Wunder in Mazedonien

 

Wunder in Mazedonien
Wunder in Mazedonien
und als epub-Datei für eBooks: Wunder in Mazedonien

 

 

Wunder in Mazedonien
06.03.2011
Pastor Bayless Conley

Hallo Freunde, ich freue mich, dass Sie heute eingeschaltet haben. Wir hören gleich die Predigt „Wunder in Mazedonien“. Mazedonien ist ein Land, das von Gott heimgesucht wurde, besonders die wichtige Stadt Philippi, die nach Philip von Mazedonien benannt ist, dem Vater von Alexander dem Großen. Es war eine strategische Stadt an der Straße, die Europa mit Asien verbindet. Wissen Sie, dort geschahen manch erstaunliche Dinge – das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Es wird interessant und ermutigend sein, genau das Richtige für Sie.

Gut, Apostelgeschichte 16. Falls Sie Ihre Bibeln dabei haben – Apostelgeschichte 16. Ich möchte heute über Wunder in Mazedonien sprechen, Wunder in Mazedonien. Ich möchte vier Punkte ansprechen: Der Ruf, der Rückschlag, das Lied und die Aussendung. Wunder in Mazedonien: Der Ruf, der Rückschlag, das Lied und die Aussendung. Zunächst einmal der Ruf: Antworten für verzweifelte Menschen, der Ruf nach Mazedonien. Apostelgeschichte 16:6.

Apostelgeschichte 16:6-10 „Sie durchzogen aber Phrygien und die galatische Landschaft, nachdem sie von dem Heiligen Geist verhindert worden waren, das Wort in Asien zu reden; als sie aber in die Nähe von Mysien kamen, versuchten sie nach Bithynien zu reisen, und der Geist Jesu erlaubte es ihnen nicht. Als sie aber an Mysien vorübergezogen waren, gingen sie nach Troas hinab. Und es erschien dem Paulus in der Nacht ein Gesicht: Ein mazedonischer Mann stand da und bat ihn und sprach: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! Als er aber das Gesicht gesehen hatte, suchten wir sogleich nach Mazedonien abzureisen, da wir schlossen, dass Gott uns gerufen habe, ihnen das Evangelium zu verkündigen.“

Paulus und seine Begleiter versuchen, an verschiedene Orte in Kleinasien zu reisen. Der Heilige Geist stoppte sie und erlaubte es ihnen nicht – dann sah er in einer Vision den Mann aus Mazedonien.

Warum eigentlich Mazedonien? Warum keine der anderen Regionen? Wie immer war es so, dass Gottes Plan so komplex war, dass sie ihn nicht überblicken oder verstehen konnten. Aber ich denke, es lag schlicht daran, dass es in Mazedonien Menschen gab, die eine tiefe Sehnsucht nach Gott hatten. Und der mazedonische Mann in der Vision verkörperte diese Menschen, die Gott unbedingt kennenlernen wollten. Gott hört den Schrei im Herzen von Menschen, die Ihn suchen. Dort lebten Menschen in geistlicher Finsternis und fragten sich: „Was ist der Sinn des Lebens? Es reicht mir nicht, in die Tempel zu gehen und im Pantheon den griechischen Göttern zu dienen. Mein Leben ist so hohl.

Was geschieht nach dem Tod? Wozu bin ich hier?“ Und Gott hörte das.

Wissen Sie, manchmal kann die Sehnsucht der Menschen interessante Formen annehmen, manchmal auch zerstörerische. Ich denke, viele trinken aus diesem Grund oder haben alle drei Wochen einen anderen Freund. Sie versuchen, die innere Leere auszufüllen, doch im Grunde ist es ein Herzensschrei. Ich weiß, dass ich selbst nach Antworten suchte – aber an den falschen Orten.

Ich schrie innerlich nach Gott und Gott schickte einen zwölfjährigen Jungen zu mir, der mir von Jesus und dem Plan der Errettung erzählte. Es war das erste Mal, dass ich solche Worte hörte. Ich war damals Mitte Zwanzig. Aber diese innere Leere, aufgrund derer ich mich unter anderem mit verschiedenen Religionen beschäftigte, hatte auch sehr zerstörerische Auswirkungen. Sie kennen bestimmt auch solche Menschen. Es ist wichtig, dass wir Menschen nicht vorschnell verurteilen, nur weil sie durch Clubs tingeln, Drogen nehmen und andere Dinge tun, um den Hunger in Ihrem Innern zu stillen, den nur Gott stillen kann. Sie wissen einfach nicht, was sie stattdessen tun könnten.

Sie sahen den Mann in der Vision und reagierten darauf. Ich denke, das ähnelt der Geschichte der Frau am Jakobsbrunnen, mit der Jesus in Samarien sprach. Natürlich zog Er sowieso dort vorbei, aber da ist mehr dahinter, denn normalerweise hatten die Juden keinen Umgang mit den Samaritern.

Meist mieden sie ihre Dörfer und Städte. Sie hielten sie für unrein. Sie waren ursprünglich Juden, die Mischehen mit Kanaanitern eingegangen waren. Die Juden hielten sie für minderwertig. Sie mieden sie einfach. Aber Jesus musste Samarien durchqueren. Er setzt sich an den Brunnen in Sychar. Die Jünger kaufen Brot und siehe, plötzlich kommt eine Frau. Sie ist eine gesellschaftliche Außenseiterin. Frauen holten nie alleine Wasser, aber scheinbar wollten die anderen Frauen nichts mit ihr zu tun haben. Im Verlauf der Geschichte erfahren wir weshalb. Als Jesus anfängt, mit ihr über das ewige Leben zu sprechen und sie bittet, ihren Mann zu holen, sagt sie: „Ich habe aber keinen.“ Er sagte: „Das stimmt. Du hattest fünf!“ Vielleicht mieden die anderen Frauen sie deswegen. Sie schützen ihre Männer. Und Er sagte: „Der Mann, mit dem du jetzt zusammen wohnst, ist nicht dein Mann.“ Sie wurde die Schlüsselperson, durch die die Stadt für Ihn erreicht wurde. Ich glaube, ihre Verzweiflung führte Jesus zu ihr. Achten Sie auf den Inhalt ihrer Unterhaltung. Als Er anfängt, über die Ewigkeit zu sprechen, sagt sie plötzlich etwas, was tief in ihrem Herzen war. Sie sagte: „Wenn der Messias kommt, wird er alles wieder in Ordnung bringen. Wenn der Messias kommt, wird Er uns alles sagen und alles in Ordnung bringen.“ Ich stelle mir vor, dass sie nachts allein im Mondschein umherlief und sich fragte: „Was ist mit meinem Leben los?“ Wissen Sie, niemand geht eine Ehe ein in der Hoffnung, dass sie zerbricht. Sie muss sich gedacht haben: „Was ist los mit mir? Ich war fünf Mal verheiratet und jede Ehe ging kaputt. Ich bin unfähig, eine Ehe zu führen! Ich lebe jetzt mit einem Mann zusammen und habe deswegen Gewissensbisse. Keiner will mit mir etwas zu tun haben. Ich bin total fertig! Aber in der Synagoge habe ich gehört, dass ein Messias kommen soll. Er wird für Gerechtigkeit sorgen und Er wird all meine Fragen beantworten.“ Als Jesus mit ihr sprach, kamen ihr diese Dinge über die Lippen. Ich glaube, der Schrei ihres Herzens wurde im Himmel gehört und sorgte dafür, dass Jesus zu ihr kam.

