Echte Erwartung – Bayless Conley

 Echte Erwartungen

Echte Erwartung

und als epub-Datei für eBooks: Echte Erwartung

 

 

Echte Erwartung
28.11.2010
Pastor Bayless Conley

Hallo Freunde, willkommen zur heutigen Sendung. Wir werden über große Erwartungen sprechen.

Vieles, was Gott in unserem Leben tut, hängt damit zusammen, ob wir viel oder wenig erwarten.

Ich spreche heute darüber, wie Sie Ihre Erwartung steigern können. Erwarten Sie Großes von Gott.

Ich denke, wir entehren Gott manchmal mit unseren unscheinbaren Gebeten und durch unseren mageren Glauben. Ich glaube, die Predigt wird Ihnen helfen. Nehmen Sie Ihre Bibel, falls Sie eine dabei haben. Kommen wir gemeinsam zum Wort.

Schlagen Sie mit mir den Philipperbrief auf. Paulus war in einem römischen Gefängnis, als er diesen Brief an die Gemeinde in Mazedonien schrieb. Bitte lesen Sie mit mir Kapitel 1, ab Vers 19.

Philipper 1:19 „Denn ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen durch euer Gebet und durch die Hilfe des Geistes Jesu Christi, entsprechend meiner festen Erwartung und Hoffnung, dass ich in nichts zuschanden werde, sondern dass in aller Freimütigkeit, wie allezeit, so auch jetzt, Christus hoch gepriesen wird an meinem Leib, es sei durch Leben oder durch Tod.“

Paulus sagt hier eindeutig, dass er erwartet, gerettet zu werden. Er spricht davon, aus dem Gefängnis entlassen und befreit zu werden, indem Gott eingreift und ihn herausholt. In Vers 19 sagte er: „Denn ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen durch euer Gebet und durch die Hilfe des Geistes Jesu Christi.“ Und zwar deswegen, weil die Christen beteten und er wusste, dass der Geist Jesu Christi ihm helfen würde. Das griechische Wort für „Hilfe“ bedeutet, dass alles Notwendige gegeben wird. Der Heilige Geist wird die nötige Weisheit, die nötige Kraft, die nötige Geduld und die nötigen Wunder geben. Was immer erforderlich ist, kann der Heilige Geist geben. Gott gab uns eine Möglichkeit, diese Hilfe zu erleben – das Gebet. Also sagte er: „Denn ich weiß, dass das zu meiner Rettung führen wird, weil ihr betet und weil mir klar ist, dass der Heilige Geist alles Notwendige geben wird und geben kann.“

Achten Sie darauf, was er anfangs in Vers 20 sagt: „Gemäß meiner festen Erwartung…“

„Ich weiß, dass ihr betet, ich weiß, dass der Heilige Geist alles Notwendige geben kann“, aber das steht in einem bestimmten Verhältnis zu etwas, es besteht ein bestimmter Zusammenhang mit etwas, entsprechend meiner festen Erwartung.

Ein Großteil dessen, was wir mit Gott erleben, hängt direkt mit unserer tatsächlichen Erwartung zusammen. Paulus nennt hier zwei Dinge, die er konkret erwartet. Das eine ist irdisch, das andere ewig. In Vers 19 nannte er seine feste Erwartung, aus dem Gefängnis befreit zu werden und zwar indem Gott eingreift. Seine zweite Erwartung bezog sich auf die Ewigkeit, dass Christus durch sein Leben verherrlicht wird oder auch dadurch, dass er, wenn nötig, für Christus stirbt. Eine Erwartung bezog sich auf das Irdische, die andere auf das Ewige.

Liebe Freunde, auch unsere Erwartung muss sich auf diese beiden Bereiche erstrecken. Wenn unsere Erwartung nur irdisch ist, nämlich dass wir geheilt, gesegnet und befreit werden und im Überfluss leben, ist das an sich in Ordnung. Aber wenn uns diese zweite Ebene der Erwartung fehlt, nämlich dass Gott durch unser Leben verherrlicht wird und dass Sein Einfluss und Sein Reich durch mich, Sein Werkzeug und Sein Kind, zunehmen wird – wenn wir also die Ewigkeit nicht einbeziehen, werden wir zu selbstsüchtigen und fleischlichen Christen. Gott sprach zum Pharao: „Lass mein Volk ziehen…“ Soweit geht es um irdische, materielle Dinge. „…damit sie mir dienen!“ Das ist geistlich.

Wenn wir nur irdische, materielle und äußerliche Dinge erwarten und keine ewigen, wird es uns wie den Israeliten ergehen, von denen in den Psalmen steht, dass sie in der Wüste voller irdischer Begierde waren. Sie wollten unbedingt Fleisch haben. Das Manna reichte ihnen nicht mehr. Die Bibel sagt, dass Gott ihrer Bitte entsprach, aber ihre Seele verkümmern ließ. Er erfüllte ihre natürlichen Bedürfnisse, geistlich aber waren sie total vertrocknet und verdorrt. Freunde, körperlich und materiell gesegnet und gleichzeitig geistlich vertrocknet zu sein entspricht nicht Gottes Plan für Sein Volk.

Lassen Sie mich die Worte Jesu an die Christen in Laodizea aus Offenbarung, Kapitel 3 lesen:

Sie sagten: „Wir brauchen nichts!“ Ihnen fehlte es an nichts, an keiner Segnung im Sichtbaren.

Sie sagten: „Wir brauchen überhaupt nichts!“ Und Jesus sagte: „Ihr begreift es nicht. In Wahrheit seid ihr arm, elend und erbärmlich, blind und nackt und seht es nicht, weil ihr nur auf das Sichtbare ausgerichtet seid.“

Ein Großteil der Dinge, die wir erleben und von Gott empfangen, sind abhängig von unserer festen Erwartung. Mir gefällt dabei das Wort „fest“. Es ist keine wilde Fantasterei, sondern etwas, was wir ernstlich erwarten und ernsthaft glauben. Bitte schauen Sie sich mit mir Psalm 27 an, eine sehr bekannte Stelle. Psalm 27:13.

Psalm 27:13 „Ach, wenn ich mir nicht sicher wäre, das Gute des Herrn zu schauen im Land der Lebendigen…!“

Erwartung. „Ich wäre verzweifelt, wenn ich mir nicht sicher wäre, das Gute des Herrn zu schauen – nicht erst im Himmel, sondern im Land der Lebenden.“ Er spricht vom irdischen Leben.

Der folgende Vers unterstreicht das nochmals. Vers 14 sagt: „Harre auf den Herrn…“ und das Wort „harre“ bedeutet, geduldig zu warten. Die Amplified Übersetzung macht das deutlich. Dort steht: „Warte geduldig…“

Psalm 27:14 „Warte geduldig auf den Herrn! Sei stark, und dein Herz fasse Mut, und harre (warte geduldig) auf den Herrn!“

Sie müssen verstehen, was der Psalmist sagt. Er sagt: „Ich habe meine Lektion gelernt. Ich wäre verzweifelt, ich wäre zusammengebrochen und hätte aufgegeben, wenn ich nicht erwartet hätte, Gottes Güte in meinem Leben im Land der Lebenden zu sehen, wenn ich Gottes Eingreifen nicht erwartet hätte. Nehmt diese Lektion an: Wartet erwartungsvoll auf Gott. Erwartet, Gutes zu erleben.

Erwartet Gutes in Euren Familien. Erwartet eine gute Zukunft.“

In Klagelieder 3:25 sagt die Amplified Bibel: „Der Herr ist gut zu denen, die voller Hoffnung und Erwartung auf Ihn harren.“

Generell bekommen Sie das, was Sie ernsthaft erwarten, Gutes oder Schlechtes. Selbst bei ganz alltäglichen Dingen zeigt sich die Kraft der Erwartung. Unser Thema geht darüber hinaus – aber selbst im Alltag!

Kürzlich las ich einen Bericht über eine Begebenheit in den 60’ern. Ein Lehrer hatte ein paar Zahlen vertauscht. Sie machten mit allen Kindern in einer Klasse einen Intelligenztest. Bei ein paar Kindern wurden die Nummern ihrer Schließfächer statt der Ergebnisse der Tests angegeben. Sie stellten die Ergebnisse zu – und die Schließfächer hatten hohe Nummern. All diesen Kindern wurde gesagt, dass sie sehr intelligent seien und hohe Punktzahlen beim Intelligenztest erreicht hätten, was nicht der Fall war, es waren nur die Schließfachzahlen. Aber sie brachten bessere Leistungen als die Kinder mit höheren Intelligenzquotienten, weil ihnen gesagt wurde: „Ihr seid besonders intelligent. Wir erwarten viel von euch!“ Dieses Beispiel ist absolut irdisch, aber wie ich schon sagte: „Sie bekommen in der Regel, was Sie fest erwarten, Gutes und Schlechtes.“

Es gibt eine Geschichte über einen Mann, der vor der Stadt an der Hauptstraße saß. Er hatte dort einen kleinen Stand, verkaufte seine Ware und Reisende kamen vorbei. Ein Mann kam zu ihm.

Er wollte in die Stadt ziehen und sagte: „Guter Mann, können sie mir sagen, wie die Menschen in dieser Stadt sind? Ich ziehe hierher und würde das gerne wissen.“ Der Mann schaute ihn kurz an und fragte: „Wie waren die Menschen in der Stadt, aus der sie kommen?“ Er sagte: „Sie waren schrecklich. Man konnte keinem trauen. Wir hassten unsere Nachbarn und wollten so schnell wie möglich wegziehen.“ Der alte Mann entgegnete: „Ich muss ihnen leider sagen, dass die Menschen in dieser Stadt nicht anders sein werden.“ Er fuhr weiter. Kurz darauf kommt ein weiterer Reisender vorbei und fragt: „Hallo, ich habe eine Frage. Wie sind die Menschen in dieser Stadt?“ Er sagte: „Wissen sie, ich habe einen neuen Job und wir müssen hierher ziehen.“ Und er fragte: „Wie waren denn die Menschen in der Stadt, aus der sie kommen?“ Er: „Sie waren wunderbar! Wir liebten unsere Nachbarn und zogen sehr ungerne weg. Die Menschen waren großzügig und freundlich.“ Er sagte: „Ich bin sicher, sie werden erleben, dass die Menschen in dieser Stadt genauso sind.“ Erwartung!

Lassen Sie uns 2. Könige, Kapitel 7 lesen. 2. Könige, Kapitel 7. In der Stadt herrscht Hungersnot.

