Auf Jesus schauen

Schau auf Jesus
Schau auf Jesus
und als epub-Datei für eBooks: Schau auf Jesus

 

Jesus, Befreier auf drei Ebenen
Bayless Conley

/ Teil 1 14.03.2010

Wissen Sie, ich habe in unserer Gemeinde eine Predigtreihe über „Großartige Kapitel in der Bibel“ gehalten. Dabei haben wir uns mit den Wahrheiten beschäftigt, die in einem Kapitel stehen oder sind das Kapitel Vers für Vers durchgegangen. Eins dieser großartigen Kapitel in der Bibel ist Markus 5.

Wir sehen Jesus hier als Befreier auf drei Ebenen. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie.

Wir werden uns gemeinsam Gottes Wort zuwenden und uns eins dieser großartigen Kapitel der Bibel ansehen.

In Markus, Kapitel 5 sehen wir Jesus als Herrn und Befreier auf drei Ebenen. Wir sehen Ihn erstens als Befreier des menschlichen Verstandes. Wir hören zunächst die Geschichte eines Mannes, der dämonisiert ist und der seinen Charakter, seine Gefühle und seine Gedanken nicht mehr im Griff hat und Jesus ist sein Befreier. Zweitens sehen wir Jesus als denjenigen, der Menschen körperlich heilt.

Wir hören die Geschichte der blutflüssigen Frau, die 12 Jahre litt und Jesus befreite sie. Drittens sehen wir Jesus als Herrn und Befreier im Bereich des Geistes. Es ist die Rede von einem zwölfjährigen Mädchen, der Tochter eines Mannes namens Jairus. Sie starb und Jesus rief ihren Geist buchstäblich von den Toten zurück. Er ist der Befreier auf allen drei Ebenen.

Bevor wir uns Markus, Kapitel 5 und der Geschichte des dämonisierten Mannes zuwenden, ist es interessant, die Vorgeschichte anzuschauen. Jesus ist auf der gegenüberliegenden Seite des Sees Genezareth mit Seinen Jüngern und sagt Folgendes: „Lasst uns hinüberfahren.“ Sie erleben einen schlimmen Sturm und kommen dann an. Und kaum, dass sie angekommen sind, kommt der dämonisierte Mann, fällt nieder und fängt an, Jesus anzubeten.

Ich muss davon ausgehen, dass Jesu Aussage: „Lasst uns hinüberfahren“ nicht nur eine willkürliche Idee war, die Ihm gerade kam. Ich glaube, Er wurde vom Heiligen Geist geführt. Ich glaube, Er fuhr über den See und nahm sogar den schweren Sturm in Kauf, weil dieser Mann um Hilfe schrie, der vielleicht nur noch den Hauch einer intakten Persönlichkeit hatte. Vielleicht kam ab und zu nur ein winziger Anteil seiner wahren Persönlichkeit an die Oberfläche, bevor er sich dann wieder den dämonischen Kräften beugen musste. Jemand war in unbeschreiblicher Not, war vom Teufel gebunden und schrie zu Gott um Hilfe. Ich glaube, dass Jesus im Geist diesen Hilfeschrei hörte und dass er Ihn dazu brachte, über den See Genezareth, durch den Sturm und in den Landstrich der Gerasener zu kommen, wo Er den Mann freisetzte.

Ich erzähle das nicht ohne Grund. Vielleicht ist heute jemand hier, der total gebunden ist. Vielleicht haben Mächte der Finsternis Sie in Ihrem Sinn massiv bedrängt. Oder Dinge geschehen in Ihrem Leben, die Ihre Welt scheinbar zusammenzubrechen lassen. Vielleicht war der Schrei Ihres Herzens:
„Gott, wenn es irgendwie möglich ist, hilf mir!“ Genauso wie der Schrei dieses Mannes dafür sorgte, dass Jesus an den Ort kam, wo der Befreier aus dieser Notlage der gewaltigen Not begegnen konnte, glaube ich, dass der Schrei Ihres Herzens Sie heute abend in die Gegenwart Jesu brachte. Ich denke, es ist nicht einfach nur ein Zufall, dass Sie heute abend hier sind. Gott hört unseren Schrei.

Sie sind Ihm wichtig. Für Ihn sind Sie nicht nur ein Gesicht in einer anonymen Menge. Ihm sind Ihre Schwierigkeiten bewusst, mögen sie selbstverschuldet oder durch Umstände, auf die Sie keinen Einfluss haben, entstanden sein. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihnen helfen möchte. Ich sage Ihnen, genau dieser Jesus, der der Befreier auf drei Ebenen ist, ist immer noch der Befreier. Er ist nach wie vor der Herr und Er kann Ihnen heute helfen.

Sind Sie bereit, sich Gottes Wort zuzuwenden? Beginnen wir bei Vers 1 von Markus, Kapitel 5.

Dort steht:

Markus 5:1-6
„Und sie kamen an das jenseitige Ufer des Sees in das Land der Gerasener. Und als er aus dem Boot gestiegen war, begegnete ihm sogleich von den Grüften her ein Mensch mit einem unreinen Geist, der seine Wohnung in den Grabstätten hatte; und selbst mit Ketten konnte ihn keiner mehr binden, da er oft mit Fußfesseln und mit Ketten gebunden worden war und die Ketten von ihm in Stücke zerrissen und die Fußfesseln zerrieben worden waren; und niemand konnte ihn bändigen. Und allezeit, Nacht und Tag, war er in den Grabstätten und auf den Bergen und schrie und zerschlug sich mit Steinen.
Und als er Jesus von weitem sah, lief er und warf sich vor ihm nieder.“

Was in diesem Mann vorgeht, ist mehr als eine normale Depression und mehr als Bedrückung. Er ist, wie es im Griechischen steht, dämonisiert. Ein böser Geist hat ihn im Griff. Im Verlauf der Geschichte erfahren wir, dass viele Geister in ihm sind. Seine Gedanken und sein Charakter sind unter ihrer Kontrolle.

Wie sich das bei ihm entwickelte, wird uns nicht gesagt. Uns bleiben nur Vermutungen. Vielleicht ließ er sich auf okkulte Dinge ein. Über die Jahre lernte ich viele Menschen kennen, die geistlich in große Schwierigkeiten gerieten, weil sie sich auf okkulte Praktiken einließen. Einige wenige von ihnen gerieten unter starken dämonischen Einfluss, weil sie sich mit Dingen einließen, von denen Sie sich hätten fernhalten sollen. Vielleicht und sogar höchstwahrscheinlich, kam es so, weil er einem Geist Raum gab, der anfing, ihn zu verführen… er unterwarf ihm seinen Willen und gab der Verführung und der Versuchung nach. Das geschah dann immer und immer wieder und während es immer wieder geschah, gab er immer schneller nach, bis dieser Geist ihn im Griff hatte und sein Wille von ihm bestimmt wurde. Denn, Freund, die meisten guten wie schlechten Dinge sind ein Prozess. Wie auch immer er dazu kam, er war äußerst bedauernswert.

Stellen Sie sich seine Situation vor. Dieser Mann hat einen unreinen Geist. Er lebt in den Grüften, schneidet sich selbst mit Steinen und schreit Tag und Nacht. In Vers 4 steht, dass nicht einmal Ketten ihn bändigen konnten, denn er wurde oft mit Fußfesseln und Ketten gebunden, aber er zerriss sie.

Oft wurde er… sagen Sie alle ‚oft‘… das bedeutet nicht ein- oder zweimal. Wie kam es, dass er oft mit Ketten und Fußfesseln gebunden wurde und man ihn doch zwischen den Gräbern und in den Bergen umherlaufen sah? Das bedeutet, dass er öfters gejagt und eingefangen wurde. Stellen Sie sich seinen erbärmlichen Zustand vor. Er ist schlimmer als ein wildes Tier. Vielleicht bauten diese Männer seinetwegen Fallen und fingen ihn mit Netzen. Er hat übermenschliche Kräfte, zerreißt die Ketten und zerreibt die Fußfesseln. Sein Körper ist von Wunden übersät, die er sich selbst zufügte. Vielleicht waren zwölf oder mehr Männer beschäftigt, ihn zu jagen, ihn mit Netzen zu fangen und auf ihn zu springen, während er schrie und jaulte und alle kräftig verprügelte. Sie legen ihn in Ketten und er zerreißt sie. Das passierte nicht ein- oder zweimal, es passierte oft. Diese arme geplagte Seele!

Das Wirken des bösen Geistes in seinem Leben hat sechs Merkmale. Vielleicht sehen wir bestimmte Parallelen im Leben von Menschen, die geknechtet werden oder die sogar dämonisiert oder vielleicht sogar besessen sind.

Nummer eins, er war isoliert. Er war völlig getrennt von der Familie, von Freunden und von der Gesellschaft. Die Bibel sagt, wer sich absondert, geht an gegen jeden guten Rat. Abkapselung ist nicht gut. Hören Sie, ich bin gerne für mich allein. Ich bin von tiefer Zufriedenheit erfüllt. Aber ich merke, dass ich andere brauche. Ich brauche, was Sie haben und sie brauchen, was ich habe. Ich brauche meine Familie und Freunde. Wir wurden als soziale Wesen geschaffen. Abkapselung ist nichts Gutes. Eine der wesentlichsten Absichten des Teufels ist es, uns von anderen Menschen zu isolieren. Er ist völlig isoliert.

Zweitens ist er moralisch und physisch unrein. Die Bibel sagt, er hatte einen unreinen Geist. Dieses Wort wird häufig gebraucht, um Menschen zu beschreiben, die in moralische Unreinheit verstrickt sind. Aber darüber hinaus lebt der Mann zwischen den Gräbern. Er lebt inmitten der Toten… könnte es noch schlimmer kommen? Der Teufel brachte ihn in eine Verfassung der mentalen und der körperlichen Unreinheit.

Drittens, er kannte keine Grenzen. Niemand konnte ihn bändigen oder stoppen. Wir wissen, dass er Ketten und Fußfesseln zerbrach, aber ich halte das für ein äußerliches Anzeichen eines inneren Zustandes. Er ließ sich weder durch menschliche noch göttliche Gesetze zügeln. Das ist ein Merkmal des Teufels, das wir in der Bibel sehen… er ließ sich nicht beherrschen, weigerte sich, in den Grenzen von Gottes Gesetz zu leben. Wann immer Menschen den Impulsen des Teufels nachgeben, brechen sie menschliche und göttliche Gesetze und nichts kann sie davon abhalten.

Viertens ist er rastlos. Er schreit Tag und Nacht und wandert zwischen den Gräbern und in den Bergen umher. Er hat niemals Ruhe und ist immer getrieben.

Nummer fünf, er leidet unter Selbstzerstörung. Er ließ es nicht nur an körperlicher Pflege fehlen, er fügte sich bewusst Schaden zu. Und, Freund, wenn Menschen sich absichtlich selbst verstümmeln, hören sie auf den Teufel.

Ich sage nicht, dass sie besessen sind, aber der Teufel bedrückt sie zumindest. Das ist extrem unnatürlich. Selbst die ungeistlichsten Menschen kümmern sich um ihren Körper. Aber wenn jemand anfängt, sich selbst zu verstümmeln oder körperlichen Schaden zuzufügen, ist es ein Zeichen dafür, dass etwas sehr Finsteres abläuft.

Gut, Nummer sechs, er war eine Gefahr für sich und andere. Das sind Symptome oder Charakteristika des Wirkens dieses bösen Geistes in seinem Leben. Wir lesen ab Vers 7.

Markus 5:7-20
„Und er schrie mit lauter Stimme und sagt: Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesus, Sohn Gottes, des Höchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, quäle mich nicht! Denn er sagte zu ihm: Fahre aus, du unreiner Geist, aus dem Menschen! Und er fragte ihn: Was ist dein Name? Und er spricht zu ihm: Legion ist mein Name, denn wir sind viele. Und er bat ihn sehr, dass er sie nicht aus der Gegend fortschicke. Es war aber dort an dem Berg eine große Herde Schweine, die weidete. Und sie baten ihn und sagten: Schicke uns in die Schweine, damit wir in sie hineinfahren! Und er erlaubte es ihnen. Und die unreinen Geister fuhren aus und fuhren in die Schweine, und die Herde stürzte sich den Abhang hinab in den See, etwa zweitausend, und sie ertranken in dem See. Und ihre Hüter flohen und verkündeten es in der Stadt und auf dem Land; und sie kamen, um zu sehen, was geschehen war.

Und sie kommen zu Jesus und sehen den Besessenen, der die Legion gehabt hatte, bekleidet und vernünftig sitzen, und sie fürchteten sich. Und die es gesehen hatten, erzählten ihnen, wie dem Besessenen geschehen war und das von den Schweinen. Und sie fingen an, ihn zu bitten, dass er aus ihrem Gebiet weggehe. Und als er in das Boot stieg, bat ihn der, der besessen gewesen war, dass er bei ihm sein dürfe. Und er gestattete es ihm nicht, sondern spricht zu ihm: Geh in dein Haus zu den Deinen und verkünde ihnen, wie viel der Herr an dir getan und wie er sich deiner erbarmt hat.

