Fünf glatte Steine – Bayless Conley

als epub-Datei für eBooks: Fünf glatte Steine

 

Fünf glatte Steine / Teil 1
08.08.2010

Ich bin so froh, dass Sie heute am Anfang meiner neuen Serie ‚Fünf glatte Steine‘ dabei sind. Bevor David Goliath tötete, holte er sich fünf glatte Steine aus einem Bach, weil er nicht auf die Rüstung Sauls vertraute. Er sagte: „Ich habe sie nicht erprobt.“ Er suchte sich etwas Bewährtes, von dem er wusste, dass es funktioniert.

Ich habe fünf glatte Steine aus der Bibel für Sie. Fünf Dinge, die Sie einsetzen können, wenn Sie im geistlichen Kampf stehen, die garantiert wirken. Wissen Sie, viele Menschen hantieren mit Dingen, die geistlich nicht bewährt oder erprobt sind. Diese Dinge sind unbiblisch, doch sie nennen es geistlichen Kampf. Freund, nehmen Sie sich Ihre Bibel, das ist ein extrem wichtiges Thema. Wir werden gleich unseren ersten glatten Stein anschauen. Es ist der Name Jesus.

Ich möchte heute etwas bringen, worüber ich früher bereits gesprochen habe. Aber wir vergessen schnell, wie viele Menschen in der Gemeinde kürzlich gläubig wurden und gehen davon aus, dass Dinge bekannt sind, was oft nicht der Fall ist. Andere müssen neu erweckt werden. Ich möchte etwas aus dem zweiten Petrusbrief lesen. „Darum will ich es nicht versäumen, euch stets an diese Dinge zu erinnern, obwohl ihr sie kennt und in der vorhandenen Wahrheit fest gegründet seid. Ich halte es aber für recht, solange ich in diesem Zelt bin, euch durch Erinnerung aufzuwecken.“

Es gibt manche, die diese Dinge heute zum ersten Mal hören werden. Andere müssen erweckt werden, denn Sie erinnern sich vielleicht an bestimmte Elemente der Lehre oder daran, wie Ihnen Dinge zum ersten Mal klar wurden, aber das bedeutet nicht, dass Ihnen diese Dinge jetzt im Glauben lebendig sind.

Wissen Sie, ich war vorige Woche tauchen… abends mit ein paar Freunden. Wir wollten Hummer fangen. Ich war unten und da war ein riesiger Fisch… er nennt sich Cabazon… auf einem Stein.

Er schien mir ungefähr fünf Kilo zu wiegen. Der Kopf war ungefähr so groß. Ich war also unten, holte mein Messer heraus, packte ihn mit der Hand, stach zu und fing ihn. Es ist ein seltsamer Fisch, der prähistorisch aussieht. Er hat eine blaue Zunge, das ganze Maul ist blau. Ich filetierte ihn, die Filets des Fisches waren blau … durchsichtig und leuchtend blau. Neulich Abend kochte ich ihn. Ich erfand ein neues Rezept. Es war super! Wissen Sie, ich erinnere mich noch ganz genau, wie ich den Fisch mit dem Messer aufgespießt und gefangen habe, was schon etwas Besonderes für mich war.

Ich erinnere mich daran, dass der Fisch noch kämpfte, auf dem Weg zum Boot durch den ganzen Seetang. Ich weiß noch, dass ich in das blaue Maul schaute und dachte: „Gott, Du bist einfach spitze! Unglaublich!“ Und die durchsichtig leuchtenden Filets, die beim Kochen weiß wurden! Ich erinnere mich, wie schmackhaft der Fisch war! Und ich war begeistert. Ich erinnere mich an das neue Rezept und an das Essen und denke: „Das ist der beste Fisch, den ich je gegessen habe!“ Und als ich ihn aß, wurde mein Körper dadurch gestärkt. Ich aß ihn, er wurde ein Teil von mir und mein Körper wurde gestärkt. Aber wissen Sie, das ist Wochen her. Obwohl ich mich an jedes Detail erinnere… ich erinnere mich, wie der Fisch aussah, an die Filets, an den Geruch der wunderbaren Soße, daran, dass ich ihn aß und wirklich genoss und zu Janet ungefähr zehn Mal sagte: „Ist das nicht erstaunlich? Ist das nicht erstaunlich? Ich habe diesen Fisch gefangen, ist das nicht erstaunlich?“ Aber wissen Sie, jetzt stärkt er mich nicht mehr. Aber ich erinnere mich genau daran. Das Gleiche gilt auch für Gottes Wort. Vielleicht sind Ihnen Dinge klargeworden, aber Sie ernährten sich länger nicht davon.

Wissen Sie, die Israeliten mussten jeden Tag herausgehen und frisches Manna sammeln. Das ist

ein Bild, das auf das künftige Brot vom Himmel hinweist, ein Bild für das Brot aus Gottes Wort. Wenn sie versuchten, sich vom gestrigen Manna zu ernähren, verdarb es. In manchen Bereichen kennen wir die Lehre, haben davon gehört, aber da wir uns längere Zeit nicht davon ernährten, fehlt uns aktiver, lebendiger Glaube in diesem Bereich. Wir haben quasi nur den Schnappschuss einer Lehraussage im Kopf. Manche werde ich heute an wesentliche Elemente ihres Glaubens erinnern, aber das brauchen Sie.

In 1.Samuel 17 steht die Geschichte von der Begegnung zwischen David und Goliath. Wir lesen ab Vers 37. Bitte schauen Sie es sich mit mir an.

1.Samuel 17:37-40
„Und David fuhr fort: Der Herr, der mich aus den Klauen des Löwen und aus den Klauen des Bären gerettet hat, der wird mich auch aus der Hand dieses Philisters retten. Und Saul sagte zu David: Geh hin, der Herr sei mit dir! Und Saul legte David seine Rüstung an und setzte einen bronzenen Helm auf sein Haupt und zog ihm einen Schuppenpanzer an. Und David gürtete Sauls Schwert über seine Rüstung und wollte damit gehen, denn er hatte es noch nie versucht. Da sagte David zu Saul: Ich kann nicht damit gehen, denn ich habe es nie versucht. Und David legte sie wieder ab. Und er nahm seinen Stab in seine Hand und wählte fünf glatte Steine aus dem Bach und tat sie in die Hirtentasche, die ihm als Schleudertasche diente, und nahm seine Schleuder in seine Hand und ging dem Philister entgegen.“

Wir kennen den Rest der Geschichte. Er nahm einen der glatten Steine, legte ihn in seine Schleuder, versenkte ihn im Kopf des Philisters, tötete ihn, nahm dessen Schwert und schlug ihm den Kopf ab.

Er hatte die Rüstung nie getestet. David sagte: „Damit kann ich nicht kämpfen. Ich versuchte es nie. Ich verwende das, was ich beherrsche.“

Ich denke, viele Christen ziehen in den geistlichen Kampf mit unerprobten Waffen. Sie tun oder praktizieren Dinge, die nicht in der Bibel stehen oder übernehmen den neuesten geistlichen Trend, die neueste Lehre über geistlichen Kampf. Letzte Woche betonten wir die Tatsache, dass wir uns in einem geistlichen Kampf befinden. Paulus sagte in

Epheser 6:
„Ihr müsst gegen die Strategien des Teufels bestehen können. Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Mächte und Gewalten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der geistlichen Welt.“

Wir stehen im geistlichen Kampf. Und David verwendete in seinem Kampf etwas Erprobtes und Bewährtes. Er erwählte etwas, was sicher funktionieren würde und gewann den Kampf. Wenn Sie den Kampf gewinnen und siegreich sein wollen, müssen Sie erprobte und bewährte Waffen gebrauchen.

David hatte seine fünf glatten Steine und ich habe fünf glatte Steine für Sie; fünf Dinge, die erprobt und bewährt sind, die Ihnen am Tag des Kampfes zum Sieg verhelfen werden. Unsere Zeit reicht nicht für alle fünf, aber wir fangen wenigstens an. Sind Sie bereit für den ersten Stein?

Gut, der erste Stein ist der Name Jesus. Es sind enorme Reichtümer und bisher unberührte Quellen in dem wunderbaren Namen Jesus. Er ist voller Kraft und besonders bedeutend für uns im geistlichen Kampf. Schauen Sie sich mit mir im Neuen Testament bitte Epheser, Kapitel 3 an. Epheser 3:14 sagt:

Epheser 3:14-15
„Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, von dem jede Familie im Himmel und auf Erden den Namen erhält.“

Der Herr Jesus Christus, von dem jede Familie im Himmel und auf Erden den Namen erhält. Ein Teil unserer Familie ist im Himmel, aber ein großer Teil unserer geistlichen Familie ist auf der Erde. Und der Name des Herrn Jesus Christus ist uns verliehen worden. Als ich geboren wurde, erbte ich den Namen Conley und alles, wofür er steht… die entsprechenden Ressourcen, den Ruf, gut oder schlecht, ich erbte diesen Namen. Aber als ich errettet wurde, erbte ich einen anderen Namen: den Namen Jesus Christus. Ich wurde Teil der Familie, die nach diesem Namen benannt wurde und alles, wofür dieser Name steht, wurde mein.

Schauen Sie sich mit mir das letzte Kapitel des Matthäusevangeliums an. Wenn Sie nicht gewohnt sind, viel in Ihrer Bibel zu blättern, machen Sie sich heute darauf gefasst. Matthäus 28. Matthäus berichtet über den sogenannten Missionsbefehl, die letzten Worte Christi vor Seiner Himmelfahrt…

die anderen Autoren der Evangelien berichten diese Dinge aus ihrer Sicht. Sie betonen bestimmte Dinge, die der Heilige Geist sie betonen ließ. Wir werden zwei dieser Berichte zusammentun.

Der erste steht in Matthäus 28:18.

Matthäus 28:18
„Und Jesus trat zu ihnen und redete mit ihnen und sprach …“

Mir ist ein Teil der Macht im Himmel und auf Erden gegeben worden. Stimmt das nicht? Nein, Jesus sprach von wie viel Autorität? Alle Macht wurde mir gegeben.

„Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden. Darum geht hin…“

Gut, ihr sollt gehen. Er überträgt uns eine Aufgabe. „Mir ist alle Macht gegeben. Darum geht hin.“

Matthäus 28:19-20
„und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.“

Gut, kommen wir jetzt zum letzten Kapitel des Markusevangeliums. Wir werden diese beiden Dinge miteinander verbinden, die der Heilige Geist durch die Autoren der Evangelien betonte. Manche Dinge sind identisch, manche sind etwas unterschiedlich. Denken Sie daran, und wir zitieren es gleich… Jesus sagte: „Alle Macht im Himmel und auf Erden wurde mir gegeben. Darum gehet hin.“ Wir lesen jetzt Markus 16:15: „Und Er sprach zu ihnen: Geht hin…“ Gut:

Markus 16:15-18
Ich habe die Vollmacht. „Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden. Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben…“

Was sind die nächsten drei Worte?

„In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; Schlangen werden sie aufheben (genauer: vertreiben), und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“

Gut, sehen Sie, „alle Macht“, sagte Jesus, „im Himmel und auf Erden, wurde mir gegeben. Darum geht in Meinem Namen und treibt Dämonen aus, legt Kranken die Hände auf, sprecht in neuen Sprachen, vertreibt Schlangen, “ usw. Die Vollmacht ist in Seinem Namen. Alle Macht ist der Gemeinde übertragen worden und sie ist und ruht in dem Namen Jesus. Jesus ist das Haupt; wir sind der Leib. Er sagt: „Mir wurde alle Macht gegeben.“ Er hat diese Macht Seinem Leib übertragen.

Wissen Sie, der Kopf heißt nicht anders als der Leib. Sie sagen nicht: „Seht, hier kommt der Kopf von Bayless und sein Körper Ferdinand.“ Nein, nein, es stimmt nicht, dass mein Kopf Bayless und mein Körper Ferdinand heißt. Mein Kopf ist Bayless; mein Körper ist Bayless; ich bin Bayless. Wir sind der Leib Christi. Er ist das Haupt; wir sind der Leib. Wir haben denselben Namen.

Vielleicht wissen Sie Folgendes, vielleicht auch nicht. Das Neue Testament – und zwar alle Bücher – wurde in griechischen Großbuchstaben verfasst. Das ganze Wort ist inspiriert, aber die Originalmanuskripte sind ohne Zeichensetzung und Verseinteilung. Zeichensetzung und Verseinteilung wurden von Übersetzern hinzugefügt. Gott sei Dank, dass sie das taten. Sie übersetzten Worte und Gedanken. Es wäre schwer, Texte zu finden ohne Verseinteilung und

ich denke, sie das haben wunderbar gemacht. Obwohl die Worte immer inspiriert sind, ist die Zeichensetzung nicht immer inspiriert. Ich möchte das mal kurz aus einer anderen Perspektive ansehen. Schauen Sie sich Vers 17 an. Dort steht: „Diese Zeichen werden denen folgen,

die glauben: …“ Und dann folgt ein Doppelpunkt. So ungefähr: Gut, sie glauben.

Das ist nicht sehr spezifisch im Hinblick auf die Dinge, die wir glauben, aber es muss ungefähr heißen: Wir glauben an Jesus, wir glauben an das Evangelium, wir glauben an Gott, wir glauben an die Bibel… wir glauben eben und es bedeutet all das. Nun, nehmen wir den Doppelpunkt weg, da er nicht im Urtext enthalten ist und schauen wir uns das an. „Diese Zeichen werden denen folgen, die an Meinen Namen glauben. Sie werden Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; sie werden Schlangen vertreiben, den Kranken die Hände auflegen… usw. Diese Zeichen folgen denen, die an Meinen Namen glauben, die Glauben haben an Meinen Namen.“ Das wird uns wieder begegnen.