Eine feindliche Armee hat die Stadt eingekesselt. Es gibt nichts zu essen. Es war so extrem, dass manche in der Stadt bereits Kannibalismus betrieben. Und inmitten dieser schrecklichen Umstände spricht ein Prophet namens Elisa das Wort des Herrn. Wir lesen ab Vers 1. „Da sagte Elisa…“,

2. Könige 7:1.

2. Könige 7:1-2

„Da sagte Elisa: Hört das Wort des Herrn! So spricht der Herr: Morgen um diese Zeit wird ein Maß Weizengrieß für einen Schekel verkauft werden und zwei Maß Gerste für einen Schekel im Tor von Samaria. Da antwortete der Anführer, auf dessen Arm sich der König stützte, dem Mann Gottes und sagte: Siehe, wenn der Herr Fenster am Himmel machte, könnte wohl so etwas geschehen? Er aber sagte: Siehe, du wirst es mit deinen eigenen Augen sehen, doch du wirst nichts davon essen!“

Elisas Vorhersage war schon recht seltsam. Doch Gott wirkte dieses unfassbare Wunder. Es geschah und zwar auf eine interessante Art und Weise. Vier Aussätzige spielten dabei eine entscheidende Rolle. Ich rate Ihnen, wenn Sie Zeit haben, die ganze Geschichte zu lesen, weil sie sehr lehrreich ist. Aber der Offizier des Königs zeigte keinerlei positive Erwartung. Er sagte: „Selbst wenn der Herr die Fenster des Himmels öffnen würde, könnte das niemals passieren!“ Er hat keinerlei positive Erwartungen. Schauen wir, was geschieht. Lassen Sie uns in Vers 17 weiterlesen, nachdem das Wunder passiert ist. Dort heißt es…

2. Könige 7:17-20

„Der König hatte aber den Offizier, auf dessen Arm er sich stützte, zur Aufsicht über das Tor bestellt. Und das Volk trat ihn im Tor nieder, so dass er starb, geradeso wie der Mann Gottes geredet hatte, der, als der König zu ihm herabkam, es vorausgesagt hatte. Es war ja geschehen, als der Mann Gottes zum König geredet hatte: Zwei Maß Gerste werden morgen um diese Zeit für einen Schekel verkauft werden und ein Maß Weizengrieß ebenso für einen Schekel im Tor von Samaria, da hatte der Offizier dem Mann Gottes geantwortet und gesagt: Siehe, wenn der Herr auch Fenster am Himmel machte, könnte wohl so etwas geschehen? Er aber hatte gesagt: Siehe, du wirst es mit deinen eigenen Augen sehen, doch du wirst nichts davon essen. So geschah es ihm nun: Das Volk trat ihn im Tor nieder, so dass er starb.“

Er bekam genau das, was er erwartete. Er dachte und sagte, dass es unmöglich sei und es bewahrheitete sich für ihn. Obwohl das Wunder vor seinen Augen geschah, konnte er nichts davon genießen. Es kann sein, dass Gott andere segnet und dass Sie nichts davon abbekommen, weil Sie gemäß Ihrer Erwartung bestimmte Grenzen gesetzt haben.

Ich glaube, Gott möchte, dass wir viel erwarten. Ich möchte dafür ein paar Gründe nennen. Wir sprechen hier nicht nur über die normalen Auswirkungen von Erwartung.

Ich möchte ein paar übernatürliche Gründe dafür nennen, große Ziele anzustreben und große Erwartungen an Ihre Zukunft und an das kommende Jahr zu haben. Sind Sie bereit? Lassen Sie uns im 2. Petrusbrief das Kapitel 1 anschauen. Der erste Grund, Großes zu erwarten, ist, dass Gott uns überaus große und kostbare Verheißungen gab. Wir sollten Großes erwarten, weil Gott uns großartige Verheißungen gibt. In 2. Petrus 1:4 steht:

2. Petrus 1:4

„durch welche er uns die überaus großen und kostbaren Verheißungen gegeben hat, damit ihr durch dieselben göttlicher Natur teilhaftig werdet, nachdem ihr dem Verderben entflohen seid, das durch die Begierde in der Welt herrscht,“

Wir erfahren hier unter anderem, dass wir durch eine Verheißung Anteil an der Natur Gottes bekommen. Die Verheißung verbindet uns mit Gottes Wesen. Es ist das Leitungssystem, durch das Gottes Wesen zu uns fließt. Was immer Sie auch brauchen, die Antwort liegt in Gottes Wesen. Sein Wesen ist Gesundheit, es ist Frieden und es ist Überfluss. Wir empfangen Gottes Wesen durch die Verheißungen. Beachten Sie jedoch, dass Er sie nicht einfach Verheißungen nennt. Er spricht von großen Verheißungen, nicht nur von großen, sondern von überaus großen. Er sagt sogar, dass sie überaus groß und kostbar, wertvoll sind. Die Liste der Dinge, die Gott in der Bibel kostbar nennt, ist kurz. Nicht viele Dinge werden als kostbar bezeichnet. Spontan fällt mir ein Beispiel ein, das Petrus nennt. Er sagt, dass wir nicht mit vergänglichen Dingen wie Silber und Gold erkauft wurden, sondern mit dem kostbaren Blut Christi. Wer hält das Blut Christi für kostbar? Was die Formulierung angeht, setzt Gott die Verheißungen damit gleich. Wir sollten große Dinge erwarten, weil Er uns große Verheißungen gibt. Vers 5 aus Psalm 130 sagt nach der Amplified Übersetzung: „Ich hoffe auf den Herrn und warte voll Vertrauen auf sein Wort.“

Zweitens sollten wir große Erwartungen haben, weil wir von Menschen wissen, denen Gott früher geholfen hat. Bitte schlagen Sie mit mir Hebräer 6 auf, ein paar Seiten vorher. Hebräer 6:12. Uns wird von Menschen berichtet, denen Gott in der Vergangenheit half. Hebräer 6:12.

Hebräer 6:12 „damit ihr nicht träge werdet, sondern Nachahmer derer, die durch Glauben und Ausharren die Verheißungen erben.“

Andere erlebten bereits die Erfüllung von Verheißungen. Die Berichte in der Bibel sind dabei am wichtigsten. Wir haben David und Mose und den Apostel Paulus usw. usw. Aber es gibt auch Menschen in unserem Umfeld. Wer von Ihnen kann wirklich bezeugen, dass er die Erfüllung einer Verheißung Gottes erlebt oder Sein Eingreifen in schwierigen Situationen erfahren hat? Schauen Sie sich das an! Wir haben die Berichte unserer Mitmenschen. Es kostet Sie kaum Mühe, von Menschen zu erfahren, wie Gott ihnen geholfen hat. Sie können Berichte im Internet finden oder in Büchern und Zeitschriften. Es gibt Berichte auf CDs und auf DVDs. Gott hat im Leben von Menschen gewirkt.

Vor Kurzem war ich in Neuseeland. Ich fuhr mit Freunden raus zum Angeln. Wir fuhren an die Nordspitze Neuseelands und dann noch etwa 130 Kilometer weiter auf dem Meer nach Norden, bis zu den so genannten Drei Königen, ein paar einsamen Felsinseln. Sie sind total zerklüftet, einsam, unberührt, naturbelassen und sehr geeignet zum Fischen. Wir waren dort und tauchten ohne Ausrüstung und harpunierten Fische. Wer nicht weiß, was Freitauchen ist – man taucht ohne Sauerstoffflasche oder andere Geräte. Man springt ins Wasser und taucht, hält die Luft an und jagt Fische mit einer Harpune. Wir fingen dort Königsmakrelen. Einer meiner Freunde war etwa 25 Meter von mir entfernt, wir waren in einer Bucht und ich harpunierte einen Fisch. Es war ein sehr großer Fisch. Ich kämpfte mit ihm und er tauchte ab. Ich hielt die Schnur fest, nachdem ich ihn erwischte und er tauchte etwa 20 Meter tief. Er zog mich mehrmals hinunter und verkeilte sich schließlich unten zwischen Felsen. Er hing fest und ich konnte ihn nicht herausholen. Ich schaute mich um und sah meinen Freund nicht mehr. Ich dachte mir: „Er ist bestimmt um die Klippe herum in die nächste Bucht geschwommen.“ Das große Boot lag in der Nähe vor Anker und ich nahm an, dass sie ihn im Blick hatten, während ich mit dem Fisch kämpfte. Ich machte mir etwas Sorgen um ihn, weil er hinter der Klippe war und ich ihn nicht mehr sah. Aber ich hatte ja mit dem Fisch zu tun. Ich versuchte eine Stunde lang, den Fisch nach oben zu bekommen. Schließlich kam ein kleines Zodiac-Schnellboot vorbei und ich sagte: „Ich brauche Hilfe. Ich hab den Fisch erwischt. Er ist in 20 Meter Tiefe. So tief kann ich nicht tauchen.“ Sie fragten: „Wo ist dein Freund?“ Ich: „Ihr wisst es nicht?“ Sie sagten: „Nein!“

Darauf ich: „Ich denke, er schwamm um die Klippe herum in die nächste Bucht.“ „Wir helfen dir später. Erst müssen wir ihn finden.“ Sie fuhren los. Ich verbrachte noch weitere 20 Minuten mit dem Fisch, den ich übrigens nie herausbekam. Ein großer Hai kam und fraß ihn, wirklich! Ich ruinierte meine Harpune. Sie kamen nach 20 Minuten wieder. Ich beschäftige mich immer noch mit dem Fisch und sie sagten: „Wir finden ihn nicht.“ Ich dachte, sie wollten mich reinlegen und nannte sie Lügner.

Ich sagte: „Ihr Lügner!“ Ihr Blick zeigte mir, dass sie die Wahrheit sagten und mir war klar, dass er verschwunden war. Das ist gefährlich. Dort ist niemand, keine weiteren Boote, nur das offene Meer.

Sehr wenige Menschen fahren so weit raus. Das Wetter kann sich schnell ändern – der Wellengang wurde immer stärker. Sie fragten: „Kann er in die andere Richtung geschwommen sein?“ Ich sagte: „Ich denke nicht.“ Sie meinten: „Wir schauen mal nach.“ Sie fuhren in die andere Richtung und waren etwa 15 Minuten unterwegs. Sie kamen zurück und sagten: „Dort ist er nicht!“ Ich kletterte in das Schnellboot und wir lichteten auch die Anker des großen Bootes. Wir suchten weitere 15-20 Minuten die Küste nach ihm ab. Er war verschwunden. Wir fuhren mit dem großen Boot, der Skipper fuhr fast zwei Kilometer von der Felseninsel weg. Er war sonst wo, die See war rau und ich dachte: „Was machst du nur draußen auf dem offenen Meer?“ Wir beteten alle. Dann sah ihn einer der Männer am Horizont. Er war sogar noch weiter draußen. Eine starke Strömung zog ihn ins offene Meer. Er war weit über zwei Kilometer draußen. Wer öfter am Meer ist, wird wissen, wie gefährlich das ist. Wir fanden die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen. Ich habe es bis heute noch nicht ganz verarbeitet. Es war sehr still auf dem Boot in den folgenden Stunden und an jenem Abend. Es war nichts geringeres als ein Wunder, dass wir ihn da draußen gefunden haben, denn durch den Wellengang konnte man kaum etwas erkennen. Er war über zwei Kilometer weit draußen. Da ist weit und breit nichts, nur Tausende Kilometer offenes Meer. Wir fanden ihn und fuhren zurück. Wir priesen Gott und dankten Ihm für Seine Güte. Ich sage Ihnen, Gott greift ein. Es war ein Wunder, das Gott getan hat.

