Wenn Gott deinen Namen zweimal nennt

als epub-Datei für eBooks: Wenn Gott deinen Namen zweimal nennt

 

Wenn Gott Deinen Namen zweimal nennt! – Teil 1 – 17.02.2007
Pastor Bayless Conley

Vorspann

Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Ich sitze auf der Baustelle unseres neuen Gemeinde Campus. Wir nennen es ein Heim für die Ernte. Wir bauen, was wir bauen, um die Nationen der Welt effektiver mit der guten Nachricht von Jesus Christus zu erreichen. Jemand sagte einmal, dass das Licht, das am weitesten leuchtet, zu Hause am hellsten scheint.

Wir können zu Ihnen mit dieser Sendung kommen und all das tun, was wir weltweit tun, weil wir eine starke Heimatgemeinde haben. Ich bin dankbar für alle, die uns unterstützen und helfen. Und heute habe ich Ihnen eine Botschaft mitzuteilen, die sicher ein Segen für Sie sein wird. Sie heißt „Wenn Gott deinen Namen zweimal nennt.“

Es gibt einige Leute in der Bibel, deren Namen Gott zweimal nannte und meistens weist das auf ein Problem hin. Da stimmt etwas in ihrem Leben nicht. Gott versucht ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich glaube, wir werden gute Lektionen lernen, darum steigen wir doch ein mit „Wenn Gott Ihren Namen zweimal sagt.“

Predigt

Öffnen Sie Ihre Bibel im Lukas Evangelium, Kapitel 10. Wir waren über 18 Wochen in der Lehrreihe „Fragen, die Gott stellt“ und ich bin noch nicht damit durch. Da sind mehr Fragen, die wir uns anschauen wollen. Aber eine Botschaft hat mein Herz bewegt, und ich denke, es gefällt Gott, wenn ich sie heute predige. Ich brauche sicher Wochen, dies ganz abzuschließen. Aber es scheint, dass die Stimmen und Herzen, die am lautesten zum Himmel rufen, zuerst Antworten kriegen und Gott unterbricht eine Lehrreihe, in der wir sind, weil jemand dies von Gott hören muss.

Hören Sie: Gott würde dies alles organisieren, nur für Sie. Darum seien Sie jetzt bereit. Der Titel der Botschaft ist:

„Wenn Gott deinen Namen zweimal nennt.“

Es gibt nur einige Wenige in der Bibel, deren Namen Gott zweimal nannte. Und wenn Er das tut, beinhaltet es jedes Mal eine wichtige Lektion. Wir schauen zuerst Lukas 10:17 an:

Lukas 10:17

„Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zurück und sprachen: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen.“ – Gehen wir zu Vers 38.

Lukas 10:38-42

„Es geschah aber, als sie ihres Weges zogen, dass er in ein Dorf kam, und eine Frau mit Namen Martha nahm ihn auf. Und diese hatte eine Schwester, genannt Maria, die sich auch zu den Füßen Jesu niedersetzte und seinem Wort zuhörte. Martha aber war sehr beschäftigt mit vielem Dienen, sie trat aber zu ihm und sprach: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester mich allein gelassen hat zu dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfe! Jesus aber antwortete und sprach zu ihr: Martha, Martha! Du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge, eins aber ist nötig. Maria hat das gute Teil erwählt, das nicht von ihr genommen wird.“

Der Grund, warum wir in Vers 17 lasen „die Siebzig kehrten zurück“ ist, weil wir in Vers 38 lesen, „dass sie in ein Dorf und in ein Haus kamen“ und dies bedeuten kann, Jesus, die zwölf, plus die 70 Jünger. Martha und Maria hatten womöglich plötzlich 80 Leute an ihrer Haustür, einiges an Arbeit und an Bedienung, die nötig war. Im geringsten Fall waren da Jesus, Seine 12 Jünger und Maria, Martha und Lazarus. Sie waren Brüder und Schwestern. Und da waren sicher noch weitere Leute im Haus. Wer denkt, dass, wenn plötzlich 12 Gäste bei Ihnen erscheinen, dass dies eine Herausforderung ist, allen essen zu geben und sie zu bedienen. Nun, das ist, was hier geschah. Kein Wunder, dass Vers 40 sagt, dass Martha sehr mit Bedienen beschäftigt war. Eine Übersetzung sagt: „Sie war überarbeitet und abgelenkt.“ Und sie kommt und sagt: „Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester mich alleine dienen lässt? Sag ihr, sie soll mir helfen.“ Anstatt dass Jesus sagt: „Martha, ich sehe, du hast recht. Du arbeitest hart. Es sind viele Leute hier. Wir kamen unerwartet. Maria, steh doch auf, hilf deiner Schwester.“ Anstatt das zu sagen, sagt Jesus: „Martha, Martha, du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge.“ Dann fügt er Beleidigung zum Schmerz hinzu und lobt Maria für ihre Wahl, zu Seinen Füßen zu sitzen, Sein Wort zu hören und nicht zu dienen.

Ich frage mich, wie viele von uns heute mehr wie Martha als Maria sind. Sie hieß Ihn in Seinem Haus willkommen, hatte aber keine Zeit für Ihn.

Wie viele hießen Ihn in Ihrem Leben willkommen, haben aber keine Zeit für Ihn? Sie war so beschäftigt, für den Herrn zu arbeiten, sie hatte keine Zeit für den Herrn selber. Sind Sie zu beschäftigt und überarbeitet? Sind Sie zu besorgt und geplagt wegen vieler Dinge? Sehnt sich Ihr Herz, die ewige Arbeit Marias zu tun und in Wirklichkeit sind Sie überwältigt mit irdischer Arbeit der Martha?

Ich erzählte schon mal, als ich in einer Tankstelle war, vor langer Zeit. Benzin kostete weniger als einen Dollar pro Gallone. Ich erinnere mich noch, als 3,8 Liter Benzin 39 Cent kostete. Wie viele von Ihnen erinnern sich so weit zurück? Und 25 Cent? Jemand tiefer als 25 Cent? Richard, was ist das Niedrigste, was du für Benzin bezahlt hast? Zwanzig? Zehn Cent! Zehn Cent für fast vier Liter! Im letzten Gottesdienst sagte jemand 11 Cent. Kann jemand 10 Cent für 4 Liter schlagen? Nun, das liegt also viele Jahre zurück, selbst als eine Gallone weniger als einen Dollar kostete, und ich war oft frustriert mit Tankstellen, weil mir die Pumpen zu langsam waren. Es war 1 Cent, 2 Cent, 3 Cent, 4 Cent… ich war frustriert und tankte nur für fünf Dollar, weil ich nicht warten konnte. Mein Leben war zu voll. Und ich tankte fünf Gallonen und fuhr weg. Es schien mir, ich sei ständig in Tankstellen. Eines Tages war ich da und tankte meine fünf Dollar und ich spürte, dass der Heilige Geist sagte: „Das machst du mit mir genauso.“ In meiner Unschuld fragte ich: „Herr, was meinst Du damit?“ Und Er sagte: „Du kommst in meine Gegenwart, bleibst aber nie lange genug, um gefüllt zu werden. Kein Wunder, dass du geistlich unter Dampf stehst.“ Ich tat sofort Buße und entschied mich, das zu ändern.