Und er ging hin und fing an, im Zehnstädtegebiet auszurufen, wie viel Jesus an ihm getan hatte; und alle wunderten sich.“

Es gibt hier sehr viele Dinge in dieser Geschichte. Wir werden uns nicht die Zeit nehmen, alles zu behandeln, aber ich möchte sagen, dass das Alte und das Neue Testament bestätigen, dass Dämonen real sind. Wir befinden uns in einem geistlichen Kampf. Ich glaube, dass Menschen heutzutage besessen sein können. Ich las gerade die Zeitung und glaube, dass es besessene Menschen gibt bei all den unglaublichen, unnatürlichen und gewalttätigen Dingen, die Menschen tun, obwohl sie keinerlei Sinn ergeben. Dieser Mann hatte nicht nur einen Geist in sich. Jesus sagte: „Wie ist dein Name?“ Ich kann es nicht sagen und der Text macht nicht deutlich, ob Jesus zu dem bösen Geist oder zu dem Mann redete. Diesem Mann, dessen Charakter wieder zum Vorschein kam, nachdem Jesus den bösen Geistern gebot herauszukommen, erwies Jesus vielleicht die Güte zu fragen: „Wie heißt du?“, um ihm zu helfen, wieder zu realisieren, dass er ein Mensch ist. Aber ob nun Jesus den bösen Geist oder den Mann ansprach, der böse Geist sprach. Er sagte: „Ich heiße Legion, denn wir sind viele.“

Legion bezeichnete damals eine Gruppe bewaffneter Soldaten von mindestens 6.000 und manchmal bis zu 12.000 Leuten. Könnten so viele Dämonen in diesem Mann gewesen sein? Keine Ahnung, aber unmöglich ist es jedenfalls nicht.

Als Jesus bei einer anderen Gelegenheit über das Wirken des Teufels lehrte, sagte Er: „Wenn ein böser Geist einen Menschen verlässt, sucht er an dürren Orten nach Ruhe, findet sie nicht und sagt: ‚Ich kehre zurück in mein Haus.‘“

Es macht mich wirklich wütend, dass ein böser Geist einen Menschen als sein Haus ansieht. Aber Jesus sagte, dass der böse Geist sagt: „Ich kehre zurück in mein Haus.“ Und wenn er zurückkehrt, findet er es sauber und ordentlich vor, aber die Person hat nichts unternommen, um ihr geistliches Leben zu fördern. Es gab kein geistliches Wachstum. Es ist nur gereinigt durch Gottes Handeln, aber ungeschützt und gefährdet. Jesus sagt, dass dieser böse Geist weitere böse Geister sucht, die noch böser sind als er selbst und dass es diesem Menschen hinterher schlechter gehen wird als vorher.

Dieser Mann ist von vielen Geistern besessen und als Jesus sie austrieb, muss es ein interessanter Anblick gewesen sein, zweitausend Schweine zu sehen, die sich in den See stürzen. Jemand sagte: „Selbst Schweine möchten keine Dämonen beherbergen.“ Das mag stimmen… andere Leute sagten:
„Nun, das war… Jesus zerstörte ihre wirtschaftliche Basis. Das war der Lebensunterhalt vieler Menschen. Wie konnte Er das tun? Er war in einer griechischen Stadt, als das geschah.“ Das stimmt natürlich. Aber Jesus hat als Jude Juden gedient und es besteht kein Zweifel, dass diese Juden illegalen Handel betrieben. Die Bibel verbot ihnen, mit Schweinen zu handeln. Jesus hatte ganz bestimmt das Recht dazu, diesen illegalen Handel zu beenden, den diese Juden betrieben. Wie auch immer, die Schweine rannten jedenfalls bergab und ertranken im See.

Ich liebe den Bericht der Männer, die erzählen, was mit den Schweinen passierte, die ertranken, und auch mit dem Mann. Sie kommen aus der Stadt zurück und in Vers 15 heißt es, sie kamen zu Jesus, sahen denjenigen, der von Dämonen besessen war, der die Legion hatte, sitzend, ordentlich gekleidet und bei klarem Verstand. Ich liebe das.Er sitzt.
• Die Unruhe und die Rastlosigkeit sind weg.
• Er ist bekleidet. Das ist ein Zeichen dafür, dass er nicht mehr unrein ist.
• Er ist nicht mehr isoliert.
• Er ist nicht mehr unbändig.
• Er tut sich nichts mehr an.

Und es heißt, er war bei klarem Verstand. Und ich sage Ihnen heute: Jesus kann Ihren Verstand wiederherstellen. Er kann es tun.

Vielleicht sind Sie heute hier und niemand in Ihrer Umgebung hat die leiseste Ahnung, aber unreine Gedanken überfluten Sie manchmal und sie sind fast nicht in der Lage, sie zu stoppen. Vielleicht werden Sie massiv geknechtet. Vielleicht hört jemand, der heute hier ist, Stimmen, die ihm sagen, was er tun soll. Ich sage Ihnen: Jesus Christus kann Sie befreien! Er ist der Befreier, der Ihren Verstand wiederherstellen kann. Ob Sie dämonisch belastet, bedrückt oder nur voller Sorgen sind, Jesus kann Ihnen Frieden geben, der wunderbare, wunderbare Jesus.

Ich erinnere mich, als junger Christ… ich war nach Mexiko gezogen…half ich bei einer Evangelisation, nicht als Leiter, sondern nur als Helfer. Die Evangelisation fand in einer Art Steinbruch statt. Tausende Menschen kamen. Die Polizei verbot die Versammlungen. Sie sagten, der Evangelist trete ohne Lizenz als Arzt auf, da er für die Kranken betete. Also stoppten sie die Evangelisation. Sie sollte aber weitergehen. Gemäß unserer Werbung sollte sie noch einige Tage weitergehen. Am Tag, bevor das geschah, hatte ich einen Pastor aus dem Nachbarort kennengelernt, der ein Grundstück und etwas Land hatte… wir setzten die Evangelisation dort fort. Ich brachte ihn an den Veranstaltungsort, um den Evangelisten kennen zu lernen. Etwa hundert Leute schwirren dort herum. Der dämonisierte Mann taucht auf. Er hat diesen Pastor nie zuvor gesehen. Er weiß nicht, dass er Pastor ist.

Ich denke, wenn Sie hinter die Kulissen des Sichtbaren in die geistliche Welt geschaut hätten… sicher kam die Polizei und stoppte es, weil jemand ohne Lizenz als Arzt auftrat… ein unsinniger Vorwurf… aber ich denke, dahinter steckt der Teufel. Evangelisationen gefallen dem Teufel nicht. Ich denke, wir könnten böse Geister hinter den Kulissen sehen, die Menschen beeinflussen, damit diese Dinge geschehen.

Gott hatte bereits dafür gesorgt, dass ich diesen Mann aus dem Nachbarort kennen lernte. Die Evangelisation sollte nun dort stattfinden. Wir kündigten sie über Radio an und sie ging nahtlos weiter.

Der dämonisierte Mann kommt. Von all den Anwesenden, raten Sie, wen er sich aussucht – den Pastor aus dem Nachbarort. Er versucht ihn zu fangen, bewirft ihn mit Steinen und beschimpft ihn. Das war kein Zufall. Der Pastor rennt weg, wird von Steinen übersät… dieser Mann war wirklich verrückt! Er fügte sich Verbrennungen zu, schnitt sich mit Steinen und brachte kein verständliches Wort heraus. Er war sehr groß, total umnachtet und bewirft den Pastor mit Steinen und verfolgt ihn.

Schließlich brachte jemand den Pastor in Sicherheit und der Besessene verschwand.

Die Evangelisation ging weiter. Raten Sie mal, wer auf einem Hügel während der Versammlung auftauchte? Der dämonisierte Mann. Er schreit und tobt dort nicht nur, vielmehr warf er so große Bretter, in denen so lange Nägel steckten, in die Menge. Er hüpfte wie ein Affe auf dem Hügel umher und warf so große Steine gezielt in die Menge. Er hatte einen Haufen Bretter mit Nägeln und er sah eher aus wie ein wildes Tier. Einer der Leiter der Evangelisation… ich stand ganz in seiner Nähe… sagt: „Bayless, kümmere dich um ihn.“ Ich denke: „Wie bitte? Ich bin ein junger Christ. Ich wurde erst kürzlich errettet.“ Er warf mir einen unmissverständlichen Blick zu. Ich sagte: „Okay.“ Ich gehe hoch.

Er springt und tanzt herum, redet wirres Zeug, wirft Bretter umher und ich denke: „Das wird interessant!“ Ich lief zu ihm und sagte: „Im Namen Jesu…“ und er ließ das Brett fallen und wurde zahm wie ein Hündchen. Ich sagte: „Setz dich hin.“ Er setzte sich und ich legte ihm die Hände auf, befahl dem bösen Geist in dem Namen Jesu zu gehen, und er war durch. Danach konnte er sogar normal sprechen und wir führten ihn zu Christus. Das war eine erstaunliche Erfahrung!

Ich sage Ihnen… an diesem Tag lernte ich… ich kannte diese Dinge theoretisch, weil ich so etwas in der Bibel gelesen hatte. Jesus sagte: „Geht in alle Welt. Predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung. Diese Zeichen werden denen folgen, die glauben… In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben.“

Es ist Vollmacht in dem Namen Jesu, selbst wenn man unsicher ist: „Ich bin nur ein junger Christ, kann das kein anderer machen?“ Und, Freund, vielleicht wurden Sie kürzlich errettet; ich sage Ihnen:
Es ist Vollmacht in dem Namen Jesus und Sie können sie ausüben.

Als dieser Mann freigesetzt wird, kommen alle herbei und haben Angst. Sie sehen ihn bei klarem Verstand dort sitzen, die Schweine ertranken und sie sagen nur: „Jesus, geh fort. Wir wollen nicht, dass du an unserem Ufer bist.“

Sehr interessant! Und Jesus verlässt diesen Ort. Aber Sie können das nachlesen… wir nehmen uns jetzt nicht die Zeit, aber in Markus, Kapitel 7 und auch in Matthäus 15… Sie können das später nachschlagen… werden Sie sehen… sie sagten, Jesus solle gehen und der Mann möchte Jesus folgen, stimmt’s? Er fleht Ihn an und Jesus sagt: „Nein, geh nach Hause zu deinen Freunden. Erzähl ihnen die großen Dinge, die der Herr für dich tat, wie Er dir gnädig war.“

Genau das müssen wir tun. Wenn Jesus uns geholfen hat, wenn Er uns befreit hat, wenn wir errettet wurden, wenn wir geheilt wurden, wenn unser Gebet erhört wurde, müssen wir nach Hause gehen und es unseren Freunden und der Familie erzählen. Wir müssen die Taten des Herrn bezeugen.

Dieser Mann geht fort und erzählt im Zehnstädtegebiet, wie wir lasen, von den großen Dingen, die der Herr getan hat. In dieser Region gab es zehn Städte. Dieser Mann durchzieht zehn Städte. Das ist sehr interessant. Denken Sie an die Verse, die ich nannte… als Jesus wieder in das Zehnstädtegebiet kommt… zuvor sagten sie: „Geh fort, du bist hier unerwünscht.“ Als Er wiederkam, sagt die Bibel, brachten sie die Kranken zu Ihm und warfen sie buchstäblich zu Jesu Füßen und Er heilte sie alle.

Aus all diesen Städten brachten sie die Kranken.

Was machte den Unterschied aus? Zunächst sagten sie: „Jesus, geh von hier fort. Du bist unerwünscht.“ Beim nächsten Mal bringen sie jeden Kranken, den sie finden können. Der Mann, der sein Wunder erzählte, machte den Unterschied aus. Freund, unterschätzen Sie nicht die Kraft Ihrer Geschichte.

Ich denke über den Mann nach. Er war derartig belastet, geht umher und sagt den Menschen: „Ich war dämonisiert. Früher lebte ich bei den Gräbern. Schaut die Narben an meinen Armen an! Schaut euch die Narben an meiner Brust und am Nacken an. Ich selbst tat mir das an. Ich schnitt mich mit Steinen. Ich war total dämonisiert. Ich schlief bei den Toten. Menschen kamen, um ihre Toten zu begraben und ich verjagte sie. Ich wurde in Ketten gelegt, zerriss sie aber. Seht die Narben an meinen Handgelenken. Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen, nur Unreinheit und Verdorbenes, Jahr für Jahr. Und ein Mann namens Jesus kam und befreite mich. Er gebot den bösen Geistern auszufahren und seitdem kann ich wieder klar denken. Ihr hättet meine Kinder und meine Frau sehen sollen, als ich wiederkam. Sie waren voller Angst, aber Gott stellte meine Familie wieder her. Wenn ich mich abends hinlege, schlafe ich friedlich. Oh, die Barmherzigkeit Gottes und Jesus! Ich sage euch, Er ist ein Prophet. Er ist mehr als ein Prophet. Und wenn Er es für mich tat, kann er es auch für euch tun.“

Als Jesus wieder an ihre Küste kommt, kamen sie in Scharen. Sie brachten Verstümmelte, sie brachten Blinde, sie brachten Lahme und die Bibel sagt, noch viele andere, und sie legten sie Jesus zu Füßen. Und Er heilte sie alle.

Haben Sie etwas zu erzählen? Ich weiß, manche können meine Geschichte, dass ich Drogen nahm und ein 12-jähriger Junge in einem Park mir von Jesus erzählte, nicht mehr hören. Gewöhnen Sie sich daran! Ich werde nie aufhören zu erzählen, was Jesus Christus für mich getan hat!