Wir sollen jedenfalls große Erwartungen haben, weil uns Berichte vorliegen – Berichte aus der Bibel und aus dem Leben unserer Freunde, die Gottes Eingreifen erlebt haben. Liebe Freunde, Gott sitzt nach wie vor auf dem Thron. Er hat regen Anteil am Leben Seines Volkes.

Drittens sollten wir große Erwartungen haben, weil Gott großartig ist und herrliche Dinge tut. In der Bibel ist von Gottes Größe die Rede.

In 5. Mose 7 wird Er „der große und ehrfurchtgebietende Gott“ genannt.

In 1. Mose 15 ist Er unser überaus großer Lohn.

In Psalm 47 wir Er als großer König bezeichnet.

In Hebräer 4 ist Er der große Hohepriester.

In Hebräer 13 ist Er der Oberhirte.

In Psalm 145 ist Er groß an Barmherzigkeit.

In Nehemia 1 hat Er große Kraft.

In Psalm 18 wirkte Er eine große Befreiung.

In Psalm 76 hat Er einen großen Namen.

In Psalm 19 gibt Er großen Lohn.

Ich will Ihnen sagen, warum wir Großes erwarten sollen:

In Psalm 145 hält Er große Güte bereit.

In Psalm 92 tut Er große Dinge.

In Psalm 86 wirkt Er große Wunder.

In Psalm 19 gibt Er großen Frieden.

In Psalm 117 erweist Er uns Seine große Güte.

In Psalm 138 ist Er groß an Herrlichkeit.

In Jeremiah 27 ist Er groß an Macht.

In Jeremiah 32 ist Er der große Ratgeber.

Psalm 139 sagt: Die Summe Seiner Gedanken ist groß.

Klagelieder 3 sagt: Deine Treue ist groß.

Daniel 4 sagt: Er wirkt große Zeichen.

Joel 2 sagt: Er hat große Armeen.

In Matthäus 4 gibt Er große Klarheit.

Sacharja 8 spricht von Seinem großen Eifer.

Im Buch Jona sorgt Er für einen großen Fisch, große Winde und gibt große Hoffnung.

In Joel 3 wird Sein kommender Tag als groß bezeichnet.

Große Stille kehrt in Markus 4 auf dem stürmischen See ein.

In Apostelgeschichte 8 bewirkt Er große Freude.

In Apostelgeschichte 4 gibt Er große Gnade.

Ich will Ihnen sagen, warum wir große Erwartungen haben sollen.

1. Korinther 16 sagt: Er öffnete eine große und wirksame Tür.

In Epheser 2 ist von Seiner großen Liebe zu uns die Rede.

Hebräer 2 spricht von der großen Rettung, die Er für uns erwirkte.

2. Petrus 1 spricht von den überaus großen, kostbaren Verheißungen.

In Offenbarung 18 verleiht Er große Autorität.

Nach Offenbarung 20 wird Er als Richter auf einem großen weißen Thron sitzen.

Nach Offenbarung 21 hat Er für uns eine große Stadt bereitet.

Hören Sie, Seine Weisheit ist unerforschlich, Seine Barmherzigkeit ist unauslöschlich, Seine Gnade ist unerforschlich, Seine Segnungen sind unbegrenzt und Seine Pläne kann niemand stoppen. Seine Führung ist gewiss, Er hat bereits Vorsorge getroffen, Seine Engel sind bereits gesandt und Seine Gemeinde wird herrlich werden. Ich will Ihnen sagen, warum Sie größere Dinge erwarten sollten.

Seine Fürsorge hört nie auf, Seine Augen sind immer wachsam, Sein Schutz ist unüberwindbar und Er liebt Sie von ganzem Herzen. Seine Größe ist grenzenlos.

In Jeremia steht: „Rufe mich an und ich werde dir große und machtvolle Dinge zeigen, die du nicht kennst.“

Kein Wunder, dass König David sagte: „Groß ist der Herr und sehr zu loben.“

Kein Wunder, dass Jesaja sagte: „Singt und jubelt zum Herrn, dem Felsen Israels.“

Wir dienen einem großen Gott und wir sollten große Erwartungen haben, weil Er große Dinge tut.

Ja, große Dinge, große Dinge!

Ein weiterer Grund ist, dass Jesus Christus uns den Heiligen Geist, den Tröster sandte und sagte:
„Wenn Er kommt, wird Er von mir zeugen.“

Sie wissen in Ihrem Herzen, dass alles, was ich sagte, wahr ist. Der Heilige Geist bestätigt, dass wir einem großen Gott dienen, dass Jesus unser großer Hohepriester ist, dass Er der Oberhirte ist und dass Ihm sehr daran liegt, jeder Not bei uns zu begegnen. Sie müssen auf diesen Zeugen in Ihrem Herzen hören, weil alles wahr ist und weil gemäß 1. Johannesbrief keine Lüge in ihm ist.

Wir sollten große Erwartungen haben, weil Gott groß ist. Er ist grandios. Er tut Großes und Er möchte auch in Ihrem Leben Großes tun. Wenn diese Sendung Sie auferbaut hat oder Sie bereits seit einiger Zeit die Sendung sehen, würden Sie mir den Gefallen tun und uns ein paar Zeilen schreiben?

Schicken Sie mir eine E-Mail? Es würde mich ermutigen zu hören, dass die Sendung oder die Predigten Ihnen geholfen haben. Würden Sie sich dafür etwas Zeit nehmen? Ich wäre Ihnen dankbar und unser Team auch. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

 

Wir sprachen über echte Erwartung und betonten, dass ein Großteil der Dinge, die Gott in unserem Leben tut, unmittelbar mit unserer Erwartung zusammenhängt. Man kann das nicht trennen.

Dennoch erwarten manche fast nichts. Ihre Erwartungen sind viel zu gering. Wir untersuchen, woran das liegt. Wenn Sie manchen Problemen auf den Grund gehen könnten, wäre die Lösung schnell gefunden. Nehmen Sie eine Bibel zur Hand. Wir wollen uns gemeinsam mit dem Wort Gottes beschäftigen und Ihre Erwartung steigern. Erwarten wir Großes von unserem großen Gott.

Paulus schrieb aus römischer Gefangenschaft in Philipper 1,19 Folgendes:

Philipper 1:19-20 „Denn ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen durch euer Gebet und durch die Hilfe des Geistes Jesu Christi, entsprechend meiner festen Erwartung und Hoffnung, dass ich in nichts zuschanden werde, sondern dass in aller Freimütigkeit, wie allezeit, so auch jetzt, Christus hoch gepriesen wird an meinem Leib, es sei durch Leben oder durch Tod.“

Paulus bringt hier zwei konkrete Erwartungen zum Ausdruck. Eine war irdisch, die andere bezog sich auf die Ewigkeit. Die irdische Erwartung, die er nannte, war, dass er befreit werden würde. Er spricht über das Vertrauen, dass Gott eingreifen und ihn aus der Gefangenschaft befreien wird, wenn er sagt:

„Denn ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen.“ Das ist eine irdische Erwartung. Aber er hatte auch eine ewige – nämlich, dass Christus geehrt werde – durch sein Leben und, wenn nötig, sogar durch seinen Tod. Als Christen brauchen wir echte Erwartungen, denn ein Großteil dessen, was wir von Gott empfangen, hängt von der Ernsthaftigkeit unserer Erwartungen ab. Beachten Sie, was er sagte: „Ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen durch euer Gebet, und der Heilige Geist wird alles Notwendige geben.“ Das Wort „Hilfe“ bedeutet wörtlich, dass Er alles Benötigte geben wird.

Er wird für die nötige Gunst sorgen, für Weisheit, Beziehungen, offene Türen, Wunder, Kraft, einfach für alles. Er wird es geben. Aber dann sagt er: „gemäß“. Können wir das bitte sagen? „Gemäß meiner festen Erwartung.“

Vieles, was wir erfahren und von Gott empfangen, hängt unmittelbar mit unserer tatsächlichen Erwartung zusammen. Es entspricht unserer Erwartung. Paulus hat also diese irdische Erwartung und Gott interessiert sich für irdische Belange. Aber er hatte auch eine ewige Erwartung. Wir müssen also Menschen sein, die ernstlich erwarten, dass Gott in unser Leben eingreift, uns rettet, uns Wohlergehen schenkt, uns segnet und heilt. An allen diesen Dingen ist Gott interessiert. Aber wenn wir nur dies erwarten und nichts Ewiges – dass Christus verherrlicht wird durch unser Leben, durch unsere Vaterschaft, unsere Ehen, unsere Arbeit, unser Leben und, wenn nötig, auch durch unseren Tod – dann werden wir zu sehr egoistischen Christen. Oder uns ergeht es wie den Israeliten, die in der Wüste nach Fleisch gierten. Gott erfüllte ihre Bitte, ließ aber ihre Seele verkümmern, wie es in den Psalmen heißt. Gott möchte nicht, dass wir materiell fett und geistlich verhungert sind. Es ist also gut, zu erwarten, dass Gott hier und jetzt in unser Leben eingreift, so wie König David in den Psalmen sagt: „Wäre ich mir nicht sicher, das Gute des Herrn zu schauen im Land der Lebenden – ich wäre verzweifelt, wäre zusammengebrochen.“ Dann sagt er: „Wartet voller Erwartung auf den Herrn.“

Gott möchte, dass wir von Ihm erwarten, dass Er unseren Nöten begegnet, in unser Leben eingreift, uns führt, versorgt und all diese irdischen Dinge, aber wir müssen auch auf die Ewigkeit ausgerichtet sein. Schließlich hat die Ewigkeit weit mehr Bedeutung als das Irdische. Wir sollten keine egozentrischen selbstsüchtigen Christen sein! Es bleibt jedenfalls dabei, dass ein Großteil unserer Erfahrungen unmittelbar mit unseren tatsächlichen Erwartungen zusammenhängt
Was erwarten Sie, dass Gott in ihrem Leben tut?

Was erwarten Sie im kommenden Jahr?

Erwarten Sie einen guten Start ins neue Jahr?

