Familie Thomas Pape

Eigenschaften, die Gottes Segen anziehen

als epub-Datei für eBooks: Eigenschaften, die Gottes Segen anziehen

 

Eigenschaften, die Gottes Segen anziehen
von Bayless Conley

Wir schauen uns heute eine der erstaunlichsten Geschichten der Bibel an, die Geschichte von Rut. Sie beginnt mit einem Mann namens Elimelech und seiner Frau Naomi und deren Söhne Machlon und Kiljon in der Stadt Bethlehem. Es ist eine Hungersnot im Land und so brechen sie Zelte ab und ziehen in das Land Moab. Aber es wird dort nicht besser. Elimelech stirbt, die zwei Jungen heiraten und sterben und es wird von da an noch viel interessanter. Sie wollen bestimmt keinen Moment davon verpassen.

Nachrichten erreichen Naomi, dass Gott Sein Volk in Israel gesegnet hat und dass es dort Versorgung und Brot gibt. Sie entscheidet, dorthin zurückzukehren und die Mädchen sagen: „Wir kommen mit.“ Aber Naomi sagt: „Nein, das könnt ihr nicht. Ihr habt euer Leben. Ihr müsst Ehemänner für euch suchen und bei eurem Volk bleiben.“ Orpa weint und küsst Naomi, verabschiedet sich und kehrt zu ihrem Volk und ihren Göttern zurück, aber Rut sagt: „Ich verlasse dich nicht. Wohin du gehst, gehe auch ich.“ Und sie folgt ihr zurück nach Bethlehem. Zwei Witwen, völlig alleine und Rut sagt: „Weißt du was? Ich gehe in die Felder und folge den Erntearbeitern und versuche etwas Nahrung zum Essen für uns aufzulesen.“ Dort steigen wir in die Geschichte ein, in Rut 2:2.

Rut 2:2-3
„Und Rut, die Moabiterin, sagte zu Naomi: Ich möchte gern aufs Feld gehen und etwas von den Ähren mit auflesen hinter dem her, in dessen Augen ich Gunst finden werde. Sie sagte zu ihr: Geh hin, meine Tochter! Da ging sie hin, kam und las auf dem Feld hinter den Schnittern her auf. Und sie traf zufällig das Feldstück des Boas, der aus der Sippe Elimelechs war.“

Mir gefallen die Worte, dass sie zufällig auf das Feldstück traf, das Boas gehörte, der mit Naomis verstorbenem Mann verwandt war. Stellen Sie sich das vor: Da ist Feld neben Feld neben Feld neben Feld mit reifer Gerste und sie trifft zufällig das Feld von jemand, der mit ihrer Schwiegermutter verwandt ist. Es war tatsächlich die fürsorgliche Hand Gottes, die in Ruts Leben wirkte. Und Boas bemerkt sie und spricht mit ihr und ist sehr freundlich zu ihr. Im Verlauf der Geschichte segnet Gott sie und sorgt für sie und sie heiratet schließlich Boas, der ein reicher, einflussreicher Mann ist. Und ihr Leben entwickelt sich von Armut zum Überfluss. Ihr Leben entfaltet sich von einer Outsiderin des Volkes Israel und der Bündnisse Gottes zu einer Frau, die von Gott angenommen und auf vielerlei Weise gebraucht und gesegnet wird.

