch der Auserwählte, der Menschensohn, ist nicht hier, um sich bedienen zu lassen. Er kam, um anderen zu helfen und um ihnen zu dienen. Er wird sogar für andere sterben und mit seinem Leben ihre Schulden bezahlen. So wird er viele befreien.
VolxBibel – Matthäus 20,26–28

Unter euch wird es sich jedoch nicht auf diese Weise verhalten, sondern falls sich jemand unter euch als Großer erweisen möchte, wird er euer Diener sein. Und wer bei euch als Angesehenster gelten will, wird als euer Sklave dastehen. Genauso ist der Sohn des Menschen nicht hergekommen, um sich einmal bedienen zu lassen, sondern zum Dienen und um sein Leben als Sühnemittel anstelle von vielen zu verschenken.“
Gottes Agenda – Das Neue Testament urtextnah ins heutige Deutsch übersetzt von Andreas Eichberger – Mt 20,26–28

Aber so darf es bei euch nicht sein. Im Gegenteil: Wer groß sein will, der soll den anderen dienen,  und wer der Erste sein will, der soll sich allen unterordnen. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen. Er kam, um zu dienen und sein Leben als Lösegeld hinzugeben, damit viele Menschen aus der Gewalt des Bösen befreit werden.«
Hoffnung für Alle – Matthäus 20,26–28

Als die übrigen zehn Jünger von der Bitte der Mutter des Jakobus und des Johannes hörten, wurden sie unwillig. Vielleicht ärgerten sie sich, daß sie nicht als erste an so etwas gedacht hatten (vgl. Mt 18,1). Jesus war sich der Spannungen innerhalb der Gruppe natürlich bewußt. Er rief deshalb die Zwölf zu sich und erinnerte sie an ein paar wichtige Prinzipien, die er ihnen immer wieder beizubringen versucht hatte. Während manche Menschen (Herrscher und Mächtige) ihre Völker niederhalten und ihnen Gewalt antun, sollten sich doch gerade die Jünger nicht so verhalten. Größe im Gottesreich erwirbt man sich nicht durch Herrschaft oder Autorität, sondern durch Dienen (Mt 20,26-27). Sie sollten also dienen, nicht herrschen. Vor Gott werden die groß sein, die dienen und demütig sind.
Das beste Beispiel für diesen Grundsatz war der Herr selbst. Er war nicht in die Welt gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. Diese Formulierung enthält einen ersten Hinweis darauf, was der Tod Jesu Christi bewirken sollte. Jesus hatte seinen Jüngern zwar bereits mehrere Male gesagt, daß er sterben müsse, doch er war nie auf den Grund für seinen Tod zu sprechen gekommen. Nun zeigte sich, daß sein Tod die „Erlösung (lytron, „Bezahlung“) für (anti, „anstelle von“) viele (vgl. die Tabelle „Neutestamentliche Begriffe zur Erlösung“ bei Mk 10,45) erkaufen“ sollte. Sein Tod stand für viele Tode, denn nur sein Tod konnte die Sünde wahrhaft wiedergutmachen (Joh 1,29; Röm 5,8; 1 Petrus 2,24;3,18). Er war das vollkommene Opfer, dessen stellvertretender Tod der Preis für die Sünde war. 14. Weisungen in bezug auf Autorität (Mt 20,29-34) (Mk 10,46-52; Lk 18,35-43).

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Hier spielt Jesus wahrscheinlich auf den leidenden Gottesknecht von Jes 53 an, der sein Leben für viele gibt. An dieser Stelle taucht wieder das jüdische Standardargument des »Wie-viel-mehr« (qal wechomer) auf: Wenn ihr Herr dient, wie viel mehr müssen sie dann dienen!

Craig Keener – Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

Was ist «Stellvertretung»?
Ein Stellvertreter nimmt den Platz für einen anderen ein. Am Kreuz hat Christus den Platz derer eingenommen, die an Ihn glauben. Der Gerechte hat für die Ungerechten gelitten (1 Petrus 3,18). Er hat «unsere Sünden getragen» (Jes 53,12; 1 Petrus 2,24).
Die bekannte Stelle aus dem Propheten Jesaja beschreibt, was Stellvertretung ist: «Doch um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Ungerechtigkeiten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden … Der Herr hat ihn treffen lassen unser aller Ungerechtigkeit» (Jes 53,5.6).
In diesem Sinn hat der Heiland sein Leben als Lösegeld für viele (oder anstelle von vielen) gegeben (Mt 20,28; Mk 10,45). Die Stellvertretung gilt nur für die, die glauben. (vgl. 2.23)
2.9 Was können wir vom «Versöhnungstag» in 3 Mose 16 lernen?
Der «Versöhnungstag» war eins der «Feste des HERRN» (3 Mose 23). Dieser wichtige Tag für das Volk Israel wird in 3 Mose 16 ausführlich beschrieben. Die Opfer, die an diesem Anlass dargebracht werden mussten, veranschaulichen beide Seiten des Todes des Herrn: Sühnung (siehe   2.7) und Stellvertretung (siehe   2.8). Die zentrale Handlung an diesem Tag war nämlich die Opferung von zwei Böcken. Der eine war für den HERRN, was von Sühnung spricht, der andere für das Volk, was von Stellvertretung spricht.
Der Hohepriester sprengte das Blut des ersten Bockes auf und vor den Deckel der Bundeslade («Sühndeckel»). Der andere Bock, auf dessen Kopf der Hohepriester alle Sünden des Volkes bekannte, wurde in die Wüste fortgejagt.
Christus hat beide Seiten erfüllt: Gott ist durch das Werk am Kreuz befriedigt und verherrlicht (Sühnung), und Er hat «unsere Sünden» getragen (Stellvertretung).
2.10 Schliesst Sühnung auch das göttliche Gericht mit ein?
Ja, unbedingt. Manche haben gelehrt, dass Sühnung lediglich bedeute, dass Christus «in den bösen Zustand des Menschen eingetreten sei» oder, dass Er «sich mit dem verlorenen Zustand des Menschen einsgemacht» habe. Dies zu sagen, lässt die Tatsache ausser Acht, dass «die Strafe» zu unserem Frieden auf Ihm lag (Jes 53,5) und dass das «Schwert Gottes» gegen seinen «Genossen», d.h. Christus, gerichtet war (Sach 13,7). Christus hat unsere Sünden getragen, d.h. die gerechte Strafe für unsere Sünden.
2.11 Schliesst Sühnung auch die Befreiung von körperlichen Leiden ein?
Nein, jedenfalls nicht, solange wir auf der Erde sind. Einige haben aus Jesaja 53,5 den falschen Schluss gezogen, dass die durch seine Striemen bewirkte Heilung in einem körperlichen Sinn zu verstehen sei. Dieser Vers spricht aber von «unseren Übertretungen», «unseren Ungerechtigkeiten» und «unserem Frieden». Der Zusammenhang macht also klar, dass sich «Heilung» auf das Problem der Sünde – diese schreckliche «Krankheit» – und nicht auf physische Leiden bezieht.

FAQ – häufig gestellte Fragen zum christlichen Glauben

Das Konzept der Erlösung Da die Widmung auf der Grundlage der Erlösung erfolgt, ist es wichtig, dass wir das Konzept der Erlösung verstehen. Es gibt drei griechische Schlüsselwörter, die das Konzept der Erlösung betonen. Das erste griechische Wort ist Agorazo, was „kaufen“ oder „kaufen“ oder „einen Preis zahlen“ bedeutet. Im Bereich der Erlösung bedeutet dies, „den Preis zu zahlen, den unsere Sünden verlangten, damit wir erlöst werden können“. Dieses Wort wird in 2. Petrus 2: 1 und Offenbarung 5: 9 verwendet. Das zweite griechische Wort ist exagorazo, was „vom Markt kaufen“ bedeutet. Im Bereich der Erlösung wird die Tatsache betont, dass das Blut des Messias uns vom Marktplatz der Sünde entfernt hat, um uns die Gewissheit zu geben, dass wir niemals zur Sklaverei der Sünde zurückkehren müssen. Dieses Wort wird in Galater 3:13 und 4: 5 verwendet. Das dritte griechische Wort ist lutreo, was „loslassen und befreien“ bedeutet. Im Bereich der Einlösung bedeutet dies, dass „die gekaufte Person freigelassen wurde“. Es wird in Matthäus 20:28 und Titus 2:14 verwendet. Diese griechischen Wörter betonen die Erlösung. Die Erlösung ist die Grundlage dafür, warum wir unser Leben dem Messias widmen und ihn in jeder Hinsicht zum Herrn unseres Lebens machen sollten.-