Oder erwarten Sie, ein und derselbe zu bleiben, wie wir im dem Lied vorhin sangen?

Ich erwarte, dass das kommende Jahr für uns als Gemeinde besser wird als jedes andere, wirklich!

Ich erwarte, dass wir in jedem Bereich stark sein werden, dass unser Einfluss zunehmen wird, dass mehr Menschen Christus annehmen, dass wir mehr Menschen zu Jüngern machen als je zuvor und dass wir materiellen Überschuss haben werden, um alle laufenden Kosten decken zu können und obendrein in der Lage sind, gemäß Gottes Führung zu geben. Dasselbe erwarte ich auch für mein eigenes Leben. Geistlich wird es das bisher beste Jahr werden und auch wirtschaftlich. Ich erwarte Großes. Und das basiert nicht nur auf sichtbaren Dingen.

Wir sprachen letzte Woche darüber, warum wir große Erwartungen haben sollten. Erstens: Uns wurden überaus große und kostbare Verheißungen gegeben. Zweitens: Wir haben Berichte in der Bibel und aus dem Leben von Menschen um uns herum, dass Gott eingriff, half und Gebete erhörte und Verheißungen erfüllte. Gott sieht die Person nicht an. Und dann ist da die Tatsache, dass Gott groß ist und Großes tut. Und wir sollten Großes erwarten, weil wir einem großen Gott dienen. Und dann haben wir das Zeugnis des Heiligen Geistes in unserem Herzen, der Ihn bezeugt.

Aber es gibt Menschen, die generell nichts mehr erwarten. Vielleicht gehören auch Sie zu denen, die Ihre Erwartung an Ihre Ehe aufgegeben haben oder die Erwartung hinsichtlich Ihrer Zukunft, Ihrer finanziellen Situation, Ihrer körperlichen Gesundheit oder die Erwartung, dass Ihre Kinder jemals aus dem Chaos und der Sünde herauskommen könnten, das in ihrem Leben herrscht. Sie haben Ihre Erwartung schlicht aufgegeben. Ich möchte Ihnen gleich zu Anfang sagen: Es ist mein Job, neue Hoffnung zu vermitteln. Ich möchte Sie ermutigen hoch zu schauen und darauf zu vertrauen, dass Gott Großes tun wird. Das ist mein Anliegen.

Ich möchte heute mit Ihnen darüber sprechen, warum manche Menschen ihre Erwartung verloren haben oder warum andere nur sehr wenig erwarten. Wenn Sie etwas erkennen, können Sie es ändern.

Der erste Grund, warum Menschen aufhören etwas zu erwarten, ist, dass sie auf die falschen Leute hören. Auf die falschen Leute hören! Bitte schauen Sie sich mit mir 4. Mose, Kapitel 13 an. Einigen werden die Stellen, die wir lesen, sehr vertraut sein, aber ich möchte Sie ermutigen, trotzdem aufmerksam zu lesen. Möglicherweise sehen Sie die Dinge dann aus einer völlig neuen, bisher unbekannten Perspektive. 4. Mose 13:1.

4. Mose 13:1-2

„Und der Herr redete zu Mose und sprach: Sende Männer aus, dass sie das Land Kanaan auskundschaften, das ich den Söhnen Israel gebe! Je einen Mann für den Stamm seiner Väter sollt ihr aussenden, jeder ein Fürst unter ihnen.“

Achten Sie darauf, wie Gott redet. Sende aus jedem Stamm einen Kundschafter, insgesamt 12, in das Land, das ich gebe. Dafür gibt es eine große, kostbare Verheißung. Gott sagt: „Ich gebe es euch!“

Zuvor hatte Er Mose gesagt: „Jeder Ort, auf den eure Fußsohle treten wird, wird euch gehören.“

Er sagte dem Volk Israel: „Ich werde vor euch hergehen und die Bewohner des Landes vertreiben.“

Gott hatte ihnen eine großartige Verheißung gegeben und sie waren begeistert! Sie haben Gottes Zusage. Die Verheißung erfüllt sich, sie tragen selbst dazu bei! Sie sind tatsächlich die Generation, über die Gott ihrem Vorfahren Abraham Folgendes schrieb: „Deine Nachkommen gehen in Gefangenschaft. Aber in vierhundert Jahren werden deine Nachkommen aus der Gefangenschaft herauskommen und das Land in Besitz nehmen, durch das ihr gezogen seid.“

Sie mussten merken: „Hey, das sind wir! Wir sind diejenigen, die Gott meinte.“ Sie sahen die Wunder in Ägypten. Sie sahen, wie sich das Rote Meer teilte. Sie zogen trockenen Fußes hindurch. Jetzt stehen sie direkt an der Grenze zum Verheißenen Land, bereit, hineinzugehen. Die Kundschafter gehen los. Gott sagte bereits: „Ich gebe es euch. Ich werde die anderen vertreiben.“ Wirklich aufregend. Die Kundschafter kommen wieder und zwei von ihnen, Josua und Kaleb, sagten im Grunde: „Lasst uns sofort losgehen und das Land einnehmen. Die Kraft ist von ihnen gewichen.

Der Herr ist mit uns. Habt keine Angst vor ihnen.“ Aber zehn der Kundschafter sagten etwas anderes.

Lassen Sie uns bitte in demselben Kapitel ab Vers 30 lesen. 4. Mose 13:30.

4. Mose 13:30-33

„Und Kaleb beschwichtigte das Volk, das gegenüber Mose murrte, und sagte: ‚Lasst uns nur hinaufziehen und es in Besitz nehmen, denn wir werden es gewiss bezwingen!‘ Aber die Männer, die mit ihm hinaufgezogen waren, sagten: ‚Wir können nicht gegen das Volk hinaufziehen, denn es ist stärker als wir.‘ Und sie brachten unter den Söhnen Israel ein böses Gerücht über das Land auf (die King James Übersetzung spricht von einem bösen Bericht ), das sie ausgekundschaftet hatten, und sagten: ‚Das Land, das wir durchzogen haben, um es zu erkunden, ist ein Land, das seine Bewohner frisst; und alles Volk, das wir darin gesehen haben, sind Leute von hohem Wuchs.‘ “

Dann sprachen sie von den Riesen, die sie im Land sahen. Achten Sie auf die Wirkung ihres Berichts.

4.Mose 14:1-3

„Da erhob die ganze Gemeinde ihre Stimme und schrie, und das Volk weinte in jener Nacht. Und alle Söhne Israel murrten gegen Mose und gegen Aaron, und die ganze Gemeinde sagte zu ihnen: Wären wir doch im Land Ägypten gestorben, oder wären wir doch in dieser Wüste gestorben! Wozu bringt uns der Herr in dieses Land? Damit wir durchs Schwert fallen und unsere Frauen und unsere kleinen Kinder zur Beute werden? Wäre es nicht besser für uns, nach Ägypten zurückzukehren?“

Dann suchten sie jemanden, der sie zurückführen könnte. Und als Josua sagte: „Nein, nein, nein, Männer, wir schaffen das! Wir schaffen das!“, da sagte das Volk: „Lasst uns ihn steinigen!“ Sie sammelten Steine, um Josua zu steinigen. Das ist wirklich sehr interessant.

Lassen Sie uns etwas weiter hinten im Kapitel 14 lesen, was Gott dazu sagt.

4. Mose 14:23-24

„Sie werden das Land nicht sehen, das ich ihren Vätern zu geben geschworen habe! Alle, die mich verachtet haben, sollen es nicht sehen. Aber meinen Knecht Kaleb – weil ein anderer Geist in ihm war und er mir völlig nachgefolgt ist -, ihn werde ich in das Land bringen, in das er hineingegangen ist; und seine Nachkommen sollen es besitzen.“

Welcher Geist wohnt in Ihnen? Kaleb hatte einen anderen Geist als alle anderen im Volk und Gott sagte: „Er kommt hinein und sie nicht.“

Markieren Sie diese Stelle, denn wir kommen gleich darauf zurück, und lassen Sie uns anschauen, was 40 Jahre danach geschah. Bitte schauen Sie sich mit mir Josua, Kapitel 14 an. 4. Mose, dann kommt 5. Mose und danach das Buch Josua, Kapitel 14. Diese ganze Generation starb in der Wüste.

Niemand betrat das Verheißene Land außer Josua und Kaleb. Nachdem diese Generation auf ihren Rundreisen um den Berg Sinai weggestorben war, unterhielten sich Josua und Kaleb, kurz, bevor sie nach 40 Jahren die Verheißung Gottes erlebten. Achten Sie darauf, wie Kaleb Josua gegenüber das, was 40 Jahre zuvor geschah, einordnet. Josua 14:7.

Josua 14:7-8 „Vierzig Jahre war ich alt, als Mose, der Knecht des Herrn, mich von Kadesch-Barnea aussandte, um das Land auszukundschaften; und ich brachte ihm Antwort, wie es in meinem Herzen war. Meine Brüder aber, die mit mir hinaufgezogen waren, machten das Herz des Volkes verzagt; ich aber bin dem Herrn, meinem Gott, treu nachgefolgt.“

Er sagte, sie machten das Herz des Volkes verzagt. Das ganze Volk Israel hörte auf die Zehn, anstatt auf Josua und Kaleb, und das entmutigte sie zutiefst. Sie hatten keine Erwartung mehr. Ihr Herz zerschmolz regelrecht. Wissen Sie noch, dass ich letzte Woche sagte, dass wir meistens erleben, was unserer festen Erwartung entspricht, Gutes oder Schlechtes. Wir schauten uns dazu ein gutes Beispiel in der Bibel an. Deswegen ist unsere Erwartung so entscheidend! Sie verloren die Erwartung an die Erfüllung dieser großartigen Verheißung Gottes, weil sie auf die falschen Leute hörten.

Mir kommt gerade ein Gedanke. Wissen Sie, die zehn Kundschafter sagten: „Sie haben befestigte Städte. Das Volk ist stark. Dort gibt es Riesen. Sie sind größer als wir und auch stärker.“ Alles, was sie sagten, war, gemäß dem Sichtbaren, absolut wahr. Aber es widersprach dem, was Gott verheißen hatte. Was sie sagten – dass dort Riesen und befestigte Städte sind und dass das Volk menschlich gesehen stärker ist als die Israeliten – entsprach der Wahrheit! Aber Gott hatte gesagt: „Ich gebe euch das Land und vertreibe sie.“

Interessant ist, dass Gott die Dinge, die das Volk in diesem Zusammenhang sagte, als schlecht und böse bezeichnete. Darüber sollten wir nachdenken, liebe Freunde.

Lassen Sie uns noch einmal das Kapitel 14 anschauen. Wir lasen in den ersten wenigen Versen, dass die ganze Gemeinde, alle Kinder Israels, sagten: „Du brachtest uns hierher, damit wir durch das Schwert umkommen,“ usw. usw. Schauen Sie sich nochmals ihre Aussage in Vers 2 an.