Einige Leute denken: „Glückliche Rut, dass sie Gottes souveränen Segen empfing.“ Sicher hatte Gottes Souveränität etwas damit zu tun. Dennoch glaube ich, dass es gewisse Eigenschaften im Leben von Menschen gibt, die Gottes Segnungen und Gottes Gunst anziehen. Und Rut war eine solche Person, die diese Eigenschaften besaß. Und ich glaube, dass Menschen, ob bewusst oder unbewusst, geistliche Gesetze in Ganz setzen können, die Gottes Kraft und Segnungen und Seine Gunst in ihr Leben und ihre Umstände bringen. Und ich möchte Ihnen heute fünf der Eigenschaften von Rut nennen, die ihr halfen, Empfängerin von Gottes Gunst zu werden. Die Erste ist dies: Eine radikale Entschlossenheit, Gott zu dienen. Schauen Sie mit mir in Rut 1:14.
Sie befinden sich immer noch im Land Moab. Es heißt dort:
Rut 1:14-18
„Da erhoben sie ihre Stimme und weinten. Orpa küsste ihre Schwiegermutter, Rut aber hängte sich an sie. Da sagte sie: Siehe, deine Schwägerin ist zu ihrem Volk und ihrem Gott zurückgekehrt. Kehre auch du um, deiner Schwägerin nach! Aber Rut sagte: Dringe nicht in mich, dich zu verlassen, von dir weg umzukehren! Denn wohin du gehst, dahin will auch ich gehen, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da will auch ich sterben, und dort will ich begraben werden. So soll mir der Herr tun und so hinzufügen – nur der Tod soll mich und dich scheiden. Als sie nun sah, dass Rut fest darauf bestand, mit ihr zu gehen, da ließ sie ab, ihr zuzureden.“

Rut war nicht nur entschlossen, mit ihrer Schwiegermutter nach Israel zu ziehen, sondern sie war entschlossen, dass Naomis Volk ihr Volk und Naomis Gott ihr Gott sein sollte. Sie war so entschlossen, dass sie sagte: „Nur der Tod kann uns scheiden.“ Ganz anders als ihre Schwägerin Orpa. Ein tränenreicher Abschied und sie ist wieder bei ihrem Volk und den Göttern Moabs.

Matthew Henry sagte: Unentschlossene Seelen, die eigene religiöse Wege gehen, versuchen den Versucher und sind eine halb offene Tür, die den Dieb einlädt. Aber Entschlossenheit schließt und verriegelt die Tür, widersteht dem Teufel und zwingt ihn zu fliehen.“

Rut war sehr entschlossen, dass sie diesem Gott folgen würde. Schauen Sie in Kapitel 2, wo Boas eine Unterredung mit Rut hat. Schauen Sie, was er in Rut 2:11 sagt.
Rut 2:11-12
„Da antwortete Boas und sagte zu ihr: Es ist mir alles genau berichtet worden, was du deiner Schwiegermutter getan hast nach dem Tod deines Mannes, dass du deinen Vater und deine Mutter und das Land deiner Verwandtschaft verlassen hast und zu einem Volk gegangen bist, das du früher nicht kanntest. Der Herr vergelte dir dein Tun, und dein Lohn möge ein voller sein vom Herrn, dem Gott Israels, zu dem du gekommen bist, um unter seinen Flügeln Zuflucht zu suchen!“

Boas erkannte, dass sie unter Gottes Flügel Zuflucht genommen hatte. Bedenken Sie dies: Sie ist wie Abraham. Sie verließ ihren Vater und ihre Mutter, sie verließ ihre Geburtsstadt, sie verließ ihre vertraute Heimat und zog in das Unbekannte, weil da etwas an dieser israelischen Familie war, was ihr Herz berührt hatte. Da war etwas an dem Gott, dem Naomi diente, wovon sie wusste, dass sie es nie bei den Göttern Moabs finden würde. Und sie traf die Wahl, Gott nicht aufgrund materieller Vergünstigung zu dienen. Ihre Erfahrung bis zu dem Punkt war sogar das Gegenteil gewesen. Sie war ihres Mannes, ihres Schwiegervaters und Schwagers beraubt worden. Sie war völlig mittellos. Es gab keinen materiellen Segen in ihrem Leben. Es gab etwas Tieferes, was sie anzog, dem Gott Israels zu dienen.

Wenn Sie Ihr Leben Gott anvertraut haben wegen Seinem Versprechen, Ihre Nöte zu befriedigen, dann haben Sie sich Ihm aus dem falschen Grund angeschlossen. Gewiss, Er ist unser Versorger und begegnet unseren Nöten, aber wenn es nicht tiefer als das geht, werden Sie Ihren Lauf nicht vollenden. Es muss etwas Tieferes als das geben. Jesus tadelte einmal eine Gruppe Juden, die Ihm folgte. Er sagte: „Ihr seid mir nur nachgefolgt, weil ihr von den Broten aßt und satt wurdet.“ Sie dachten: „Hey, kostenloses Brot. Wenn er Brote vermehren kann, müssen wir nicht einkaufen, brauchen nicht zu kochen und den Weizen ernten und müssen nicht mehr arbeiten. Das ist phantastisch!“ Jesus tadelte sie dafür, Ihm nur zu folgen, weil ihre materiellen Nöte von Ihm befriedigt wurden.

David Livingston hatte ein interessantes Erlebnis, als er im Herzen Afrikas war. Eine Missionsgesellschaft fragte ihn in einem Brief: „Hast du einen guten Weg dorthin gefunden, wo du bist? Wenn du es hast, wollen wir dir weitere Männer zur Hilfe senden.“ Seine Antwort war wie folgt: „Wenn ihr Männer habt, die nur kommen, wenn es einen guten Weg gibt, so will ich sie nicht. Ich will Männer, die kommen, wenn es überhaupt keinen Weg gibt.“

Jesus sprach in Johannes, Kapitel 6 davon, Sein Fleisch zu essen und Sein Blut zu trinken. Er zog einen Vergleich, aber die Leute verstanden es nicht. Die religiösen Leiter verfolgten Ihn zu diesem Zeitpunkt bereits verbal. Selbst einige Seiner Jünger sagten: „Das sind harte Worte. Wer kann das ertragen?“ Wir lesen, dass viele Seiner Jünger von dem Tag an aufhörten, Ihm nachzufolgen.

Jesus wendet sich Petrus und den Zwölfen zu und sagt: „Wollt auch ihr weggehen?“ Petrus antwortet ihm: „Wohin sollten wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens, und wir haben erkannt, dass du der Christus, der Sohn Gottes bist.“ Freund, wir brauchen eine Einstellung, die sagt: „Selbst wenn ich einiges nicht kriege, wenn ich erst mal einige Dinge aufgeben muss und ich es nicht verstehe, selbst wenn ich durch eine magere Phase gehe, ich diene Gott, egal, was geschieht, weil Er der wahre
und lebendige Gott ist. Wohin sonst sollte ich gehen?“

Auch ich habe einige Dinge erst mal beiseite gelegt, auf dich ich keine Antworten habe und die ich noch nicht verstehe. Ich habe noch keine Antwort von Gott, aber ich werde Ihm weiter dienen. Wohin sollte ich sonst gehen? Hoffentlich kommen diese Antworten zu seiner Zeit, aber, Freund, nichts kann den Hunger des menschlichen Herzens und seiner Seele befriedigen und niemand kann uns in den Himmel bringen, wenn wir sterben, außer Jesus. Und hören Sie dies: Solch eine Herzenshaltung zieht die Gunst, den Segen und die Kraft Gottes an.
In 2. Chronik 16:9 heißt es:
„Denn des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde, um denen treu beizustehen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist.“

Gott ist also dabei, jeden Kontinent, jede Insel, jedes Land, jedes Dorf, jede Stadt, jede Gemeinde, jedes Haus, jedes Herz zu durchsuchen. Seine Augen halten Ausschau. Wonach schaut Er? Er sucht ein Herz, das Ihm ungeteilt gehört, damit Er Seine Kraft durch dieses Leben offenbaren kann. Freund, so ein Herz erregt Gottes Aufmerksamkeit. Das ist einer der Gründe, warum die Gunst, der Segen und die Kraft Gottes von Ruts Leben angezogen wurde, weil sie diese radikale Entschlossenheit hatte, Gott zu folgen.

Die zweite Eigenschaft in Ruts Leben ist, dass sie hoffnungsvoll und positiv anstatt depressiv und bitter war. Beachten Sie, was sie in Vers 2 sagte. Sie sagt zu ihrer Schwiegermutter: „Lass mich doch aufs Feld gehen, und Ähren hinter dem auflesen, in dessen Augen ich Gunst finde.“ Eine erstaunliche Haltung, wenn man ihre Umstände bedenkt. Sie ist völlig mittellos, ihres Ehemanns und Schwiegervaters beraubt, ohne jegliche Unterstützung, alles ist schief gelaufen und sie sagt: „Naomi, lass mich gehen. Etwas Gutes wird passieren. Ich werde bei jemand Gunst finden. Lass mich hingehen und in den Feldern auflesen. Ich werde Gunst finden.“

Es ist wie der Junge bei einem Baseball Turnier. Die Kinder sitzen am Rand und er fragt einen der Jungs, der auf der Bank sitzt: „Wie steht das Spiel?“ Er sagt: „21 zu Null. Wir sind hinterher.“ Der Junge sieht ihn an und sagt: „Du musst entmutigt sein.“ Der kleine Junge sagt: „Warum? Wir haben noch nicht mal geschlagen. Ich bin nicht entmutigt.“ Das ist die Haltung, die wir brauchen. Einige Leute klagen nur: „Ah, das Spiel ist bereits verloren.“ Seine Haltung war: „Warte nur, bis wir am Zug sind!“

In unserer Wüste in Kalifornien haben wir Geier und viele Bussarde. Sie sind auch hier in der Gegend. Wir haben auch Kolibris. Beide fliegen über den Wüstenboden, aber sie suchen zwei verschiedene Dinge. Die Geier und Raubvögel suchen nach Leichen von toten Tieren. Sie leben von dem, was war. Sie nähren sich von Totem und Vergangenem. Sie leben von Vergangenheit und füllen sich mit schlechten Dingen. Die Kolibris fliegen über dieselben Leichen, suchen aber etwas anderes. Sie halten Ausschau nach einer kleinen Wüstenpflanze. Sie nähren sich von Lebendigem und wollen frisches Leben aufsaugen. Beide Vögel finden, was sie suchen, ebenso wie wir.

Einige Leute füllen sich mit der Vergangenheit. Sie reden ständig von dem Schlechten, was geschehen ist und von all den Dingen, die schief gelaufen sind und sie reden über all die üblen und negativen Dinge ihres Lebens und man merkt es an ihrer Redeweise. Aus der Fülle des Herzens redet der Mund. Andere sagen: „Es muss doch hier irgendwo eine Blume geben.“ Rut hielt Ausschau nach dieser Wüstenblume. Und wissen Sie was? Sie fand sie. Die dritte Eigenschaft von Ruts Leben: Sie tat etwas. Sie gab Gott etwas, womit Er arbeiten konnte. Sie sagte zu ihrer Schwiegermutter: „Lass mich in die Felder gehen.“ Und dann schauen Sie in Vers 7. Boas Diener berichtet, was Rut ihm sagte und was sie tat. In Kapitel 2.
Rut 2:7
„Sie hat gesagt: Ich möchte gern mit auflesen und hinter den Schnittern her etwas von den Ähren aufsammeln. So ist sie gekommen und dageblieben. Vom Morgen an bis jetzt hat sie sich im Haus nur wenig ausgeruht.“

Das Mädchen arbeitete hart. Von dem Moment erlaubt ihr Boas und weist sie sogar an, mit seinen
Arbeitern weiter in seinen Feldern zu lesen. Und ohne ihr Wissen sagt er seinen Arbeitern, dass sie absichtlich Weizen auf ihrem Weg fallen lassen sollen, damit sie es auflesen kann.Sie hätte auch den ganzen Tag bei Naomi sitzen und beten können, dass Gott ihrer Not begegnet.
Sie wären wahrscheinlich beide verhungert. Gewiss müssen wir beten, aber nachdem sie betete, tat sie etwas. Sie tat etwas, was Gott segnen konnte. Sie arbeitete nicht nur an diesem Tag. Wenn Sie die Geschichte bis zum Ende des Kapitels lesen, arbeitete sie jeden Tag während der Gerstenernte und dann auch jeden Tag während der Weizenernte. Sie gab Gott etwas zum Segnen.