ERLÖSUNG Erlösung ist die erste Positionswahrheit des Gläubigen. Die Schriften, die die Erlösung zu einem Teil der Positionswahrheit machen, sind Römer 3:24; 1. Korinther 1:30; Epheser 1: 7; und Kolosser 1:14. Der Preis der Erlösung war das Blut des Messias. Das Konzept der Erlösung bedeutet „Auskaufen aus“. Im spirituellen Bereich bedeutet es, „aus dem Sklavenmarkt der Sünde zu kaufen“. Um etwas zu kaufen, ist immer ein Kaufpreis erforderlich. Der Kaufpreis war das Blut des Messias (1 Kor 6: 19–20; 1 Pet 1: 18–19). Es gibt drei verschiedene griechische Wörter, die alle „einlösen“ bedeuten. Jedes hat eine etwas andere Bedeutung. Der erste ist Agorazo, was „kaufen“ bedeutet, „den Preis zahlen, den die Sünde verlangt, damit man erlöst werden kann“ (2 Pet. 2: 1; Offb. 5: 9). Das zweite Wort ist exagorazio, was „vom Markt kaufen“ bedeutet. Im geistigen Bereich bedeutet es, „vom Sklavenmarkt der Sünde zu kaufen“ (Gal. 3:13; 4: 5). Das dritte griechische Wort ist lutroo und bedeutet „befreien und befreien“ (Mat. 20:28; 1 ​​Tim. 2: 6; Titus 2:14). Durch die Kombination dieser drei griechischen Wörter bedeutet Erlösung, dass die erlöste Person durch die Zahlung eines Preises, des Blutes des Messias, gekauft wird. er wird vom Marktplatz, dem Sklavenmarkt der Sünde, entfernt; dann wird er befreit, damit er dem Herrn dienen kann. II. VERSÖHNUNG Die zweite Position des Gläubigen ist die Versöhnung. Versöhnung bedeutet, dass die Position der Welt, die sich in einem Zustand der Entfremdung von Gott befand, durch den Tod des Messias verändert wurde, so dass jetzt alle Menschen gerettet werden können. Die Versöhnung machte alle Menschen rettbar. Es bedeutet nicht, dass alle Menschen gerettet werden, denn es muss die Zutat des persönlichen Glaubens geben, aber es hat alle Menschen rettbar gemacht (Röm 5,10-11; 2. Kor 5,18-19; Kol 1,1). 20–22). In biblischer Hinsicht bedeutet Versöhnung nicht, dass zwei geschädigte Parteien miteinander versöhnt werden. Vielmehr wird diese beleidigende Menschheit wieder mit dem beleidigten Gott versöhnt.

Die Sammlung messianischer Bibelstudien

„Wir haben das Leben in Person getroffen!“

Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir angeschaut und unsere Hände betastet haben, betreffend das Wort des Lebens; (und das Leben ist geoffenbart worden, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das ewige Leben, welches bei dem Vater war und uns geoffenbart worden ist;) was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir euch, auf daß auch ihr mit uns Gemeinschaft habet; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesu Christo.
Elberfelder 1871 – 1 Johannes 1,1–3

Das Wort, das zum Leben führt, war von Anfang an da. Wir haben es selbst gehört und mit eigenen Augen gesehen, ja, wir haben es angeschaut und sogar mit unseren Händen berührt. Dieses Leben ist offenbar geworden. Wir haben es gesehen und können es bezeugen. Deshalb verkünden wir die Botschaft vom ewigen Leben. Es war bei Gott, dem Vater, und hat sich uns gezeigt. Was wir nun selbst gesehen und gehört haben, das geben wir euch weiter, damit auch ihr mit uns im Glauben verbunden seid. So haben wir Gemeinschaft miteinander und zugleich mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus.
Hoffnung für Alle – 1 Joh 1,1–3

Jesus Christus war schon immer da! Jetzt haben wir ihn aber auch reden gehört, wir haben ihn mit unseren eigenen Augen gesehen und mit unseren eigenen Händen berühren dürfen. Er hat zu uns geredet und Sachen erzählt, die uns den Weg zu einem neuen, echten Leben zeigen konnten. Wir haben das Leben in Person getroffen! Wir haben alles gesehen und sind Augenzeugen von der ganzen Geschichte. Darum erzählen wir euch, wie man dieses neue Leben bekommen kann, dieses Leben, was nie aufhören wird. Dieses Leben kam von Gott dem Vater, und es ist bei uns vorbeigekommen. Wir erzählen euch das, was wir selbst erlebt und gehört haben. Dadurch sind wir glaubensmäßig verbunden. Wir gehören ja zur Familie von Gott. Wir sind zusammen mit Gott dem Vater und auch mit seinem Sohn Jesus Christus.
VolxBibel – 1.Johannes 1,1–3

Der Apostel macht klar, daß das, was von Anfang an war, Gegenstand seiner Ausführungen sein soll. Viele Ausleger haben diese Wendung dahingehend gedeutet, daß hier von einem absoluten Anbeginn, wie etwa in 1Mo 1,1 oder in Joh 1,1 ,die Rede ist. Das wäre zwar denkbar, doch angesichts der intensiven Beschäftigung des Briefes mit der ursprünglichen Botschaft von Jesus Christus scheint es plausibler, daß Johannes hier von den Anfängen der Verkündigung des Evangeliums spricht. Wenn dem so ist, hat der Begriff „Anfang“ an dieser Stelle eine ähnliche Bedeutung wie in 1Joh 2,7.24 und 1Joh 3,11 .Der Verfasser möchte also deutlich machen, daß das, was er im folgenden zu sagen hat, jene Wahrheit über den Sohn Gottes ist, die schon die Apostel, mit denen er in direktem Kontakt stand, bezeugt haben. Indem er sich selbst diesen apostolischen Augenzeugen zurechnet, kennzeichnet der Autor seine Verkündigung als das, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände getastet haben.
Schon in diesen einleitenden Worten greift der Apostel die Häresie an, gegen die er mit seinem Schreiben zu Felde ziehen will. Die „Antichristen“ brachten neue Ideen auf, die nichts mit dem zu tun hatten, was „von Anfang“, d. h. vom Beginn der Ära des Evangeliums an, war. Ihrer Leugnung der Inkarnation Christi konnte er die Erfahrungen der Augenzeugen gegenüberstellen, deren Aussage auf dem basierte, was sie tatsächlich „gehört“, „gesehen“ und „betastet“ hatten (vgl. „seht“ und „faßt an“ in Lk 24,39). Die Botschaft des Johannes gründet sich also fest auf eine historische Tatsache.
Die genaue Bedeutung der Wendung „vom Wort des Lebens“ ist verschieden erklärt worden. Sie kann als Titel des Herrn aufgefaßt werden, wie er etwa in Joh 1,1.14 auftaucht. Allerdings hat dieser Titel dort keine Erweiterung („des Lebens“). Es scheint deshalb dem Text gemäßer, die Wendung im Sinne von „Botschaft des Lebens“ (vgl. Apg 5,20; Phil 2,16) zu verstehen. Wie 1Joh 1,2 zeigt, ist denn auch das Wort „Leben“ und nicht etwa der Begriff „Wort“ personifiziert eingesetzt. Johannes wollte also sagen, daß sein Brief von den ursprünglichen und sicher bezeugten Wahrheiten handeln wird, die die „Botschaft des Lebens“ – d. h. die Botschaft über Gottes Sohn, der das Leben ist – betreffen (vgl. 1Joh 5,20).

Das Leben, von dem die Apostel kündeten, ist in seinem tiefsten Wesen Person. Es ist nicht nur erschienen, sondern es ist das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und den Menschen erschienen ist. Damit ist ganz zweifellos die Inkarnation gemeint.