4. Mose 14:2

„Und alle Söhne Israel murrten gegen Mose und gegen Aaron, und die ganze Gemeinde sagte zu ihnen: Wären wir doch im Land Ägypten gestorben, oder wären wir doch in dieser Wüste gestorben!“

Jetzt möchte ich Ihnen etwas zeigen, was mich beunruhigt. Im selben Kapitel spricht Gott in Vers 27 zu Mose und sagt:

4. Mose 14:27-30

„Wie lange soll es mit dieser bösen Gemeinde weitergehen, dass sie gegen mich murrt? Das Murren der Söhne Israel, womit sie gegen mich murren, habe ich gehört. Sage zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht der Herr, wenn ich es nicht so mit euch machen werde, wie ihr vor meinen Ohren geredet habt!

In dieser Wüste sollen eure Leichen fallen, ja, alle eure Gemusterten nach eurer ganzen Zahl, von zwanzig Jahren an und darüber, die ihr gegen mich gemurrt habt. Niemals sollt ihr in das Land kommen, in dem euch wohnen zu lassen ich meine Hand zum Schwur erhoben habe, außer Kaleb, dem Sohn des Jefunne, und Josua, dem Sohn des Nun!“

Gott sagte: „Diese Zwei waren die einzigen, die zu mir, und nicht zu der ganzen Gemeinde und zu den zehn Kundschaftern standen.“ Und ihre Erwartungen bestätigten sich. Sie starben in der Wüste. Gott sagte: „So wie ihr es gesagt habt.“

Erinnern Sie sich, dass wir in der vergangenen Sendung sagten, dass unsere Worte unsere Erwartung widerspiegeln? Jesus sagte: „Wir sprechen die Dinge aus, die unser Herz erfüllen.“ Ich weiß, wenn ich Sie jetzt spontan fragen würde: „Was erwartest du, Bruder? Was erwartest du, Schwester?“ „Große Dinge, Pastor, Großes!“ Aber das ist quasi bedeutungslos. Die Frage ist, wie Sie im Alltag reden, wenn Sie niemand hört. Ihr Reden verrät Sie. Mein Reden verrät mich. Meine Worte offenbaren den Zustand meines Herzens. Sie offenbaren meine Erwartungen. Was haben Sie über Ihre Zukunft gesagt? Was haben Sie über Ihre Umstände gesagt? Reden Sie nur über die befestigten Städte, die Riesen und die Kraft des Feindes, obwohl all das der Wahrheit entsprechen mag? Oder haben Sie darüber gesprochen, wie groß Ihr Gott ist, und gesagt, was Sie aufgrund Seiner Befähigung angesichts eigener Unfähigkeit tun können? Gott brennt darauf, dass wir unsere Erwartungen auf Seine Verheißungen gründen, auf Seine Fähigkeit und nicht auf die momentane Wirtschaftslage oder unsere bisherige Erfahrung, sondern vielmehr auf Ihn.

Ich erinnere mich an meine Zeit in Oregon. Ich war kurz nach meiner Bekehrung sehr begeistert, las in meiner Bibel und machte mir keine großen Gedanken. Ich hielt sie einfach für wahr und dachte, dass Gott die Dinge, die Er versprochen hat, auch tun würde. Sie müssen sich das so vorstellen: Ich bin in einem Park, habe lange Haare und Zöpfe mit eingeflochtenen Federn, an meiner Gitarre hängen Federn. Ich spiele, bis sich eine kleine Gruppe sammelt und erzähle dann von Jesus. Jedem, der lange genug auf der Straße stehenbleibt, drückte ich ein Traktat in die Hand und erzählte ihm, was Gott für mich getan hat. Ich sprach ständig über Jesus. Gott bewahre, dass jemand in meinem Umkreis nieste. „Sind Sie krank? Die Bibel sagt, Gläubige werden Kranken Hände auflegen und sie werden daraufhin gesund werden. Darf ich ihnen Hände auflegen?“ Ich war ganz bestimmt übereifrig und hatte zu wenig Weisheit. Seitdem habe ich an Weisheit zugelegt. Vielleicht habe ich teilweise etwas zu viel Druck gemacht, aber Tatsache ist: Ich war begeistert und erwartete, dass Gott tun würde, was Er gesagt hatte. Ich weiß noch, dass mich ältere Christen beiseite nahmen und sagten:
„O Bayless, jede Hochzeitsreise geht zu Ende.“ Genau das sagten sie mir. „Jetzt bist du mit dem Herrn auf Hochzeitsreise und das Ende ist in Sicht.“ Das ist 35 Jahre her und sie ist noch nicht zu Ende. Ich bin genauso begeistert wie früher. Hoffentlich bin ich etwas weiser geworden. Aber sie nahmen mich beiseite und sagten: „Bayless, du solltest nicht erwarten, dass all das geschieht. Du erzählst davon, dass Gott heilt und redest von allen möglichen Verheißungen. Das geht einfach nicht! Das haut nicht hin.“ Sie erlebten diese Dinge nicht und sagten mir deshalb, dass sie nicht wahr seien.

Das bremste mich ein paar Tage lang, bis ich Klarheit darüber hatte. Im Grunde passten sie ihre Theologie ihrer Erfahrung an. „Gut, wir kennen Menschen, die das nicht erlebten.“ Oder: „Ich habe das noch nicht erlebt. Das prägt meine Theologie.“ Sie sagen: „Gott hat wohl versprochen, die Bewohner des Landes zu vertreiben und gesagt, dass wir es einnehmen werden, aber die Riesen und die befestigten Städte haben uns vom Gegenteil überzeugt.“

Liebe Freunde, ich kenne niemanden, der bereits 100% erreicht hat, aber hoffentlich machen wir Fortschritte darin, unsere Erfahrung auf die Ebene von Gottes Verheißungen zu bringen, anstatt unsere Theologie auf das Maß unserer Erfahrung zu reduzieren. Viele Dinge durchschauen wir einfach nicht. Wir sehen nur ein undeutliches Bild. Wir lernen dazu und machen Fortschritte.

Manchmal fehlt uns noch dies und das, aber wir lassen nicht locker. Die Tatsache, dass ich bisher die Fülle einer Verheißung nicht erlebte, heißt nicht, dass es weder Gottes Wille noch Sein Plan ist.

Es bedeutet, dass ich noch wachsen und Veränderung erleben kann. Es bedeutet, dass ich Gottes Nähe noch mehr suchen kann. Es bedeutet, dass ich Dinge loslassen kann, die ich loslassen muss, dass ich gegen bestimmte Haltungen vorgehen, dazulernen und in Liebe wachsen kann. Es bedeutet einfach, dass ich noch wachse. Aber ich werde meine Theologie nicht meiner Erfahrung anpassen.

Denn wenn ich das tue, werde ich, genau wie die Israeliten, endlos meinen Berg Sinai umkreisen und niemals in das Verheißene Land kommen, das Gott für mich hat.

Ich denke, es ist in diesem Zusammenhang wichtig, sich vor dem Gruppendruck, der Stimmung und der Meinung der Masse zu hüten. Es kann ein sehr starker Sog entstehen, der Sie mitreißt, wenn Sie nicht aufpassen. Ist Ihnen aufgefallen, dass die zehn Kundschafter sagten: „Wir schaffen es nicht. Sie sind stärker als wir.“ Danach sagte die ganze Versammlung, die ganze Gemeinde: „Wären wir doch in Ägypten gestorben! Du brachtest uns hierher, um uns umzubringen!“ Sie weinten die ganze Nacht lang. Die ganze Menge, die ganze Versammlung, wurde davon erfasst. Josua und Kaleb waren die einzigen, deren Geist stark genug war, um sagen zu können: „Wisst ihr, da machen wir nicht mit.

Egal, wen ich mir dadurch zum Feind oder Freund mache, Gottes Wort steht fest.“ Ich liebe Gottes Aussage: „In Kaleb ist ein anderer Geist. Ich werde mit ihm ins Verheißene Land gehen.“ Hören Sie: Der Gruppendruck ist stärker als die meisten denken. Sie können in 4. Mose 11 nachlesen, wie die Israeliten sich beschwerten und sagten: „Wir hatten doch leckeren Lauch, Zwiebeln und Fisch in Ägypten!“ Sie wandten sich innerlich wieder Ägypten zu. Erinnern Sie sich an diesen Aspekt der Geschichte? Und dann sagen sie: „Dieses blöde Manna! Von früh bis spät essen wir nichts als Manna! Wenn ich nur etwas Knoblauch essen könnte! Ich erinnere mich an den Knoblauch in Ägypten.“ Wissen Sie, worauf sich das bezieht? Sie können es in 4. Mose 11 nachlesen. Eine große Gruppe von Menschen aus andern Völkern zog mit ihnen aus Ägypten aus. Es mögen Ägypter oder Menschen aus anderen Völkern gewesen sein, die auch weg wollten. Und jene fingen an zu sagen:
„Das blöde Manna! Oh, der Fisch, der Knoblauch und der Lauch.“ Die Gruppendynamik wirkte, erfasste das ganze Volk, zog sie von dem weg, was Gott für sie hatte und machte ihnen die frühere Knechtschaft wieder schmackhaft. Das zeigt, welche Kraft eine Menschenmenge haben kann. In Apostelgeschichte 19 ist Paulus in Ephesus und ein Mann namens Demetrius, ein Silberschmied, wiegelte die Menschen auf. Die Bibel sagt, dass die Stadt bald im Chaos versank. Sie sagt, die ganze Stadt kam im großen Theater, einem Amphitheater, zusammen. Manche schrieen dieses, andere jenes und die Mehrzahl wusste nicht, warum sie zusammengekommen waren. Sie sind total aufgebracht, rufen wild durcheinander und wissen nicht einmal, warum sie sich versammelt hatten.

Plötzlich fing jemand an zu rufen: „Groß ist die Diana der Epheser!“ Zwei Stunden lang schrie die Menge so laut sie konnte: „Diana ist groß.“ Das war die Göttin der Epheser. Sie wussten nicht einmal, warum sie sich versammelt hatten und wurden davon erfasst. Hören Sie: Die Masse hat nicht immer recht und ist stärker als Sie denken.

