Fruchtbarer Mutterleib

als epub-Datei für eBooks: Fruchtbarer Mutterleib

 

„Fruchtbarer Mutterleib“ 22.07.2007
Pastor Bayless Conley

Predigt:
Hallo und willkommen zur heutigen Sendung.
Ich nehme das hier im zukünftigen Versammlungsraum auf dem Gelände des Cottonwood Christian Centers in Südkalifornien auf. Wir werden Kalifornien für Christus erreichen und Seinen kostbaren Namen in die Welt hinaustragen. Wir haben heute eine unglaubliche Sendung für Sie. Wir sprechen darüber, wie Gott im Leben von Menschen wunderbar eingriff und Umstände für sie veränderte.

Wir schauten uns speziell Abimelech und sein Umfeld an. Alle Frauen in seinem Haus waren unfruchtbar und wir besprachen, wie sich das änderte. Dann sahen wir uns Abraham und Sarah an und einige Wunder, die Gott für sie tat.

Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie. Setzen Sie sich vor den Fernseher und investieren Sie etwas Zeit für Ihr geistliches Leben. Kein Bereich unseres Lebens ist wichtiger, aber manchmal investieren wir gerade für diesen Bereich am wenigsten Zeit. Ich fordere Sie heraus. Lassen Sie uns doch einfach gemeinsam das Wort Gottes lesen und studieren.

Abraham wohnte früher in der Ebene von Mamre, oberhalb der Städte Sodom und Gomorrah. Diese Städte wurden völlig vernichtet. Offenbar konnte Abraham den Anblick der Verwüstung der vorher so blühenden Städte nicht ertragen und zog in das Land der Philister um; genau genommen zog er in das Gebiet von Gerar. Weil er Angst hatte, log er bezüglich seiner Frau und sagte: „Sie ist meine Schwester.“ Das war eine Halbwahrheit.
Viele Menschen umgehen eine Lüge, indem Sie die Wahrheit verzerren: „Was ich sagte, stimmt doch im Prinzip.“ Doch eigentlich ist Betrug beabsichtigt. Freund, das ist falsch!
Also sagte er ihnen: „Sie ist meine Schwester,“ wie er es in Ägypten tat und das brachte ihn bereits in Ägypten in Schwierigkeiten.

Wissen Sie, manchmal neigen wir dazu, in bestimmte sündige Verhaltensweisen zu verfallen. Das ist hier bei Abraham der Fall. Er lag nicht nur dabei falsch. Seine Einschätzung der Menschen in Gerar war auch falsch. Sehen Sie sich Vers 11 an, wie er die Lüge begründet.

1.Mose 20:11
„Und Abraham sprach: Weil ich mir sagte: Gewiss gibt es keine Gottesfurcht an diesem Ort, und sie werden mich erschlagen um meiner Frau willen.“

Es gab dort mehr Gottesfurcht als Abraham dachte. Schauen Sie mal, wie Abimelech… sicher, wenn Gott sagt, Sie sind ein toter Mann, werden Sie darauf reagieren.

Jetzt zu 1.Mose, Kapitel 12. Abraham und Sarah empfingen ein Wunder von Gott und ich möchte Ihnen ein paar Schlüssel für dieses Wunderbare in ihrem Leben nennen, das uns hier berichtet wird. Gut, wir fangen in Kapitel 12 bei Vers 1 an.

1.Mose 12:1-4
„Und der HERR sprach zu Abram (das war, bevor sein Name geändert wurde): Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde! Und ich will dich zu einer großen Nation machen (gut, das ist der Anfang der Verheißung), und ich will dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein! Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! (Auch das ist Teil der Verheißung. Nun zu Vers 4.) Und Abram ging hin, wie der HERR zu ihm geredet hatte, und Lot ging mit ihm. Abram aber war 75 Jahre alt, als er aus Haran zog.“

Gott gibt ihm diese Verheißung und sagt: „Ich werde aus dir eine große Nation machen. In dir werden alle Familien der Erde gesegnet werden.“

Das kann nur geschehen, wenn er Kinder hat; Gott gab ihm also diese Verheißung, als er 75 war. Wir lesen im Römerbrief, Kapitel 4… Wie alt war Abraham, als Jakob geboren und die Verheißung erfüllt wurde? Er war 100! Was ist 100 – 75? Fünfundzwanzig. Geht es hier um Minuten? Geht es hier um Stunden? Geht es hier um Tage? Wird hier gesagt, Abraham wartete 25 Wochen? – er wartete 25 Monate? – 25 Jahre.

