Familie Thomas Pape

Der Mann, der seine Bestimmung entgleisen ließ

als epub-Datei für eBooks: Der Mann, der seine Bestimmung entgleisen ließ

 

Der Mann, der seine Bestimmung entgleisen ließ
Bayless Conley

Eine Kontroverse herrscht seit Jahrhunderten in der Kirche über das, was der Apostel Paulus über Errettung durch Glauben sagt und das, was Jakobus zur Errettung sagt, was mit Werken zu tun hat. Liegt die Wahrheit dazwischen? Es heißt, Martin Luther wollte Jakobus wegen der Aussagen, die Jakobus machte, aus der Bibel entfernen. Damit wollen wir uns jetzt beschäftigen. Es wird Sie segnen.

Predigt:

Ich will über Saul sprechen, den Mann, der die Bestimmung entgleisen ließ, die Gott für ihn hatte. Wir nehmen die Geschichte dort auf, wo Israel entschied, dass sie wie die Nationen um sie herum sein wollten. Sie wollten einen irdischen König. Bis dahin herrschte eine Theokratie. Gott war ihr König und Gott setzte Richter ein, die politische Leiter und militärische Befreier waren. Es war ein gutes System, aber sie waren dessen müde. Sie sagten: „Nein, wir wollen einen König. Wir wollen wie die Völker um uns herum sein.“ So verwarfen sie Gott buchstäblich als ihren König. Und Gott ließ sie gewähren. Sie wären überrascht über manches, was Gott Sie haben lässt, wenn es das ist, was Sie wollen. Es war nicht Gottes Bestes für sie, aber Gott ließ es zu. Gott gab ihnen den besten Mann, der zu dem Zeitpunkt bereitstand: Saul, den Sohn Kischs vom Stamm Benjamin.

Saul fing gut an. Er begann Israel von seinen Feinden zu befreien. Er war von Gott berufen und gesalbt. Er hatte Anflüge der Weisheit, militärische Stärke, Einfluss… es lief alles gut für ihn. Doch am Ende kam er völlig von Gottes Plan für sich ab. Am Ende war er voller Furcht, Eifersucht und Zorn. Er wurde betrügerisch, hinterlistig, dämonisiert und am Ende beging Saul Selbstmord.

Wir können aus seinem Leben lernen, wenn wir uns einige Momente anschauen, wo er falsche Entscheidungen traf und den falschen Weg einschlug. Ich glaube nicht, dass die Bestimmung, die Gott für uns hat, entgleisen oder verzögert werden muss, wenn wir auf Dinge richtig reagieren und die richtige Herzenshaltung haben. Ich werde über vier Dinge reden, die Saul nicht richtig machte und die uns, wenn wir sie richtig machen, auf Gottes Spur bewahren. Sind Sie bereit?

Erstens: Wir müssen geduldig bleiben. Ich sage „geduldig bleiben“, weil Saul als äußerst geduldiger Mann begann, was aber nicht anhielt. Er wurde zu einer sehr ungeduldigen Person und das kostete ihn viel. Wir steigen da ein, wo Saul mit einem Freund unterwegs ist und sie die Esel seines Vaters suchen, die verloren gegangen sind. Sie hatten bereits drei Tage gesucht und sie noch nicht gefunden. So gingen sie zum Haus des Sehers, des Propheten Samuel, um zu sehen, ob Samuel übernatürlich wüsste, wo die Esel sein könnten. Und Samuel nimmt Saul beiseite und offenbart ihm, dass er Israels erster König sein wird. Wir lesen dies in 1.Samuel, Kapitel 10, ab Vers 1.

