Erschöpfung bekämpfen und besiegen

 

 

Erschöpfung bekämpfen und besiegen (1)                                                21.06.2009

Bayless Conley

Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Ich möchte Ihnen eine Frage stellen. Gehen Sie manchmal müde ins Bett und wachen müde auf? Sind Sie manchmal einfach erschöpft? Ich weiß, dass manche Zuschauer sich emotional, mental, körperlich oder in allen Bereichen erschöpft fühlen.

Wir werden darüber sprechen, wie wir Erschöpfung bekämpfen und besiegen können. Ich denke, wir alle sind manchmal erschöpft – manche Menschen permanent. Wissen Sie, Sie können Erschöpfung überwinden. Nehmen Sie Ihre Bibel. Kommen wir gemeinsam zum Wort.

Ich spürte, dass ich heute über manche Gefahren der Erschöpfung sprechen soll… Gefahren der Erschöpfung. Ich spreche jetzt zu allen, aber besonders zu jenen, die im Dienst stehen… Pastoren und Leitern. Bitte hören Sie mir gut zu: Erschöpfung kann Ihnen die Lebensfreude nehmen, ganz bestimmt aber die Freude am Dienst. Sie wirkt sich auf Ihre Beziehung zu Gott, Ihrer Familie und zu Freunden aus. Manche sind ständig so erschöpft, dass sie keine tiefere Beziehung zu Gott suchen.

Sie sind zu müde, um effektiv zu beten oder in der Bibel zu lesen und zu studieren. Das macht ihr geistliches Leben zäh oder sogar gänzlich zunichte. Sie sind einfach müde. Wenn Gott überhaupt Zeit gewidmet wird, dann nur ein Rest. Am Ende hören sie nicht nur auf geistlich zu wachsen, sondern arbeiten unter immensen Schuldgefühlen, weil Sie nicht beten und Gott suchen wie sie es eigentlich tun sollten.

Ich las einmal eine Umfrage unter Pastoren und im Schnitt verbrachte ein Pastor weniger als achtzehn Minuten mit Gott pro Tag. Das heißt nicht, dass sie nichts zu tun hatten. Aber gemäß dieser Umfrage unter Pastoren aus recht vielen verschiedenen Denominationen verbrachte ein Pastor weniger als achtzehn Minuten am Tag mit Gott. Sie sind ständig beschäftigt und tun Dinge. Aber, Freund, Geschäftigkeit bedeutet nicht Produktivität. Manche arbeiten und überarbeiten sich sogar, kümmern sich aber nicht um das Wesentliche, sitzen nicht zu Jesu Füßen, studieren nicht das Wort, beten nicht und tun nicht die notwendigen Dinge.

Manche sind pausenlos so erschöpft, dass sie keine Freude an ihren Kindern haben. Ihr Partner ist beraubt, sie haben keine wirklich gute Beziehung. Manchmal haben sie auch keine Freude an ihrer sexuellen Beziehung, die sie haben sollten und könnten, weil sie so erschöpft sind.

Erschöpfung nimmt uns nicht nur die Lebensfreude. Ich glaube, sie kann auch eine offene Tür für den Feind sein, um Gottes Wirken in unserer Mitte zu sabotieren. Erschöpfung kann eine offene Tür für schlechte Einstellungen sein… Undankbarkeit, Rivalitäten, Neid und Zorn. Wenn Sie erschöpft sind, denken Sie nicht klar. Keiner von uns. Unsere Wahrnehmung trügt. Wir sehen Dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind. Die Fantasie spielt verrückt. Sie bilden sich ein, dass sich alles gegen Sie verschworen hat.

Ich weiß, manche Pastoren sind derart erschöpft, dass sie denken, alle sind gegen sie. Pastor, ich habe gute Nachrichten! Ein einziges Stinktier lässt den ganzen Wald nach Stinktier riechen. Deine Leute lieben Dich! Aber wenn wir erschöpft sind, können sich verrückte Gedanken bei uns einschleichen. Probleme verschlimmern sich und Situationen erscheinen total hoffnungslos und verfahren, wenn wir erschöpft sind. Der Feind kann Samen von Zweifel, Misstrauen und Neid in erschöpfte Menschen streuen und wachsen lassen, wo er sonst niemals Raum und Zugang bekommen hätte. Und wenn sie nicht entdeckt wird, wird Erschöpfung Ihre Gesundheit ruinieren. Manche sind von Natur aus etwas robuster und verlassen sich darauf, aber, Freund, irgendwann erwischt es Sie, wenn Sie sich nicht ausruhen.

Ich möchte jetzt ein paar Dinge ansprechen, die Sie brauchen, um Erschöpfung zu bekämpfen und zu besiegen. Sind Sie bereit?

Erstens müssen Sie ein paar unnötige Dinge in Ihrem Leben streichen. Entledigen Sie sich unnötiger Dinge. Schauen Sie sich bitte mit mir 2. Mose, Kapitel 18 an. Eine recht bekannte Geschichte.

2.Mose 18:13
„Und es geschah am Tag darauf, da setzte Mose sich nieder, um dem Volk Recht zu sprechen. Und das Volk stand bei Mose vom Morgen bis zum Abend.“

2.Mose 18:13, von morgens bis abends sprach Mose Recht, hörte ihre Probleme an und versuchte Antworten zu finden. Vers 14.

2.Mose 18:14-17
„Als aber der Schwiegervater des Mose alles sah, was er mit dem Volk tat, sagte er: Was ist das, das du mit dem Volk tust? Warum sitzt du allein da, während alles Volk vom Morgen bis zum Abend bei dir steht? Mose antwortete seinem Schwiegervater: Weil das Volk zu mir kommt, um Gott zu befragen.

Wenn sie eine Rechtssache haben, dann kommt es zu mir, und ich richte zwischen dem einen und dem andern und gebe ihnen die Ordnungen Gottes und seine Weisungen bekannt. Da sagte Moses Schwiegervater zu ihm: Die Sache ist nicht gut, die du tust.“

Sagen Sie alle: „Nicht gut!“ Er sagte, es ist nicht gut. Vers 18.

2.Mose 18:18
„Du reibst dich auf, sowohl du als auch dieses Volk, das bei dir ist. Die Aufgabe ist zu schwer für dich, du kannst sie nicht allein bewältigen.“

Dann rät er ihm, zu delegieren und diese Dinge anderen Leuten zu überlassen. „Du übernimmst die großen Sachen, Mose. Wenn eine Sache denen, denen du die Aufgabe delegiert hast, zu groß ist, können Sie damit zu dir kommen.“ Er sagt: „So wirst du und das ganze Volk bestehen können.“

Viele Menschen haben sich übernommen, weil sie denken, sie müssten immer präsent sein und alles alleine machen.