Beachtlich ist: Als Erstes sagte Er, dass sie Dämonen austreiben werden. Schauen wir uns das praktisch an. Schauen Sie sich bitte mit mir Apostelgeschichte, Kapitel 16 an.

Apostelgeschichte 16:16.

Apostelgeschichte 16:16-18
„Es geschah aber, als wir zur Gebetsstätte gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagegeist hatte; sie brachte ihren Herren großen Gewinn durch Wahrsagen. Diese folgte dem Paulus und uns nach und schrie und sprach: Diese Menschen sind Knechte Gottes, des Höchsten, die euch den Weg des Heils verkündigen. Dies aber tat sie viele Tage. Paulus aber wurde unwillig, wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, von ihr auszufahren! Und er fuhr aus zu derselben Stunde.“

Paulus war offenbar klar, dass Vollmacht in dem Namen ist; er glaubte an diesen Namen und der Geist gehorchte. Er sprach zu dem Geist, der in der Frau war, in dem Namen Jesu.

Ich war ganz jung im Glauben, etwa einen Monat oder etwas länger errettet – viel länger auf keinen Fall – und wurde zu jemandem nach Hause zum Essen anlässlich des Erntedankfests eingeladen.

Ich kannte denjenigen kaum. Es waren auch ein paar andere Christen dabei. Wir saßen also am Tisch und eine Frau, die am Tisch saß, verhielt sich total seltsam. Sie schob plötzlich ihren Stuhl zurück und stand auf. Wir hatten uns gerade zum Essen gesetzt. Wir sprachen ein Tischgebet und wollten anfangen zu essen und sie sagte: „Ich habe ein Wort.“ Dann schlug sie sich ins Gesicht. Ich dachte: „Das ist seltsam.“ Dann tat sie es nochmals. Sie sagte: „Ich habe ein Wort.“ und schlug sich kräftig.

Das tat sie immer wieder, sie sagte: „Ich habe ein Wort.“, bamm! „Ich habe ein Wort“, und schlug sich ins Gesicht. Dann fiel sie sogar hin und lag zappelnd am Boden. Und ich denke… als sie fiel, packte sie die Tischdecke und zog den Großteil des Essens mit sich herab. Es lag kreuz und quer im Raum.

Sie zappelt am Boden herum. Sie hatte sich ins Gesicht geschlagen und gesagt: „Ich habe ein Wort.“

Und ich denke: „Ein solches Erntedankfest habe ich noch nie erlebt!“ Ein paar der anwesenden Christen gingen zu ihr, knieten sich neben sie und sagten: „Im Namen von Jesus Christus, fahre von ihr aus!“ Sie wurde steif, als sei sie tot. Sie bewegte sich nicht. Ich schaute nur zu. Dann kam sie zu sich und offenbar war alles in Ordnung. Wir stellten alles wieder auf den Tisch und aßen das Abendessen. Es war ein außergewöhnlicher Abend! Aber er lehrte mich jungen Gläubigen etwas.

Im Namen Jesu ist Vollmacht, aus dieser Frau, die unser Abendessen ruinierte, den Teufel auszutreiben. Dieser Name wurde uns gegeben, um Gefangene freizusetzen.

Bitte schauen Sie sich mit mir Apostelgeschichte, Kapitel 3 an. Apostelgeschichte 3, ab Vers 2.

Kapitel 3:2.

Apostelgeschichte 3:2-6
„Und es wurde ein Mann herbeigebracht, der lahm war von Mutterleib an, den man täglich an die Pforte des Tempels hinsetzte, die man »die Schöne« nennt, damit er ein Almosen erbitten konnte von denen, die in den Tempel hineingingen. Als dieser Petrus und Johannes sah, die in den Tempel hineingehen wollten, bat er sie um ein Almosen. Da blickte ihn Petrus zusammen mit Johannes an und sprach: Sieh uns an! Er aber achtete auf sie in der Erwartung, etwas von ihnen zu empfangen.

Da sprach Petrus: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

„Ich habe auf dem Weg zur Gebetsversammlung keinen Sack mit Münzen dabei, aber ich habe etwas anderes. Ich gebe dir, was ich habe.“ Petrus, was hast du denn? „Den Namen Jesus!“ „Was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

Apostelgeschichte 3:7-8
„Und er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf; da wurden sogleich seine Füße und seine Knöchel fest, und er sprang auf und konnte stehen, lief umher und trat mit ihnen in den Tempel, ging umher und sprang und lobte Gott.“

Lesen wir weiter ab Vers 11.

Apostelgeschichte 3:11-
„Da sich aber der geheilte Lahme zu Petrus und Johannes hielt, lief alles Volk voll Erstaunen bei ihnen zusammen in der sogenannten Halle Salomos. Als Petrus das sah, wandte er sich an das Volk: Ihr Männer von Israel, weshalb verwundert ihr euch darüber, oder weshalb blickt ihr auf uns, als hätten wir durch eigene Kraft oder Frömmigkeit bewirkt, dass dieser umhergeht? Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht.“

Gehen Sie zu Vers 16. Das ist der Kern, die Wurzel des Ganzen.

Apostelgeschichte 3:16
„Und auf den Glauben an seinen Namen hin hat sein Name diesen hier stark gemacht, den ihr seht und kennt; ja, der durch Ihn gewirkte Glaube hat ihm diese volle Gesundheit gegeben vor euch allen.“

Was sagte Petrus, heilte diesen Mann? Der Name Jesus, Glaube an den Namen Jesus. Jesus sagte: „Diese Zeichen folgen denen, die an Meinen Namen glauben“, die Glauben haben an Meinen Namen.

Nicht deswegen, weil Petrus ein Apostel war; nicht weil er einen absolut heiligen unerschütterlichen unbeirrbaren Wandel vor Gott hatte. Lesen Sie nach, das war nicht der Fall. Petrus versagte recht häufig. Die Bibel spricht sehr klar über manche Dinge, die er tat. Einmal ermahnte ihn der Apostel Paulus sogar öffentlich, weil er von seiner Position der Rechtfertigung aus Glauben abwich, um einigen Judaisierern aus der Gemeinde in Jerusalem zu gefallen. Petrus sagte: „Warum schaut ihr so gebannt auf uns. Es geschah nicht durch unsere eigene Kraft oder unser gottgefälliges Leben; nicht deswegen, weil ich das ultimative Leben mit Gott führe, das sonst niemand erreichen kann. Absolut nicht. Vielmehr hat der Name Jesus, Glaube an den Namen Jesus, ihm diese volle Gesundheit gegeben.“ Es ist so wichtig, das zu begreifen, mein Freund!

Bitte schauen Sie mit mir das Kapitel 4 an. Er wird vor den Hohen Rat, den Hohepriester und die religiösen Leiter, gebracht. Vers 8, Apostelgeschichte 4:8.

Apostelgeschichte 4:8-12
„Da sprach Petrus, erfüllt mit Heiligem Geist, zu ihnen: Oberste des Volkes und Älteste! Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist, so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund (und allen hier Anwesenden und jedem, der diese Botschaft irgendwo in der Welt hört): Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten – in diesem Namen steht dieser gesund vor euch.

Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten, verachtet, der zum Eckstein geworden ist. Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.“

Beachten Sie: Der Name wurde den Menschen gegeben. Welchen Männern? Welchen Frauen wurde er gegeben? Denen, die zur Gemeinde gehören. Denen, die Teil des Leibes Christi sind, die nach diesem Namen benannt wurden. Er ist uns gegeben worden. Genau wie mir den Name Conley gegeben wurde, wurde Ihnen der Name Jesus Christus gegeben, als Sie Teil der Familie Gottes wurden. Und es ist auch beachtenswert, dass es keinen anderen Name unter dem Himmel gibt, der den Menschen gegeben wurde, in dem wir gerettet werden müssen. Dabei denken wir an die Sündenvergebung, die Erneuerung, die Wiedergeburt – den wichtigsten Teil unserer Erlösung. Und das ist natürlich wahr, aber um dieses Thema ging es hier nicht. Das Wort, das hier im Griechischen für „kein anderer Name wurde gegeben, in dem wir gerettet werden müssen“ verwendet wird, ist hier das Wort ‚sozo‘, was in Ihrer Bibel auch mit geheilt und gesund gemacht übersetzt wird. Es bedeutet: gestärkt werden, befreit werden, geheilt werden, gerettet werden. Es ist das gleiche Wort, das Petrus in Vers 9 gebraucht. Er sagt: „Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist (sozo).“

Um dieses Thema geht es hier. Das ist der Kontext des ganzen Kapitels. Was Petrus also tatsächlich sagte, obwohl wir natürlich verstehen, dass der andere Aspekt der Erlösung wesentlicher ist, hatte damit nichts zu tun. Petrus sagte: „Es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben wurde, in dem sie geheilt werden müssen.“ Ich sage Ihnen: Es ist Heilung in dem Namen Jesus.

Gestern sprach ich mit Pastor Tom. Er machte einmal einen Krankenbesuch. Ein Mann hatte einen schrecklichen Bootsunfall auf Catalina Island. Ich glaube, sein Bruder gehört zu unserer Gemeinde.

Er war total bewusstlos und sie transportierten ihn in ein hiesiges Krankenhaus. Sie mussten seine Schädeldecke komplett abnehmen. Es war ein sehr schwerer Fall. Keine Reaktionen, nichts, es sah nicht gut aus. Tom besuchte ihn im Krankenhaus und seine Tochter war auch da. Tom kannte die Tochter nicht; die Tochter kannte ihn nicht. Aus dem Gespräch mit ihm entnahm ich, dass die Atmosphäre etwas angespannt war. Ihr Vater lag dort im Bett und es regte sich nichts. Und Tom sagte ihr einfach: „Hör mal, ich sage dir, was ich jetzt tun werde. Ich werde beten in dem Namen Jesu.“ Sie sagte: „Okay.“ Also betet er: „In dem Namen von Jesus Christus…“ Als er den Namen Jesus nannte, bewegte sich plötzlich sein Bein… und zwar sehr schnell. Das ließ die Tochter aufmerken. Er wurde vollständig geheilt und lebt hier in dieser Gegend. Der Name, Glaube an diesen Namen.

Wissen Sie, wenn Sie in einer Situation sind und erkennen, dass dort geistliche Mächte wirken, haben Sie Autorität im Namen Jesu. Das müssen Sie erkennen und sie gebrauchen. Wenn Sie spüren, dass dämonische Kräfte hinter einer Situation stecken oder sogar hinter einer Krankheit, was uns manchmal in den Evangelien begegnet… Jesus musste mit einem bösen Geist fertig werden, bevor Er Heilung geben konnte… nicht immer, aber manchmal. Oder Sie werden bedrängt oder verfolgt und erkennen, dass geistliche Mächte am wirken sind. Sie können ihnen im Namen Jesu gebieten, aufzuhören und es zu unterlassen. Das können Sie hinter verschlossenen Türen in ihrem Badezimmer tun. Im geistlichen Bereich spielen Entfernungen keine Rolle. Tatsache ist, dass der Name Ihnen gehört. Wir sprechen hier nicht über unbewährte Waffen, Freund. Wir sprechen über einen glatten Stein, der funktioniert, der bewährt, erprobt und bestätigt ist. Und der Name Jesu hat genauso viel Kraft wie er schon immer hatte.

Ich vertraue darauf, dass die Botschaft Sie bereichert hat. Es gibt so viel Lehre über Erfolg und Leiterschaft und diese Dinge sind wichtig und gut, aber ich glaube, wir müssen noch mehr hören über den Namen Jesu, über das Blut Jesu und über das Kreuz Christi. Ich liebe es, über den Namen Jesus zu sprechen. In Seinem wunderbaren Namen ist Kraft; Kraft zu retten, Kraft zu befreien, Kraft Ketten zu sprengen, Kraft zu heilen. Selbst jetzt, während ich diesen Namen ausspreche, mein Freund, ist Kraft in diesem gesegneten Namen. Die Bibel sagt: „Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden“. Statt gerettet können wir auch übersetzen: „derjenige wird befreit, erlöst, freigesetzt oder ihm wird vergeben werden“. Wissen Sie, Sie hören jetzt diesen Namen. Vielleicht haben Sie noch nie eine solche Predigt gehört. Ich möchte Ihnen sagen: Es ist kein Zufall, dass Sie diese Sendung sehen.

Es gibt einen Gott im Himmel, der Sie beim Namen kennt und der Sie liebt. Alle Details Ihres Lebens sind Ihm wichtig. Er möchte, dass Sie Teil Seiner Familie werden. Er möchte anfangen, in Ihrem Leben zu wirken und anfangen, Ihnen zu helfen. Rufen Sie heute den Namen Jesu an. Bitten Sie Gott, Ihnen Ihre Sünden zu vergeben. Bitten Sie Jesus, in Ihr Leben zu kommen. Er wird Sie nicht abweisen. Rufen Sie heute den Namen Jesu an.