Ich erzählte das früher schon mal. Bevor ich nach Kalifornien zurück kam, lebte ich in Oregon. Dort wurde ich Christ. Ich wusste, dass Gottes Ruf auf meinem Leben ist, das Evangelium zu predigen.

Als ich meine Rückkehr vorbereitete, redete Gott auf sehr klare Weise zu mir. Ich spürte, dass der Heilige Geist mir in der Gebetszeit sagte: „Gehe zurück nach Kalifornien und ich werde dich segnen.“

Ich wusste, es hatte mit Dienst zu tun. Als ich zurück kam, betete und betete und betete und betete ich
und ein Tag nach dem anderen verging und Woche für Woche und nichts geschah. Gott segnete gar nichts und ich wurde sehr frustriert und ließ Gott wissen, dass ich mit Ihm frustriert bin. Er wusste sowieso, dass ich das dachte. Dann kann ich es Ihm auch sagen. Ich sagte Ihm: „Gott, du sagtest, wenn ich nach Kalifornien zurückkehre, würdest du mich segnen. Du hast nichts nicht gesegnet.“ Ich gebrauchte falsches Englisch, um es zu betonen. Ich spürte, dass Gott mir erwiderte: „Du hast mir nichts zum Segnen gegeben.“ Verse kamen mir in den Sinn: „Was immer er tut, werde ich segnen.“

In Psalm 1 steht etwas über einen Mann, der einem Baum gleicht, der am Wasser gepflanzt ist, der Frucht bringt zu seiner Zeit, … was immer er tut, ist gesegnet.“ Es war, als sagte Gott: „Du hast nichts getan.“ An dem Tag sagte ich: „In Ordnung.“ Ich begann eine Bibelstudiengruppe, ein Gebetstreffen
und ging an dem Tag in ein Altersheim. Ich ging ins Altersheim und sagte: „Ich wohne hier in der Gegend. Ich spiele Gitarre. Wenn Sie Leute haben, die niemand besucht, Leute, die einsam sind, dann singe ich ihnen Lieder und lese ihnen aus der Bibel vor. Ich besuche sie.“ Sie packten mich am Kragen und zogen mich rein. Es stellte sich heraus, da waren viele einsame, verlassene Menschen.

Ich lernte all die alten Lieder „Bringe die Garben ein“ und „Im Garten“. Ich ging in die Gänge und spielte diese Lieder und sie kamen in ihren Rollstühlen heraus. Diejenigen, die nicht rauskommen konnten, besuchte ich im Zimmer und sang ihnen Lieder vor und las ihnen Bibelgeschichten vor. Ich kann nicht sagen, wie oft ich jemandes Hand festhielt und ein Gebet der Errettung betete, während der Person Tränen über das Gesicht liefen. Dann baten sie mich, dort eine Bibelgruppe zu beginnen. Ich war in dem Altersheim drei Tage die Woche. Die Bibelgruppe ging weiter. Ich übergab sie einem Freund und er übergab sie später jemand anderem. Es lief sieben Jahre ohne Unterbrechung weiter.
Viele Leben wurden beeinflusst. Eine Bibelgruppe, die wir bei jemand im Haus begannen, wurde so groß, dass nicht alle ins Haus passten. Manchmal ließen wir die Eingangstür offen und Leute saßen draußen im Garten. Gott fing an zu segnen, was ich tat. Ehrlich gesagt, hatte ich keine gewaltige Offenbarung darüber, was ich tun sollte. Ich betete einfach und sagte: „Gott, mit Deiner Erlaubnis gehe ich. Ich beginne etwas. Wenn ich den falschen Weg gehe, dann musst Du es mich einfach wissen lassen.“ Ich hatte jedoch keine Unruhe oder Stoppzeichen in meinem Geist, und so tat ich es einfach.