Wissen Sie, Petrus war es nicht gewohnt, den Heiden die Errettung zu verkündigen. Apostelgeschichte 10, Pfingsten ist zehn Jahre her und die Gemeinde besteht ausschließlich aus Juden. Es gab keine Gläubigen aus den Nationen in der Gemeinde, weil sie damals glaubten und lehrten, dass man beschnitten sein und das Mosaische Gesetz halten musste und nur durch die Tür des Judentums Christus als Retter annehmen konnte. Zehn Jahre vergingen, bis Petrus in Apostelgeschichte 10 in das Haus des Kornelius ging und sie errettet und im Heiligen Geist getauft wurden. Gott musste Petrus darauf vorbereiten. Als er wieder zu seiner Heimatgemeinde in Jerusalem zurückkehrte, bestellten sie ihn. Sie sagten: „Petrus, du bist in das Haus von Heiden gegangen!“

Und er sagte: „Gott selbst rettete sie und erfüllte sie mit dem Heiligen Geist. Ich wollte mich nicht mit Gott anlegen.“ Und sie sagten: „Gott hat sich auch aus den Heiden ein Volk erwählt“ und nahmen es an. Aber es gab immer noch einige in Jerusalem, in der Gemeinde in Jerusalem, die am Nein festhielten. „Man kann nur errettet werden, wenn man zunächst zum Judentum übertritt, nicht durch Gnade im Glauben. Man muss Gesetzeswerke tun, um Christus annehmen zu können.“ Sie hielten daran fest. Gott gebrauchte Petrus, um diese Wahrheit ans Licht zu bringen und Paulus und Barnabas wurden dann Missionare, Apostel, die zu den Heiden gesandt wurden.

Es gibt eine interessante Geschichte in der Bibel. Petrus ging nach Antiochia, der ersten Gemeinde von Nichtjuden. Er war in Antiochia – Sie können es später in Galater, Kapitel 2 nachlesen – und die Bibel sagt, Petrus aß mit den Gläubigen aus den Nationen. Er tat also etwas, was die Juden nicht tun durften. Er war dort unter Glaubensgeschwistern und sie ließen es sich gut gehen. Sie beteten an, aßen etwas und brachen das Brot miteinander, bis eine Gruppe von Menschen aus der Gemeinde in Jerusalem kam, die Judaisten, die behaupteten: „Nein, nur durch das Judentum kann man errettet werden.“ Und die Bibel sagt, dass ihr Einfluss sehr stark war. Wissen Sie, was Petrus tat? Er nahm Abstand von allen Gläubigen aus den Nationen. Er sagte: „Ich kenne sie nicht einmal.“ Die Bibel sagt, dass das so stark war, dass sogar Barnabas durch ihre Heuchelei mitgerissen wurde. Lesen Sie in Galater, Kapitel 2 nach. Der Apostel Paulus widerstand Petrus öffentlich vor allen. Das zeigt uns, welche Kraft eine Gruppe haben kann und wie Stimmungen und Meinungen beeinflusst werden können. Man muss einen starken Charakter und einen festen Geist haben, um sich als Einzelner zu behaupten und zu sagen: „Gott, ob ich mich damit beliebt mache oder nicht, ich halte mich an Dein Wort.“

An wem haben Sie sich orientiert? Ist Ihr Glaube dadurch stärker geworden oder schwächer?

Hallo Freunde, ich hoffe, die Sendung hat Ihnen geholfen. Es ist gut, sich vor Augen zu halten, dass wir mit Gott unterwegs sind. Wir lernen dazu und wachsen. Ich habe mich jedenfalls entschieden, meine Theologie nicht meiner Erfahrung anzupassen, wenn Gott Größeres verheißt. Ich werde beständig wachsen und versuchen, weiterzukommen und meine Erfahrung auf das Niveau von Gottes Verheißungen aus Seinem Wort zu bringen. Wenn etwas nicht zustande kommt, liegt es nicht an Gott, sondern immer an uns. Gott sei Dank, dass wir dazulernen und wachsen. Und wenn ich versage, habe ich etwas falsch gemacht. Ich vertraue dann darauf, dass Gott mir den richtigen Weg zum Ziel zeigen wird. Gott arbeitet nach wie vor an Ihnen, liebe Freunde. Geben Sie nicht auf, nur weil Sie Rückschläge erlebt haben. Sie müssen wieder durchstarten, in Jesu Namen. Bis zum nächsten Mal.

 

Rückblick:

Es gibt Menschen, die generell nichts mehr erwarten. Vielleicht gehören auch Sie zu denen, die Ihre Erwartung an Ihre Ehe aufgegeben haben oder die Erwartung hinsichtlich Ihrer Zukunft, Ihrer finanziellen Situation, Ihrer körperlichen Gesundheit oder die Erwartung, dass Ihre Kinder jemals aus dem Chaos und der Sünde herauskommen könnten, das in ihrem Leben herrscht. Sie haben Ihre Erwartung schlicht aufgegeben. Ich möchte Ihnen gleich zu Anfang sagen: Es ist mein Job, neue Hoffnung zu vermitteln. Ich möchte Sie ermutigen, hochzuschauen und darauf zu vertrauen, dass Gott Großes tun wird. Das ist mein Anliegen.

Predigt:

Vielleicht haben Sie Gottes starkes und mächtiges Eingreifen noch nie persönlich erlebt. Das mag mit Ihrer Erwartung zu tun haben. Wir sprechen über große Erwartung, die Gottes Größe widerspiegelt.

Ein Großteil Seines Handelns in unserem Leben lässt sich auf unsere Erwartung zurückführen. Wir können etwas tun, um unsere Erwartung zu steigern. Dieses Thema beschäftigt uns schon etwas länger, doch die heutige Sendung für sich genommen schlüssig und verständlich. Nehmen Sie sich eine Bibel zur Hand. Wir wollen uns gemeinsam Gottes Wort zuwenden und darauf vertrauen, dass es unser Leben verändert, in Jesu Namen.

Der zweite Grund, warum manche heute weniger erwarten, ist falsche Erwartung. Schauen Sie sich bitte mit mir Psalm 62 an. Falsche Erwartung.

Psalm 62:2 „Nur auf Gott vertraut still meine Seele, von ihm kommt meine Hilfe. Nur er ist mein Fels und meine Hilfe, meine Festung; ich werde kaum wanken.“

Vers 6 „Nur auf Gott vertraue still meine Seele, denn von ihm kommt meine Hoffnung. Nur er ist mein Fels und meine Hilfe, meine Festung; ich werde nicht wanken.“

Er schaut nur auf Gott. Nur Er ist meine Hilfe, meine Rettung und meine Befreiung. Von Ihm kommt meine Erwartung. Manche sind auf Menschen, anstatt auf Gott ausgerichtet und sind enttäuscht und entmutigt, wenn Menschen versagen. Früher oder später, mehr oder weniger, versagen alle Menschen. Aber Gott versagt niemals.

Als wir frisch verheiratet waren – das hat Janet Euch schon selbst erzählt – war Janet sehr frustriert über mich. Seitdem war sie viele Male frustriert, doch darüber sprechen wir heute nicht. Sie war zutiefst frustriert! Sie war frustriert, weil ich Golf spielen ging: „Ich mag es nicht, wenn du Golf spielen gehst.“ Na gut: „Dann spiele ich kein Golf mehr.“ Ich hörte damit auf. Dann war sie wieder frustriert.

Sie war frustriert, wenn ich weg war und auch, wenn ich zuhause war. Diese Zeit war nicht ganz leicht.

Dann erkannte sie: „Gott, da stimmt etwas nicht. Ich bin unglücklich, wenn er zuhause bleibt und auch dann, wenn er weggeht. Das Problem muss bei mir liegen.“ Sie kniete sich hin. Wir hatten einen großen gelben Sessel in unserem Wohnzimmer und sie kniete sich neben den Sessel, schüttete Gott ihr Herz aus und sagte: „Gott, hilf mir.“ Sie fing an, in Sprachen zu beten und schlief dann vor dem Sessel ein. Als sie etwa eine Stunde später aufwachte, sprach der Geist Gottes zu ihr und sagte:
„Du hast Dinge von Bayless erwartet, anstatt von Mir. Du hast von ihm Dinge erwartet, die nur Ich dir geben kann.“ Ich sage Ihnen, das brachte eine Wende. Ich bin so froh darüber! Wir werden jetzt nicht über all meine Schwächen reden, weil das jetzt nicht nötig ist. Tatsache ist, dass Sie Ihre Erwartung auf Gott richten müssen oder unweigerlich enttäuscht werden.

Wir sprachen bereits ein wenig über Josua. Schauen wir uns Josua, Kapitel 1 an. Josua, ganz vorne, Kapitel 1. Wirklich sehr, sehr interessant, was er in diesem Kontext sagt.

Josua 1:1-3 „Und es geschah nach dem Tod des Mose, des Knechtes des Herrn, da sprach der Herr zu Josua, dem Sohn des Nun, dem Diener des Mose: Mein Knecht Mose ist gestorben. So mache dich nun auf und gehe über diesen Jordan, du und dieses ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Söhnen Israel, gebe! Jeden Ort, auf den eure Fußsohle treten wird – euch habe ich ihn gegeben, wie ich zu Mose geredet habe.“

Vers 5 „Es soll niemand vor dir standhalten können, alle Tage deines Lebens. Wie ich mit Mose gewesen bin, werde ich mit dir sein; ich werde dich nicht aufgeben und dich nicht verlassen.“

Eine andere Übersetzung lautet: „Ich werde dich nicht im Stich lassen.“ „Wie ich mit Mose gewesen bin, werde ich mit dir sein.“ Tatsache ist, dass Mose versagt hatte und Gott sagte zu Josua: „Ich werde dich nicht im Stich lassen.“ Mose gelangte nicht ins Verheißene Land. Sie können es nachlesen, ich denke, es steht in 5. Mose, Kapitel 3. Mose war Gott gegenüber in einem sehr wichtigen Punkt ungehorsam. Uns fehlt die Zeit, auf die Begründung einzugehen, Gott sagte jedenfalls: „Du wirst nicht ins Verheißene Land kommen, Mose.“ Und in 5. Mose, Kapitel 3, flehte Mose Gott an und sagte: „Gott, bitte lass mich den Jordan überqueren und in das Verheißene Land gehen.“ Und Gott sagte: „Nein.“ Die Bibel berichtet, dass Gott zornig über Mose war und sagte:
„Sprich mit mir nie wieder darüber. Du kannst auf den Berg steigen und es dir ansehen, aber du kommst nicht in das Land.“ Und Mose starb, ohne die Erfüllung der Verheißung zu erleben. Und dann sagte Gott: „Gut Josua, wie ich mit Mose gewesen bin, werde ich mit dir sein.“ Denken Sie darüber nach. Mose ist legendär, absolut herausragend!