1.Samuel 10:1-7
„Und Samuel nahm den Krug mit Öl und goss es auf sein Haupt, und er küsste ihn und sagte: So hat der Herr dich nun zum Fürsten über sein Erbteil gesalbt! Wenn du heute von mir weggehst, wirst du zwei Männer treffen beim Grab Rahels, an der Grenze von Benjamin, bei Zelzach; die werden zu dir sagen: Die Eselinnen sind gefunden, die du zu suchen ausgezogen bist. Und siehe, dein Vater hat die Sache mit den Eselinnen aufgegeben. Er macht sich um euch Sorgen und sagt: Was soll ich wegen meines Sohnes tun? Und wenn du von dort weitergehst und zur Terebinthe Tabor kommst, werden dich dort drei Männer treffen, die zu Gott nach Bethel hinaufgehen. Einer trägt drei Böckchen, einer drei Brote, und einer einen Schlauch Wein. Und sie werden dich nach deinem Wohlergehen fragen und dir zwei Brote geben, und du sollst sie von ihrer Hand annehmen. Danach wirst du zu dem Hügel Gottes kommen, wo Wachposten der Philister sind. Und wenn du dort in die Stadt kommst, wirst du einer Schar von Propheten begegnen, die von der Höhe herabkommen, und vor ihnen her Harfe und Tamburin und Flöte und Zither, und sie werden weissagen. Und der Geist des Herrn wird über dich kommen, und du wirst mit ihnen weissagen und wirst in einen anderen Menschen umgewandelt werden. Und es soll geschehen, wenn bei dir diese Zeichen eintreffen, so tue, was deine Hand finden wird! Denn Gott ist mit dir.“

Der Ausdruck „tue, was deine Hand finden wird“ bedeutet, tue das, was dienlich ist, was dir am Besten erscheint.

Wie viele glauben, dass dies recht spezifische und erstaunliche Zeichen sind?

Samuel salbt ihn und sagt: „Du bist der richtige Mann. Gott hat dich gesalbt. Du wirst König. Du wirst es erkennen, weil du von mir weggehst und zum Grab Rahels kommst, wo zwei Männer sein werden, nicht drei. Dort werden zwei Männer sein und sie werden folgende Worte sagen. Dann gehst du von dort weg. Wenn du zu der alten Eiche in Tabor kommst, triffst du auf drei Männer. Dies sind die Gegenstände, die sie bei sich haben. Und sie werden soundso viel davon haben. Sie werden dir folgendes geben. Von dort gehst du dahin, wo die Wachposten sind. Männer werden dort weissagen und diese Instrumente bei sich haben. Der Geist Gottes wird auf dich kommen…“

All das sind sehr genaue spezifische Zeichen. Und dann sagt er: „Wenn all diese Dinge geschehen sind, tue, was dir am Besten erscheint.“ Es ist ganz klar. All die genauen Angaben und eine allgemeine Sache: Tue, was dir am Besten erscheint. Das nächste, was geschah, war, dass Samuel ihn vor das ganze Volk stellt und sagt: „Seht den Mann, den der Herr euch zum König erwählte!“ Und da ist er, ein Kopf größer als alle anderen, und das ganze Volk ruft: „Lang lebe der König!“ Und was tut Saul? Was ist seiner Meinung in der Situation dienlich? Was hält er für das Beste? Er geht nach Hause, zurück zur Arbeit auf dem Bauernhof seines Vaters. Recht interessant. Er versucht nicht, diese Sache selbst zustande zu bringen.

Wir kommen zum 11. Kapitel und die Ammoniter haben Jabesch in Gilead belagert und der König von Ammon sagt: „Okay, Leute, ihr dürft mir dienen, dann töte ich nicht alle. Das Einzige, was ich verlange, ist euer rechtes Auge auszustechen.“ Und sie sagen: „Gib uns ein wenig mehr Zeit, und wir geben dir die Antwort.“ Sie senden Läufer überall hin und rufen: „Hilfe!“ Einer dieser Boten kommt in das Gebiet von Benjamin, wo Saul auf dem Feld seines Vaters arbeitet. In Vers 5 heißt es:

1.Samuel 11:5
„Und siehe, da kam Saul vom Feld hinter den Rindern her, und Saul fragte: Was ist mit dem Volk, dass sie weinen?
Und sie berichteten ihm die Worte der Männer von Jabesch.“

Hier ist Saul, zum König gesalbt, all die erstaunlichen Zeichen geschahen: Über ihn wurde vom größten Propheten im Lande geweissagt und er ist zufrieden und geduldig genug, Gott die Türen für sich öffnen zu lassen. Er will nicht gewaltsam eindringen oder es selber zustande bringen. Von dem Punkt an kommt der Geist Gottes auf ihn. Er ruft ganz Israel zusammen und sie versammeln sich. Er organisiert eine Armee und besiegt die Ammoniter. Da erkennen alle: „Hier gibt es Frucht. Der Mann ist der Richtige.“ Und in Vers 15 von Kapitel 11 heißt es:

1.Samuel 11:15
„Und das ganze Volk zog nach Gilgal, und machte dort Saul zum König, vor dem Herrn in Gilgal.“

Hier geschieht es zum zweiten Mal, aber jetzt ist es anerkannt. Bis dahin hatten ihn nicht alle anerkannt, doch jetzt erkennen ihn alle wegen der Frucht in seinem Leben an.