Wissen Sie, selbst in einem Gottesdienst wie diesem sage ich manches geplant oder ungeplant, von dem ich glaube, dass dadurch brennende Fragen beantwortet werden. Manche denken: „Er spricht eindeutig zu mir! Das ist seltsam! Gott scheint zu wissen, worüber ich nachdenke. Natürlich weiß Er es und Er wird dafür sorgen, dass Sie Antworten auf die Fragen bekommen, die Sie innerlich quälen und umtreiben. Das ist Gott wichtig! Ich denke, wir sollten zu dem Punkt kommen, dass wir sagen: „Gott, ich bin bereit. Sende mich. Ich bin bereit, auf einen Mazedonischen Ruf hin zu gehen.“ Sehr wahrscheinlich gibt es in Ihrem Bekanntenkreis bereits jemanden, der zu Gott schreit. Vielleicht bringt diese Verzweiflung Zerstörung und negative Dinge hervor. Richten Sie denjenigen nicht. Bitten Sie Gott um eine Gelegenheit und um Offenheit, damit Sie denjenigen ansprechen können. Gut möglich, dass Gott Ihnen beides gibt.

Sie können auch ohne eine Vision losgehen. Paulus sah zwar den Mann aus Mazedonien, aber in der Geschichte ist oft davon die Rede, dass Gott sie führte – und zwar weit weniger spektakulär. Sie wollten an mehrere Orte in Kleinasien reisen und der Heilige Geist verbot es ihnen. Der Heilige Geist ließ es nicht zu. Woher wussten sie das? Das bleibt uns verborgen. Wir erfahren es nicht. Vielleicht gab es Umstände, die es unmöglich machten und sie sahen darin eine Fügung Gottes. Vielleicht hatten sie plötzlich Unfrieden, als sie eine bestimmte Richtung einschlugen, wurden innerlich unruhig und erkannten darin die Führung des Heiligen Geistes. Man kann auch ohne eine Vision losgehen.

Manchmal kommt einem plötzlich jemand in den Sinn oder man sieht jemanden und denkt auf einmal:

„Die Person ist in Schwierigkeiten. Geh hin und sprich sie an.“ Sie waren jedenfalls unterwegs. Bitte schauen Sie sich mit mir Apostelgeschichte 16:11 an.

Apostelgeschichte 16:11-12a „Wir fuhren nun von Troas ab und kamen geradewegs nach Samothrake und des folgenden Tages nach Neapolis und von da nach Philippi.“

Neapolis war etwa 14 Kilometer von Philippi entfernt. Es heißt, dass sie geradewegs dorthin segelten.

Dahinter verbirgt sich der nautische Begriff, dass sie „vor dem Wind“ segelten. Es heißt, dass ihre Überfahrt zwei Tage dauerte. Sie hatten Rückenwind. Als sie sich entschieden, dorthin zu fahren, wo Gott sie haben wollte, war sogar die Natur auf ihrer Seite und sie gelangten schnell ans Ziel.

Manchmal ist das tatsächlich der Fall. Kleine Eichhörnchen, Kaninchen und Rehe kommen von Schneewittchen, sie singen, der Himmel ist vom Regenbogen erfüllt, sie haben Rückenwind und sagen sich: „Wow, Gott bestätigt uns!“ Aber interessanterweise lesen wir in Kapitel 20, dass sie für dieselbe Strecke fünf Tage brauchten. Sie hatten Gegenwind. Wenn Sie für den König unterwegs sind, haben Sie manchmal Rückenwind und manchmal Gegenwind. Aber segeln Sie einfach weiter und Sie werden Ihr Ziel erreichen. Geben Sie nicht auf. Manche spüren vielleicht gerade den Wind in Ihren Segeln und alles läuft super. Andere erleben heftigen Gegenwind und alles scheint gegen Sie zu stehen. Halten Sie Kurs. Sie werden am richtigen Ort ankommen. Machen Sie den Willen Gottes nicht von Rückenwind oder Gegenwind abhängig.

Gut, sie kamen an, ruhten sich ein paar Tage aus und sahen sich ein wenig um. Wir lesen ab Vers 13. Dort steht:

Apostelgeschichte 16:13-15 „Und am Tag des Sabbats gingen wir vor die Stadt hinaus, an den Fluss, wo man zu beten pflegte; und wir setzten uns und redeten zu den Frauen, die zusammengekommen waren. Und eine gottesfürchtige Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; und der Herr tat ihr das Herz auf, so dass sie aufmerksam achtgab auf das, was von Paulus geredet wurde.

Als sie aber getauft worden war und auch ihr Haus, bat sie und sprach: Wenn ihr davon überzeugt seid, dass ich an den Herrn gläubig bin, so kommt in mein Haus und bleibt dort! Und sie nötigte uns.“

Sie gingen an den Fluss, wo die Frauen beteten. Der Grund war, dass es keine Synagoge in der Stadt gab. Das war bei den Juden so üblich, wenn es nicht genug Männer gab. Man brauchte zehn Männer, um eine Synagoge zu gründen. Aber in der römischen Kolonie Philippi gab es eben nicht so viele, also trafen sie sich am Fluss, beteten und priesen Gott. Das taten sie gerade und es waren überhaupt keine Männer dabei. Also geht Paulus mit seinen Begleitern zu ihnen, redet mit ihnen und der Herr tut Lydia das Herz auf. Eine Frau wird gläubig. Das wirkt sich auf ihre Familie aus. Ihr Haus – und das schließt auch ihre Diener mit ein – wird getauft und sie drängt sie, bei ihr zu wohnen. Sie öffnet ihr Haus. Erst wird ihr Herz aufgetan und dann ihr Haus. Es scheint ein kleiner Anfang zu sein, der ziemlich unbedeutend ist – eine einzige Frau wird errettet. Sie hatten diese erstaunliche Vision des Mannes aus Mazedonien und eine Frau wird errettet. Wissen Sie, es ist wichtig, dass wir begreifen, dass Gott gemäß dem Ratschluss Seines Willens wirkt. Wir lassen uns manchmal von Statistiken knechten, aber Gott kann etwas sehr Großes aus etwas ganz Kleinem hervorbringen.

Bedenken Sie zunächst, dass diese Frau wohlhabend ist. Sie war Purpurhändlerin. Es war eine Sorte Purpur, mit der damals königliche Gewänder gefärbt wurden. Sie stammt aus der Stadt Thyatira.

Dort wurde das Purpur hergestellt. Es ist eine bedeutende Stadt. Sie etablierte ihr Geschäft in der römischen Kolonie Philippi. Ihre Familie war nach wie vor in Thyatira. Sie hatte Beziehungen und bekam ihr Purpur von dort. Wussten Sie, dass die Stadt Thyatira genau in der Region in Kleinasien lag, in die der Apostel Paulus gehen wollte und was der Heilige Geist nicht zuließ? Gott sagte:
„Siehst du, Paulus, ich habe bessere Möglichkeiten, Dinge zu bewirken. Du musst nicht alles tun und nicht versuchen, überall präsent zu sein.“ Jetzt wird das Evangelium dort verkündet, wo er nicht hinkommen konnte, allerdings durch einen anderen. Wissen Sie, Gott wird Ihnen nicht erlauben, alles zu tun. Er wird Sie nicht berufen, alles zu tun. Er wird zulassen, dass Sie einige Dinge tun und Sie zu bestimmten Dingen berufen. Aber Er ist mächtig genug, das Werk durch andere Menschen und andere Mittel zu vollenden. Paulus kam nicht dorthin, aber Gott sagt: „Jemand anderes wird dort das Evangelium verkündigen.“ Es scheint unbedeutend, dass nur diese eine Frau errettet wurde, aber selbst manche weltlichen Historiker sehen in Lydias Bekehrung den Wendepunkt der westlichen Zivilisation. Sie war die erste Europäerin, die sich bekehrte. Sie führen alle Umwälzungen in ganz Europa – alle tiefgreifenden Veränderungen – darauf zurück, dass diese eine Frau zu Christus fand.