Schlüssel Nr.1: Durch Glaube und Geduld erben wir die Verheißungen. Ja, dieser Teil gefällt mir auch nicht, aber geben Sie nicht auf!

Wissen Sie, ich habe einen Freund, dessen Sohn einige schlechte Entscheidungen traf und der manchmal in Schwierigkeiten geriet. Und ich betete, mein Freund betete… er betete alleine und wir beteten zusammen.
Und in einer Gebetszeit hatte ich die Gewissheit, sein Sohn würde durchkommen, Dinge würden sich gut entwickeln, er würde auf die richtige Bahn kommen. Ich hatte aber auch einen klaren Eindruck in meinem Geist, den ich ihm mitteilte: „Schau, ich weiß, es wird alles gut ausgehen. Ich spüre, unsere Gebete sind bei Gott angekommen. Aber ich möchte Dir auch sagen: Ich denke, es wird ein paar Hindernisse geben, bis unser Gebet sichtbare Frucht bringt.“

Nun, es erwies sich als richtig und es gab ein paar Hindernisse, die mehr wie der Mount Everest aussahen.
Und manchmal kam eins nach dem anderen. Aber wissen Sie was? Wir waren beide entschlossen, nicht locker zu lassen. Gott ist treu! Lassen Sie nicht locker! Geben Sie nicht auf!

Gut, zweitens: Viele Wunder sind das Resultat gemeinsamen Glaubens. In

Römer 1:12 sagt der Apostel Paulus:
„… um bei euch mitgetröstet zu werden, ein jeder durch den Glauben, der in dem anderen ist, sowohl euren als meinen.“

Wir lesen im Hebräer 11, dass Sarah durch Glauben ein Wunder empfing. Wir sprechen überwiegend über Abraham. Immer ist er in den Schlagzeilen. Immer wird Abrahams Name erwähnt. Es geht um „den Glauben Abrahams; er ist unser aller Vater; wir wollen Abrahams Beispiel folgen“. Aber wissen Sie was? Ohne Mitwirkung von Sarah wäre es nicht geschehen. Sie musste körperlich mitwirken, aber sie wirkte auch im Glauben mit. Und das ist wichtig. Wir brauchen einander. Es ist wirklich gut, übereinzustimmen. Jesus sagte in

Matthäus 18:19
„Wiederum sage ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde übereinkommen, irgendeine Sache zu erbitten, so wird sie ihnen werden von meinem Vater, der in den Himmeln ist.“

Viele Wunder in der Bibel und auch heute sind das Resultat gemeinsamen Glaubens. Und wissen Sie was?
Manchmal, wenn Ihr Glaube angegriffen wird und nachlässt, kann Sie jemand anders stützen. Eine dreifache Schnur reißt nicht leicht.

Schlüssel Nummer 3: Gott veränderte beides, das, was Abraham sah und was er sagte. Gott veränderte, was er sah; und der Herr veränderte, was er sagte. Sehen wir uns 1.Mose 15 an, ab Vers 3. Abraham spricht hier zu Gott und ist sehr direkt.

1.Mose 15:3-6
„Und Abram sagte: Siehe, mir hast du keinen Nachkommen gegeben, und siehe, der Sohn meines Hauses wird mich beerben. (Er spricht von seinen Knechten.) Und siehe, das Wort des HERRN geschah zu ihm: Nicht dieser wird dich beerben, sondern der aus deinem Leibe hervorgeht, der wird dich beerben. Und er (d. h. Gott) führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch auf zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So zahlreich wird deine Nachkommenschaft sein! Und er glaubte dem HERRN; und er rechnete es ihm als Gerechtigkeit an.“

Bedenken Sie das! Das muss ein bedeutender Moment für Abraham gewesen sein. Sein Glaube lässt nach:
„Gott, Du hast mir kein Kind gegeben. Du sagtest, Du würdest es tun. Jetzt sieht es so aus, als ob einer meiner Knechte meinem ganzem Haus vorstehen und mich beerben wird.“ Gott sagt: „Nein, nein! Das hatte ich nicht im Sinn, als ich dir die Verheißung gab. Er wird aus deinen eigenen Lenden hervorgehen.“ Und Gott geht mit ihm nach draußen und sagt: „Abraham, sieh dir die Sterne an.“ Und damals gab es keine Lichtglocke. Wir können die Sterne schlecht sehen bei all dem Licht in der Stadt. Es gab keinen Smog. Da waren mehr Sterne, als er zählen konnte.