Ich hörte vor Kurzem eine christliche Radiosendung, die wirklich sehr, sehr gut war. Eine Kernaussage war: „Wenn du deine Geschichte nicht erzählen kannst, hast du keine.“ Nicht, dass Ihre Geschichte von haarsträubenden Details und Wendungen, die Sie zu Gott brachten, strotzen muss. Vielleicht lautet sie nur: „Als Kind fuhr ich in ein christliches Zeltlager und gab mein Leben Jesus, als ich neun Jahre alt war.“ Gut, das ist Ihre Geschichte. Vielleicht nahmen Sie ja auch Drogen und jemand sprach Sie in einem Park auf Jesus an, dann ist das Ihre Geschichte. Aber wenn Sie Ihre Geschichte nicht erzählen können, dann haben Sie keine. Ich erzähle häufig davon, wie Jesus mich befreit hat. Haben Sie etwas erlebt? Sind Sie dem Retter Jesus Christus begegnet? Freund, nur der Kirchenbesuch macht aus Ihnen keinen Christ. Nur weil Sie in einer christlichen Familie aufgewachsen sind, sind Sie nicht automatisch Christ. Nur weil Sie in einem Land leben, das sich als christliches Land versteht, sind Sie nicht gleich ein Christ. Sie brauchen eine persönliche Begegnung mit Jesus Christus. Jesus drückte es so aus: „Du musst wiedergeboren sein. Niemand kann das Reich Gottes sehen, wenn er nicht von neuem geboren ist.“ Sie fragen: „Wie kann ich das erfahren?“ Rufen Sie den Namen Jesus an. Unterstellen Sie Ihr Leben Ihm. Die Bibel sagt, wer im Herzen glaubt, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit seinem Mund als Herrn bekennt, wird errettet.

Herr bedeutet Chef. Sie geben Ihr Recht auf ein unabhängiges Leben auf und geben sich ganz und gar Ihm hin. Tun Sie das heute!

Jesus, Befreier auf drei Ebenen
/ Teil 2 21.03.2010

Wir schauen uns jetzt ein großartiges Kapitel der Bibel an, Markus Kapitel 5. Wir finden hier eine Geschichte nach der anderen darüber, wie wunderbar Jesus voller Mitleid im Leben von Menschen eingreift, heilt, sie befreit und Dinge verändert. Wir werden uns einen Mann anschauen, dessen Tochter todkrank war und dann starb und werden schauen, wie Jesus sie rettete. Diese Geschichte enthält Wahrheiten, die Sie sehen müssen.

Die Geschichte geht in diesem Kapitel noch weiter und wird noch interessanter. In Markus 5:21 steht: „Als Jesus wieder hinübergefahren war…“ Er ließ diesen Mann und die Region der zehn Städte zurück und fuhr mit dem Boot wieder zum jenseitigen Ufer.

Markus 5:21-24
„… versammelte sich eine große Volksmenge zu ihm; und er war am See. Und es kommt einer der Synagogenvorsteher, mit Namen Jaïrus, und als er ihn sieht, fällt er ihm zu Füßen und bittet ihn sehr und sagt: Mein Töchterchen liegt in den letzten Zügen. Komm, und lege ihr die Hände auf, damit sie gerettet wird und lebt! Und er ging mit ihm, und eine große Volksmenge folgte ihm, und sie drängten ihn.“

Ich möchte kurz etwas über Jairus sagen. Seine kleine Tochter, sagt das Lukasevangelium, war seine einzige Tochter. Wir lesen im Verlauf des Kapitels, dass sie 12 ist. Was kann herzzerreißender sein als der Schrei eines Elternteils, dessen Kind im Sterben liegt? Dem kann nichts hinzugefügt werden.

Jairus war Leiter einer Synagoge… denken Sie darüber nach! Dieser Mann hat Autorität, er hat Macht und Einfluss. Er ist in der Umgebung bekannt. Er ist für alle Elemente des Gottesdienstes in der Synagoge verantwortlich. Wer eine Frage hatte, kam zu Jairus. Wer Eheberatung brauchte, kam vielleicht zu Jairus. Fragen hinsichtlich der Schrift? Sie könnten mit Jairus sprechen. Nun kommt der Leiter der Synagoge zu diesem Jesus, der bei vielen Freunden von Jairus nicht besonders beliebt war. Viele der religiösen Leiter mochten Jesus nicht. Sie redeten bereits negativ über Ihn. Also kommt Jairus und was tut er? Zu Jesu Füßen fällt er auf sein Angesicht!

Freund, wenn wir etwas von Gott haben möchten, müssen wir in Demut kommen. Indem er vor Jesus niederfällt, sagt er: „Ich habe nicht alle Antworten.“ Und er sagte: „Es ist mir total egal, was die anderen denken. Meine Tochter braucht dringend Hilfe!“

Solange unser Frieden von der Meinung anderer abhängig ist…, solange Sie sich Sorgen darüber machen, was andere über Sie denken, wird Sie dieses Hindernis davon abhalten, vor Jesus niederzufallen. Kommen Sie und werfen Sie sich, wenn nötig, vor Jesus nieder. Was kümmern Sie die Ansichten anderer?

Das Besondere an Jairus ist, dass er plötzlich auftaucht und sich inmitten derer, denen er dient, in den Staub wirft. Er hat sich total gedemütigt und ist zum Herrn gekommen. Jesus geht mit ihm mit, aber es gibt eine Unterbrechung. Markus 5:25.

Markus 5:25-29
„Und es war eine Frau, die zwölf Jahre mit einem Blutfluss behaftet war und vieles erlitten hatte von vielen Ärzten und alle ihre Habe aufgewendet und keinen Nutzen davon gehabt hatte; es war vielmehr schlimmer mit ihr geworden. Als sie von Jesus gehört hatte, kam sie in der Volksmenge von hinten und rührte sein Gewand an; denn sie sagte: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden. Und sogleich vertrocknete die Quelle ihres Blutes, und sie merkte am Leib, dass sie von der Plage geheilt war.“

Diese Frau…, wenn Sie im 3. Mose, Kapitel 15 nachlesen, musste eine Frau, die einen Blutfluss hatte wie sie, sich vom Tempel und von der Synagoge fernhalten. Sie wurde aus der Mitte der Gläubigen verbannt. Das war für sie nicht gut. Damals, obwohl das nicht in Ordnung war… wer an einem Blutfluss litt so wie sie, der nicht nachließ, war den Leuten sehr verdächtig. Menschen dachten und Rabbis lehrten das auch oft, dass es auf Sünde zurückzuführen ist, dass es ein sichtbares Zeichen für Sünde im Innern ist, besonders, wenn es sich über zwölf Jahre hinzog. Diese Frau war ihnen äußerst suspekt, jeder hatte Hintergedanken, wenn er sie sah. Per Gesetz ist sie von ihrer Familie getrennt und darf sie nicht treffen. Die Rabbiner lehrten, obwohl das nicht der Schrift entsprach… damals lehrten die Rabbiner, es sei ein Grund zur Scheidung. Sie war wahrscheinlich geschieden. Sie ist bettelarm. Sie hatte ihr ganzes Geld für die Ärzte ausgegeben. Sie ist nicht nur durch die Krankheit geschwächt. Haben Sie bemerkt, dass es heißt: „Sie hatte vieles erlitten von vielen Ärzten?“ Die Ärzte machten anscheinend Experimente mit ihr. Sie litt nicht nur an ihrer Krankheit, sondern sie litt unter manchen Dingen, die ihr manche Ärzte antaten. Da ist also diese Frau. Manchmal lesen wir das beiläufig und erkennen nicht, wie verzweifelt sie war.
• Sie ist von der Gemeinde getrennt.
• Sie ist von ihrer Familie getrennt.
• Sie ist von Freunden getrennt.
• Sie wird beargwöhnt.
• Sie ist verarmt und krank und leidet seit 12 Jahren.
Was für ein Kontrast! Jairus mit seiner Tochter, der 12 Jahre voller Freude und Sonnenschein erlebte und diese Frau, die 12 Jahre lang litt. Aber in Vers 27 lesen wir, dass alles anders werden sollte, weil sie von Jesus hörte. Als sie von Ihm hörte, kam sie. Jesus hatte bereits Tote auferweckt, Aussätzige gereinigt, Stürme gestillt und Kranke geheilt.

Ich möchte Sie heute fragen, von was für einem Jesus haben Sie gehört? Glaube kommt aus dem Hören und das Hören durch die Verkündigung. Ich bin oft beschuldigt worden: „Pastor, du solltest den Leuten nicht solche Hoffnung machen!“ Ich bekenne mich schuldig. Immer, wenn ich eine Predigt halte, versuche ich, Menschen Hoffnung zu machen. Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit. Er heilt, Er befreit, Er macht frei. Er ist wunderbar und Ihm ist nichts unmöglich. Wenn Ihre Welt zusammenbricht, kann Jesus Sie befreien. Ich sage Ihnen, Er kann alles in einem Augenblick verändern oder auch Stück für Stück. Aber Jesus kann eine Wende bringen. Er ist voller Kraft.

Er ist auferstanden. Er lebt, mein Freund, und Er liebt Sie!

Diese Frau hörte von Jesus. Sie hörte von einem Jesus, der Wunder tut. Sie hörte über einen Jesus, der heilt. Sie hörte über einen Jesus, der barmherzig ist und daher kam sie. Gott sei Dank! Wir lesen in Vers 30:

Markus 5:30-34
„Und sogleich erkannte Jesus in sich selbst die Kraft, die von ihm ausgegangen war, wandte sich um in der Volksmenge und sprach: Wer hat mein Gewand angerührt? Und seine Jünger sagten zu ihm: Du siehst, dass die Volksmenge dich drängt, und du sprichst: Wer hat mich angerührt? Und er blickte umher, um die zu sehen, die dies getan hatte. Die Frau aber fürchtete sich und zitterte, da sie wusste, was ihr geschehen war, kam und fiel vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit. Er aber sprach zu ihr: Tochter, dein Glaube hat dich geheilt. Geh hin in Frieden und sei gesund von deiner Plage!“

Jesus schaut sich um, um die zu sehen, die dies getan hatte. Jesus sagt, sie tat es. Er sagt im letzten Vers, den wir lasen: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“ Als Jesus fragte: „Wer hat mich angerührt?“, sagten die Jünger: „Du siehst, dass die Volksmenge dich drängt.“

Das Wort ‚drängen‘ bedeutet drücken, schieben und drängeln. Die Amplified Bible sagt, dass die Menge Ihn derart bedrängte, dass sie Ihn zu ersticken drohte. Alle berührten Ihn! Aber eine Berührung war anders. Eine Berührung ließ Kraft von Ihm ausgehen. Jesus initiierte das nicht, sondern die Frau.

Jesus sah sich um, um die zu sehen, die das getan hat. Er fragte nicht nur: „Wer hat mich berührt?“, sondern: „Wer hat Kraft von mir ausgehen lassen?“, schließlich berührten Ihn viele Menschen. Manche in der Menge berührten Ihn sicher aus Neugier: „Mal sehen, ob etwas passiert. Ich habe ja allerlei gehört!“ Manche wurden durch die Menge einfach gegen Ihn gedrückt. Sie wollten Ihn nicht berühren, aber es passierte. Manche dachten: „Oh, der ist berühmt!“

Manche wollen einfach in der Nähe einer Berühmtheit sein. Nach dem Motto: „Ich war dort und habe Ihn berührt.“ Aber wissen Sie, diejenigen, die Ihn aus Neugier berührten, jene, die Ihn zufällig berührten und solche, die sich nur an eine Berühmtheit hängen wollten, gingen leer aus. Aber eine Frau wurde geheilt. Die Menge war da, weil sie Interesse an Ihm hatten, aber nur eine einzige Person… „…und Jesus blickte umher, um die zu sehen, die dies getan hatte. Und er sagte: Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“

Wir müssen das genauso sehen, wie Jesus es darstellte.

Ich weiß, Gott handelt manchmal souverän. Gott sei Dank! Aber wissen Sie, Jesus sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“ Natürlich hat Gott im Hintergrund gewirkt. Natürlich hat der Heilige Geist sie auf den Gedanken gebracht und Gott hat ihr Gebet erhört und vieles geschah sicherlich im Vorfeld. Gott am Anfang, Gott mittendrin und Gott am Ende. Er bekommt alle Ehre. Aber niemand kann bestreiten, dass sie mit Ihm zusammenarbeitete. Wir sind Gottes Mitarbeiter, sagt die Bibel. Gott hatte kein großes Glücksrad im Himmel, wie manche es sich vorstellen: „Dreh das Rad, Gabriel!“ „Jetzt dreht es sich. Es wird immer langsamer und langsamer… und, ja, es trifft die Frau mit dem Blutfluss! Heiliger Geist, es ist ihr Glückstag! Geh doch bitte hin und heile sie!“ Oh ja! Es passierte etwas! Nein, sie hat es herbeigeführt. Sie hörte, sie kam, sie berührte. Jesus blickte umher und fragte: „Wer hat das getan?“ Er wusste nicht einmal, wer es getan hatte. Und sie fiel zitternd vor Ihm nieder und sagte Ihm die ganze Wahrheit. Und Er sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“ Natürlich war es Gottes Kraft. Gottes Wirken ist unbestreitbar, aber sie kooperierte mit Ihm.

Ich liebe das! Sie war nicht passiv. Sie handelte entschlossen. Das Wort ‚berühren‘ bedeutet wörtlich: mit Macht an sich reißen. Das hatte nichts mit Passivität zu tun. Schließlich war sie von der Gesellschaft ausgestoßen. Sie hätte nicht dort sein dürfen, nach jüdischem Gesetz und nach den gesellschaftlichen Konventionen. Aber sie kommt und drängt sich durch die Menge. Das besagt etwas. Die Frau ist entschlossen. Sie sagte: „Wenn ich Ihn nur anrühre, wenn ich nur Seine Kleidung ergreifen kann, werde ich geheilt werden.“ Und dann handelte sie gemäß ihren Worten. Sie sagte es und sie tat es. Das ist Glaube.

Glaube hat mit dem zu tun, was wir sagen. Und Glaube hat damit zu tun, wie wir handeln. Sie bewegte sich durch die Menge. Sie schob sich an ihren Zweifeln, ihren Ängsten und an religiösen Tabus vorbei, streckte sich aus und ergriff Sein Gewand. Sie sagte nicht voller Passivität: „Wenn Gott es mir geben möchte, warte ich hier zuhause darauf. Gott weiß ja, wo ich wohne. Wenn es Gottes Wille ist, wird Jesus an meine Tür klopfen, hereinkommen, eine Handbewegung machen und dann wird es passieren.“ Nein, sie setzte alles daran!