Und es geht wirklich um eine Entscheidung, nicht wahr. Jesus sagte: „Maria hat das gute Teil erwählt, das wird nicht von ihr genommen.“ Wir machen es nicht zu einer Priorität, zu Seinen Füßen zu sitzen und Sein Wort zu hören und wir versuchen es in Eile zu kriegen und es wird uns genommen. Einer, der es uns wegnehmen will, ist der Teufel. Merken Sie sich die Stelle in Lukas und gehen wir zum Markus-Evangelium, Kapitel 4. In Markus 4 steht das Gleichnis vom Sämann, wo Jesus den Verkündiger des Wortes Gottes mit einem Sämann vergleicht, der Samen auf den Boden menschlicher Herzen sät. Und in Markus 4:14 sagt Er dies:

Markus 4:14-15

„Der Sämann sät das Wort. Die an dem Weg aber sind die, bei denen das Wort gesät wird, und, wenn sie es hören, sogleich der Satan kommt und das Wort wegnimmt, das in ihre Herzen gesät worden ist.“

Ich hoffe, das schockt Sie nicht zu sehr, aber wir und der Heilige Geist sind nicht die Einzigen, die heute zur Kirche kamen. Der Teufel war bereits hier. Jesus sagte: „Der Teufel kommt, sowie das Wort gesät wurde, um das in Herzen gesäte Wort wegzunehmen.“

Jesus sagte über Maria: „Sie hat das gute Teil erwählt“, zu Seinen Füßen zu sitzen und Sein Wort zu hören, „das wird nicht von ihr genommen werden.“ Und dann lesen wir von einigen Werkzeugen, die der Teufel benutzt, um das Wort Gottes aus dem Leben von Menschen zu entwurzeln und es zu ersticken. Schauen Sie in Markus 4:18.

Markus 4:18-19

„Und andere sind die unter die Dornen gesäten, es sind die, die das Wort gehört haben, und die Sorgen dieser Welt und der Betrug des Reichtums und die Begierden nach den übrigen Dingen kommen hinein und ersticken das Wort, und es bringt keine Frucht.“

Die Absicht dieser Dinge ist, das Wachstum des Wortes Gottes zu verhindern. Beachten Sie, dass als Erstes erwähnt wird: Die Sorgen der Welt. Eine Übersetzung sagt: „Sorgen und Nöte“, dieselben Dinge wie in Marthas Leben. Sie war voller Unruhe, Ängste, Sorgen, überbeschäftigt, nervös und es hinderte sie, Gottes Wort zu empfangen. – Wir kommen gleich zu Martha zurück.

Ich wollte hier eine kleine Pause machen, weil ich spüre, dass die Botschaft bereits zum Herzen einiger spricht. Sie sehen mir vielleicht gerade zu und sind ein Weltmeister des Sorgens. Sie können jeden in Grund und Boden sorgen.

Wir haben alle Probleme in unserem Leben. Dinge laufen manchmal schief, ungeplante Dinge passieren und einige Leute haben das Gefühl, ihre Welt gerät aus den Fugen. Das gilt vielleicht gerade für Sie, und ich will Ihnen sagen, da ist ein Gott im Himmel. Er kennt nicht nur Ihren Namen, Er kennt alle Ihre Nöte genau und alle Dinge, die Sie durchmachen, und Er will Ihnen helfen. Er will Sie von Ihren Ängsten befreien.

König David sagte: „Ich suchte den Herrn und er hörte mich, und befreite mich von allen Ängsten.“

Gott will Sie von Ihren Sorgen freimachen und allem, was Sie ablenkt und von den Dingen, die Sie so ängstigen. Wenn wir jetzt zu Martha zurückgehen, lassen Sie mich diesen Samen in Ihr Herz säen: Gott will Ihnen helfen! Diese Botschaft heute ist für Sie!

Das Zweite, was wir lernen können, ist, dass, wenn wir durch Prüfungen durchgehen, dann sollten wir die Lektionen, die wir durch unsere Siege und vielleicht auch Niederlagen lernten, anderen weiter- geben, um sie zu stärken.

Ich denke, Petrus wollte nicht von Jesus hören „wenn du Buße getan hast.“ Das bedeutet „du wirst mich verlassen.“ Wenn du zurückkommst, stärke deine Brüder! Wir lernen durch die Dinge, die wir durchmachen. Paulus schrieb diese Worte im 1.Korintherbrief. Hören Sie, Er sagte:

„Was für einen wunderbaren Gott haben wir. Er ist der Vater unseres Herrn Jesus Christus, die Quelle allen Erbarmens, der uns so wundervoll tröstet und stärkt in all unseren Nöten.“

Und warum tut Er das? Damit, wenn andere Nöte haben und Verständnis und Ermutigung brauchen, wir ihnen dieselbe Hilfe und Trost geben können, die Gott uns gab.

Heutzutage gibt es viele Marthas in den Gemeinden. Sie sind viele, sowohl Männer wie Frauen. Und die Symptome sind offensichtlich: Gefühlsausbrüche, Anklage, Ärger, Selbstmitleid, eine „Alles-hängt-an-mir-Haltung: Herr, ich muss alleine dienen. Es bin nur ich.“ Sie ärgerte sich über ihre Schwester Maria, denn sie sagte: „Herr, kümmert es dich nicht?“ Mit anderen Worten: „Es ist nicht fair, Herr. Mir wird unrecht getan. Ich sage dir, was du im Leben einer anderen Person tun musst. Sage Maria…“ anstatt den Herrn zu belehren, was Er im Leben von anderen tun muss, sollten wir sagen: „Herr, was muss ich in meinem Leben ändern?“

Aber was für andere Möglichkeiten hatte Martha? Schließlich standen all diese Leute an ihrer Tür. Man muss ihnen doch Gastfreundschaft erweisen. Was hätte sie tun können?

Nun, mehrere Dinge. Erstens, sie hätte für ihre Arbeit danken können und Gott für eine andere Gelegenheit vertrauen können, das Wort zu empfangen. Da sind Leute, die gerade während dieses Gottesdienstes dienen. Sie dienen unseren Kindern, sie tun andere Dinge irgendwo im Haus und sie empfangen nicht das Wort. Sie dienen. Sie müssen sich entscheiden, in einen anderen Gottesdienst zu gehen, um das Wort hören zu können.

Aber bei all unseren Gottesdiensten gibt es keine Entschuldigung, oder? Denn wenn Sie einfach weiter dienen und dienen und ausgießen und sich keine Qualitätszeit und auch Quantität an Zeit nehmen, um das Wort aufzunehmen, dann werden sie bald mit anderen ärgerlich und sagen: „Ich bin hier und diene ganz allein. Warum tue ich das alleine?“ Sie können sogar ärgerlich mit dem Herrn werden und sagen: „Das ist nicht fair! Gott, warum sprichst Du nicht zu jemand anders, dies zu tun?“

Wir müssen unser Dienen genießen, uns an unserem Tun freuen und dann Gott vertrauen. Martha hätte das tun und sagen können: „OK, ich werde zufrieden sein. Ich werde dienen. Es muss getan werden. Ich vertraue einfach Gott für eine andere Gelegenheit, das Wort zu hören.“

Oder zweitens, sie hätte delegieren können. Sie diente alleine! Und wenn Sie die Evangelien lesen, sehen Sie, dass Maria, Martha und Lazarus nicht arm waren. Ihnen ging es recht gut. Da waren sicherlich Diener im Haus. Martha musste nicht alles alleine tun. Aber mir scheint, sie war eine Perfektionistin, gemäß dem, was ich in der Bibel lese: Das muss ICH tun,… die Linsen müssen richtig durch sein, und das Pietabrot muss weich sein, und alles muss stimmen, dies ist immerhin für Jesus. Manchmal lassen Perfektionisten niemand anderes ran, weil sie es nicht so perfekt machen.