Ich sehe hier drei Phasen, die sehr wichtig sind. Die erste Phase ist, wo man im Geheimen berufen und gesalbt wird. Als Samuel das Öl über Sauls Kopf ausgoss und ihm den Ruf Gottes verkündete, geschah dies völlig privat. Kein anderer wusste davon.

Freund, Sie werden feststellen, dass Gott sich Ihrer zuallererst in Ihrer Privatsphäre annimmt, in Ihrem persönlichen Gebet und im Verborgenen Ihres Herzens. Ob Gott es Ihnen bezeugt oder Sie eine Begegnung mit Gott haben, Er wird Sie über Ihre Gaben und Berufung informieren. Und ganz speziell, wenn es um die Predigt des Evangeliums geht, aber sicher auch in anderen Bereichen des Lebens. Aber das ist nicht der Zeitpunkt, rauszugehen und zu verkünden: „Hey, ich hatte eine Begegnung mit Gott! Er gab mir eine erstaunliche Prophetie! Und das ist, wozu ich berufen bin.“ Nein, das Beste ist, es wie Saul zu machen: Halten Sie den Mund. Verkünden Sie es nicht laut.

Die zweite Phase: Jemand mit einem fruchtbaren, etablierten Dienst wird Sie empfehlen! Jemand mit einer ähnlichen Berufung wird sie empfehlen. So war es bei Samuel und Saul. Samuel stellte ihn vor das Volk und sagte: „Schaut, dies ist der Mann. Ich sage euch: Gottes Hand ist auf ihm.“ Und Sie stellen fest, wenn Sie mit Leuten in Kontakt kommen, die eine ähnliche Gabe wie Sie haben und in deren Leben eine ähnliche Gnade wirkt, dann wissen Sie es im Herzen. Wenn ich andere Leute mit einem Predigtdienst treffe, erkenne ich es.

Es ist ähnlich, als Elisabeth mit Johannes dem Täufer schwanger war. Man könnte sagen, sie hatte einen Dienst in sich. Und dann überschattete der Heilige Geist Maria und sie wird schwanger mit Jesus und besucht ihre Kusine Elisabeth, kommt in ihr Haus und das Baby in Elisabeths Bauch hüpft. Elisabeth sagte: „Als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind in meinem Leib.“

Dann kommt die dritte Phase, wo Ihre Werke und Früchte für sich selbst sprechen. So war es bei Saul. Er rief die Nation zusammen. Die Leute reagierten auf seinen Aufruf. Er organisierte eine Armee. Er erlangte den Sieg. Die Frucht war da. Der Mann ist ein Leiter. Er hat eine Salbung von Gott, Menschen zu regieren und zu sammeln. Und es wurde von allen anerkannt.

Der Punkt ist: Saul war geduldig in all den Phasen und erlaubte Gott, die Dinge zu etablieren. Er war ein unglaublich geduldiger Mann! Er hätte von Anfang sagen können: „Hey! Ich bin euer Mann! Der Prophet Samuel hat es gesagt. Diese Zeichen sind mit mir geschehen! Und außerdem bin ich gutaussehend und größer als ihr alle!“ Doch er riss seinen Mund nie auf. Er kehrt heim und arbeitet auf dem Acker seines Vaters und wartet auf das Eintreffen von Gottes perfektem Zeitpunkt.

Viele Leute sind nicht so geduldig. Saul begann als sehr geduldiger Mensch und sicher war das ein Grund, warum Gott ihn erwählte. Doch Saul blieb nicht geduldig. Er kämpfte gegen die Philister und die Philister versammelten ihre Truppen. Und Samuel hatte gesagt: „Warte auf mich an dem und dem Ort. Ich bin in 7 Tagen da.“ Schauen Sie mit mir in Kapitel 13 von 1.Samuel.