Es geht Johannes beim Schreiben über diese entscheidenden Dinge darum, daß auch ihr, die Leser, mit uns, den Aposteln, Gemeinschaft habt. Da aus einer späteren Stelle (1Joh 2,12-14) eindeutig hervorgeht, daß er sich in diesem Brief an Christen wendet, war es offensichtlich nicht sein Ziel, sie zu bekehren. Es ist eine gefährliche Fehlinterpretation, den Begriff „Gemeinschaft“ an dieser Stelle so zu deuten, als sei damit nichts anderes gemeint als „Christ zu sein“. Die Adressaten des Briefes waren bereits gerettet. Trotzdem brauchten sie die Worte des Apostels, um in einem wirklichen gemeinschaftlichen Austausch mit dem apostolischen Kreis zu stehen, dem der Verfasser des Briefes angehörte. Diese apostolische Gemeinschaft bedeutet zugleich Gemeinschaft … mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus.
Wahrscheinlich bestritten die falschen Lehrer, daß die Adressaten des Briefes das ewige Leben besaßen (vgl. den Kommentar zu 1Joh 2,25;5,13 ). Wenn das stimmte, und wenn die Leser an Gottes Zusagen zu zweifeln begannen, so war auch ihre Verbundenheit mit dem Vater und dem Sohn in Gefahr. Das heißt natürlich nicht, daß damit auch ihre Rettung bedroht war – als Gläubige konnten sie das Geschenk des Lebens, das Gott ihnen gegeben hatte, niemals verlieren (vgl. Joh 4,14; Joh 6,35.37-40 ). Doch ihre Gemeinschaft mit Gott wurzelte darin, daß sie „im Licht wandelten“ (1Joh 1,7). Die verführerischen Worte der Antichristen aber zielten darauf ab, sie ins Dunkel zu locken. Welchen Reiz ihr verderblicher Ruf ausübte, wird im vorliegenden Brief besonders deutlich. Es ist Johannes deshalb ein Anliegen, seine Leser im Fundament ihres Glaubens so zu stärken, daß ihre Gemeinschaft mit Gott allen Belastungen standhält.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Das da von Anfang war. Da die Rede abgerissen ist, so muss man, damit der Sinn klarer hervortritt, die Worte so auflösen: Wir verkündigen euch das Wort des Lebens, das von Anfang war, und das uns auf jede mögliche Weise bezeugt worden ist; dies Wort verkündigen wir euch, weil in ihm das Leben erschienen ist. Dieser Satz: „das da von Anfang war“ – bezieht sich ohne Zweifel auf die Gottheit Christi. Denn nicht von Anfang an war Gott im Fleisch offenbar, sondern der, der immer das Leben war und das ewige Wort Gottes, ist in der Fülle der Zeit als Mensch erschienen. Was nun folgt von dem Beschauen und Betasten mit den Händen, geht mehr auf die menschliche Natur. Aber da zwei Naturen eine Person ausmachen und es nur einen Christus gibt, der vom Vater ausgegangen ist, dass er unser Fleisch anzöge, so predigt der Apostel mit Recht beides: eben derselbe sei in Ewigkeit unsichtbar gewesen und sei hernach gesehen worden. Diese Lehre des Evangeliums wird hier als Wahrheit geltend gemacht, nämlich dass der, der im Fleisch sich wahrhaftig als Sohn Gottes bewiesen hat und als Sohn Gottes anerkannt worden ist, in Ewigkeit das unsichtbare Wort Gottes gewesen ist. Denn der Apostel deutet hier nicht bloß auf den Anfang der Welt, sondern steigt noch höher hinaus.
Das wir gehöret haben, das wir gesehen haben. Dies Hören war nicht das Hören eines Gerüchts, dem man wenig Glauben beizumessen pflegt; nein, Johannes betont, er sei über das, was er lehrt, zuvor vom Meister gründlich unterwiesen worden, so dass er nichts leichtfertig vorbringe. Sicher ist keiner in der Kirche ein geeigneter Lehrer, der nicht vorher ein Schüler des Sohnes Gottes gewesen und in seiner Schule gründlich unterwiesen worden ist, da allein Christi Ansehen etwas gelten darf. Nicht zufrieden mit dem einfachen „sehen“ fügt der Apostel hinzu: wir haben beschaut, und unsere Hände haben betastet. Mit diesen Worten bezeugt er, dass er nichts anders lehre, als was er gründlich erkannt habe. Indessen der Beweis der Sinne scheint im vorliegenden Falle wenig Gewicht zu haben. Denn die Herrlichkeit Christi konnte weder durch die Augen noch durch die Hände erfasst werden. Ich erwidere, dass hier dasselbe gesagt wird, wie im ersten Kapitel des Evangeliums: „Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater.“ Nicht an der äußeren Figur des Körpers wurde der Sohn Gottes erkannt, sondern daran, dass er herrliche Beweise seiner göttlichen Macht gab, so dass in ihm, gleichsam wie in einem lebendigen und deutlichen Bilde, des Vaters Herrlichkeit erstrahlte. Da die Zeitwörter in der Mehrzahl stehen und das Besagte auf alle Apostel in gleicher Weise zutrifft, so lege ich die Mehrzahl (wir) gern von ihnen aus, besonders da es sich um das Gewicht des Zeugnisses handelt.
Vom Wort des Lebens. Das heißt so viel, wie das „lebendige“ Wort, denn in ihm war das Leben, wie das erste Kapitel des Evangeliums lehrt. Dieser Titel kommt dem Sohne Gottes mit doppeltem Rechte zu, sowohl weil er das Leben in alle Kreaturen ausgegossen hat, als auch, weil er jetzt bei uns das Leben wiederherstellt, das durch die Sünde Adams ausgelöscht und zugrunde gegangen war. Aber auch der Ausdruck „Wort“ erleidet eine doppelte Auslegung, sowohl von Christus, als von der Lehre des Evangeliums; denn auch durch diese wird uns das Heil gebracht. Indessen, da der Inhalt des Evangeliums Christus ist und es nichts anderes erklärt, als dass der, der immer beim Vater war, endlich den Menschen offenbart wurde, so scheint mir die erstere Auslegung einfacher und treffender.
V. 2. Und das Leben ist erschienen. Das Wörtlein „und“ steht hier etwa in dem Sinne: Wir geben Zeugnis von dem lebendigen Wort, weil in ihm das Leben erschienen ist. Indessen kann die Meinung eine doppelte sein: entweder dass Christus erschienen ist, der das Leben und die Quelle des Lebens ist, oder dass das Leben uns in Christus offenkundig dargereicht ist. Dies Zweite folgt notwendig aus dem Ersten. Was aber die Bedeutung der Worte angeht, so unterscheiden sich diese beiden Auslegungen wie Ursache und Wirkung. Wenn der Apostel wiederholt: wir verkünden euch das Leben, das ewig ist, so redet er ohne Zweifel von der Wirkung, nämlich, dass uns durch Christi Wohltat das Leben geschenkt ward. Daraus schließen wir, dass Christus uns nicht verkündigt werden kann, ohne dass uns das Himmelreich geöffnet wird, so dass wir, vom Tode erweckt, Gottes Leben haben.
Welches war beim Vater. Es war beim Vater, nicht nur seit die Welt geschaffen ist, sondern von aller Ewigkeit her. Immer war Gott die Quelle des Lebens. Die Kraft aber und Fähigkeit, Leben zu schaffen, war bei seiner ewigen Weisheit; indessen hat er diese Kraft tatsächlich nicht vor der Schöpfung der Welt geoffenbart. Seit aber Gott anfing das Wort hervorzubringen, hat sich jene Kraft, die vorher verborgen vorhanden war, in die Kreaturen ergossen. Schon das war eine gewisse Offenbarung des Lebens. Aber der Apostel hat etwas anderes im Sinn, nämlich, dass damals erst das Leben erschienen ist in Christus, als er, in unser Fleisch gehüllt, das Werk der Erlösung vollbrachte. Obwohl die Väter, auch unter dem Gesetz, Genossen und Teilhaber eben dieses Lebens waren, so wissen wir doch, dass sie in die Hoffnung, welche offenbar werden sollte, eingeschlossen gewesen sind. Auch sie mussten das Leben aus dem Tod und der Auferstehung Christi nehmen; das war ein Ding, das nicht nur den Augen weit entrückt, sondern auch den Gedanken verborgen war. Sie waren also angewiesen auf die Hoffnung der Enthüllung, die erst zu seiner Zeit erfolgte. Sie konnten zwar kein Leben erlangen, das ihnen nicht auf irgendeine Weise offenbar geworden war; aber zwischen uns und jenen ist ein großer Unterschied, weil wir den, den sie als einen Verheißenen suchten, nun als einen Erschienen gleichsam mit den Händen festhalten. Übrigens will der Apostel der Meinung entgegentreten, als wäre das Evangelium etwas Neues, wodurch seine Würde hätte gemindert werden können. Deshalb sagt er, das Leben habe nicht jetzt erst angefangen, weil es erst vor kurzem erschienen ist, vielmehr war es in alle Ewigkeit beim Vater.