 

Fünf glatte Steine / Teil 2 15.08.2010

Apostelgeschichte 3:6
„Da sprach Petrus: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

„Ich habe auf dem Weg zur Gebetsversammlung keinen Sack mit Münzen dabei, aber ich habe etwas anderes. Ich gebe dir, was ich habe.“ Petrus, was hast du denn? „Den Namen Jesus!“ „Was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

Hallo Freund, wir sind mitten in der Serie „Fünf glatte Steine“. Diese Analogie geht auf David zurück, der fünf glatte Steine aus dem Bach holte, bevor er Goliath gegenübertrat. Er hatte kein Zutrauen zu Sauls Rüstung, sondern wollte nutzen, was sich für ihn als geprüft, bewährt und richtig erwiesen hat, von dem er wusste, dass es funktioniert. Wir sprechen über verschiedene Dinge, die wir im geistlichen Kampf einsetzen müssen, Dinge, die bewährt und biblisch sind, Dinge, die Ihnen am Tag des Kampfes helfen werden. Heute werden wir über eine der kraftvollsten Substanzen im ganzen Universum sprechen, die die Kraft besitzt, alles in der Welt zu verändern… über das kostbare Blut Jesu. Schalten Sie jetzt nicht um. Sie müssen diese Botschaft hören. Wir wurden durch das kostbare Blut Christi erlöst. Hören wir etwas darüber.

Bitte schauen Sie mit mir das Kapitel 4 an. Er wird vor den Hohen Rat, den Hohepriester und die religiösen Leiter gebracht. Vers 8, Apostelgeschichte 4:8.

Apostelgeschichte 4:8-12
„Da sprach Petrus, erfüllt mit Heiligem Geist, zu ihnen: Oberste des Volkes und Älteste! Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist, so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund (und allen hier Anwesenden und jedem, der diese Botschaft irgendwo in der Welt hört): Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten – in diesem Namen steht dieser gesund vor euch.

Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten verachtet, der zum Eckstein geworden ist. Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.“

Beachten Sie: Der Name wurde den Menschen gegeben. Welchen Männern? Welchen Frauen wurde er gegeben? Denen, die zur Gemeinde gehören. Denen, die Teil des Leibes Christi sind, die nach diesem Namen benannt wurden. Er ist uns gegeben worden. Genau wie mir den Name Conley gegeben wurde, wurde Ihnen der Name Jesus Christus gegeben, als Sie Teil der Familie Gottes wurden. Und es ist auch beachtenswert, dass es keinen anderen Namen unter dem Himmel gibt, der den Menschen gegeben wurde, in dem wir gerettet werden müssen. Dabei denken wir an die Sündenvergebung, die Erneuerung, die Wiedergeburt – den wichtigsten Teil unserer Erlösung.

Und das ist natürlich wahr, aber um dieses Thema ging es hier nicht. Das Wort, das hier im Griechischen für „kein anderer Name wurde gegeben, in dem wir gerettet werden müssen“ verwendet wird, ist hier das Wort ‚sozo‘, was in Ihrer Bibel auch mit geheilt und gesund gemacht übersetzt wird.

Es bedeutet: gestärkt werden, befreit werden, geheilt werden, gerettet werden. Es ist das gleiche Wort, das Petrus in Vers 9 gebraucht. Er sagt: „Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist (sozo).“

Um dieses Thema geht es hier. Das ist der Kontext des ganzen Kapitels. Was Petrus also tatsächlich sagte, obwohl wir natürlich verstehen, dass der andere Aspekt der Erlösung wesentlicher ist, hatte damit nichts zu tun. Petrus sagte: „Es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben wurde, in dem sie geheilt werden müssen.“ Ich sage Ihnen: Es ist Heilung in dem Namen Jesus.

Gestern sprach ich mit Pastor Tom. Er machte einmal einen Krankenbesuch. Ein Mann hatte einen schrecklichen Bootsunfall auf Catalina Island. Ich glaube, sein Bruder gehört zu unserer Gemeinde.

Er war total bewusstlos und sie transportierten ihn in ein hiesiges Krankenhaus. Sie mussten seine Schädeldecke komplett abnehmen. Es war ein sehr schwerer Fall. Keine Reaktionen, nichts, es sah nicht gut aus. Tom besuchte ihn im Krankenhaus und seine Tochter war auch da. Tom kannte die Tochter nicht; die Tochter kannte ihn nicht. Aus dem Gespräch mit ihm entnahm ich, dass die Atmosphäre etwas angespannt war. Ihr Vater lag dort im Bett und es regte sich nichts. Und Tom sagte ihr einfach: „Hör mal, ich sage dir, was ich jetzt tun werde. Ich werde beten in dem Namen Jesu.“ Sie sagte: „Okay.“ Also betet er: „In dem Namen von Jesus Christus…“ Als er den Namen Jesus nannte, bewegte sich plötzlich sein Bein… und zwar sehr schnell. Das ließ die Tochter aufmerken. Er wurde vollständig geheilt und lebt hier in dieser Gegend. Der Name, Glaube an diesen Namen.

Wissen Sie, wenn Sie in einer Situation sind und erkennen, dass dort geistliche Mächte wirken, haben Sie Autorität im Namen Jesu. Das müssen Sie erkennen und sie gebrauchen. Wenn Sie spüren, dass dämonische Kräfte hinter einer Situation stecken oder sogar hinter einer Krankheit, was uns manchmal in den Evangelien begegnet… Jesus musste mit einem bösen Geist fertig werden, bevor Er Heilung geben konnte… nicht immer, aber manchmal. Oder Sie werden bedrängt oder verfolgt und erkennen, dass geistliche Mächte am wirken sind. Sie können ihnen im Namen Jesu gebieten, aufzuhören und es zu unterlassen. Das können Sie hinter verschlossenen Türen in ihrem Badezimmer tun. Im geistlichen Bereich spielen Entfernungen keine Rolle. Tatsache ist, dass der Name Ihnen gehört.

Wir sprechen hier nicht über unbewährte Waffen, Freund. Wir sprechen über einen glatten Stein, der funktioniert, der bewährt, erprobt und bestätigt ist. Und der Name Jesu hat genauso viel Kraft, wie er schon immer hatte. Schauen Sie sich bitte mit mir Offenbarung, Kapitel 12 an. Ich komme jetzt zu unserem zweiten Stein, dem zweiten glatten Stein. Der Erste ist der Name Jesus. Der Zweite ist das Blut Jesu. Offenbarung 12. Am Anfang geht es um den Verkläger der Brüder. In Vers 9 sehen wir, dass es sich um Satan, den Teufel, handelt. Aber ich möchte Vers 10 lesen.

Offenbarung 12:10-11
„Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht seines Christus; denn der Verkläger unserer Brüder ist verworfen, der sie verklagte Tag und Nacht vor unserm Gott. Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod.“

Hier ist von drei Dingen die Rede. Sie überwanden ihn, den Teufel, den Verkläger der Brüder. Sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod. Für alle drei Dinge fehlt uns die Zeit, aber wir werden uns mit dem Wichtigsten beschäftigen, mit dem Blut Jesu Christi. Sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes. Es ist Kraft in dem Blut genauso wie in dem Namen, mein Freund. Schauen wir uns das Kapitel drei des Römerbriefs an. In Römer 3:24 steht:

Römer 3:24-25
„und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.

Ihn hat Gott zum Sühnopfer bestimmt, [das wirksam wird] durch den Glauben an sein Blut, um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren.“

Mit gefällt hier die King James Übersetzung. Sie lautet: „Jesus Christus wurde zum Sühneopfer bestimmt durch Glauben an Sein Blut.“ Es ist nur etwas anders formuliert. Er wurde zum Sühneopfer bestimmt durch Glauben an Sein Blut. Hier heißt es „durch Sein Blut, durch Glauben…“ … dasselbe.

Durch Glauben an Sein Blut wurde Jesus Christus zum Sühneopfer bestimmt.

Natürlich ist das Wort Sühneopfer allgemein bekannt. Bestimmt haben Sie es vier oder fünf Mal vor dem heutigen Frühstück gebraucht. Ihre Frau und Sie haben es immer wieder am Küchentisch gesagt. Aber für diejenigen, die es doch nicht jeden Tag ständig gebrauchen, hier nun die Bedeutung: Ein Zufluchtsort oder ein Schutzraum. Dieses Wort beschreibt den Deckel oder die Abdeckung des Gnadenthrons, wörtlich: Deckel, Zufluchtsort, Schutzraum. Jesus Christus ist zum Schutzraum und Zufluchtsort bestimmt worden durch Glauben an Sein Blut. Wir brauchen Glauben an Sein Blut so wie wir auch an Seinen Namen glauben.

Schauen wir uns jetzt Hebräer 11 an. Wir werden uns dort gleich einen Vers ansehen. Ich wünschte, wir hätten Zeit, die ganze Geschichte des Passahlammes in 2.Mose 12 zu lesen. Der letzte Schlag, der Israel aus der Knechtschaft befreite, war die Einführung des Passahfestes. Das hat sie letzten Endes von der Tyrannei ihrer ägyptischen Herren befreit. Der Herr gab die Anweisung, dass jede Familie ein Lamm nehmen sollte, ein Bild für Jesus Christus, das Lamm Gottes, geschlachtet vor Grundlegung der Welt. Jede Familie nahm ein Lamm. Sie töteten das Lamm, fingen das Blut in einem Behälter auf, tauchten Ysop hinein und bestrichen damit die Tür, den Sturz und beide Seiten des Rahmens. Als dann der Engel der Zerstörung nach Ägypten kam, zog er an jedem Haus, an dem Blut war, vorüber. Daher stammt das englische Wort Passover (an etwas vorübergehen) und das ist seine Bedeutung. Zerstörung wütete im Land, aber wenn Blut an der Tür war, musste er vorbeiziehen und konnte niemand in diesem Haus antasten. Aber jedes Haus, an dem kein Blut war, wurde von Zerstörung heimgesucht und die Erstgeborenen starben. Wir finden hier in Hebräer 11:27 quasi eine Kurzfassung davon. Über Mose wird gesagt:

Hebräer 11:27-28
„Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne die Wut des Königs zu fürchten; denn er hielt sich an den Unsichtbaren, als sähe er ihn. Durch Glauben hat er das Passah durchgeführt und das Besprengen mit Blut, damit der Verderber ihre Erstgeborenen nicht antaste.“

Wissen Sie, das Neue Testament sagt in 1.Korinther 5:7: „Denn auch unser Passahlamm, Christus, ist geschlachtet.“ Das Lamm Gottes. All das wies auf Ihn hin! Die Tausende von Passahlämmern, die an dem Tag geopfert wurden, als sie von der Knechtschaft befreit wurden, wiesen alle auf das große Passahlamm hin, Jesus Christus, der für uns geopfert wurde. All das war ein Bild künftiger Ereignisse.

Freund, wir leben in der Erfüllung dessen. Aber wenn bereits das Abbild Schutz und Bewahrung bewirkte und der Verderber nicht unter ihnen wüten konnte, wie viel mehr sollten wir uns dessen erfreuen und das erleben, da es zu unseren Lebzeiten erfüllt ist? Ich sage Ihnen, mein Haus ist unter dem Blut. Und wenn Zerstörung kommt, muss sie vorüberziehen. Sie kann mich nicht antasten, sie kann mein Haus nicht antasten. Ich glaube an das Blut Jesu.

Beachten Sie, es heißt hier ‚im Glauben‘ und nicht aus Routine. Es ist nicht nur etwas Äußerliches.

Der Name Jesus ist keine bloße Floskel… natürlich haben wir gebetet: „Gott, segne dieses Essen in Jesu Namen, amen.“

Wir müssen verstehen, dass Kraft in diesem Namen ist und dass in diesem Blut Kraft ist; und dass Jesus uns schützt, wenn wir an das Blut glauben. Jemand fragt: „Wie entsteht Glaube?“ Glaube kommt aus dem Hören, das Hören aber durch das Wort Gottes. Glaube an den Namen kommt zustande, indem wir tun, was wir heute tun. Glaube an das Blut wird in Ihrem Innern lebendig, indem wir tun, was wir jetzt tun, indem wir etwas darüber hören.

Heute sind diese Dinge erfüllt. Denken Sie an Rahab, die Hure. In ihrem Haus an der Stadtmauer von Jericho versteckt sie die Kundschafter, rettet ihnen das Leben und sagt: „Versprecht mir, dass meiner Familie und mir nichts passieren wird.“ Sie sagten: „Okay, eine Bedingung: Du musst eine rote Schnur im Fenster des Hauses anbringen und deine ganze Familie holen. Die ganze Familie muss da sein.“

Das ist eine Predigt für sich. Die Bedingung ist, dass die rote Schnur am Fenster hängt. Als sie um die Stadt marschierten, in ihre Hörner bliesen und die Stadtmauern einstürzten, blieb ein Teil der Mauer stehen. Eine Familie wurde gerettet. Rahabs Haus, wo die rote Schnur hing. Jesus Christus und Sein Blut, das ist unsere rote Schnur, mein Freund. Es rettet uns, es bewahrt uns vor Zerstörung.

Ich las einige Berichte darüber, dass viele frühe Siedler auf ihrem Weg durch unser Land durch Präriefeuer starben. Die Feuer wüteten, der Wind nahm zu und niemand konnte sich retten, nicht einmal auf dem schnellsten Pferd. Schließlich lernten sie, wie man ein Präriefeuer übersteht.

Sie setzten das umliegende Gras in Brand. Wenn es heruntergebrannt war, stellten sie sich auf den verbrannten Boden. Ganz egal, wie heiß es wurde und wie bedrohlich es aussah, sie wussten, dass ihnen keine Gefahr drohte, weil das Feuer dort bereits alles versengt hatte. Ich möchte Ihnen sagen: Wir sind sicher, weil das Feuer bereits auf dem Boden brannte, auf dem wir stehen.