Die vierte Eigenschaft von Rut: Sie hatte ein dankbares Herz, selbst für kleine Segnungen. Schauen Sie, was sie zu Boas sagte, der sehr freundlich zu ihr war. Sie sagte in Rut 2:10.

Rut 2:10
„Da fiel sie auf ihr Gesicht und warf sich zur Erde nieder und sagte zu ihm: Warum habe ich Gunst gefunden in deinen Augen, dass du mich beachtest, wo ich doch eine Fremde bin?“Vers 13
„Da sagte sie: Möge ich weiterhin Gunst finden in deinen Augen, mein Herr! Denn du hast mich getröstet und hast zum Herzen deiner Magd geredet, und ich, ich bin nicht mal wie eine deiner Mägde.“Die Message Bibel übersetzt den Vers so: „Mein Herr, solche Gnade! Solche Güte! Ich verdiene es nicht. Du hast mein Herz berührt und mich wie jemand von dir behandelt, obwohl ich nicht von hier bin.“Rut war dankbar, dass Boas sie beachtete. Sie war dankbar für seine freundlichen Worte zu ihr. Sie war dankbar für seine Großzügigkeit. Sie war dankbar für seinen Schutz. Diese Haltung zog den Segen Gottes in ihr Leben. Epheser 5:20 sagt: „Sagt Gott allzeit für alles dank.“

Als ich vor vielen Jahren in einer anderen Gemeinde diente, wurde ich öfters gebeten, Lebensmittel zu bedürftigen Familien zu bringen. Ich machte einige erstaunliche Erfahrungen und auch solche, die weniger erfreulich waren. Es waren schöne Erlebnisse, wenn man einer Familie Tüten mit Lebensmitteln brachte, denen es gerade schlecht ging und die so dankbar waren, dass jemand an sie dachte und etwas tat, um ihnen durch eine schwere Zeit zu helfen. Es war einfach herrlich. Aber es passierte auch einige Male, dass ich einer Familie Lebensmittel brachte und sie hatten die Einstellung, als schulde man es ihnen… sie waren völlig undankbar, so dass einige sogar kritisierten, dass ihr Lieblingsessen nicht in den Tüten war. Man konnte es gar nicht abwarten, sie wieder zu verlassen. Haben Sie nie die Haltung, als schulde die Welt Ihnen den Lebensunterhalt, als schulden die Regierung, die Kirche und alle anderen Ihnen etwas. Rut hatte diese Einstellung überhaupt nicht.

Eine fünfte Eigenschaft von Ruts Leben war, dass sie zuerst an andere dachte. Boas sagte zu ihr: „Es wurde mir alles berichtet, was du für deine Schwiegermutter getan hast, seit ihr Mann gestorben ist.
Du hast deinen Vater und deine Mutter verlassen, du hast deine Heimat verlassen, und bist zu einem Volk gekommen, dass du nicht kanntest, wegen deiner Schwiegermutter.“ Dann sagt er noch etwas Interessantes zu ihr in Kapitel 3, Vers 10.