Ich weiß noch, vor ein paar Jahren ging ich mit meinen Söhnen, zwei Freunden und deren Söhnen… im vorletzten Jahr… wir gingen an einen sehr abgelegenen Ort in der Sierra Nevada. Es gab einen ausgetrockneten Flusslauf in der Nähe unseres Camps. Und wir alle gingen am Abend runter, legten uns in das Flussbett und sahen uns einfach die Sterne an. Es war eine bewegende Erfahrung. Ich denke, wir sahen ca. neun Sternschnuppen in den anderthalb Stunden, die wir dort waren und wir wurden ganz ruhig. Es war unglaublich! Manchmal vergisst man als Stadtbewohner, wie viele Sterne es gibt.

Abraham schaut auf und Gott sagt: „Abram, sieh die Sterne an. Zähle sie.“ „Geht nicht. Es sind zu viele.“
„So soll deine Nachkommenschaft sein.“

Und all diese Sterne verwandelten sich in Gesichter kleiner Kinder, die riefen: „Vater Abraham!“ Und er war tief bewegt. Es heißt ausdrücklich, dass er glaubte, nachdem das geschah.

Was sehen Sie? Sehen Sie, wie Ihr Ehemann und Ihre Kinder Gott dienen und in die Kirche gehen? Es ist vielleicht jetzt nicht physisch sichtbar, aber was sehen Sie? Sehen Sie, dass Sie bekommen, was Sie brauchen? Sehen Sie sich als geheilt? Visualisieren Sie Gottes Verheißungen.

Es ging nicht nur um die Sterne, sondern darum, was Gott über sie sagte. Gottes Wort war die treibende Kraft, aber Er veranschaulichte es ihm. Aber es war die Kraft Seines Wortes, wodurch Abraham es innerlich sah. Lassen Sie uns nun 1.Mose 17 ansehen, bitte. Abraham und Sarah versagten und wurden dadurch wieder entmutigt. Sarah kommt und sagt: „Vielleicht will Gott das durch Hagar, meine Magd, tun. Schlaf doch einfach mit ihr und vielleicht kriegen wir durch sie ein Kind.“

Es ist wirklich interessant: Abraham nimmt das widerspruchslos hin. Er sagt: „Okay, gute Idee, Liebling.“
Ismael wird geboren und Gott sagt: „Ismael ist es nicht, durch ihn wird es nicht geschehen. Der verheißene Nachkomme wird durch Sarah kommen, wie ich dir sagte.“

Aber schauen Sie mit mir 1.Mose 17 an und das ist nach der Angelegenheit mit Ismael… Hagar war bereits schwanger. Sehen Sie sich das an.

1.Mose 17:1
„Und Abram war 99 Jahre alt, da erschien der HERR dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige. Lebe vor meinem Angesicht, und sei untadelig! Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir setzen und will dich sehr, sehr mehren. Da fiel Abram auf sein Angesicht, und Gott redete mit ihm und sprach: Ich, siehe, das ist mein Bund mit dir: Du wirst zum Vater einer Menge von Nationen werden. (Er wiederholt erneut die Verheißung. Vers 5…) und nicht mehr soll dein Name Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein! Denn zum Vater einer Menge von Nationen habe ich dich gemacht.“

Abram bedeutet Vater der Höhen oder der Höhe. Abraham bedeutet Vater von Nationen. Gott änderte seinen Namen. Kommen wir zu Vers 15.