Ich bin überzeugt, dass unsere Gemeinde in einem Stadium ist, wo wir Leiter brauchen, die andere trainieren, um zu delegieren und sie freizusetzen. Leute, die andere sammeln, etwas in sie investieren und sie freisetzen.

Es ist gut, wenn Sie ein „Do-it-yourself“-Typ sind. Dank sei Gott für Leute, die vieles können. Aber wenn das alles ist, dann kommt automatisch ein Deckel drauf. Es kann nur so wie Ihre Kapazität wachsen und nicht mehr. Einige von Ihnen sind in Ihrem Leben überfordert, weil sie nicht delegieren.

Mose starb beinahe am Mangel von Delegation. Er saß vom frühen Morgen bis in die späten Abendstunden wegen aller Nöte des Volkes, bis sein Schwiegervater kam und ihn tadelte: „Mose, was du da tust, ist nicht gut. Du wirst sterben. Du brauchst andere Männer…“ Dann nannte er die Eigenschaften: „…delegiere an sie, und lass sie die Lasten tragen. Und du kümmerst dich um die wichtigsten Prioritäten.“

Martha hätte die Aufgaben an Diener oder andere Leute geben können. Sie hätte andere Leute freisetzen können, sagte aber: „Herr, meine Schwester lässt mich alleine dienen.“ Ich tue alles alleine.

Als Drittes hätte sie wie Maria wählen können, das Wort zu hören und zu sagen: „Herr, ich habe gehört, was du mit den Broten und Fischen tatest. Hier ist eine Schale Linsen. Wenn du essen willst, musst du etwas damit tun, denn ich habe den Eindruck, ich muss jetzt dein Wort hören und brauche Nahrung.“ Sie hatte Alternativen.

Zum Schluss ein Wort an alle Marthas, die mir heute zuhören.

Erstens: Freuen Sie sich an Ihrer Arbeit, denn Sie sind so begabt, praktische Nöte zu erkennen und zu versorgen. Ärgern Sie sich nicht über andere, die nicht wie Sie sind. Ob Sie es glauben oder nicht, nicht jeder sieht die Nöte, die Sie sehen.

Manchmal komme ich nach Hause und bin gerade zehn Minuten da und meine Frau sagt: „Siehst du irgendeinen Unterschied?“ Sofort weiß ich, ich habe ein Problem. Ich schaue mich um und sehe gar nichts. Sie sagt: „Bayless, ich habe das ganze Haus geputzt, und habe einen neuen Teppich gekauft und ausgelegt, da sind neue Bilder, und die Glühbirne ist auch…“ Ich sage: „Schatz, tut mir leid. Ist mir nicht aufgefallen. Was gibt´s zum Abendessen?“

Tatsache ist, einige Leute sind so begabt. Sie neigen sich automatisch praktischen Nöten zu, die gelöst werden müssen und sie tun es einfach. Und, ja, wir sind alle berufen zu dienen. Aber unterschiedliche Leute sehen Unterschiedliches. Wir sind verschieden gemacht. Und wenn Sie vielleicht ähnlich wie Martha begabt sind, ärgern Sie sich nicht über andere, die nicht sofort Dinge sehen und so schnell darauf reagieren wie Sie.

Die zweite Sache, die ich sagen will, ist dies: Treffen Sie eine Entscheidung, sich Zeit mit dem Herrn zu nehmen, zu Seinen Füßen ohne Handy zu sitzen, ohne Pager, ohne Ablenkung. Wir müssen uns alle Zeit nehmen.

Jesus sagte: „Eine Sache ist nötig, Maria hat es erwählt.“

Eine Sache ist nötig, hat höchste Priorität für uns alle, und das ist, zu Füßen unseres Meisters zu sitzen,

Ihn zu unseren Herzen sprechen, uns dienen und lehren zu lassen.

Susanna Wesley hatte 17 Kinder. Und sie nahm sich eine ungestörte Stunde jeden Tag zum Gebet mit dem Herrn. Ohne Zweifel delegierte sie einige Dinge an die älteren Kinder und hatte vielleicht andere Leute, die halfen. Aber Tatsache ist, sie nahm sich Zeit. Sie hätte jede Ausrede haben können, keine Zeit zu haben. Wir haben nur drei Kinder!

Manchmal meinen wir, wir verlieren unseren Verstand! Ich kann mir nicht vorstellen, 17 Kinder zu haben. – Aber sie betete täglich eine Stunde. Und zusätzlich nahm sie sich für jedes ihrer Kinder einmal pro Woche eine Stunde Zeit. Einige der Kinder starben bereits, bevor sie Teenager wurden, aber sie nahm sich eine Stunde pro Woche für jedes Kind, um sie in geistlichen Dingen zu unterrichten. Kein Wunder, dass sie Kinder wie John und Charles Wesley hervorbrachte, die England für Jesus Christus erschütterten, Amerika beeinflussten und die Welt veränderten, … die halfen, die heutige Welt zu formen. Es geht auf eine Mutter zurück, die jede Ausrede hätte haben können, keine Zeit zu haben, aber sie nahm sich Zeit. Eine Sache ist nötig. Sie wollen den Herrn nicht zu sich sagen hören: „Martha, Martha!“

Schauen Sie mit mir in Lukas, Kapitel 22. Dort sehen wir eine weitere Person, deren Namen der Herr zweimal nennt.

Lukas 22:31-34

„Der Herr aber sprach: Simon, Simon! Siehe, der Satan hat euer begehrt, euch zu sichten wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du einst zurückgekehrt bist, so stärke deine Brüder! Er aber sprach zu ihm: Herr, mit dir bin ich bereit, auch ins Gefängnis und in den Tod zu gehen! Er aber sprach: Ich sage dir, Petrus, der Hahn wird heute nicht krähen, ehe du dreimal geleugnet hast, dass du mich kennst.“

Und natürlich geschah es genauso, wie der Herr sagte: „Simon, Simon!“ Großes Erbarmen in der Stimme des Herrn, aber auch Warnung. Hören Sie dies aus der Message-Übersetzung:

„Simon, sei wachsam. Satan hat sein Bestes versucht, euch alle von mir zu trennen, wie Spreu vom Weizen. Simon, ich betete besonders für dich, dass du nicht nachgibst oder aufgibst. Und wenn du diesen Test überstanden hast, gehe zu deinen Gefährten, und hilf ihnen beim Neustart.“

