Der staatlichen Autorität gehorchen

In Römer 13,1-3 gibt uns der Apostel Paulus klare Anweisungen, wie wir uns der staatlichen Autorität gegenüber verhalten sollen:

„Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten! Denn es ist keine staatliche Macht außer von Gott und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden Gericht empfangen. Denn die Regenten sind nicht ein Schrecken für das gute Werk, sondern für das Böse. Willst du dich aber vor der staatlichen Macht nicht fürchten, so tue das Gute und du wirst Lob von ihr haben.“

Ich erinnere mich an Zeiten, bevor ich Christ wurde. Wenn ich im Rückspiegel ein Polizeiauto sah, überkam mich sofort Verfolgungsangst. Es gab gute Gründe für diese Furcht.

Zu jener Zeit in meinem Leben hätte ich ernsthafte Schwierigkeiten bekommen, wenn sie mich an die Seite gewinkt hätten. Ich hatte ständig Drogen und Alkohol im Blut und es gab nur wenige Phasen, in denen ich völlig nüchtern war.

Gott sei Dank, dass ich Christ wurde! Wenn ich heute ein Polizeiauto im Rückspiegel sehe, fahre ich vielleicht ein wenig langsamer, aber ich habe keine Verfolgungsangst mehr, weil ich innerhalb der gesetzlichen Grenzen des Landes lebe. Und wenn ich einmal ein Gesetz breche, dann geschieht es aus Unwissenheit und nicht aus absichtlicher Rebellion.

Wenn Sie in Furcht vor der staatlichen Autorität leben, dann sollten Sie sich nach dem Grund fragen. Wenn Sie Ihr Herz prüfen und herausfinden, dass Sie sich nicht den Gesetzen des Landes unterordnen, wie es sein sollte, dann ermutige ich Sie, das heute zu ändern.

Sie sollten Ihr Leben ohne Furcht leben und Gott durch Ihr Handeln ehren.

Jule 12. März 2013 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.