1.Mose 17:15-16
„Und Gott sprach zu Abraham: Deine Frau Sarai sollst du nicht mehr Sarai nennen, sondern Sarah soll ihr Name sein! Und ich werde sie segnen, und auch von ihr gebe ich dir einen Sohn; und ich werde sie segnen, und sie wird zur Mutter von Nationen werden; Könige von Völkern sollen von ihr kommen.“

Sarah bedeutet Prinzessin, eine junge hübsche Prinzessin. Gott veränderte ihren Namen. Wissen Sie, Gott ruft Dinge, die nicht sind, die nicht existieren, als seien sie da. Gut, hier ist ein alter Mann. Er ist 99, hat kein Kind – Vater von Nationen; da ist seine Frau, sie ist 90 – junge Prinzessin. Sie leben mit einem großen Gefolge. Sie haben ein sehr großes Lager, dort sind Knechte und Verwandte und alles mögliche andere.
Und es geht los: Sarah kommt aus dem Zelt: „Abraham, das Essen ist fertig! Oh, Abraham!“ Leute sagen: „Jetzt ist es soweit. So lange wollte sie ein Kind, jetzt denkt sie, sie seien Eltern vieler Nachkommen!“ Dann sagt er: „Ich komme, meine junge Prinzessin!“ Sie sagen: „Er ist auch nicht mehr ganz klar im Kopf!“ Gott veränderte, was sie sahen und Er veränderte, was sie sagten. Gott rief Dinge, die nicht da waren, die nicht existierten, als seien sie. Und Er autorisierte Abraham, das Gleiche zu tun: „Sag jetzt das über dich, was ich sage,“ und Er änderte seinen Namen.

Und Freund, wenn Gott etwas sagt, autorisiert Er uns, das Gleiche zu tun. Wenn ich in der Bibel lese: „Gewiss hat Jesus meine Krankheit und meine Schmerzen getragen. Durch Seine Wunden bin ich geheilt.“ Wenn das wirklich in der Bibel steht, bin ich autorisiert, das Gleiche zu tun. Wenn die Bibel sagt: „Durch Seine Wunden bin ich geheilt.“ Dann werde ich sagen: „Durch Seine Wunden bin ich geheilt.“

Als Abraham sich selbst Vater von Nationen nannte, war das keine sichtbare Realität. Es war ein Akt des Glaubens, so zu reden. Und ich sage das Gleiche. Und ein Aspekt des Glaubens ist: „Gemäß der Verheißung.“ Wenn etwas uns gehört, gemäß der Bibel, müssen wir anfangen über uns zu sagen, was Gott über uns sagt, bevor es eine sichtbare Realität ist. Glaube ist die Substanz dessen, was man erhofft, ein Beweis unsichtbarer Dinge.

Wie können sie das über sich selbst sagen? Es ist nicht wahr! Nein, es ist keine sichtbare Realität. Das hat mit Glauben nichts zu tun. Glaube ruft Dinge, die nicht existieren, als ob sie schon da sind, auf der Grundlage… gemäß dem, was gesagt wurde. Ich kann nicht einfach irgendetwas sagen. Das ist pure Idiotie.

Manche Menschen treiben eine biblische Wahrheit auf die Spitze – und es gibt ein paar Clowns da draußen – manche Menschen beurteilen das Ganze anhand der paar Clowns. Und das ist schade, denn es gibt ein paar grundlegende Prinzipien des Glaubens, die Sie, wenn Sie wirklich mit Gott leben und Seine Segnungen in Ihrem Leben erfahren wollen, anfangen müssen zu verstehen. Und das wird sich auf unser Leben auswirken, wie bei Abram und Sarai auch. Gott veränderte, was sie sahen; er veränderte, was sie sagten.

Ich bin wirklich froh, dass Sie sich entschieden haben, heute mit mir Gottes Wort zu hören. Sein Wort ist erstaunlich. Im 2. Petrus, im ersten Kapitel, heißt es, uns wurden die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt, damit wir durch sie Teilhaber göttlicher Natur würden. Wenn Gott über Sein eigenes Wort redet, Seine eigenen Verheißungen, nennt Er sie nicht nur großartige Verheißungen. Er sagt nicht einfach die größten Verheißungen, Er sagt, die kostbaren und größten Verheißungen.

