Erfolg und Bedeutung

als epub-Datei für eBooks: Erfolg und Bedeutung

 

Erfolg und Bedeutung
Pastor Bayless Conley

Hallo Freund. Ich heiße Sie zur heutigen Sendung willkommen. Ich werde über „Erfolg und Bedeutung“ sprechen. Es gibt viele Menschen, die sehr erfolgreich sind, die sich aber nie auf die nächste Stufe der Leiter begeben haben. Es ist möglich, ein erfolgreiches Leben zu führen, ohne dass es wirklich bedeutend ist. Und mein Gebet ist, dass Sie erfolgreich sind in allem, was Sie tun und dass alles gelingt, was Sie anpacken und von Erfolg auf die Ebene der Bedeutsamkeit gelangen. Dann fangen wir an, andere Menschen aufzubauen und ihnen zu helfen und tun das, wozu Gott uns geschaffen hat. Es gibt im Leben gute Dinge zu tun und es gibt es Gottes Dinge zu tun. Dadurch entsteht erst wahre Bedeutung und wahrer Segen. Dann tut Gott nicht nur etwas in unserem Leben, sondern durch unser Leben, das andere Menschen berührt. Nehmen wir uns etwas Zeit, um über Erfolg und Bedeutung zu sprechen.

Ich möchte Ihnen sieben Dinge dazu mitteilen. Bei den ersten vier geht es um Erfolg, bei den anderen drei um Bedeutung.

Erstens, wenn Sie wirklich erfolgreich sein wollen, brauchen Sie eine Berufung. Sie brauchen das Bewusstsein, dass das, was Sie tun, Ihre Berufung ist und nicht nur ein Job. Es ist eine Berufung, für die Sie geschaffen und bestimmt wurden. Schauen Sie mit mir in Psalm 33. Psalm 33:13.

Psalm 33:13-15
„Der Herr blickt vom Himmel herab, er sieht alle Menschenkinder. Von der Stätte seines Thrones schaut er auf alle Bewohner der Erde; er, der jedem einzelnen das Herz gebildet hat, achtet auf alle ihre Werke.“

Es erstaunt mich, dass Gott jeden auf der Erde gleichzeitig sieht… Milliarden von Menschen… und Gott übersieht nicht die Absicht eines Herzens. Jedem Menschen auf der Erde hat Er das Herz gebildet. Das bedeutet, Gott hat jede Person unterschiedlich gemacht. Manchmal gibt es große Unterschiede, manchmal nur kleine. Aber Er hat mein Herz einzigartig gemacht. Ich habe Begabungen, die Er in mich gelegt hat, bestimmte Dinge zu tun, für die Er Sie vielleicht nicht begabt hat. Es gibt bestimmte Dinge, zu denen ich berufen und geschaffen wurde, sie zu tun. Und darum sagt Er: „Er hat jedem das Herz gebildet, und achtet auf alle ihre Werke.“ Unsere Werke sollten also ein Ausdruck unserer einzigartigen Begabung sein. Meine Werke sollten Ausdruck meiner inneren Begabung von Gott sein. Und darauf achtet Gott. Er achtet auf all unsere Werke und verbindet das damit, wie Er jeden von uns gemacht, gestaltet, begabt und geschaffen hat.

Epheser 2:10 sagt: „Denn wir sind sein Werk…“ Er formte uns. „…geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln.“ Die Knox Übersetzung spricht von den guten Werken, die wir tun sollen. Es heißt dort: „Gott hat sie im Voraus als Aufgabe unseres Lebens bereitet.“

Oft, wenn wir in der Gemeinde über Berufung sprechen, haben wir eine sehr enge Sichtweise davon.

Wie: „Oh, er oder sie hat einen Ruf auf ihrem Leben.“ Damit meinen wir, er ist ein Prediger, sie eine Missionarin. Es hat mit predigen und prophezeien zu tun. Aber, Freund, es geht um viel mehr.
Schauen wir uns darum 2.Mose, Kapitel 35 an. 2.Mose 35:30.

2.Mose 35:30-31
„Und Mose sagte zu den Söhnen Israel: Seht, der Herr hat Bezalel, den Sohn Uris, des Sohnes Hurs, vom Stamm Juda, mit Namen berufen und ihn mit dem Geist Gottes erfüllt, mit Kunstfertigkeit, Verstand und Können…“

Damit er Predigten vorbereiten und prophezeien kann … Nein, Gott berief diesen Mann, erfüllte ihn mit dem Geist, gab ihm Weisheit, Verstand und Können.

2.Mose 35:31-33
„…für jedes Kunsthandwerk und zwar Pläne zu entwerfen, um in Gold, Silber und Bronze zu arbeiten. Auch im Schneiden von Steinen zum Einsetzen und mit der Holzschnitzerei hat er ihn begabt, damit er in jedem künstlerischen Werk arbeiten kann.“

Zweitens müssen Sie Mut haben, um erfolgreich zu sein. Ohne Mut gibt es keinen Erfolg. Schauen Sie mit mir im Buch Josua, Kapitel 1. Josua steht kurz davor, das Volk Israel ins Verheißene Land zu führen. Ein Traum und eine Bestimmung sind dabei, erfüllt zu werden. Und Gott will Josua offensichtlich etwas mitteilen, bevor Er sie in ihre Bestimmung führt, um das Verheißene in Besitz zu nehmen. In Josua 1, Vers 6 sagt der Herr zu ihm folgendes:

Josua 1:6-8
„Sei stark und mutig! Denn du sollst diesem Volk das Land als Erbe austeilen, das ihnen zu geben ich ihren Vätern geschworen habe. Nur sei recht stark und mutig, dass du darauf achtest, nach dem ganzen Gesetz zu handeln, das mein Knecht Mose dir geboten hat! Weiche nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du überall Erfolg hast, wo immer du gehst! Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alledem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben.“

Gott will, dass es uns gut geht und wir in allem Erfolg haben, wozu wir berufen sind. Bevor Gott mit Josua über Erfolg sprach, sagte er: „Du wirst einigen Mut brauchen, sogar eine doppelte Portion.“ Er sagte es ihm sogar zweimal. Nicht nur eine zweifache, sondern eine dreifache Menge, wie bei einem Sandwich. Gott sagt „Mut, Mut“, und dann spricht er über Wohlstand und Erfolg. Schauen Sie in Vers 9, wo er es nochmals sagt:

Josua 1:9
„Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig… ?“

Jeder sage mal: Mut. Wenn Sie beim ersten Angriff des Feindes aufgeben, werden Sie nie Erfolg haben. Es gibt tatsächlich Traum- und Bestimmungszerstörer, gegen die Sie einfach mutig aufstehen müssen. Ich werde Ihnen drei nennen.

Erstens: negative Menschen.
Josua kannte sich damit aus. Er war einer der ersten Kundschafter, die ins verheißene Land gingen. Als sie zurückkamen, stimmten nur er und Kaleb mit Gottes Aussagen überein. Er sagte: „Lasst uns hinaufziehen und das Land in Besitz nehmen. Wir können sie überwinden.“ Aber die anderen zehn Kundschafter brachten einen negativen Bericht. Sie können das in 4.Mose 13 und 14 lesen. Sie sagten: „Alles, was Gott gesagt hat, stimmt. Es ist schön. Es gibt Überfluss. Aber da sind Riesen. Das Volk ist stärker als wir und wir schaffen es nicht. Es ist egal, was Gott sagte. Wir können es nicht.“ Und ihre Negativität beeinflusste die ganze Nation und jeder begann zu murren und zu klagen. Und die Bibel sagt, ihr Mut schmolz aufgrund negativer Menschen. Weil die Kundschafter einen negativen Bericht brachten, wurde der Mut des übrigen Volkes genommen. Und diese Generation drehte 40 Jahre Runden um den Berg Sinai, obwohl sie die Generation waren, die das verheißene Land einnehmen sollten. Gott nannte Abraham sogar genau den Zeitrahmen, als er sagte: „In 400 Jahren werden deine Nachkommen in Gefangenschaft geraten. Sie werden aus der Gefangenschaft Ägyptens befreit und werden dieses Land erben.“ Sie waren es, denen Gott das Land zum Erbe geben wollte. Aber sie erbten es nicht wegen Ihrer Negativität.

Freund, Sie müssen gegen Negativität eintreten und dürfen Ihren Mut nicht verlieren.

Der vielleicht größte Erfinder aller Zeiten ist Thomas Edison. Aber wissen Sie auch, dass es bei seinem 1000sten Experiment war, wo er schließlich den richtigen Weg herausfand, wie man eine Glühlampe entwickelt? Es klappte 999-mal nicht, bevor er herausfand, wie es funktionierte. Meinen Sie, dass er diese 999 vorherigen Experimente als völlig missglückt ansah? Ich denke nicht. Sie waren nur Prototypen dafür, wie es nicht geht. Jeder Fehlschlag brachte ihn seinem Erfolg einen Schritt näher. Und vielleicht denken Sie: „Pastor, das ermutigt mich nicht gerade. Wer hat schon Zeit für 999 Fehlschläge. Das ist eine recht lange Durststrecke!“ Aber darin steckt eine wichtige Wahrheit für uns: Der Gerechte fällt siebenmal und er steht wieder auf.

Der dritte Träume- und Bestimmungszerstörer mag Sie überraschen: Monotonie, die zu seelischer Ermüdung führt. Monotonie.

Vor einigen Jahren sprach T. L. Osborne auf einer unserer Konferenzen, der in den letzten 60 Jahren unzählige Menschen durch seine Evangelisationen in vielen Nationen der Welt für Christus gewann.
Und wir hatten ein Pastorentreffen in einem der Hotels vor Ort. Es waren vielleicht 70 Pastoren dort.
Ich fragte ihn: „Was ist deiner Meinung nach die größte Gefahr für jemand, der heute im Dienst steht?“
Und ich dachte, er würde mir die Standarddinge nennen, wie Ruhm oder Frauen oder Geld. Und seine Antwort schockte mich. Ohne zu überlegen sagte er: „Monotonie ist die größte Gefahr für jeden im Dienst.“

Ich dachte viel darüber nach. Und ich glaube, das trifft nicht nur auf Pastoren zu. Es gilt für alles, was Sie im Leben tun. Sie können in einen Trott geraten. Und ein Trott ist nur ein verlängertes Grab mit rausgeschlagenen Enden. An dem Punkt denken Sie nicht mal mehr nach. Sie sind nicht mehr kreativ. Das kann Ihnen bei der Arbeit so gehen oder bei vielen anderen Dingen. Und Sie müssen den Mut haben, aus der Monotonie auszubrechen.

Ich glaube, das gilt sogar für Bereiche unserer Begabung. Gott hat uns auf erstaunliche Weise gemacht. Alles, was Sie heute sehen, ist mein Körper. Aber ich bestehe aus mehr als man auf den ersten Blick sieht. Der Körper bewegt sich, weil ich darin Dinge tue. Das ist der einzige Grund.

Nehmen Sie mich raus, ist der Körper tot. Ich bin ein geistliches Wesen. Ich habe eine Seele und lebe hier drin. Und ich muss mich um meinen Körper kümmern, ich muss mich um meinen Geist und meine Seele kümmern.

Um meinen Körper zu erfrischen, muss ich genug schlafen. Und ich tue mein Bestes, ihn fit zu halten.

Und ich versuche, ihn gut zu ernähren. So ruhe ich und erfrische das Haus, in dem ich lebe. Um meinen Geist zu erfrischen, bete ich. Das ist das Wasser. Das ist die Erfrischung. In Jesaja gibt es eine Bibelstelle, die in 1.Korinther 14 zitiert wird, die sich auf die neutestamentliche Erfüllung mit dem Heiligen Geist und das Sprechen in anderen Sprachen bezieht. In Jesaja heißt es: „Und das ist die Ruhe. Das ist die Erfrischung, durch die die Müden zur Ruhe gebracht werden.“ Beten, besonders Beten im Geist, bewirkt eine Erfrischung und eine Ruhe im Geist.

Aber was ist mit dem seelischen Bereich? Unsere Emotionen. Sie können Ihren Tank körperlich und geistlich voll haben und trotzdem zusammenbrechen, wenn Sie Ihren emotionalen Tank nicht füllen.

Es gibt daher Dinge, die ich tue, damit mein Leben nicht so monoton wird.
Lassen Sie mich eine Behauptung aufstellen: Es braucht Mut, um aus Vertrautem auszubrechen.
Und es braucht Mut, aus der kleinen Schublade auszubrechen, in die Menschen Sie manchmal stecken wollen, indem sie sagen: „Du musst dies tun. Dein Leben sollte so aussehen.“ Und es braucht Mut, dem zu begegnen, weil einige der Leute, die Sie in eine Schublade stecken wollen, recht stark sind.

Wir sprechen weiter über Erfolg und Bedeutung und kommen nun zur Kreativität. Das ist sehr wichtig.

Gott, der Meisterschöpfer, der Anfang und das Ende aller Kreativität, hat uns in Sein Ebenbild geschaffen. Wir sind kreativ geschaffen und es frustriert mich, so viele Menschen zu sehen, deren Kreativität erstickt ist. Sie wurden als Original geboren, sterben aber als Kopie, weil sie nie lernten, ihre Kreativität zu entdecken und zu entfalten. Und wenn Sie wirklich von Erfolg zur Bedeutsamkeit gelangen wollen, gibt es eine ganze Spannbreite von Kreativität, die Gott in uns legte und von der Er will, dass wir sie einsetzen. Sie haben vielleicht noch nie etwas Kreatives in Ihrem Leben getan, aber lassen Sie mich Ihnen sagen: Sie sind ein geschaffenes Wesen. Sie tragen Genialität in sich, weil Sie nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden, Ihm ähnlich. Wir werden noch über einige andere Dinge sprechen, aber Kreativität ist etwas sehr wichtiges.

Das dritte ist Kreativität. Um erfolgreich zu sein, braucht man Kreativität. Schreiben Sie sich die Bibelstellen dazu auf. Ich zitiere Galater 6:1 aus der Message Übersetzung: „Lebt kreativ, Freunde.“

Vers 5 des gleichen Kapitels dieser Übersetzung sagt: „Jeder von euch muss dafür Verantwortung tragen, aus seinem Leben kreativ das Beste zu machen. Kreativität ist die Fähigkeit, sich anzupassen und zu verändern, sich neue Möglichkeiten und Wege vorzustellen.“

Das gilt nicht nur für künstlerische und musische Typen. Jemand sagt vielleicht: „Er ist ein Künstler. Sie ist kreativ.“ Wir sind alle kreativ.

Errettet oder unerrettet, jeder Mensch trägt Kreativität in sich, weil wir von Gott kommen. Umso mehr, wenn wir wiedergeboren sind, sollte diese Kreativität in jedem von uns freigesetzt werden. Sie ist ein Teil unserer geistlichen DNA. Auch Sie haben Kreativität in sich.

Ich hatte mal einen Freund, der vor ca. 18 Jahren die großen Ara Papageien und australische Vögel züchtete. Für einige Vögel, die er verkaufte, erhielt er 10.000 Dollar pro Vogel. Das war vor 18 Jahren!

Soviel bezahlten die Leute für diese exotischen Papageien. Dieser Mann ist heute ein Exporteur und verdient eine Menge Geld. Aber jemand entdeckte in einem Park in New York eine Ente mit einem Vogelvirus. Es kam in die Nachrichten und über Nacht stand sein Betrieb kurz vor dem Aus. Alle Welt hatte Angst, Vögel aus Amerika einzuführen, besonders aus New York, wo sein Geschäft war… wegen einer Ente. Aber wissen Sie was? Er war weise und kreativ geworden. Er hatte in der Zwischenzeit auch einen Hundesalon eröffnet. Und er hatte für all die Menschen, die Tiere und Haustiere lieben, mehrere Bücher geschrieben, wie man für sie sorgt. Und er fing an, im Fernsehen mit allen möglichen Tieren aufzutreten. Er trat in Shows auf. Er wurde kreativ und weigerte sich, in Schubladen gesteckt zu werden. Er ließ seine Umstände nicht seine Zukunft diktieren.

Einige von Ihnen aßen vielleicht schon mal die Kekse der Firma von Wally Amos. Ich las seine Geschichte. Er verkaufte seine Firma bereits recht früh und musste später vors Gericht und ihm wurde verboten, seinen eigenen Namen zu verwenden. Aber er gab deswegen nicht auf. Er wurde einfach kreativ und gründete eine neue Firma. Uncle No-Name Cookies. Und recht schnell verkaufte er sie palettenweise an Costco. Lassen Sie Ihre Umstände nicht Ihren Erfolg diktieren. Seien Sie kreativ.

Freund, wir haben noch nicht mal an der Oberfläche gekratzt. Was immer Sie tun, ob Sie Zimmermann, Computerprogrammierer, Geschäftsführer oder Lehrer sind, was immer Sie im Leben tun, es gibt einen besseren Weg, es zu tun. Ich sage Ihnen: Es gibt Weisheit. Die Tiefen wurden noch nicht ausgelotet bezüglich der Dinge, die wir berufen sind zu tun. Wir müssen kreativ denken und uns die Kreativität erschließen, die Gott in jeden von uns gelegt hat. Das ist absolut notwendig, um Erfolg zu haben.

Das vierte, was für Erfolg nötig ist, ist Glaubwürdigkeit. Lassen Sie mich Ihnen einen Vers lesen. Sie können ihn aufschreiben. Es ist Sprüche 22:1
Es heißt: „Ziehe einen guten Ruf großem Reichtum vor. Hohes Ansehen ist besser, als Gold und Silber zu besitzen.“

Entscheiden Sie sich für einen guten Ruf. Hohes Ansehen bedeutet die Glaubwürdigkeit eines guten Namens. Und Glaubwürdigkeit ist ein Kind der Beständigkeit.

Ich bin kein Kaffeetrinker. Aber ich verstehe genug davon, um zu wissen, dass die Angestellten von Starbucks ein Training durchlaufen, sogar wie man mit Kunden in einen Dialog tritt, anstatt nur Smalltalk zu machen. Und Sie bekommen einen ziemlich gleichbleibenden Kaffee. Wo immer Sie hingehen, hat er die gleiche Qualität. Oder wenn Sie den Doppelkaramell Frappacino mögen, ich weiß nicht, was das ist. Ich hatte nie einen. Aber wenn Sie das mögen, so denke ich, ist er überall, wo Sie hinkommen, gleich. Beständigkeit erzeugt Glaubwürdigkeit. Sie müssen glaubwürdig sein, wenn Sie Erfolg haben wollen.

Aber Sie können erfolgreich sein, ohne bedeutend zu sein. Wir kommen jetzt vom Erfolg zur Bedeutsamkeit. Es braucht drei Dinge, um bedeutend zu sein. Das erste ist Vervielfältigung. Vervielfältigen Sie sich. Reproduzieren Sie sich. Schreiben Sie diese Stelle auf: Philipper 3:17 aus der Living Bible. Paulus schreibt das. Er sagt:

Philipper 3:17
„Liebe Brüder, nehmt euch mein Leben zum Vorbild.“

Und dieses Wort bedeutet wörtlich in der griechischen Sprache ein Muster abstecken. Weiter unten in Vers 9 des dritten Kapitels sagt er: „Die Dinge, die ihr von mir gesehen und gehört habt, die tut! Kopiert mich.“ Zweimal im Korintherbrief, ich glaube in Kapitel 4 oder 11, sagt Paulus: „Ahmt mich nach.“ Er formte und trainierte andere Menschen.

Es gibt nur drei Leute in der Bibel, die er Söhne nennt. Nur drei erhalten diese Auszeichnung: Timotheus, Titus und Onesimus. Und Paulus investierte sein Leben in sie. Er vervielfältigte sich in ihnen. Und das ist einer der Gründe, warum er so unglaublich bedeutend war.

Gott befiehlt uns, fruchtbar zu sein und uns zu vermehren und nach unserer Art zu produzieren.

Vielleicht haben Sie es schon mal gehört: Erfolg ist kein Erfolg ohne Nachfolger. Und ich sage Ihnen: Erfolg ist nicht bedeutend ohne Nachfolger.

Das Nächste, was wir brauchen, um bedeutend zu sein, ist Anerkennung. Sie müssen bereit sein, mit anderen zu teilen und dann Gott die Ehre zu geben.

Ein texanischer Milliardär nahm einmal seinen Pastor mit nach Hause und kletterte mit ihm aufs Dach.

Der Milliardär sagte: „Pastor, schauen sie einmal Richtung Norden. Sehen sie all das Holz dort? Es gehört mir, so weit das Auge reicht. Ich besitze eine Holzfirma.“ Er sagte: „Schauen sie nach Süden. Sehen sie die Rinder? Sie sehen dort mindestens 10.000 Rinder. Ich habe eine Rinderfirma. Es gehört alles mir, was sie sehen. Schauen sie nach Osten. Sehen sie das. Sehen sie die Wohnsiedlung dort? Das ist mein Land. Ich habe es alles entwickelt. Sehen sie nach Westen. Sehen sie im Westen die Ölquellen? Ich besitze sie alle. Daher kommt ein Großteil meines Geldes.“ Er sagte: „Und unter unseren Füßen ist ein 6.000 qm großes Haus, das ich selber entworfen haben.“ Der Pastor sah ihn an und sagte: „Sie haben in jede Richtung gezeigt außer in eine.“

Wir müssen schnell Gott die Ehre und Anerkennung geben. Aber wir müssen auch schnell sein, Anerkennung mit anderen zu teilen, weil keiner von uns etwas Bedeutsames ohne die Hilfe vieler anderer geschafft hat. Schreiben Sie folgende Bibelstellen auf. Die erste ist 1.Samuel 18:7-9, die zweite ist 2.Samuel 12:26-28.

Die erste Bibelstelle handelt von König Saul. Und die Frauen singen und tanzen und sagen: „David hat 10.000 geschlagen, aber Saul nur tausend.“ Und Saul wurde ärgerlich. Er sagt: „Sie schreiben David 10.000 zu und mir nur tausend.“ Und die Bibel sagt, dass er David von dem Tag an mit Argwohn betrachtete. Er wollte nicht, dass David mehr Anerkennung als er bekam. Er wollte die Anerkennung für die Siege nicht teilen.

Die zweite Geschichte handelt von Joab. Er war einer von Davids Feldherren. Sie hatten die Hauptstadt im Kampf genommen und die Stadt wollte kapitulieren. Joab sandte zu David und sagte: „David, komm schnell und beende diesen Kampf, sonst bekomme ich die Anerkennung dafür.“

In Ihrem Leben sind Sie entweder ein Saul oder ein Joab. Wollen Sie die Anerkennung für sich allein haben oder wollen Sie sie mit anderen teilen, damit auch sie anerkannt werden? Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Sie werden erstaunt sein, was Gott im Leben von jemand tun kann, der die Anerkennung nicht braucht. Er kann große Dinge tun.

Es gibt weniges, was abstoßender ist als jemand, der unverdiente Anerkennung für etwas bekommt.

An vielen Arbeitsstellen kommt es zu Tränen: Irgendwer da unten hat eine Idee und sie wird hoch gereicht. Eine andere Person arbeitet es aus und präsentiert es dem Chef und der sagt: „Das ist erstaunlich. Das wird uns viel Geld sparen. Unglaublich! Ich gebe Ihnen einen Bonus.“ Und diese Person hält ihre Lippen verschlossen. Das ist ein Gestank in Gottes Nase. Aber wenn Sie sagen „Wissen Sie was? Ich schätze das, aber das war nicht meine Idee. Sie kam von dem Mann in der Postabteilung. Er hatte die Idee und ich denke, er sollte belohnt werden.“

Gott wird Sie segnen, wenn Sie solch eine Haltung haben. Und wir gewinnen nur an Bedeutung, wenn wir Anerkennung mit anderen teilen und andere Menschen anerkennen, die uns bei dem helfen, was wir tun.

Und der letzte Punkt, wenn wir bedeutend sein wollen, ist das Wort Zweck: Für den Zweck Christi einstehen. Nur wenn wir aktiv am Zweck Christi teilhaben, Gottes Werk unterstützen und Seinem Haus dienen, werden wir wirklich bedeutend sein.

Freund, das Leben ist wie ein Hauch, der kurze Zeit sichtbar ist und wieder verschwindet. Ein Beispiel, das auf der Männerkonferenz erzählt wurde, ist das Monopolyspiel. Einige Leute geraten in helle Aufregung. Egal, ob Ihre süße Großmutter oder Ihre Frau und Kinder mitspielen, Sie wollen jedes Grundstück auf dem Spielbrett und sie dafür zahlen lassen. Sie wollen einfach alles besitzen: Schlossallee und Parkstraße. Sie wollen alles! Sie wollen die Bank besitzen. Aber wissen Sie was?

Am Ende des Spieles kehrt alles in die Box zurück!

Freund, am Ende des Lebensspiels kehrt alles in die Box zurück! Und nur was Sie für die Ewigkeit getan haben, ist Maßstab Ihrer Bedeutsamkeit. Ich schließe hiermit: Sie können Schätze auf Erden sammeln und erfolgreich sein, aber Sie können nur bedeutend sein, wenn Sie Schätze im Himmel sammeln.

Ich hoffe, dass die Worte, die ich Ihnen heute mitteilte, Sie ermutigt haben. Ich bitte Sie, etwas zu tun, um mich einmal zu ermutigen. Sind Sie bereit? Wenn Sie je durch die Sendungen gesegnet wurden, wenn Sie zugesehen haben und davon profitiert haben, würden Sie sich einen Moment Zeit nehmen und mir entweder einen Brief oder ein E-Mail schreiben?

Ich würde gerne von Ihnen hören. Das würde mich und auch mein Team ermutigen, besonders wenn wir vorher nie von Ihnen gehört haben. Wenn wir schon mal von Ihnen gehört haben, würde ich gern erneut hören. Oder Sie senden uns ein kleines Zeugnis. Etwas, was die Sendungen in Ihrem Leben bewirkt haben, vielleicht eine Gebetsantwort oder das richtige Wort zur richtigen Zeit. Es würde uns sehr ermutigen und uns helfen, auf dem richtigen Weg zu bleiben und zu wissen, wen wir mit diesen Botschaften erreichen. Ich bete, dass Gott Sie bis zum nächsten Mal reichlich segnet. Bis bald.

Jule 23. September 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.