Früher war ich Mitglied einer großen Gemeinde und die Anwesenheit des Pastors verunsicherte mich immer. Ich begegnete ihm auf dem Flur und war plötzlich ganz verkrampft. Dann sagte ich mir: „Bayless, er ist doch nur ein Mensch!“ In seiner Anwesenheit wurde ich einfach nervös. Stellen Sie sich vor, Mose wäre Ihr Pastor. Gott gebraucht ihn, um in Ägypten Wunder zu wirken. Dieser Mann teilt Meere mit einem Stab. Gott kommt in einer Wolke herab und spricht mit ihm, schreibt etwas auf Steintafeln und gibt sie ihm. Dieser Mose! Er stellt alles in den Schatten. Und er versagt! Und Gott sagt: „Gut Josua, du bist dran!“ Das kann nicht allzu ermutigend gewesen sein. Gott sagte nicht:
„Josua, du musst wissen, dass es nicht an mir lag, dass das mit Mose nicht gut lief. Das musst du einfach wissen.“ Gott ging gar nicht darauf ein und sagte: „So wie ich mit Mose gewesen bin, werde ich mit dir sein. Das verspreche ich dir, wie ich es auch Mose versprach.“ „Ja, aber Mose hat es nicht geschafft!“

Wenn Josua auf Mose geschaut hätte, wäre er total entmutigt gewesen und hätte niemals erlebt, erfolgreich zu sein. Aber er schaute auf Gott, nicht auf Mose. Wenn David auf König Saul, seinen Vorgänger, geschaut hätte, wäre seine Erwartung, als König erfolgreich zu sein, dahin gewesen. Denn Saul war der Erwählte Gottes, der Gesalbte Gottes. Doch Saul geriet auf Abwege und versagte jämmerlich.

Aber David sah auf seinen Gott, nicht auf den vorherigen König.

Vielleicht waren Sie auf einen Mann oder eine Frau fixiert und sind extrem enttäuscht worden.

Entweder hat das einen Keil zwischen Sie und Gott getrieben oder Sie haben daraufhin Ihre Erwartung zurückgeschraubt: „Wenn sie es nicht geschafft haben, wie stehen dann meine Chancen?“ Ihre Erwartung war auf das Falsche gerichtet. Schauen Sie auf Gott. Menschen enttäuschen uns.

Hören Sie: Ich erwarte, meinen Weg mit Gott in Kraft zu vollenden. Ich erwarte, vor Jesus zu stehen und zu hören: „Gut gemacht, du guter und treuer Knecht.“ Ich werde meine Ehe nicht vernachlässigen und auch nicht meine Aufgabe als Pastor, zu der Gott mich berufen hat. Ich möchte nicht nachlassen.

Aber, falls ich abstürze und ausbrenne (wörtlich: burn) sollten Sie mit Gott weitergehen. Ihre Augen sollten auf Gott und nicht auf mich oder einen anderen Leiter gerichtet sein. Gott sei Dank für alles, was wir von Leitern lernen können. Wir können in den Windschatten anderer hineinkommen und vieles übernehmen. All das entspricht Gottes Plan, doch letztlich müssen wir immer auf Ihn schauen.

Gut, ich möchte Ihnen noch einen Grund nennen, warum manche nichts erwarten. Es liegt daran, dass andere sie abgestempelt und negativ über sie geredet haben. Sie haben diese Äußerungen und das negative Reden anderer Menschen für sich akzeptiert. Aus Zeitgründen schlagen wir das nicht auf, aber ich sage Ihnen die Stelle. Es ist 1. Chronik 4:9-10. Ein Stammbaum wird wiedergegeben, total langweilig. Dieser zeugte jenen und jener zeugte diesen, den Vater von XY, der soundso- zeugte und so weiter. Und es heißt: „Und dann…“ eine Frau gebar einen Sohn. Er hieß Jabez, weil sie ihn „mit Schmerzen gebar.“ Und Jabez bedeutet „Er verursacht Schmerzen.“ Wie kann man sein Kind so nennen? Aber Jabez taucht in diesem langweiligen Stammbaum auf, erhebt sich mit einem ähnlichen Geist wie Kaleb und ist anders als alle anderen. Und er sagt: „Gott, segne mich reichlich! Vergrößere mein Gebiet! Und, Gott, lass mich keinen Schmerz treffen.“

Er spielte auf seinen Namen an: „Von Geburt an hat meine Mutter mich so gesehen!“ „Er-verursacht-Schmerzen, das Essen ist fertig!“ „Er-verursacht-Schmerzen“ kommt, ein Unruhestifter!“ Sein ganzes Leben lang hörte er nichts anderes. Im Grunde sagte er: „Gott, befreie mich von dieser Prägung durch die Menschen. Meine Erwartung kommt von Dir.“ Und die Bibel sagt, Gott gewährte ihm seine Bitte.

Manchen von Ihnen haben Autoritätspersonen gesagt: „Du bist dumm. Du bist nicht sehr helle. Aus dir wird nie etwas.“ Vielleicht war es ein Seelsorger, vielleicht ein Lehrer, ein Elternteil oder andere Kinder. Wissen Sie, manchmal sind die Aussagen anderer sehr schwer loszuwerden und wollen uns unser ganzes Leben lang begleiten, wenn wir es zulassen. „Du bist ein Versager. Du taugst nichts!“

Wussten Sie, dass Einsteins Lehrer sagte, er habe keine gute Auffassungsgabe? Enrico Carusos Lehrer sagte: „Seine Stimme taugt nichts. Er kann nicht singen.“ Isaak Newton brachte in der Grundschule schlechte Leistungen und galt als wenig verheißungsvoll. Beethovens Musiklehrer sagte einmal: „Er hat keine Chance als Komponist.“ Dem jugendlichen Thomas Edison sagte sein Lehrer, er sei zu dumm, um etwas zu lernen. Ihm wurde tatsächlich geraten, einen Beruf zu wählen, bei dem er dank seines angenehmen Charakters erfolgreich sein könnte. Ein Zeitungsredakteur feuerte Walt Disney, weil er keine Fantasie und keine guten Ideen hatte. Jeder dieser Menschen wurde abgestempelt und jeder von ihnen sagte: „Nein, das engt mich zu sehr ein. Ich wende mich von eurer Einschätzung ab.“

Wussten Sie, dass der Feind unserer Seele, der Teufel, in Offenbarung 12 als Verkläger der Brüder bezeichnet wird? Wer hat das mal gelesen? Er verklagt uns vor Gott Tag und Nacht. Gut, er ist der Verkläger der Brüder. Das griechische Wort für Verkläger ist „Kategoras“. Erinnert Sie das an ein deutsches Wort? Daher stammt das deutsche Wort Kategorie (gut übertragen). Satan will uns alle festnageln. Er möchte Ihnen ein Etikett verpassen, sie in die Ecke drängen und sagen: „Bleib da drin!“

Er ist zufrieden, wenn er Sie in Schach hält. Wenn er Sie nicht zum Aufgeben bewegen kann, engt er Sie ein und verpasst Ihnen ein Etikett: „Bis hierher und nicht weiter!“ „Du kannst nicht erwarten, mehr zu erreichen, mehr zu tun, mehr Erfolg oder Einfluss zu haben. Bleib, wo du bist. Das ist dein Etikett.

Du gehörst zu dieser Kategorie. So bist du einfach.“ Das flüstert er Ihnen zu. Freunde, wenn Sie auf ihn hören, dann werden Sie nicht über Ihre Erwartung hinauswachsen.

Ich möchte Ihnen sagen: Auf Ihrem Leben ruhen großartige Verheißungen. Sie haben ein unglaubliches Potential. Der, der in Ihnen ist, ist größer als der, der in der Welt ist. Durch Christus, der Sie stärkt, können Sie alles tun. Wir haben den Sinn Christi, sagt die Bibel. Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes. Er wirkt in uns und Er wohnt in uns. Wir wurden aus dem Reich der Finsternis in das Reich des Sohnes Seiner Liebe versetzt. Die Hand Gottes ist wirklich auf uns! Sie sind begabt. Sie sind gesalbt. Sie sind hübsch. Gott weiß es, der Teufel weiß es. In einem alten Lied heißt es:

„Wessen Worten werden Sie glauben?“ Ich denke, wir müssen weit größere Dinge erwarten.

Zum Schluss noch ein Grund, warum Menschen Ihre Erwartung aufgegeben haben: Weil sie Gottes großartige Verheißungen nicht kennen. Uns wurden überaus große und kostbare Verheißungen gegeben, so heißt es im Petrusbrief. Manche kenne diese Verheißungen nicht. In Jesaja 5:13 sagt Gott: „Darum wird mein Volk gefangen wegziehen aus Mangel an Erkenntnis.“ Sie kennen meine Verheißungen nicht. Sie kennen mein Wort nicht und sie sind in Gefangenschaft. Sie sind eingeengt, sind in der Klemme aus Mangel an Erkenntnis.

Sie müssen sich in Ihre Bibel verlieben, meine Freunde. Am dringendsten müssen Sie darin lesen, wenn Sie keine Lust dazu haben. Ist Ihnen jemals aufgefallen: Sie fangen an, Zeitung zu lesen, und lesen und lesen und lesen. Oder Sie nehmen sich eine Zeitschrift und Sie lesen und lesen, ohne dass es langweilig wird. Und dann nehmen Sie Ihre Bibel und… woran liegt das wohl? Freunde, wir sind in einem geistlichen Kampf. Sie haben einen Feind, der Sie von Gottes Wort fernhalten will, weil dieses Buch Sie auferbauen und Ihnen Ihr Erbe als Gottes Volk geben möchte. Machen Sie sich mit den Verheißungen vertraut. Ihre Bibel ist nicht nur Dekoration.

Der Häuptling der Stämme der Blackfoot-Indianer, er hieß Crowfoot, gab der Union Pacific Eisenbahn die Erlaubnis, auf dem Gebiet der Blackfoot-Indianer von Medicine Hall bis Calgary zu bauen. Sie belohnten ihn überschwänglich mit einer Freikarte für die Bahn, die sein Leben lang galt. Wahre Geschichte! Er wurde zwar übers Ohr gehauen, aber das, was er mit seiner Bahnkarte tat… er faltete sie zusammen, steckte sie in ein kleines Ledertäschchen, hängte sie sich um den Hals und trug sie als Glücksbringer – so weit man weiß, fuhr er nie mit der Bahn. Er benutzte sie nie – … das erinnert mich daran, wie manche Christen mit ihrer Bibel umgehen. Sie existiert nur zur Dekoration. Nein, Freunde, die Verheißungen sollen verstanden, geglaubt, umgesetzt, empfangen und erlebt werden.

Lassen Sie Ihre Bibel nicht im Regal einstauben. Nehmen Sie sie in Ihr Herz. Die Bibel sagt in Sprüche 24:14, dass unsere Erwartung nicht umsonst sein wird, wenn wir Sein Wort wirklich begreifen und verstehen.

Am Schluss möchte ich Ihnen noch ein paar Gründe liefern, auf Gott zu schauen, ein paar Verheißungen. Es sind nur wenige.