Jean Calvin – 1.Johannesbrief

Wer ist das Zentrum?

daß der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, indem ihr in Liebe gewurzelt und gegründet seid, auf daß ihr völlig zu erfassen vermöget mit allen Heiligen, welches die Breite und Länge und Tiefe und Höhe sei, und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, auf daß ihr erfüllt sein möget zu der ganzen Fülle Gottes.
Elberfelder 1871 – Epheser 3,17–19

Denn Christus soll durch den Glauben (Glaube: »Glaube(n)« meint das tiefe Vertrauen auf Gott.)


in euren Herzen (Herz: Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln.) wohnen.
Und ihr sollt in der Liebe verwurzelt bleiben
und unerschütterlich an ihr festhalten.
 Sie in ihrer Breite, Länge, Höhe und Tiefe zu erfassen –
dazu sollt ihr befähigt werden zusammen mit allen Heiligen (heilig: Heilig ist in der Bibel alles, was zu Gott gehört und mit ihm in Verbindung steht.). Und ebenso dazu, die Liebe von Christus zu erkennen, die alle Erkenntnis übersteigt.
BasisBibel – Eph 3,17–19

Und ich bete dafür, dass Jesus durch das Vertrauen, das ihr in ihn habt, ganz tief in euer Bewusstsein eindringt. Jesus liebt euch total! In diesem Boden sollen die Wurzeln eures Glaubens wachsen. Denn nur so könnt ihr wirklich das ganze Ausmaß der Größe begreifen, mit der Gott euch wirklich liebt. Unser Hirn wird das nie schaffen können, das wirklich ganz zu erfassen. Aber je mehr Gott uns erklärt, wie gigantisch groß die Liebe von Jesus Christus für uns ist, desto mehr kommt er mit seinen unvorstellbaren Möglichkeiten in unserm Leben zum Zug.
VolxBibel – Epheser 3,17–19

Paulus wiederholt die Bitte, daß Christus im Mittelpunkt des Lebens der Gläubigen stehen möge. Er verwendet dabei eine Metapher aus der Biologie und eine aus der Architektur: „daß … ihr in der Liebe eingewurzelt (wie eine Pflanze) und gegründet (wie ein Gebäude) seid.“ Die Partizipien „eingewurzelt und gegründet“ stehen im Perfekt, bezeichnen also eine Handlung in der Vergangenheit, deren Wirkung noch andauert. Man könnte auch übersetzen: „eingewurzelt und gegründet worden“. Paulus wünscht ihnen diese Festigkeit, damit sie mit allen Heiligen begreifen, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe der Liebe Christi ist. Durch diese Größenangaben soll wohl weniger die Begreifbarkeit als vielmehr die Unermeßlichkeit des zu Verstehenden deutlich gemacht werden.
Interessanterweise spricht Paulus auch hier wieder – wie in Eph 1,13-14.17;2,18.22 und Eph 3,4-5- von der Trinität: vom Vater (V. 14), vom Geist (V. 16) und vom Sohn (V. 17).Die Epheser sollen am eigenen Leibe die Liebe Christi erkennen, die alle Erkenntnis übertrifft (vgl. Phil 4,7). Je mehr ein Christ über Christus weiß, desto mehr erstaunt ihn die Liebe, die Christus ihm entgegengebracht hat.
Schließlich sollen sie erfüllt werden mit der ganzen Gottesfülle. Es wäre falsch, diese Formulierung so zu verstehen, als ob ein Christ in seinem Leben die ganze Fülle Gottes aufnehmen könnte. Die griechische Präposition eis bezeichnet vielmehr ein Ziel; besser wäre also die Übersetzung „nach dem Maß“. Die Fülle des dreieinigen Gottes ist nur in Christus, und nur durch ihn wird ein Christ vollendet ( Kol 2,9-10 ). Obwohl dem Gläubigen diese Fülle in Christus bereits gehört, betet Paulus doch, daß jeder sie auch jetzt schon konkret in seinem Leben erfahren möge (vgl. Eph 4,13). Denn die Erfahrung der ethischen Vollkommenheit Gottes bewegt die Juden- und Heidenchristen dazu, einander zu lieben. Ihrem eigentlichen Stand nach sind sie bereits eins in Christus; daher sollen sie einander in dieser Einheit lieben.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Epheser 3,14—21 weist auf Gottes Absicht hin, das Wachstum eines einzelnen Christen innerhalb des Leibes anzusiedeln. jahrelang habe ich diese Stelle gelesen und darüber gelehrt und mich dabei hauptsächlich auf persönliche Veränderung und die Beziehung zu Christus ausgerichtet. Ich habe das persönliche Leben eines Christen und die Heiligung nicht mit dem erweiterten Leib Christi in Verbindung gebracht. Aber Paulus achtet darauf, Juden und Heiden in Gemeinschaft zu sehen, auch wenn es keinen abwegigeren Gedanken gegeben hat als die Idee, dass luden und Heiden auf dem gleichen Fundament mit Gott und miteinander stehen sollten. Die Spannung, die Mischen den Juden und den Heiden im ersten Jahrhundert bestand, war tiefer als die Kluft zwischen den Ethnien und Rassen, die heute in Amerika herrscht. Im Blick auf diese Spannung wendet Paulus die Botschaft der Gnade immer wieder auf Einzelpersonen an, aber auf Einzelpersonen, die in Gemeinschaft miteinander stehen. Diese Sicht sollte uns davon abhalten, Epheser 3.14-21 aus dem Blickwinkel des Individualismus zu lesen.
„14 Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, 15 von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden den Namen erhält, 16 dass er euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit verleihe, durch seinen Geist mit Kraft gestärkt zu werden an dem inneren Menschen, 17 dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, damit ihr, in Liebe gewurzelt und gegründet, 18 dazu fähig seid, mit allen Heiligen zu begreifen, was die Breite, die Länge, die Tiefe und die Höhe sei, 19 und die Liebe des Christus zu erkennen, die doch alle Erkenntnis Übersteigt, damit ihr erfüllt werdet bis zur ganzen Fülle Gottes. 20 Dem aber, der weit über die Maßen Mehr zu tun vermag, als wir bitten oder verstehen, gemäß der Kraft, die in uns wirkt, 21 ihm sei die Ehre in der Gemeinde in Christus Jesus, auf alle Geschlechter der Ewigkeit der Ewigkeiten.’ “ (Eph 3,14-21).

Wenn Paulus betet, will er, dass die Gläubigen in Ephesus das Wesen von Gottes Liebe zu ihnen erfassen — die Liebe, die sich in Christus offenbart. Sein Gebet spiegelt sicherlich seinen Wunsch wider, dass Einzelpersonen Gott kennen und seine Liebe verstehen, aber dieses Wissen und das „durch seinen Geist mit Kraft gestärkt zu werden“ gilt für eine Gruppe von Einzelpersonen, die in Gemeinschaft mit Gott und in Gemeinschaft miteinander leben.

Betrachten Sie die Sprache, die Paulus verwendet. Bekommen Sie einen Eindruck davon, wie groß die Liebe Christi ist? Können Sie sich vorstellen, was nötig wäre, um sie wirklich anzapfen zu können? Die Liebe Christi ist so breit, lang, hoch und tief (mit anderen Worten: unbegrenzt), dass wir diese Liebe mit unserem begrenzten Ich nicht vollständig erkennen oder erfahren können. Wir haben Kraft von Gott nötig, um sie zu begreifen, und wir müssen sie erkennen „mit allen Heiligen“ (Vers 18). Es ist wie bei einem Geschworenengericht‚ das sich auf zwölf verschiedene Ansichten verlässt, um zu einem umfassenden Verständnis der Wahrheit zu kommen. Wenn wir in verbindlichen Beziehungen zueinander stehen, bringt jeder von uns eine einmalige Sicht und Erfahrung in unsere Erkenntnis von Christi Liebe ein. Einer wurde aus einer bedrohlichen Sucht befreit. Ein anderer wurde durch schweres Leiden hindurchgeführt. Und wieder ein anderer wurde in einer schwierigen Ehe von Gottes Gnade getragen. Diese Aufzählung könnte weitergehen. Wenn wir zusammenkommen, um unsere Geschichten miteinander zu teilen, sehen wir verschiedene Aspekte des Diamanten, der die Liebe Christi ist. Gemeinsam wird unsere Erkenntnis und Erfahrung von Gottes unbegrenzter Liebe voller, stärker und tiefer. Wir werden nicht nur in unserem persönlichen Wachstum in der Gnade gestärkt, sondern der ganze Leib wird aufgebaut von einer vollständigeren Wahrnehmung der Macht und Hoffnung der Gnade Gottes! Im Leben als Christ geht es um nichts Geringeres als um das Persönliche, aber gleichzeitig auch um viel mehr.