Ich erinnere mich an alte Zeiten in der Gemeinde. Ich habe persönliches Interesse an vielen Dingen in den neuen Räumlichkeiten. Wir hatten früher sieben und haben jetzt fünf Gottesdienste am Wochenende. Das ist für mich erstaunlich. Jetzt predige ich viermal pro Wochenende… manchmal fünfmal – dann schmort die Sicherung… aber normalerweise viermal. Und wenn ich den zweisprachigen Gottesdienst delegiere, predige ich dreimal. Ich fühle mich wie im Urlaub. Ich predigte früher sechsmal, manchmal siebenmal. Wenn man zwei Gottesdienste statt einen hat, ist das nicht viel mehr. Aber wenn man drei statt zwei hat, potenziert sich die Belastung, sowohl körperlich als auch emotional. Ein vierter Gottesdienst erhöht das Pensum. Ein fünfter Gottesdienst erhöht es noch mehr.

Und ich erinnere mich… damals hatten wir vielleicht nur… ich predigte vielleicht nur viermal pro Wochenende. Ein Freund, Randy Morrison, besuchte uns. Ich denke, er predigte an diesem Wochenende nicht, er war nur zu Besuch. Wir hatten einen besonderen Raum für Gäste, also war ich dort. Im Gottesdienst betete ich von ganzem Herzen an und predigte leidenschaftlich. Ich rief Menschen zur Bekehrung auf, lud sie ein, nach vorne zu kommen und übergab dann an jemand anders. Ich kam zurück und lud jedermann ein, mich in der Lobby für Gäste zu treffen. Da war ich wieder… und in den 45 Minuten Pause schüttele ich Hände, bete für Menschen und beantworte Fragen. Dann hörte ich, dass die Musik anfing, rannte wieder zurück, betete hingegeben an, stand auf und predigte, was das Zeug hielt, rief zur Bekehrung auf und rannte dann wieder zur Gästelobby.

Ich schüttelte allen die Hände, redete mit ihnen und gab ihnen Rat – ungefähr 20 kleine Seelsorge-Sitzungen. Und dann – oh! Ich hörte wieder die Musik. Ich rannte wieder raus, betete Gott von ganzem Herzen an und predigte wieder mit aller Kraft. Das tat ich viermal. Und Randy sagte: „Bayless, was machst du da?“ Er sagte: „Du bist verrückt! Das wird dich umbringen!“ Ich dachte: „Sie wollen mich alle treffen. Schließlich bin ich der Hauptpastor. Wer könnte das sonst tun?“ Er sagt: „Du musst delegieren. Hör auf deinen Freund oder du wirst früh sterben.“ Selten habe ich so guten Rat gehört!

Meine Einstellung ist immer noch:
– Ich möchte jeden in der Gemeinde kennen.
– Ich möchte die Geschichte von allen kennen.
– Ich möchte ihre Kinder kennen.
– Ich möchte die Namen aller Kinder kennen und ich liebe alle.

Aber ich erkannte, dass das nicht geht. Und wenn die Gemeinde wächst, muss man lernen, sich darauf einzustellen. Man kann nicht alles alleine tun.

Also sagte Jitro, der Schwiegervater des Mose: „Schau mal, Mose, du musst ein paar Termine loswerden.“

Manche sind erschöpft, weil sie zu viel tun. Sie haben zu viele Eisen im Feuer.

Ich weiß noch, als unsere Kinder klein waren… hat jemand hier kleine Kinder? Sie werden wissen, was ich meine. Ich erinnere mich an Harrison, unseren ältesten Sohn. Er spielte in zwei Baseballteams gleichzeitig und in einer Basketballmannschaft. Also hat er mehrmals Training, Spiele und die Schule… und ich weiß nicht, was mit der Schule los ist. Als ich klein war, war die Schule aus, alles war erledigt und wir konnten spielen. Heutzutage haben die Kinder in der Schule… unsere Kinder bekamen von den Lehrern täglich drei Stunden Hausaufgaben aufgebürdet. Wir sagten: „Was machen Sie da?“ Sie kommen nach Hause und haben obendrein noch jeden Tag drei Stunden Hausaufgaben. Er hat all die Sportaktivitäten und in der Gemeinde ist auch viel los, also sind die Kinder mit uns zusammen abends im Gottesdienst. Ich weiß noch, dass ich gegen Ende der Baseballsaison in Harrisons Zimmer kam. Er ist zehn Jahre alt. Er sitzt auf seinem Bett. Er hat schwarze Säcke… schwarze Ringe unter den Augen. Er ist ein Abbild der Erschöpfung. Mit zehn Jahren ist er ausgebrannt. Denken Sie an seine armen Eltern. Er ist in zwei Baseballteams. Ich war bei einem der Trainer. Er ist in einer Basketballmannschaft. Seine kleine Schwester turnt und spielt Fußball und sein kleiner Bruder ist in einem anderen Baseballteam. Unser Leben drehte sich um das Hin- und Herfahren zum Training. Und dann war da noch die Kleinigkeit der Gemeinde. Wir leiten eine wachsende Gemeinde. Und ja – ich muss ja auch Ehemann sein! Und Mensch, obendrein soll ich noch meine Beziehung zu Gott ausbauen und vertiefen?

Manche Leute sind im Bowlingverein, haben Kinder, die diverse Termine haben und haben noch ihren Job. Obendrein tun sie dies und jenes und sind voll eingespannt. Man fragt: „Könntest Du einen Sonntag im Monat den Kindern dienen?“ Derjenige sagt: „Wie, den Kindern dienen? Ich weiß nicht einmal, ob ich Zeit habe, zur Gemeinde zu gehen geschweige denn den Kinderdienst zu  übernehmen.“

Manche sind einfach viel zu beschäftigt. Manche versuchen mehreren Jobs nachzugehen. Eine allein erziehende Mutter usw. usw. usw. total erschöpft. Wir müssen etwas zurückstecken. Ich nenne jetzt drei Leitlinien, um herauszufinden, wo man ansetzen sollte. Das wird Ihnen dabei helfen, die richtigen Bereiche zu beschneiden.

Nummer eins: Geben Sie dem Geistlichen immer den Vorrang vor dem Materiellen. Das Geistliche soll den Vorrang haben. Wenn Sie Ihr Leben betrachten und sich fragen: „Ich bin wirklich ständig erschöpft. Was sollte ich reduzieren?“

Jesus sagte: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach Seiner Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden euch hinzugefügt werden.“

Setzen Sie das Geistliche an die erste Stelle. Reduzieren Sie nicht den Besuch der Gemeinde, den Gottesdienst und Aktivitäten für Gott.

Hebräer 10:25 sagt:
„Und lasst uns aufeinander achthaben, unser Zusammenkommen nicht zu versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!“

Mit anderen Worten, wir müssen uns immer häufiger versammeln.