Ich sage Ihnen, Gott kann mit Mitteln, die uns klein erscheinen, Großes bewirken. Es war bedeutend.

Durch sie konnte Gott die ganze Stadt erreichen. Gott schrieb durch sie Geschichte und Gott wusste das von Anfang an. Sie wussten es vielleicht nicht. Keiner ahnte es, aber Gott wusste, dass es geschehen würde.

Der Teufel spürte ganz sicher, dass sich gewaltige Dinge anbahnten und versuchte natürlich alles Mögliche zu tun, um es zu stoppen. Damit kommen wir zu dem Rückschlag. Widerstand des Feindes, der Rückschlag. Apostelgeschichte 16:16.

Apostelgeschichte 16:16-18 „Auf dem Weg zur Gebetsstätte begegnete uns eines Tages eine Sklavin, die von einem Dämon besessen war. Sie konnte die Zukunft voraussagen und brachte auf diese Weise ihren Besitzern viel Geld ein. Die Frau lief hinter Paulus und uns anderen her und schrie: „Diese Männer sind Diener des höchsten Gottes und zeigen euch den Weg zum Heil!“ Das wiederholte sich an mehreren Tagen, bis Paulus es nicht mehr ertragen konnte. Er wandte sich zu der Frau um und befahl dem Dämon: „Im Namen Jesu Christi, verlasse diese Frau!“ In demselben Augenblick verließ sie der Dämon.“

Satans Widerstand, seine Versuche, Gottes Werk in dieser strategischen Stadt an der Straße zwischen Europa und Asien zu schaden, war zweigeteilt. Auch heute beherrscht er diese beiden Strategien, nichts weiter. Die erste: Er schaukelt Ihre Hängematte, gibt Ihnen eine Limo und fängt an zu singen: „Lass uns doch Freunde werden! Lass uns doch Freunde werden!“ Er möchte sich mit uns verbünden.

Paulus arbeitete normalerweise so, dass er in jeder Stadt in die Synagoge ging und zu den Männern sprach. Die Frauen wurden errettet, aber er hatte es auf die Männer abgesehen. Schließlich beinhaltete die Vision einen mazedonischen Mann. Sie machen diese weite Reise und eine Frau wird errettet. Es gab keine Männer! Aber viele Männer folgten dieser Wahrsagerin. Sie spielten damals eine große Rolle. Römische Generäle gaben ohne das Omen eines Wahrsagers keinen Marschbefehl.

Immerhin sagt sie ja die Wahrheit, nicht wahr? Sicher, es ist der verkehrte Geist. Es ist der Teufel.

Aber vielleicht erreichen wir damit die Männer? Paulus, der vor seiner Errettung ein Pharisäer war, hat bestimmt viele Male folgendes Gebet gesprochen wie es jeder Pharisäer tat: „Herr, ich danke Dir, dass ich weder ein Heide noch ein Sklave noch eine Frau bin.“ In der damaligen Zeit und in der damaligen Kultur galten Frauen als minderwertig. Lydia wurde errettet und der Teufel sagte sich:
„Komm, wir verbünden uns. Das wird für uns beide das Beste sein. Ich geh vor euch her. Ich übernehme die Werbung. So kommt ihr an die Männer heran.“ Freunde, wir sollten uns niemals mit dem Teufel verbünden. Es bringt uns nichts, wenn Männer oder Frauen die Wahrheit bestätigen, ohne ihr Leben dem Herrn zu unterstellen, ganz egal wie groß ihr Einfluss sein mag. Langfristig schadet es der Kirche immer, wenn sie solche Bündnisse schließt. Die Kirche hat in der Vergangenheit immer gelitten, wenn sie sich mit bösen Männern oder Frauen verbündet hat, die das Evangelium förderten, Ihm aber nicht gehorchten. Es stecken immer verborgene Motive dahinter. Hören Sie: Der Teufel tut der Gemeinde niemals einen Gefallen. Ob es die Gemeinde als Ganzes oder Sie persönlich betrifft, das ist immer seine erste Taktik: „Komm, wir arbeiten zusammen. Ich will dich in Schach halten.“

Man ist leicht geneigt zu sagen: „Ach ja, das machen wir.“ Aber, Freunde, glauben Sie mir, es gibt da einen verborgenen Sprengsatz. Paulus fiel darauf nicht herein, also ging Satan zur zweiten Strategie über. Wenn Sie sich nicht mit ihm verbünden, wird er Sie bekämpfen, was für ihn letztlich nach hinten losgehen wird. Apostelgeschichte 16:19.

Apostelgeschichte 16:19-24 „Als aber ihre Herren sahen, dass die Hoffnung auf ihren Gewinn dahin war, griffen sie Paulus und Silas und schleppten sie auf den Markt zu den Vorstehern. Und sie führten sie zu den Hauptleuten und sprachen: Diese Menschen, die Juden sind, verwirren ganz und gar unsere Stadt und verkündigen Gebräuche, die anzunehmen oder auszuüben uns nicht erlaubt ist, da wir Römer sind.

Und die Volksmenge erhob sich zusammen gegen sie, und die Hauptleute rissen ihnen die Kleider ab und befahlen, sie mit Ruten zu schlagen. Und als sie ihnen viele Schläge gegeben hatten, warfen sie sie ins Gefängnis und befahlen dem Kerkermeister, sie sicher zu verwahren. Dieser warf sie, als er solchen Befehl empfangen hatte, in das innere Gefängnis und befestigte ihre Füße im Block.“

Man würde annehmen, wenn die Vision wirklich von Gott gewesen ist, wenn sie tatsächlich einen göttlichen Auftrag ausführten, dann hätte man ihnen den Schlüssel der Stadttore gegeben, alle Türen hätten sich geöffnet und jeder hätte zugehört. Aber hier saßen sie nun. Ihre Rücken bluteten. Sie wurden brutal behandelt, ihre Rechte wurden aberkannt, sie wurden zu Unrecht angeklagt, ihre Füße sind im Block, es ist Mitternacht und sie sind im Gefängnis. Sie leiden. Nun, der Teufel gibt sein Territorium nicht kampflos auf. Ob es um Sie selbst, Ihre Familie oder um uns als Gemeinde-Familie geht, es wird Kämpfe geben und manchmal gibt es Rückschläge.

Wir haben jetzt wunderschöne Räumlichkeiten, aber es gab etliche Rückschläge auf dem Weg dahin.