Paulus’ Gebet ist, dass die Epheser miteinander in der Liebe gewurzelt und gegründet sind. Es ist der einzige Weg, wie sie mit aller Fülle und Kraft Gottes erfüllt werden können. Als isolierte Einzelpersonen können wir nicht die Stufe der Reife erreichen, die Gott für uns vorgesehen hat. Das geschieht nur, wenn wir in einer liebenden, befreienden Gemeinschaft leben, in der wir die vielen Facetten des Evangeliums würdigen. Wenn wir vorausblicken auf Epheser 4, sehen wir, dass Paulus nach seinem Gebet mit allerlei praktischen Anweisungen fortfährt, wie die Epheser die Einheit dieser Gemeinschaft suchen und erhalten sollen. Unsere persönliche Verwandlung muss innerhalb der Familie Gottes verstanden werden. Das Evangelium wird nicht nur innerhalb einer Gemeinschaft deutlicher wahrgenommen und erfahren, es ist auch die Grundlage für die Gemeinschaft an sich!

Timothey S. Lane – Alles anders – aber wie?

Wir können nicht anders, als von der Größe der Bitte des Paulus betroffen zu sein: »Er gebe euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit.« Er möchte Gott bitten, dass die Heiligen geistlich »gestärkt« werden. Doch inwieweit? Jamieson, Fausset und Brown antworten: »In Fülle, entsprechend der Reichtümer seiner Herrlichkeit, nicht nach der Enge unseres Herzens.«20 Verkündiger betonen oft den Unterschied zwischen der Wendung »von dem Reichtum« und dem Ausdruck »nach dem Reichtum«. Ein reicher Mensch mag einen kleinen Betrag geben. Dann hätte er zwar von seinem Reichtum, doch niemals entsprechend seinem Reichtum gegeben. Paulus bittet Gott, dass er Kraft »nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit« schenkt. Weil der Herr unendlich reich an Herrlichkeit ist, sollten sich die Heiligen auf eine ganze Flut vorbereiten! Warum sollten wir von einem so großen König so wenig erbitten? Als jemand Napoleon eine große Bitte vortrug, gewährte er sie sofort. Er sagte nämlich: »Er hat mich durch die Größe seiner Bitte geehrt.«
Gleich Tau und Regen feuchtet
ein Gnadenstrom uns an
und herrlicher beleuchtet
seh’n wir die Himmelsbahn.
Erhört wird jede Bitte,
die auf zum Throne geht,
und sanft wird unsre Mitte
vom Friedenshauch durchweht.
Verfasser unbekannt
Nun wenden wir uns den einzelnen Bitten des Paulus zu. Statt sie als Folge von zusammenhangslosen Bitten zu betrachten, sollten wir sie uns als aufsteigende Folge denken, in der jede Bitte die Grundlage für die nächste Bitte bildet. Man kann sie sich wie eine Pyramide vorstellen: Die erste Bitte bildet die untere Steinlage. Während er weiterbetet, baut Paulus seine Bitten gleichsam Lage um Lage auf, bis er zuoberst den herrlichen Schlussstein erreicht.
Die erste Bitte lautet, dass sie »mit Kraft gestärkt … werden durch seinen Geist an dem inneren Menschen«. Es wird um die Segnung geistlicher Kraft gebeten. Es geht nicht um die Kraft, aufsehenerregende Wunder zu vollbringen, sondern um die geistliche Kraft, die ein reifer, standfester und verständiger Christ braucht. Der Heilige »Geist« ist derjenige, der diese Kraft gibt. Natürlich kann er uns diese nur geben, wenn wir uns vom Wort Gottes ernähren, die reine Luft des Gebetes einatmen und uns im täglichen Dienst für den Herrn üben.
Diese Kraft wirkt am »inneren Menschen«, d. h. im geistlichen Bereich des Menschen. Es ist auch der »innere Mensch«, der am Gebot Gottes Freude hat (Röm 7,22). Es ist ebenfalls der »innere Mensch«, der Tag für Tag erneuert wird, selbst wenn der äußere Mensch verfällt (2. Kor 4,16). Obwohl der innere Mensch von Gott ist, so braucht er Kraft, Wachstum und Entwicklung.
3,17 Der zweite Schritt ist, »dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne«. Das ist die Folge davon, dass der Geist uns Kraft gibt: Wir werden gestärkt, so »dass der Christus … in« unseren »Herzen« wohnt. Ja, der Herr Jesus nimmt persönlich Wohnung in einem Gläubigen bei dessen Bekehrung (Joh 14,23; Offb 3,20). Doch darum geht es hier in diesem Gebet nicht. Hier geht es nicht um die Frage, ob der Herr Jesus im Gläubigen Wohnung nimmt, sondern ob er dort wirklich zu Hause ist! Jesus wohnt ständig in jedem Erlösten, doch hier findet sich die Bitte, dass er vollständigen Zugang zu jedem Raum und Schrank erhält. Es soll nicht durch sündige Worte, Gedanken, Motive und Taten betrübt werden, sondern eine fortwährende Gemeinschaft mit dem Gläubigen genießen. Das Herz der Christen wird so zur Wohnung Christi, der Ort, an dem er sich gerne aufhält – wie im Haus von Maria, Marta und Lazarus in Betanien. Das Herz steht hier natürlich für das Zentrum des geistlichen Lebens. Es steuert in jeder Hinsicht das Verhalten. Im Grunde bittet der Apostel dafür, dass sich die Herrschaft Christi auf solche Bereiche ausdehnt, wie etwa auf die Bücher, die wir lesen, die Arbeit, die wir tun, die Speisen, die wir essen, das Geld, das wir ausgeben, die Worte, die wir äußern – kurz gesagt, auf jede kleinste Einzelheit in unserem Leben.
Je mehr wir durch den Heiligen Geist gestärkt werden, desto mehr werden wir dem Herrn Jesus ähnlicher. Und je mehr wir ihm ähneln, desto mehr »lässt er sich bei uns nieder und wird sich in unserem Herzen völlig zu Hause fühlen«.21
Wir erfreuen uns »durch den Glauben« daran, dass er in uns wohnt. Dazu gehört, ständig von ihm abhängig zu sein, ihm fortwährend unser Leben hinzugeben und uns seiner ständigen Anwesenheit bewusst zu sein. Durch den Glauben »erkennen wir sein Hausrecht an«, wie Bruder Lawrence dies einmal anschaulich ausgedrückt hat.
Bis hierher umfasst das Gebet des Paulus jede Person der Dreieinheit. Der Vater wird gebeten (V. 14) die Gläubigen durch seinen Geist zu stärken (V. 16), »dass der Christus« völlig in ihren »Herzen wohne« (V. 17). Eines der großen Vorrechte im Gebet besteht darin, dass auf unser Bitten hin sowohl der Vater als auch der Sohn und der Heilige Geist für andere und für uns in Aktion treten.
Infolgedessen, dass Christus zu allen Bereichen unseres Lebens Zugang hat, werden wir »in Liebe gewurzelt und gegründet«. Hier entlehnt Paulus seine Worte der Botanik und Architektur. Die Wurzel sorgt für die Nährstoffe einer Pflanze und gibt ihr Halt. Die Grundsteine eines Gebäudes bilden das Fundament, auf dem es ruht. Scroggie sagt dazu: »Liebe ist der Boden, worin unser Leben wurzelt, und der Felsen, worauf unser Glaube für immer ruht.«22 »In Liebe gewurzelt und gegründet« zu sein, bedeutet, dass man die Liebe als Lebensstil einübt. Dazu gehört, dass man freundlich, selbstlos, zerbrochen und demütig lebt. »In Liebe gewurzelt und gegründet« zu sein, ist das Leben aus Christus, wie es im Gläubigen seinen Niederschlag findet (s. 1. Kor 13,4–7).
3,18 Die vorhergehenden Bitten haben ein Programm für geistliches Wachstum umrissen, welches das Kind Gottes darauf vorbereitet, ganz fähig zu sein, »mit allen Heiligen völlig zu erfassen, was die Breite und Länge und Höhe und Tiefe ist«.
Ehe wir diese Dimensionen erforschen, sollten wir uns mit dem Ausdruck »mit allen Heiligen« beschäftigen. Das Thema ist so großartig, dass ein einzelner Gläubiger wohl nur einen kleinen Ausschnitt davon fassen kann. Deshalb ist es nötig, dass wir das Thema mit anderen gemeinsam studieren, erörtern und unsere Erfahrungen weitergeben. Der Heilige Geist kann die gemeinsamen Überlegungen einer Gruppe von bewährten Gläubigen benutzen, um eine Flut zusätzlichen Lichtes auf die Schrift zu werfen.
Die hier angegebenen Dimensionen werden normalerweise auf die Liebe Christi bezogen, obwohl der Text das nicht erwähnt. Vielmehr wird die Liebe erst im nächsten Teilsatz erwähnt. Wenn hier die Liebe Christi gemeint ist, dann könnten die Verbindungen wie folgt aussehen:
Breite

