Der Gott, der vom Ende her wirkt – Bayless Conley

als epub-Datei für eBooks: Der Gott, der vom Ende her wirkt

 

als 3teilige Ansprache auf YouTube:

 

 

Der Gott, der vom Ende her wirkt
19.12.2010
Pastor Bayless Conley

Hallo Freunde, willkommen zur heutigen Sendung, ich werde darüber sprechen, dass Gott vom Ende her wirkt. Gott weiß, wie etwas ausgeht, bevor es überhaupt angefangen hat. Deshalb verliert Er nie die Fassung und ist nie besorgt. Und wenn wir Ihm vertrauen, müssen wir uns auch keine Sorgen machen. Wir werden uns eine der erstaunlichsten Geschichten aus der Bibel ansehen, die zeigt, wie Gott vom Ende her wirkt. Wissen Sie, Er kann Weltreiche, Könige und die ganze Welt bewegen, um Seine Absichten zu erreichen. Wir werden sehen, dass das tatsächlich der Fall ist. Gut, Lukas 2,1. Lukas 2,1-7 „Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Diese Einschreibung geschah als erste, als Quirinius Statthalter von Syrien war. Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine Vaterstadt. Es ging aber auch Josef von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa, in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, um sich einschreiben zu lassen mit Maria, seiner Verlobten, die schwanger war. Und es geschah, als sie dort waren, wurden ihre Tage erfüllt, dass sie gebären sollte; und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Raum für sie war.“ Matthäus 2,4 beschreibt dasselbe Ereignis. Dort steht: Matthäus 2,4-6 „Und er versammelte alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren werden solle. Sie aber sagten ihm: Zu Bethlehem in Judäa; denn so steht durch den Propheten geschrieben: ‚Und du, Bethlehem, Land Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas, denn aus dir wird ein Führer hervorkommen, der mein Volk Israel hüten wird.‘“ In Vers 13 hatten die Weisen das Land verlassen, und es heißt: Matthäus 2,13-14 „Als sie aber hingezogen waren, siehe, da erscheint ein Engel des Herrn dem Josef im Traum und spricht: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter zu dir und fliehe nach Ägypten, und bleibe dort, bis ich es dir sage! Denn Herodes wird das Kind suchen, um es umzubringen. Er aber stand auf, nahm das Kind und seine Mutter des Nachts zu sich und zog hin nach Ägypten. Und er war dort bis zum Tod des Herodes; damit erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, der spricht: ‚Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.‘“ Und Vers 19. Matthäus 2,19-23 „Als aber Herodes gestorben war, siehe, da erscheint ein Engel des Herrn dem Josef in Ägypten im Traum und spricht: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter zu dir und zieh in das Land Israel! Denn sie sind gestorben, die dem Kind nach dem Leben trachteten. Und er stand auf und nahm das Kind und seine Mutter zu sich, und er kam in das Land Israel. Als er aber hörte, dass Archelaus über Judäa herrschte anstelle seines Vaters Herodes, fürchtete er sich, dahin zu gehen; und als er im Traum eine göttliche Weisung empfangen hatte, zog er hin in die Gegenden von Galiläa und kam und wohnte in einer Stadt, genannt Nazareth; damit erfüllt würde, was durch die Propheten geredet ist: ‚Er wird Naziräer genannt werden.‘“ Gut, Er wurde in Bethlehem geboren, nach Ägypten und dann nach Nazaret gebracht, wie der Prophet geschrieben hatte, damit die Worte des Propheten erfüllt würden, damit erfüllt würde, was durch die Propheten geredet wurde: Er wird in Betlehem geboren werden. Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen. Und: Er wird Naziräer genannt werden. Rückblickend sagen wir:
„Gott, was für ein erstaunlicher Plan! Atemberaubend, wie er zustande kam!“ Aber das konnte erst im Nachhinein erkannt werden, nicht in der Situation selbst. Denken Sie an Joseph. Er musste mit Maria etwa 100 Kilometer zurücklegen, um nach Bethlehem zu kommen. Sie ist nicht nur schwanger, sondern hochschwanger! Joseph führte sie über hundert Kilometer auf einem Esel. Vielleicht saß sie auch in einem gezimmerten Holzkarren mit Holzrädern. Ohne Stoßdämpfer, man spürte jede Unebenheit und jede Wurzel auf dem Weg. Jeder Stein eine Erschütterung. Männer, erinnert Ihr Euch an die erste Schwangerschaft Eurer Frauen? „Heb das nicht hoch, Liebling.“ „Was machst Du denn da? Ich nehm Dir das ab. Ich helfe Dir, mein Liebling!“ Man ist so vorsichtig und behutsam. Es ist das erste Kind, man möchte nicht, dass sie in ein Gedränge kommt. Hören Sie: Diese Reise, die mehrere Tage in Anspruch nahm und über holperige, steinige, staubige Straßen führte, machte keinen Spaß. Das muss eine Qual gewesen sein! Obendrein waren sie arm. Joseph und Maria hatten wenig Geld. Als sie Jesus zur Weihe in den Tempel brachten, opferten sie gemäß der Anweisungen in der Bibel. Es heißt dort allerdings, dass man ein junges Lamm opfern soll. Aber das mosaische Gesetz sagt ausdrücklich, dass Familien, die zu arm sind, und sich kein Lamm leisten können, zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben opfern können. Joseph und Maria opferten das Opfer der Armen, als sie Jesus weihten. Sie konnten sich nicht einmal ein Lamm leisten. Jetzt musste er seine Arbeit ruhen lassen. Das Geld ist knapp und es wird Wochen dauern. „Gott, was soll ich machen?“ Sie nehmen ihr weniges Geld mit, machen sich auf die lange Reise, schlafen vielleicht unterwegs mehrmals im Freien, kommen endlich an, kratzen ihr letztes Geld zusammen und versuchen, ein Zimmer in einer Herberge zu bekommen, weil die Geburt kurz bevorsteht, und hören:
„Kein Zimmer frei!“ Joseph muss gesagt haben: „Gott, warum lässt Du das zu?“ Jemand sagt: „Dort ist immerhin ein Stall.“ Und er denkt: „Ein Stall? Ein stinkender, dreckiger Stall? Meine Frau soll das Kind bei den Tieren zur Welt bringen? Gott, was ist los? Ich dachte, Du würdest die Geburt des Kindes segnen? Was soll ich machen? Geld haben wir kaum noch und Geduld habe ich schon lange nicht mehr! Maria soll das Kind in diesem dreckigen Stall kriegen? Gott, wo bist Du?“ Sehen Sie, Joseph dachte nicht:
„Ich habe mich gefragt, wie Du uns nach Betlehem bringen würdest, damit die Verheißung in Erfüllung geht.“ Nein, Freunde, das war ihnen nicht klar. Das blieb im Dunkeln, es blieb ihnen verborgen. Er wusste es nicht und konnte es in der Situation nicht erkennen. Aus ihrer Sicht war es hart, ungerecht, verwirrend und vielleicht sogar böse. Erst im Nachhinein war klar zu erkennen, dass Gott einen weltlichen Herrscher gebrauchte und alle Welt bewegte. Cäsar sagt: „Ich habe ein Idee. Wir machen eine Volkszählung und führen etwas Neues ein. Ich will herausfinden, wie viele Menschen in meinem Imperium leben. Alle sollen in ihren Geburtsort ziehen. Jeder soll an den Ort seiner Abstammung gehen, und dort soll die Volkszählung durchgeführt werden.“ Und wenn Cäsar das sagt, dann gibt es keinen Widerspruch. Joseph denkt sich:
„Wie soll das gehen? Ich kann nicht arbeiten. Wir haben kaum Geld und ich werde tagelang mit meiner Frau unterwegs sein!“ Rückblickend sagen wir:
„Gott, fantastisch, Du hast durch diesen egoistischen, stolzen Kaiser Menschen in aller Welt in Bewegung gesetzt, um Deinen Plan zu erfüllen.“ Wir schauen zurück und denken: „Fantastisch!“ Ich garantiere Ihnen, Joseph dachte nicht: „Fantastisch!“ Als sie nach Ägypten kamen, schien es für ihn noch schlimmer zu werden. „Wir kennen in Ägypten niemanden. Dieser verrückte König schreckt vor nichts zurück, um unseren Sohn zu töten.“ Sie mussten bei Nacht und Nebel verschwinden und Joseph dachte vielleicht:
„Gott, warum das? Was soll ich machen, wenn wir in Ägypten ankommen?“ Bestimmt dachte er nicht:
„Ich habe mich gefragt, wie Du uns hierher bringen würdest, um die Verheißung zu erfüllen. Gott, Du bist grandios! Du gebrauchst sogar einen wahnsinnigen, mordlustigen König, um Deinen Plan zu erfüllen! Fantastisch!“ Nein, all das konnte er in der Situation nicht erkennen. Und dann kommen sie nach Nazareth. Die Bibel sagt, Joseph fürchtete sich vor dem Sohn des Herodes. Das trug dazu bei, dass sie dorthin kamen. Nichts von wegen: „Wow Gott, das hast Du so gut eingefädelt!“ Nein, Joseph war nicht überwältigt von Gottes Plan, von seiner Strategie. Er erkannte das in diesem Moment nicht. Die Bibel sagt, er hatte Angst. Nur hinterher konnte er, und können wir, Gottes erstaunlichen Plan erkennen. Aus seiner Sicht war es ein Problem nach dem anderen. Wissen Sie, die Bibel sagt in Jesaja 46,10, dass Gott von Anfang an das Ende verkündet. Das Ende ist der Ausgangspunkt für Gottes Handeln. Ihn kann nichts überraschen. Deswegen verkündet die Bibel in Römer 8,28, manche kennen diese Stelle:
„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind.“ Das umfasst unsere Fehler, unser Versagen und das Weltgeschehen. All das bezieht Er in Seinen Plan ein. In Psalm 76,11 steht sogar:
„Denn der Zorn des Menschen muss dich preisen.“ Vielleicht hatten Sie ein schweres Jahr. Vielleicht haben Sie besonders harte Zeiten hinter sich und denken:
„Gott, was ist los? Warum? Wo bist Du?“ Ich denke, jeder von Ihnen weiß, wovon ich spreche, nicht wahr? Es war mühsam und Sie dachten:
„Gott, weißt Du …“ Wenn wir mittendrin sind, können wir nicht alles sehen. Obwohl Gott die negativen Dinge nicht bewirkt – und Folgendes möchte ich unterstreichen – Gott verursacht die negativen Dinge nicht, ist aber nicht überrascht, wenn sie passieren. Er setzt seinen Plan um, selbst wenn wir Fehler machen und wir können Ihm vertrauen. Vertrauen Sie Ihm. Im Moment des Geschehens blicken Sie vielleicht nicht durch, aber im Nachhinein werden Sie sagen:
„Ich habe Dich überhaupt nicht gesehen, aber jetzt ist klar, wie das eine zum anderen führte, und was sich daraus ergab. Wenn wir nicht dort gewesen wären, hätten wir diese Gelegenheit verpasst.“ Im Nachhinein können Sie sehen, wie Gott in allem wirkte. Nichts davon hat Ihn überrascht, obwohl Sie Seine Hand vielleicht nie sahen. Ich erinnere mich, kurz nach meinem Umzug nach Oregon war ich … Manche kennen meine Geschichte. Ich hatte massive Probleme mit Alkohol und anderen Dingen, und entschloss mich, lieber umzuziehen, statt vorschnell zu sterben. Ich hatte vor, ins College zu gehen, schaute mir einige Universitäten an, erhielt mehrere positive Bescheide und sah mir manche genauer an. Etliche waren einfach perfekt. Kein Wunsch blieb offen, alles stimmte. Aber etwas an einem kleinen College im Süden von Oregon, das nach meinen Kriterien zwar ganz unten auf der Liste war, sprach mich an. Ich weiß noch, dass ich damals den Eindruck hatte:
„Keine Ahnung warum, aber ich spüre, dass ich hierher gehen soll.“ Also tat ich es. Ich war nicht errettet, es war mein erster Tag auf dem Campus und jemand sprach mich an. Es war ein Drogendealer, den ich aus Long Beach kannte. Sofort ging alles wieder bergab. Zwischendurch passierte noch viel Schlechtes, aber in dieser Stadt im Süden Oregons kam ein zwölfjähriger Junge in einem Park auf mich zu und erzählte mir von Jesus Christus. Zum ersten Mal in meinem Leben hörte ich das Evangelium. Im Nachhinein weiß ich jetzt, was mich damals angesprochen hatte. Es war der Heilige Geist. Und ich sehe, obwohl ich danach noch viele falsche Entscheidungen traf und Verkehrtes tat, Gott sieht den Hunger im Innern und ist bereit, Himmel und Erde zu bewegen, damit jemand die Wahrheit erfährt. Im Nachhinein sehe ich Gottes Plan, aber in meinem damaligen Chaos bemerkte ich nichts davon. Ich denke oft über Joseph nach. Er hatte einen Traum von Gott bekommen und kannte seine Bestimmung. Aber es schien, als würde all das, was er erlebte, dieses Ziel in weitere Ferne rücken. Er konnte Gottes Wirken nicht erkennen, als seine Brüder ihn, von unbändigem Neid getrieben, in eine Grube warfen und an Händler aus Midian verkauften. Er sah Gottes Handeln nicht, als er auf dem Podest zur Versteigerung stand und als Potiphar ihn kaufte. Er sah Gottes Handeln nicht, als Potiphars Frau ihn verführen wollte. Joseph weigerte sich standhaft, also log sie und sagt:
„Dieser Hebräer versuchte, mich zu vergewaltigen.“ Er landete im Gefängnis. Er erkannte Gottes Handeln nicht, während er im Gefängnis war, selbst nachdem er die Träume des Mundschenks und des Bäckers gedeutet hatte. Als der Mundschenk vor dem Pharao stand, vergaß er Joseph völlig. Sie können in der Bibel nachlesen, dass er noch ein paar Jahre in Ägypten im Gefängnis verbrachte und vielleicht dachte:
„Gott, wo bist Du?“ Wir finden jedoch nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Joseph Gott gegenüber verbittert war. Er war absolut nicht zynisch, obwohl er Gottes Wirken nicht sah, und sich scheinbar durch jedes Ereignis immer und immer weiter von dem entfernte, was Gott verheißen hatte. Tatsächlich kam er jedes Mal ein Stück näher heran. Das konnte man aber erst im Nachhinein erkennen. Nichts kann Gott überraschen. Gott machte die Brüder nicht neidisch, sah es aber kommen! Gott macht sogar aus negativen Erfahrungen etwas Gutes. Sie verkauften ihn. Sonst wäre Joseph nicht nach Ägypten gekommen, doch er musste dort sein. Dann wurde er an Potiphar verkauft. Das war nötig, weil er ein einwandfreies Ägyptisch erlernen und seine später benötigten Fähigkeiten als Manager entwickeln musste. Und wenn Potiphars Frau kein Auge auf ihn geworfen hätte, nicht versucht hätte, ihn ins Bett zu kriegen, und nicht gelogen hätte, dann wäre er nicht ins Gefängnis gekommen. Und wenn er nicht im Gefängnis gelandet wäre, dann wäre er dem Mundschenk und dem Bäcker nicht begegnet, wodurch er vor den Pharao kam. Und selbst die Tatsache, dass der Mundschenk ihn die längste Zeit vergaß – hätte er sofort an Joseph gedacht, hätte es keine Frucht gebracht. Erst nachdem der Pharao von den fetten und den mageren Kühen und den vollen und den mageren Ähren träumte, sagte der Mundschenk: „Heute fällt mir meine Sünde wieder ein. Im Gefängnis gibt es einen Mann, der Träume deuten kann!