Nun, welche Lektionen beinhaltet das für uns? Mehrere. Erstens, es gibt Zeiten der Prüfung und Versuchung für uns alle. Keiner ist ausgenommen. Als Jesus sagte: „Satan hat um dich gebeten“, das „dich“ im Griechischen ist Plural… „um euch alle“, nicht nur Petrus. Er betete besonders für Petrus, aber Satan war hinter allen her. Und Satans Ziel war, sie zu trennen, wie Spreu vom Weizen. Und Weizen wird mit einer Schaufel in einer Tenne geworfelt, die Weizenstängel werden in die Luft geworfen und die Kerne fallen durch und die Spreu bleibt oben liegen und wird vom Wind verweht. Der Weizen fällt durch, und sie taten das immer wieder, und der Wind trennte die Spreu vom Weizen. Und das ist des Teufels Ziel: Er will uns trennen. Es ist ihm egal, wenn sie dem Herrn folgen, solange es mit Distanz ist. Den Teufel kümmert es nicht, dass Sie den Namen Christi nennen, solange sie lauwarm sind. Es ist ihm egal, dass Sie in die Kirche gehen, solange Sie nichts für Gott außerhalb der vier Wände tun. Er will, dass da eine Distanz ist. Und letztlich, wenn er es vermag, will er, dass Leute ganz von Gott abfallen. Zeiten der Prüfung werden kommen. Kein Wunder, dass Petrus in einem Brief sagte: „Wundert euch nicht, wenn ihr in mancherlei Prüfungen geratet.“ Sie werden versucht und geprüft werden!

Als ich erst einige Monate Christ war, war da ein junger Mann, den ich kannte und den einige Leute zum Herrn geführt hatten. Ich fuhr damals mit meinem kleinen Volkswagen Bus durch den Lithia Park in Ashland, Oregon und sah ihn spazieren gehen. Ich wusste, er war eine Woche zuvor Christ geworden. Ihm folgte seine persönliche Regenwolke. Er trug förmlich die Kleider der Depression. Ich parkte meinen kleinen Bus, sprang heraus und lief zu ihm, stellte mich vor und fragte ihn: „Was ist los mit dir?“ Er sagte: „Was ist los? Ich sage dir: Alles! Seit ich mein Leben letzte Woche Christus gab, ist meine Welt eingestürzt. Dies ist passiert und das.“ Lauter schreckliche Dinge waren ihm passiert seit dem Tag, da er Christus annahm. Und dann setzte er einen drauf und sagte: „Die Leute, die mich zu Christus führten, sagten, dass Gott mir all das antut.“ Ich sagte: „Nun, ich will mich nicht zwischen dich und deine Freunde stellen. Aber sie haben Unrecht. Der Teufel tut all das, nicht Gott.“ Satan will Sie sichten, er will Sie von Gott trennen. Jesus sagte: „Satan hat für dich gebeten, dich zu sichten, um dich zu trennen.“ – Satan kommt sogleich, um das Wort zu stehlen. Und er änderte seine Haltung nicht sehr.

Ich sprach etwa 10 oder 15 Minuten mit ihm und er ging kopfschüttelnd weg, immer noch depressiv. Freund, Prüfungen werden kommen. Gewarnt zu sein, heißt gewappnet sein.

Sie sollten nicht nächste Woche verpassen, wenn wir das Studium „Wenn Gott deinen Namen zweimal nennt“ fortsetzen. Hören Sie, wenn Sie gerade Ähnliches durchmachen, ich sage dies manchmal, und bin hoffentlich nicht zu direkt, aber ich glaube, Gott hat dies vorbereitet. Wenn Gott die Welt so sehr liebte, dass Er Seinen Sohn gab, dann liebt Er Sie gewiss genug, eine Fernsehsendung zu planen, um Ihr Herz zu ermutigen. Sie sind vielleicht in einer Prüfung und fühlen sich durchgeschüttelt wie Weizen, wie Simon. Aber wissen Sie was? Sie werden hindurch kommen. Sie werden es schaffen in Jesu Namen. Geben Sie nicht auf. Gott liebt Sie.

Zum Schluss möchte ich Sie ermutigen. Wenn Sie uns nie geschrieben haben, gehen Sie auf unsere Webseite www.answersbc.org und schreiben Sie mir einige Zeilen. Wir möchten wissen, ob die Sendung Sie ermutigt hat. Es ermutigt uns und unser Team immer, wenn wir von Leuten hören. Bis zum nächsten Mal bete ich, das Gottes Bestes Ihr Teil sei.

Gehen Sie voll und ganz mit Gott, oder sind Sie Ihm nur teils hingegeben? Da sind einige weitere Verse in Offenbarung, die Ähnliches sagen. Jesus schreibt hier an Gläubige. In Offenbarung, Kapitel 2 sagte Er zu der Gemeinde in Ephesus:

Offenbarung 2:2

„Ich kenne deine Werke und deine Mühe und dein Ausharren, und dass du Böses nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sich Apostel nennen und es nicht sind, und hast sie als Lügner befunden. Und du hast ausgeharrt und hast vieles getragen um meines Namens willen und bist nicht müde geworden.“

Offenbarung 2:4

„Aber ich habe gegen dich, dass du deine erste Liebe verlassen hast. Denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wenn aber nicht, so komme ich zu dir und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegrücken, wenn du nicht Buße tust.“

Hier werden mehrere lobenswerte Dinge über sie gesagt. Sie hatten Geduld, sie hatten Erkenntnis und Verständnis. Sie konnten böse Dinge nicht ertragen. Aber Jesus sagte diesen Gläubigen, dass sie ihre erste Liebe verlassen hatten. Ich glaube, man kann es auch so formulieren, dass sie mittelmäßig in ihrer Beziehung zu Gott waren. Ihre Beziehung zu Gott war abgekühlt. Sie waren nicht mehr so fest wie früher. Sie setzten sich nicht mehr so dafür ein. Jesus sagte: „Was ihr tun müsst, ist Buße tun, und wieder die früheren Werke tun.“ Wenn wir gerettet wurden, ist unser Leben von Eifer gekennzeichnet, und wir wollen, dass jeder weiß, was wir wissen, diese Freude der Rettung. Da geschehen diese wundervollen Dinge in unserem Leben, aber wir können langsam abdriften.

Ich stelle mir vor, dass es einige Leute gibt, die jetzt zusehen und Sie machen vieles nur noch routinemäßig. Sie sind nicht mehr so feurig für Gott. Sie sind vielleicht nicht kalt, aber etwas lauwarm.

Sie haben Ihre erste Liebe verlassen.

Bayless Conley möchte Ihnen danken, dass sie die Antworten Programme sehen, indem er ihnen sein Büchlein „Wie man betet“ zusendet. Wir alle wissen, Gebet ist wichtig, aber es fällt oft schwer, ausdauernd und bedeutungsvoll zu beten. Dabei wird Ihnen das Büchlein „Wie man betet“ helfen.

In diesem Buch nennt Bayless Conley vier einfache Prinzipien für ein reiches, effektives Gebetsleben, sich zu erinnern. „Wie man betet“ gibt Ihnen die Ermutigung, ein bedeutsames, lebendiges Gebetsleben zu führen, das Sie ersehnen. Dieses Büchlein gehört Ihnen als unser Dankeschön für das Ansehen des heutigen Programms. Wenn Sie anrufen oder schreiben, bitten Sie um Ihre Kopie „Wie man betet“. Und wir danken für jede Gabe, die uns hilft, Porto und Verpackung zu zahlen.

 

Wenn Gott Ihren Namen zwei Mal nennt – Teil 2 (Teil 2 von 2)
Pastor Bayless Conley

(Mose und Abraham)
Hallo, willkommen zur heutigen Sendung. Ich werde Ihnen eine großartige Botschaft bringen mit dem Titel: „Wenn Gott Ihren Namen zwei Mal nennt“.

