Wann es richtig ist, zu gehorchen

In den letzten Andachten haben wir gelernt, wie wichtig es für Gott ist, dass wir den verschiedenen Autoritäten in unserem Leben gehorchen. Und eine angemessene Frage ist, ob es Situationen gibt, in denen wir beim Gehorsam Menschen gegenüber eine Grenze ziehen müssen.

In der Apostelgeschichte bekamen Petrus und Johannes Probleme, weil sie von Christus gepredigt hatten. In Apostelgeschichte 5,29 wurde ihnen gesagt, dass sie nicht mehr predigen sollten, worauf Petrus Folgendes erwiderte:

Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen!

Das ist der Punkt, an dem wir die Grenze ziehen. Wenn Sie je aufgefordert werden, etwas zu tun, wodurch Sie Gott gegenüber ungehorsam sind oder was Ihr Gewissen verletzt (nicht Ihre Vorlieben, sondern Ihr Gewissen), dann sollten Sie dort die Grenze ziehen.

Paulus sagte einmal, er habe mit einem guten Gewissen vor Gott und Menschen gelebt. Ihr Gewissen hat mit den Dingen zu tun, die Sie Ihrer innersten Überzeugung nach für moralisch richtig oder falsch halten. Wenn Sie auch nur in einem dieser Punkte gegen Ihr Gewissen handeln, dann ist das Sünde.

Bewahren Sie Ihren Standpunkt, wenn es um Ihr Gewissen und Gehorsam Gott gegenüber geht. Wenn Menschen von Ihnen etwas verlangen, was gegen eines von beidem verstößt, dann müssen Sie für das einstehen, was Sie als richtig erkannt haben.

Zum Beispiel ist es in vielen Ländern der Welt illegal, offen vom christlichen Glauben zu reden. Es ist illegal, Menschen für Christus zu gewinnen. Aber Jesus sagte: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium allen Menschen. Wir haben eine Verpflichtung einer höheren Autorität gegenüber. Und wenn uns staatliche Autoritäten befehlen, etwas zu tun, wodurch wir Gott ungehorsam wären, dann gehorchen wir Gott, nicht den Menschen.

Jule 2. April 2013 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.