1.Samuel 13:8-10
„Dann wartete er sieben Tage bis zu der von Samuel bestimmten Zeit. Aber Samuel kam nicht nach Gilgal, und das Volk fing an, auseinanderzulaufen. Da sagte Saul: Bringt mir das Brandopfer und die Heilsopfer her! Und er opferte das Brandopfer. Und es geschah, als er eben fertig war, das Brandopfer zu opfern, siehe, da kam Samuel. Und Saul ging hinaus, ihm entgegen, um ihm den Segensgruß zu entbieten.“

Wenn Saul eine Stunde länger gewartet hätte, wäre Samuel gekommen. Samuel kam am festgelegten Tag. Er kam nur nicht am Anfang des Tages. Saul konnte aber nicht den ganzen Tag warten. Er war ein sehr ungeduldiger Mensch geworden – und zwar so sehr, dass er sich an einem Amt vergrifft, dass ihm nicht gehörte und einen Dienst tat, für den er weder gesalbt noch berufen war. Das kostete ihn viel.

Jemand muss wirklich hören, was ich jetzt sage! In der Living Bible liest sich Psalm 37:7 so:

Psalm 37:7
„Ruhe im Herrn. Warte geduldig, dass er handelt.“

In Vers 34 desselben Psalms heißt es:
„Sei nicht ungeduldig, dass der Herr handelt. Gehe stetig weiter auf Seinem Weg und er wird dich zur rechten Zeit ehren…“

Freund, wir müssen geduldig bleiben. Selbst über die Verheißungen Gottes sagt Hebräer 6:12 „durch Geduld und Glauben erlangen wir die Verheißungen Gottes.“ Nicht nur durch Glauben; durch Glauben und Geduld. Wir müssen also geduldig bleiben.

Zweitens. Wir müssen in unseren Augen klein bleiben. Saul war ein zögerlicher Leiter. Als Samuel ihm erstmals sagte, er würde König werden, sagte er: „Moment mal. Ich bin vom Stamm Benjamin, dem kleinsten aller Stämme Israels. Und mein Vaterhaus ist das kleinste Haus. Warum sagst du mir so etwas?“ Selbst am Tag seiner Amtseinführung konnten sie ihn nicht finden. Er versteckte sich. Er wollte nicht vor all den Leuten stehen. Er war mit einer unterstützenden Rolle zufrieden. „Soll doch jemand anders vorne stehen. Ich muss nicht im Rampenlicht stehen.“ Das war genau der Grund, warum Gott ihn erwählte. Selbst nachdem er gesalbt und dem Volk präsentiert wurde, hält er sich nicht für zu schade, heimzugehen und auf Papas Feld zu arbeiten. Das sind genau die Eigenschaften, die Gott in Leitern sucht: Geduld und Demut. Saul hatte sie. Aber dann treffen wir ihn wenig später im 15. Kapitel. Schauen wir uns Vers 12 an.

1.Samuel 15:12
„Und am frühen Morgen machte Samuel sich auf, um Saul zu begegnen. Da wurde Samuel berichtet: Saul ist nach Karmel gekommen. Und siehe, er hat sich ein Siegeszeichen errichtet, und er hat sich gewandt und ist weitergegangen nach Gilgal.“

Dieser demütige Mann, der nicht ins Rampenlicht wollte, baut sich ein Denkmal. Lesen wir, was Samuel in Vers 17 zu ihm sagt:

1.Samuel 15:17
„Wurdest du nicht, als du gering in deinen Augen warst, das Oberhaupt der Stämme Israels? Und salbte dich nicht der Herr zum König über Israel?“

Saul, das geschah, als du gering in deinen eigenen Augen warst. Jetzt bist du nicht mehr gering in deinen Augen: „Ich bin ein großes Tier.“

Vor Jahren las ich eine Geschichte über ein sehr reiches Ehepaar, das einer christlichen Universität einen großen Betrag spenden wollte. Aber zuerst wollten sie den Präsidenten der Universität treffen. Sie fuhren zum Campus und fragten, wo das Büro des Präsidenten war, fanden heraus, in welchem Gebäude es war und gingen hinüber.

