neu

6000 Jahre oder wie viel?

Ich kann mich nur zu gut daran erinnern, dass mein Papa um 1975 herum auf Milimeterpapier die Alter der Menschen von Adam bis zu Jesus aufgemalt hat, und dann zu dem Schluß kam, dass im Jahre 1975 tatsächlich 6000Jahre Menschheitsgeschichte um wäre.
Im laufe der Zeit stellte ich fest, dass der jüdische Kalender irgendwie anders tickt. Aber warum? Warum ist dort das Jahr 5777 nach Erschaffung der Welt?

In der Vorbereitung auf Sonntag habe ich nun die Lösung für diesen unlösbaren Konflikt gefunden. Es ist eine Frage welche „Übersetzung“ ich benutzte: nehme ich eine hebräische Bibel dann komme ich auf eine „kürzere Zeit“ – nehme ich die „Septuaginta“ dann komme ich auf eine „längere Zeit“- und dann gäbe es noch die Möglichkeit einen weiteren „Grundtext“ zu nehmen und käme auf eine weitere Zeit.
Warum liess Jehova zu, dass die Jahre nicht korrekt bis zu uns heute einheitlich überliefert wurden? Weil es wohl aus seiner Sicht nicht wirklich wichtig ist, wie alt der Mensch hier auf der Erde ist – denn sein Wiederkommen hängt NICHT von einer Jahreszahl ab, sondern wird durch ein bestimmtes Ereignis von bestimmten Menschengruppen ausgelöst werden – siehe hierzu Matthäus 23:39 und Sacharja 12

Geschrieben von Thomas am 8. Februar 2017 | Abgelegt unter JS | Keine Kommentare

Autor

Profile
Baujahr 1967
Familienvater
Mein Glaube an den Schoepfer bestimmt alle Entscheidungen im Leben.

Dank der Telekom

Seit wir hier in Weißensee wohnen, hatten wir nur eine langsame Internetverbindung. Ja, natürlich viel schneller als meine erste Leitung mit BTX und 28k-Modem …
aber schaut selbst:

Ende Dezember lag „Werbung der Telekom“ im Briefkasten – es würde nun schnelles Internet beworben. Also habe ich bei unserem Anbieter im Januar nachgefragt: und ja … seit Montag Nachmittag ist auch unser Anschluss um vieles schneller:

Das ist wirklich zu merken! Nicht nur das Laden geht viel viel schneller – auch Dateien sind viel schneller auf dem Server hochgeschoben.
Also VIELEN DANK!

Geschrieben von Thomas am 25. Januar 2017 | Abgelegt unter Weißensee | Keine Kommentare

Faszinierend

Bei der Vorbereitung für Sonntag lese ich, wie schon geschrieben, ein Buch von Fruchtenbaum. Besonders interessant, dass er die verschiedenen Facetten aufgreift, die Gottes Wort enthält. Es gibt nie nur eine einzige klare „Übersetzung“ oder „Auslegung“ sondern die Sätze können verschiedene Bedeutungen annehmen.
So ein Beispiel:
als Kain geboren wurde, sagte Eva

ich habe einen Mann Menschen/Mann bekommen: Jehova

Mit diesem Ausspruch wurde deutlich, dass Eva dachte, durch diesen Sohn würde die Edenprophezeiung Wirklichkeit werden …einige jüdische Ausleger schwächen dann diesen Satz ab „“Ich habe für einen Menschen bekommen den Engel des Herrn“ …und in der Setuaginta wird dann noch weiter abgeschwächt „..mit der Hilfe Jehovas“. Was Eva nun wirklich meinte – es deutet doch in erster Linie darauf hin, dass ER auf die Erde kommen würde und der „Erlöser“ und Problemlöser sein würde.
Spannend, jemanden zu lesen, der der Ursprache der Bibel fähig ist, und nicht nur eine Meinung aufzählt!

Geschrieben von Thomas am 18. Januar 2017 | Abgelegt unter jehovah-shammah,JS | Keine Kommentare

„Es werde“ und „es wurde“

Bei der Vorbereitung für Sonntag lese ich gerade ein Buch von Fruchtenbaum

Der Befehl es werde ist im Hebräischen ein Wort: yehi.
Auch der Satz und es wurde ist im Hebräischen ein Wort: vayehi.

Beide Wörter sind mit dem Namen Gottes verwandt …
Der Gott, der ICH BIN, sagte also es werde  und es wurde.

Und wieder ist der erste Vokal ein e  und kein a 😉

Geschrieben von Thomas am 5. Januar 2017 | Abgelegt unter jehovah-shammah | Keine Kommentare

Vielen lieben Dank 😘

Kam heute per Boten. Danke an den anonymen Spender 😘

Geschrieben von Jule am 31. Dezember 2016 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Nächste Einträge »