Hören Sie, was ich sage? Glaube ist eine Handlung. Der Jakobusbrief sagt, dass Glaube ohne entsprechende Taten tot ist. Er ist leblos. Er kann nichts bewirken. Sie hörte von Jesus.

Dienen wir demselben Jesus? Hat Er sich verändert? Ist Er nicht immer noch der herrliche Retter, derselbe gestern, heute und in Ewigkeit? Wird Er nicht immer noch dieselben Dinge tun, die Er an den Ufern des Sees Genezareth tat? Sitzen wir vielleicht passiv da und sagen: „Wenn der Herr möchte, dass ich es habe, passiert es einfach oder auch nicht. Wenn Gott Sein großes Rad im Himmel dreht oder wie auch immer Er es anstellt, bleibt es vielleicht bei meiner Zahl stehen!“ Oder suchen wir Gott voller Eifer?

Ich weiß, diese große Menge hier ist versammelt, weil wir am Herrn interessiert sind. Errettet oder unerrettet, wir sind auf Grund von Interesse hier. Aber wissen Sie, in einer Menge von Interessierten gibt es immer ein, zwei oder einige, die mehr wollen. Und sie lassen nicht locker. Sie strecken sich aus, in ihrem Herzen manchmal sehr energisch und mit einer positiven Verzweiflung aufgrund eines Anliegens. Mein Freund, Sie werden nicht enttäuscht werden. Jesus ist nicht nur derjenige, der unsere Psyche befreit, Er heilt uns auch körperlich.

Ich werde ein Mädchen nie vergessen, das in unseren Gottesdienst kam. Wir waren… damals war die Gemeinde in der Katella-Avenue. Damals hatten wir noch nicht die Gebäude in Sausalito gebaut. Sie kam in die Gemeinde. Sie hatte etwas gehört und kam, soweit ich weiß, um für ihre Mutter beten zu lassen. Ich erinnere mich, ich betete für sie und ihr Glaube beeindruckte mich sehr. Ich stellte ihr ein paar Fragen. Sie hatte keine Mitfahrgelegenheit, lieh sich also ein Fahrrad und fuhr die ganze Strecke aus der Innenstadt von Long Beach bis zur Gemeinde. Und ich dachte: „Das ist Glaube.“ Glaube findet einen Weg. Sie glaubte, sie würde die Antwort bekommen. Sie hörte von einer Gemeinde, wo gebetet wird und wo Menschen glauben, Jesus könne auf Gebet hin Dinge tun, stieg auf ihr kleines Fahrrad und fuhr die ganze Strecke aus der Innenstadt von Long Beach bis zur Katella Avenue, einen Häuserblock von hier entfernt, wo unser erstes Gebäude stand. Danke, Jesus!

Und noch eine Bemerkung, bevor wir zum Ende kommen. Ich liebe, was Jesus sagte. Er sagte: „Tochter.“ Alle anderen grenzten sie aus. Jesus nahm sie an. Er sagte: „Tochter, geh hin in Frieden.“

Sie wird vielleicht nach wie vor misstrauisch angeschaut. Wahrscheinlich freut sie sich über die Heilung und denkt vielleicht nicht an kommende Ereignisse, aber sie ist immer noch eine Außenseiterin. Wer weiß, wie schwer es ihr fallen wird, wieder in die Gesellschaft, die Familie und die Synagoge aufgenommen zu werden, nachdem sie so lange eine Außenseiterin war, der misstraut wurde. Vielleicht steht ihr noch manches bevor…, sie ist noch eine Außenseiterin, vielleicht noch geschieden und noch verarmt. Aber Jesus sagt: „Geh hin in Frieden.“ Das bedeutet für mich: „Das kommt alles in Ordnung. Mach dir keine Sorgen. Ich werde mich darum kümmern. Geh einfach voran, das wird schon wieder!“

Sobald Er Sie als Sohn oder Tochter anspricht, sind alle anderen Dinge nur noch die Details. Ich bin sicher, dass sie sich oft an Jesu Worte erinnerte und dadurch sehr getröstet wurde. „Er nannte mich Tochter. Er nahm mich auf. Er liebt mich. Er wird mich nicht im Stich lassen. Meine Familie hat mich im Stich gelassen, aber Er ist Familie. Er machte mich zu einem Teil Seiner Familie. Er nannte mich Tochter. Alles andere sind Details. Wenn ich auch pleite bin, momentan ausgegrenzt werde und eine Scheidung hinter mir habe… schließlich nannte Er mich Tochter. Alles andere wird auch in Ordnung kommen.“ Es reicht aus zu wissen, dass der Herr Sie in Seine Familie aufnimmt, Freund.

Jetzt haben wir Jairus vergessen. Seine Tochter liegt im Sterben und er drängt natürlich: „Jesus, Du musst jetzt kommen!“ Jesus kommt mit und jetzt gibt es diese Unterbrechung! Diese Frau kommt und Jesus bleibt stehen. Denken Sie, was Jairus bewegt: „Jesus, meine Tochter! Du weißt, sie litt bereits 12 Jahre daran. Etwas länger ist auch nicht schlimm, bleib jetzt nicht stehen!“ „Jemand hat mich angerührt.“ Er spricht mit den Jüngern. Schließlich kommt die Frau zu Ihm. Jesus spricht mit ihr und lässt sie erzählen. Jairus denkt… Folgendes hat Jairus in dieser Phase gesagt. Genau! Nichts.

Manchmal sind wir gut beraten, unseren Mund zu halten. Das stimmt wirklich. Die Bibel sagt in den Sprüchen: Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge. Das größte Problem von manchen unter uns befindet sich knapp unterhalb unserer Nase. Das stimmt. Unsere Worte widersprechen Gottes Verheißungen. Unser Reden steht im Widerspruch zu den Dingen, die wir von Gott empfangen wollen und zu Dingen, die wir aufgrund des Opfers Christi für uns beanspruchen. Wir sagen das glatte Gegenteil.

Freund, Ihre Worte haben eine Wirkung in Ihrem Leben. Der Jakobusbrief sagt, sie sind wie ein Ruder. Ihre Worte bestimmen den Kurs Ihres Lebens. Und ich liebe das. Jairus bleibt die ganze Zeit still. Es erstaunt mich, aber er schafft das! Dann hören wir von schlechten Nachrichten.

Markus 5:35-37
„Während er noch redete, kamen etliche von den Leuten des Obersten der Synagoge und sprachen: Deine Tochter ist gestorben, was bemühst du den Meister noch? Sobald aber Jesus das Wort hörte, das sie redeten, sprach er zum Obersten der Synagoge: Fürchte dich nicht, glaube nur! Und er ließ niemand mitgehen als Petrus und Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.“

Und wir lesen im Lukasevangelium, dass der Vater und die Mutter auch dabei sein durften.

Markus 5:38-43
„Und er kommt in das Haus des Obersten der Synagoge und sieht das Getümmel, wie sehr sie weinten und heulten. Und er geht hinein und spricht zu ihnen: Was lärmt ihr so und weint? Das Kind ist nicht gestorben, sondern es schläft! Und sie lachten ihn aus. Nachdem er aber alle hinausgetrieben hatte, nahm er den Vater und die Mutter des Kindes mit sich und die, welche bei ihm waren, und ging hinein, wo das Kind lag. Und er ergriff die Hand des Kindes und sprach zu ihm: Talita kumi, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf! Und sogleich stand das Mädchen auf und ging umher; es war nämlich zwölf Jahre alt. Und sie gerieten außer sich vor Staunen. Und er gebot ihnen ernstlich, dass es niemand erfahren dürfe, und befahl, man solle ihr zu essen geben.“

Das Mädchen starb. Jesus sagte: „Talita kumi.“ Das ist Aramäisch, nicht Hebräisch oder Griechisch, sonder Aramäisch. ‚Mädchen‘ ist keine schlechte Übersetzung, aber Jesus nannte sie wörtlich „kleines Lamm.“ Er ist der Gute Hirte. Er hätte nichts Liebevolleres sagen können.

Die anderen verstanden das nicht. Jesus sagte: „Sie schläft.“ Er betrachtete den körperlichen Tod nicht aus ihrer Perspektive, der irdischen Perspektive. Selbst als Lazarus starb, sagte Er Seinen Jüngern: „Lazarus schläft.“ Und sie verstanden es nicht. „Dann ist es ja halb so wild.“ Er sagte: „Schaut mal…“, Er kam auf ihre Ebene, „schaut, Lazarus ist tot, damit ihr versteht, was ich meine.“

Der Geist dieses Mädchens wich von ihrem Körper und Jesus sagte: „Kleines Lamm, steh auf!“

Ich liebe das Lukasevangelium. Dort steht: „Ihr Geist kehrte zurück.“ Ihr Geist, der in einem anderen Bereich war, ihr wahres Ich hörte diese Worte, die der Herr sprach, ihr Geist kehrte in ihren Körper zurück und sie richtete sich auf.

Interessant ist, dass Jesus nur drei Menschen von den Toten auferweckte in Seinem Dienst. Nur drei.

Da war der tote Junge in Nain. Die Bibel sagt ausdrücklich, er war der einzige Sohn. Der zweite war Lazarus. Er war der einzige Bruder. Und dieses kleine Mädchen, die laut Bibel das einzige Kind war.

Sie war das einzige Kind von Jairus. Sie waren alle jung und jeweils die einzigen Kinder. Jesus erweckte sie nicht um ihrer selbst willen von den Toten.

Bitte hören Sie mir zu…besonders jene, die Angehörige verloren haben. Jesus brachte sie zum Wohl der Familien zurück. Denn sie kamen zurück aus einem Land, wo es keinen Kummer, keinen Schmerz, keine Traurigkeit und keinen Betrug gibt. Es ging nicht um ihr Wohl. Er tat dem Mädchen keinen Gefallen. Er tat Lazarus keinen Gefallen und Er tat dem toten Jungen in Nain keinen Gefallen.

Er hatte mit den verbliebenen zwei Schwestern von Lazarus Mitleid. Er hatte Mitleid mit der alleinstehenden Mutter und er hatte Mitleid mit diesen Eltern, sie war ihr einziges Kind.

Wissen Sie, der Apostel Paulus sagte: „Das Leben bedeutet Christus und Sterben Gewinn.“ Er selbst sagte: „Ich sehne mich danach, zu gehen und bei Christus zu sein, was weit besser ist, aber, sagte er, um euretwillen werde ich bleiben.“ Es ist weit besser, bei Christus zu sein. Es ist ein Gewinn. Der Tod entspricht bei uns Gläubigen einer Abschlussprüfung. In der Zeit vor dem Kreuz kamen die Toten an einen Ort, der Abrahams Schoß hieß. Ich habe jetzt keine Zeit für Details, aber dieser Ort hieß Paradies. Es war kein Ort von Leiden. Jesus machte sie lebendig, aber der Mutter, den Schwestern und der Eltern zuliebe, nicht um derentwillen, die ihr irdisches Haus verließen. Ich denke, das ist ein wertvoller Gedanke im Hinblick auf gelegentliche Gebete und bestimmte Wünsche.

Jesus ist nicht nur der Befreier unseres Sinnes und unseres Körpers, sondern auch unseres Geistes.

Er gab ihrem Geist einen Befehl. Er kam, damit unser Geist wiedergeboren werden kann. Da geht es wirklich um unser wahres Ich. Sie sehen jetzt mein irdisches Haus. Meins hat… bei der Endlackierung wurde ein besonderer Aufsatz benutzt und deshalb ist es fleckig. Ich habe Sommersprossen. In meiner Kindheit waren es noch viel mehr, wirklich! Wenn Sie Fotos aus meiner Kindheit sehen… mein Gesicht war voller Sommersprossen… rote Haare und Sommersprossen. Das charakterisierte mich.

Grünbraune Augen, so sehe ich aus. Aber Sie sehen nicht mich. Sie sehen das Haus, in dem ich lebe.

Der wahre Bayless ist hier verborgen. Er ist ein Geistwesen. Mein Geist und meine Seele arbeiten zusammen, aber das ist mein wahres Ich… meine ewige Persönlichkeit wohnt hier. Und jeder von Ihnen ist ein Geistwesen. Sie sitzen jetzt in diesem irdischen Haus, werden aber irgendwo die Ewigkeit verbringen. Jesus kam, damit unser Geist wiedergeboren werden kann. Als Er mit Nikodemus sprach im Johannesevangelium, sagte Er: „Nikodemus, du musst wiedergeboren werden. Kein Mann und keine Frau kann Gottes Reich sehen, ohne wiedergeboren zu sein.“ Nikodemus sagte: „Wie bitte? Ich kann nicht in den Leib meiner Mutter zurückkehren und ein zweites Mal geboren werden. Das ist Unsinn, Jesus.“ Jesus sagte: „Nein, nein, nein, nein.“ Er sagte: „Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch. Deinen Leib bekamst du von deinen Eltern. Aber was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Aus dem Heiligen Geist wird dein menschlicher Geist geboren.“

Wenn jemand Christus annimmt, kommt der Heilige Geist und erneuert denjenigen buchstäblich innerlich. Sie kommen mit Gott in Kontakt. Ihr inneres Wesen verändert sich. Das ist eine radikale Angelegenheit.

Wissen Sie, wenn Jesus nicht vorher kommt, werde ich Ihn eines Tages meinen Namen rufen hören.