Was für eine Sprache ist das? Welchen Wert verbindet Gott mit Seinem eigenen Wort? Nur sehr wenige Dinge in der Bibel nennt Gott kostbar. Das betrifft auch das Blut Christi. Wir sind nicht erlöst durch Vergängliches, sondern durch Unvergängliches, wie dem kostbaren Blut Christi. Was also die Sprache angeht, stuft Gott Sein Wort in dieselbe Kategorie ein.

Wir werden uns noch verschiedenes andere ansehen, das Sie freisetzen wird, glaube ich, wenn wir Abraham und Sarah und Gottes wunderbares Eingreifen studieren. Lassen Sie uns doch einfach wieder zum Wort kommen!

Ich erinnere mich, dass ich als junger Christ Gitarre spielte für durchreisende Evangelisten, in kleinen Treffen, die sie abhielten. Manchmal kamen fünfzig Leute, manchmal vielleicht 75. Ich hatte keine Gitarre. Ich spielte auf einer Geliehenen. Und ich betete. Ich sagte: „Gott, gib mir eine Gitarre.“ Und wissen Sie was? Ich las einen Vers in der Bibel. Ich las Markus 11:23-24. Jesus redete darüber, zu einem Berg zu sprechen, der dann verschwindet. In Markus 11:24… ich hatte damals die King James Bibel… heißt es: „Was immer du begehrst, wenn du betest, glaube, dass du es empfangen hast, und du wirst es bekommen.“ Ich musste es in die Vergangenheit setzen. Wenn ich bete und glaube, habe ich empfangen… das heißt nach der Amplified Bible: „Glaube, dass Gott es Dir gewährte und Du wirst es bekommen.“ So sagte ich: „Ich denke, ich verstehe, was das heißt; ich muss glauben, dass Gott mein Gebet hörte, als ich Ihn bat, nicht wenn ich es sehe oder fühle oder etwas anders aussieht oder ich eine Gitarre in Händen halte. Wenn ich Gott vertrauen will, muss ich das glauben.“ Ich sagte: „Gott, ich brauche ein Gitarre, um Anbetung zu leiten. Ich kann nicht ständig auf andere bauen.“ Ich bat Gott um eine Gitarre und sagte: „Herr, ich glaube, dass Du mir geantwortet hast. Ich danke Dir. Im Glauben – ich habe eine Gitarre.“

Wissen Sie, ich war etwas unklug. Ich war ein junger Christ und ich wusste nicht, dass man nicht alles, was man glaubt, anderen Menschen erzählt. Und so sprach ich zu viel darüber. „Ich habe eine Gitarre. Ich habe eine Gitarre.“ Das erzählte ich den Menschen. Das war unklug. Aber ich wusste es nicht besser. Dann waren wir bei jemandem zu Besuch und einige christliche Männer waren da. Und ich sagte: „Oh, Mann, yeah, ich habe eine Gitarre.“ Ein Mann sagte: „So, wo ist sie?“ Ich sagte: „Ich habe gebetet und Gott hört mich.“ Er sagte: „Was?“ Ich sagte: „Ich betete. Gott beantwortet mein Gebet.“ Er fragte: „Ja, wo ist sie?“ Ich sagte: „Ich hab‘ sie im Glauben.“ Und er sagte: „Du musst aufhören, das zu sagen.“ Ich brauste auf und sagte: „Nein, ich werde nicht aufhören, das zu sagen.“ Er holte eine alte miese Gitarre raus und sagte: „Schau, die gebe ich Dir, wenn Du aufhörst, das zu sagen.“ Ich sagte: „Nein. Gott gab mir eine bessere Gitarre als diese. Ich werde nicht aufhören, das zu sagen.“