Von dem Tag, an dem wir uns für das Grundstück in der Katella Avenue interessierten, bis zum Einzug vergingen neuneinhalb Jahre. Es gab einige Rückschläge, unter anderem mussten wir zehn Verfahren bestreiten. Es gab bereits eine lange Vorgeschichte. Jahr um Jahr platzten diverse Kaufverträge. Ich könnte Ihnen einige Grundstücke in der Umgebung zeigen. Einige von Ihnen wissen, für das Grundstück am Los Alamitos Boulevard, wo der Target und das große Einkaufszentrum sind, hatten wir einen Kaufvertrag. Der Architekt hatte bereits alles geplant. Wir waren mehrmals beim Anwalt. Die Eigentümer wollten es Cottonwood verkaufen, aber es gab massiven Protest: „Dort soll keine Kirche stehen! Das gibt ein Verkehrschaos!“ Die Firma, der das Land gehörte, rief mich an und sagte: „Bayless, wir lieben euch, wir finden das Projekt super, aber wir lassen euch fallen wie eine heiße Kartoffel, weil wir sonst vielleicht einige laufende Projekte verlieren würden. Solche Pressemeldungen würden uns sehr schaden.“ Also ließen sie uns fallen. Als herauskam, dass dort ein Einkaufszentrum entstehen sollte, sagten dieselben Leute: „Wir würden doch lieber die Kirche haben. Jetzt haben wir jeden Tag Verkehr!“ Aber es war zu spät. Ich könnte Ihnen eine Geschichte nach der anderen erzählen. Wir erlebten jahrelang Rückschläge. Wir mussten viele Kämpfe durchstehen. Hören Sie: Der Teufel kann vielleicht etwas verzögern, aber er kann letztlich nicht stoppen, was Gott Ihnen zugesagt hat.

Aber es kommt sehr darauf an, was Sie um Mitternacht tun. Damit kommen wir zu dem Lied, dem mitternächtlichen Anbetungslied. Hat jemand von Ihnen schon eine solche Mitternacht erlebt?

Lesen wir weiter, Apostelgeschichte 16:25.

Apostelgeschichte 16:25 „Gegen Mitternacht beteten Paulus und Silas. Sie lobten Gott laut, und die übrigen Gefangenen hörten ihnen zu.“

„Sie beteten“ bedeutet hier nicht, dass sie ein Anliegen äußerten. Es bedeutet buchstäblich, dass sie Gott innig liebten und anbeteten. Sie sagten nicht einmal: „Gott, hol uns hier heraus!“ Sie fragten nicht:
„Gott, warum hast Du das zugelassen?“ Sie beteten Gott an. Sie sangen zum Herrn und die Gefangenen hörten ihnen zu – wortwörtlich: Sie hörten ihnen aufmerksam zu. Aber nicht nur jene hörten zu. Diese Männer sind dort. Sie haben offene Wunden am Rücken. Ihre Füße sind im Block.

Es ist stockfinster. Es scheint, als sei alles gegen sie, als wäre alles schiefgegangen: und sie singen.

Gott hörte sie und auch die Mitgefangenen. Schauen Sie sich den nächsten Vers an. Gott antwortete.

Apostelgeschichte 16:26.

Apostelgeschichte 16:26 „Da erschütterte plötzlich ein gewaltiges Erdbeben das ganze Gefängnis bis in die Grundmauern; alle Türen sprangen auf, und die Ketten der Gefangenen zerbrachen.“

Ich liebe das! Ich liebe es einfach! Wissen Sie, ich war einmal mit ein paar Freunden zusammen.

Wir waren noch Teenager. Ich fuhr einen alten Kleinbus. Wir saßen alle im Bus und ich erzählte ihnen von dem neuen Lied, das ich im Radio gehört hatte, das ich für das beste Lied aller Zeiten hielt. Es ist: „Spirit in the Sky“ von Norman Greenbaum. Es war gerade brandneu. Wer kennt das Lied? „Zu dem Geist in den Lüften werde ich gehen, wenn ich sterbe. Wenn ich sterbe und sie mich ins Grab legen…“

Sie kennen das Lied, nicht wahr? Das war ein einzigartiger Moment. Das Lied ertönt im Radio. Ich rufe: „Pssst! Seid still! Seid alle still! Das ist es!“ Ich fuhr rechts ran, drehte das Radio voll auf und wir hörten „Spirit in the Sky“. Es war witzig, denn ein Polizeiwagen parkte hinter uns und wir mussten alle aussteigen. Sie schauten uns in die Augen und all das… wirklich wahr! Im Himmel war ganz sicher sehr viel los. Man hörte überall Musik. Die Anbetung der damaligen Christen war im Himmel zu hören.

Die Engel beteten Gott an. Im Himmel ist es ganz sicher nicht still. Manche sagen: „Warum ist eure Anbetung immer so laut, Gott ist nicht taub!“ Stimmt, aber Er ist auch kein Nervenbündel. Im Himmel geht es sehr laut zu. Wie gesagt, dort hört man so manches. Ohne Frage singen die Engel und man hört dort die Anbetung der Christen. Es ist gut, wenn wir zusammenkommen und gemeinsam singen – ich habe Gottes Gegenwart gespürt, als wir heute gesungen haben – aber ich sage Ihnen, wenn Sie im Dunkeln singen, wenn scheinbar alles gegen Sie steht, wenn Sie scheinbar hoffnungslos in der Klemme sind, dann wird Gott bei Ihrem Lied aufhorchen. Und inmitten all der Anbetung, die aus den verschiedensten Gemeinden in den Himmel drang, dem Gesang der Ältesten und der Engel, machte Gott plötzlich: „Psssst! Seid alle still! Das ist mein Lied! Psssst!“ Es war das Lied, das mitten in der Nacht aus dem römischen Gefängnis aufstieg. Und wie ein bekannter Prediger einmal sagte, schlug Gott mit dem Fuß den Takt und löste ein Erdbeben aus. Sie müssen in Ihrer dunkelsten Stunde singen und Gott anbeten, meine Freunde. Das ist extrem wichtig für Sie.

Wissen Sie, es ist wichtig, in schwierigen Zeiten singen zu können. Erstaunliche Dinge geschahen, als Paulus und Silas Gott im Gefängnis anbeteten. Gott griff ein und was dann geschah, war phänomenal, historisch, gewaltig und atemberaubend. Sie müssen einfach nächste Woche wieder einschalten, um herauszufinden, was das war und welche geistlichen Auswirkungen es hatte. Wissen Sie, falls Sie in Ihrem Leben gerade in einer Phase der Dunkelheit sind und der Feind scheinbar die Oberhand gewonnen hat, sollten Sie Gott anbeten. Falls scheinbar keine Hilfe in Sicht ist, sollten Sie Gott anbeten. Vielleicht haben Sie kürzlich einen enormen Rückschlag erlebt, dann ist es Zeit, Gott erst recht anzubeten. Gott wohnt im Lobpreis Seines Volkes und es ist kein Zufall, dass Sie heute diese Sendung sehen. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt und der Sie wirklich liebt.

 

Rückblick:

Apostelgeschichte 16,16-18 „Auf dem Weg zur Gebetsstätte begegnete uns eines Tages eine Sklavin, die von einem Dämon besessen war. Sie konnte die Zukunft voraussagen und brachte auf diese Weise ihren Besitzern viel Geld ein. Die Frau lief hinter Paulus und uns anderen her und schrie: „Diese Männer sind Diener des höchsten Gottes und zeigen euch den Weg zum Heil!“ Das wiederholte sich an mehreren Tagen, bis Paulus es nicht mehr ertragen konnte. Er wandte sich zu der Frau um und befahl dem Dämon:

„Im Namen Jesu Christi, verlasse diese Frau!“

Willkommen zur heutigen Sendung. Wir kommen jetzt zum zweiten Teil der Serie „Wunder in Mazedonien“. Falls Sie die vorige Sendung verpasst haben – kein Problem – die heutige Predigt ist in sich schlüssig und verständlich. Zunächst sprachen wir über den Ruf. Paulus sah in einer Vision einen mazedonischen Mann, der rief: „Kommt herüber und helft uns.“ Man würde denken, wenn Gott eine eindeutige Vision gegeben hat, sollte man bei der Ankunft die Schlüssel der Stadt ausgehändigt bekommen. Dennoch folgte dem Ruf zunächst ein Rückschlag. Sie werden zu Unrecht beschuldigt, geschlagen und ins Gefängnis geworfen. Um Mitternacht, in der dunkelsten Stunde, nachdem ihnen alles genommen wurde, fingen Paulus und Silas nicht an zu meckern, sondern zu singen. Sie priesen und lobten Gott von Herzen. Damit beginnt die heutige Predigt. Das ist unser Thema. Wir sehen hier ein erstaunliches Prinzip: In Ihrer dunkelsten Stunde, wenn scheinbar alles schiefgeht, müssen Sie Ihre Stimme erheben und Gott preisen. Sie müssen die Atmosphäre mit Lobliedern erfüllen, sie regelrecht aufladen. Daraufhin griff Gott ein und es geschah ein Wunder. Wussten Sie das? Lobpreis macht Bahn für Gottes Gegenwart. Und dann passierte noch mehr. In Mazedonien entstand eine Gemeinde. Die Geschichte ist wirklich erstaunlich. Schlagen Sie Ihre Bibel auf. Lassen Sie uns Gottes Wort lesen und gemeinsam daraus lernen.

Apostelgeschichte 16:19-24 „Als aber ihre Herren sahen, dass die Hoffnung auf ihren Gewinn dahin war, griffen sie Paulus und Silas und schleppten sie auf den Markt zu den Vorstehern. Und sie führten sie zu den Hauptleuten und sprachen: Diese Menschen, die Juden sind, verwirren ganz und gar unsere Stadt und verkündigen Gebräuche, die anzunehmen oder auszuüben uns nicht erlaubt ist, da wir Römer sind. Und die Volksmenge erhob sich zusammen gegen sie, und die Hauptleute rissen ihnen die Kleider ab und befahlen, sie mit Ruten zu schlagen. Und als sie ihnen viele Schläge gegeben hatten, warfen sie sie ins Gefängnis und befahlen dem Kerkermeister, sie sicher zu verwahren. Dieser warf sie, als er solchen Befehl empfangen hatte, in das innere Gefängnis und befestigte ihre Füße im Block.“

Man würde annehmen, wenn die Vision wirklich von Gott gewesen ist, wenn sie tatsächlich einen göttlichen Auftrag ausführten, dann hätte man ihnen den Schlüssel der Stadttore gegeben, alle Türen hätten sich geöffnet und jeder hätte zugehört. Aber hier saßen sie nun. Ihre Rücken bluteten. Sie wurden brutal behandelt, ihre Rechte wurden aberkannt, sie wurden zu Unrecht angeklagt, ihre Füße sind im Block, es ist Mitternacht und sie sind im Gefängnis. Sie leiden. Nun, der Teufel gibt sein Territorium nicht kampflos auf. Ob es um Sie selbst, Ihre Familie oder um uns als Gemeinde-Familie geht, es wird Kämpfe geben und manchmal gibt es Rückschläge.

Wir haben jetzt wunderschöne Räumlichkeiten, aber es gab etliche Rückschläge auf dem Weg dahin. Von dem Tag, an dem wir uns für das Grundstück in der Katella Avenue interessierten, bis zum Einzug vergingen neuneinhalb Jahre. Es gab einige Rückschläge, unter anderem mussten wir zehn Verfahren bestreiten. Es gab bereits eine lange Vorgeschichte. Jahr um Jahr platzten diverse Kaufverträge. Ich könnte Ihnen einige Grundstücke in der Umgebung zeigen. Einige von Ihnen wissen, für das Grundstück am Los Alamitos Boulevard, wo der Target und das große Einkaufszentrum sind, hatten wir einen Kaufvertrag. Der Architekt hatte bereits alles geplant. Wir waren mehrmals beim Anwalt. Die Eigentümer wollten es Cottonwood verkaufen, aber es gab massiven Protest: „Dort soll keine Kirche stehen! Das gibt ein Verkehrschaos!“ Die Firma, der das Land gehörte, rief mich an und sagte: „Bayless, wir lieben euch, wir finden das Projekt super, aber wir lassen euch fallen wie eine heiße Kartoffel, weil wir sonst vielleicht einige laufende Projekte verlieren würden. Solche Pressemeldungen würden uns sehr schaden.“ Also ließen sie uns fallen. Als herauskam, dass dort ein Einkaufszentrum entstehen sollte, sagten dieselben Leute: „Wir würden doch lieber die Kirche haben. Jetzt haben wir jeden Tag Verkehr!“ Aber es war zu spät. Ich könnte Ihnen eine Geschichte nach der anderen erzählen. Wir erlebten jahrelang Rückschläge. Wir mussten viele Kämpfe durchstehen. Hören Sie: Der Teufel kann vielleicht etwas verzögern, aber er kann letztlich nicht stoppen, was Gott Ihnen zugesagt hat.

Aber es kommt sehr darauf an, was Sie um Mitternacht tun. Damit kommen wir zu dem Lied, dem mitternächtlichen Anbetungslied. Hat jemand von Ihnen schon eine solche Mitternacht erlebt? Lesen wir weiter, Apostelgeschichte 16:25.

Apostelgeschichte 16:25 „Gegen Mitternacht beteten Paulus und Silas. Sie lobten Gott laut, und die übrigen Gefangenen hörten ihnen zu.“

„Sie beteten“ bedeutet hier nicht, dass sie ein Anliegen äußerten. Es bedeutet buchstäblich, dass sie Gott innig liebten und anbeteten. Sie sagten nicht einmal: „Gott, hol uns hier heraus!“ Sie fragten nicht: „Gott, warum hast Du das zugelassen?“ Sie beteten Gott an. Sie sangen zum Herrn und die Gefangenen hörten ihnen zu – wortwörtlich: Sie hörten ihnen aufmerksam zu. Aber nicht nur jene hörten zu. Diese Männer sind dort. Sie haben offene Wunden am Rücken. Ihre Füße sind im Block. Es ist stockfinster. Es scheint, als sei alles gegen sie, als wäre alles schiefgegangen – und sie singen. Gott hörte sie und auch die Mitgefangenen. Schauen Sie sich den nächsten Vers an. Gott antwortete. Apostelgeschichte 16:26.

Apostelgeschichte 16:26 „Da erschütterte plötzlich ein gewaltiges Erdbeben das ganze Gefängnis bis in die Grundmauern; alle Türen sprangen auf, und die Ketten der Gefangenen zerbrachen.“