Und mein Geist, mein wahres Ich, wird zu Ihm kommen. Ich werde dieses irdische Haus zurücklassen.

Sie werden in der Zeitung lesen, dass Bayless Conley gestorben ist. Das können Sie gleich vergessen! Ich werde lebendiger sein als je zuvor. Das ist die gesegnete Hoffnung all jener, die auf Jesus Christus vertrauen. Und eines Tages wird auch der Körper auferweckt werden. Wir bekommen einen neuen Leib, der Seinem gleicht. Der wird wirklich Klasse sein. Jesus ging mit Seinem Auferstehungsleib durch Wände, selbst nachdem Er Fisch und Honigwaben aß. Keine Ahnung, wie der Fisch und die Waben durchkamen, aber es ging. Eines Tages werden auch wir einen neuen Körper bekommen. In der Zwischenzeit, während wir auf der Durchreise in diesem Land der Trauer und manchmal auch des Verrates und der Mühe sind, ist Er unser ständiger Begleiter. Er leitet uns.

Er ist unser Feldherr. Er sandte den Heiligen Geist als Anzahlung unserer völligen Erlösung. Er tröstet, führt und berät uns. Er wird uns niemals verlassen oder im Stich lassen. Eines Tages wird Er uns in das ewige Reich aufnehmen.

Wissen Sie, ich kann den ganzen Tag über Jesus reden. Er ist fantastisch. Er ist der Gute Hirte.

Er ist der Urheber unserer Errettung. Er ist das Lamm, das vor Grundlegung der Welt geschlachtet wurde. Er ist der eine Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er ist das Opfer, das uns zu Gott brachte. Er bezahlte für unsere Sünden.

Wissen Sie, die Bibel sagt: „Sollte uns Gott nicht, nachdem Er Seinen eigenen Sohn für uns hingegeben hat, alles schenken?“ Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt und der Sie liebt, mein Freund. Er sandte Seinen Sohn Jesus Christus, um an Ihrer Stelle am Kreuz zu sterben, damit Sie eine Beziehung zu Gott haben können, die die Bibel Errettung nennt. Wenn Sie Ihr Jesus Herz noch nie geöffnet haben, tun Sie es heute. Es geht nicht um ein Ritual oder eine Zeremonie, sondern darum, mit Gott zu leben und zu reden. Rufen Sie den Namen Jesus an.

Auf Jesus schauen
Teil 1 28.03.2010

Willkommen zur heutigen Sendung. Wir werden über eins der großartigsten Kapitel in der Bibel sprechen. Es ist Jesaja, Kapitel 53. Wir fangen nicht dort an, kommen dann aber dazu, und ich kann Ihnen sagen, dieses Kapitel hat mich wie kein zweites in der Bibel geprägt. Es wird das große Kapitel der Erlösung des Alten Testaments genannt. Und Jesaja sah Jahrhunderte vor Christi Geburt durch Gottes Geist die Kreuzigung und den Grund für Christi Kreuzigung. Er spricht über kraftvolle Aspekte der Erlösung. Ich kann Ihnen sogar bezeugen, dass ich vor vielen Jahren von einer Krankheit, die lebensbedrohlich hätte werden können, geheilt wurde. Als ich über Jesaja, Kapitel 53 nachdachte, wurde es plötzlich in meinem Herzen lebendig. Und auch das Wort aus Psalm 107:20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Ich erlebte körperliche Heilung durch Jesaja 53.

Freund, Sie werden gesegnet sein, wenn wir uns jetzt mit diesem Wort beschäftigen werden.

In Hebräer, Kapitel 11 werden uns die Glaubenshelden vorgestellt: Männer und Frauen, die ihren Lauf für Gott liefen, Gott in schwierigen Zeiten vertrauten, die mit schier unmöglichen Umständen konfrontiert wurden und doch erlebten, dass Gottes Verheißungen sich erfüllten… Männer und Frauen von Abel bis Abraham, Mose, Simson, David usw., Menschen wie wir, keine Superhelden, denen Gott etwas gab, das wir nicht haben, sondern Männer und Frauen, die unerschütterlich Gottes Wort glaubten. Sie taten gewaltige Dinge und empfingen Verheißungen. Auch in Kapitel 12 geht es weiter um sie. Dort heißt es in Vers 1. Hebräer 12:1.

Hebräer 12:1
„Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf.“

Die große Wolke der Zeugen bezieht sich auf die lange Liste von Glaubenshelden und -heldinnen aus Kapitel 11. Dort steht: Sie sind bei uns, diese Wolke von Zeugen, während wir unseren Lauf in unserer Generation laufen, so wie sie es in ihrer Generation taten. Und der Apostel Paulus oder wer auch immer den Hebräerbrief schrieb…, einige nehmen an, es war der Apostel Paulus…, der Autor des Hebräerbriefes verweist im Zusammenhang mit der Wolke von Zeugen jedenfalls auf die frühen Olympischen Spiele. Wir können uns Menschen auf einem Feld beim Wettlauf vorstellen, die von vielen anderen von den Tribünen aus beobachtet wurden. Das besagt, dass die Heiligen, die nicht mehr unter uns sind, die genannten und alle anderen, uns vielleicht bei unserem Lauf für Christus in unserer Generation manchmal sehen können. Der Stab wurde uns übergeben. Jetzt sind wir an der Reihe. Aber wissen Sie, sie schauen nicht einfach nur zu.

Das Wort „Zeugen“… die große Wolke der Zeugen… beinhaltet weniger das Zuschauen als das Sprechen. Der Autor des Hebräerbriefes sagt, dass sie tatsächlich zu uns reden. Sie bezeugen uns Dinge. Sie argumentieren für die Wahrheit des Glaubens. Ihr Leben spricht uns auch in unserer Generation an und sie bilden eine große Wolke. Das Wort Wolke wurde im Griechenland der Antike auch gebraucht, wenn jemand die Olympiade besuchte und im Stadion ganz oben sitzen musste.

Man sagte dann: „Sie sitzen heute in den Wolken.“ Wir sagen: „Dort droht uns Nasenbluten“, und sie sagten: „Man sitzt in den Wolken.“ Er führt uns das so vor Augen, dass ein Zeuge über dem anderen sitzt, soweit das Auge reicht, und dass sie die Wahrheit des Glaubens und die Treue Gottes ausrufen und uns ermutigen, unseren Lauf zu vollenden. In Vers zwei geht es weiter. Dort steht:

Hebräer 12:2
„… indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.“

Jesus wird in dieser Aufzählung der Glaubenshelden zum Schluss genannt und wird unser bedeutendstes Vorbild. Wir lesen „indem wir hinschauen auf Jesus“, aber unsere englische Bibel gibt nicht die volle Bedeutung des Wortes wieder. Die Amplified Bible trifft es meiner Meinung nach am besten. Dort steht: „Wir wenden unseren Blick von allem ab, das uns ablenken würde, hin auf Jesus.“

Im Griechischen wie auch im Englischen können mehrere Worte gebraucht werden, um das Anschauen, das Betrachten und das Beobachten von Dingen zu beschreiben. Ein griechisches Wort beschreibt nur einen normalen flüchtigen Blick. Ein anderes Wort bedeutet, etwas angesichts bestimmter Hintergründe mit tiefem Einblick und Verständnis anschauen. Ein weiteres Wort impliziert, etwas beim Anschauen intensiv zu untersuchen. Noch ein weiteres Wort bedeutet, etwas kritisch anzuschauen. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Beispiele. Ich erwähne sie, um die Tatsache zu unterstreichen, dass der Autor hier ein Wort zum ersten Mal in der Bibel gebraucht. Wir finden es auch danach nicht mehr. Dieses Wort, das als „hinschauen“ in unserer Bibel übersetzt wird, finden wir nur an dieser Stelle in der Bibel. Die Wortwurzel könnte als ‚hinstarren‘ übersetzt werden, auf etwas starren. Es ist kein flüchtiger Blick, kein Blick, der alles vollkommen erfasst (im Sinne von Begreifen), kein Blick, der Dinge ausforscht und kein kritischer Blick, sondern ein Blick, bei dem Erstaunen mitschwingt… völlige Verwunderung über das, was man ansieht, so dass man seine volle Aufmerksamkeit darauf richtet. Es geht noch darüber hinaus, weil die hier verwendete griechische Vorsilbe bedeutet, von allem anderen wegzuschauen. Anders ausgedrückt ist das, was Sie anschauen, so erstaunlich, so verblüffend und fantastisch, dass alles andere dagegen verblasst, sodass das, was Sie anschauen, sie regelrecht fesselt, Ihre Seele fasziniert und Ihnen volle Aufmerksamkeit abverlangt.

Wie gesagt, wir sollen diese Wolke der Zeugen sehen, und sie sprechen zu uns. Aber etwas anderes wird unseren Blick sogar von ihnen abziehen. Das ist das wahre Geheimnis unseres Laufes. Dies ist das Geheimnis, das uns befähigt, unsere Sünden und Lasten abzulegen, die uns so leicht behindern.

Die Zeugen sind kostbar und sie liefern großartige Argumente für einen Lebensstil des Glaubens.

Aber wir können einen anderen sehen, der als Einziger unsere ganze Persönlichkeit und unsere Seele in seinen Bann ziehen kann, einen, der uns in jeder Beziehung Kraft gibt, uns führt, uns unterstützt und uns stärkt. Im Vergleich zu Ihm verblasst alles andere. Er heißt Jesus Christus, der Retter der Welt. Er ist die Quelle und der Anführer unseres Glaubens. Es heißt, wir sollen auf Jesus sehen.

Und in Vers drei heißt es:

Hebräer 12:3
„Denn betrachtet den, der so großen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht ermüdet und in euren Seelen ermattet!“

Jesus soll unser Ein und Alles sein und wir sollen über Ihn nachdenken, gründlich und tiefgehend, insbesondere im Hinblick auf das, was Er erlitt. Ich nehme an, jemand unter uns, ein Mann oder eine Frau, hat Probleme in seinem Glaubensleben. Auf Ihrem Weg mit Gott gab es Hindernisse oder unerwartete Dinge, die Sie etwas verwirrt haben. Vielleicht sind Sie müde geworden. Sie müssen unbedingt über Jesus nachdenken und auf Jesus schauen.

Ich liebe die Message Bible, dort heißt es in Vers 3: „Wenn ihr im Glauben schwach werdet, geht nochmals die Geschichte Schritt für Schritt durch, all die Anfeindungen, die Er durchgestanden hat.

So kommt neues Adrenalin in eure Seelen.“ – Kann jemand heute eine kleine Adrenalinzufuhr für seine Seele gebrauchen?

Gut, schauen Sie sich mit mir bitte Jesaja, Kapitel 52 an. Jesaja 52. Genau das werden wir tun.

Wir werden uns mit Jesus beschäftigen. Wir werden auf Jesus schauen. Jesaja, Kapitel 52. Mehr als 700 Jahre vor Christi Geburt spricht Jesaja prophetisch von dem zukünftigen Messias, über Sein Leiden und über die Erlösung, die Er dadurch bewirken würde. Jesaja 52:13.

Jesaja 52:13-14
„Siehe, mein Knecht wird einsichtig handeln. Er wird erhoben und erhöht werden und sehr hoch sein.

Wie sich viele über dich entsetzt haben – so entstellt war sein Aussehen, mehr als das irgendeines Mannes, und seine Gestalt mehr als die der Menschenkinder…“

Ich bin sicher, dass vieles über Jahrhunderte hinweg nicht verstanden wurde. Es handelt von dem zukünftigen Messias, dem Knecht des Herrn. Er wird erhoben werden, aber dann heißt es buchstäblich, Er wird so entstellt werden, dass Er nicht mehr wie ein Mensch aussehen und keinem Menschen mehr gleichen wird. Vers 15.

Jesaja 52:15
„… ebenso wird er viele Nationen besprengen (oder reinigen); über ihn werden Könige ihren Mund schließen. Denn sie werden sehen, was ihnen nicht erzählt worden war, und was sie nicht gehört hatten, werden sie wahrnehmen.“

Mit anderen Worten: Führer von Nationen werden buchstäblich sprachlos und erstaunt sein, wenn sie diesen Retter betrachten, von dem ihnen früher nichts erzählt wurde. Heute möchte ich über diesen Jesus nachdenken, der das Kreuz auf sich nahm und der so sehr für uns litt. Wir werden dazu lesen, was Jesaja hier schrieb. Kapitel 53 gilt als das große Kapitel der Erlösung in der Bibel. Wir sehen hier, dass der Heilige Geist ihm großartige Einblicke gab. Das war, wie gesagt, über 700 Jahre vor Christi Geburt. Es fängt mit Vers 1 an.

Jesaja 53:1
„Wer hat unserer Verkündigung geglaubt? An wem ist der Arm des Herrn offenbar geworden?“

Ein paar Fragen. Wir können es einfach umdrehen und sehen, dass der Arm des Herrn demjenigen geoffenbart wird, der der Verkündigung glaubt. Wenn in der Bibel von dem Arm des Herrn die Rede ist, spricht das von Seiner Kraft, vom Wirken des Heiligen Geistes, der Dinge tut, der Gottes Erlösung offenbart. Sogar unter uns Menschen steht der Arm einer Person für deren Kraft. So sind die Aussagen über den Arm des Herrn zu verstehen. Damit ist die Kraft des Heiligen Geistes gemeint.

Gehen wir doch nochmals zu Jesaja 52:10 zurück. Dort steht:

Jesaja 52:10
„Der Herr hat seinen heiligen Arm entblößt vor den Augen aller Nationen, und alle Enden der Erde sehen die Rettung unseres Gottes.“

Der Heilige Geist wird die Rettung schließlich in aller Welt zur Realität werden lassen, und wir haben das Vorrecht, dabei mit Ihm zusammenzuarbeiten. Er sagt in Jesaja 53:2 noch mehr über den zukünftigen Messias.