Jesus nahm den ganzen Zorn der Hölle stellvertretend für uns am Kreuz auf sich. Er hing dort und wir sind jetzt geschützt. Wir sind in Sicherheit. Aus Gottes Sicht, aus Gottes Perspektive, hing ich an diesem Kreuz; Sie hingen an diesem Kreuz. Er war unser Stellvertreter. Das Feuer traf Ihn und zog an uns vorbei. Jetzt können wir auf Golgatha stehen und sagen: „Ich bin geschützt. Ich bin in Sicherheit.

Ich bin frei. Mir kann nichts passieren, weil das Feuer hier bereits wütete und mich nicht erreichen kann.“ Was für ein wunderbarer Retter!

Glauben Sie an das Blut. Es ist Kraft darin. Die Bibel sagt in 1.Petrus 1, dass das Blut Jesu der Kaufpreis für unsere Erlösung war. Wir wurden nicht durch vergängliche Dinge wie Silber oder Gold erlöst, sondern durch das kostbare Blut Christi. Und in 1.Korinther 6:19-20 wird uns gesagt, dass unser Körper und unser Geist erkauft wurde… mit demselben Preis! Jesus bezahlte unseren Körper und unseren Geist, die jetzt Gott gehören. Wenn der Teufel versucht, mir Krankheit oder Bedrückung aufzuzwingen, halte ich ihm den Kaufpreis vor Augen und sage: „Ich gehöre dir nicht mehr!“

Wissen Sie, wir wohnten in verschiedenen Häusern. Wenn uns ein Haus gehörte, konnte ich die Wände streichen, wie ich wollte. Ich konnte den Garten nach Belieben gestalten. Aber sobald das Haus verkauft war, konnte ich nicht mehr zurückgehen und eine Wand einreißen oder Löcher im Garten buddeln. Wissen Sie, warum nicht? Ein Preis wurde gezahlt. Ich konnte nicht länger über etwas bestimmen, das mir nicht mehr gehörte. Wissen Sie, ich war früher unter der Rechtsprechung des Teufels, aber heute nicht mehr. Ich wurde versetzt in das Reich des Sohnes Seiner Liebe und er kann mir seinen Willen nicht aufzwingen. Ich halte ihm nur den Kaufpreis vor Augen und sage:
„Ich gehöre dir nicht, Teufel. Ich wurde erkauft durch das kostbare Blut von Jesus Christus. Ich stehe unter Seiner Rechtsprechung und unter Seiner Autorität. Übrigens, Sein Fuß steht auf deinem Nacken und Er gab mir alle Macht in Seinem Namen, also verschwinde jetzt, in Jesu Namen.

Die meisten von Ihnen kennen Joel Osteen. Sein Vater, John, war mein Lieblingsprediger. Ich hörte wahrscheinlich Hunderte Predigten seines Vaters. Er ist jetzt im Himmel. Sein Vater erzählte eine sehr lustige, aber kraftvolle Geschichte. Er predigte häufig in Indien und in anderen Teilen der Welt und baute auch eine großartige Gemeinde in Houston auf. Er sprach darüber, dass immer, wenn er ins Ausland fuhr, jemand aus der Familie krank wurde. Seine Frau oder seine Kinder wurden krank. Sobald er die Stadt verlassen hatte, wurde jemand krank. Er diente im Ausland und trug diese Last, dass ein Sohn, eine Tochter oder seine Frau krank waren. Und er sagte, ausnahmslos jedes Mal, sobald er, gemäß der Berufung auf seinem Leben, losfuhr, um woanders zu dienen, wurde jemand krank. Schließlich sagte er: „Es reicht mir.“ Er sagte: „Da steckt einfach nur der Teufel dahinter!“

Er sagte: „Schluss jetzt damit. Es reicht!“ Offenbar hatte er ein großes Grundstück. Er sagte, dass er die ganze Familie nach draußen bat und sagte: „Okay…“ Seine Frau Dody legte ihre Hände auf seine Hüften und alle Kinder, vom jüngsten bis zum ältesten, reihten sich ein, eine kleine Eisenbahn, und sie liefen um das Grundstück und sagten: „Ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut.“ Das taten alle gemeinsam. „Ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut.“

Das mag Ihnen seltsam erscheinen, aber es ist nicht seltsamer als Naaman zu sagen, er solle sieben Mal im Jordan untertauchen oder als Matsch auf die Augen eines Blinden zu tun und zu sagen:
„Wasch dich im Teich Siloah.“ Manchmal ist es wichtig, den Glauben im Herzen durch eine Handlung im Sichtbaren und eine Proklamation zu demonstrieren. Sie sagten damit nur: „Das Blut Jesu schützt uns total! Es bedeckt unser Grundstück, es bedeckt unseren Besitz, es bedeckt unsere Familie. Und Teufel – nie mehr wieder!“ Und er sagte, seit sie das damals taten, wurde niemand mehr krank, wenn er woanders diente. Es hörte an diesem Tag auf.

Es ist Kraft im Blut Jesu, es ist Kraft darin. Es hat seine Kraft nicht verloren. Wissen Sie, was es noch bewirkt? Es redet besser als das Blut von Abel. Abels Blut wurde von seinem Bruder vergossen und es rief nach Rache, es rief nach Vergeltung. Und die Bibel sagt, das Blut Jesu redet bessere Dinge vor Gottes Thron. Es ruft Barmherzigkeit aus. Es ruft Errettung aus. Es ruft Freiheit aus. Es ruft aus: „Ich liebe Dich!“ Das Blut Jesu verkündet den Kaufpreis, der gezahlt wurde, um uns mit Gott zu versöhnen.

Ich wurde in einer kleinen Missionsstation in Medford, Oregon, Teil Seiner Familie und empfing diesen Namen. Ich hatte ein handfestes Drogenproblem. Ich hatte große Probleme mit Alkohol. Ich war jahrelang nicht mehr nüchtern und landete in dieser kleinen Missionsstation, wo ich errettet wurde.

Das Blut Jesu Christi reinigte mich. Mein Leben war nicht immer einfach, aber Er hat mich nie verlassen. Er hat mich nie fallen lassen. Wissen Sie, was das Stärkste war, was ich entdeckte, als ich errettet wurde? Er gab mir keine endlose Liste von Regeln und Bestimmungen. Er ließ mich Teil Seiner Familie werden. Entscheidend ist dieser Kontakt, diese Beziehung, Familie, unser Leben, unsere Bestimmung, der Sinn unseres Lebens. Es geht darum, Gott zu kennen und darum, dass Er uns kennt.

Und hier sind einige Menschen… ich weiß, es sind einige wilde Jungs und wilde Mädels hier im Haus.

Sie kennen diesen Lebensstil ein wenig. Wissen Sie, ich bin nach wie vor wild, aber jetzt ist mein Leben sauber. Aber ich bin immer noch wild, habe Lust auf Abenteuer und bin begeistert vom Leben.

Und das Abenteuer ist größer, tiefer und weiter geworden, als ich mit je vorstellen konnte, dieses Leben mit Gott. Ich denke, es ist ein Jammer. Manche Menschen sind absolut wild, dann werden sie errettet und werden zahm, häuslich und langweilig. Und das ist ein Jammer! Gott hält Ausschau nach ein paar Wildpferden, die Hunger nach Leben haben. Und vielleicht trifft das auf Sie zu, hier und heute!

Wissen Sie, Gott liebt Sie und möchte Ihnen einen neuen Start, eine zweite Chance geben. Sie können von neuem geboren werden, wie wir gesungen haben. Sie werden eine neue Schöpfung und werden von innen heraus verändert. Es ist nicht wie ein guter Vorsatz zum neuen Jahr: „Gut, ich werde versuchen, für Gott zu leben. Ich werde versuchen, mich zu bessern. Ich werde versuchen, Gutes zu tun. Ich werde versuchen, nichts Schlechtes mehr zu tun.“

Solche Neujahrsversprechen machte ich früher ständig. Wissen Sie, wie ich das gemacht habe?

Weil ich wusste, dass ich schlecht war und Probleme hatte, warf ich zum Beispiel ein paar alte Turnschuhe weg und brachte damit zum Ausdruck: „Jetzt schlage ich ein neues Kapitel auf“ und es hielt etwa bis Mitternacht vor. Aber in meinem Innern wusste ich, dass ich Veränderung brauche.

Und erst als ich zu Jesus kam, wurde ich verändert. Wir werden von innen heraus verändert.

Er sagt: „Ich werde dir ein neues Herz geben. Ich werde dir einen neuen Geist geben.“

Ich möchte Sie einladen, mit mir zu beten. Wenn Sie Ihr Leben Jesus Christus noch nie geöffnet haben, aber gemäß der Bibel glauben, dass Er Gottes Sohn ist, dass Er von den Toten auferweckt wurde, nachdem Er am Kreuz für Ihre Sünden starb und wenn Sie Ihm ehrlichen Herzens vertrauen und Ihn als Ihren Herrn bekennen, bringt Gott Sie in die Familie hinein. Er verändert Sie innerlich.

Sie werden nach diesem Namen benannt. Er gibt Ihnen die Vollmacht, die in diesem Namen ist.

Sie werden Teil dieser unglaublichen unvollkommenen Familie, die sich Gemeinde nennt… aber es geht aufwärts mit uns. Jesus ist der Einzige, der vollkommen ist. Ich möchte mit Ihnen beten.

Vielleicht können Sie sich nicht mit meiner Geschichte identifizieren. Wissen Sie, ich heiratete jemanden aus dem entgegengesetzten Lager, ein Mädchen vom Lande, aus Wisconsin, die nie im Leben eine Zigarette rauchte. Einmal trank sie eine halbe Büchse Bier und es schmeckte ihr nicht.

Und während ich Drogen kaufte und verkaufte, war sie die Musterschülerin. Also ganz und gar anders! Aber eines Tages wurde ihr klar, obwohl sie keine derartigen Dinge tat wie jemand meiner Prägung, dass sie genauso verloren und auf einen Retter angewiesen war wie jeder andere auf der Welt. Die ganze Welt ist vor Gott schuldig, sagt die Bibel. Wir alle müssen erlöst werden. Wir alle brauchen Gottes Vergebung. Sie können nicht durch eigene Verdienste in den Himmel kommen, Freund.

Bitte neigen Sie jetzt Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen. Wir werden gemeinsam beten.

Vater im Himmel, ich bete jetzt, dass Du durch den Heiligen Geist wirkst. Ich bete für jene, die noch nicht das Wunder erlebt haben, Dich zu kennen. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Vater, für denjenigen, der abgedriftet ist, den verlorenen Sohn, die verlorene Tochter, die wider besseren Wissens Schlechtes tun wie in der Geschichte, mögen sie sich heute besinnen und sagen: „Ich muss zurückkommen.“

Freund, Gott ist nicht böse auf Sie, aber es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Beten wir gemeinsam.

Ich werde die Gemeinde bitten mitzubeten. Wenn Sie wirklich ehrlichen Herzens wollen, dass Ihr Leben sich ändert… oft heben Menschen Ihre Hände… wir haben das in allen anderen Gottesdiensten erlebt und eine Menge von Händen wurden in jedem Gottesdienst erhoben und ich schätze, in diesem Gottesdienst werden es noch mehr sein… ich werde Sie nicht einmal bitten, das zu tun. Gott sieht auf Ihr Herz und weiß, ob Sie es ernst meinen. Ich kann Ihnen nur die Worte vorsprechen, mehr nicht. Wenn Sie mitbeten möchten, hören Sie: Es ist kein Zufall, dass Sie heute hier sind. Wirklich nicht! Gott liebt Sie. Vielleicht liegt das schlimmste Jahr Ihres Lebens hinter Ihnen.

Vielleicht erlebten Sie, dass Beziehungen kaputtgingen und viele Probleme auftauchten. Wissen Sie, Gott liebt Sie und Er brachte Sie hierher, weil Er möchte, dass Sie wissen, dass Sie Ihm wichtig sind und dass Er Ihnen helfen möchte. Wollen Sie Ihm nicht Ihr Herz geben?

Bitte beten Sie mir alle nach. Seien Sie aufrichtig. Gott wird Ihr Gebet erhören. Sprechen Sie mir laut nach.

Oh Gott, ich komme heute zu Dir. Ich glaube Dir von ganzem Herzen. Ich glaube, Jesus Christus ist Dein Sohn. Ich glaube, dass Er an meiner Stelle am Kreuz starb, dass Er all meine Sünden trug.

Jesus, ich glaube, Du wurdest von den Toten auferweckt und ich bitte Dich jetzt: Befreie mich.

Ich vertraue auf Dich und bitte Dich, mein Herr zu werden. Von heute an werde ich Dir nachfolgen, Jesus. Egal, mit wem mich das zusammenbringt und von wem ich dadurch getrennt werde, ich werde Dir nachfolgen, Herr. Mein Leben gehört nicht mehr mir selbst. Alles, was ich habe und was ich bin, lege ich heute in Deine Hände. Du darfst darüber verfügen. Amen.

Wissen Sie, der Apostel Paulus sagte: „Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht, denn es ist Gottes Kraft, die jeden rettet, der glaubt, Juden und Heiden.“ Freund, die Botschaft vom Kreuz und vom vergossenen Blut Jesu Christi muss die Welt hören. Das müssen wir predigen. Jesus ist die Hauptperson der Menschheitsgeschichte und wir müssen über Sein großartiges Opfer und Seine Auferstehung sprechen und über die Tatsache, dass das Blut Jesu uns von aller Sünde reinigt.

Ich sprach gerade eine Einladung in unserer Gemeinde aus, die Sie hörten und vertraue darauf, dass Sie im Gebet Christus in Ihr Herz eingeladen haben. Wenn Sie das taten, würde ich gerne von Ihnen hören. Schicken Sie mir eine Email, lassen Sie mich wissen, dass die Sendung Sie berührt hat und dass Sie den Retter Jesus gefunden haben. Es würde uns wirklich sehr ermutigen, von Ihnen zu hören. Und diejenigen, die die Sendung regelmäßig sehen… Sie sind vielleicht ein Pastor oder schon lange gläubig und die Sendung stärkt Sie… ich möchte Sie ermutigen: Würden Sie uns unterstützen?

Würden Sie zur Unterstützung des Dienstes und der Sendung beitragen? Unsere Gemeinde trägt nach wie vor den Löwenanteil, den wir als einen Beitrag zur Weltmission ansehen, um das Evangelium durch das Fernsehen zu den Nationen zu bringen. Wenn Sie uns helfen würden, glaube ich, dass Gott Sie segnen wird. Unsere Last würde jedenfalls leichter werden. Beten Sie doch darüber. Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören. Bis zum nächsten Mal. Möge Gott Sie reichlich segnen.

 

Fünf glatte Steine/ Teil 3
22.08.2010

Wir studieren gerade ein sehr spannendes Thema und unsere Serie heißt ‚Fünf glatte Steine‘.

Wir schauen uns fünf erprobte und bewährte Dinge an, die wir im geistlichen Kampf einsetzen müssen. Freund, nehmen Sie Ihre Bibel, wir wollen Ihnen heute ein paar fantastische Dinge mitteilen.

Wahrscheinlich kennt jeder von Ihnen – mindestens teilweise – die Geschichte von David und Goliath.

Damit starteten wir letzte Woche. Als Goliath die Armee Israels verhöhnte, unternahm niemand etwas dagegen außer David, der sagte: „Ich werde gegen den Riesen kämpfen.“ Als David vor Saul stand, sagte König Saul: „Das kannst du nicht. Er ist von Jugend an ein Krieger und du bist nur ein Jugendlicher!“ David sagte: „Ein Löwe und ein Bär versuchten der Herde meines Vaters Schafe zu entreißen und ich tötete sie. Genauso werde ich auch diesen Philister töten.“ Saul erkannte die Hand Gottes auf David und stattete ihn mit seiner eigenen Rüstung aus. Aber David sagte: „Damit kann ich nicht kämpfen. Ich habe es nie versucht.“ Er zieht die Rüstung aus, holt sich fünf glatte Steine, tut sie in seine Hirtentasche und geht dem Riesen mit fünf glatten Steinen, einer Schleuder und einem Stab entgegen. David verwendete nichts Unbewährtes, sondern blieb bei dem, von dem er wusste, dass es funktioniert hatte. Er hielt sich an das Erprobte, dem er vertrauen konnte.

Und ich denke, nicht wenige Christen stürmen mit einer unvertrauten Rüstung in den Kampf. Sie stehen im geistlichen Kampf, übernehmen aber blind die Methoden, die gerade in Mode sind oder tun sogar Dinge, die total unbiblisch sind. Und es gibt Dinge, die bewährt und erprobt sind, die wir mit Aussicht auf garantierten Erfolg anwenden können. Ich habe fünf glatte Steine für Sie… fünf Dinge, die erprobt und getestet wurden und die funktionieren.

Wir sprachen bereits über den Namen Jesus und das Blut Jesu. Und heute kommen wir zum dritten Stein, es ist das Wort Gottes. Bitte schauen Sie sich mit mir 1.Johannes 2:14 an.

1.Johannes 2:14
„Ich habe euch geschrieben, ihr Väter, weil ihr den erkannt habt, der von Anfang an ist. Ich habe euch geschrieben, ihr jungen Männer, weil ihr stark seid und das Wort Gottes in euch bleibt und ihr den Bösen überwunden habt.“

Diese Dinge hängen zusammen. Ihr jungen Männer seid stark und das Wort Gottes bleibt in euch.

Nehmt das Wort weg, und schon sind sie nicht mehr stark. Junge Männer, euch habe ich geschrieben.

Das Wort Gottes bleibt in euch und ihr habt den Bösen überwunden. Nehmt das Wort weg, und nichts wird mehr überwunden. Das Wort Gottes bleibt in euch und ihr habt den Bösen überwunden. Merken Sie sich diesen Gedanken, denn es ist ein Kerngedanke unseres Themas. Das Wort Gottes bleibt in euch und ihr habt überwunden. Schauen Sie sich Epheser 6 an, wo Paulus über den Kampf spricht, mit dem jeder Gläubige konfrontiert ist. In Vers 11 sagt er:

Epheser 6:11-12
„Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt!

Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.“

Die Worte, die Paulus hier verwendet… Mächte und Gewalten, Weltbeherrscher dieser Finsternis… sind seine Lieblingsbezeichnungen. Und er gebraucht sie nicht nur hier, um verschiedene Ränge von bösen Geistern zu beschreiben. Er sagt uns, dass wir nicht gegen Fleisch und Blut kämpfen, sondern dass wir uns in einem geistlichen Kampf befinden. Dann beschreibt er die Teile der Rüstung, die alle bestimmte Dinge darstellen, die wir tun oder im geistlichen Kampf beachten müssen. Gehen wir gemeinsam zu Vers 16, bitte. Er sagte:

Epheser 6:16-17
„Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt! Nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort!“

Die einzige Offensivwaffe dieser Rüstung ist das Schwert des Geistes, welches Gottes Wort ist.

Sie brauchen es im Kampf. Im Neuen Testament gibt es zwei Worte, die als Wort im Hinblick auf Gottes Wort übersetzt werden. Das eine ist Logos, und damit ist das gesamte Wort, die komplette Offenbarung Gottes, gemeint. Jesus ist das fleischgewordene Logos. Er ist der Gipfel der Offenbarung Gottes uns gegenüber. Ich halte das Logos in meiner Hand, das Wort Gottes. Es gibt aber in der Bibel noch ein zweites, nicht ganz so häufiges Wort, und das ist Rhema, was auch als Wort, Wort Gottes, übersetzt wird. Rhema ist nicht das gesamte Wort Gottes. Rhema bedeutet: das gesprochene Wort Gottes. Das wird hier gebraucht. Nehmt das Wort Gottes, und zwar das gesprochene Wort Gottes.

Es wirkt nur als Schwert, wenn wir es in den Mund nehmen.

Haben Sie die Beschreibung des auferstandenen Christus aus Offenbarung, Kapitel 1 vor Augen?

Ich zitiere es. Es steht in den Versen 14-16. Es heißt: „Sein Haupt aber und seine Haare waren weiß, wie weiße Wolle, wie Schnee; und seine Augen waren wie eine Feuerflamme, und seine Füße wie schimmerndes Erz, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser.

Und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervor.“ Wo ist das Schwert? Es geht aus Seinem Mund hervor.

Und nehmt das Schwert des Geistes, das gesprochene Wort Gottes. Wissen Sie, Jesus hat uns gezeigt, wie dieser geistliche Kampf aussieht und wie wir gewinnen können. Schauen Sie sich bitte mit mir Matthäus, Kapitel 4 an. Jesus wurde vom Heiligen Geist in die Wüste geführt. Er fastete 40 Tage und dann kommt der Teufel, greift Ihn an und versucht Ihn. Matthäus 4:3.

Matthäus 4:3
„Und der Versucher trat zu ihm hin und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brote werden!“

Sie erfahren hier ein paar Dinge über den Teufel. Erstens, er kommt immer mit Zweifeln. Wenn… wenn Gott dein Gebet wirklich erhört hat… wenn Gott dich wirklich liebt… wenn die Bibel wahr wäre…

„Wenn du Gottes Sohn bist“, sagte er zu Jesus, „so sprich, dass diese Steine Brote werden!“

Er wird immer versuchen, Sie an Ihrem Schwachpunkt zu treffen. Jesus hatte 40 Tage gefastet und hatte Hunger. Der Teufel säte Zweifel in einem Bereich, wo er Schwäche oder eine Schwachstelle vermutet. Schauen Sie, wie Jesus in dieser Auseinandersetzung reagiert. Vers 4.

Matthäus 4:4
„Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht!“‘

Jesus nahm das Schwert, nahm es in den Mund und zog in den Kampf. Er dachte nicht im Stillen: „Geh weg, Teufel. Geh weg, Teufel.“ Nein, Er sagte: „Es steht geschrieben.“ Er zitierte Gottes Wort. Er nahm das Schwert des Geistes, nämlich das gesprochene Wort Gottes. Wir lesen weiter.

Matthäus 4:5-6
„Darauf nimmt ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellt ihn auf die Zinne des Tempels

und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist (hier haben wir wieder Zweifel), so stürze dich hinab; denn es steht geschrieben:“

Ja, der Teufel zitiert sogar die Bibel. Er kennt die Bibel. Natürlich sind seine Zitate aus dem Zusammenhang gerissen, so wie hier. Aber er sagt:

Matthäus 4:6-7
„… es steht geschrieben: „Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht etwa an einen Stein stößt.“ Da sprach Jesus zu ihm: „Wiederum steht geschrieben: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen‘!“

Er nahm wiederum das scharfe zweischneidige Schert in den Mund. Wir lesen weiter. Vers 8.

Matthäus 4:8-9
„Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest!“‘

„Jesus, ich weiß, warum Du hier bist. Um die Königreiche der Welt für Deinen Vater zu gewinnen.

Aber es gibt einen leichteren Weg. Du musst es nicht auf Gottes Art tun. Mach einen Kompromiss.

Du kriegst alles, was Du willst, akzeptiere nur meine Bedingungen.“

Wie reagiert Jesus darauf? Matthäus 4:10.

Matthäus 4:10-11
„Da spricht Jesus zu ihm: Weiche, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!‘ Da verließ ihn der Teufel; und siehe, Engel traten hinzu und dienten ihm.“

Der Teufel verließ Ihn nicht ohne Grund. Er war übel zugerichtet, weil Jesus das Schwert des Geistes verwendete. Jesus hatte das Wort Gottes in Seinem Innern und dadurch überwand Er den Bösen.

Wenn das Wort in unserem Mund ein Schwert ist, dann ist unser Herz die Scheide. Das ist zwar kein richtiges Schwert, aber sie können es sich vorstellen. Wenn das Schwert des Geistes, das Wort Gottes, in meinem Mund ist, ist mein Herz die Scheide. Kolosser 3:16 „Das Wort Christi wohne reichlich in euch.“ Jesus sagte in Johannes, Kapitel 15: „Wenn ihr in mir bleibt…“ Das ist geklärt. Ich habe Dich als meinen Retter angenommen. „… und wenn meine Worte in euch bleiben, könnt ihr bitten, um was ihr wollt: Eure Bitte wird erfüllt werden.“ König David sagte: „Ich habe dein Wort in meinem Herzen verwahrt, damit ich nicht gegen dich sündige.“

Und noch diese Stelle: Sprüche 7:1, nach der Amplified Bible. Hören Sie zu:„Mein Sohn, bewahre meine Worte. Bewahre meine Gebote wie einen Schatz in deinem Innern für die Zeit, wenn du sie brauchen wirst.“ Deponiere meine Gebote in deinem Innern für den künftigen Gebrauch. Wenn ich mein Herz mit Gottes Wort fülle, wenn ich es nicht brauche, wird mein Mund vom Herzen mit Gottes Wort gefüllt, wenn ich es brauche. „Ihr jungen Männer, ich habe euch geschrieben. Ihr seid stark.

Das Wort Gottes ist bleibend in euch und ihr habt den Bösen überwunden.“

Ich sage Ihnen, was viele Christen tun. Eine Versuchung, eine Prüfung, ein Angriff kommt und sie sagen: „Oh nein! Oh, Gott, Hilfe!“ Und Gott ist gnädig und hilft uns. Aber beim nächsten Mal heißt es wieder: „Oh nein! Gott, hilf!“ So erleben sie eine Krise nach der anderen. Freund, das ist nicht die beste Art zu leben. Wir müssen unser Herz mit Gottes Wort füllen. Wenn Sie Ihr Herz mit Gottes Wort füllen, wenn Sie es nicht benötigen, wird das Wort aus Ihrem Herzen in Ihren Mund kommen, wenn Sie es brauchen.

Es ist möglich, aber während eines Sturms einen Unterschlupf zu bauen ist nicht der ideale Zeitpunkt.

Am besten baut man seinen Unterschlupf vor dem Sturm. Wissen Sie, wenn die Sonne scheint, die Vögel singen und ein Regenbogen am Himmel ist, denken Sie: „Jetzt muss ich wirklich nicht beten oder in der Bibel lesen. Alles ist super!“ Nein, diese Zeit ist wichtig für Sie, um Ihr Herz mit Gottes Wort zu füllen. Sie können jederzeit Ihr Herz mit Gottes Wort füllen, aber, Freund, das ist die beste Zeit.

Tun Sie es, wenn es nicht nötig ist, so wird es auf Ihren Lippen sein, wenn Sie es brauchen. Es ist unsere einzige Angriffswaffe in der Ausrüstung, die der Apostel Paulus im Epheserbrief beschrieb.

In unserer Gemeinde gab es eine Frau… sie ist weggezogen… aber sie war ein enormer Segen!

Manche hielten sie für etwas überdreht, weil sie ständig Bibelstellen zitierte. Man sprach mit ihr und sie zitierte Bibelstellen zum jeweiligen Thema. Manche hielten sie für übertrieben religiös. Das dachte allerdings niemand, der ihre Geschichte kannte. Sie hatte eine tiefe finstere Depression hinter sich, bei der sie ein Jahr lang nicht aus dem Haus ging… sie öffnete nicht einmal die Gardinen. Sie saß nur im Haus. Diese Finsternis durchdrang ihr ganzes Leben… selbstmordgefährdet. Sie hörte Lehre, die die Kraft des Wortes Gottes betonte und erläuterte und fing an, ihr Herz mit dem Wort Gottes zu füllen. Wissen Sie, dadurch ging sie siegreich aus der Situation hervor. Sie entledigte sich dieser Bedrückung ganz und gar. Immer wenn ich predigte und mich an eine Bibelstelle nicht erinnerte, fragte ich sie während des Gottesdienstes und sie zitierte sie wortwörtlich und nannte mir Kapitel und Vers. Sie kannte die Kraft des Wortes Gottes! Sie hatte es in ihrem eigenen Kampf eingesetzt.

Nicht nur das, wir müssen auch Gottes Wort gebrauchen, um andere freizusetzen. Es ist gut, zu beten. Wir müssen beten. Wir müssen mehr beten. Gebet bereitet den Boden für die Samen des Wortes Gottes. Aber wenn Sie nur beten und nie Menschen ansprechen, nur beten und nie die Wahrheit mitteilen, werden Sie keine Resultate sehen. Menschen werden durch den unvergänglichen Samen des Wortes Gottes wiedergeboren. Jesus sagte, ihr werdet die Wahrheit erkennen… Er sagte:
„Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, könnt ihr bitten, um was ihr wollt: Eure Bitte wird erfüllt werden.“ Und Er sagte: „Ihr werdet meine Jünger sein. Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen und ihr werdet in Wahrheit meine Jünger sein.“ All das hat damit zu tun, dass das Gottes Wort bleibend in uns ist.

Schauen Sie in die Apostelgeschichte… diese Dinge gelten für Sie und Ihre Kämpfe; sie gelten für das persönliche Gespräch mit anderen, wo Sie Ihren Glauben bezeugen und Menschen freisetzen. Das Wort Gottes, das ist Ihr geniales Werkzeug, um Menschen freizusetzen. Das gilt für eine ganze Stadt und für die ganze Welt. In der Apostelgeschichte können Sie nachlesen, dass Gottes Wort bei allen Ereignissen eine zentrale Rolle spielte.

– Bei der Erweckung, die nach Pfingsten in Jerusalem ausbrach, als den Jüngern verboten wurde, über den Namen Jesu zu sprechen oder zu lehren… wofür beteten sie, als sie zusammenkamen? Sie sagten: „Herr, gib deinen Knechten Kühnheit, um mit aller Kraft Dein Wort zu verkünden und lass Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen Jesu.“ Sie beteten darum, das Wort mit Kühnheit zu verkünden. Der Heilige Geist kam auf sie. Sie verkündeten kühn das Wort und Scharen wurden für Christus gewonnen.

– In Apostelgeschichte 6 sagten die Jünger: „Wir können nicht Gottes Wort vernachlässigen und die Tische bedienen.“ Sie verharrten aber im Gebet und im Dienst des Wortes. Und das Resultat: Scharen von Menschen kamen zu Christus. Sogar eine große Menge der Priester wurde dem Glauben gehorsam, sagt die Bibel.

– Gehen wir weiter in die Stadt Samaria. Apostelgeschichte 8 handelt von der dortigen Erweckung.

Das Feuer lodert so intensiv, dass sie Johannes und einige andere aus Jerusalem hinschicken, um sich das anzusehen. Philippus predigte ihnen den Christus. Er brachte ihnen das Wort über Christus.

– Kommen wir zu der Stadt Korinth. Wir haben diese zwei wunderbaren Briefe in unseren Bibeln.

Eine große Erweckung erfasste Korinth. Eine großartige Gemeinde wurde dort gegründet, aber wenn Sie in Apostelgeschichte 18 nachlesen, hat Paulus eineinhalb Jahre in Korinth Gottes Wort gelehrt.

– Wir kommen zu Apostelgeschichte 19. In Ephesus ist Erweckung. Gottes Nähe ist in der ganzen Stadt zu spüren. Der Name Jesus wird verherrlicht. Scharen kommen zu Christus, bekennen öffentlich ihre Sünden und verbrennen Zauberutensilien. Das würden wir Erweckung nennen. Aber wir können die Tatsache nicht übergehen, dass Paulus 2 Jahre und drei Monate jeden Tag in Ephesus aus der Bibel lehrte.

– Entfernen Sie Gottes Wort und es gibt keine Erweckung in Jerusalem.

– Entfernen Sie Gottes Wort und es gibt keine Erweckung in Samaria.

– Entfernen Sie Gottes Wort und es gibt keine Erweckung in Korinth.

– Entfernen Sie Gottes Wort und es gibt keine Erweckung in Ephesus.

– Entfernen Sie Gottes Wort und es gibt keine Erweckung in Südkalifornien oder sonst wo in der Welt.

Wir müssen beten, aber wir müssen auch die Wahrheit des Wortes Gottes verbreiten. Sie wird Menschen freisetzen.

Ich werde nie das Video der Wycliff Bibelübersetzer vergessen, das ich vor vielen Jahren sah. Ein Mann arbeitete längere Zeit unter einem Stamm in einer schwer zugänglichen bergigen Gegend der Philippinen. Es gab keine Bibel in ihrer Sprache und er übersetzte das Neue Testament. Das war das Erste und Einzige, was in ihrer Sprache in Schriftform existierte, das Neue Testament. Er wurde krank und musste wegziehen. Damals hatte er einige wenige zu Christus geführt. Sie hatte eine kleine Gemeinde gegründet. Er hinterließ dieser Handvoll Gläubiger in der Gemeinde, die er gründete, das Neue Testament in ihrer Sprache. Er drehte diesen Dokumentarfilm. Jahre später kam er wieder und landete mit einem veralteten Hubschrauber auf einem Hügel. Und auf allen umliegenden Hügeln, die die Kamera erfasste, sah man tausende von Menschen, die sich bekehrt hatten. Unter diesem Stamm gab es jetzt 200 Eingeborenen-Gemeinden und 20.000 Gläubige, weil er ihnen Gottes Wort hinterlassen hatte. Freund, wir sollten die Kraft des Wortes Gottes nicht unterschätzen. Verankern wir es in unseren Herzen und auf unseren Lippen.

Gut, der vierte Stein, über den ich sprechen möchte, ist Lobpreis. Ich möchte gleich etwas klären. Lobpreis ist keine Waffe, die auf den Teufel abzielt. Das ist nicht der Fall. Unser Lobpreis ist auf Gott ausgerichtet. Unser Fokus ist Gott. Wir preisen Ihn, weil Er wunderbar ist und wir Ihm für die Dinge danken, die Er getan hat. Es geht wirklich um Ihn. Der Teufel steht absolut nicht im Mittelpunkt.

Und doch offenbart uns die Bibel einen Nebeneffekt, den unser Lobpreis hat: Er bringt den Teufel zum Schweigen. Wenn wir Gott preisen, wird der Teufel quasi lahmgelegt. Natürlich geht es um Gott, aber man kann darüber kaum etwas in der Bibel lesen, ohne diesen Nebeneffekt zu erkennen. Wir werden darüber sprechen, weil es in der Bibel steht. Doch in der Anbetung geht es um Gott und nicht „Ich ziehe in den Krieg“. Es geht um Gott, aber das andere passiert einfach.

Schauen wir uns Matthäus 21 an. Wir sind wieder in diesem Buch. Matthäus 21 und Vers 15. Matthäus 21:15 sagt:

Matthäus 21:15-16
„Als aber die Hohenpriester und die Schriftgelehrten die Wunder sahen, die er tat, und die Kinder, die im Tempel schrien und sagten: Hosanna dem Sohn Davids!, wurden sie unwillig und sprachen zu ihm:

Hörst du, was diese sagen? Jesus aber sprach zu ihnen: Ja, habt ihr nie gelesen: ‚Aus dem Mund der Unmündigen und Säuglinge hast du dir Lob bereitet‘?“

Die Kinder preisen Ihn und Jesus zitiert aus Psalm 8:3: „Habt ihr nie gelesen: ‚Aus dem Mund der Unmündigen und Säuglinge hast du dir Lob bereitet‘?“

Schlagen wir gemeinsam Psalm 8 auf, denn dort finden wir etwas sehr Interessantes. Selbst wenn Sie das kennen, passen Sie gut auf. Sie könnten etwas hören, was Ihnen wirklich hilft. Wir sehen, dass Jesus den Vers nicht nur zitierte, sondern auslegte. Er ist das fleischgewordene Wort und Er hat das Recht, das Wort auszulegen. Schauen Sie sich Psalm 8 und den ersten Teil von Vers 3 an.

Psalm 8:3 „Aus dem Munde der Kinder und Säuglinge hast du Macht gegründet.“

Jesus legte das aus als „Lob bereitet“ und das sagt uns, dass Lobpreis Gottes fest gegründete Macht ist. Das Wort ‚gegründet‘ bedeutet auch etabliert. Dieses Wort beschreibt das Legen eines Fundaments für ein Gebäude. Wo immer im Alten Testament davon die Rede ist, dass Fundamente für einen Tempel gelegt wurden, wird dieses Wort verwendet. Wenn ich Gott preise, lege ich damit ein stabiles Fundament in meinem Leben, ein Fundament, was mich festigt. Aber das ist nicht alles.

Schauen Sie sich den Nebeneffekt im Verlauf der Geschichte an. Wir lesen den ganzen Vers.

Psalm 8:3 „Aus dem Munde der Kinder und Säuglinge hast du Macht gegründet (dir Lob bereitet), wegen deiner Bedränger, um zum Schweigen zu bringen den Feind und den Rachgierigen.“

Gut, Lobpreis ist die fest gegründete Macht Gottes und bringt den Teufel zum Schweigen. „Um zum Schweigen zu bringen den Feind und den Rachgierigen.“ Zum Schweigen bringen bedeutet wörtlich, aufhören, sich zu betätigen oder zu arbeiten. Hier wird das hebräische Wort verwendet, von dem der Sabbat abgeleitet wird. Eine Sabbatruhe bedeutete, jede Arbeit ruhen zu lassen. Man musste sich ausruhen. Und wenn der Teufel gegen Sie gearbeitet hat, Freund, und Sie anfangen, Gott zu preisen, muss er aufhören. Es bringt ihn zum Schweigen und stoppt seine Angriffe gegen Sie. Ein Nebeneffekt des Lobpreises.

Wissen Sie, König David sagte in Psalm 40:3: „Ich werde ihn erneut preisen, weil er mir durch seine Gegenwart half.“ Lobpreis bringt uns in die Gegenwart Gottes. Wir alle kennen Psalm 22, die alte King James Übersetzung: „Gott wohnt im Lobgesang Israels.“ Er kommt buchstäblich herunter. In der New King James heißt es: „Der Herr thront im Lobgesang Israels“, dem Lobpreis Seines Volkes. Lobpreis bringt uns in Gottes Gegenwart. Und, Freund, wenn Gott sich zeigt, muss der Teufel Land gewinnen.

Schauen wir uns noch 2. Mose 17 an. Uns wird ein wunderbares Bild vor Augen geführt. Auf dem Weg von Ägypten ins Verheißene Land hat Israel ein paar Konflikte mit verschiedenen Feinden.
2.Mose 17:10.

2.Mose 17:10-13
„Da tat Josua, wie Mose ihm gesagt hatte, um gegen Amalek zu kämpfen. Und Mose, Aaron und Hur stiegen auf den Gipfel des Hügels. Und es geschah, wenn Mose seine Hand erhob, dann hatte Israel die Oberhand, wenn er aber seine Hand sinken ließ, dann hatte Amalek die Oberhand. Da jedoch Moses Hände schwer wurden, nahmen sie einen Stein und legten den unter ihn, und er setzte sich darauf. Dann stützten Aaron und Hur seine Hände, der eine auf dieser, der andere auf jener Seite. So blieben seine Hände fest, bis die Sonne unterging. Und Josua besiegte Amalek und sein Kriegsvolk mit der Schärfe des Schwertes.“

Was für ein interessantes Bild. Erhobene Hände und der Kampf verläuft positiv, sind die Hände unten, hat der Feind die Oberhand. Erneut erhobene Hände, der Kampf verläuft zu ihren Gunsten; die Hände sinken, der Kampf verläuft zugunsten des Feindes.

Hier sind viele Lektionen enthalten, aber die offensichtlichste hat mit Lobpreis zu tun. Eins der häufigsten Worte in der Bibel, das als Lobpreis übersetzt wird… Sie gebrauchen es, wenn Sie „Gepriesen sei der Herr“ sagen… ist das hebräische Wort ‚yadah‘. Es ist ein zusammengesetztes Wort. Der erste Teil des Wortes ‚yad‘ ist das hebräische Wort für Hand. Der zweite Teil des Wortes, ‚ah‘, ist die Kurzform von Jahwe. Wörtlich bedeutet das „Hände zu Gott“, Hände zu Jahwe. Und die Hebräer erhoben ihre Hände und sagten: „Gepriesen sei der Herr!“ Hier hebt Mose seine Hände und der Kampf verläuft zu seinen Gunsten. Manche von Ihnen, das weiß ich, erleben düstere Zeiten und ihre Hände sind schwer. Sie fühlen sich, als würden Sie sich am liebsten in eine Ecke verkriechen und sterben. Ich werde Ihr Hur sein. Ich werde heute Ihr Aaron sein. Ich möchte Sie ermutigen, Ihre Hände zu heben, weil der Kampf zu Ihren Gunsten verlaufen wird, wenn Sie anfangen, Gott zu preisen, besonders dann, wenn Sie sich nicht danach fühlen. Gottes Gegenwart kommt durch Lobpreis. Besondere Dinge passieren, wenn wir Gott preisen.

Ja, es geht um Gott und Er ist ohnehin würdig, von uns gepriesen zu werden. Aber es gibt einen Nebeneffekt: Der Teufel wird lahmgelegt, zum Schweigen gebracht, und er muss seine Manöver gegen uns stoppen, wenn wir unsere Hände erheben und Ihn preisen.

Ich wünschte, die Zeit hätte gereicht, die Botschaft in dieser Sendung zu beenden. Das hat sie nicht.

Sie müssen nächste Woche wieder einschalten, um den Rest der Botschaft zu hören. Freund, verpassen Sie das nicht. Wie möchten Ihnen großartige Dinge mitteilen. Wissen Sie, es ist kein Zufall, dass Sie jetzt die Sendung sehen. Ich möchte mit folgenden Worten schließen: Gott liebt Sie. Er kennt Sie beim Namen. Er kennt Ihre Umstände und möchte Ihnen helfen. Wollen Sie Ihm nicht Ihr Vertrauen schenken? Rufen Sie den Namen Seines Sohnes Jesus an. Sie werden es nicht bereuen.

Fünf glatte Steine / Teil 4 29.08.2010

Pastor Bayless Conley

Hallo Freund, heute setze ich eine Botschaft fort, die ich schon teilweise gebracht habe. Wir sprechen über die Kraft von Lobpreis und sind dabei, uns fünf Dinge anzusehen, die uns helfen können, wenn wir angegriffen oder angefeindet werden, wenn scheinbar die ganze Hölle gegen uns aufsteht und unsere Welt zu zerfallen droht. Freund, Lobpreis ist extrem wichtig und jedes Kind Gottes muss sich damit befassen. Wahrscheinlich werden Sie heute Dinge hören, die Sie noch nie gehört haben oder Dinge, die Ihr Leben verändern können, wenn Sie sie anwenden, wie es im Jakobusbrief steht: „Seid nicht nur Hörer, sondern Täter des Wortes, denn wer nur hört, ohne es zu tun, betrügt sich selbst.“ Wir wollen uns mit der Bibel vertraut machen und daraus lernen, um diese Dinge praktisch umzusetzen.

Holen Sie sich also einen Stift und Papier und nehmen Sie Ihre Bibel, falls vorhanden. Schauen wir gemeinsam ins Wort Gottes, um etwas zu lernen und es praktisch umzusetzen.

Schauen wir uns noch 2.Mose 17 an. Uns wird ein wunderbares Bild vor Augen geführt. Auf dem Weg von Ägypten ins Verheißene Land hat Israel ein paar Konflikte mit verschiedenen Feinden.

2.Mose 17:10.

2.Mose 17:10-13

„Da tat Josua, wie Mose ihm gesagt hatte, um gegen Amalek zu kämpfen. Und Mose, Aaron und Hur stiegen auf den Gipfel des Hügels. Und es geschah, wenn Mose seine Hand erhob, dann hatte Israel die Oberhand, wenn er aber seine Hand sinken ließ, dann hatte Amalek die Oberhand. Da jedoch Moses Hände schwer wurden, nahmen sie einen Stein und legten den unter ihn, und er setzte sich darauf. Dann stützten Aaron und Hur seine Hände, der eine auf dieser, der andere auf jener Seite. So blieben seine Hände fest, bis die Sonne unterging. Und Josua besiegte Amalek und sein Kriegsvolk mit der Schärfe des Schwertes.“

Was für ein interessantes Bild. Erhobene Hände und der Kampf verläuft positiv, sind die Hände unten, hat der Feind die Oberhand. Erneut erhobene Hände, der Kampf verläuft zu ihren Gunsten; die Hände sinken, der Kampf verläuft zugunsten des Feindes.

Hier sind viele Lektionen enthalten, aber die offensichtlichste hat mit Lobpreis zu tun. Eins der häufigsten Worte in der Bibel, das als Lobpreis übersetzt wird… Sie gebrauchen es, wenn Sie „Gepriesen sei der Herr“ sagen… ist das hebräische Wort ‚yadah‘. Es ist ein zusammengesetztes Wort. Der erste Teil des Wortes ‚yad‘ ist das hebräische Wort für Hand. Der zweite Teil des Wortes, ‚ah‘, ist die Kurzform von Jahwe. Wörtlich bedeutet das „Hände zu Gott“, Hände zu Jahwe. Und die Hebräer erhoben ihre Hände und sagten: „Gepriesen sei der Herr!“ Hier hebt Mose seine Hände und der Kampf verläuft zu seinen Gunsten.

Schauen Sie sich doch bitte mit mir 2.Chronik, Kapitel 20 an. Das ist auch eine bekannte Geschichte.

Joschafat ist von Armeen umringt, mehrere Länder kämpfen gemeinsam gegen Juda und Joschafat spricht ein brillantes ehrliches Gebet zu Gott. Er sagt: „Gott, denen sind wir nicht gewachsen. Wir haben weniger Männer und weniger Waffen und wissen nicht, was wir tun sollen. Wir sind weder fähig noch weise genug, um mit ihnen fertig zu werden.“ Aber dann sagte er etwas sehr Wichtiges: „Aber unsere Augen sind auf dich gerichtet.“

Vielleicht entspricht das heute Ihrer Lage. Sie sind weder fähig noch weise genug, mit den Problemen in Ihrer Ehe oder mit Ihren Kindern, der wirtschaftlichen Lage, körperlicher Krankheit oder anderen Herausforderungen fertig zu werden. Freund, Sie müssen Ihre Augen auf Gott richten.

Nachdem er das tat, ergriff ein Prophet das Wort und sagte: „Der Herr sagt: ‚Tretet nur hin. Ihr müsst in diesem Kampf nicht kämpfen. Dieser Kampf ist des Herrn. Er ist mit euch.‘“ Ich möchte Ihnen zeigen, was sie taten. 2.Chronik 20:21.

2.Chronik 20:21-22

„Und er beriet sich mit dem Volk und stellte Sänger für den Herrn auf, die Loblieder sangen in heiligem Schmuck, indem sie vor den zum Kampf Gerüsteten auszogen und sprachen: Preist den Herrn… – das ist unser Wort Yadah – sie erhoben ihre Hände und sagten: „Preist den Herrn!“ Ihre Hände waren erhoben.

Preist den Herrn, denn seine Gnade währt ewig! Und zu der Zeit, da sie mit Jubel und Lobgesang anfingen, legte der Herr einen Hinterhalt gegen die Söhne Ammon, Moab und die vom Gebirge Seïr, die gegen Juda gekommen waren; und sie wurden geschlagen.“

Als sie anfingen, mit erhobenen Händen Gott zu preisen, legte der Herr den Feinden einen Hinterhalt.

Und wissen Sie, das Interessante ist, sie liefen nicht nur 50 Meter weit. Schauen Sie in der Karte in Ihrer Bibel nach, wo sie starteten und wie weit sie gehen mussten – mehrere Kilometer! Die Sänger und die Anbeter gingen vor der Armee her. Sie liefen kilometerweit, erhoben immer wieder ihre Hände und riefen: „Preist den Herrn!“ Sie sangen zum Herrn. Und als der Lobpreis begann, geschahen Dinge durch Gottes Gegenwart.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun sollen, preisen Sie Gott. Lobpreis ist niemals Zeitverschwendung.

Wenn Sie zuhause Schwierigkeiten haben, körperlich oder seelisch angegriffen werden, holen Sie diesen Stein hervor und werfen Sie ihn. Anbeter lassen sich durch Umstände nicht unterkriegen.

Vor vielen Jahren war eine Frau in unserer Gemeinde… ich traf letzte Woche ein wunderbares Ehepaar aus der Gemeinde und sprach mit ihnen. Sie wohnen jetzt im Nebenhaus dieser Frau, die früher in unserer Gemeinde war, eine der besten Christinnen, die meine Frau und ich je kannten.

Sie war damals sehr aktiv in Cottonwood. Und sie… sie sah einfach nicht gut aus. Also erkundigte ich mich und fragte: „Ist alles in Ordnung?“ Sie sagte: „Nun, Pastor, ich war beim Arzt und sie zeigten mir ein Röntgenbild. Ich habe massenhaft Tumore.“ Und sie sagte: „Es sah auf dem Röntgenbild aus wie eine große Menge Weintrauben und deswegen sehe ich so aus. Mein Leben schwindet dahin.“

Wir beteten mit ihr. Wir vertrauten Gott gemeinsam. Sie setzte ihren Dienst fort. Sie saß… damals hatten wir eine Anlage mit sechs Kanälen… das war eine große Sache für uns damals. Sie regelte den Sound für uns und betete Gott an, hatte eine Hand an den Reglern und betete an. Gottes Gegenwart kam auf sie und sie sagte: „Ich wusste, dass ich geheilt war!“ Sie ging wieder zum Arzt.

Sie konnten keine Spur mehr von den Tumoren finden. Sie hatte mehrere alte und das aktuelle Röntgenbild. Sie waren einfach verschwunden.

Wie gesagt: Auch wenn nichts passiert, ist Gott würdig, von uns angebetet zu werden und wir sollen Ihn wegen Seines Wesens und Seiner Taten verherrlichen. Wir schulden Ihm doch sowieso Dank, die meisten jedenfalls. Und Er ist würdig. Tatsache ist, es verändert Dinge in uns und der Teufel muss schweigen, wenn wir Gott anbeten. Das ist bewährt und erprobt. Wir finden es im Alten und im Neuen Testament. Freund, wir müssen Anbeter sein.

Und der letzte Stein, über den ich sprechen möchte, Nummer fünf, ist die Liebe Gottes. Egal, wie Menschen Sie behandeln, wenn Sie liebevoll darauf reagieren, gewinnen Sie die Oberhand.

Die Bibel sagt in Römer 5:5 Folgendes: „Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“

Dieser Transfer geschah bereits. Sie sollten nicht beten: „Oh Gott, gib mir Liebe.“ Die Bibel sagt, Er hat Seine Liebe bereits in Ihr Herz ausgegossen. Wenn Sie Christus angenommen haben, legte Gott sie bereits in Ihr Herz. Und die Schrift sagt, viele Wasser können diese Liebe nicht auslöschen oder ersticken und die Liebe vergeht niemals.

Der Teufel bringt Menschen dazu, andere zu ärgern und zu verfolgen und wir entscheiden uns dann, zu streiten oder nicht, in Liebe zu wandeln oder nicht. Wir haben die Wahl zu segnen, die uns verfluchen, und für jene zu beten, die uns beleidigen und verfolgen, wie Christus es uns geboten hat.

Jesus sagte, wenn jemand dich zwingt, eine Meile mit ihm zu gehen, geh zwei mit ihm. Es ist ein Akt der Liebe. Unter dem Römischen Gesetz konnte jeder Soldat jeden Bürger zwingen… ob sie einen Laden oder ein Geschäft hatten oder nicht, sie konnten gezwungen werden, die Ausrüstung des Soldaten eine Meile zu tragen. Das war Gesetz. Niemand konnte sich entziehen. Also geht man seine Meile. Gut, man hat seine Pflicht getan. Jesus sagte: „Gut, geht eine zweite Meile.“ Während der ersten Meile haben sie dich, während der zweiten Meile hast du sie. Es ist erstaunlich, was eine freundliche, liebevolle Handlung bewirken kann.

Wissen Sie, die Bibel sagt im Römerbrief: „Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm etwas zu essen.

Wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. Denn indem du das tust, häufst du feurige Kohlen auf sein Haupt.“ Erwidert nicht Böses mit Bösem. Ich möchte einen Vers zitieren. In 1.Petrus 3:9 sagt die New English Bible: „Vergelte nicht Falsches mit Falschem oder Übergriff mit Übergriff, sondern vergeltet es, indem ihr segnet.“ Der Teufel kann Liebe nicht besiegen. Er hasst sie sogar. Sie ist Inhalt seiner schlimmsten Albträume. Die Liebe Gottes kann aus Vasallen Satans Prinzen Gottes machen. Sie kann aus einem erbitterten Feind wie Saulus von Tarsus einen Botschafter des Friedens machen, wie den Apostel Paulus.

Es ist Jahre her, dass ich die Geschichte las, aber ich erinnere mich an die Geschichte des großen englischen Predigers Smith Wigglesworth und dessen Frau, Polly. Smith hatte Christus als kleiner Junge angenommen und wuchs in verschiedenen Denominationen auf. Polly gehörte zur Heilsarmee.

Sie war Predigerin. Sie heirateten und Smith arbeitete als Installateur. Er war abgefallen und verbot seiner Frau, in die Gemeinde zu gehen. Und sie sagte: „Smith, ich liebe dich. Du bist mein Ehemann und ich werde dir Ehrfurcht erweisen, dich ehren und alles tun, um dir die beste Ehefrau zu sein.

Aber du bist nicht mein Herr. Und mein Herr sagt, ich soll die Versammlungen nicht versäumen. Ich gehe in die Gemeinde.“ Smith sagte: „Wenn du das tust, sperr ich dich aus.“ Sie ging in die Gemeinde. Er sperrte sie aus. Sie kam am Abend nach Hause und kam nicht ins Haus. Sie schlief auf der Terrasse bei dem kalten englischen Wetter. Am Morgen kam Smith herunter, schloss auf und Polly fiel ins Haus. Sie hatte sich im Schlaf an die Tür gelehnt. Sie fiel ins Haus, sprang auf und sagte„Hallo, Schatz“, gab ihm einen Kuss und machte ihm Frühstück, lächelte und war fröhlich, verhielt sich, als sei nichts geschehen. Und das erweichte sein Herz. Er gab sein Herz ganz und gar Christus, ging in den Dienst und wurde jemand, der die Welt veränderte. Er war einer der Pioniere der Pfingstbewegung, die vor hundert Jahren die Welt erschütterte. Aber er wurde durch Gottes Liebe, die durch seine Frau Polly floss, gewonnen.