Ich liebe das! Ich liebe es einfach! Wissen Sie, ich war einmal mit ein paar Freunden zusammen. Wir waren noch Teenager. Ich fuhr einen alten Kleinbus. Wir saßen alle im Bus und ich erzählte ihnen von dem neuen Lied, das ich im Radio gehört hatte, das ich für das beste Lied aller Zeiten hielt. Es ist: „Spirit in the Sky“ von Norman Greenbaum. Es war gerade brandneu. Wer kennt das Lied? „Zu dem Geist in den Lüften werde ich gehen, wenn ich sterbe. Wenn ich sterbe und sie mich ins Grab legen…“ Sie kennen das Lied, nicht wahr? Das war ein einzigartiger Moment. Das Lied ertönt im Radio. Ich rufe: „Pssst! Seid still! Seid alle still! Das ist es!“ Ich fuhr rechts ran, drehte das Radio voll auf und wir hörten „Spirit in the Sky“. Es war witzig, denn ein Polizeiwagen parkte hinter uns und wir mussten alle aussteigen. Sie schauten uns in die Augen und all das… wirklich wahr! Im Himmel war ganz sicher sehr viel los. Man hörte überall Musik. Die Anbetung der damaligen Christen war im Himmel zu hören. Die Engel beteten Gott an. Im Himmel ist es ganz sicher nicht still. Manche sagen: „Warum ist eure Anbetung immer so laut, Gott ist nicht taub!“ Stimmt, aber Er ist auch kein Nervenbündel. Im Himmel geht es sehr laut zu. Wie gesagt, dort hört man so manches. Ohne Frage singen die Engel und man hört dort die Anbetung der Christen. Es ist gut, wenn wir zusammenkommen und gemeinsam singen – ich habe Gottes Gegenwart gespürt, als wir heute gesungen haben – aber ich sage Ihnen, wenn Sie im Dunkeln singen, wenn scheinbar alles gegen Sie steht, wenn Sie scheinbar hoffnungslos in der Klemme sind, dann wird Gott bei Ihrem Lied aufhorchen. Und inmitten all der Anbetung, die aus den verschiedensten Gemeinden in den Himmel drang, dem Gesang der Ältesten und der Engel, machte Gott plötzlich: „Psssst! Seid alle still! Das ist mein Lied! Psssst!“ Es war das Lied, das mitten in der Nacht aus dem römischen Gefängnis aufstieg. Und wie ein bekannter Prediger einmal sagte, schlug Gott mit dem Fuß den Takt und löste ein Erdbeben aus. Sie müssen in Ihrer dunkelsten Stunde singen und Gott anbeten, meine Freunde. Das ist extrem wichtig für Sie. Singen und Gott anbeten, meine Freunde. Das ist extrem wichtig für Sie. Und es sind weitere erstaunliche Dinge passiert.

Apostelgeschichte 16:27.

Apostelgeschichte 16:27 „Als aber der Gefängniswärter aus dem Schlaf auffuhr und sah die Türen des Gefängnisses offen stehen, zog er das Schwert und wollte sich selbst töten; denn er meinte, die Gefangenen wären entflohen.“

Und zwar weil er verantwortlich ist und getötet werden würde, wenn sie entfliehen würden – dem will er lieber zuvorkommen. Vers 28.

Apostelgeschichte 16:28-31 „Paulus aber rief mit lauter Stimme und sprach: Tu dir kein Leid an! Denn wir sind alle hier. Er aber forderte Licht und sprang hinein; und zitternd fiel er vor Paulus und Silas nieder. Und er führte sie heraus und sprach: Ihr Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde? Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst gerettet werden, du und dein Haus.“

Er sagte ihnen wortwörtlich: „Ihr Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ Er sah, dass er den anderen unterlegen war. Im nächsten Vers wird dasselbe Wort für den Herrn Jesus Christus verwendet. „Ihr Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ Und Paulus sagte: „Du nennst uns Herren? Wenn du errettet werden willst, musst du den Herrn anrufen. Nur einer ist Herr und Herrscher der Menschheit. Er heißt Jesus Christus. Und wenn du Ihm dein Leben anvertraust, kannst du errettet werden.“

Lesen wir weiter, Apostelgeschichte 16:32.

Apostelgeschichte 16:32-33 „Sie verkündeten ihm und allen in seinem Haus die rettende Botschaft Gottes. Der Gefängniswärter kümmerte sich noch in derselben Stunde um Paulus und Silas, er reinigte ihre Wunden und ließ sich mit allen, die zu ihm gehörten, taufen.“

Hier geschieht Erstaunliches! Der Rücken von Paulus ist nach wie vor voller Wunden. Er ist immer noch schmutzig. Sie waren dort im Kerker. Er nimmt sich Zeit, um ihm zu erklären, wie er und seine Familie mit dem Herrn leben können, bevor seine Wunden versorgt werden. Er sagte nicht: „Verbinde mich ordentlich und wasch mir die Füße, dann sage ich es dir. Du darfst meinen Aktenkoffer tragen.“ Enorm, wie er Gott diente! Sein eigenes Wohlbefinden und sein eigenes Leid bleiben außen vor. Immerhin blutete sein Rücken! Bevor sich jemand um ihn kümmerte, erklärt er ihm, was Nachfolge bedeutet. Dann heißt es, dass der Gefängniswärter ihre Wunden reinigte. Zum Schluss noch Vers 34.

Apostelgeschichte 16:34 „Und er führte sie hinauf in sein Haus, ließ ihnen den Tisch decken und jubelte, an Gott gläubig geworden, mit seinem ganzen Haus.“

Ziemlich verändert! Dieser erfahrene Gefängniswärter war zuvor sehr abgestumpft. Paulus und seine Begleiter wurden zu Unrecht geschlagen, ihre Rücken waren blutig, ihre Füße waren vielleicht wund, da sie im Block steckten – und all das ließ den Aufseher kalt. Er steckte sie in den Kerker. Er legte ihre Füße in den Block. Wissen Sie, was er dann tat? Er legte sich schlafen! Das Erdbeben weckte ihn.

Dieser Mann ist so abgestumpft, dass ihn menschliches Leid nicht mehr berührt. Er macht das schon so lange, dass es ihn absolut kalt lässt. Er kann Menschen leiden sehen und danach tief und fest schlafen. Aber jetzt hat dieser abgestumpfte alte Veteran Mitleid. Er reinigt liebevoll ihre Wunden und deckt ihnen einen Tisch. Und ich sage Ihnen – Jesus macht grausame Menschen barmherzig. Er verwandelt Diebe in Gebende.

Er macht aus dem Terroristen und Mörder Paulus, besser gesagt Saulus von Tarsus, den Prediger und Apostel Paulus. Er verändert jeden, der sich Ihm völlig ausliefert.

Aber in dieser Geschichte steckt noch mehr. Wissen Sie, in Philippi herrschte geistliche Finsternis. Der Teufel hatte die Stadt fest im Griff. Und ich sage Ihnen, als diese Männer kamen und das Wort des Herrn verkündigten und sich entschlossen, die richtige Einstellung zu bewahren und in ihrer dunkelsten Stunde zu singen und Gott anzubeten, wurde nicht nur das Fundament des Gefängnisses erschüttert. Es gab weitere Erschütterungen. Nicht nur die Gefängnistüren öffneten sich. Unsichtbare Türen öffneten sich. Die geistlichen Kräfte, die die Stadt im Griff hatten, wurden abgeschüttelt. Türen nach Europa öffneten sich und das wurde, wie ich vorhin sagte, zum Wendepunkt der westlichen Zivilisation. Damit kommen wir zum vierten und letzten Punkt, nämlich der Aussendung, dem Loslassen, damit andere gesegnet werden konnten.

Von hier in Philippi geht Paulus mit seinem Team nach Thessalonich. Sie predigen das Evangelium, gründen eine Gemeinde; sie fahren nach Beröa, nach Athen und nach Korinth. Gemeinden werden gegründet. Menschen kommen zum Herrn, kommen ins Reich Gottes. Nun die Frage: Wer bezahlte das alles? Diese kleine Gemeinde in Philippi – Lydia, die Purpurhändlerin mit ihrer Familie, mit ihrem Haus, dieser Aufseher mitsamt seiner Familie und vielleicht das Mädchen, das wahrsagte. Vielleicht wurde sie errettet und war auch Teil der Gemeinde. Ihnen war klar, dass jetzt, da sie zu Christus kamen und freigesetzt wurden, eine große Verantwortung und ein wunderbares Privileg auf Ihnen lagen, dieses Evangelium, die Botschaft von Freiheit, Frieden und einer Beziehung zu Gott, anderen weiterzugeben. Von diesem Tage an arbeiteten sie gemeinsam mit Paulus daran, das Evangelium in der ganzen Welt bekannt zu machen.