Jesaja 53:2
„Er wuchs auf vor ihm wie ein Schössling, wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.“

Anfangs wird gesagt: „Er, der Messias, wird vor Ihm, vor Gott dem Vater, aufwachsen wie ein Sprössling.“ Wie eine zarte, zerbrechliche Pflanze. Nun, ich habe eine Frage: „Kleine Pflanze, wie wirst du die ganze Menschheit erlösen? Bestimmt wird dich ein Stiefel Roms zertreten oder die Kälte kalter religiöser Herzen wird dich töten. Kleine Pflanze, wie wirst du das tun?“

Dann sagte er, Er ist wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich. ‚Dürres Erdreich‘ bedeutet genau genommen unfruchtbar oder steril. Damit ist Erdreich gemeint, dass so nährstoffarm und öde ist, dass es kein Leben mehr hervorbringen kann. Nichts kann darauf wachsen. Es ist ein Bild dafür, dass Jesus Christus aus der Menschheit hervorging. Wir sind von Gott getrennt, haben kein geistliches Leben… sind geistlich unfruchtbar und bankrott… sind nicht fähig, uns selbst geistlich zu erlösen. Und plötzlich kommt aus diesem dürren Erdreich ein Spross, der voll von Gottes Leben ist und der mit Gott verbunden ist. Wie geht das? Wie kann plötzlich ein Baby, das mit Gott in Verbindung steht, in dem Gottes Leben pulsiert… aus dieser unfruchtbaren Menschheit hervorgehen? Ich sage Ihnen, wie das möglich war: durch die jungfräuliche Geburt. Der Heilige Geist überschattete Maria und in ihrem Innern wurde durch den Heiligen Geist der Sohn Gottes gezeugt. Er ist ganz Mensch, Sein Wesen entstammt aber Gottes Wesen. Er gehörte zur Menschheit, war aber nicht, wie wir, vom Vater getrennt, weil Er von Vater ausging.

Am Freitag machte ich einen Spaziergang mit meiner Frau, unserem Sohn Harrison und unserem Enkel. Wir liefen an Hügeln vorbei, die voller Eiskraut waren, es sah eher unscheinbar aus. Es wurde angepflanzt, damit der Boden nicht abgetragen wird. Ich weiß nicht mehr, wer es bemerkte, aber inmitten des Eiskrauts wuchs eine herrliche große exotische Blume. Diese leuchtende Farbe, bumm: „Da bin ich!“ Sie schien dort fast nicht hinzugehören. Inmitten von all dem Eiskraut steht plötzlich diese Blume, die so erstaunlich bunt ist. Das ist ein Bild dafür, wie Christus aus der Menschheit hervorging.

Aber bei flüchtiger Betrachtung war es keine schöne Blume. Beachten Sie, was wir lasen: „Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.“ In der New International Version steht: „Er hatte weder Schönheit noch Majestät, die für uns attraktiv waren, nichts an Seinem Aussehen gefiel uns.“ Er war nicht wie König Saul, der einen Kopf größer war als alle Israeliten. Er war nicht wie Mose, von dem die Bibel sagt, dass er über alle Maßen schön war.

Er war nicht wie David, von dem die Bibel sagt, dass er gut aussah und feine Gesichtszüge hatte.

Er war nicht wie Absalom, Davids Sohn, von dem die Bibel sagt: „Niemand wurde wie Absalom um seiner Schönheit willen in ganz Israel gepriesen. Vom Scheitel bis zur Sohle war kein Makel an ihm.“

Absalom hatte so volle Haare, dass er sie einmal pro Jahr schneiden lassen musste, weil sie ihm zu schwer wurden. Die Bibel sagt, seine Haare wurden nach dem Schneiden gewogen und wogen nie weniger als zwei Kilo, und zwar Jahr für Jahr. Jeder Zentimeter an ihm sah fantastisch aus und deswegen liebte ihn das Volk. Aber Jesus nicht, Er sah ganz normal aus. Nichts an Seinem Aussehen würde uns anziehen. Er sah nicht wie ein Retter aus. Er war das Kind eines armen Tischlers und dessen Frau und wuchs in Nazareth auf. Da läuft doch etwas schief!

Erinnern Sie sich… Nathanael… sie kamen zu ihm und sagten: „Wir haben den Messias gefunden, Er ist aus Nazareth!“ Er antwortete: „Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen? Den Ort kennen wir.“

Jesus sah nicht wie ein König aus. Er sah nicht wie der Messias aus. Schauen Sie sich doch den nächsten Vers an, Vers 3. Jesaja 53:3.

Jesaja 53:3-4
„Er war verachtet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, wie einer, vor dem man das Gesicht verbirgt. Er war verachtet, und wir haben ihn nicht geachtet.

Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.“

Jesus wurde abgelehnt. Er wurde verachtet. Er wurde nicht geschätzt. Selbst als Er gefoltert und gekreuzigt wurde, dachten die Menschen damals: „Ihm werden nur Seine eigenen Sünden heimgezahlt. Gott richtet Ihn und das hat Er offensichtlich verdient.“ Sie dachten, Gott habe Ihn geschlagen und niedergebeugt. Nun, es war Gottes Strafe, aber nicht für Seine eigenen Sünden.

Er wurde um unserer Sünden willen bestraft.

Ich muss noch erwähnen, dass in Vers 4 steht: „Er hat jedoch unsere Leiden getragen.“

Das Wort Leiden ist das hebräische Wort für Krankheiten. Wenn Sie eine gute Bibel mit Parallelstellen haben, schauen Sie an der entsprechenden Stelle an der Seite nach. Dort heißt es: „wörtliche Bedeutung: Krankheiten.“ So lautet diese Passage gemäß Young‘s wörtlicher Übersetzung und in vielen anderen Versionen… folgendes Zitat ist aus Young‘s: „Wahrlich, Er trug unsere Krankheiten und unsere Schmerzen nahm Er auf sich.“

Dieses Wort wird in der englischen Bibel 13 Mal als Krankheit übersetzt, sieben Mal als Gebrechen und vier Mal als Schmerz. Das bedeutet, Er nahm unseren Platz ein. Christi Erlösung spricht jeden Bereich unserer Natur an: Geist, Seele und Leib. Schauen Sie sich mit mir den nächsten Vers an, Jesaja 53:5.

Jesaja 53:5
„Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

Hier sehen wir völlige Erlösung für den ganzen Menschen. Er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Freund, es gibt Erlösung für Ihren Geist. Jesus nahm unsere Sünde auf sich. Gott sei Dank, unser Geist kann neu geboren werden, mit Gott verbunden werden. Wir können Vergebung empfangen und bekommen eine neu Chance, aber das ist nicht alles.

Es heißt, die Strafe zu unserem Frieden lag auf Ihm. Er trug eine Dornenkrone auf Seinem Haupt, damit mein Haupt Frieden haben kann. Hier steht das Wort Shalom. Die Strafe zu unserem Schalom, zu unserem Frieden, lag auf Ihm. Dieses Wort beinhaltet alles, was wir zu unserem Wohlergehen brauchen. Und dann heißt es: „Durch Seine Wunden sind wir geheilt.“ Es gibt Erlösung für unseren Körper. Geist, Seele und Leib… Christus hat für alles bezahlt.

Ich weiß nicht, ob Sie es bemerkten, aber Sie müssen die Verse 4 und 5 falsch zitieren, um sich selbst auszulassen. Beachten Sie: „Jedoch unsere Leiden – Er hat sie getragen, Er hat unsere Schmerzen auf sich geladen.“ Vers 5: „Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“ Sie können das nicht zitieren, ohne sich selbst mit einzubeziehen!

Der Heilige Geist, der Jesaja inspirierte, diese Worte auszusprechen und niederschreiben zu lassen, entschloss sich, einen Teil der Erlösung Christi durch das Wort ‚fürwahr‘ zu betonen. Es bedeutet: ganz bestimmt. Es bedeutet: definitiv. Es bedeutet: keine Diskussion. Ihr könnt euch absolut sicher sein. Absolut sicher! Es heißt nicht: „Fürwahr, Er war durchbohrt um unserer Vergehen willen.“, obwohl das der Fall war. Es heißt nicht: „Fürwahr, Er wurde zerschlagen um unserer Sünden willen.“, obwohl es so war. Es heißt nicht: „Fürwahr, die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden.“ Gott entschloss sich, diesen Teil zu betonen: „Wahrlich, Er trug unsere Krankheiten.“ Alles ist wahr und alles ist wichtig. Warum betont Gott diesen Aspekt? Ich denke, weil Er die menschliche Natur kennt. Diesen Teil versuchen die Menschen manchmal auszulassen. Die Menschen neigen dazu, den Teil, den Gott betont, wegzulassen.

Ich weiß, hören Sie… ich weiß, Vergebung ist die Hauptsache. Gott sei Dank, dass wir Vergebung erleben können. Wir können gereinigt werden, von neuem geboren und mit Gott verbunden werden.

Und wenn Jesus später wiederkommt und wir diese Leiber im Tod ablegen, werden wir in den Himmel zu Ihm kommen. Wenn das alles wäre, wäre es genug! Alles Weitere sind nur Details.

Aber die Bibel verkündet uns mehr.

Vor kurzem sprach ich in einem anderen Land und war in einem Hotel mit sehr guter Küche und einem erstaunlichen Buffet, das im Preis inbegriffen war. Man ging hinunter und man konnte sechs oder sieben Gerichte als Hauptgang wählen. Sie hatten ein paar exotische Angebote. Es gab zum Beispiel Strauß. Strauß, Hühnchen, Rindfleisch oder Lamm… all das konnte man als Hauptgang auswählen. Das war wirklich fantastisch! Dann gehörte auch eine Salatbar dazu. Dort gab es ungefähr zwanzig verschiedene Salate. Dann gab es eine Auswahl an Nachspeisen, die kaum zu überbieten war. Eine Nachspeise stand neben der anderen… jede erdenkliche Sorte! Ich war dankbar für den Hauptgang, aber wenn die Salatbar und die Nachspeisen im Preis inbegriffen sind, warum sollte man nichts davon essen?

Ich weiß, Vergebung ist der Hauptgang. Gott sei Dank! Das allein wäre schon genug. Aber wenn der Preis dafür bereits bezahlt wurde und wir die Salatbar des Friedens und vielleicht den Nachtisch der körperlichen Heilung haben können, warum nicht?! All das gehörte zum Erlösungswerk Christi.

Markieren Sie doch kurz diese Stelle… wir machen gleich dort weiter… und schauen Sie sich mit mir Matthäus, Kapitel 8 an. Matthäus, Kapitel 8. Wir schauen uns eine Bemerkung des Heiligen Geistes zu Jesaja 53:4 an. Matthäus zitiert und kommentiert unter der Inspiration des Heiligen Geistes… er zitiert und kommentiert Jesaja 53:4. Schauen wir uns an, was er sagt. Matthäus 8:16.

Matthäus 8:16-17
„Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit seinem Wort, und er heilte alle Leidenden, damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: „Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.““

Der Heilige Geist redete durch den Mund von Matthäus und sagte, was Jesaja 53:4 genau bedeutet.

„Wahrlich, Er trug unsere Krankheiten.“ Hier heilt Christus auf der Grundlage der zukünftigen Sühne, denn Er ist das Lamm, dass vor Grundlegung der Welt geschlachtet wurde.

Schauen Sie sich jetzt mit mir 2.Petrus, Kapitel 2 an. Wir finden einen kleinen Kommentar zu Jesaja 53:5. 1.Petrus 2:24.

1.Petrus 2:24
„… der (es ist von Jesus die Rede) unsere Sünden an seinem Leib selbst an das Holz hinaufgetragen hat, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch dessen Striemen ihr geheilt worden seid.“

Sehen Sie, dass es hier in der Vergangenheit steht, weil es nach Golgatha war. Aus Gottes Sicht ist das Werk vollbracht. Alles, was zu unserer Heilung notwendig war, ist geschehen. Jesus wurde bereits auf den Rücken geschlagen, deswegen wird verkündet: „Durch Seine Striemen seid ihr geheilt worden.“ Heilung aufgrund der Sühne lag in der Vergangenheit. In Matthäus 8:16-17 stand Heilung aufgrund der Sühne noch bevor. Bei uns, in dieser Phase der Heilsgeschichte, liegt Heilung aufgrund der Sühne in der Vergangenheit.

Ich liebe diesen Vers im 1.Petrus 2:24. Sehr, sehr, sehr häufig habe ich ihn zusammen mit Jesaja 53:4 und 5 und Matthäus 8:16-17 gelesen. Diese drei Stellen hängen thematisch zusammen.
Es ist von Jesus die Rede: „… der unsere Sünden an Seinem Leib selbst an das Holz hinaufgetragen hat, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben.“
Wir können in Gerechtigkeit leben. Wir haben das Potenzial dazu, weil Jesus unsere Sünden an Seinem Leib an das Holz hinauftrug. Ich habe das Potential, jede Versuchung zu überwinden. Ich habe nicht, wie wir hier in den USA sagen, 1000 Mal getroffen, ich habe die 100 Prozent nicht erreicht, aber ich weiß ganz sicher, dass ich das Potential habe, und zwar aufgrund der Dinge, die Jesus Christus tat.
Er hat Sünde überwunden. Er brach die Macht der Sünde, indem Er am Holz starb. Und ich denke, viele meiner Zuhörer würden mir hier zustimmen, obwohl sie es vielleicht auch nicht zu 100% umgesetzt haben. Wissen Sie, das Potential dazu finden wir in der ersten Hälfte des Verses, auch in der zweiten Hälfte des Verses steckt Potential. Dort steht: „… durch dessen Striemen ihr geheilt worden seid.“ Weil Jesus Striemen auf Seinem Rücken ertrug, haben Sie das Potential, geheilt zu werden. Dieser Vers handelt von körperlicher Heilung.

