Respektieren Sie Ihren Vorgesetzten

In Titus 2,9-10 gibt Paulus eine sehr interessante und wichtige Anweisung:

Die Sklaven ermahne, ihren eigenen Herren sich in allem unterzuordnen, sich wohlgefällig zu machen, nicht zu widersprechen, nichts zu unterschlagen, sondern alle gute Treue zu erweisen, damit sie die Lehre unseres Heiland-Gottes in allem zieren!

In unserer heutigen Gesellschaft ist es wichtig zu verstehen, dass man diese Unterweisung auf die Beziehung zwischen Angestellten und Vorgesetzten beziehen kann. Und einfach gesagt, sollten Sie als ein Angestellter Ihrem Chef gehorsam sein.

Eine der Möglichkeiten, das zu tun, ist, keine Widerworte zu geben. Es mag manchmal schwerfallen, nichts zu erwidern, aber das sollten Sie. Es ist nicht in Ordnung, dass Sie zu den anderen Angestellten Dinge sagen wie: „Dieser Idiot, für den wir arbeiten, hat nicht die leiseste Ahnung, was hier vor sich geht.“ Ich glaube, das lässt sich unter der Kategorie offener Widerspruch einordnen.

Und stibitzen bedeutet, Dinge von kleinem Wert zu stehlen. Ich erinnere mich an einen Mann in Oregon, der die Organisation nicht mochte, für die er arbeitete. Er hatte eine Stelle bei der Regierung und kam öfter mit gestohlenen Dingen aus seinem Büro nach Hause.
Fast jeden Tag entwendete er kleine Bürogegenstände wie einen Locher oder Stifte oder Papier. Wenngleich dies alles Dinge von geringem Wert waren, stahl er sie regelmäßig.

Die Bibel sagt, dass wir das nicht tun sollen. Und Sie sollten auch keine Zeit von Ihrem Chef stehlen, indem Sie persönliche Telefongespräche in der Arbeitszeit führen. Ihr Arbeitgeber bezahlt Sie nicht, damit Sie Ihre Privatgeschäfte im Büro erledigen. Das ist Stehlen.

Ich glaube, dass wir als Christen die besten Angestellten der Welt sein sollten. Wir sollten so hart arbeiten und solch eine gute Stimmung bei der Arbeit verbreiten, dass wir ein Vorbild für alle sind, mit denen wir zusammenarbeiten.

Jule 26. März 2013 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.