Bitte schauen Sie sich mit mir 2. Korinther, Kapitel 11 an. 2. Korinther 11. 2. Korinther 11:7. Paulus stellte seinen Glaubenskindern eine Frage, einer Gemeinde, die er selbst gegründet hatte.

2. Korinther 11:7-9

„Oder habe ich eine Sünde begangen, als ich mich selbst erniedrigte, damit ihr erhöht würdet, indem ich euch das Evangelium Gottes umsonst verkündigt habe? Andere Gemeinden habe ich beraubt, indem ich Lohn nahm zum Dienst an euch. Und als ich bei euch war und Mangel litt, fiel ich niemand zur Last – denn meinem Mangel halfen die Brüder ab, die aus Mazedonien kamen.“

Als er in der großen Stadt Korinth war, wer kam dafür auf? Wer versorgte ihn? Wer wohl? Eine dankbare Purpurhändlerin namens Lydia, ein dankbarer Gefängniswärter und ein paar andere, die in der Stadt Philippi zu Christus kamen. Sie kamen für Paulus auf. Sie gaben die nötigen Finanzen, damit die Korinther zu Christus kommen konnten und auch die Bewohner von Athen, Thessalonich und Beröa.

Aber das ist nicht alles. Lassen Sie uns gemeinsam Philipper 1 anschauen, den Brief, der unserer lieben Lydia, dem Aufseher und den anderen Mitgliedern jener Gemeinde geschrieben wurde. Philipper 1:3. Hören Sie, was er zu ihnen sagt.

Philipper 1:3-5 „Ich danke meinem Gott bei jeder Erinnerung an euch allezeit in jedem meiner Gebete und bete für euch alle mit Freuden wegen eurer Teilnahme am Evangelium vom ersten Tag an bis jetzt.“

Teilnahme bedeutet hier finanzielle Unterstützung. Manche Übersetzungen lauten: „wegen eurer Teilnahme an der Verbreitung des Evangeliums vom ersten Tag an bis jetzt.“ Wann war der erste Tag? Der Tag am Flussufer, als Gott Lydia das Herz für sein Wort öffnete. Er sagte: „Von diesem ersten Tag an bis jetzt seid ihr unsere Partner geworden und habt Gottes Werk unterstützt.“ Erinnern Sie sich, dass sich erst Lydias Herz öffnete und dann ihr Haus? Ihre Hände wurden von ihrem Herzen bestimmt, so ist das immer. Hände zu – Herzen zu; Hände offen – Herz offen. Das war seit ihrer Errettung so. Hören Sie, was Paulus in diesem Zusammenhang sagt und was das zur Folge hat. Philipper 1:6.

Philipper 1:6-7 „Ich bin ebenso in guter Zuversicht, dass der, der ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis auf den Tag Christi Jesu. So ist es für mich recht, dass ich dies im Blick auf euch alle denke, weil ich euch im Herzen habe und sowohl in meinen Fesseln als auch in der Verteidigung und Bekräftigung des Evangeliums ihr alle meine Mitteilhaber der Gnade seid.“

Hier meint er ganz sicher das umfassende Wirken der Gnade Gottes – ihre Errettung und die Tatsache, dass sie Kinder Gottes wurden. Sie hatten Anteil an all dem. Aber andere Übersetzungen, unter anderem die King James Übersetzung, lauten so: „Ihr seid Mitteilhaber der Gnade, die auf mir ist. Weil ihr mich unterstützt habt und meine Partner wart, wirkt die Gnade Gottes, die auf mir ist, auch in eurem Leben.“ Gottes Gnade, die mich aus schwierigen Umständen herausholt, wirkt auch in euren Lebensumständen, weil ihr Anteil habt an Gottes Wirken. Das ist ein biblisches Prinzip, das wir im Philipperbrief nochmals vorfinden.

Heutzutage tut Gott durch unzählige Menschen in aller Welt wunderbare Dinge. Ich gebe zu, etwas voreingenommen zu sein, aber ich denke, unsere Gemeinde ist fantastisch, wirklich! Seit 27 Jahren ist Gottes Gnade in ganz besonderer Weise auf uns. Ich möchte Ihnen sagen: An derselben Gnade Gottes, die auf uns lag, die uns festigte, uns führte und uns in all den Jahren versorgte, haben diejenigen Anteil, die Gottes Wirken in diesem Haus unterstützten – es hat Auswirkungen auf ihr eigenes Leben. Genau diese Gnade kommt auf Ihre Familie. Diese Gnade wirkt in Ihren Lebensumständen. Das ist ein geistliches Gesetz, das wir in der Bibel sehen können. Ich muss sagen, dass ich gerne einen kleinen Anteil an der Gnade Gottes gehabt hätte, die auf dem Leben des Apostel Paulus war. Und er sagte: „Weil ihr meine Partner geworden seid und mich vom ersten Tag an unterstützt habt, hattet ihr Anteil an der Gnade, die auf mir ist.“

Aber es geht noch weiter. Schauen wir uns das vierte Kapitel an, Philipper 4:15.

Philipper 4:15-17 „Und ihr Philipper wisst ja auch, dass am Anfang der Verkündigung des Evangeliums, als ich von Mazedonien aufbrach, keine Gemeinde mit mir Gemeinschaft gehabt hat im Geben und Nehmen als ihr allein; denn auch nach Thessalonich habt ihr mir einmal, und sogar zweimal, etwas zur Deckung meiner Bedürfnisse gesandt (hier steht es nochmals). Nicht dass ich nach der Gabe verlange, sondern ich verlange danach, dass die Frucht euch reichlich angerechnet werde.“

Immer und immer wieder habt ihr mich materiell unterstützt. Und er sagte: „Deshalb werden euch die Früchte der Arbeit angerechnet werden.“ Mit anderen Worten, jeder Einzelne, der errettet wurde, die sozialen Veränderungen, die wiederhergestellten Ehen, Menschen, die von finsteren Mächten befreit wurden – diese reiche geistliche Frucht vermerkt Gott auf eurem Konto im Himmel, sie wird euch angerechnet. Ihr werdet dafür belohnt werden, weil ihr meine Partner gewesen seid. Ihr habt die Frucht durch eure Gaben, euer Gebet und eure Ermutigung ermöglicht. Darüber sollten Sie nachdenken, liebe Freunde.

Ich denke, einige, die hier in der Gemeinde sehr treu waren, werden sich im Himmel wundern. Jesus wird sagen: „Ich habe eine Belohnung für dich, Tausende Menschen wurden gerettet. Dafür bekommst du eine Belohnung. Ehen kamen wieder in Ordnung. Jugendliche wurden von Drogensucht frei. Bedürftige wurden gespeist. In trockenen Gegenden wurden Brunnen angelegt. Alleinerziehenden Müttern wurde geholfen. Das Evangelium wurde über das Fernsehen in der ganzen Welt verkündet.

Leiter wurde geschult. Missionare wurden ausgesandt. Waisen wurden versorgt. Prostituierte konnten Ausbeutung und Erniedrigung hinter sich lassen.“ Und Sie sagen: „Moment mal, Herr, ich bin sicher der Falsche. Das ist bestimmt nicht meine Belohnung.“ Der Herr wird sagen: „Doch, du hast mein Wirken in Cottonwood mitgetragen und es treu unterstützt, und alle Frucht dieser Gemeinde wird dir angerechnet.“ Ganz bestimmt!