“ Es war eine Frage von Gottes Zeitplan. Man holte ihn, verlieh ihm Autorität über ganz Ägypten, und dadurch wurde Joseph gerettet, Josephs ganze Familie und die ganze damals bekannte Welt. Er stellte genug Brot für die ganze damalige Welt zur Verfügung. Im Nachhinein dachte Joseph ganz bestimmt:
„Gott, das hast Du fantastisch gemacht!“ Und als seine Brüder Angst hatten, dass er sich an ihnen rächen würde, sagte er:
„Ihr habt es böse gemeint, aber Gott hat das Ganze zum Guten gewendet.“ Darin ist Gott besonders gut! Joseph deutet auf Jesus hin, der um einen Preis verkauft und verraten wurde, genau wie Joseph, verraten und verkauft für 30 Silberlinge. Wie Joseph, wurde Jesus zu Unrecht beschuldigt.Joseph wurde in ein Gefängnis geworfen. Jesus ging in das Gefängnis des Todes. Joseph rettete die damalige Welt, indem er für genügend Brot sorgte. Jesus Christus rettete die Welt, indem Er uns Brot vom Himmel brachte, das Brot des ewigen Lebens, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Gott verkündete das Ende von Anfang an. Ganz am Anfang, in 1. Mose 3,15, sprach Gott zum Teufel, den die Schlange verkörperte, und sagte:
„Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.“ Gott verkündete das Ende von Anfang an. Am Kreuz zertrat Jesus Christus den Kopf der Schlange, entriss ihr die Autorität und befreite die Menschheit. Die Menschheit war abgefallen, von Gott getrennt und war nicht mehr unter Gottes Autorität und Macht. Sie befand sich unter der Herrschaft eines gefallenen Engels. In 1. Johannes 5,19 steht:
„Wir wissen: Wir sind aus Gott, aber die ganze Welt steht unter der Macht des Bösen.“ Es ist eine herrliche Geschichte! Wussten Sie, dass Jesus in der Bibel der letzte Adam genannt wird? So wird Er im Neuen Testament genannt. Der erste Adam verlor alles. Der letzte Adam stellte es wieder her. Aus Adam und Eva ging die Menschheit hervor, geschaffen nach Gottes Ebenbild – Gottes Familie! Gott sagte:
„Lasst uns zusammen leben und miteinander sprechen.“ Das bedeutet Gemeinschaft. „Die ganze Welt gehört euch. Ich habe sie euch gegeben. Herrscht über sie. Viel Freude am Leben! Aber beachtet eins: Ich allein beanspruche diesen Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Nur ich bin weise genug, um euch zu sagen, was richtig und was falsch ist, was Sünde ist und was nicht. Es gibt bestimmte Grenzen. Es gibt absolute Werte, und die lege ich fest. Wenn euch das klar ist und ihr Menschen bereit seid, unter meiner Autorität zu leben, habt ihr völlige Freiheit. Nur diesen einen Punkt müsst ihr beachten.“ Sie kennen die Geschichte. Satan kam in Form der Schlange und sagte:
„Gott weiß, sobald ihr von der Frucht esst, werdet ihr sein wie Er und Gut und Böse unterscheiden können. Er möchte nur, dass ihr nicht so seid, wie Er!“ Und Adam und Eva dachten:
„Vielleicht gibt es ja doch keine absoluten Werte. Wir entscheiden selbst darüber. Wer sagt, dass Gott die letzte Instanz sein muss? Ich entscheide selbst, was für mich richtig und falsch ist, was Sünde ist und was nicht. Was für jemand anderen verkehrt ist, muss für mich nicht unbedingt verkehrt sein. Ich entscheide das selbst.“ Sie aßen von der Frucht und Gott hatte gesagt:
„Sobald ihr das tut, werdet ihr sterben.“ Wir wissen, dass sie danach noch jahrelang lebten. Aber an diesem Tag erlosch ihr geistliches Leben. Gemäß dem hebräischen Grundtext sagte Gott im 1. Mose zu Adam genau genommen:
„Wenn du das tust, wirst du sterbend sterben (du wirst eines doppelten Todes sterben).“ Das Wort „sterben“ wird im Hebräischen doppelt genannt. An dem Tag, an dem du das tust, wirst du sterbend sterben. Der erste Tod kam über ihn, als er die Frucht aß. Sein geistliches Leben starb. Das bedeutet, er wurde von Gott abgetrennt, getrennt. Deswegen rief Gott, als Er in der Abendkühle umherging:
„Adam, wo bist du? (Wo bist du geistlich? Hast du von der verbotenen Frucht gegessen?)“ Natürlich beschuldigte Adam seine Frau und seine Frau beschuldigte die Schlange. Der Römerbrief sagt, dass aufgrund ihrer Verfehlung der geistliche Tod von ihnen, den ersten Menschen, auf alle Menschen überging. Jeder Mensch weiß das intuitiv. Man spürt das einfach intuitiv. Es ist das verflixte fehlende Teil des Puzzles, die juckende Stelle, der man nicht beikommen kann, diese Leere, die Menschen versuchen, mit Drogen und Alkohol auszufüllen. Sie versuchen, sie mit Sex, Beziehungen und Freundschaften auszufüllen und laufen von einem Mann zum andern, von einer Frau zur anderen. Jemand kann sogar eine hübsche Frau, wunderbare Kinder, einen guten Job und Freunde haben, die ihn schätzen, und dennoch denken:
„Was ist mit mir los? Ich habe alles und sollte glücklich sein, doch irgendetwas stimmt nicht. Vielleicht täte mir ein Seitensprung gut? Vielleicht müsste ich mehr Geld verdienen? Vielleicht sollte ich Extremsport machen? Ich muss etwas tun!“ Aber diese Leere kann nur Gott ausfüllen. Religiöse Rituale helfen nicht weiter, Geld, Besitz, Drogen und Alkohol ebenfalls nicht. Wir sind geschaffen für eine Beziehung zu Gott. Jeder Mensch spürt intuitiv, dass es eine innere Leere mit den Ausmaßen des Grand Canyon in seinem Herzen gibt. Deswegen kam Jesus. Jesus, der wunderbare Retter, der von einer Jungfrau geboren wurde und ein Leben ohne Sünde führte. Dann wurde er zu Unrecht beschuldigt – wie Joseph, von dem wir sprachen – einem Schauprozess unterzogen, ohne Gnade geschlagen und an ein Holzkreuz genagelt. Als Er zwischen Himmel und Erde hing, wurde die Sünde der Welt auf unseren kostbaren Retter gelegt. Er trug die Last unserer Sünden. Er trug die Strafe für unsere Sünde. Und Gottes Gericht traf Jesus Christus, der unseren Platz einnahm, denn die Bibel sagt, dass der Lohn der Sünde der Tod ist. Gottes Zorn wegen unserer Sünde kam auf Ihn. Gott ist ein Gott des Rechts. Seine Gerechtigkeit bewirkte, dass Er Sünde nicht ignorieren konnte. Aber Er ist auch Liebe. Und Seine Liebe führte dazu, dass er uns nicht ignorieren konnte. Jesus ging bereitwillig ans Kreuz und nahm die volle Strafe für unsere Sünde auf sich. Am dritten Tag wurde Er von den Toten auferweckt. Gottes Rechtsanspruch war Genüge getan. Folgendes ist erstaunlich: Jesus war der letzte Adam. Die Bibel sagt, wenn wir glauben, dass Er für unsere Sünden bezahlt hat, dass Er von den Toten auferweckt wurde und wenn wir Ihn als Herrn bekennen, bekommen wir eine Beziehung zu Gott, die Errettung heißt. Er bringt uns zurück in Gottes Familie. Der erste Adam tat Folgendes:
„Gott, wir wollen nicht unter Deiner Autorität leben. Wir entscheiden alles alleine!“
Sie verließen den Bereich der Autorität Gottes und die Beziehung zerbrach. Gut, der letzte Adam, Jesus, kommt und nimmt die Strafe für diese Sünde und für die Sünden aller Menschen bis zum heutigen Tag auf sich. Und Er sagt:
„Gut, wer wieder unter Gottes Autorität leben möchte, muss Folgendes tun:
Er muss an mich glauben und mich als Herrn bekennen.“ Herr bedeutet Chef. Herr bedeutet:
„Ich unterstelle mich wieder einer Autorität.“ Adam verwarf sie, was sich auf uns alle auswirkte. Jesus bereitete den Weg, so dass wir sagen können: „Weißt Du, ich bin bereit, mein Recht auf ein unabhängiges Leben aufzugeben. Gott, Du bist meine oberste Autorität (nicht optimal? – final authority). – gut! Jesus, ich bekenne Dich als Herrn.“ Ich begebe mich wieder unter Gottes Autorität und ich werde wieder Teil der Familie Gottes, aus der Adam ausscherte. Gott hat das möglich gemacht, indem Er Jesus Christus sandte. Was für ein wunderbarer Retter! Wissen Sie, was tragisch wäre? Wenn Sie ein Weihnachten ohne Jesus erleben würden. Die eigentliche Hautsache ist Jesus Christus. Es geht vor allem darum, Jesus zu feiern. Gefeiert wird der Sohn Gottes, der von einer Jungfrau geboren wurde, ein Leben ohne Sünde führte und uns zeigte, wie Gott, der Vater, ist. Er tat Wunder. Er liebte die Abgelehnten. Er erbarmte sich der kaputten Menschheit und bezahlte dann den allerhöchsten Preis, indem Er am Kreuz wegen unserer Sünden starb. Als Er zwischen Himmel und Erde hing, wurde die Last der Sünde aller Menschen auf Ihn gelegt. Jesus war bereit, unsere Sünde und die entsprechende Strafe auf sich zu nehmen, um uns eine Beziehung zu Gott zu ermöglichen. Während überall Weihnachten gefeiert wird, möchte ich Sie fragen:
Lebt Jesus in Ihrem Herzen? Haben Sie diese großartige Errettung, die Er für uns erwirkt hat, wirklich angenommen? Er lebt, liebe Freunde, Er ist nicht jemand, der damals lebte und dann starb, sondern Er lebt, Er wurde von den Toten auferweckt und Er liebt Sie. Öffnen Sie sich doch heute einfach für Jesus!
Die Bibel sagt:
„Wer im Herzen glaubt, dass Gott Ihn von den Toten auferweckt hat und Ihn mit seinem Mund als Herrn bekennt, wird errettet.“
Es geht nicht um Rituale und Zeremonien, sondern um eine echte Beziehung zu Gott. Danach haben Sie sich im tiefsten Innern Ihr Leben lang gesehnt! Wenn Sie Jesu Namen anrufen, werden Sie nicht enttäuscht werden. Sie werden merken, Er lebt wirklich und Er ist ein Retter, der uns sehr nahe ist. Rufen Sie heute seinen Namen an. Gott segne Sie.

https://www.youtube.com/watch?v=SVi7joPYedE&list=PLB5DCWr0IaBGbbG04MkFVVvBpIj6mo7_m&index=1 http://81.95.11.25/getstream.php?id=189872&cs=aadadb8f115afdf3ea3959254d691cd9&yv=SVi7joPYedE
https://www.youtube.com/watch?v=33l1N9I2Qo0&list=PLB5DCWr0IaBGbbG04MkFVVvBpIj6mo7_m&index=2 http://81.95.11.25/getstream.php?id=190143&cs=dd8d6e028ad0af8e27b3fd4d34ca127a&yv=33l1N9I2Qo0
https://www.youtube.com/watch?v=jbZRwTmmcT0&list=PLB5DCWr0IaBGbbG04MkFVVvBpIj6mo7_m&index=3 http://81.95.11.25/getstream.php?id=190408&cs=51b35b4ac11dfa90b6205a9e08ea3f61&yv=jbZRwTmmcT0

Jule 19. Dezember 2010 Keine Kommentare Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.