Wir fanden heraus, dass Gott nur wenige in der Bibel so ansprach. „Martha, Martha.“ „Simon, Simon.“ „Mose, Mose.“ Heute wollen wir Abraham ansehen, wodurch wir einiges lernen können.

Falls Sie sich wundern – ich bin hier auf der Baustelle unseres neuen Gemeinde-Campus, den wir Haus für die Ernte nennen. Wir bauen eine größere Scheune für die Ernte, wir wollen die Nationen der Welt erreichen. Wir dachten, wir sollen Ihnen die Fortschritte am Bau zeigen.

Es ist kein Zufall, dass Sie heute zuschauen. Etwas in der heutigen Sendung wird Sie ansprechen, wo Gott Abrahams Namen zwei Mal ruft, und zwar unter sehr interessanten Umständen und wo Gott sagt: „Abraham, Abraham“. Seien Sie bereit, nehmen Sie Ihre Bibel, falls vorhanden und lassen Sie uns Gottes Wort anschauen.

Es geht darum, zu begreifen, dass wir völlig von Gott abhängig sind, dass ich eine Rebe bin, die den Weinstock braucht. Das ist biblische Demut und Mose wurde klar, wenn etwas geschehen sollte, dann nur durch völlige Abhängigkeit von Gott und – Gott sei Dank – kam er in seinem Leben genau dahin. Ich denke, dass Gott das auch bei einigen von uns bewirken möchte.

Ich muss vorankommen, deshalb hier mein Schlussgedanke.

Einsamkeit ist ein Schlüsselelement im Wandel mit Gott. Mose sah in der Wüste mehr von Gott als jemals am Hof des Pharao. Ich weiß, dass ich hier zu lauter Leuten aus Süd-Kalifornien spreche. Wir leben an einem der hektischsten Orte der Welt, was einen leicht gefangen nehmen kann. Aber hören Sie: Ob Mose die Herde Jitros allein weidete oder David die Herde seines Vaters, oder ob Jakob allein kämpfte oder Jesus an einem einsamen Ort betete – wir sehen, Gott begegnete Menschen immer wieder. Er ist an dem stillen Ort, an den sie sich von der Hast und Hektik des Tages zurückzogen. Abgeschiedenheit ist eine Disziplin, die wir lernen müssen.

Ich meine nicht Isolation. Isolation von Menschen ist nicht gut. Die Bibel sagt, dass Menschen, die sich absondern, gegen alle Weisheit angehen. Aber wir alle brauchen Zeiten der Abgeschiedenheit. Es gibt eine Seite Gottes, die Sie nur entdecken, wenn Sie lernen, still zu sein. Die Bibel sagt: „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.“ Es gibt etwas an Gott, dass Sie nur erkennen, wenn Sie lernen, still zu sein. Dafür bin ich meinem irdischen Vater so dankbar. Als Kind ich etwas, wie wichtig Abgeschiedenheit ist. Ich bin gerne unter Menschen. Es gibt viele Menschen in meinem Leben. Aber ich ersehne auch Abgeschiedenheit.

Wir gingen in die Berge, nur mein Vater und ich. Oft packten wir unsere Rucksäcke und wanderten in die San Gabriel Mountains, folgten 4 bis 5 Stunden einem kleinen Fluss und errichteten das Lager; Vater ging flussaufwärts und ich, 12 Jahre alt, ging flussabwärts und dort war ich mit meiner Fliegenrute. Ich band die Fliegen selbst fest und ich angelte Fische, jagte Schlangen, lag auf dem Felsen und schaute 4 bis 5 Stunden in die Wolken und ging zum Lager zurück. Wir brieten unsere Fische und schliefen dann. Am nächsten Morgen frühstückten wir, ich ging stromaufwärts und er ging stromabwärts. Und wir sahen uns 6 bis 7 Stunden nicht. Ich verbrachte den ganzen Tag allein. Wissen Sie was? Ich lernte in dieser Zeit, die Natur zu lieben. Und wissen Sie was? Sie können etwas von Gott darin sehen.

Ich hatte einen Freund. Er besuchte ein Internat für Jungen. Ein Gastsprecher kam, der Mann, der den Atlantik in einem Einhandsegler überquerte. Es war keine christliche Schule, die er besuchte und der Gastprediger war auch kein Christ. Mein Freund sagte: „Eins, was er sagte, werde ich nie vergessen. Er sagte, dass er bei der Atlantiküberquerung in eine sogenannte Totenflaute kam. 10 Tage lang kein Windhauch. Die Segel seines Bootes bewegten sich nie. Das Wasser war wie Glas; kein Fisch berührte die Oberfläche; kein Vogel war zu hören. 10 Tage absolute Stille! Totenstille. Mein Freund sagte: „Er sah uns an und sagte: ‚In diesen 10 Tagen habe ich etwas entdeckt. Es gibt einen Gott.'“ Er war nicht einmal Christ, aber er hatte eine Begegnung mit Gott in der Zeit der Einsamkeit. Etwas, das Gott gefallen würde und was wir brauchen, um mündige Christen zu sein, sind Zeiten der Abgeschiedenheit und Stille, fern von Hast und Hektik, in denen wir Gott an unser Herz und an unser Leben heranlassen.

Gut, bitte schlagen Sie mit mir das erste Buch Mose auf. Wir wollen hier eine zweite Person anschauen, deren Namen Gott zwei Mal nannte, und zwar Abraham. Wir werden einen großen Teil der Geschichte lesen, im 1. Mose, Kapitel 22:1. Ich werde bis zu Vers 18 lesen. Lesen Sie einfach mit.

1. Mose 22:1-18

„Und es geschah nach diesen Dingen, da prüfte Gott den Abraham. Und er sprach zu ihm: Abraham! Und er sagte: Hier bin ich! Und er sprach: Nimm deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, den Isaak, und ziehe mit ihm nach Morija und opfere ihn als Brandopfer auf einem Berge, den ich dir nennen werde! Da machte sich Abraham früh am Morgen auf, sattelte seinen Esel und nahm seine beiden Knechte mit sich und seinen Sohn Isaak. Er spaltete Holz zum Brandopfer und machte sich auf und ging an den Ort, den Gott ihm nannte. Am dritten Tag erhob Abraham seine Augen und sah den Ort von ferne. Da sagte Abraham zu seinen Knechten: Bleibt hier mit dem Esel! Ich aber und der Junge wollen dorthin gehen und anbeten und zu euch zurückkehren. Und Abraham nahm das Holz zum Brandopfer, legte es auf seinen Sohn Isaak und in seine Hand nahm er das Feuer und das Messer. Isaak sprach zu seinem Vater: Mein Vater! Und er sagte: Hier bin ich, mein Sohn. Und er sagte: Siehe, das Feuer und das Holz! Aber wo ist das Schaf zum Brandopfer? Da sagte Abraham: Gott wird sich ein Schaf zum Brandopfer ersehen, mein Sohn. Und sie gingen beide miteinander. Und sie kamen an den Ort, den Gott ihnen genannt hatte und Abraham baute dort einen Altar und schichtete das Holz auf. Dann band er seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar oben auf das Holz. Und Abraham streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten. Da rief ihm der Engel des HERRN vom Himmel her zu: Abraham, Abraham! Und er sagte: Hier bin ich! Und er sprach: Strecke deine Hand nicht aus nach dem Jungen und tue ihm nichts! Ich habe erkannt, dass du Gott fürchtest, da du deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast.“ Und Abraham erhob seine Augen und siehe, da war ein Widder hinten im Gestrüpp an seinen Hörnern festgehalten. Da ging Abraham hin, nahm den Widder und opferte ihn anstelle seines Sohnes als Brandopfer. Und Abraham gab diesem Ort den Namen „der HERR wird ersehen“, von dem man heute auch noch sagt: Auf dem Berg des HERRN wird ersehen. Und der Engel des HERRN rief Abraham ein zweites Mal vom Himmel her zu und sprach: Ich schwöre bei mir selbst, spricht der HERR, deshalb, weil du das getan hast und deinen einzigen Sohn vor mir nicht vorenthalten hast, darum werde ich dich reichlich segnen und deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und deine Nachkommenschaft wird das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen. Und in deinem Samen werden sich segnen alle Nationen der Erde dafür, dass du meiner Stimme gehorcht hast.“