Schauen wir uns 1.Korinther 13 an. Ich weiß, manche von Ihnen haben diese Worte als Kaligraphie im Haus hängen. Das ist super, aber diese Worte sind nicht nur dekorativ. 1.Korinther 13:4.

1.Korinther 13:4-8

„Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig,… manche ertragen bestimmte Dinge lange, sind dabei aber nicht besonders gütig. Lesen wir weiter. „ …sie neidet nicht, die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit; sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Die Liebe vergeht niemals.“

Nicht nur wunderbare Worte, die wir bestaunen, sondern ein Lebensstil, den wir befolgen, Verhaltensregeln, die wir beachten sollen; ein Depot Gottes, aus dem wir durch unseren Willen etwas zutage fördern können. Wenn Sie in Liebe wandeln, werden Sie nicht versagen. Ich wiederhole das: Wenn Sie in Liebe wandeln, werden Sie nicht versagen.

Fünf glatte Steine: Der Name Jesus, das Blut Jesu, das Wort Gottes, Lobpreis und die Liebe Gottes.

Das größte Beispiel für die siegreiche Kraft der Liebe Gottes wurde am Kreuz sichtbar. Als wir Gottes Feinde waren, als wir Sünder waren, starb Christus für uns, gab uns Zugang zur Familie und machte aus uns Freunde. Seine Liebe kann das härteste Herz verändern und Er möchte Ihnen einen neuen Start ermöglichen.

Bitte neigen Sie kurz Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen. Nehmen wir uns zunächst etwas Zeit, um das Wort in uns wirken zu lassen. Wir haben heute relativ viel gehört, aber vielleicht möchte der Heilige Geist für Sie einen Teil der Botschaft unterstreichen. Was könnte das sein?

Manche von Ihnen müssen sich bewusst dafür entscheiden, von jetzt an Gottes Wort in Ihr Herz zu legen und darin zu verbergen. Sie werden sehen, Bibellesen ist manchmal gar nicht so einfach.

Sie werden müde, werden abgelenkt; hundert Dinge geschehen plötzlich. Doch wenn Sie sich setzen, um Ihre Zeitung zu lesen, lesen Sie sie komplett durch. Sie werden nicht müde, nichts lenkt Sie ab.

Und zwar, weil ein geistlicher Kampf stattfindet, Freund. Das muss Ihnen klar sein, wenn Sie sich hinsetzen, um Ihre Bibel zu lesen. Sie haben einen Feind. Wir müssen die ganze Waffenrüstung anlegen, um gegen die Listen des Teufels zu bestehen. Eine dieser Strategien besteht darin, zu verhindern, dass der Same des Wortes Gottes in Ihr Herz gepflanzt wird. Das ist der Inhalt des großartigen Gleichnisses von Jesus aus Markus, Kapitel 4. Der Sämann sät den Samen des Wortes Gottes aus und Satan kommt sofort, um das Wort zu stehlen, damit es sich nicht in Ihrem Herzen etabliert und Wurzeln schlägt, denn er weiß, wenn das geschieht, ist er erledigt. Treffen Sie diese Entscheidung. Sie werden an meine Worte denken, wenn Sie sich setzen, um in der Bibel zu lesen und plötzlich müde, abgelenkt und hungrig sind. „Moment Mal! Da steckt vielleicht etwas Übernatürliches dahinter.“ Beschließen Sie, Seine Worte in Ihr Herz zu legen, Freund.

Gott, wir werden Lobpreiser sein, wir werden Anbeter sein… ganz alleine, ohne Band, in unseren dunklen und in unseren guten Stunden, weil Du würdig bist. Und, Herr, wir danken Dir für alles, was Du getan hast, was Du jetzt tust und noch tun wirst. Und, Gott, danke für den Nebeneffekt, dass der Feind unserer Seelen zum Schweigen gebracht wird, wenn wir Dich anbeten. Wir erheben gerade jetzt unsere Herzen zu Dir, Herr. Wir erheben Sie zu Dir und danken Dir. Wir danken Dir für dieses Gebäude, das wir haben. Danke, dass wir Mittel und Wege hatten, um heute hierher zu kommen.

Danke für die Kleidung, die wir tragen. Danke für das Essen, das wir aßen und das uns gestärkt hat.

Danke für die Beziehungen, die wir haben. Danke für die Freiheit, die wir genießen, oh Gott! Wir sind dankbar. Danke, dass Dein wachsames Auge ständig über uns wacht und dass Engel uns umgeben, um uns zu retten. Herr, wir sind dankbar, dass Du uns Dein Wort als Leuchte für unsere Füße, Licht für unseren Weg und Brot für unseren Geist gegeben hast. Wir preisen Dich, Herr. Wir entscheiden uns, in Liebe zu wandeln und bitten Dich, uns zu helfen und uns gleichzeitig Weisheit zu geben, wenn wir Dir hierin vertrauen, denn uns ist klar, Vater, dass sich Liebe immer in den Grenzen der Erkenntnis abspielt, der Erkenntnis Deines Wortes und gemäß der Unterscheidung Deines Heiligen Geistes. Wir preisen Dich, Herr. Wirke Du in uns.

Lassen Sie Ihre Augen doch bitte noch kurz geschlossen, nur noch ein paar Minuten, damit niemand abgelenkt wird. Einige von Ihnen, die heute hierher kamen, befinden sich in einer großen geistlichen Krise. Sie wissen nicht, was mit Ihnen geschehen würde, wenn Ihr letzter Atemzug bevorstünde, wenn Ihre Lungen das letzte Mal Luft einatmen, sie ausatmen, Sie Ihren Körper verlassen und in die Ewigkeit gehen würden. Das müssen Sie klären. Das ist das Wichtigste, was jeder Mensch klären muss, denn die Bibel sagt uns, dass wir ewige Wesen sind, geschaffen nach Gottes Ebenbild und dass jeder von uns irgendwo die Ewigkeit verbringen wird. Unser Leben endet nicht mit dem körperlichen Tod. Wir gelangen nur von einem Ort an einen anderen. Diejenigen, die Christus angenommen haben, werden von der Erde in den Himmel versetzt. Diejenigen, die das nicht taten, werden an einem Ort verwahrt, um schließlich von Gott gerichtet zu werden. Das ist ein ziemlich schrecklicher Gedanke. In der Offenbarung ist von dem großen weißen Thron die Rede, wo wir für unser Leben Rechenschaft ablegen werden.

Die Hauptsache ist, dass das Buch des Lebens geöffnet werden wird. Und nur, wer in des Lammes Buch des Lebens eingeschrieben ist, wird die Ewigkeit in Gottes Gegenwart verbringen. Ihr Name wird in das Buch eingeschrieben, wenn Sie Jesus Christus annehmen. Bedenken Sie das! Wir waren daneben und Gott sandte in Seiner Liebe Seinen Sohn, um für uns zu sterben. Erstaunlich! Wissen Sie, ich habe drei Kinder und einen Enkel. In Erwägung zu ziehen, jemand von ihnen für jemanden zu opfern, der vielleicht niemals darauf reagiert, ist hart. Die Bibel sagt, als wir noch Feinde waren, als wir Sünder waren, gab Gott Seinen Sohn für uns. Jesus starb stellvertretend für uns am Kreuz. Gott ließ die volle Strafe und Seinen Zorn auf die Sünde auf Seinen Sohn kommen, damit wir mit Gott versöhnt und Teil Seiner Familie werden können. Jesus bezahlte den Preis. Er wurde von der strahlenden Gegenwart des Vaters getrennt. Er rief am Kreuz aus: „Mein Gott! Mein Gott! Warum hast Du mich verlassen?“ Und am dritten Tag, nachdem Gottes ewigem Rechtsanspruch Genüge getan war, wurde Jesus von den Toten auferweckt. Genau das sagt die Bibel. Sie können es verwerfen oder annehmen.

Es gibt keine neutrale Position. Wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, bringt Gott Sie in diese Beziehung mit Ihm selbst, die Errettung heißt. Es geht nicht um ein Ritual oder um eine sinnlose leere Zeremonie.

Es geht um eine Beziehung, darum, mit Gott zu leben und zu sprechen. Das bietet Er an.

Und wenn das heute Sie betrifft… vielleicht kamen Sie mit jemandem aus der Familie oder einem Freund hierher oder alleine… ich sage Ihnen: Sie wären nicht hier, wenn Sie kein Verlangen nach Gott hätten. Vielleicht haben Sie nur ein Versprechen erfüllt. Jemand tat etwas für Sie und es wurde verabredet, dass Sie zum Gottesdienst mitkommen. Sie fühlen sich, als seien Sie unfreiwillig hergebracht worden. Doch wissen Sie, hinter den Kulissen wirkt ein Gott, der Ihren Namen kennt und der Sie liebt. Vielleicht wusste Er, dass Sie nur auf diese Weise herkommen würden. Aber in Ihrem Innern haben Sie Verlangen nach Gott und möchten Ihn kennenlernen. Ich möchte mit Ihnen beten.

Das bewirkt nichts, wenn Sie nicht mit Ihrem Herzen dabei sind, kann aber alles verändern, wenn Sie ehrlichen Herzens beten. Wir werden beten und Jesus Christus als Herrn bekennen, Ihm unser Herz und unser Leben geben.

Und die verlorenen Söhne und Töchter, die heute hier sitzen… Sie wissen es, wenn Sie gemeint sind.

Sie hatten einmal eine sehr enge Beziehung zu Jesus, sind aber aus irgendeinem Grund abgefallen.

Vielleicht waren Sie mit einem bestimmten Mann, einer bestimmten Frau zusammen, wurden dadurch zu Kompromissen verleitet und leben nicht nach dem Glauben, den Sie mit Ihren Lippen bekennen.

Vielleicht hat jemand, den Sie schätzten, massive Fehler begangen und das trieb einen Keil zwischen Sie und Gott und sie dachten: „Dieser Leiter, den ich schätzte, fiel in Sünde“ und verhielt sich vielleicht Ihnen gegenüber falsch und daraus wurde quasi eine Entschuldigung, nicht mehr mit Gott zu leben. Hören Sie: Menschen versagen ständig und das wird auch so bleiben. Richten Sie Ihre Augen auf Jesus, nicht auf Menschen. Ich plane es nicht, aber hören Sie, sollte dieser Pastor fallen, schauen Sie weiterhin auf Jesus. Er ist der Vollkommene. Er ist der Retter. Wir werden beten. Sagen Sie:

Oh Gott, ich komme heute zu Dir mit einem demütigen Herzen. Ich glaube und ich vertraue Dir. Danke, dass Du Jesus gesandt hast, Deinen Sohn, um am Kreuz zu sterben und meine Sünden wegzunehmen. Ich glaube, dass Er von den Toten auferweckt wurde. Und, Jesus, ich nehme Dich jetzt als den Herrn meines Lebens an. Ich gebe Dir mein Herz, Jesus. Wohin Du mich auch führst, ich werde Dir folgen. Von jetzt an werde ich nicht mehr gegen Dich kämpfen. Ich gebe auf, Jesus. Hier ist mein Leben. Du bist mein Herr. Du bist mein Retter. Amen.

Hallo, Freund, ich hoffe, die Sendung hat Sie vorangebracht. Hoffentlich haben Sie mit mir zusammen gebetet. Wissen Sie, Gottes Liebe, Seine Liebe zu uns und auch Seine Liebe, die durch uns zu anderen fließt, ist wirklich erstaunlich! Wenn ich bedenke, wie sehr Gott mich geliebt hat und wie oft ich versagt habe und vorsätzlich und absichtlich verkehrte Dinge tat… Dinge, wegen derer ich vor Scham rot werde und denke: „Oh Gott, es ist schon wieder passiert, ich bin wieder explodiert. Weißt Du, ich könnte ein besserer Ehemann sein. Ich kann meinen Kindern ein besserer Vater sein. Ich kann ein besserer Hirte meiner Herde sein“. Gott hat mich trotz all meiner Unzulänglichkeiten und meines Versagens immer geliebt und liebt mich weiterhin. Und diese Liebe verändert mich. Ich möchte einfach bezeugen und sagen, dass ich dankbar bin für die Liebe Gottes. Er war sehr barmherzig mir gegenüber. Wissen Sie, wir müssen anderen gegenüber auch barmherzig sein.

Sie sollten dankbar sein für das, was Sie haben, mein Freund, denn niemand, wie wir hier in den USA sagen „trifft alle tausend Bälle“, was bedeuten würde, dass der Schlagmann beim Baseball jeden Ball träfe. Manchmal schlägt der Schlagmann mehrmals ins Leere. Manchmal erwischt er den Ball schlecht und wird ausgewechselt. Uns gelingt nicht immer alles, aber dann trägt die Liebe Gottes uns durch und Er vergibt uns. Und weil wir Vergebung erlebt haben und weil wir geliebt wurden, müssen auch wir andere lieben. Was Gott uns gibt, muss durch uns zu anderen fließen. Wir müssen liebevoll und barmherzig sein. Wir müssen Vergebung erweisen und indem wir das tun, erben wir einen Segen.

Ich habe den Eindruck, dass musste jemand hören. Schreiben Sie mir ein paar Zeilen und lassen Sie es mich wissen. Ich würde gerne von Ihnen hören. Bis zur nächsten Woche.

 

Jule 8. August 2010 Keine Kommentare Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.