Dieses Gespräch hätte eigentlich nie stattfinden sollen; weil mir Weisheit und Feingefühl fehlten, diskutierte ich derartig herum. Ich war einfach unklug. Aber ich sagte: „Nein, ich werde nicht aufhören, das zu sagen.“ Und er sagte: „Dieser Glaubenskram funktioniert einfach nicht.“ Ich erwiderte: „Nein! Gott beantwortete mein Gebet. Egal, ob ich sie sehe oder nicht, ich glaube, ich habe eine Gitarre. Ich glaube, dass Gott mir geantwortet hat.“ Und kurz danach… das ist etwas, das mir nicht oft passiert… hatte ich eine Vision. Ich sah eine Gitarre, die ich in einer 1300 km entfernten Stadt gesehen hatte. Ein Freund war bei mir. Ich war vor meiner Errettung bei ihm. Wir gingen spazieren und ich sah diese tolle alte Mahagoni Gitarre in einem Antiquitätenladen hängen. Ich hatte eine Vision dieser Gitarre und Gott sprach zu mir: „Das ist deine Gitarre. Und so viel wird sie kosten.“ Und Er nannte mir die Summe. Dann gab Er mir das Geld. Und es ergab sich, dass ich durch diese Stadt ging. Ich rief meinen Freund an. Und wieder wusste ich es nicht besser… als junger Christ war ich einfach nicht sehr weise. Ich rief ihn an und sagte: „Jesus kam in mein Leben und Er gab mir eine Gitarre; wenn wir zum Antiquitätenladen hinübergehen, wird sie dort sein und wird so und so teuer sein.“ Er sagte: „Bayless, Du bist verrückt!“ Ich sagte: „Komm, prüfe es, und Du wirst sehen, dass Jesus lebt.“ Er sagte: „Oh ja, ja, ja.“ Wir gingen zum Antiquitätenladen und sie hing nicht im Fenster. Nun ja, es war ja vor sechs Monaten. Dann gingen wir hinein. Sie war nicht da. Und er sagte: „Aaaaah!“ Nun, etwa drei Türen weiter war ein Musikgeschäft. Ich sagte: „Nun, gehen wir zum Musikgeschäft.“ Wir gingen hinein und diese Gitarre hing in dem Geschäft. Sie hatten sie gekauft. Ich fragte nach dem Preis und er entsprach genau der Summe, die ich nannte. Und ich bekam die Gitarre. Nun, ich hatte sie hier drinnen, bevor ich sie im Sichtbaren hatte. Und diese wurde schließlich einem jungen Evangelisten weitergegeben und seither hatte ich etliche. Ich denke, ich könnte den Abend mit Gitarrengeschichten füllen, wenn ich wollte. Aber der Punkt ist: Gott änderte, was Abraham sagte… Er änderte, was er sah und änderte, was er sagte.

Gut, das Vierte: Abraham wurde immer wieder von Gott an die Verheißung erinnert. Bleiben Sie dran, ich bin in wenigen Minuten fertig. Lassen Sie uns noch mal 1.Mose 12 ansehen. In Vers 2 gibt ihm Gott die Verheißung; in Vers 3 gibt ihm Gott die Verheißung; in 1.Mose 13:15 weist Gott auf die Verheißung hin; in Vers 16 nochmals, als Er über Abraham sprach. In 1.Mose 15:4 redet Gott zu ihm über die Verheißung; in Vers 5 spricht Gott wieder zu ihm über die Verheißung; in Vers 18 spricht Gott zu ihm. Er sagt: „Deinen Nachkommen habe ich dieses Land gegeben.“ Er spricht wieder zu ihm über die Verheißung. 1.Mose 17:4, Gott spricht zu ihm über die Verheißung; in Vers 5 erinnert Er ihn an die Verheißung; in Vers 15 erinnert Gott ihn an die Verheißung; in Vers 16 spricht Gott zu ihm über die Verheißung; in Vers 19 spricht Gott zu ihm über die Verheißung; in Vers 211.Mose 18:10 erinnert Gott ihn an die Verheißung; in 1.Mose 18:14 spricht Gott zu ihm noch einmal über die Verheißung.

Gott gab erst die Verheißung und als die Dinge sich scheinbar verzögerten, brachte Gott Abraham zur Verheißung zurück. Als Abraham durch Geschäfte und familiäre Probleme mit seinem Neffen Lot hätte abgelenkt werden können, brachte Gott ihn zu der Verheißung zurück. Als Abraham ins Fragen kam, brachte Gott ihn zur Verheißung zurück. Als Abraham lachte und zweifelte, brachte Gott ihn zur Verheißung zurück.
Als Sarah zweifelte, brachte Gott beide zur Verheißung zurück. Als sie versuchten, es in eigener fleischlicher Kraft durch Hagar zu schaffen, brachte Gott sie zur Verheißung zurück. Als er zu alt war, brachte Gott ihn zur Verheißung zurück. Als es lächerlich und unmöglich erschien, brachte Gott sie zur Verheißung zurück.