  • Falls Sie Heilung brauchen: Gott sagt in 2. Mose 15:26: „Ich bin der Herr, der dich heilt.“
  • In 2. Mose 23:25 sagt Er: „Und ihr sollt dem Herrn, eurem Gott, dienen: So wird er dein Brot und dein Wasser segnen, und ich werde alle Krankheit aus deiner Mitte entfernen.“
  • Psalm 103:2-3 sagt: „Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten! Der da vergibt alle deine Sünde, der da heilt alle deine Krankheiten.“
  • Jakobus 5:14-15: „Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden.“
  • Brauchen Sie Frieden? In Jesaja 26:3 sagt Gott, dass Er demjenigen Frieden gibt, der Ihm fest vertraut und der voll auf Ihn ausgerichtet ist.
  • Philipper 4,6-7: „Sorgt euch um nichts; sondern in allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden. Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!“
  • Ist jemand von euch innerlich angespannt und unruhig wegen eines seiner Kinder? Ist jemand diesbezüglich gerade im Gebet? Würde jemand gerne eine Wende bei den Kindern sehen und erleben, dass sie zu Christus finden? Jesaja 54:13: „Und alle deine Kinder werden von dem Herrn gelehrt und der Friede deiner Kinder wird groß sein.“ In Psalm 128:3 steht, „dass deine Kinder wie junge Ölbäume rings um deinen Tisch sein werden.“ Sie brauchen Schutz im Alltag? Psalm 91:11: „Denn er bietet seine Engel für dich auf, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen.“
  • Psalm 34:20: „Der Gerechte muss viel erleiden, … ich denke, Sie wissen, wie es weitergeht… aber der Herr hilft ihm aus alledem.“ Vieles zu erleiden, viel Rettung.
  • Brauchen Sie Wegweisung? Psalm 32:8: „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“ Jesus sagte in Johannes 16:13: „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden.“
  • Vielleicht empfinden Sie Ihre Lage als aussichtslos. Vielleicht gibt es in Ihrem Leben Riesen und befestigte Städte. Vielleicht ist Ihre finanzielle Lage angespannt. Jeremia 32,17: „Ach, Herr, Herr! Siehe, du hast den Himmel und die Erde gemacht durch deine große Kraft und durch deinen ausgestreckten Arm, kein Ding ist dir unmöglich.“ Jesus sagte in Matthäus 19:26 Folgendes: „Bei Gott sind alle Dinge möglich.“ Markus 9:23: „Dem der glaubt, ist alles möglich.“

Lasst uns alle gemeinsam auf Gott schauen. Wir dienen einem großen, mächtigen Gott. Wir müssen frühere Fehler nicht wiederholen. Mose versagte, Josua nicht. Saul versagte, aber David blieb dran und Gott sagte: „Er ist ein Mann nach meinem Herzen.“

  • Vielleicht haben Sie bereits oft versagt. Lassen Sie nicht zu, dass die früheren Fehler Ihre Zukunft bestimmen. Jemand sagte: Ihre Zukunft ist so strahlend wie Gottes Verheißungen.
  • Vielleicht waren Sie auf die falschen Dinge ausgerichtet und wurden enttäuscht. Willkommen im Klub. Ich habe diese Lektion gelernt und sie war hart. Einer meiner Vorbilder und Mentoren – ich erzähle jetzt nicht die ganze Geschichte, aber ich hatte das Empfinden, dass er mir das Herz herausriss, es auf den Boden warf und darauf herum trampelte. Dennoch entschloss ich mich, auf Gott zu schauen und nicht auf einen Menschen. Vielleicht kennen Sie das. Schauen Sie erneut auf den Herrn.
  • Vielleicht kannten Sie die Verheißungen nicht. Entschließen Sie sich dazu, Ihre Bibel zu studieren.
  • Vielleicht haben Sie auf die falschen Leute gehört. Vielleicht sind Sie von der negativen Kraft der Masse mitgerissen worden und haben Stimmungen und Meinungen übernommen, ohne sie mit Gottes Wort abzugleichen.

Wir bestreiten nicht, dass es Riesen gibt. Wir bestreiten nicht, dass es Schmerz gibt, Schwierigkeiten oder Krankheiten. All das gibt es, aber Tatsache ist, dass das Wort Gottes, wenn es geglaubt wird, diese Dinge beseitigen und Ihnen Sieg über diese Dinge geben kann. Gott möchte, dass wir Ihm angesichts schwieriger und sogar aussichtsloser Umstände und Situationen vertrauen. Es ehrt Ihn, wenn wir auf Ihn schauen. Wie Jabez, der sein Leben lang abgestempelt wurde und dann sagte:
„Weißt Du, Gott, alle haben das über mich gesagt. Jeder nennt mich so. Meine Eltern nannten mich mein Leben lang so, aber ich bitte Dich, das zu verändern, Gott.“ Und Gott gewährte ihm seine Bitte.

Vielleicht hatten sie unter einem Etikett zu leiden, das Ihnen jemand aufgedrückt hat. Vielleicht hat Ihnen als Kind jemand erzählt, dass Sie keine große Leuchte sind. Vielleicht wurde Ihnen gesagt, dass aus Ihnen nichts werden wird. Vielleicht sagte jemand, dass Sie sich im Leben keine großen Hoffnungen machen können. Ich fand heraus, dass Gott gerne Benachteiligte gebraucht. Gott gebraucht gerne die, die verachtet sind und verschmäht werden, die Schwachen, um das Starke zu zerstören. Sie sind für Gott die erste Wahl, wenn Sie nach den Maßstäben der Welt töricht sind.

Gott ist bereit, jeden zu gebrauchen. Die Bibel sagt nicht „keine Mächtigen und Edlen“, sondern „wenige Mächtige und Edle“. Gott gebraucht meist Menschen, denen niemand Großes zutraut.

Freund, das könnten Sie sein!

Ich möchte Sie jetzt bitten, dass wir gemeinsam etwas tun, wenn Sie den Eindruck haben, dass Gott zu Ihrem Herzen redet. Vielleicht hatten Sie ein paar Träume, die irgendwo auf der Strecke blieben.

Vielleicht hatten Sie Erwartungen, die Sie fast gänzlich zurückgeschraubt haben. Vielleicht haben Sie jede Erwartung verloren und spüren ein Verlangen, auf Gott zu schauen. Bitte stehen Sie jetzt auf.

Wir werden beten. Das gilt nur für diejenigen, die spüren, dass Gott zu ihnen redet. Aber wenn Sie sich entscheiden wollen, von jetzt an weitaus mehr zu erwarten, dann stehen Sie mit mir auf. Wir werden beten, Halleluja, Halleluja!

Vater, ich bete für Dein Volk und auch für mich selbst. Wir strecken uns zu Dir aus. Herr, bitte vergib, dass wir kaum etwas gesehen, nur spärlich geglaubt und entsprechend wenig gebetet haben, dass wir so wenig erwartet haben. Gott, wir glauben, dass Du große Dinge, wirklich große und mächtige Dinge für uns und durch uns tun kannst. Wir richten jetzt unsere Erwartung auf Dich und schauen auf Dich, Gott. Wir schauen weg von den Menschen. Die jetzige Wirtschaftslage ist nicht das letzte Wort.

Unsere Regierung hat nicht das letzte Wort. Die Aussagen der Firmen, bei denen wir arbeiten, sind nicht ausschlaggebend. Gott, Du kannst all das durchkreuzen. Wir danken Dir, Vater im Himmel, dass Du Menschen einsetzt und absetzt, wie es Dir gefällt. Die Reiche dieser Welt sind für Dich wie ein Tropfen auf einen heißen Stein. Vater, wir danken Dir, dass Du in unserem Leben große und mächtige Dinge tust, in unseren Ehen wirkst, an unseren Kindern, in unseren Beziehungen, in unserem Leben, unseren Finanzen und dass Du uns auch körperlich heilst. Herr, wir wollen größere Dinge erwarten.

Herr, wir beten, dass Du immer mehr auf uns kommst, dass Deine Gegenwart in unserem Umfeld und darüber hinaus spürbar wird, dass Deine Gegenwart deutlich zunimmt, Gott, und dass das Licht des Evangeliums von uns ausgeht und die Völker der Welt wirkungsvoll berührt, Gott. Ich bitte Dich, dass Unternehmer und Geschäftsleute die Arbeit unserer Gemeinde für Dein Reich unterstützen, dass einige große Summen zur Verfügung stellen. Herr, bring das zustande! Gib Gelingen in diesen Firmen. Wir beten für kreative Ideen, o Gott. Dir sind alle Dinge möglich. Ich bitte Dich, dass Du aus unseren Reihen Prediger, Leiter, Apostel und Propheten hervorbringst, Vater im Himmel. Sie sollen das Feuer des Evangeliums verbreiten wie die Füchse, deren Schwänze Simson anzündete, Kornfelder in Brand steckten. Mögen Sie Menschen in ihrem Umfeld oder in anderen Ländern für die Sache Christi entzünden. Gott, wir erwarten Großes. Wir glauben, dass das kommende Jahr für uns als Einzelne Neues hervorbringen wird, dass Du uns Gunst gibst. Wir danken Dir, dass Du denen, die jetzt arbeitslos sind, Türen der Gunst öffnest. Dir ist Unmögliches möglich, Vater im Himmel! Du kannst Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann. Und wir schauen nur auf Dich, himmlischer Vater. Wir danken Dir. Wir preisen Dich, in Jesu Namen, in Jesu Namen. Halleluja!

Ich weiß nicht, ob Sie gerade mit uns zusammen gebetet haben, als wir um Vergebung für unsere geringe Erwartung baten. Wissen Sie, wenn Sie keine großen Erwartungen an Gott hatten, sollten Sie sagen: „Gott, das tut mir leid.“ Denn Er ist ein großer Gott. Er hat es verdient, dass wir Großes von Ihm erwarten. Ich denke, es ehrt Ihn, wenn wir um große Dinge bitten. Wenn Sie nur um Kleinigkeiten bitten, die Sie selbst zustande bringen, wozu brauchen Sie Gott dann überhaupt? Ich denke, unsere Vision sollte so groß sein, dass uns Angst und Bange wird. Wenn Sie nicht so groß ist, dass Sie Angst bekommen, ist sie zu klein. Ich muss Ihnen etwas sagen. Falls Sie es länger nicht mehr gehört haben.

Vielleicht sagt Ihnen das niemand in Ihrer Umgebung. Ich sage Ihnen, Gott liebt Sie! Gott liebt Sie wirklich und auch wir lieben Sie. Ich bete, dass in Ihrem Leben große Dinge geschehen. Bis zum nächsten Mal.

Jule 27. November 2010 Keine Kommentare Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.