Ruth 3:10
„Da sagte er: Gesegnet seist du von dem Herrn, meine Tochter! Du hast deine letzte Treue schöner erwiesen als die erste, indem du nicht den jungen Männern nachgelaufen bist, sei es geringen oder reichen.“Sie hätte sagen können: „Vergiss es! Ich werfe mein Leben weg. Ich schufte jeden Tag wie eine Verrückte und bin bei dieser alten Frau. Ich suche mir erst mal einen Mann. Naomi kann für sich selbst sorgen.“ Die junge Rut war anscheinend auch hübsch. Aber sie kümmerte sich zuerst um ihre Schwiegermutter. Nicht, das Naomi das verlangte. Sie tat es nicht. Eher das Gegenteil. Sie versuchte Rut zu überzeugen: „Suche dir doch einen Ehemann. Das ist hier nichts für dich. Du musst dein Leben führen.“ Hätte Naomi darauf bestanden, so hätte sie Rut das Leben schwer gemacht. Aber Rut tat es aus einem guten Herzen. Sie setzte andere vor sich selbst. Indem sie das tat, bewusst oder unbewusst, setzte sie ein geistliches Gesetz in Gang.
Sprüche 11:25 sagt:
„Die großzügige Seele wird reichlich gesättigt, und wer andere tränkt, wird selbst getränkt.“Die Message Bibel übersetzt den Vers so: „Wer andere segnet, ist übermäßig gesegnet, und wer anderen hilft, dem wird geholfen.“Jesus formulierte es so in
Matthäus 5:7
„Gesegnet sind die Barmherzigen, sie erlangen Barmherzigkeit.“ Rut erntete einfach, was sie gesät hatte. Schließlich wird das jedem von uns so gehen. In
Galater 6:7 heißt es:
„Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.“Es ist so wichtig, dass wir den richtigen Samen in den Boden tun. Indem sie andere vorzog, positionierte sich Rut für einen großen Segen von Gott.Und zweifelsohne der größte Segen, der in ihr Leben und durch ihr Leben kam, war das Kind, das sie und Boas zusammen hatten. Sie wissen es vielleicht, aber schauen wir es in Kapitel 4, Vers 21 an.
Hier ist ein kleiner Stammbaum aufgeführt.
Rut 4:21-22
„Salmon zeugte Boas, und Boas zeugte Obed, und Obed zeugte Isai, und Isai zeugte David.“Sie wurde die Urgroßmutter von König David! Und noch wichtiger als das, diese moabitische Frau wurde eine Schlüsselfigur im Stammbaum von Jesus Christus. Der Retter der Welt kam auf die Erde durch diese Frau! Sie war vorher eine Götzendienerin, außerhalb von Gottes Bund, ohne Hoffnung und ohne Gott in der Welt, wie die Bibel sagt. Aufgrund ihrer Entschlossenheit, dass sie dem lebendigen und wahren Gott folgen und dienen würde, schauen Sie, was Gott durch ihr Leben tat! Er brachte Jesus! Wow! Wow!

Ich hoffe, sie wurden durch die Lektionen aus dem Leben der Rut ermutigt. Ihre Geschichte macht deutlich, dass sie in den schlimmsten Umständen sein können. Sie war mittellos, sie war eine Witwe, sie war eine Fremde und Gott verwandelte ihr Leben. Aber es gab Dinge, die sie tat, die Gottes Segnungen und Gunst anzogen. Ich hörte einmal den Satz: „Wenn wir weiter dieselben Dinge tun, die wir immer taten und andere Ergebnisse als vorher erwarten, ist das eine gute Definition für Wahnsinn.“ Wollen wir andere Ergebnisse, wollen wir neue Ergebnisse, dann müssen wir etwas Neues tun. Und die Dinge, die wir im Leben von Rut sahen, können wir willentlich in unser Leben aufnehmen und auch Segnungen und Gunst anziehen! Also, hören Sie Freund, was immer Sie durchmachen, ob Sie eine alleinerziehende Mutter sind und mit dem Leben überfordert sind oder gerade Ihren Job verloren, was immer geschieht, Gott will Ihnen Gunst geben. Sie können diese Segnungen in Ihrem Leben anziehen, indem Sie die Dinge anwenden, die wir gelernt haben. Wir sehen uns nächstes Mal. Bye, bye.

Schreibe einen Kommentar