Lesen wir weiter.

Philipper 4:18 „Ich habe alles und habe Überfluss; ich bin völlig versorgt, seitdem ich von Epaphroditus eure Gabe empfangen habe, einen lieblichen Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgefällig.“

Manchmal waren ihre Gaben echte Opfer, und das war Gott wohlgefällig. Vers 19, der sehr bekannt ist.

Philipper 4:19 „Mein Gott aber wird allen euren Mangel ausfüllen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.“

Wer kennt diesen Vers? Wer findet diese Verheißung fantastisch? Das ist sie ohne Frage! Aber man kann Vers 19 nicht von den Versen 18, 17, 16 oder 15 oder von der Grundaussage des Briefes trennen, dass sie Gottes Werk unterstützten, indem sie in aufopfernder Weise gaben, Verantwortung übernahmen und es als ein Vorrecht ansahen, den auferstandenen Jesus Notleidenden nahe zu bringen. Ihnen wurde verheißen, dass Gott all ihren Mangel nicht gemäß ihrem Mangel, sondern nach seinem Reichtum ausfüllen wird. Das ist ein Unterschied. Wenn Gott den Mangel nach Maßgabe des Mangels ausfüllt, ist es vorbei, sobald der Mangel behoben ist. Aber Gott behebt Ihren oder meinen Mangel nicht gemäß dem jeweiligen Mangel. Er füllt den Mangel nach seinem Reichtum aus. Das bedeutet, dass wir nicht nur das Nötigste haben, sondern dass wir diese Fülle genießen und erneut anderen davon geben können. Es ist kein Problem für Gott, Sie zu versorgen. Es ist gut, dass Er unseren Mangel nach seinem Reichtum an Herrlichkeit ausfüllt, denn Er ist reich. Aber es ist ein Prinzip im Reich Gottes und ganz natürlich für jemanden, der von Jesus freigesetzt wurde, zu geben, um andere zu segnen.

Viele haben davon gehört, dass ich in Oregon Christ wurde und eine kleine Pfingstgemeinde besuchte. Aber es gab auch noch andere Hippie-Christen in der Stadt. Einer von ihnen wollte christliche Bands in die Stadt bringen. Manche kamen, aber die Konzerte waren sehr schlecht besucht. Ich ging zu ihm und sagte: „Das ist wirklich stark! Es ist super, weil man in der Gemeinde, zu der ich gehe, in einem Gottesdienst nicht mehr als drei Akkorde spielen darf und weil mir die Musik gefällt. Aber es muss mehr Werbung gemacht werden.“ Er sagte: „Bayless, für Werbung haben wir kein Geld.“ Ich sagte: „Lass mich das übernehmen.“ Ich gab fast alles, was ich hatte. Es waren 400 Dollar, das war damals eine Menge Geld, wirklich viel! Ich ließ Poster drucken. Es waren wirklich coole, abgefahrene Jesus Poster. Jesus war darauf abgebildet und hinter ihm sah man alle erdenklichen bewusstseinserweiternden Dinge. Seine ausgestreckten Hände luden die Menschen zu dem Konzert ein. Ich sagte: „Das müssen wir in der Uni aufhängen!“ Wir hängten es überall auf dem Gelände der Uni auf und ich ging persönlich in jedes Geschäft der Stadt und bat um Erlaubnis, ein Poster ins Schaufenster hängen zu dürfen. Mich erfüllte das Verlangen, dass die ganze Welt die Gelegenheit haben sollte, unserem wunderbaren Retter zu begegnen. Das ist bis heute so! Jeder sollte unseren herrlichen Jesus kennen lernen! Er ist genial! Er ist völlig abgefahren! Er kann Ihr ganzes Leben verändern.

Ich war früher süchtig, nahm Drogen und war in diverse üble Dinge verstrickt. Er hat mein Leben völlig verändert. Das kann Er auch für Sie tun. Ich möchte Ihnen am Schluss noch etwas ans Herz legen. Ich denke nicht, dass Sie heute hier wären, wenn Sie niemals in irgendeiner Weise wie der Mazedonier um Hilfe gerufen hätten. Sie könnten heute früh sonst wo sein. Vielleicht wäre Ihnen ein anderer Prediger lieber gewesen, aber Sie müssen mit mir vorlieb nehmen. Gott hat den Schrei Ihres Herzens gehört. Vielleicht hatte Ihre innere Not bereits zerstörerische Auswirkungen. Vielleicht hatten Sie eine Beziehung nach der anderen, nahmen Drogen und tranken so wie ich oder hatten mit den verrücktesten religiösen Ritualen zu tun, haben alles Mögliche versucht und fühlen sich innerlich leer und ausgebrannt. Jesus, Gottes Sohn, starb am Kreuz von Golgatha als unser Stellvertreter und wurde am dritten Tag von den Toten auferweckt, damit wir eine Beziehung zu Gott haben können.

Ich versichere Ihnen, Er ist real und Er liebt Sie. Nichts, was Sie jemals tun könnten, kann Ihn davon abbringen, Sie zu lieben. Er wusste, dass Sie heute hier sein würden. Er hat den Schrei Ihres Herzens gehört. Ich möchte Sie ermutigen, heute mit mir zu beten, Ihr Leben im Gebet Jesus Christus hinzugeben und sich seiner Herrschaft zu unterstellen. Ich möchte, dass Sie Ihn so kennen wie ich Ihn kenne.

Ich wünsche mir so sehr, dass Sie Ihn so kennen lernen, wie ich Ihn kenne. Hätte mir doch jemand früher von Jesus Christus und der Erlösung erzählt! Selbst als kleiner Junge hatte ich eine tiefe Sehnsucht. Ich saß als kleiner Junge bei meiner Mutter – ich war so jung, dass ich mich nicht mehr daran erinnere, aber wissen Sie, was sie mir sagte? – Wir dachten, du würdest später Priester werden, weil du als Kind tiefe, bohrende Fragen nach Gott gestellt hast. Und ich kann sagen, dass ich, solange ich denken kann, innerlich Gott suchte. Ich suchte nach Wahrheit. Sicher kam ich auf die schiefe Bahn, nahm Drogen, hatte viele andere Probleme, aber innerlich suchte ich ernsthaft nach Antworten. Aber keiner hat mir damals das Evangelium erklärt. Was hätte geschehen können, wenn ich damals davon gehört hätte? Wie viel früher hätte ich zu Jesus finden können, wenn mir jemand von der Erlösung erzählt hätte? Aber niemand tat es. Ich möchte es Ihnen erzählen. Es gibt einen Gott im Himmel, der Sie kennt. Aber leider sind Sie von Ihm getrennt. Aufgrund von Sünde ist die ganze Welt vor Gott schuldig. Wir alle haben gesündigt und leben ohne die Herrlichkeit Gottes. Aber Er beließ es nicht dabei. Er sandte Seinen Sohn Jesus. Er wurde von einer Jungfrau geboren, führte ein Leben ohne Sünde, wurde später gefangengenommen und gekreuzigt. Gott legte die Strafe für unsere Sünden auf Seinen Sohn. Er war ein vollkommener Stellvertreter und Er war bereit, an unserer Stelle zu sterben. Am dritten Tag wurde Er auferweckt. Wenn Sie das glauben und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, bekommen Sie dadurch eine Beziehung zu Gott, die Errettung heißt. Durch Ihr Bekenntnis kann Er heute Ihr Herr werden!

 


Jule 6. März 2011 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.