Lassen Sie nicht nach beim Gebet und Bibellesen. Reduzieren Sie das nicht. Geben Sie Gott nicht nur Ihre Reste. Versäumen Sie christliche Gemeinschaft nicht. Setzen Sie Gottes Reich an die erste Stelle. Vielleicht könnten Aktivitäten im Bowlingverein, in Gremien an der Schule oder die drei Stunden vor dem Fernseher nach der Arbeit reduziert werden. Aber Sie sollten geistliche Dinge nicht beschneiden.

Ich spiele gerne Golf. Ich habe ein paar Hobbys und Golf gehört dazu. Ich erinnere mich an meine Frau… eines Tages hörte sie ein Telefongespräch mit. Er ist ebenfalls Pastor. Ich spielte gelegentlich mit ihm Golf. Und sie bekam die Unterhaltung mit. In der vergangenen Woche spielte er fünf mal Golf und er wollte, dass ich mitkomme. Janet sieht mich an, während ich am Telefon bin und sagt: „Ich möchte nicht, dass du mit diesem Mann Zeit verbringst!“ Mir war klar, warum. Manche Dinge sind einfach vorrangig und das Geistliche ist am wichtigsten.

Das Zweite, wenn es darum geht, Dinge zu reduzieren… fragen Sie sich: Bringen die Dinge, in die ich so viel Energie investiere, gute Frucht in meinem Leben? Bringen die Dinge, in die ich so viel Energie investiere, gute Frucht in meinem Leben? Tragen sie dazu bei, dass ich meine Bestimmung in Gott erreiche? Oder ist es Zeitverschwendung? Ich möchte etwas zitieren und weiß, dass Sie diese Worte Jesu gut kennen. Sie müssen es nicht aufschlagen. In

Johannes 15:1 sagte Jesus:
„Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Weingärtner. Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg, er schneidet sie ab; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe.“

Manchmal bringen uns bestimmte Beziehungen und Gewohnheiten, Dinge, die uns Zeit kosten, nicht wirklich dahin, wo wir hinwollen. Fragen Sie sich: Bringt das gute Frucht in meinem Leben? Bringt es mich voran auf dem Weg, den ich gehen will? Es ist besser, Ihre Energie in solche Zweige zu investieren, die gute Frucht für Sie, Ihre Familie, Ihre Gemeinde und Ihre Umgebung bringen.

Dir dritte Frage, die Sie stellen müssen, wenn es darum geht, bestimmte Dinge zu reduzieren, lautet:

Welchen Auftrag gibt Gott mir? Welchen Auftrag gibt Gott mir? Schauen Sie sich bitte mit mir

1.Könige, Kapitel 8 in Ihrer Bibel an. 1.Könige 8:17… wirklich bedeutend.

1.Könige 8:17-19
„Nun lag es meinem Vater David am Herzen, dem Namen des Herrn, des Gottes Israels, ein Haus zu bauen. Doch der Herr sprach zu meinem Vater David: Dass dir das am Herzen lag, meinem Namen ein Haus zu bauen, daran hast du gut getan, dass dir das am Herzen lag. Jedoch wirst du selbst das Haus nicht bauen, sondern dein Sohn, der aus deinen Lenden hervorkommt, der wird meinem Namen das Haus bauen.“

Irgendeine ehrenwerte Aufgabe, die Sie angehen, mag nicht Gottes Wille für Sie sein. Der Psalmist sagte: „Es lag meinem Vater David am Herzen, für Gott einem Tempel zu bauen.“ David hat sich etwas Gutes vorgenommen. Es war nobel. Vielleicht war es sogar Gottes Plan, aber er sollte es nicht tun. Es mag gut und generell vor Gott in Ordnung sein und doch sind Sie vielleicht nicht derjenige, den Gott führt, es zu tun. Sie können nicht alles tun und Gott wird das auch nicht zulassen.

Ich bin mir sicher, dass Gott uns als Gemeinde zu bestimmten Dingen berufen hat, aber nicht zu allen.

Jede gute Idee, die ich habe, ist vielleicht nicht Gottes Idee. Sie kennen diesen Rohstoff… Dr. Otabil sprach darüber, dass wir Zeit gegen etwas tauschen, das wir brauchen. Unsere Zeit ist ein sehr kostbares Gut. Ich habe davon nicht genug, um es gegen Dinge zu tauschen, die weder mit meiner Berufung noch meinem geistlichen Lauf noch den Aufgaben der Gemeinde zu tun haben. Wir müssen uns fragen: Welchen Auftrag gibt Gott mir?

Ich erinnere mich an die Worte eines Pastors. Er hatte ein Gebets- und Heilungszentrum, das sehr gut lief. Und innerhalb eines Jahres entwickelte sich daraus auch ein Seelsorgezentrum. Menschen kamen, die in diversen Bereichen Seelsorge brauchten. Und das ist wirklich etwas Gutes. Wir schätzen Seelsorge. Gott sei Dank für gottwohlgefällige Seelsorger und Menschen, die menschliches Verhalten verstehen und anderen helfen können. Aber er sagte: „Was als ein Segen begann, wurde mir zu einer großen, unerträglichen Last.“ Und er sagte: „Ich fing an zu beten und fragte: ‚Gott, warum?‘“ Er spürte, dass der Herr zu ihm sagte: „Ich habe dich nie gerufen, ein Seelsorgezentrum zu betreiben.“ An diesem Tag veränderte er das. Sie stellten die Seelsorge völlig ein und wurden wieder zu einem Gebets- und Heilungszentrum. Diese Last hob sich von ihm und schließlich wurde daraus ein großer Segen.

Es kann uns allen passieren, dass wir uns mit Dingen beschäftigen, die vielleicht gut sind, aber nicht Gottes Plan für uns entsprechen.

Das Zweite, wenn Sie Erschöpfung bekämpfen und besiegen wollen… zunächst müssen Sie ein paar Dinge reduzieren. Und das waren Hinweise, welche Dinge Sie reduzieren sollten. Aber jetzt folgt das Zweite. Wenn Sie Erschöpfung bekämpfen und besiegen wollen… das ist tief. Sind Sie bereit? Sie müssen sich ausruhen. Sie müssen sich ausruhen. Bitte schauen Sie sich ein paar Dinge mit mir an.

Ich bin sicher, sie werden Ihnen einleuchten. Schauen wir uns 2.Mose, Kapitel 20 an, bitte. Hier sind die Zehn Gebote aufgelistet.