Wie aus Jesaja 53:4-5 und aus Matthäus 8:16-17 hervorgeht, heilte Jesus körperliche Leiden, damit erfüllt würde, was der Prophet Jesaja sagte: „Er trug unsere Krankheiten und nahm unsere Schmerzen auf sich.“ Er spricht auch von den Striemen auf Seinem Rücken. Wir haben einen wunderbaren Retter, der eine völlige Erlösung für uns erwirkte. Freund, vertiefen Sie sich in Gottes Wort und erleben Sie das Potential, das dort für Sie bereitliegt.

Auf Jesus schauen
/ Teil 2 04.04.2010

Lassen Sie mich etwas aus Jesaja 53 vorlesen, einem der großartigsten Kapitel der Bibel, mit dem wir uns in dieser Botschaft befassen.

In Vers 4 heißt es: „Fürwahr“ – das bedeutet „ganz sicher, ohne jede Frage“: „Fürwahr, er trug unsre Leiden und lud auf sich unsre Schmerzen.“ Viele Übersetzungen geben es so wieder: „Fürwahr, Er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen.“ Das ist die wörtliche Übersetzung der hebräischen Worte. „Fürwahr, er trug unsre Leiden oder unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“

Wissen Sie, Sie müssen diese Verse falsch zitieren, um sich selbst auszulassen. Sie handeln von der großartigen Erlösung, die wir in Jesus Christus haben, die Geist, Seele und den Körper einschließt.

Er trug unsere Sünden, trug die Dornenkrone, damit wir Frieden haben und ertrug obendrein Striemen auf Seinem Rücken, mein Freund, um uns körperliche Heilung zu erwirken. Was für ein herrlicher Retter! Kommen wir gemeinsam zum Wort Gottes.

Schauen Sie sich mit mir den nächsten Vers an, Jesaja 53:5.

Jesaja 53:5
„Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

Hier sehen wir völlige Erlösung für den ganzen Menschen. Er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Freund, es gibt Erlösung für Ihren Geist. Jesus nahm unsere Sünde auf sich. Gott sei Dank, unser Geist kann neu geboren werden, mit Gott verbunden werden. Wir können Vergebung empfangen und bekommen eine neu Chance, aber das ist nicht alles.

Es heißt, die Strafe zu unserem Frieden lag auf Ihm. Er trug eine Dornenkrone auf Seinem Haupt, damit mein Haupt Frieden haben kann. Hier steht das Wort „Schalom“. Die Strafe zu unserem Schalom, zu unserem Frieden, lag auf Ihm. Dieses Wort beinhaltet alles, was wir zu unserem Wohlergehen brauchen. Und dann heißt es: „Durch Seine Wunden sind wir geheilt.“ Es gibt Erlösung für unseren Körper. Geist, Seele und Leib… Christus hat für alles bezahlt.

Ich weiß nicht, ob Sie es bemerkten, aber Sie müssen die Verse 4 und 5 falsch zitieren, um sich selbst auszulassen. Beachten Sie: „Jedoch unsere Leiden – er hat sie getragen, und unsere Schmerzen – er hat sie auf sich geladen.“

Vers 5: „Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

Sie können das nicht zitieren, ohne sich selbst mit einzubeziehen!

Der Heilige Geist, der Jesaja inspirierte, diese Worte auszusprechen und niederschreiben zu lassen, entschloss sich, einen Teil der Erlösung Christi durch das Wort ‚fürwahr‘ zu betonen.

Es bedeutet: ganz bestimmt.
Es bedeutet: definitiv.
Es bedeutet: keine Diskussion.
Ihr könnt euch absolut sicher sein. Absolut sicher!

Es heißt nicht: „Fürwahr, Er war durchbohrt um unserer Vergehen willen.“, obwohl das der Fall war.
Es heißt nicht: „Fürwahr, Er wurde zerschlagen um unserer Sünden willen.“, obwohl es so war.
Es heißt nicht: „Fürwahr, die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden.“

Gott entschloss sich, diesen Teil zu betonen: „Wahrlich, Er trug unsere Krankheiten.“ Alles ist wahr und alles ist wichtig. Warum betont Gott diesen Aspekt? Ich denke, weil Er die menschliche Natur kennt. Diesen Teil versuchen die Menschen manchmal auszulassen. Die Menschen neigen dazu, den Teil, den Gott betont, wegzulassen.

Ich weiß, hören Sie… ich weiß, Vergebung ist die Hauptsache. Gott sei Dank, dass wir Vergebung erleben können. Wir können gereinigt werden, von neuem geboren und mit Gott verbunden werden.

Und wenn Jesus später wiederkommt und wir diese Leiber im Tod ablegen, werden wir in den Himmel zu Ihm kommen. Wenn das alles wäre, wäre es genug! Alles Weitere sind nur Details.

Aber die Bibel verkündet uns mehr.

Vor kurzem sprach ich in einem anderen Land und war in einem Hotel mit sehr guter Küche und einem erstaunlichen Buffet, das im Preis bereits inbegriffen war. Man ging hinunter und man konnte sechs oder sieben Gerichte als Hauptgang wählen. Sie hatten ein paar exotische Angebote. Es gab zum Beispiel Strauß. Strauß, Hühnchen, Rindfleisch oder Lamm… all das konnte man als Hauptgang auswählen. Das war wirklich fantastisch! Dann gehörte auch eine Salatbar dazu. Dort gab es ungefähr zwanzig verschiedene Salate. Dann gab es eine Auswahl an Nachspeisen, die kaum zu überbieten war. Eine Nachspeise stand neben der anderen… jede erdenkliche Sorte! Ich war dankbar für den Hauptgang, aber wenn die Salatbar und die Nachspeisen im Preis inbegriffen sind, warum sollte man nichts davon essen?

Ich weiß, Vergebung ist der Hauptgang. Gott sei Dank! Das allein wäre schon genug. Aber wenn der Preis dafür bereits bezahlt wurde und wir die Salatbar des Friedens und vielleicht den Nachtisch der körperlichen Heilung haben können, warum nicht?! All das gehörte zum Erlösungswerk Christi.

Markieren Sie doch kurz diese Stelle… wir machen gleich dort weiter… und schauen Sie sich mit mir Matthäus, Kapitel 8 an. Matthäus, Kapitel 8. Wir schauen uns eine Bemerkung des Heiligen Geistes zu Jesaja 53:4 an. Matthäus zitiert und kommentiert unter der Inspiration des Heiligen Geistes… er zitiert und kommentiert Jesaja 53:4. Schauen wir uns an, was er sagt. Matthäus 8:16.

Matthäus 8:16-17
„Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit seinem Wort, und er heilte alle Leidenden, damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: „Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.““

Der Heilige Geist redete durch den Mund von Matthäus und sagte, was Jesaja 53:4 genau bedeutet.

„Wahrlich, Er trug unsere Krankheiten.“ Hier heilt Christus auf der Grundlage der zukünftigen Sühne, denn Er ist das Lamm, das vor Grundlegung der Welt geschlachtet wurde.

Schauen Sie sich jetzt mit mir 2. Petrus, Kapitel 2 an. Wir finden einen kleinen Kommentar zu Jesaja 53:5. 1.Petrus 2:24.

1.Petrus 2:24
„… der (es ist von Jesus die Rede) unsere Sünden an seinem Leib selbst an das Holz hinaufgetragen hat, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch dessen Striemen ihr geheilt worden seid.“

Sehen Sie, dass es hier in der Vergangenheit steht, weil es nach Golgatha war. Aus Gottes Sicht ist das Werk vollbracht. Alles, was zu unserer Heilung notwendig war, ist geschehen. Jesus wurde bereits auf den Rücken geschlagen, deswegen wird verkündet: „Durch Seine Striemen seid ihr geheilt worden.“ Heilung aufgrund der Sühne lag in der Vergangenheit. In Matthäus 8:16-17 stand Heilung aufgrund der Sühne noch bevor. Bei uns, in dieser Phase der Heilsgeschichte, liegt Heilung aufgrund der Sühne in der Vergangenheit.

Jetzt sagt jemand: „Wenn wir durch Seine Striemen geheilt wurden, warum bin ich dann nicht geheilt?“

Oder: „Warum hat jener das erlebt?“ Oder: „Warum habe ich solche Schmerzen?“ Und: „Was ist damit? Das gehört wohl nicht zum Erlösungswerk Christi.“

Nun, lassen Sie uns kurz nachdenken. Schauen Sie sich nochmals den ersten Teil von Vers 24 an:

„… der unsere Sünden an seinem Leib selbst an das Holz hinaufgetragen hat.“ Wer ist der Meinung, dass Jesus unsere Sünden trug, als Er an diesem Holz starb? Das tat Er ganz bestimmt. „Damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben.“ Weil Christus durch Sein Werk auf Golgatha die Kraft der Sünde zerbrach, haben wir jetzt die Möglichkeit, in wahrer Gerechtigkeit zu leben.

Sehen Sie das auch so? Ohne Frage. Immer, wenn wir versucht werden, können wir aufgrund dessen, was Jesus auf Golgatha tat, diese Versuchung überwinden und sind in der Lage, ein heiliges Leben zu führen. Und doch würde ich behaupten, dass hier niemand sitzt, der es immer geschafft hat.

Keinem von uns ist das immer in jeder Hinsicht gelungen, obwohl wir das Potential dazu haben.

Was werde ich jetzt sagen: „Nun, ich wurde versucht und bin gefallen, also reicht das Opfer Jesu nicht aus. Vielleicht hat Er die Macht der Sünde nicht gebrochen, weil ich das nicht erlebe. Die Sünde war stärker als ich, also werde ich meine Theologie auf das Niveau meiner Erfahrung reduzieren.“ Nein, nein, nein, nein, nein! Das werde ich niemals tun! Jesus brach die Macht der Sünde. Er trug meine Sünde in Seinem Leib an das Holz und, Gott sei Dank, werde ich alles tun, um meine Erfahrung auf das Niveau von Gottes Verheißungen und auf das Niveau meiner Theologie zu bringen. Wenn die erste Hälfte des Verses wahr ist, dann ist die zweite Hälfte natürlich auch wahr. Der zweite Teil lautet: „… durch dessen Striemen ihr geheilt worden seid.“ Genauso, wie ich das Potential habe, ein Leben in Gottes Gerechtigkeit zu führen, kann ich potentiell Heilung erleben, weil Jesus die Striemen auf sich nahm. Vielleicht habe ich das noch nicht im vollen Umfang ausgelebt, aber wissen Sie, was ich tun werde? Ich werde meine Theologie nicht auf das Maß meiner Erfahrung reduzieren und sagen: „Nun ja, ich habe das nicht erlebt und ich weiß, der und der hat das erlebt und der und der jenes, also ist das nicht Teil der Erlösung Christi.“ Nein, die Schrift sagt, es gehört dazu und wir sind auf dem Weg; wir wachsen, wir lernen dazu und bewältigen Probleme und, Gott sei Dank, wir nehmen dieses Reich, das Christus uns gab, mehr und mehr in Besitz. Und in der Zwischenzeit werde ich nicht meine Theologie und meine Überzeugungen auf das Niveau meiner Erfahrung reduzieren. Ich weiß, was Gott in Seinem Wort sagt, ist wahr und ich werde daran arbeiten und im Glauben wachsen und meine Erfahrung auf das Niveau von Gottes Aussagen bringen. Kann jemand bitte amen dazu sagen!

Schauen Sie sich bitte nochmals mit mir Jesaja an… Kapitel 53. Ich möchte etwas anmerken. Wir haben in Kapitel 52 gelesen, dass Jesus derart entstellt war, dass Er nicht mehr wie ein Mensch aussah, nachdem Er gefoltert und geschlagen wurde… die Juden schlugen Ihm ins Gesicht. Die Römer schlugen Ihn derart, dass Er von Kopf… Seine Stirn blutete aufgrund der Dornen… bis zu Seinen von Nägeln durchbohrten Füßen voller Wunden, Platzwunden und Prellungen war. Wer Jesus im Fleisch kannte und Ihn am Kreuz sah, erkannte Ihn nicht, weil Er so entstellt war und derart geschlagen worden war. Dann kommen wir zu Vers 6 von Jesaja 53. Dort steht:

Jesaja 53:6
„Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen eigenen Weg; aber der Herr ließ ihn treffen unser aller Schuld.“

Wir sind die Schafe, die eigene Wege gingen. Im Tierreich weiß fast jedes Tier intuitiv, wohin es gehen muss. Einen Hund kann man 30 Kilometer entfernt aussetzen, und er findet nach Hause. Das gilt für die meisten Tiere, aber nicht für Schafe. Schafe sind wirklich dumm. Fragen Sie irgendeinen Hirten. Es ist wahr. Sie können es nachlesen und es wird sich bestätigen. Wenn sich ein Schaf verirrt, ist es hoffnungslos verloren. Es hat keinerlei Orientierungssinn, keinerlei Intuition, wie es nach Hause kommt. Was für ein Bild für die Menschheit! Hoffnungslos verloren!

Ich traf einen meiner besten Freunde, Randy Morrison, in Hongkong. Wir machten einen Spaziergang von unserem Hotel aus und verliefen uns total. Stundenlang versuchten wir, zum Hotel zurück zu finden. Wir fanden niemanden, der Englisch sprach. Wir irrten herum. Wir liefen kleine Gassen hinunter. Geschlachtete Tiere und Schlangen hingen an Haken und wir dachten: „Das sieht nicht wirklich wie unser Hotel aus!“ Wir irrten den ganzen Tag herum. Am Abend fanden wir schließlich zurück. Aber wissen Sie, aus Sünde und Gottesferne kommen Sie niemals alleine heraus. Sie können es Ihr Leben lang versuchen, aber allein finden Sie nicht zurück. Deswegen ist der Gute Hirte gekommen und für die Schafe gestorben. Und Jesus sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das eben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich. Jesaja 53:7.