die Welt (Joh 3,16)
Länge

ewig (1. Kor 13,8)
Höhe

Himmel (1. Joh 3,1–2)
Tiefe

bis zum Tod am Kreuz (Phil 2,8)
F. B. Meyer drückt dies treffend aus:
Der sich vor uns ausbreitende Horizont wird sich stets so weit erstrecken wie der hinter uns liegende. Und wenn wir Jahrtausende damit zugebracht haben werden, das Angesicht Jesu zu betrachten, so wird doch seine Schönheit so neu, faszinierend und unergründlich sein wie zu dem Zeitpunkt, als wir sie zum ersten Mal vom Tor des Paradieses aus erblickten.23
Doch diese Dimensionen können sich auch auf das Geheimnis beziehen, das im Epheserbrief eine solch wichtige Stellung einnimmt. Es ist in der Tat einfach, diese Dimensionen im Epheserbrief selbst wiederzufinden.
Die »Breite« wird in 2,1–18 beschrieben. Es geht hier um die Größe der Gnade Gottes, die Juden und Heiden erlöst und sie dann in die Gemeinde einfügt. Das Geheimnis umfasst beide Teile der Menschheit.
Die »Länge« erstreckt sich von Ewigkeit zu Ewigkeit. Was die Vergangenheit angeht, so sind die Christen schon vor Grundlegung der Welt erwählt worden (1,4). Was die Zukunft angeht, so wird die Ewigkeit eine fortgesetzte Entfaltung der überströmenden Reichtümer göttlicher Gnade und Güte sein, die uns durch Christus Jesus zugeeignet sind (2,7).
Die »Höhe« sehen wir in 2,6. Dort heißt es, dass wir nicht nur mit ihm auferweckt sind, sondern auch mit ihm in die Himmelswelt versetzt sind, seine Herrlichkeit zu teilen.
Die »Tiefe« wird in 2,1–3 anschaulich dargestellt. Wir waren in einer Grube unaussprechlicher Sünde und Schande gefangen. Christus kam in diesen Dschungel voller Schmutz und Verdorbenheit, um unsertwegen zu sterben.
Dies sind natürlich immense und vor allem unendliche Dimensionen. Wenn wir daran denken, dann »besteht alles, was wir tun können«, nach Scroggies Worten in Folgendem: »Wir können lediglich die erstaunliche Ordnung beachten, die wir in dieser Aufhäufung göttlicher Worte entdecken«.
3,19 Die nächste Bitte des Apostels lautet, dass die Heiligen durch ihre Erfahrung die alles Wissen »übersteigende Liebe Christi« erkennen möchten. Sie könnten sie niemals ganz erforschen, weil sie ein uferloser Ozean ist, doch sie können jeden Tag mehr über sie lernen. Und deshalb betet er um eine tiefe, auf Erfahrung gegründete Erkenntnis und um die Freude an der wunderbaren »Liebe« unseres herrlichen Herrn.
Der Höhepunkt dieses wunderbaren Gebets wird erreicht, als Paulus bittet, dass »ihr erfüllt werdet zur ganzen Fülle Gottes«. In dem Herrn Jesus wohnt die »ganze Fülle der Gottheit« (Kol 2,9). Je mehr er durch den Glauben in unseren Herzen wohnt, desto mehr werden wir »zur ganzen Fülle Gottes« erfüllt. Wir könnten niemals mit der ganzen Fülle Gottes erfüllt werden. Doch wir haben ein Ziel, auf das wir uns zubewegen.
Nachdem wir dies erklärt haben, müssen wir dennoch sagen, dass wir die Tiefen der Bedeutung dieses Abschnitts noch nicht erreicht haben. Wenn wir uns mit der Schrift beschäftigen, so sind wir uns bewusst: Wir haben darin mit Wahrheiten zu tun, die wir nicht verstehen oder erklären können, weil dies über unsere Fähigkeiten hinausgeht. Wir können Bilder benutzen, um mehr Licht auf den betreffenden Vers zu werfen. Ein Bild ist z. B. der Fingerhut, den wir in den Ozean tauchen und der mit Wasser gefüllt wird, doch welch kleine Wassermenge aus dem Ozean befindet sich dann in diesem Fingerhut! Und dennoch bleibt, wenn wir all das gesagt haben, das Geheimnis bestehen. Wir können nur ehrfurchtsvoll vor Gottes Wort innehalten und über seine Unendlichkeit staunen.

MacDonald – Kommentar zum Neuen Testament

Das Gebet des Rabbiners um Liebe (3: 14–21) 3:14 Aus diesem Grund falle ich auf die Knie – Am Ende dieser erstaunlichen theologischen Darstellung der frühen Kapitel der Epheser hält Rabbi Sha’ul für eine betende Reflexion inne. Es ist nicht allgemein bekannt, dass Juden von den Knien aus beten oder anbeten, aber es ist nicht ungewöhnlich. Daniel soll von den Knien aus gebetet haben, als er für Jerusalem intervenierte (vgl. Daniel 6:10). Selbst in einigen modernen Synagogengottesdiensten am Jom Kippur (dem Versöhnungstag) gibt es während des Aleinu-Gebets einen dramatischen Moment, in dem der Kantor niedergeschlagen auf dem Boden liegt. Es ist ein physischer Ausdruck des Bedürfnisses nach Demut und Unterwerfung unter den Plan Gottes, besonders an diesem Hochheiligen Tag. Sha’ul hier zeigt solche Unterwerfung und Lob für die Enthüllung von Gottes einzigartigem Plan, den Messias für die ganze Menschheit zu senden. 3:16 Die Schätze seiner Herrlichkeit – Durch das Senden des Messias hat Gott die Schatzkammer seines ewigen Reichtums geöffnet. Dies ist nun das Erbe jedes Juden und Nichtjuden, der den Namen Jeschua anruft. Die Schätze der Erlösung und des reichlichen Lebens liegen jetzt im inneren Geist eines jeden Gläubigen. Vor allem betet der Rabbi, dass sie in Liebe gegründet werden, der zentralen Botschaft der Tora. Eine Geschichte im Talmud veranschaulicht auch diese Wahrheit. Eines Tages näherte sich ein Nichtjude, der die verdichtete Botschaft der Tora erfahren wollte, dem großen Rabbi Hillel. Um es einfach zu machen, bat er den Rabbi, seine Antwort zu geben, während er auf einem Fuß stand. Hillel antwortete ihm: „Was dir selbst zuwider ist, tue deinem Mitmenschen nicht an“ (Tractate Shabbat 31a). Jeschua gab im Wesentlichen die gleiche Antwort, jedoch in der positiven Form die Goldene Regel (vgl. Matthäus 7:12). In jedem Fall ist die Grundlage der gesamten Schrift und des Gottes Israels die Liebe, und dies ist auch der Ruf an alle Kinder Gottes. 3:18 Um die Breite, Länge, Höhe und Tiefe der Liebe des Messias zu erfassen – Trotz all des Reichtums, den messianische Juden und messianische Nichtjuden erfahren haben, betet der Abgesandte, dass wir unser Verständnis für alles weiter ausbauen werden. Es ist in der Tat jenseits unseres vollen Wissens über das Olam Hazeh (dieses gegenwärtige Zeitalter), aber wir werden ermahnt, danach zu streben, mit der ganzen Fülle Gottes erfüllt zu werden. Wo immer wir uns auf unserer spirituellen Reise befinden, können wir immer wachsen. Spirituelles Wachstum ist in der Tat das Zeichen eines Menschen in wahrer Beziehung zu Jeschua. Es ist gleichzeitig entmutigend und dennoch aufregend, da unsere Beziehung zu Gott niemals abgestanden oder statisch sein sollte. Wir sollten uns fragen, ob wir durch Jeschua Fortschritte machen und in unserer persönlichen Beziehung zu Gott wachsen.