2.Mose 20:8-11
„Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun, aber der siebte Tag ist Sabbat für den Herrn, deinen Gott. Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun, du und dein Sohn und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd und dein Vieh und der Fremde bei dir, der innerhalb deiner Tore wohnt. Denn in sechs Tagen hat der Herr den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag; darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn.“

Gott selbst ruhte. Im 1.Mose heißt es, dass Gott nach dem Schöpfungsakt ruhte. Er brauchte keine Pause. Er ist Gott! Er ist allmächtig. Warum ruhte Er? Um uns ein Vorbild zu sein. Und, Freund, wenn Gott, der keine Pause brauchte, am siebenten Tag ruhte, müssen wir uns allemal Pausen gönnen.

Bitte schauen Sie sich mit mir 2.Mose 24 an. Diese Gedanken beziehen sich besonders auf Diener Gottes, sind aber auch auf alle anderen anwendbar.

2.Mose 34:21
„Sechs Tage sollst du arbeiten, aber am siebten Tag sollst du ruhen; auch in der Zeit des Pflügens und in der Ernte sollst du ruhen.“

Während des Pflügens und der Ernte. Wenn es schwer ist und zunächst ein Traum in Ihrem Herzen, und wenn Sie das Land bestellen und die Steine entfernen müssen und träumen, dass eines Tages etwas Bedeutendes, das Gott verherrlicht, wachsen wird, Sie aber gerade das Feld pflügen… selbst in diesen schweren Zeiten müssen Sie sich ausruhen. Aber in der Erntezeit, wenn Frucht da ist und Dynamik, in Zeiten der Freude, wenn der Geist Gottes sich bewegt, Menschen errettet werden und Dinge geschehen… ruhen Sie sich aus. Wir müssen zu jeder Jahreszeit ausruhen.

Ich kannte Pastoren, die sagten: „Ich muss meine Hand am Pflug lassen und weitermachen in diesen schweren Zeiten,“ bis ihre Gesundheit oder ihre Ehe darunter litt. Es zeigt sich irgendwo. Andere haben eine Heimsuchung Gottes in ihrer Gemeinde erlebt. Dinge geschahen, es war etwas los, Menschen wurden errettet – es war Erntezeit. Sie dachten: „Ich kann doch jetzt nicht gehen! Urlaub?

Du machst wohl Witze!“ Als ob das Schicksal des Reiches Gottes von unserem Urlaub abhinge…

Hier ist noch einer… interessant. Hier in 2.Mose, Kapitel 31. Und diesen Vers finde ich unfassbar!

2.Mose 31:17
„Er ist ein ewiges Zeichen meines Bundes mit ihnen. Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde geschaffen, doch am siebten Tage ruhte er aus und erholte sich.“

Erklären Sie mir das. Der allmächtige Gott erholte sich! Es steht in der Bibel. Manche von Ihnen brauchen dringend Erholung. Sie müssen sich Zeit nehmen. Wir müssen uns ausruhen. Wir sind als dreifältige Wesen geschaffen: Geist, Seele und Leib. Sie wirken alle zusammen wie die Finger an Ihrer Hand, können aber zu Definitionszwecken getrennt werden. Die Bibel sagt im

1.Thessalonicher 5:23
„Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus!“

Wir sind dreifältige Wesen. Drei Bereiche können erschöpft sein: Geist, Seele und Leib. Lassen Sie mich zunächst über unseren Körper sprechen. Wir brauchen genug Ruhe und Schlaf. Manche Menschen sind einfach körperlich kaputt. Sie haben ihre körperlichen Kräfte mehr als ausgeschöpft und leben jetzt durch Koffein und Gebet. Sie brauchen Ruhe. Wenn nicht, wird irgendetwas nachgeben. Erinnern Sie sich, dass die Bibel in Markus 6 sagt, dass so viele Leute kamen und gingen, dass die Jünger nicht einmal Zeit hatten zu essen. Und Jesus sagte: „Zieht euch etwas zurück und ruht euch aus.“ Sie gingen in eine verlassene Gegend, um sich auszuruhen. Es ging wirklich turbulent zu! Jesus heilt Menschen. Lahme wurden geheilt, Blinden wurden die Augen aufgetan.

Brote und Fische werden vermehrt. Sie sind inmitten einer Erweisung Gottes und Jesus sagt: „Wir ruhen uns jetzt aus. Ihr braucht Urlaub.“ Und sie gingen in eine einsame Gegend.

Ich halte das für wichtig… einen einsamen Ort. Die Menschen fanden allerdings heraus, wohin sie gingen und folgten ihnen. Es wurde also nichts aus dem Urlaub. Aber das macht Jesu Absicht nicht zunichte.

Manche von Ihnen stellen sich den Urlaub so vor: Sie schauen alle zehn Minuten auf Ihren Blackberry. Sie schicken pausenlos Emails hin und her und haben sich Arbeitsunterlagen  mitgenommen. Nein, Sie müssen an einen verlassenen Ort. Wissen Sie, was ich tue, wenn ich Urlaub habe? Ich schalte mein Handy ab und lege es in eine Schublade. Ich nehme meine Uhr ab. Diese ist echt super! Pastor Tom, wo bist du? Danke. Das ist meine kleine Uhr aus dem 2. Weltkrieg. Diese Uhr bekamen die Soldaten damals im Krieg. Es ist eine tolle kleine Uhr. Ich nehme meine Uhr ab und lege sie in eine Schublade. Ich mache die Schublade zu und mache mein Handy nur an, wenn ich jemanden anrufen will. Meine Uhr nehme ich nicht heraus. Jemand fragt: „Woher weißt Du, wann Du aufstehen musst?“ Nun, wenn ich genug geschlafen habe. „Woher weißt Du, wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen?“ Nun, wenn ich müde bin. „Woher weißt Du, wann Essenszeit ist?“ Wenn ich Hunger habe.

Ich ruhe mich einfach aus.

Manche von Ihnen haben diesen einsamen Ort bitter nötig. Sie müssen sich etwas Zeit nehmen, auftanken und sich erholen.

Selbst Gott nahm den Sabbat wahr. Gott erholte sich, nachdem Er die Schöpfung vollendet hatte – und Er brauchte keine Pause. Er tat es, um uns ein Vorbild zu sein. Freund, erheben wir uns nicht über Gott und denken wir nicht, wir könnten ständig auf Hochtouren sieben Tage die Woche arbeiten, ohne je einen Preis dafür zu bezahlen. Sie brauchen Zeiten der Erholung. Sonst werden Sie gezwungen, sich zu erholen, weil Ihre Gesundheit leiden wird. Schalten Sie nächste Woche wieder ein, um die Fortsetzung zu sehen. Es wird Sie segnen. Bis dann.
Erschöpfung bekämpfen und besiegen (2)                                                28.06.2009

Pastor Bayless Conley

Wir werden gleich darüber sprechen, Erschöpfung zu bekämpfen und zu besiegen. Manche Menschen sind ständig erschöpft, ständig körperlich müde, immer emotional ausgelaugt, geistlich müde – müde von Kopf bis Fuß. Wir schauen uns Schlüssel in der Bibel an, wie wir Erschöpfung bekämpfen und besiegen können. Wenn Sie eine Bibel haben, sollten Sie sie jetzt nehmen. Wir wenden uns jetzt gemeinsam dem Wort zu. Mein Freund, es könnte Ihr Leben verändern, erwarten Sie viel!

Schauen Sie sich bitte mit mir 1.Könige 19 an. Ich erzähle die Vorgeschichte. Götzendienst war in Israel weit verbreitet. Und der Prophet Elia sagte gemäß Gottes Verheißung: „Wenn mein Volk anfängt, Götzen anzubeten, werde ich den Himmel verschließen und es wird nicht regnen.“ Und Elia nahm diese Verheißung Gottes, betete entsprechend und verkündete dann, es werde keinen Regen mehr geben. Der Himmel war dann tatsächlich verschlossen und es regnete ungefähr dreieinhalb Jahre nicht mehr. Er ruft zu einer Machtprobe auf dem Berg Karmel auf. Ahab und ganz Israel versammeln sich auf dem Karmel, auch alle Propheten Baals… es waren vierhundert. Sie waren Isebels Lakaien. Sie alle versammelten sich dort. Sie kennen die Geschichte. Eine große Machtprobe.

Elia sagt: „Ihr bringt ein Opfer und ich bringe ein Opfer. Der Gott, ob es Baal ist oder der Herr, der mit Feuer antwortet, ist der Gott, dem wir dienen werden.“ Alle sagen: „Faire Sache! Das klingt fair.“

Wenn Sie die Geschichte von Elia lesen, war sein Leben ein Soloauftritt. Alles in seinem Leben machte er alleine. Er hatte einen Diener, den er nie beanspruchte. Also wandert Elia auf den Gipfel des Karmel, verhöhnt den ganzen Tag die Baalspropheten, beschimpft sie und macht sich über sie lustig, während sie den ganzen Tag ihren Gott anrufen, ohne dass etwas passiert. Schließlich sagte Elia: „Okay, ich bin dran.“ Also gräbt er einen riesigen Graben und baut einen Altar. Und dann trägt er 12 große Steine ganz alleine. Er hackt alles Holz selbst, legt es auf den Altar, tötet einen Bullen, nimmt das ganze Fleisch, legt es auf den Altar und sagt ihnen dann, sie sollen Wasser darauf gießen.

Und sie gießen es aus, füllen den Bottich… sie kennen die Geschichte. Aber er tut alles alleine. Er schleppt die Steine, er baut den Altar, er schlachtet das Tier, er legt das Fleisch auf den Altar und dann betet er. Gott antwortet mit Feuer, alle sagen: „Der Herr ist Gott!“ Und Elia sagt: „Gut, schnappt euch die falschen Propheten.“ Sie ergreifen alle 400. Sie wandern bis zum Fuß des Karmel, zum Bach Kidron und Elia tötet alle 400 alleine. Das kostet etwas Kraft. Und dann marschiert er wieder bis zum Gipfel des Karmel und predigt. Eine Erweckung bricht aus und Menschen kommen zu Gott zurück.

Danach hält er eine Gebetsversammlung. Dann geht er von dort weg und sagt dem König, dass Regen fallen wird, und rennt bis nach Jesreel, der Sommerresidenz. Und dann hört er davon, dass wir jetzt hier einsteigen werden bei 1.Könige 19:1… er war sehr fleißig.

1.Könige 19:1-3
„Und Ahab sagte Isebel alles, was Elia getan hatte und wie er alle Propheten Baals mit dem Schwert umgebracht hatte. Da sandte Isebel einen Boten zu Elia und ließ ihm sagen: Die Götter sollen mir dies und das tun, wenn ich nicht morgen um diese Zeit dir tue, wie du diesen getan hast! Da fürchtete er sich, machte sich auf und lief um sein Leben und kam nach Beerscheba in Juda und ließ seinen Diener dort.“

Er kehrte nie zu seinem Diener zurück und wir hören nie wieder von ihm.

1.Könige 19:4
„Er aber ging hin in die Wüste eine Tagereise weit und kam und setzte sich unter einen Wacholder und wünschte sich zu sterben und sprach: Es ist genug, so nimm nun, Herr, meine Seele; ich bin nicht besser als meine Väter.“

Er hat all das getan. Er stieg auf den Berg und stieg wieder herab. Er tötete all diese Männer. Er predigte, er leitete das Gebetstreffen. Er rennt nach Jesreel zur Sommerresidenz und jetzt rennt er bis nach Beerscheba und flieht vor Isebel.

Beerscheba war 160 Kilometer entfernt. Und er lief nicht unter der Salbung des Geistes Gottes. Und dann lässt er seinen Diener dort zurück, geht eine Tagereise alleine weiter, sitzt unter einem Baum und sagt: „Ich möchte sterben! Gott, bring mich einfach um.“ Er denkt an Selbstmord! Kein Wunder!

Er ist ausgelaugt, Geist, Seele und besonders körperlich.

Hier ist die Antwort. Sind Sie bereit? 1.Könige 19:5.

1.Könige 19:5-8
„Und er legte sich hin und schlief unter dem Wacholder. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er sah sich um, und siehe, zu seinem Haupt lag ein geröstetes Brot und ein Krug mit Wasser. Und als er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen. Und der Engel des Herrn kam zum zweiten Mal wieder und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes, dem Horeb.“

Elia ist erschöpft. Dinge gerieten aus den Fugen. Er ist total gestresst und übermüdet. Und die Antwort… dieselbe Antwort für jemanden von Ihnen, vielleicht sogar für viele: Machen Sie ein Nickerchen.

Er legte sich hin und schlief und aß ein gutes Essen. Wissen Sie, was er dann tat? Er legte sich nochmals hin und schlief. Wissen Sie, was er danach tat? Er aß eine gute Mahlzeit.

Manche von Ihnen sind total übermüdet, haben sich total verausgabt. Sie hielten sich für Superman oder Superfrau. „Aber das Werk Gottes ist so wichtig.“ Ja, das stimmt. Aber wenn Sie Ihren Lauf vollenden wollen, müssen Sie lernen, zu delegieren und erkennen, dass sie nicht alles alleine machen können. Manche von Ihnen brauchen nur etwas Schlaf. Sie brauchen eine gute Nachtruhe, ein gutes Frühstück und müssen wieder ins Bett. Dann kurz aufstehen und wieder etwas essen. Es würde Ihnen absolut gut tun. Und wissen Sie, warum? Ihr Körper ist ausgelaugt und alle Gebete der Welt werden Ihre körperliche Kraft nicht wiederherstellen. Selbst wenn die Hand Gottes auf Ihnen ist… ja, der Herr ist die Kraft unseres Lebens… selbst wenn Gottes Hand auf Ihnen ist und Sie salbt und Ihnen Seine Kraft gibt, um Dinge zu erledigen, wissen Sie, müssen Sie sich trotzdem ausruhen.

Wissen Sie, warum Jesus sich im Schiff hinlegte und schlief, ohne den Sturm mitzubekommen? Weil er erschöpft war! Er hatte den Massen gedient. Selbst Jesus ruhte sich aus und schlief.

Schauen Sie sich mit mir Matthäus, Kapitel 11 an. Ich möchte weitergehen. Der zweite Bereich, in dem wir Ruhe brauchen, hat mit unserer Seele zu tun. Wir brauchen Erholung für unseren Körper und auch für unsere Seele. Matthäus 11:28. Jesus spricht und sagt:

Matthäus 11:28-30 „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben. (Sagen Sie alle „Ruhe“). Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen, denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“

Jesus spricht hier über Ruhe für die Seele. Und wenn Er sagt: „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen“, spricht der Urtext davon, eine Last bis zur totalen Erschöpfung zu tragen. Und diese Last ist eine Last, die die ganze Welt trägt und die sie langsam umbringt. Es ist die Last des Stolzes und die ermüdende Anstrengung, sich selbst zu lieben. Ruhe für unsere Seele empfangen wir, wenn wir Jesu Demut und Sanftmut annehmen. Jesus sagte: „Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben. Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig.“ Jesu Joch ist Seine Demut und Seine Sanftmut. Und Er sagte: „Wer dieses Joch auf sich nimmt, wird Ruhe für seine Seele finden.“

Ich erinnere mich an eine große Versammlung in Übersee. Ich war einer der Hauptsprecher und Menschen aus aller Welt waren dort. Und der Veranstalter der Konferenz sagte: „Soundso aus Indonesien ist hier! Es ist so gut, dich hier zu haben!“ Alle klatschten. „Und Soundso ist hier. Sie kommen aus Großbritannien. Und Soundso,“ und sie gingen weiter, immer der Reihe nach. Und ich ertappte mich bei dem Gedanken: „Ich kann kaum erwarten, dass ich an der Reihe bin.“ Als mir klar wurde, was ich dachte, schämte ich mich und sagte: „Gott, ich wusste nicht, dass das in mir ist.“ Ich erinnere mich, dass ich abends in mein Hotelzimmer ging, mich hinkniete und rief: „Gott, Stolz ist so etwas Hässliches.  Mir ist so wichtig, was Menschen von mir halten. Ich will Anerkennung haben und etwas in mir strebt nach Beifall. Gott, bitte hilf mir, das aus meinem Leben zu schaffen!“

Unter diesem ermüdenden Joch muss niemand stehen. Es wird Sie umbringen! Wir müssen uns nicht vergleichen, konkurrieren oder denken: „Das muss ich übertreffen!“

Wenn man Menschen aus diesem oder jenem Land begegnet, gibt es immer einen Marco Polo, der mehr Länder bereist hat als man selbst! Wenn wir uns nicht länger verteidigen oder vor den schlechten Meinungen oder kritischen Worten anderer schützen müssen, wenn wir zufrieden sind, auch wenn niemand uns wertschätzt und wir wissen, dass Gott auf uns schaut und dass egal ist, was andere denken und ob ich anerkannt werde, kommt eine wunderbare Ruhe in unsere Seelen. Sie müssen keinen guten Eindruck hinterlassen. Sie müssen nicht bangen, dass Menschen Ihre Unvollkommenheiten entdecken. Wir müssen keine Angst haben, etwas Dummes zu sagen oder als Depp dazustehen. Wir können einfach wir selbst sein. Was für eine Erholung!

Aber wenn wir diese Bürde tragen: „Ich muss immer als klug dastehen und ich will als schön angesehen werden.“ Hören Sie: Die Welt taumelt unter den Lasten von Stolz und Täuschung… dem Versuch, jemand anders zu sein, die richtige Kleidung zu tragen, die neuesten Sprüche zu kennen, zu wissen, was angesagt ist und was nicht.

Wissen Sie, ich muss etwas bekennen. Ich kenne keine coolen Handshakes. Ich sehe Leute all das tun und denke: „Unsinn!“ Wenn Sie mir je die Hand schütteln, werden Sie denken: „Er ist total uncool.“

Ich weiß einfach nicht, wie… ich sprach neulich… und begrüßte einen Mann per Handschlag, eine andere Variante kenne ich nicht. Mein Freund Monty in der Gemeinde und ich tun das seit der Schulzeit. Und er kannte den Handschlag. Ich sagte: „Weißt du, das ist der einzige Handschlag, den ich kenne.“ Er sagte: „Ich auch.“ Na und? Wenn Sie einfach, so gut es geht, offen und ehrlich vor Gott sind, ist es doch ganz egal, was andere denken!

Jesus hat buchstäblich gesagt, wenn wir Seine Sanftmut übernehmen und dieses Joch auf uns nehmen, werden wir Ruhe für unsere Seelen haben. Haben Sie keine Angst, dass jemand sieht, wie Sie wirklich sind. Beugen wir uns und kommen wir unter dieses wunderbare Joch der Sanftmut, um Ruhe für unsere Seelen zu finden.

Und schließlich Ruhe für unseren Geist. Schauen Sie sich mit mir bitte Hebräer, Kapitel 4 an.

Hebräer, Kapitel 4. In Vers 3 heißt es:

Hebräer 4:3
„Wir gehen nämlich in die Ruhe ein als die, die geglaubt haben, wie er gesagt hat: ‚So schwor ich in meinem Zorn: Sie sollen nimmermehr in meine Ruhe eingehen!‘, obwohl die Werke von Grundlegung der Welt an geschaffen waren.“

Aus Gottes Sicht sind Seine Werke bereits getan, voll und ganz. Er ist außerhalb der Zeit und sieht die Heilung als vollendet an. Er sieht bereits den Dienst und auch die Frucht. Die Bibel sagt: „Die er berufen hat, hat er auch verherrlicht.“ Wir haben das vielleicht noch nicht als Realität in unserem Leben erlebt, aber, Freund, aus Gottes Sicht ist es schon passiert. Die Werke standen schon vor Grundlegung der Welt fest. Und Gott sagt: „Diejenigen, die glauben, treten in die Ruhe ein.“ Wissen Sie, mit dem Herzen, mit dem Geist, glauben wir, sagt die Bibel.