Es war niemand dort. Zu dem Zeitpunkt war keine Empfangsdame da. So gingen sie durch eine offene Tür und da war ein Loch im Boden. Und da unten drin arbeitete ein Mann an den Rohren. Er stand auf, völlig verschmiert und hatte Werkzeug in der Hand. Sie sagten: „Entschuldigung, wir suchen den Präsident.“ Er antwortet: „Er wird in ein paar Minuten bei Ihnen sein. Würden Sie bitte einen Moment im Wartezimmer warten, er ist sicher gleich bei ihnen.“ Sie sagten: „Okay.“ Ungefähr zehn Minuten später kommt derselbe Mann raus, er ist wieder ganz sauber, schüttelt ihre Hand und sagt: „Ich bin der Präsident.“ Sie antworten: „Was?“ Er erwiderte: „Ich bin der Leiter der Universität.“ Sie sagten: „Aber Sie haben da drin an den Rohren gearbeitet! Warum?“ Er sagte: „Nun, da war ein Problem und es war gerade niemand anders da. Und ich wusste, wie man es macht. Also, warum nicht?“ Sie waren so beeindruckt von ihm, dass sie ihm die Spende überreichten. Vielleicht sogar noch mehr. Wenn ich mich recht erinnere, waren es mehrere Millionen Dollar. Dieser Leiter war sich nicht zu schade, sich zu bücken und sich die Hände schmutzig zu machen.

Freund, wir müssen in unseren Augen klein bleiben. Die meisten Menschen verstehen, dass man sich, wenn man in eine Führungsrolle hinein- und die Verantwortung gewachsen ist, man sich auf bestimmte Dinge konzentrieren und seinen Terminkalender gut planen muss. Es gibt einige Dinge, die man nur selbst tun kann. Es wird immer Leute geben, die das nicht verstehen und die beleidigt sind, weil Sie keine Zeit für sie haben, weil sie andere Termine und Verantwortung haben, die sie nicht verstehen. Und darum ärgern sie sich und denken, Sie nehmen sich selbst zu wichtig. Das ist eine der Lasten, die ein Leiter zu tragen hat. Und je mehr die Verantwortung wächst, umso besser müssen Sie Termine planen. Aber es ist wichtig, selbst wenn Sie eine wichtige Leitungsaufgabe und viel Verantwortung haben, dass Sie nicht vergessen, woher Sie gekommen sind und dass Sie in Ihren Augen klein bleiben. Auch wenn es jemand nicht versteht, so wissen Sie, dass es nicht ist, weil Sie zu wichtig wären, sich mit ihnen zu treffen. Es ist nur, weil es einige wichtige Dinge gibt, die Sie tun müssen.

Drittens. Geben Sie schnell zu, wenn Sie falsch lagen. Tun Sie schnell Buße und ändern Sie sich. Wenn Sie mit Gott auf der richtigen Spur bleiben wollen, ist das sehr wichtig. Geben Sie schnell zu, wenn Sie falsch liegen. Tun Sie schnell Buße und ändern Sie sich.

Samuel hatte Saul genaue Anweisungen vom Herrn über die Amalekiter gegeben, sie und ihre Habe zu vernichten. Er sollte sie ganz zerstören. In 1.Samuel 15 ab Vers 9 heißt es:

1.Samuel 15:9-15
„Aber Saul und das Volk verschonten Agag und die besten Schafe und Rinder und die Tiere vom zweiten Wurf und die Lämmer und alles, was wertvoll war, daran wollten sie nicht den Bann vollstrecken. Alles Vieh aber, das verachtet und schwächlich war, daran vollstreckten sie den Bann. Da geschah das Wort des Herrn zu Samuel: Es reut mich, dass ich Saul zum König gemacht habe; denn er hat sich von mir abgewandt und hat meine Worte nicht ausgeführt. Da entbrannte dem Samuel der Zorn, und er schrie zum Herrn die ganze Nacht. Und am frühen Morgen machte Samuel sich auf, um Saul zu begegnen. Da wurde Samuel berichtet: Saul ist nach Karmel gekommen. Und siehe, er hat sich ein Siegeszeichen errichtet, und er hat sich gewandt und ist weiter nach Gilgal gegangen. Als Samuel zu Saul kam, sagte Saul zu ihm: Gesegnet seist du von dem Herrn! Ich habe das Wort des Herrn erfüllt. Und Samuel antwortete: Was ist denn das für ein Blöken von Schafen, das zu meinen Ohren kommt und ein Brüllen von Rindern, das ich höre? Saul sagte: Von den Amalekitern hat man sie gebracht, denn das Volk verschonte die besten Schafe und Rinder, um sie dem Herrn, deinem Gott, zu opfern; an den übrigen haben wir den Bann vollstreckt.“