Gott sagte: „Abraham, Abraham!“ Er sagte seinen Namen zwei mal. Es gibt viele Lektionen zu lernen, aber einige scheinen mir besonders auf uns zuzutreffen, speziell in dieser Zeit. Über einige möchte ich gerne sprechen.

Die erste ist: Ich glaube, Gott prüft unsere Herzen. Am Anfang hieß es: „Gott prüfte Abraham.“ Er erbat von Abraham das, was in seinem Leben am wertvollsten war. Er erbat Isaak, seinen Sohn. Ich glaube, dass Gott von Zeit zu Zeit unsere Herzen prüft, indem Er um Dinge bittet, die uns wertvoll sind.

Gewiss war Gottes Bitte an Abraham einzigartig. Das war einmalig. Warum, darüber sprechen wir später. Und obwohl Gott Sie nicht bitten wird, eines Ihrer Kinder zu opfern, so wird Er doch ab und zu etwas Kostbares von Ihnen erbitten. Er wird Ihren Gehorsam und auch Ihr Herz prüfen. Und dadurch zeigt sich, dass Gott in unserem Leben an erster Stelle ist. Gott wird für niemanden und nichts eine zweite Geige spielen. Wir werden uns darüber erneut bewusst, dass wir anerkennen, dass Er der Eigentümer ist und wir nur die Haushalter all unseres Besitzes. Und was Gott erbittet, wird für Sie immer wertvoll sein. Es können materielle oder auch emotionale, sentimentale Werte sein, irgendetwas derartiges. Aber Gott prüft uns, indem Er Kostbares von uns erbittet.

Das Folgende habe ich schon einmal erzählt und manche denken, das sei etwas seltsam. Von allem, was ich hatte, war ein Stein mein kostbarster Besitz. Ich grub ihn vor 30 Jahren aus einem Hang in einem Canyon in Oregon aus, während einer Wanderung mit einem Freund. Es war ein 1 bis 1,3 kg schwerer grüner Jaspis, ein einzigartiger Stein, den ich jemals sah… glatt wie Glas. So etwas hatte ich noch nie gesehen! Ich hatte den Stein 30 Jahre lang. 22 Jahre lang lag er auf meinem Schreibtisch. Ein einzigartiger Stein. Sie hätten mir wohl keine 5 Euro dafür gegeben; aber für mich war es der liebste Gegenstand, den ich besaß.

Kürzlich machte der Sohn eines Freundes eine harte Zeit durch, er war sehr entmutigt und sein Sohn liebte die Natur. Ich empfand, dass Gott mich bat, diesen Stein dem Sohn meines Freundes zu geben. Ich flog dorthin in ihre Stadt, sie leben in einem anderen Bundesstaat, und ich gab ihm den Stein und kurz danach verbrachte ich auch Zeit mit dem Sohn. Wir saßen mehrere Stunden in seinem Zimmer zusammen und redeten. Jetzt ist jemand anderes Besitzer dieses einzigartigen Jaspis. Wissen Sie, Gott wird einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen. Er wird eines Tages alles vergehen lassen, alle Diamanten, alles Gold. Es bedeutet nichts für Gott. Aber für mich war es eine bedeutende Tat. Für Sie wäre es vielleicht nur ein Stein gewesen, aber für mich war es ein Herzenstest.

Ich habe einen Freund in Australien, der sich ein wunderschönes Boot gekauft hatte. Es war ein Traum von einem Boot. Sobald er das neue Boot hatte, sagte Gott: „Ich will, dass du es weggibst.“ Er bringt es zum Haus dieses Mannes, der nicht einmal Christ ist. Er macht das Boot los, wirft dem Mann die Schlüssel rüber und sagt: „Hier. Gott hat gesagt, ich soll es Ihnen geben“, und dann fährt er los. Ein nagelneues, sehr teures Boot. Vielleicht war das Boot für ihn was der Stein für mich war. Gott sieht unser Herz und wird uns regelmäßig prüfen.

Das Zweite, die zweite Lektion, die mir auffällt, ist, dass Abraham sein Opfer, die Opferung seines Sohnes für Gott, als Anbetung betrachtete. Er nannte es Anbetung! In Vers 5 sagt er zu seinen Knechten: „Bleibt hier mit dem Esel! Ich aber und der Junge wollen dorthin gehen und anbeten.“ Für ihn war das Opfer, das er Gott bringen würde, Anbetung. Dieses Wort wird überall im Alten Testament für „Anbetung“ gebraucht. Im 5. Mose 26 heißt es, das Volk solle Gott von den Erstlingen aller Frucht bringen und somit anerkennen, dass sie von Gott kamen. Sie legten sie vor dem Herrn nieder und sollten Ihn dann neben ihrer Gabe anbeten. Wir finden hier das gleiche Wort.

In Sprüche 3:9 heißt es:

„Ehre den Herrn mit deinem Besitz, mit den Erstlingen all deines ersten Ertrages.“

Es ist wirklich Anbetung, wenn wir Gott etwas geben.

Ich glaube, unsere Gaben für Gott sind heilig. Damit sollten wir weder leichtfertig umgehen noch sie für selbstverständlich halten. Wenn jemand einen Scheck in einen Opferkorb legt, ihn an eine Missionsorganisation schickt oder für irgend eine andere Arbeiten im Reich Gottes gibt, so repräsentiert dieser Scheck einen Teil seines Lebens. Sie arbeiten stundenlang, tauschen einen Teil ihres Lebens ein und erhielten dafür einen Scheck. Wenn sie den dann Gott geben, sagen sie damit: „Gott, hier ist mein Leben.“ Das ist heilig! Noch heiliger kann es kaum werden, Freund. Ja, wir heben unsere Hände und singen und das ist eine Form der Anbetung. Wenn wir Gott aber nicht mit unseren Gaben und unserem Geben anbeten, dann gehört ein Teil unseres Herzens noch nicht wirklich Ihm. Anbetung ist mehr als nur eine Gitarre oder Klavier zu spielen und Gott Lieder zu singen. Sein Opfer für Gott war für Abraham Anbetung.