Römer 10:17
„ Also kommt der Glaube aus dem Hören und das Hören durch das Wort Gottes.“

Wenn ich im Wort bleibe, ist es einfach, zu glauben und Ruhe erfüllt meinen Geist. Andernfalls herrscht Unruhe in meinem Geist. Aber wenn Sie glauben, kommt Ruhe in den wichtigsten Teil Ihrer Persönlichkeit: in Ihren Geist. Wenn Sie im Wort bleiben, wird Ihr Geist ruhig bezüglich der Finanzen, er wird ruhig im Hinblick auf Ihre Gesundheit, er wird ruhig hinsichtlich Ihrer Familie. Wenn ich Gottes Verheißung ergreife… „Glaube kommt aus dem Hören und das Hören durch das Wort Gottes.“… mit dem Herzen, mit meinem Geist, glaube ich. Und wenn ich das festhalte, was Gott sagt, bin ich innerlich nicht unruhig. Alle Unruhe weicht, wenn wir Gottes Wort vertrauen. Wenn Sie das Wort annehmen, wird Ihr Geist in jedem Bereich ruhig. Gottes Verheißungen beinhalten unsere Heilung.

Er gab Verheißungen bezüglich unserer Finanzen, unserer Ehe, unseres Dienstes. Die Bibel spricht im 2.Petrus, wenn Gottes Verheißungen erwähnt werden, nicht nur von großartigen Verheißungen.

Es ist nicht nur von überaus großen Verheißungen die Rede. Die Bibel sagt, uns wurden überaus große und kostbare Verheißungen gegeben. Wissen Sie, Gott betont das nicht einfach nur so. Sehr wenige Dinge werden in der Bibel kostbar genannt… sehr wenige!

Eins davon ist das Blut Christi. Wir wurden nicht durch vergängliche Dinge wie Silber und Gold erlöst, sondern durch das kostbare Blut Christi. Wer hält Sein Blut für kostbar? Durch diese Formulierung stellt Gott die Verheißungen damit gleich. Lassen Sie Ihre Bibel nicht einstauben. Manche von Ihnen sind sehr beunruhigt in Ihrem Geist wegen der Ereignisse in der Wirtschaft, ihrer Zukunft, Ereignissen in der Welt, der Regierung, ihrer Kinder oder was auch immer. Freund, der Schlüssel für Ruhe in Ihrem Geist ist in diesem Buch. Wenn das Wort in Ihr Herz kommt, wird Glaube so normal wie das Atmen, wie Nasswerden im Regen, er entsteht unbewusst.

Und das Zweite… schauen Sie sich bitte… wodurch Ihr Geist zur Ruhe kommt… und damit schließe ich… Jesaja 28 an. Schauen Sie sich bitte mit mir Jesaja 28:11 an.

Jesaja 28:11-12 „Ja, durch stammelnde Lippen und durch eine fremde Sprache wird er zu diesem Volk reden, er, der zu ihnen sprach: Das ist die Ruhe! Schafft Ruhe dem Erschöpften! Und das ist die Erquickung! (Und der letzte Teil ist bedauerlich) Aber sie wollten nicht hören.“

Wussten Sie, dass diese Verse hier aus Jesaja 28 von Paulus im 1.Korinther 14:21 im Hinblick auf die neutestamentliche Erfahrung der Geistestaufe und des Sprachenredens zitiert werden? Das Neue Testament sagt, dass diese Verse, zu denen der Prophet Jesaja inspiriert wurde, sich auf die neutestamentliche Erfahrung von Gläubigen beziehen, vom Heiligen Geist erfüllt zu werden und in Sprachen zu reden. Schauen Sie nochmals hin.

Jesaja 28:11-12
„Ja, durch stammelnde Lippen und durch eine fremde Sprache wird er zu diesem Volk reden, er, der zu ihnen sprach: Das ist die Ruhe!“

Sagen Sie alle „Ruhe“. Das ist die Ruhe und das ist die Erquickung. Paulus sagte auch Folgendes über das Sprachengebet: „Wenn ich in Sprachen bete, betet mein Geist.“ Mein Verstand bringt keine Frucht. Mein Verstand strengt sich nicht an, mein Geist spricht direkt zu Gott. Die Bibel sagt auch, wenn wir gemäß Römer, Kapitel 8, in Sprachen beten… und Steve sprach heute morgen darüber… können wir auf ein höheres Niveau kommen und seufzen. Es heißt, wir beten den vollkommenen Willen Gottes. Manchmal kann eine Sache uns sehr bedrücken oder wir haben keine Klarheit und wissen nicht, wie wir beten sollen. Nun, wenn wir nicht wissen, wie wir beten sollen, tritt der Heilige Geist für uns mit unaussprechlichen Seufzern ein. Hier ist auch die Rede vom Sprachengebet.

Unzählige Male in meinem Leben gab es kritische Situationen in der Gemeinde und der Familie und ich wusste nicht, wie ich beten sollte. Dann habe ich Gott für die Geistestaufe gedankt, mich hingekniet und angefangen, in andere Sprachen zu beten, manchmal auf einem tieferen Niveau, mit Stöhnen und Seufzen.

Ich habe manchmal eine und manchmal zwei Stunden gebetet. Und diese unglaubliche Ruhe kam plötzlich in meinen Geist. Ich weiß nicht wie, aber ich weiß, dass die Dinge erledigt sind. Ich bin mir einfach absolut sicher.

Ich erinnere mich an eine Rückfahrt… meine Frau und ich waren im Urlaub. Wir waren… ich war damals zweiter Pastor. Wir fuhren zurück. Sie schlief hinten in unserem kleinen VW-Bus. Ich war irgendwie unruhig und fing an, ungefähr eine Stunde in Sprachen zu beten. Ich bete und bete in Sprachen und weiß nicht warum. Ich war einfach unruhig. Irgendetwas stimmte nicht! Der Heilige Geist macht uns auf Dinge aufmerksam und hilft uns, für Dinge zu beten, von denen wir vielleicht gar nichts wissen. Ich bete in anderen Sprachen, bete in anderen Sprachen und denke: „Ich weiß nicht, wofür ich jetzt bete.“ Schließlich war ich durch und hatte einen Impuls des Sieges im Innern. Eine Ruhe kam in meinen Geist und ich dachte: „Was es auch ist, es ist erledigt.“