Kasdan – Ein messianischer Kommentar: Rabbi Paul erleuchtet die Epheser beim Gehen mit dem Messias Jeschua

Damit Christus durch Glauben in deinen Herzen wohnen kann. NIV Das griechische Wort übersetzt wohnen vermittelt die Idee, sich niederzulassen und einen ständigen Wohnsitz zu beziehen. Christus findet sein Zuhause in den Herzen der Gläubigen. Das „Herz“ in der Bibel bezieht sich immer auf das Zentrum der Gefühle und des Willens eines Menschen. Christus nimmt seinen ständigen Wohnsitz ein und verändert das „Herz“ eines Menschen und folglich seine Worte und Gedanken. „Durch Glauben“ bezieht sich auf den Glauben der Gläubigen. Christus nimmt seinen Wohnsitz in den Herzen derer, die ihn durch Glauben als ihren Erlöser und Herrn annehmen. Und ich bete, dass Sie, verwurzelt und in der Liebe verankert, zusammen mit allen Heiligen die Macht haben, zu erfassen, wie weit und lang und hoch und tief die Liebe Christi ist. Die innewohnende Gegenwart Christi und die stärkende Kraft des Geistes helfen den Gläubigen auch, in der Liebe verwurzelt und etabliert zu sein (wörtlich „verwurzelt und gegründet“, wobei das gegenwärtige Ergebnis einer vergangenen Handlung betont wird). Im Griechischen steht diese Klausel in Verbindung mit 3:18 (wie oben), was darauf hindeutet, dass wir durch „Verwurzeln“ die Größe der Liebe Gottes verstehen können. „Rooted“ erinnert an das stabile Bild von Bäumen. „Etabliert“ (auch übersetzt „geerdet“) erinnert an das solide Fundament eines Gebäudes. Paulus betete, dass dieses Fundament der Liebe allen Gläubigen die Kraft geben würde, die Weite der Liebe Christi zu erfassen. „Greifen“ bedeutet, nach einem Ziel zu greifen und es festzuhalten. Wir bemühen uns, dieses Verständnis zusammen mit allen Heiligen zu erreichen. Kein einzelner Gläubiger kann das Geheimnis (3: 9), die Weisheit (3:10) oder den Reichtum (3: 6, 8) selbst aufnehmen; es braucht alle Gläubigen. Die Liebe Christi ist total, vollständig, ewig und allumfassend. Es erreicht jede Ecke unserer Erfahrung. Diese Passage zeigt, dass wir, selbst wenn wir versuchen, ein Verständnis für die Liebe Christi zu erlangen, es niemals vollständig verstehen werden, da es außerhalb unseres Verständnisses liegt. Es ist weit gefasst – es deckt die Breite unserer eigenen Erfahrung ab und erreicht die ganze Welt. Es ist lang – es setzt die Länge unseres Lebens fort und geht weiter bis in die Ewigkeit. Es ist hoch – es erhebt sich zu den Höhen unserer Feier und Hochstimmung. Seine Liebe ist tief – sie reicht bis in die Tiefen der Entmutigung, Verzweiflung und sogar des Todes. Es wurden verschiedene Versuche unternommen, die vier Dimensionen – breit, lang, hoch und tief – mit den vier Armen des Kreuzes, den vier Dimensionen der himmlischen Stadt (Offenbarung 21:16) oder den vier Dimensionen des Universums zu identifizieren. Höchstwahrscheinlich sollten sie alle zusammen genommen werden, um sich auf die allumfassende Majestät der Liebe Gottes zu beziehen. WIE GROSS? Wie groß ist die Liebe Christi? Wie breit? wie lange? wie hoch? wie tief? Paulus betet, dass wir es wissen werden. Wir werden das Maß der Liebe Christi zu uns vielleicht nie vollständig erfassen, aber diese Verse geben einen Hinweis auf die Dimensionen. Es ist so breit wie die ausgestreckten Arme des gekreuzigten Erretters und umfasst Juden und Nichtjuden, Reiche und Arme, Männer und Frauen… und streckt die Hand nach „wem auch immer“ aus. Es reicht tief genug, um die elendesten Sünder zu berühren, und hoch genug, um sie mit einem heiligen Gott zu versöhnen. Die Liebe Christi ist groß genug, um Platz für Geschiedene und Unverheiratete zu haben … für sexuell Missbrauchte und Missbrauchende … für die Frau, die eine Abtreibung hatte, und für den Mann, der sie dazu veranlasst hat … für die Person, die alkohol- oder pornografiesüchtig ist. Wie groß ist seine Liebe? So groß wie das Kreuz.

Lebensanwendungs-Bibelkommentar

Und wer ist mein HERR? Welche Ziele und Wünsche werden angestrebt? Die meinen? Die einer Gemeinde? Oder die Ziele und Wünsche Jesu?

Wie fängt das ewiges Leben an?

Dieses redete Jesus und hob seine Augen auf gen Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, auf daß dein Sohn dich verherrliche. Gleichwie du ihm Gewalt gegeben hast über alles Fleisch, auf daß er allen, die du ihm gegeben, (Eig auf daß alles, was du ihm gegeben, er ihnen usw.) ewiges Leben gebe. Dies aber ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen. Ich habe dich verherrlicht auf der Erde; das Werk habe ich vollbracht, welches du mir gegeben hast, daß ich es tun sollte.
Elberfelder 1871 – Johannes 17,1–4

All das sagte Jesus, schaute zum Himmel und betete: „Vater, die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich verherrlicht.  Du hast ihm ja Macht über alle Menschen gegeben, sodass er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben geben kann. Das bedeutet ewiges Leben: dich, den allein wahren Gott, kennenzulernen und auch den, den du gesandt hast, Jesus Christus.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Johannes 17,1–3

DIESES redete Jesus, und Er hob Seine Augen auf gen Himmel, und Er sprach: «Vater, die Stunde-Joh 12,23- ist gekommen; verherrliche-Joh 13,32- Deinen Sohn, daß Dein Sohn Dich verherrliche,  wie Du Ihm Vollmacht-Dan 7,14; Mt 11,27; 28,18; Joh 3,35; 5,27; 1 Kor 15,25.27; Phil 2,9-11; Hebräer 2,8- gegeben hast über alles Fleisch, daß Er ihnen allen, die Du Ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe! Das aber ist das ewige Leben-Jes 53,11-, daß sie Dich, den allein wahren Gott, erkennen-Jer 9,23; 1 Kor 3,3.4; 1 Thess 1,9-, und Den Du gesandt-Joh 3,34; 5,36.37; 7,29- hast in diese Welt, Jesum Christum.
Abraham Meister – Neues Testament – Joh 17,1–3

Nachdem Jesus mit seiner Rede am Ende war, sah er in Richtung Himmel und fing an, mit Gott zu sprechen: „Papa, jetzt ist es so weit. Zeig allen, dass dein Sohn der Stärkste ist, damit dein Sohn dich am Ende groß rausbringen kann. Du hast ihm jede Vollmacht über alles, was geht, ausgestellt. Du wolltest, dass alle, die zu ihm gehören, ein Leben bekommen, das nie aufhört. Und der Weg zu einem guten Leben, zu einem Leben, das kein Ende hat, fängt so an: mit dir, dem einzigen echten Gott zu leben und sein Vertrauen auf Jesus Christus zu setzen, der in deinem Auftrag unterwegs ist.
VolxBibel – Joh 17,1–3