Wie wichtig ist es, eine Verheißung zu haben? Freund, ohne eine Verheißung können Sie nicht glauben.
Glaube basiert auf der Verheißung.

Ich will hiermit schließen. Beide Wunder, die von Abraham und Abimelech, das erste und zweite in der Bibel, bezeugte Wunder mit solchen Personen – bei beiden geht es darum, dass etwas geöffnet wird, was verschlossen war, das etwas Frucht bringt, das unfruchtbar war.

Was sagt Gott dadurch? Was ist Seine Botschaft? Dass Er öffnen kann, was verschlossen war; dass Er freisetzen kann, was blockiert war. Nichts und niemand kann Seiner Kraft widerstehen. Gott hat eine Trumpfkarte in jeder Lebenssituation. Sie nennt sich Allmacht. Was in Ihrem Leben verschlossen war, kann Gott öffnen.

Wo waren sie unfruchtbar und nicht fähig, Resultate hervorzubringen? Gab es Unfruchtbarkeit in Ihrer Ehe?
Hat der Feind irgendwie die Quelle der Freude in Ihrem Leben verstopft? Haben Sie den Segen von fruchtbaren Freundschaften und göttlicher Kameradschaft bisher nicht erlebt? Ist das ein geistlicher Segen, den Sie suchen? Gibt es einen Engpass bei Dingen im Sichtbaren? Hören Sie, mein Freund, Gott kann Verschlossenes öffnen und Er kann Frucht hervorbringen, wo Unfruchtbarkeit lange vorherrschte.
Wir müssen unseren Teil tun, wie Abimelech und Abraham und Sarah; aber wenn wir gehorsam sind, werden wir nicht enttäuscht werden.

… voller Freude zu sein, wenn wir unser Leben hingeben. Manche denken, das sei eine seltsame Kombination. Das ist eigentlich nicht so, denn eine erstaunliche Freude wartet auf uns, wenn wir anfangen, anderen um Jesu Willen zu dienen und andere uns selbst vorzuziehen…

Ich hoffe, die Sendung heute war ein Segen für Sie. Ich hoffe, Gottes Wort hat Ihr Herz erreicht. Jesus sagte, wenn wir die Wahrheit kennen, wird sie uns freisetzen. Falls Sie es nicht schon aus einer früheren Sendung wissen, ich würde Ihnen gerne etwas schenken. Es ist ein Buch, das „Fußspuren des Glaubens“ heißt. Es handelt von Abrahams Glaubensweg, der mehrere Stufen umfasste. Ich denke, vielen Leuten ist das nicht klar und sie versuchen, einfach die höchste Form des Glaubens auszuüben, ohne die ersten Schritte getan zu haben. Es handelt von vier Fußspuren, die der Glaube Abrahams im Sand der Zeit hinterließ. Die Bibel sagt uns, wir sollen seinem Beispiel des Glaubens folgen. Eine Übersetzung sagt sogar: „Folgt in den Fußspuren seines Glaubens.“ Ich will dieses Geschenk einfach in Ihr Leben hineinsäen und Ihnen auch eine DVD mitschicken, die ich hier auf unserem neuen Campus, den wir gerade bauen, aufnahm. Den Ort, von dem aus wir Südkalifornien und die Welt mit dem Evangelium von Jesus Christus erreichen werden. Darin spreche ich ein wenig über das, was wir tun; sie ist nur sieben Minuten lang, aber qualitativ sehr gut. Ich sah sie selbst, sie entspricht meinem Herzen. Wenn Sie sich mit uns verbunden fühlen, wenn wir etwas in Ihr Leben säen konnten, was Sie segnete, möchte ich, dass Sie diese DVD anschauen, oder eine CD, falls Sie das bevorzugen, die DVD ist aber besser. Das Buch „Fußspuren des Glaubens“, die DVD, die CD, soll ein ganz persönliches Geschenk sein.

Hören Sie – egal, was in Ihrem Leben geschieht, ich bete, dass Sie Gottes Wort ergreifen und sehen, wie es Veränderung bewirkt. Er liebt Sie und wir auch. Bis zum nächsten Mal.

Jule 22. Juli 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.