Jesaja 53:7
„Er wurde misshandelt und niedergedrückt …“

Wieder ist von Stellvertretung die Rede. Er wurde misshandelt und niedergedrückt, damit Sie das nicht erleben müssen.

„Er wurde misshandelt und niedergedrückt, aber er tat seinen Mund nicht auf. Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt, und wie ein Schaf angesichts seiner Scherer, so tat auch er seinen Mund nicht auf.“

Dieses Schweigen des Lammes angesichts seiner Scherer. Jesus erfüllte das, als Er vor seinen Anklägern und vor Pontius Pilatus stand. Ich zitiere aus Markus, Kapitel 15: „Und die Hohepriester klagten ihn vieler Dinge an. Pilatus aber fragte ihn wieder und sprach: Antwortest du nichts? Siehe, wie vieles sie gegen dich vorbringen! Jesus aber antwortete gar nichts mehr, so dass Pilatus sich wunderte.“

In diesem Vers ist zwei Mal davon die Rede, dass der Retter Seinen Mund nicht auftut und schweigend dasteht. So wie es zwei Mal in den Evangelien gesagt wird, schwieg Jesus. Er war das Lamm, das zur Schlachtbank geführt wurde; das Lamm, dass vor Grundlegung der Welt geschlachtet wurde; das Lamm, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.

Jesaja 53:8
„Aus Bedrängnis und Gericht wurde er hinweggenommen.“

Er wurde buchstäblich aus dem Gefängnis und aus der Verhandlung zu seinem Tod geführt.

„Und wer wird über seine Generation nachsinnen? Denn er wurde abgeschnitten vom Lande der Lebendigen. Wegen des Vergehens seines Volkes hat ihn Strafe getroffen.“

Stellvertretung! Vers 9.

Jesaja 53:9
„Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab, (ihm wurde buchstäblich ein Grab bei den Gottlosen gegeben) aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod, weil er kein Unrecht begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.“

Ich bin sicher, dass sich Menschen seit Generationen und Jahrhunderten fragten: „Was bedeutet das? Man gab Ihm bei den Gottlosen Sein Grab, aber Er war in Seinem Tod bei den Reichen.“ Nun, Jesus starb zwischen zwei Dieben. Die Römer hatten absolute Kontrolle über Seinen Körper und Ihm wurde ein Grab bei den Gottlosen zugewiesen. Er wäre mit anderen in ein Massengrab geworfen worden.

Aber was geschah nach seinem Tod gemäß der Bibel? Joseph von Arithmathäa, ein reicher Mann, kam und bat Pontius Pilatus inständig um den Körper Christi und er wurde ihm ausgehändigt.

Und Joseph von Arithmathäa legte Christus in seine eigene Gruft. Ihm wurde ein Grab bei den Gottlosen zugewiesen, aber Er wurde bei Seinem Tod in die Gruft eines Reichen gelegt. Und die Bibel sagt, dass Er unschuldig war.

Jesaja 53:10
„Doch dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn leiden lassen. Wenn er sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat, wird er Nachkommen sehen, er wird seine Tage verlängern. Und was dem Herrn gefällt, wird durch seine Hand gelingen.“

Am Anfang steht: „Es gefiel dem Herrn, ihn zu zerschlagen.“ Das Wort ‚zerschlagen‘ bedeutet: zermalmen, vollständig zerschlagen und in Stücke schlagen. Es gefiel dem Vater. Die schlimmste Peitsche, die Jesus traf war nicht die der Römer. Es war die Peitsche des Gerichtes Gottes, die die Seele Christi traf, wegen der Sünden der Menschheit. Es heißt: „Wenn er sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat…“

Hören Sie: Unsere Herzen werden nie ganz und gar verstehen, wie weit Jesus ging, um uns zu erlösen. Seine Seele wurde zu einem Schuldopfer. Er litt am Kreuz nicht nur körperliche Schmerzen, Freund. Deswegen betet Jesus im Garten Gethsemane, als Er wusste, dass Seine Gefangennahme und Seine Kreuzigung bevorstehen, zum Vater. Und Er ist unter einem solchen Druck, dass Er Blut und Wasser schwitzte, was nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nur in den seltensten Fällen vorkommt, wenn jemand derart unter Druck ist, dass die Blutkapillaren zerstört werden und Blut aus den Poren austritt. So etwas überlebt fast niemand. Und, Jesus bat den Vater inständig: „Wenn es irgendwie möglich ist…, wenn es einen anderen Weg gibt, lass diesen Kelch an mir vorübergehen.“

Er wusste, was auf Ihn zukommt, aber Er sagte: „Dein Wille geschehe und nicht mein Wille.“ Er unterstellte sich dem Willen des Vaters. Er willigte ein, dass Seine eigene Seele ein Opfer für die Sünde wird. Und es heißt: „Er wird Nachkommen sehen…“, geistliche Nachkommen. Das sind wir.

Und: „Er wird Seine Tage verlängern.“

Mit anderen Worten, Er wird weiterleben, obwohl Er stirbt. „Und was dem Herrn gefällt (oder Sein Plan), wird durch seine Hand gelingen.“ Das bringt uns zu Vers 11.

Jesaja 53:11
„Nachdem seine Seele Mühsal erlitten hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben.“

Wir sind die Frucht der Mühsal oder der Arbeit Seiner Seele. Wissen Sie, was das Herz Jesu befriedigt. Das bin ich und auch Sie. Wir lasen im Hebräerbrief: „Um der vor ihm liegenden Freude willen erduldete er das Kreuz.“ Welche Freude hatte Er vor Augen? Was erfüllt Sein Herz mit tiefer Genugtuung? Es sind Menschen, die Ihm begegnen und die sich Ihm öffnen, die von der Finsternis ins Licht gebracht werden. Wenn Ihr Leben verändert wird und Sie wieder zu Gott finden, dann sieht Er das, wofür Seine Seele gekämpft, gelitten und gearbeitet hat und das befriedigt Ihn.

Jesaja 53: 11b
„… durch seine Erkenntnis wird mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen (oder sie mit Gott ins reine bringen), und ihre Sünden wird er tragen.“

Beachten Sie: Durch Seine Erkenntnis kommen Menschen mit Gott ins reine. Gott hat erwählt, durch die Torheit des Kreuzes jene zu retten, die glauben. Wie können sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie können sie hören, ohne einen Prediger? Wir müssen unseren Mund auftun und Menschen von unserem wunderbaren herrlichen Retter erzählen, denn wenn Menschen von Ihm hören, hat der Heilige Geist Material, um sie im Herzen zu überzeugen und zu überführen und sie zu einer heiligen Unterordnung unter Gott zu bringen. Durch Seine Erkenntnis erleben Menschen Gerechtigkeit.

Und Jesaja 53:12 schließt das Kapitel ab.

Jesaja 53:12
„Darum werde ich ihm Anteil geben unter den Großen, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür, dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und sich zu den Verbrechern zählen ließ. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitte getan.“

Hier ist vom Vater die Rede: „Darum werde ich…“ Gott, der Vater, wird Ihm Anteil geben unter den Großen und mit Gewaltigen wird Er die Beute teilen. Im Englischen ist zwei Mal von ‚teilen‘ die Rede.

Sobald der Vater Jesus etwas austeilt, gibt Er sofort etwas an uns weiter und verteilt es. Die Formulierung beinhaltet, dass ein großer General in den Kampf zog, den Feind vertrieben und einen unanfechtbaren Sieg errungen hat. Dann nimmt er alle Beute dieses Krieges und verteilt sie an seine Armee??. Gott erklärt Jesus zum Sieger. Daraufhin sagt Jesus: „Ihr seid mehr als Überwinder.“

Gott erklärt Jesus zum Erben. Er sagt: „Ihr seid meine Miterben.“ Was Er erringt, gibt Er an uns weiter.

Am Ende heißt es, Er hat für die Verbrecher Fürbitte getan. Ein Fürbitter ist jemand, der um einer Person willen zu einem anderen geht. Jesus ist unser Fürbitter. Im Hebräerbrief steht, Er ging mit Seinem eigenen heiligen Blut in den Himmel, um es in das Allerheiligste im Himmel zu bringen.

Ich habe Jesus vor dem Vater als Fürbitter vor Augen, der sagt: „Vater, es ist vollbracht. Ich habe mein Blut gegeben. Ich habe den Preis bezahlt. Meine Seele war das Opfer für die Sünde. Was Du mir jetzt ausgeteilt hast, teile ich mit ihnen. Wenn Du mich annimmst, nimmst Du Bayless an aufgrund der Dinge, die ich für Ihn tat. Wenn Du mich annimmst, nimmst Du Maria, Samantha und George an, denn was ich tat, tat ich für sie. Vater, wenn Du mich einen Überwinder nennst, sind sie mehr als Überwinder. Wenn Du mich zum Erben machst, sind sie meine Miterben.“ Und der Vater sah Jesus an und sagte: „Ich nehme sie in Dir an. Sie sind angenommen in dem Geliebten. Das Opfer ist dargebracht.“ Jesus gibt daraufhin alles an uns weiter, was Ihm der Vater gegeben hat… alles, was Er erlangte, alles, was Ihm als Erbe gehört. Kommen wir zu den Frage: Wer wird den Arm des Herrn erleben? Wer wird Seine großartige Errettung erfahren? Wem wird der Heilige Geist in seinem Leben diese Erlösung auf drei Ebenen erschließen: Frieden, Freiheit von Bedrückung, Heilung, Befreiung von Sünde. Wer hat den Arm des Herrn erkannt? Jene, die der Botschaft glauben. Ich habe Ihnen die Botschaft gebracht. Was werden Sie damit tun? Werden Sie an Ihn glauben?

Bitte neigen Sie doch kurz Ihr Haupt und schließen Sie die Augen. Ich möchte kurz beten. Lassen Sie uns von allem anderen wegschauen, sogar von den Glaubenshelden… vielleicht sogar von jenen, die großartige Mentoren und Vorbilder für uns waren… und lassen Sie uns jetzt auf Jesus schauen.

Betrachten wir Ihn. Bedenken Sie, was Er erlitt. Bedenken Sie, welchen Preis Er zahlte. Bedenken Sie Seine große Liebe. Die Schrift verkündet, Gott hat Seinen Sohn nicht verschont. Wie sollte Er uns mit Ihm nicht auch alles geben?

Gott, wir lieben Dich. Hilf uns, diesen Retter wirklich zu erkennen, der Seine Seele buchstäblich zu einem Schuldopfer machte, der Seinen Rücken den Peitschen der Römer darbot und der die Dornenkrone ertrug. Er ließ zu, dass Seine Hände und Füße von Nägeln durchbohrt werden, hielt Sein Gesicht jenen hin, die Ihn am Bart rissen, Ihn bespuckten und verspotteten; denjenigen, der ein für allemal den Tod besiegte, der Mächte und Gewalten entmachtete und sie öffentlich zur Schau stellte und durch das Kreuz über sie triumphierte… diesen auferstandenen Retter. Heiliger Geist, zeig uns diesen Jesus. Mal ein Bild auf die Leinwand unseres Vorstellungsvermögens. Tauche den Pinsel in Gottes Wort und wirke in uns, o Heiliger Geist. Jesus, wir lieben Dich heute. Wir danken Dir von Herzen.

Vor vielen Jahren schrieb ein berühmter Evangelist in seinem Rundbrief, den er verschickte, etwas über Jesaja, Kapitel 53. Er predigte ausschließlich Errettung in der Hinsicht, dass Gott uns durch Christus versöhnte, Vergebung der Sünden ermöglichte und dass wir wiedergeboren werden können.

Das war der einzige Aspekt der Erlösung Christi, über den er je predigte. Aber in diesem Artikel seines Rundbriefs berichtete er, wie er in einem anderen Land war und anhand von Jesaja 53 über Errettung durch Christus predigte. Und er sprach über den hebräischen Urtext, wo es heißt: „Fürwahr, Er trug unsere Leiden“, genauer gesagt: „Wahrlich, Er trug unsere Krankheit“, und auch über den Abschnitt:
„durch Seine Wunden sind wir geheilt“. Er sprach über Parallelstellen, die auch von körperlicher Heilung handeln. Dann rief er die Menschen dazu auf, Christus anzunehmen. Hunderte waren anwesend, es war eine große Menschenmenge. Aber Hunderte von Menschen kamen und bezeugten nicht nur, dass die Last der Sünde verschwunden ist, vielmehr kamen sie nach vorne und bestätigten, dass sie übernatürlich geheilt wurden, als sie Christus als ihren Retter annahmen. Er sagte Folgendes: „Ich denke, Jesaja 53 beinhaltet mehr, als wir in der Regel erlebt haben.“ Und ich bete, dass Gott uns die Augen öffnet, damit wir unseren wunderbaren Retter und das volle Ausmaß Seiner Erlösung sehen, Sein umfassendes Opfer und die Bedeutung der Auferstehung. Was für ein Retter!

Jesus hat für uns bezahlt, für Geist, Seele und den Leib. Und ich bete, dass Ihre Augen erleuchtet und geöffnet werden, um unseren herrlichen Retter zu sehen und den unermesslichen Preis, den er am Kreuz für uns bezahlte. Gott segne Sie. Bis zum nächsten Mal.

Jule 28. März 2010 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.