Ich erinnere mich, ich fuhr… und vielleicht eine Minute später… empfand ich etwas Seltsames. Es war, als würde jemand mit der Handfläche meinen Kopf zur Seite bewegen. Ich fuhr weiter und spürte das. Ich schaute und sah neben der Autobahn eine kleine Nebenstraße. Ich sah dort einen Krankenwagen und dachte: „Das ist seltsam.“ Ich erinnere mich, dass ich während der Fahrt in den Rückspiegel sah. Es war vielleicht 60 Sekunden danach und ich war auf der rechten Spur. Hinter mir war ein riesiger Sattelzug. Ein Auto bricht über den Mittelstreifen der Autobahn aus und kommt direkt auf uns zu. Es muss 100-120 gefahren sein und es kam direkt auf uns zu. Im letzten Moment drehte er ab. Es regnete Steine auf mein Auto. Dann krachte es frontal in den Sattelzug hinter uns. Ich sah alles ganz genau im Rückspiegel. Ich mache eine Vollbremsung. Janet wacht auf. Ich nehme eine Taschenlampe. Ich renne zurück. Der Sattelzug ist total demoliert. Alle Tanks sind kaputt. Die ganze Autobahn ist voller Diesel und der Mann ist aus dem Sattelzug ausgestiegen und ist hysterisch. Er schreit und schreit: „Ich habe ihn umgebracht! Ich habe ihn umgebracht! Ich habe ihn umgebracht! Ich habe ihn umgebracht!“ Ich ging hin, legte meinen Arm auf seine Schulter und sagte: „Hören Sie mir zu. Sehen Sie mich an: Es kommt alles in Ordnung.“

Es war total verrückt. Es war, als ob jemand anders aus mir sprach. Er sagt: „Okay.“ Ich laufe zur Mitte der Autobahn. Da steht das Auto und der Motor ist auf dem Rücksitz. Er schoss voll durch. Er ist auf dem Rücksitz und zerschmetterte dabei den Fahrersitz. Der Motor ist auf dem Rücksitz, das Auto brennt. Ich suchte überall nach einer Hand oder irgendeinem Körperteil, weil der ganze Motor durch den Fahrersitz gerammt wurde und jetzt auf dem Rücksitz lag. Kein Fahrer zu sehen. Da ist ein Mann… ein winziger Teil der Beifahrerseite des Autos ist nicht demoliert und der Fahrer sitzt irgendwie dort und ist unverletzt. Das Auto brennt, der Motor liegt auf der Fahrerseite auf dem Rücksitz. Ein winziger Bereich des Autos ist nicht demoliert, irgendwie kam er… er fragte sogar: „Wie bin ich hier herübergekommen?“ LKW-Fahrer kamen und ich habe wieder dieses Gefühl und sage:

„Gut zwei Kilometer von hier steht ein Krankenwagen auf einer Nebenstraße. Holt sie!“ Sie kamen ungefähr acht Minuten später mit dem Krankenwagen zurück. Wir löschten das Auto mit einem Feuerlöscher. Sie holten den Mann aus dem Auto und nahmen ihn mit. Er war unverletzt.

Ich stieg ins Auto und fuhr los und hatte den Eindruck, der Heilige Geist würde mir zuflüstern: „Du weißt, dass dich das treffen sollte, nicht wahr? Der Teufel wollte dich umbringen.“ Ich konnte nur sagen: Gott sei Dank für das Sprachengebet! Gott sei Dank dafür! Freund, wir schämen uns nicht für die Geiststaufe!

Etwas habe ich früh gelernt: Eine Frau hat mich sehr stark geprägt. Sie hieß Mutter Abbot. Mutter war genial! Sie war 80 Jahre alt und brachte mir bei, wie wichtig es ist, mit dem Heiligen Geist erfüllt zu  sein und in Sprachen zu beten. Sie war 80. Sie leistete Pionierarbeit. Sie gründete zwei Waisenheime in Mexiko. Sie leitete beide. Sie hatte sechs Waisen, die sie aus Mexiko, aus Warez oder so, mitgebracht hatte. Diese Waisen lebten vorher auf der Müllkippe. Sie nahm sie zu sich und zog sie wie eigene Kinder auf. Sie hat einen Dienst. Sie fährt den ganzen Sommer umher, hat einen Heilungsdienst und predigt häufig. Ich habe früher ihre Ziegen gemolken. Sie besaß eine Farm. Sie war erstaunlich! Folgendes war typisch für Mom. Sie sagte: „Bayless, es gibt hier dieses Problem, aber ich habe heute eine Stunde in Sprachen gebetet und den Sieg davongetragen.“ Und ich dachte:

„Ich weiß nicht, was das bedeutet, aber es klingt prima, Mom.“ Ich besuchte Mom und sie ging in ihrem Schlafzimmer auf und ab und betete in Sprachen, betete nur in Sprachen und lief hin und her.

Ich schaute herein und sagte: „Hallo, Mom, wie geht es dir?“ Sie sagte: „Komm doch herein, Bayless!“

Sie machte unbeirrt weiter und betete noch zehn Minuten in Sprachen. Ich saß auf einem Stuhl, bis sie fertig war. Sie sagte dann: „Was möchtest du denn, mein Sohn?“

Wissen Sie, wir brauchen diese Ruhe in unserem Geist. Ja, wir müssen uns in Gottes Wort vertiefen, aber ich denke, dieses herrliche Geschenk der Taufe in den Heiligen Geist mit der Auswirkung der Sprachenrede ist etwas, Freund, was wir nicht unterbewerten sollten. Ich halte es nicht für einen guten Nebeneffekt. Ich denke, es ist der direkte Weg in das Übernatürliche und zu manchen Dingen, die Gott in unserem Leben tun möchte. Und dadurch kommt eine wunderbare Ruhe in unseren Geist.

Ich bin seit ungefähr 32 Jahren errettet. Seit dem Abend, als ich mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde… ich ging zurück zu der kleinen Missionsstation, wo ich errettet wurde und wurde dort ein paar Tage später mit dem Heiligen Geist erfüllt… es gab keinen Tag in diesen 32 Jahren, an dem ich nicht in Sprachen gebetet habe. Es bringt Ruhe in unseren Geist.

Wollen Sie Erschöpfung bekämpfen und besiegen? Ruhen Sie sich aus. Wollen Sie Erschöpfung bekämpfen und besiegen? Nehmen Sie die Sanftmut und die Demut Jesu an und kümmern Sie sich nicht mehr darum, was andere denken. Vergleichen Sie sich nicht mehr mit anderen. Wenn Sie Ruhe in Ihrem Geist erleben wollen, Freund, vertiefen Sie sich in das Wort. Empfangen Sie Glauben und beten Sie im Heiligen Geist.

Freund, ich hoffe, dass diese Botschaft Sie gesegnet und ermutigt hat. Aufgrund der Kürze unserer Sendezeit mussten wir zwei Teile daraus machen. Sie sollten sich die komplette CD oder DVD bestellen, sie anhören und in Ihrem Leben anwenden. Gott möchte, dass unser ganzes Leben und unsere Entscheidungen aus Seiner Ruhe hervorgehen und nicht aus Erschöpfung.

Meine Zeit ist um. Ich kann kaum glauben, wie schnell sie vergeht. Ich möchte Ihnen nur sagen: Ich liebe Sie und Gott liebt Sie. Bis zur nächsten Woche.

 

 

Jule 21. Juni 2009 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.