Erstens, Saul lügt: „Ich tat, was Gott gesagt hat.“ Samuel sagte: „Ich glaube nicht. Ich höre Schafe blöken. Ich höre das Brüllen von Ochsen.“ Dann sagte er: „Das Volk hat die besten Dinge verschont und sie hierher gebracht.“ Er schiebt die Schuld auf das Volk.

Es gibt immer Leute, die, anstatt Probleme lösen zu wollen und eigene Fehler zuzugeben, lieber andere suchen, denen sie die Schuld zuschieben können.

So spricht Samuel mit ihm und Saul leugnet es einfach, duckt sich, weicht aus, so dass es Samuel sehr schwer fiel, den Mann dazu zu bringen, zuzugeben, dass er falsch lag.

Wir steigen in Vers 19 ein. Ich spüre, an diesem Punkt winden sich mehr Leute.

1.Samuel 15:19-21
„Warum hast du denn der Stimme des Herrn nicht gehorcht? Warum hast du Beute genommen und getan, was in den Augen des Herrn böse ist? Und Saul antwortete Samuel: Ich habe der Stimme des Herrn gehorcht und bin den Weg gezogen, den der Herr mich gesandt hat. Ich habe Agag, den König von Amalek, hergebracht und an Amalek den Bann vollstreckt. Aber das Volk hat von der Beute genommen: Schafe und Rinder, das Beste vom Gebannten, um es dem Herrn, deinem Gott, in Gilgal zu opfern.“

Und dann kommen die berühmten Worte, wo Samuel ihm sagt:
„Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder.“

Schließlich heißt es in Vers 24:

1.Samuel 15:24
„Saul sagte zu Samuel: Ich habe gesündigt, dass ich den Befehl des Herrn und deine Worte übertreten habe; denn ich fürchtete das Volk und hörte auf seine Stimme.“

Es war, als wollte man eine Schlange auf dem Feld fangen. Samuel musste Saul buchstäblich festnageln. Er ging in die Richtung, Saul ging in jene. Und es war erst, als er Saul in die Ecke getrieben hatte, dass Saul bereitwillig zugab: „Ja, Okay, ich bin schuldig. Ich habe gesündigt. Ich lag falsch.“

Wir haben nicht die Zeit, es anzusehen, aber es ist ein Muster, das Saul bis ins Grab fortführte. Er wollte nichts zugeben, selbst wenn er offenkundig falsch lag. Und die einzigen Male, wenn er Schuld zugab, waren, wenn extreme Dinge geschahen. Und wenn er schließlich gezwungen war, seine Schuld zuzugeben, dann änderte er sich, aber nur für kurze Zeit. Dann ging er wieder auf seine alten Wege zurück, wie er war, bevor er sich änderte.

Freund, wenn das bei Ihnen so ist und es Ihnen sehr schwer fällt, sich zu entschuldigen, Fehler einzugestehen und sich zu ändern, dann müssen Sie daran arbeiten, oder es bringt Sie vom Kurs ab.

Der vierte und letzte Punkt, den ich Ihnen mitteilen möchte: Wir müssen es lernen, uns zu freuen, wenn andere geehrt werden. Schlagen Sie mit mir Kapitel 18 auf. 1. Samuel 18. Wir müssen lernen, uns zu freuen, wenn andere geehrt werden. David tötete Goliat und errang einen großen Sieg für Israel. Wir lesen ab Vers 16.

1.Samuel 18:6-9
„Es geschah, als sie heimkamen, als David vom Sieg über den Philister zurückkehrte, zogen die Frauen aus allen Städten Israels zu Gesang und Reigen dem König Saul entgegen mit Tamburinen, mit Jubel und Triangeln. Und die Frauen tanzten, sangen und riefen: Saul hat Tausende erschlagen und David Zehntausende. Da ergrimmte Saul sehr. Und diese Sache war in seinen Augen böse, und er sagte: Sie haben David Zehntausende gegeben, und mir haben sie nur die Tausende gegeben; es fehlt ihm nur noch das Königtum. Und Saul sah neidisch auf David von jenem Tag an.“

Es wird weiter gesagt, dass Saul dämonisiert war. Er versuchte David zu töten. David verdiente jeden Tropfen Anerkennung, den er erhielt. Er hatte einen großen Sieg für Israel errungen. Aber Saul sah es aufgrund seiner Unsicherheit als Bedrohung an, wenn ein anderer geehrt wurde.