Wissen Sie, was mir auffiel, als ich neulich abends diese Geschichte las? Ich las sie mehrmals und ich denke, dass ich das noch niemals sah. Gott sagt zwei Mal zu Abraham: „Weil du mir deinen Sohn nicht vorenthalten hast…“ Bei dem Wort „vorenthalten“, „Du hast nicht vorenthalten“, frage ich mich, ob wir Gott etwas vorenthalten haben oder ob Gott bereits Seinen Finger auf etwas legte, was wir Ihm vorenthalten oder schwer loslassen können, irgendetwas.

Manchmal werden uns Dinge zu wichtig. Wir müssen Gott und die Dinge Seines Reiches allem anderen voranstellen. Gott erwartet von Ihnen nicht, dass Sie alles aufgeben. Er möchte nur, dass Sie dazu bereit sind. Wenn wir gleich den Rest der Sendung und der Botschaft sehen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, denn wir werden wirklich wichtige Dinge ansprechen – überlegen Sie bitte in Ihrem Herzen, ob es etwas gibt, von dem Gott sagen könnte: „Was ist damit? Wärst du bereit, das für mein Reich aufzugeben? Wärst du bereit, das für mein Reich zu verkaufen? Wärst du bereit, dies oder jenes zu verändern?“ Würden wir demjenigen etwas vorenthalten, der uns Seinen eigenen Sohn nicht vorenthielt?

Meine Tante war vor vielen Jahren Stewardess bei der Delta Airlines. Als ich gerade zehn war, war das ganze Team der San Francisco Giants im Flugzeug unterwegs. Sie bekam einen Baseball und ließ ihn für mich vom ganzen Team signieren. Felipe Alou, Willie McCovey, Juan Marichal und Willie Mays… lauter Berühmtheiten. Ich hatte diesen Baseball also, seit ich zehn Jahre alt war. Und es ist toll, ich habe ihn bewundert. Jahrelang hatte ich ihn verstaut, doch Anfang des Jahres dachte ich, er wäre im Reich Gottes nützlicher. In unserer Gemeinde handelt jemand mit Sportandenken, dem gab ich ihn und er verkaufte ihn und ich gab das Geld ins Reich Gottes. Leider habe ich ihn nicht so gut behandelt, wie es nötig gewesen wäre. Als ich klein war, hat es mir keiner gesagt. Ich habe damit gespielt und er war nicht makellos. Aber dennoch ist er wahrscheinlich einmalig auf der Welt. Das Geld ging also in das Reich Gottes. Ich denke, ob es ein Baseball oder sonst irgend etwas war, wir sollten Gott nichts in unserem Herzen vorenthalten. Dieser Baseball wurde in Anbetung Gottes verwandelt. Ist das nicht gut?

Drittens: Gehorsam gegenüber Gott erfordert Glauben. Abraham sagte den Männern in Vers 5: „Bleibt hier mit dem Esel zurück! Ich aber und der Junge wollen dorthin gehen und anbeten und zu euch zurückkehren.“ Das sagte er im Glauben! Denn wie wollen „sie“ zurückkehren, wenn er seinen Sohn als Brandopfer opfert? Erklären Sie mir das mal, wie das gehen soll!

Die Bibel sagt uns in Hebräer 11, dass Abraham Gott seinen Sohn im Glauben darbrachte und glaubte, Gott würde ihn sogar vom Tod auferwecken. Abraham glaubte, dass Gott, wenn es sein müsste, Isaak sogar aus der Asche eines glimmenden Opfers erwecken würde, um sein Versprechen zu halten, dass die Nationen der Welt durch ihn gesegnet werden sollten. Er handelt absolut im Glauben. Immer, wenn Gott uns auffordert, Ihm zu glauben, kommen wir von unserer Komfortzone in den Bereich des Glaubens.

Eine Komfortzone ist eine Zone, wo Gott existiert, aber nicht gebraucht wird und manche Christen leben und sterben in ihrer Komfortzone. Wann haben Sie zuletzt etwas getan, was Sie in die Lage brachte, von Gott abhängig zu sein? Gehorsam gegenüber Gott wird uns immer aus unserer Komfortzone in den Bereich des Glaubens bringen. Freund, ohne Glauben ist es nicht möglich, Gott zu gefallen. Amen.

Nun der vierte Punkt, der für mich bei weitem der wichtigste ist, dass Abrahams Gehorsam ewige Resultate hatte. Schauen Sie, was der Herr in Vers 18 sagt. Er sagte:

1. Mose 22:18

„Und in deinem Samen werden sich segnen alle Nationen der Erde dafür, dass du meiner Stimme gehorcht hast.“

Als Gott sagte: „In deinem Samen“, sprach Er von Jesus Christus. Im Galater 3:16, im Neuen Testament, wird diese Aussage zitiert und es heißt: „Er spricht nicht über viele Nachkommen, sondern über einen und der ist Christus.“

Also sagt Gott: „In deinem Samen werden sich segnen alle Nationen der Erde“. Und Er sprach über Jesus Christus, der von Abraham abstammte, weil Abraham das tat. Was tat? Seinen Sohn nicht vorenthielt. Im 1. Mose 15 schloss Gott einen Bund mit Abraham. In einem Bund übernehmen Sie allen Besitz der anderen Person und deren Verbindlichkeiten und sie übernimmt Ihren Besitz und Ihre Verbindlichkeiten. Man sagt eigentlich: „Du enthältst mir nichts vor und ich enthalte dir nichts vor.“ Und Gott sagt: „Abraham, weil du deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast, werde ich dir meinen einzigen Sohn nicht vorenthalten. Weil du das getan hast, werden die Nationen der Erde gesegnet und Jesus Christus wird kommen.“ Das war der eigentliche Grund, warum Gott mit Abraham einen Bund schloss!

Bedenken Sie die Ähnlichkeiten der zwei Opfer:

1. Die Geburt Isaaks war ein Wunder. Seine Mutter war unfruchtbar.
Die Geburt Christi war ein Wunder. Seine Mutter war eine Jungfrau.

2. Isaak wurde Abrahams geliebter einziger Sohn genannt.
Jesus war Gottes geliebter und einziger Sohn.

3. Isaak war interessanterweise ca. 33 Jahre alt, als das alles geschah.
Jesus war 33, als Er gekreuzigt wurde.

4. Isaak trug das Holz für das Opfer auf seiner Schulter auf den Berg hinauf.
Jesus trug das Holz für Sein Opfer auf Seiner Schulter. Er trug Sein Kreuz.

5. Isaak wurde gebunden.
Jesus wurde gebunden.

6. Isaak beugte sich willig dem Willen seines Vaters. Er ließ zu, dass er gebunden und auf
den Altar gelegt wurde.

Jesus beugte sich willig dem Willen Seines Vaters. Er ließ zu, dass Er geschlagen,
gebunden und auf den Altar des Kreuzes gelegt wurde und dass Nägel durch Seine
Hände und Füße geschlagen wurden.

7. Viele Historiker sagen uns, dass sei genau der gleiche Hügel, auf den Gott Abraham
schickte, um seinen Sohn dort zu opfern, kein anderer ist als der, der später Golgatha hieß.
Derselbe Ort, an dem Christus gekreuzigt wurde.

8. Wenn Sie die Geschichte verfolgt haben, es war am dritten Tag, dass Isaak dargebracht
und gerettet wurde und am dritten Tag wurde Jesus von den Toten auferweckt.

9. Als Abraham sagte, Gott würde sich ein Lamm ersehen, sprach er vielleicht, ohne es
zu wissen, eine Prophetie aus. Gott sorgte für einen Stellvertreter für Isaak und Er hat
uns vor Grundlegung der Welt Seinen Stellvertreter gegeben, Seinen eigenen Sohn, das
Lamm Gottes, das geschlachtet wurde. Er starb an unserer Stelle für unsere Sünden.

Bedenken Sie das. Das Messer war angesetzt, ewige Trennung von Gott und ewiger Tod drohten uns, aber es raschelte im Gebüsch und ein Stellvertreter wurde gefunden. Sein Name ist Jesus und Er ging willig zum Altar und starb an unserer Stelle, damit wir Leben haben. Was für ein Retter!

Weil Abraham bereit war zu opfern, kam Jesus. Wenn wir bereit sind, Opfer zu bringen und zu geben, wird Jesus zu Menschen kommen. Und das ist der eigentliche Grund, warum wir das tun, was wir tun. Deswegen brauchen wir ein Haus für die Ernte. Es ist ein Haus für die Ernte. Wir erheben unsere Augen und sehen auf die Felder, die weiß zur Ernte sind. Wir brauchen einfach eine größere Scheune für die Ernte. Ich denke nach über unseren Gehorsam gegenüber Gott und die Bereitschaft als Gemeinde, unsere Komfortzone zu verlassen und im Glauben rauszugehen, um Nationen in Jesu Namen zu segnen. Oh ja!

Ein kleiner Nachsatz:

Weil Abraham bereit war, Gott zu gehorchen, hatte er eine Offenbarung über Gott. Ich denke, dass dieselbe Offenbarung all denen zuteil wird, die Abrahams Beispiel folgen. Abraham nannte den Ort: „Der Herr wird ersehen“ – im Hebräischen Jahwe Jireh. Er hatte eine Offenbarung über Gott: Gott als Versorger. Die Worte Jahwe Jireh bedeuten buchstäblich: „der Herr, der alles sieht und sich um alles kümmert.“ Er sah Abrahams Gehorsam. Wissen Sie, während Abraham Gott gehorchte und auf einem Weg zum Berg aufstieg, schickte Gott die Versorgung auf der anderen Seite hoch. Wenn wir wagen, Gott zu gehorchen, sehen wir es vielleicht nicht, aber Gott schickt uns Versorgung. Er sieht alles; Er wird sich kümmern. Wir sollten Gott selbst dann gehorchen, wenn das nicht gegeben wäre. Aber wir haben einen so guten Gott. Ich denke, Gott bringt uns vielleicht vielfach Dinge zurück, die wir für Sein Reich geopfert haben. Er ist einfach ein guter Gott. Er ist Jahwe Jireh, unser Versorger. Halleluja.

Ich las einmal eine sehr interessante Geschichte, die sich in einer großen Stadt in Südamerika zutrug. Ein Mann war von seinem Sohn entfremdet. Sie hatten einen großen Streit und sahen sich für viele Jahre nicht mehr. Der Name des Jungen war Paco. Der Vater versuchte verzweifelt, seinen Sohn zu finden. Er wollte Versöhnung mit ihm, konnte ihn aber nicht finden. Und so hatte er eine Idee: „Ich setze eine Anzeige in die Zeitung.“ Und er setzte eine Anzeige in die Zeitung, die sagte: „Paco, alles ist vergeben. Dies ist dein Vater. Ich will dich treffen. Triff mich auf den Stufen des Gerichtes zu einer Uhrzeit und an dem und dem Morgen…“ Der Vater ging hin, und wissen Sie was? Dreihundert Pacos kamen zu den Gerichtstreppen an dem Morgen, die alle von ihren Vätern entfremdet waren und die Versöhnung brauchten.

Und wissen Sie was? Es gibt tagtäglich Leute, die hinter uns sind, neben uns gehen, die sich gerade jetzt angesprochen fühlen, die Versöhnung mit ihrem Vater brauchen. Sie müssen zuerst diese Botschaft hören. Wir müssen ihnen sagen, da ist ein Vater. Da ist ein Gott, der sich mit ihnen versöhnen will. Und Gott tat dies, indem Er Seinen Sohn sandte, Jesus Christus, der auf die Erde kam, geboren von einer Jungfrau, im Stall unter Tieren, in einer Krippe. Der Jesus, dem die Hirten kostbare Geschenke brachten, vor dem sie sich beugten, um Ihn anzubeten. Das war Gottes Lösung für das unglaubliche Drama, das sich jeden Tag um uns herum abspielt … Menschen, die wissen wollen, warum sie hier sind. Aber wissen Sie was? Überall, wo Sie hingehen, treffen Sie Leute mit leeren Augen. Da ist eine spürbare Leere. Sie wurden von den Lebensstürmen geplagt. Manche Leute scheinen sehr selbstzufrieden. Aber alle Menschen, ob arm oder reich, schwarz oder weiß, ungeachtet des kulturellen, familiären Hintergrunds, brauchen einen Retter.

Ich hoffe, dass die Sendung heute ein Segen für Sie war. Ich hoffe, dass die gesamte Serie, über die wir sprachen: „Wenn Gott Ihren Namen zwei Mal nennt“, für Sie bedeutsam war. Ich hoffe, Sie bestellen sie und hören sie immer und immer wieder. Wir haben nächste Woche eine großartige Sendung für Sie bereit, die Sie nicht verpassen sollten. Weil wir jetzt gemeinsam in das neue Jahr hineingehen, möchte ich Ihnen und allen, die TBN sehen und den angeschlossenen Sendern ein fröhliches Neues Jahr wünschen. Gott segne Sie. Ich bete, dass das kommende Jahr für Sie ein besonderes Jahr in der Gegenwart Gottes und mit dem Segen Gottes wird und dass Gott durch Sie leidende Menschen in Ihrem Umfeld berührt. Gott möchte Sie gebrauchen, Er möchte Sie segnen, um andere zu segnen und ihnen zu dienen. Lassen Sie uns mit der Haltung in das neue Jahr gehen: „Gott, hier bin ich. Sende mich“ und sehen, wie erstaunliche Dinge Er in Ihnen, durch Sie und für Sie tut.

Bayless Conley möchte Ihnen danken, dass Sie die Antworten-Sendung sehen, indem er Ihnen sein Büchlein „Wie man betet“ zusendet. Wir alle wissen, Gebet ist wichtig, aber es fällt oft schwer, ausdauernd und bedeutungsvoll zu beten. Dabei wird Ihnen das Büchlein „Wie man betet“ helfen. In diesem Buch nennt Bayless Conley vier Prinzipien, die man sich leicht merken kann für ein reiches effektives Gebetsleben. „Wie man betet“ wird Sie ermutigen, ein bedeutsames lebendiges Gebetsleben zu führen, wie Sie es sich ersehnen. Dieses Büchlein gehört Ihnen als unser Dankeschön für das Ansehen der heutigen Sendung. Wenn Sie anrufen oder schreiben, bitten Sie um Ihr Exemplar von „Wie man betet“ und wir danken für jede Gabe, die uns hilft, Porto und Verpackung zu zahlen.

 

Jule 17. Februar 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.