Jesus, der Sohn Gottes, begann sein Gebet mit dem Wort Vater (vgl. Mt 6,9), das er noch dreimal benutzte (Joh 17,5.21.24; darüber hinaus nannte er ihn „heiliger Vater“, V. 11, und „gerechter Vater“, V. 25). Die Stunde, so sagte er, ist da. Der göttliche Plan der Erlösung ging, wie vorgesehen, seiner Vollendung entgegen. Mehrere Male zuvor hatte Jesus darauf hingewiesen, daß die Zeit noch nicht gekommen war (Joh 2,4;7,6.8.30;8,20), doch jetzt war sie da (vgl. Joh 12,23;13,1).
Dann betete er: Verherrliche deinen Sohn (vgl. Joh 17,5). Diese Bitte um Verherrlichung schloß die Bewahrung Jesu im Leiden, das Annehmen seines Opfers, seine Auferstehung und die Wiederherstellung zu seiner früheren Herrlichkeit mit ein. Um all das bat er, damit durch den Sohn auch der Vater verherrlicht werde und Gottes Weisheit, Macht und Liebe durch ihn offenbar würden. Auch die Gläubigen sollen Gott verherrlichen und ehren (V. 10); das ist der eigentliche Daseinszweck des Menschen (Röm 11,36; 16,27; 1Kor 10,31; Eph 1,6.12.14).
Die Worte „denn du hast ihm Macht gegeben über alle Menschen“ zeigen, daß Jesu Bittgebet in Einklang mit dem Plan des Vaters war. Der Vater hat befohlen, daß der Sohn über die Erde herrsche (vgl. Ps 2), daher hat der Sohn auch die Macht zu richten (Joh 5,27), sein Leben zu lassen und wiederzunehmen (Joh 10,18) und all denen, die ihm der Vater anvertraute, das ewige Leben zu geben. Sechsmal in diesem Gebet bezeichnet Jesus die Seinen als „die, die ihm (der Vater) gegeben hat“ (Joh 17,2.6 [zweimal] Joh 17,9.24 [zweimal]).
Das ewige Leben, wie es hier von Jesus definiert ist, ist das Erkennen des allein wahren Gottes durch seinen Sohn (vgl. Mt 11,27). Es ist eine immerwährende, dynamische, persönliche und vertraute Beziehung. Das Wort erkennen (ginOskOsin) steht hier im Präsens; in der Septuaginta und – weniger häufig – in den griechischen Handschriften bezeichnet es die Vertrautheit und Nähe einer sexuellen Beziehung (z. B. 1Mo 4,1 ,“erkannte“, und Mt 1,25 ,“berührte“). Ein Mensch, der Gott erkennt, hat also eine enge persönliche Beziehung zu ihm, eine Beziehung, die ewig ist, nicht zeitlich. Das ewige Leben ist nicht einfach ein zeitloses Existieren. Jeder Mensch wird auf irgendeine Weise für immer existieren (vgl. Mt 25,46); die Frage ist nur: In welchem Zustand oder in welcher Beziehung wird er die Ewigkeit erleben?
Jesu Gebet für sich selbst stützte sich auf die Vollendung seines Werkes (vgl. Joh 4,34) – ich habe dich verherrlicht (vgl. Joh 17,1) – wozu auch sein Gehorsam bis in den Tod gehörte (Phil 2,8). Wenn das Kreuz auch noch vor ihm lag, so kam es doch mit Sicherheit auf ihn zu. Jesus wiederholte seine Bitte um die Wiederherstellung seiner früheren Herrlichkeit mit dem Vater (vgl. Joh 17,1), die auf der Gewißheit des vollendeten Werks am Kreuz beruhte.
Außer diesem „Werk“, das der Vater ihm gegeben hatte, erhielt Jesus von Gott die Gläubigen (V. 2.6.9. 24), seine Herrlichkeit (V. 5.24), seine Worte (V. 8) und seinen Namen (V. 11 – 12). Der Sohn gab Gottes Worte (V. 8.14) und Gottes Herrlichkeit (V. 22.24) an die Gläubigen weiter.
Jesus betete für seine Jünger, bevor er sie erwählte (Lk 6,12), während seines Wirkens (Joh 6,15), am Ende seines Wirkens (Lk 22,32), auf Erden (Joh 17,6-19) und später im Himmel (Röm 8,34; Hebräer 7,25). Diese ständige Fürbitte zeigte seine Sorge und Liebe den Aposteln gegenüber.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Hier offenbart Jesus seine einzigartige Beziehung zum Vater, an dessen Herrlichkeit er in Gestalt der göttlichen Weisheit teilhat (vgl. 1,1-18 ). Von 12,23-33 an ist klar, dass der Rückweg in seine volle Herrlichkeit nur über das Kreuz führt.
Joh 17:1 : Die Augen zum Himmel zu erheben war die übliche Gebetshaltung (vgl. vielleicht Ps 121,1; 123,1 ). »Verherrlichen« hat hier in einem Wortspiel eine zweifache Bedeutung; siehe die Ausführungen zu 1,14 und die Ausführungen zu 12,23-27 . Moses Antlitz spiegelte die Herrlichkeit Gottes in 2.Mose 33-34 Jesus aber soll auf dieselbe Weise »verherrlicht« werden wie der Vater, in seiner Herrlichkeit, die er vor seinem Kommen beim Vater besaß ( 17,5 ).
Joh 17:2 : Auch im A.T. wird der Begriff »Fleisch« (z. B. Schlachter) oft im Sinne von »Menschheit« (Menge, Anmerkung) bzw. »Menschen« (Luther) gebraucht. Erst am Ende, im Gottesreich , wird Gott seine Herrschaft an einen bestimmten Herrscher abtreten ( Jes 9,5-6; Dan 7,13-14 ). Dieser Hintergrund deutet darauf hin, dass Jesu Tod und Auferstehung kein rein innerzeitliches Ereignis mehr darstellen, sondern den Beginn des Anbruchs einer neuen Welt.
Joh 17:3 : Zum Erkennen Gottes siehe die Ausführungen zu 10,4-5 . Auch andere in griechischer Sprache verfasste jüdische Schriften identifizierten die Gotteserkenntnis mit dem ewigen Leben (z. B. Weisheit Salomos 15,3 ). Im vorliegenden Vers geht es um die persönliche Beziehung zu Jesus Christus.
Joh 17:4-5 : Zur Vollendung des Werkes siehe die Ausführungen zu 4,34 und die Ausführungen zu 19,30 . Im A.T. heißt es, dass Gott seine Herrlichkeit keinem anderen geben wird ( Jes 42,8; 48,11 ). Jesu Teilhabe an der Herrlichkeit des Vaters ist deshalb als Anspruch auf göttliches Wesen zu verstehen. Im Gedankengut des Judentums steckte bereits eine Andeutung, wie dieser Anspruch Jesu zu verstehen war: Die Weisheit Gottes stand mit seiner Herrlichkeit in Beziehung, ja sie wurde in gewisser Weise mit ihr identifiziert (Weisheit Salomos 7,25-29 ). Die judenchristlichen Leser des Johannes haben die Identität Jesu vielleicht in einem analogen (wenngleich natürlich überlegenen) Sinn verstanden (s. die Ausführungen zu 1,1-18 ).

Craig Keener Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

Als Jeschua in Vers 1 sein Gebet begann, sprach er, während er „seine Augen zum Himmel hob“. Im Umgang mit dem Thema Gebet spricht die Bibel von verschiedenen Gebetshaltungen. Eine Sache, die niemals, niemals erwähnt wird, ist, dass das Gebet mit geschlossenen Augen gemacht werden sollte. Es ist nicht falsch, mit geschlossenen Augen zu beten; Manchmal ist es eine sehr gute Idee, sie zu schließen, um unseren Geist auf Gott zu richten und zu vermeiden, von etwas anderem abgelenkt zu werden, während unsere Augen offen sind. Aber während die Schrift von Menschen spricht, die im Stehen beten, niederknien, mit dem Gesicht auf dem Boden niedergeworfen, den Kopf erhoben und die Augen offen, wird das Gebet niemals mit geschlossenen Augen erwähnt. Aber bei dieser Gelegenheit hob Jesus seine Augen zum Himmel und hielt seine Augen offen. Er hob den Kopf zum Himmel und begann mit Gott dem Vater zu sprechen. Die erste spezifische Bitte, die er stellte, betraf seine eigene Verherrlichung. B. Die Gründe für die erste Anfrage Jeschua gab zwei Gründe für diese Bitte an. Erstens, damit der Sohn den Vater verherrlichen kann, sollte er verherrlicht werden. In den Versen 2–3 wies er auch darauf hin, dass der Sohn den Vater durch die Bereitstellung ewigen Lebens verherrlichte. In jedem Gebetsleben besteht der Zweck und das Ziel darin, Gott zu verherrlichen. In Vers 4 gab er als zweiten Grund für seine Bitte um Verherrlichung an, dass sein Werk vollbracht wurde. C. Die zweite Anfrage In Vers 5 machte Jesus dann eine zweite Bitte: um die Wiederherstellung der Herrlichkeit, die seit der Menschwerdung verhüllt worden war. Dies ist die einzigartige Herrlichkeit, die Juden gerne die Shechinah-Herrlichkeit nennen, eine helle, leuchtende Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, die Jesus für alle Ewigkeit hatte und die dann von seinem physischen Körper verhüllt wurde. Jetzt würde er die Erde verlassen und in den Himmel zurückkehren, also betete er um die Wiederherstellung derselben Shechinah-Herrlichkeit, die seit der Menschwerdung verhüllt war.



Seine erste Bitte war eine Bitte um Verherrlichung in Vers 1. Grundsätzlich ist dies eine Bitte, ihm zu ermöglichen, seinen Dienst zu erfüllen. Hier im Gesamtzusammenhang zu verherrlichen, bedeutet, dass Jeschua durch Seine Auferstehung verherrlicht werden könnte. Der Grund für die Bitte um Verherrlichung ist, dass der Sohn [den Vater] verherrlichen kann, immer sein letztes Ziel. Jesus formulierte dann die Mittel in den Versen 2–3. Der Sohn wird den Vater verherrlichen, indem er den Menschen ewiges Leben gibt. Ewiges Leben bedeutet, Gott zu kennen. Der Vater soll also den Sohn verherrlichen, indem er ihn von den Toten auferweckt, und dann kann der Sohn den Vater verherrlichen, indem er den Menschen ewiges Leben gibt. Gemäß Vers 4 ist der Grund für die erste Bitte, dass seine Arbeit vollbracht werden kann.

Die Sammlung messianischer Bibelstudien