Freund, egal ob es in der Familie, im Geschäft, im Gemeindeleben oder im Haus Gottes ist, wir müssen lernen, uns zu freuen, wenn jemand geehrt wird. Wir dürfen nicht klatschen und dabei denken: „Was für ein Idiot. Ich kann nicht glauben, dass sie das für ihn tun. Ich hoffe, er fällt und bricht sich ein Bein. Ja, ja, du Narr!“

Ich denke, dass tun manche Menschen. Sie klatschen äußerlich, aber im Herzen fluchen sie. Wir müssen größer als das sein. Ich glaube, Gott beobachtet uns besonders in diesem Bereich. Ich glaube, unsere Freisetzung in größere Einflussbereiche in unserem Leben und Dienst hängt damit zusammen. Kleinherzige Leute wollen andere immer wieder in ihre eigene kleine Welt zurückzerren. Sie wollen immer den anderen aufgrund ihrer Unsicherheit, ihres Kleinglaubens und ihrer kleinen Seele am Aufsteigen hindern. Wir müssen darüber hinauswachsen.

Zu Anfang des Dienstes gab es einen Mann, bei dem ich immer Orangensaft kaufte. Er arbeitete da an der Kasse. Er gründete eine Gemeinde, die zu einer der größten in Kalifornien wurde. Ich kannte ihn, als er im Supermarkt arbeitete. Und ich hörte immer: „Oh, hast du von ihm gehört? Weißt du, soundso macht große Evangelisationen in dem und dem Land, und ist in der und der Gemeinde zum Predigen eingeladen.“ Und sie nannten die größten Gemeinden der Welt. Ich merkte, wie ich immer, wenn auch versteckte, kritische Bemerkungen machte. Ich freute mich nie, wenn ich von den Erfolgen dieses Mannes hörte, sondern machte immer leicht abfällige Bemerkungen. Eines Tages dämmerte mir, was ich tat und dass es aus meiner eigenen Unsicherheit herrührte und ich versuchte zu rechtfertigen, wo ich im Vergleich zu ihm stand. Und es war, weil ich innerlich klein war. Ich meine nicht „klein“ im Sinne von „demütig“, sondern kleinherzig und unsicher. Ich betete: „Gott, du musst mir dabei helfen. Ich ehre weder diesen Mann noch Dein Werk in seinem Leben und ich bin sogar über seinen Erfolg ärgerlich. Gott, hilf mir, großherziger zu sein.“ Und Gott half mir.

Freund, ich hoffe, es hat Sie gesegnet. Wir kriegen viel Post von Gläubigen aus der ganzen Welt, die durch
unsere Botschaften ermutigt werden und es ermutigt unsere Herzen, weiterzumachen, wenn wir das hören. Aber ich weiß auch, dass es immer viele Menschen gibt, die zuschauen, die Christus noch nicht angenommen haben.

Sie sind vielleicht einer dieser Menschen. Ich hoffe, Sie haben sich die Botschaft zu Herzen genommen. Errettung kommt durch Gnade und aus Glauben, nicht durch Werke. Die Werke sind eine Reaktion darauf und die Früchte der Beziehung zu Gott, die wir aus Glauben haben. Ich will Ihnen sagen, wenn Sie Ihr Herz noch nie für den Retter geöffnet haben, Er liebt Sie! Er starb am Kreuz, um Ihre Sünden wegzunehmen. Und wenn Sie einfach „Ja“ zu Jesus sagen, Ihn als Herrn und Retter bekennen und Ihm sagen, dass Sie Ihm vertrauen, dann können Sie in eine Beziehung mit Gott treten, die die Bibel „Errettung“ nennt. Freund, rufen Sie heute den Namen Jesus an. Sie werden nicht enttäuscht sein. Und dann schreiben Sie uns ein paar Zeilen, was geschehen ist. Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar