Familie Thomas Pape

Gebet um Weisheit und Führung

als epub-Datei für eBooks: Gebet um Weisheit und Führung

 

 

Gebet um Weisheit und Führung  – Teil 1   

Bayless Conley                                  

              14.12.2008

Wissen Sie, die Bibel sagt, dass Weisheit die Hauptsache ist, das Wichtigste, die Nummer eins. Die Frage ist: Wie bekommen wir sie? Auf verschiedene Art und Weise – heute werden wir uns ansehen, was die hauptsächliche Quelle unserer Weisheit ist. Jesus sprach davon und Mose sprach davon.

Ich glaube, es wird ein Segen für Sie sein. Vielleicht sind Sie gerade in einer Situation, in der Sie zu gerne wüssten, was Sie tun sollen. Wissen Sie, Gottes Weisheit steht Ihnen zur Verfügung. Die Bibel sagt, Gott sammelt Weisheit für die Gerechten, für jene, die mit Gott versöhnt wurden. Weisheit wartet auf Sie, Freund. Kommen wir gemeinsam zum Wort Gottes, Sie werden es lieben.

Ich werde ein paar Minuten über Gebete um Weisheit und Führung sprechen. Ich nehme an, dass einige Zuschauer dringend Gottes Führung brauchen. Sie brauchen Weisheit vom Himmel. Die Bibel sagt in den Sprüchen, wo von der Wichtigkeit der Weisheit die Rede ist, dass Weisheit besser als Silber, besser als Gold und besser als Rubine ist. Weisheit ist das Wichtigste, deshalb erwirb Weisheit, sagt die Schrift. Wir brauchen Weisheit von Gott, um durch die Wasser des Lebens zu steuern, um auf der Straße des Lebens voranzukommen, weil sie voller Gefahren, Plagen und Fallen ist. Wir haben einen übernatürlichen Feind. Wir leben in einer gefallenen Welt. Wir müssen mit unserem Fleisch fertig werden, das Gott sei Dank eines Tages erlöst werden wird. Aber bis dahin wird es uns ab und zu Probleme bereiten. Bitte schlagen Sie mit mir das Buch Esra auf. Ich weiß, dass viele ahnten, dass wir das aufschlagen würden. Wenn es um Führung geht, beziehen sich alle auf Esra.

Esra ist ein Priester Gottes, ein Schriftgelehrter, der die Gunst eines persischen Königs erfuhr und das Werk seiner Vorläufer weiterführt und den Tempel in Jerusalem wieder aufbaut. Er ist bereit, mit ein paar erwählten Männern an die Arbeit zu gehen. Wir starten in Esra, Kapitel 8, als sie sich mit der Erlaubnis und dem Segen des persischen Königs auf die Reise nach Jerusalem vorbereiten.

Esra 8:21-23
„Und ich ließ dort am Fluss bei Ahawa ein Fasten ausrufen, damit wir uns vor unserm Gott demütigten, um von ihm eine Reise ohne Gefahren zu erbitten für uns und unsere Kinder und alle unsere Habe. Denn ich schämte mich, vom König Geleit und Reiter zu fordern, um uns auf dem Wege vor Feinden zu helfen. Denn wir hatten dem König gesagt: Die Hand unseres Gottes ist zum Besten über allen, die ihn suchen, und seine Stärke und sein Zorn gegen alle, die ihn verlassen. So fasteten wir und erbaten solches von unserm Gott; und er erhörte uns.“

Das gefällt mir. Gott erhörte ihr Gebet. Bitte achten Sie darauf, was das Hauptanliegen ihres Gebets war. Sie baten Gott, sie auf ihrem Weg zu führen und Gott führte sie. Sie fragten nach dem richtigen Weg, weil es Banditen auf den Straßen gab. Dort lauerten Gefahren und es gab Räuber. Die Message Bible sagt: „… um für weise Führung für unsere Reise zu bitten.“ Und Gott erhörte ihr Gebet. Schauen Sie sich doch den Vers 31 desselben Kapitels an.

Esra 8:31-32
„Dann brachen wir auf von dem Fluss bei Ahawa am zwölften Tage des ersten Monats, um nach Jerusalem zu ziehen. Und die Hand unseres Gottes war über uns und errettete uns vor Feinden und vor solchen, die uns auf dem Wege nachstellten. Und wir kamen nach Jerusalem und ruhten dort drei Tage aus.“

Gott erhörte also ihr Gebet. Und ich glaube, Gott wird unser Gebet um weise Führung auf dem Weg des Lebens erhören. Gott möchte uns vor dem Hinterhalt des Feindes unserer Seele bewahren. Er möchte uns auch vor Hinterhalten bewahren, die weltliche Menschen planen. Wussten Sie, dass nicht alle Ihr Bestes wollen? Manche sind bereit, sie im Handumdrehen auszunutzen, im Nu, in einem Augenblick. Und ihnen ist es egal, dass Sie Ihr Erbe verlieren.

Ich habe tatsächlich ein kostbares Ehepaar getroffen, als ich in Neuseeland war. Sie unterstützten jahrelang unsere Sendungen. Immer, wenn ich in diesem Land Versammlungen hatte, kamen sie.

Sie fahren an jeden Ort im Land, um zu den Versammlungen zu kommen. Ein ganz kostbares Ehepaar, die selbst im Dienst sind. Sie dienen unter anderem im Radio. Offenbar wirkte jemand in den Medien. Lassen wir es dabei, mehr Details will ich nicht nennen. Das Ganze erwies sich als Betrug.

Tausende Christen investierten Geld, um auf diesem Weg über die Medien ihr Land für Christus zu erreichen und schließlich war es eine Ente. Dieser Mann brachte Tausende von Menschen um ihr ganzes Geld. Dieses kostbare Ehepaar, das im Rentenalter ist, verlor seine ganze Rente. Sie verloren ihr Haus, einfach alles. Sie setzten es für das Reich Gottes aufs Spiel. Ihre Herzen waren aufrichtig:

Wissen Sie, es gibt betrügerische Menschen. Und ich glaube, dass wir auf unserem Lebensweg Führung brauchen.

Gott sprach darüber, dass wir beten sollen: „Unser Vater im Himmel, führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns vom Bösen.“

Wortwörtlich: „Unser Vater im Himmel, führe uns um die Versuchung herum und befreie uns von dem Bösen.“ Und Gott möchte uns um die Versuchung herumleiten.

Es ist interessant, dass Jesus das als Gebet formulierte, als Er mit Seinen Jüngern sprach. Sie sagten: „Lehre uns beten.“ Er sagte: „Ihr sollt so beten…“

Ein Großteil des Gebets drehte sich um Führung durch Gott, insbesondere um Fallen, Fallstricke und Versuchungen, mit denen der Feind versucht, unsere Seele zu fangen und zu Fall zu bringen. Und Gott möchte uns um Versuchung herumführen.

Gott erhörte Esras Gebet und das Gebet seiner Kameraden. Uns wird nicht gesagt, wie sie Führung erlebten – nur, dass es geschah. Vielleicht sprach der Heilige Geist zu Esra. Vielleicht führte Gott ihn oder jemand anders einfach durch einen Eindruck, den andere bestätigten. Vielleicht gab Gott ihnen einen Traum. Manchmal führt Gott Menschen durch Träume.

Denken Sie an Joseph und Marias Ehemann, wie Gott sie und ihr Kind bewahrte. Die Bibel sagt, Joseph erschien im Traum ein Engel und sagte, dass Menschen nach dem Leben des kleinen Kindes trachten werden. Flieht nach Ägypten. Er wird also durch einen Traum gewarnt. Dann wird ihm in einem Traum gesagt: „Geh wieder in das Land Israel zurück.“ Als er wieder nach Israel zurückkommt, ist er immer noch unsicher und hat einen weiteren Traum: „Geh nach Galiläa.“ Gott führte ihn immer wieder durch Träume.

Ich kann Ihnen bezeugen, dass Gott mich viele Male durch Träume geführt hat – im Verlauf der Geschichte unserer Gemeinde und in unserem Leben der Nachfolge. Ich träumte sogar vor Kurzem etwas, was meiner Meinung nach von Gott war. Es war eine persönliche Warnung, mich in einem bestimmten Bereich von gewissen Leuten fernzuhalten. Gott sei Dank dafür!

Es geht nicht darum, Leute zu richten oder sie anzuschwärzen. Ich erzählte nicht einmal meiner Frau davon. Es ist einfach in meinem Herzen. Ich weiß, dass Gott… wir passen nicht zusammen, sagen wir es so. Ich muss mich von ihnen fern halten, weil gute Ideen manchmal nicht Gottes Ideen sind. Für jemand anders mag es sinnvoll investierte Zeit und eine gute, förderliche Beziehung sein. Gott hat vielleicht andere Dinge mit Ihnen vor, die zu Ihrer Begabung passen. Und wenn Sie dorthin gehen, sind Sie am Ende erschöpft, fruchtlos und frustriert. Gott möchte, dass wir solchen Dingen durch die Führung des Heiligen Geistes aus dem Weg gehen. Er möchte uns durch Gebet auf den richtigen Weg bringen.

Ich erinnere mich noch daran, als der Rechtsstreit um unser Grundstück voll im Gange war. Es endete in einem langen Rechtsstreit. Mittendrin gab Gott mir einen Traum. Er beinhaltete Führung und Er zeigte mir, wie die Sache ausgehen würde. Auf halbem Weg wusste ich, was passieren würde, weil Gott es mir in einem Traum zeigte. Wissen Sie, ich ging immer noch zu den Gebetstreffen, betete aber für andere Dinge, während alle anderen wie wild beteten. Ich wusste es bereits. Ich denke, wenn ich etwas kühner gewesen wäre, hätte ich etwas gesagt – nun gut! Schauen Sie sich mit mir Jakobus 1 an. „Trotzdem war es gut für euch, zu beten. Ärgert euch nicht. Vielleicht müsst ihr heute abend Vergebung aussprechen“.

Jakobus, Kapitel 1 … hier ist von einem Gebet um Führung und Weisheit die Rede. Jakobus 1:2.

Jakobus 1:2-4
„Haltet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Versuchungen geratet, indem ihr erkennt, dass die Bewährung eures Glaubens Ausharren bewirkt. Das Ausharren aber soll ein vollkommenes Werk haben (oder voll und ganz wirken, zur Reife kommen oder sein Werk vollenden), damit ihr vollkommen und vollendet seid und in nichts Mangel habt.“

Ich möchte hier stoppen. Ist jemand hier, der etwas über mancherlei Versuchungen weiß? Ja, wir alle!

Hat jemand schon erlebt, dass sein Glaube geprüft wird? Sie vertrauen Gott für ein bestimmtes Ergebnis. Es mag mit Ihren Kindern zu tun haben. Hat jemand schon mal Glaubensprüfungen bezüglich der Kinder erlebt? „Ich glaube, diese Kinder werden Gott dienen. Sie werden gehorsam sein; sie werden gesegnet sein,“ obwohl momentan alles scheinbar das Gegenteil bestätigt. Ihr Glaube wird geprüft. Es mag ihre Gesundheit betreffen. Ihr Glaube wird geprüft. Es mag einen Dienst betreffen. Sie meinen, er sei von Gott in Ihr Herz gelegt, aber offene Türen und Gelegenheiten gibt es keine. Sie vertrauen Gott und glauben Ihm, dass Er Türen öffnen wird. Es mag Ihre Ehe betreffen, die momentan unter Beschuss ist. Es mag die Finanzen betreffen usw., usw. Wir finden eine von Gottes Verheißungen, wir beten dafür und vertrauen Ihm, aber Glaube wird geprüft. Er sagt: „Etwas soll mit deinem Glauben zusammenwirken. Und zwar Geduld.“ Geduld ist der lange Arm des Glaubens.

Wenn Ihre Hand der Glaube ist, ist Geduld Ihr Arm. Er lässt den Glauben wirken, bis die Antwort kommt. Sie arbeiten Hand in Hand und wir müssen zulassen, dass die Geduld ihren Lauf vollendet.

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Gebetserhörungen, wo etwas im Sichtbaren geschieht und Sie es erfahren, kommen nicht so schnell zustande wie Dinge im Sichtbaren. Wenn wir beten, glauben wir natürlich, dass Gott uns erhört und die Antwort schickt. Aber es gibt eine Wartezeit zwischen unserem Amen und der Erhörung. In dieser Zeit wird Ihr Glaube getestet.

Ich weiß, dass einige Amen gesagt haben und den Horizont immer wieder abgesucht haben. Sie haben Gott gedankt und getan, was sie wussten, sie haben ihr Herz mit Gottes Verheißungen angefüllt. Aber sie suchen weiterhin den Horizont ab und scheinbar kommt ihr Schiff nie an. Danach sieht es aus und sie denken: „Habe ich einen Fehler gemacht? Fehlt mir irgendwie etwas?“

Ein Freund von mir liebte Autos. Er hatte einen 56er oder 57er Chevy mit einem riesigen Motor. Er überholte den Motor völlig, wollte ihn starten und nichts geschah. Er war total frustriert, hatte sich so auf das Brummen des Motors gefreut. Er ruft seinen Bruder an, auch einen Autofreak. Sein Bruder kommt vorbei, schaut es sich kurz an, lacht nur, schließt ein Kabel an und fertig!

Manchmal vergessen wir nur eine Sache. Vielleicht üben Sie sich in Geduld, haben Glauben, vertrauen Gott, bauen auf eine Verheißung, aber es gibt eine weitere Komponente, die mit der Art von Gebet zu tun hat, von der wir gerade sprechen. Es ist Weisheit. Schauen Sie, was er als nächstes sagt.

Jakobus 1:5
„Wenn aber jemand von euch Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der allen willig gibt und keine Vorwürfe macht, und sie wird ihm gegeben werden.“

Manchmal fehlt uns nur Eins, wenn wir Gott vertrauen und dahin kommen wollen, vollkommen und ohne Mangel zu sein… vom Amen zur Erfüllung… und zwar Weisheit.

Weisheit ist die Hauptsache. Manchmal müssen wir nur eine Kleinigkeit verändern. Manchmal fehlt uns nur Weisheit. Die gute Nachricht ist: Wenn Sie an dem Punkt sind und denken, es hätte schon mehr geschehen sein müssen… „Ich gab mein Bestes,“ und innerlich spüren Sie: „Etwas läuft nicht rund, ich weiß nicht genau, was es ist, aber etwas hätte bereits passiert sein müssen.“

Es könnte sein, dass Ihnen Weisheit fehlt. Der Kontext ist, dass sie inmitten einer Versuchung und Prüfung sind, auf eine Antwort warten und geduldig Gott vertrauen. In diesem Zusammenhang sagt Er: „Falls euch Weisheit fehlt.“

Genau das könnte uns fehlen. Bittet Gott und Gott wird es knauserig und unwillig geben. Er wird darüber wirklich böse sein, wird sie dir vor die Füße werfen und sagen: „Das solltest du wissen. Ich denke, ich sollte dir das nicht geben, aber ein Bröckchen gebe ich dir trotzdem“. Nein, schauen Sie, was über Gott gesagt wird. Wie vielen gibt Er, wenn wir um Weisheit bitten? Allen! Sie ganz hinten, rufen Sie: Allen. Allen, das sind alle, die hier sind. Er gibt allen, willig und ohne Vorwürfe. Das heißt, Er bemängelt nichts und gibt sie bestimmt.

Ich erzählte das vor einiger Zeit. Ein Pastor rief an, der in der Klemme, in Schwierigkeiten, war.

Teilweise lag es an seinem schlechten Management. Er bat mich um Rat und ich beriet ihn, schimpfte aber währenddessen mit ihm in der Art: „Warum hast du das getan?“ Und: „Das war dumm, du hättest Folgendes tun sollen.“ Ich beendete das Telefonat. Ich gab ihm meine Einsichten weiter, aber meine Haltung war falsch. Schlichtweg falsch und nicht Christus gemäß. Wenn wir Gott um Weisheit bitten, gibt er sie reichlich und ohne Vorwürfe. Er wirft sie uns nicht ins Gesicht und sagt: „Das solltest du wissen!“ Hier hatte ich gerade den entgegengesetzten Geist demonstriert, als ich ihm mein bisschen Weisheit brachte. Ich musste ihn zurückrufen und mich entschuldigen und sagte: „Tut mir leid, meine Haltung war einfach falsch.“

Freund, Gott ist nicht zornig über Sie, wenn Sie ratlos sind. Sie sind momentan ratlos. Sie warten geduldig zwischen dem Amen und der Erhörung und spüren, dass etwas verkehrt ist. Gott ist nicht zornig über Sie, wenn Sie ratlos sind. Bitten Sie Ihn um Weisheit, und Er wird sie Ihnen reichlich geben.

Gut, wie wird Gott uns Seine Weisheit zeigen, wenn wir darum bitten? Ein Traum? Möglicherweise.

Eine Vision? Möglicherweise. Die Bibel sagt, ich zitiere aus Joel, und Petrus predigt zu Pfingsten darüber: „In den letzten Tagen,“ sagt Gott, „werde ich meinen Geist ausgießen auf alles Fleisch.

Eure Söhne und Töchter werden weissagen, Eure jungen Männer werden Visionen haben und eure alten Männer Träume.“

Gott muss mich seit meiner Errettung für alt gehalten haben, denn Er sprach, seitdem ich Christ wurde, durch Träume zu mir. Es ist jeden Abend so… selbst wenn ich einen Mittagsschlaf mache… ich träume in Farbe. Vom Schließen der Augen bis ich aufstehe, habe ich die wildesten Träume.

98 Prozent meiner Träume bedeuten nichts weiter. Es sind nur wilde Träume in Farbe. Manchmal bekomme ich einen Traum von Gott. Wenn das geschieht, weiß ich das gleich beim Aufwachen und weiß auch fast immer sofort, was es bedeutet. Ich rate nicht: „Ob dieser Traum wohl von Gott war?“

Wenn ich es nicht gleich beim Aufwachen spüre, hatte ich einfach nur eine lustige Nacht. Aber die eigentliche Bedeutung ist, dass Visionen und Träume die Sprache des Heiligen Geistes sind. Es ist eine Art, wie Gott uns führt.

Hier sind ein paar weniger spektakuläre Wege, wie Gott uns Seine Weisheit zeigt, wenn wir darum gebetet haben. Sie sind wichtig, denn ich sage Ihnen, dass Sie zu „allen“ gehören. Wenn Sie Gott bitten, sagt Er: „Sie wird ihm gegeben werden.“ Aber die Sache ist, manchen wird sie gegeben und sie fragen: „Wo? Wie sieht sie aus? Sind sie sicher, dass Er sie mir gab?“ Ja, das tat Er, aber wir müssen lernen, sie zu erkennen. Schauen Sie bitte mit mir… und markieren Sie Jakobus, denn wir kommen vielleicht noch darauf zurück… Schauen Sie 5. Mose, Kapitel 4, an. Ich denke, das ist bedeutsam.

5.Mose 4:1-2
„Und nun, Israel, höre auf die Ordnungen und auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu tun lehre, damit ihr lebt und hineinkommt und das Land in Besitz nehmt, das der Herr, der Gott eurer Väter, euch gibt! Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort (sagen Sie alle „zu dem Wort“), das ich euch gebiete, und sollt nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des Herrn, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete!

Er spricht also von dem Wort Gottes, den Ordnungen und Bestimmungen. Gehen Sie zum Vers 5.

5.Mose 4:5-6
„Siehe, ich habe euch Ordnungen und Rechtsbestimmungen gelehrt, so wie der Herr, mein Gott, mir geboten hat, damit ihr danach handelt mitten in dem Land, in das ihr kommt, um es in Besitz zu nehmen. So bewahrt und tut sie! Denn das ist eure Weisheit und eure Einsicht in den Augen der Völker, die all diese Ordnungen hören. Und sie werden sagen: Ein wahrhaft weises und verständiges Volk ist diese große Nation!“

Beachten Sie, was Mose sagt über die Rechtsbestimmungen, die Ordnungen und die Gebote – das Wort Gottes, das ihnen gegeben wurde. Hört darauf, beachtet es, tut es, setzt es um. Das ist eure Weisheit. In Lukas 11:49 nennt Jesus das Wort Gottes die Weisheit Gottes. Wir beten also um Weisheit:  „Gott, zeig mir, was ich tun soll. Führe mich auf meinem Lebensweg.“ Und dann müssen wir in das Buch gucken. Überwiegend wird Gott auf diesem Wege zu uns reden – durch die Schrift.

Hier habe ich… mir ist klar, manche von Ihnen besitzen die neueste Technik und die hier sind unnötig.

Sie denken: „Was für ein Dinosaurier! Kennt er Mapquest nicht? Nein?“ Doch, kenne ich. Trotzdem mag ich die Karten noch. Nun gut, ich weiß, sie ist antik, aber es ist eine Karte von L. A. und Orange County. Wenn die in meinem Auto liegt und ich zur Kreuzung Main Street, Sealbeach, möchte, weil ich mit Leuten an der Main Street verabredet bin, und dann sage: „Oh Gott! Gott, bitte zeig mir den Weg zur Main Street, Sealbeach. Herr, ich warte, dass Du mich führst. Gott, zeig es mir! Oh Gott! Oh Gott, zeig mir, wie ich zur Main Street komme. Zeig es mir!“

Man! Sie können im Straßenverzeichnis von Orange County die Main Street suchen. Dort ist auch Sealbeach. Ganz klar, Seite 739, A – 4. Also schlage ich Seite 739 auf, suche A 4 und schon habe ich es! Wäre es nicht dumm, um Führung zu beten, wie Sie an einen Ort gelangen, wenn sie eine Karte auf dem Schoss hätten? Es ist nicht weniger unsinnig, Gott um Führung zu bitten, wenn meine Bibel auf dem Regal einstaubt. Kein Unterschied!

Vor Jahren einmal kam ein Mann zu mir, der anfing zu weinen. Er war in Schwierigkeiten und sagte:

„Pastor, ich habe zu Gott geschrieen. Ich habe Gott angefleht, mir zu zeigen, was ich tun soll! Und Gott redet nicht zu mir.“ Und er fing an zu weinen. Ich hatte Mitleid mit ihm und fragte: „Nun, haben Sie in Ihrer Bibel gelesen?“ „Nein.“ Ich fragte: „Wann haben Sie sie zuletzt gelesen? „Vor ein paar Monaten.“

Das Anliegen war klar in der Schrift benannt. Man müsste nicht allzu sehr blättern, um darauf zu stoßen. Jeder könnte es leicht in einer Konkordanz finden. Selbst wenn man nur eine winzige Konkordanz in seiner Bibel hat, würde das Thema dort auftauchen. Es wäre problemlos zu finden.

Aber er bringt es vor Gott, weint, geht zur Seelsorge und suchte überall, außer dort, wo Gott hauptsächlich zu uns redet. Das ist unsere Weisheit. So ist sie. Jesus nannte die Bibel Gottes Weisheit. Gott wird durch die Bibel zu uns reden. Manchmal ist es sehr klar, manchmal, ich weiß nicht, wie Gott das tut, wird uns eine Passage lebendig.

Ich sprach vor Kurzem mit einem Freund. Er war dabei, im großen Stil zu investieren. Es machte einen sehr lukrativen Eindruck und es sah aus, als würde es bereits nach ca. 18 Monaten Gewinn abwerfen. Er las in seiner Bibel. Es war seine normale Andacht und er kam zu den Versen im

2. Korinther, Kapitel 6, wo es darum geht, nicht mit Ungläubigen unter einem Joch zu gehen. Eine Übersetzung sagt: „Geht keine innigen Beziehungen zu Ungläubigen ein.“ Er hatte das nicht erwartet, aber das Wort sprang ihn quasi an und er spürte, dass Gott zu seinem Herzen sprach… in seine Situation hinein… diese Stelle sprach ihn an, weil der Mann, mit dem er das Geschäft machte, nicht errettet war.

Ich sage nicht, dass Sie mit einem Nichtchristen keine Geschäfte machen sollen. Das sage ich nicht!

Aber in dieser besonderen Situation war es ein Wort von Gott für ihn und Gott sprach zu ihm durch die Bibel. Er nahm von diesem Geschäft Abstand und es erwies sich als sehr gut, dass er das tat. Freund, das hier ist lebendig. Gott wird durch die Bibel zu uns reden.

Selbst Daniel, der ein mächtiger Prophet war, studierte die Bibel, um zu erfahren, was Gott bereits geoffenbart hat, bevor er um weitere Informationen betete. Das können Sie in Daniel 9 nachlesen.

Er studierte eifrig die Schrift, um herauszufinden, was Gott bereits über das gesagt hatte, was er wissen wollte. Erst nachdem er herausfand, was Gott bereits gesagt hatte, bat er um mehr. Damit müssen wir anfangen, wenn wir um Weisheit und Führung beten wollen. Vielmehr, wenn Sie etwas Eindeutiges in dem Buch finden, müssen Sie nicht einmal mehr darüber beten. Handeln Sie danach, seien Sie gehorsam.

Meine Freunde, dieses Buch, die Bibel, ist die Hauptquelle von Weisheit. Ist das nicht ein interessanter Gedanke über Daniel? Er forschte in den Schriften, um herauszufinden, was Gott bereits offenbarte, bevor er Gott um weitere Informationen bat.

Manche Menschen schauen hier nach Weisheit und dort nach Weisheit und hier und da, während ihre Bibel einstaubt. Freund, fangen Sie hier an. Das ist Gottes Weisheit. Es sind Gottes Gedanken. Es ist der geoffenbarte Wille Gottes. Wenn Ihnen die Bibel neu ist, tun Sie nicht, was ich tat.

Ich fing im 1.Mose an, was ziemlich interessant war. Aber dann kam ich ins 2. Und 3. Buch Mose und zu all dem… der Bekleidung der Priester und zu all den Stammbäumen. Niemand sagte mir, dass es weiser wäre, im Neuen Testament anzufangen. Ich möchte Sie ermutigen, im Neuen Testament anzufangen.

Vielleicht fangen Sie im Johannesevangelium an und lesen Sie die Sprüche. Lesen Sie auch die Psalmen. Fangen Sie so an. Sie werden erstaunt sein, wenn Sie sich dem Wort Gottes zuwenden.

Gott wird anfangen, dadurch zu Ihnen zu reden. Obwohl ich vielleicht nicht am geeignetsten Ort anfing, gebrauchte Gott sogar diese Dinge, die ich am Anfang meines christlichen Lebens las. Der Heilige Geist erinnerte mich daran, als ich Weisheit brauchte und als ich Führung brauchte. Sie werden erleben, dass der Heilige Geist Sie an Dinge erinnert, die Sie im Wort gelesen haben. Aber Er kann uns nicht an Dinge erinnern, die wir noch nie wussten.

Verbringen Sie Zeit mit diesem Buch. Beginnen Sie eine Liebesbeziehung mit Ihrer Bibel. Ich sage Ihnen – sie wird Sie verändern. Sie ist die Karte für Ihr Leben. Sie ist Nahrung für Ihren Geist. Sie ist ein Liebesbrief von dem Liebhaber Ihrer Seele. Sie müssen sie immer wieder lesen und über das Wort ausgiebig nachdenken. Sie werden herausfinden, dass Gottes Herz für Sie ist. Er möchte Sie leiten und Er wird Sie durch Sein Wort leiten. Ich habe heute keine Zeit mehr. Wenn Sie noch nie unsere Webseite besuchten, tun Sie es heute – answersbc.org. Dort finden Sie viele hilfreiche Dinge für Ihren Wandel mit Gott. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie!

Vor allem, habt innige Liebe untereinander. Vor allem müssen wir den Schild des Glaubens nehmen… wenn wir das wollen, was Gott an erste Stelle setzt, dass wir gesund sind, wie es unserer Seele wohl geht.

Hören Sie bei allem, was Sie tun und überall auf Gottes Stimme. Er wird Sie auf Kurs halten. Es geht darum: Wenn Sie Seine Stimme gehört haben, müssen Sie Ihm vertrauen und von ganzem Herzen gehorsam sein und sich nicht auf Ihre eigene Beurteilung verlassen.

Gebete um Weisheit und Führung  -Teil 2                                                   21.12.2008

Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Wissen Sie, ich liebe diese Jahreszeit. Es sind nur noch ein paar Tage bis Weihnachten, wo wir die Geburt unseres Retters feiern. Jesus, danke, dass Du auf die Erde kamst. Danke, dass Du uns erlöst hast. Freund, wenn Sie diesem wunderbaren Retter nie begegneten, der Fleisch wurde, an unserer Stelle am Kreuz starb und von den Toten auferweckt wurde, dann sage ich Ihnen: Sie können Ihn kennenlernen. Anfangs war Er ein Baby im Stall, aber das änderte sich. Er wuchs auf und wurde geopfert für unsere Sünde. In dieser Jahreszeit feiern wir die Tatsache, dass Gott die Welt so sehr liebte, dass Er Seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Ich möchte Ihnen jetzt fröhliche Weihnachten wünschen. Die Botschaft, die ich gleich bringen werde, handelt von der Weisheit Gottes und davon, wie wir Weisheit vom Heiligen Geist empfangen. Der Geist, sagte Jesus, wird kommen und uns leiten. Er wird uns in alle Wahrheit leiten. Er wird die Dinge nehmen, die Jesus und dem Vater gehören und sie uns weitergeben. Das wird Ihnen gefallen. Seien Sie bereit.

Hier habe ich… mir ist klar, manche von Ihnen besitzen die neueste Technik und die hier sind unnötig.

Sie denken: „Was für ein Dinosaurier! Kennt er Mapquest nicht? Nein?“ Doch, kenne ich. Trotzdem mag ich die Karten noch. Nun gut, ich weiß, sie ist antik, aber es ist eine Karte von L. A. und Orange County. Wenn die in meinem Auto liegt und ich zur Kreuzung Main Street, Sealbeach möchte, weil ich mit Leuten an der Main Street verabredet bin und dann sage: „Oh Gott! Gott, bitte zeig mir den Weg zur Main Street, Sealbeach. Herr, ich warte, dass Du mich führst. Gott, zeig es mir! Oh Gott! Oh Gott, zeig mir, wie ich zur Main Street komme. Zeig es mir!“ Man! Sie können im Straßenverzeichnis von Orange County die Main Street suchen. Dort ist auch Sealbeach. Ganz klar, Seite 739, A – 4. Also schlage ich Seite 739 auf, suche A 4 und schon habe ich es! Wäre es nicht dumm, um Führung zu beten, wie Sie an einen Ort gelangen, wenn sie eine Karte auf dem Schoss hätten? Es ist nicht weniger unsinnig, Gott um Führung zu bitten, wenn meine Bibel auf dem Regal einstaubt. Kein Unterschied!

Schauen wir uns Psalm 51 an. Aus Zeitgründen nenne und zitiere ich nur ein paar Verse oder Teile davon. Sie können sie aufschreiben. Psalm 51:8. Schauen Sie mal, was David sagt:

Psalm 51:8

„Siehe, du verlangst nach Wahrheit im Innersten, und im Verborgenen wirst du mir Weisheit kundtun.“

Im Innersten, im Verborgenen. Gott verlangt nach Wahrheit im Innersten und Er wird mir im Verborgenen Weisheit kundtun. Wo zeigt uns Gott Weisheit? In den verborgenen Bereichen unseres Lebens. Petrus sprach über diesen verborgenen Bereich in 1. Petrus 3:4. Er nannte es den verborgenen Menschen des Herzens, den sanften und stillen Geist. Wenn wir Gottes Weisheit hören, gibt es einen Widerhall in unserem Geist. Unser Geist bestätigt sie. Sie sind ein Geist-Wesen. Sie haben eine Seele und Sie leben in einem Körper. Ihr Geist ist der verborgene Teil. Dort empfangen wir die Weisheit Gottes.

Die Schrift sagt im Korintherbrief, dass die Weisheit Gottes geistlich beurteilt, verstanden und empfangen werden muss – mit unserem menschlichen Geist, dem Teil von uns, der bei der Errettung wiedergeboren wird.

Manche verstehen das nicht. Sie erwarten, dass Gott Dinge durch Gefühle bestätigt. Ihre eigenen Gefühle sind nicht entscheidend, nicht einmal die Stimme der Vernunft. Ihre innere Stimme ist entscheidend, man könnte sagen, das Gewissen. Gefühle sind die Stimme Ihres Körpers, Gedanken die Stimme Ihres Verstandes und das Gewissen ist die Stimme Ihres Geistes. Die Bibel sagt in den Sprüchen, dass der Geist des Menschen die Leuchte des Herrn ist. Mit anderen Worten, Gott gibt uns durch unseren Geist Licht. Gott spricht auf diesem Wege zu uns.

Nachdem ich das sagte… in Römer 8:16… schauen Sie es sich am besten an. Römer 8:16… es lohnt sich, das zu lesen. Ich halte es für wichtig.

Römer 8:16 sagt: „Der Geist selbst bezeugt mit unserm Körper, dass wir Gottes Kinder sind.“ „Der Geist selbst bezeugt mit unserm Verstand, dass wir Gottes Kinder sind.“ Nein.

Römer 8:16
„Der Geist selbst bezeugt mit unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind.“

Mit wem gibt der Heilige Geist Zeugnis? Mit unserem Geist. Er bezeugt es mit unserem Geist. Es ist ein inneres Zeugnis. Unser Geist, unser Innerstes, ist verborgen, weil er unsichtbar ist. Der verborgene Mensch des Herzens. Sie denken jetzt, dass Sie mich sehen. Er trägt heute Mr. Green Jeans, schwarze Stiefel, er trägt ein grünliches Jackett, einen schwarzen Gürtel und ein schwarzes T-Shirt. Ich habe nur mein Haus bekleidet. Aber wissen Sie, mein wirkliches Ich wohnt in diesem Haus,

mein physischer Körper… der Apostel Paulus nannte ihn seine Bekleidung. Er sagte, eines Tages werden wir mit einem neuen Körper bekleidet werden. Bis dahin bekleidet uns dieses Fleisch, das uns manchmal etwas Schwierigkeiten macht. Aber der wahre Bayless ist hier drinnen. Er ist verborgen.

Dieser Person im Innern gibt Gott Zeugnis… meinem wahren Ich. Dass ich Gottes Kind bin, bezeugt mir der Heilige Geist.

Der Apostel Paulus, das ist sehr interessant, er sprach darüber in Apostelgeschichte 17:16… Sie können es aufschreiben, wenn Sie wollen… dass er im Geist erzürnte. Er wurde zornig, im Geist unruhig. Im 2. Korinther 2:13 sagte er: „Ich hatte keine Ruhe in meinem Geist“. Nicht in seinem Fleisch, sondern in seinem Geist. Er war im Innern, in seinem Geist beunruhigt. In dieser Hinsicht ist Kolosser 3:16 ein Schlüsselvers für mich. Er sagt, der Friede Gottes soll in unseren Herzen regieren.

Schauen Sie bitte kurz zu mir. Ich möchte das gerne teilweise aus der Amplified Bible zitieren. Es heißt: Der Friede Gottes wirke in euren Herzen ständig als Schiedsrichter, der alle Fragen, die in eurem Sinn entstehen, endgültig klärt. Der Friede Gottes wirke in euren Herzen ständig als Schiedsrichter, der alle Fragen, die in eurem Sinn entstehen, endgültig klärt. Das ist Kolosser 3:16 nach der Amplified Bible. Er geht noch weiter, aber das ist der Hauptteil dieses Verses.

Was tut ein Schiedsrichter? Ein Schiedsrichter sagt: „Der Ball ist im Aus.“ Der Schiedsrichter sagt: „Der Ball war im Feld.“ Wer hat neulich das Baseballspiel gesehen? Er schlug einen Homerun und der Schiedsrichter an der dritten Base sagte: „Homerun, der Ball ist gut!“ Aber der Homebase-Schiedsrichter hielt dagegen und sagte: „Nein, er war nicht gut.“ Es gibt keine sofortige Wiederholung beim Oberliga-Baseball. Es kam heraus, dass der Ball gut war, so entging ihm ein Homerun. Das macht also ein Schiedsrichter. Er sagt: „Der Ball war gut, der nicht, im Feld, draußen, Tor, Abseits.“

Wissen Sie, ein menschlicher Schiedsrichter mag Fehler machen, der innere Schiedsrichter nie, der Heilige Geist in uns, der Friede Gottes. Die Bibel sagt, dass wir Frieden mit Gott haben und dass Sein Geist ausgegossen wurde… die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen wurde durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.

Er greift durch Frieden ein. Das funktioniert so: Ich bete über die Anstellung von Tom Schulte. Ich weiß, dass er 19 Jahre katholischer Priester war. Ich mag ihn sehr und überlege, ob ich ihn in der Gemeinde einstelle. Ich kenne seinen Hintergrund ein wenig. Wir trafen uns und ich bete jetzt darüber.

Jedes Mal, wenn ich darüber bete und still werde, habe ich eine innere Ruhe. Ich habe Frieden darüber. Ich kann es nicht verstehen, aber… nun ja, er lächelt immer, er lacht immer und so. Ich denke hier oben und sage: „Ist das echt? Versucht er mich zu täuschen oder so? Niemand kann ständig fröhlich sein! Da kann etwas nicht stimmen.“ Aber immer wenn ich bete, ist dieser innere Friede wieder da. Wissen Sie, ich sagte: „Tom, ich möchte, dass du Teil unseres Teams wirst.“

Ein anderes Szenario: Ich mag ihn, er lächelt immer. Großartig, ich möchte ihn im Team haben, aber immer, wenn ich bete, habe ich in meinem Geist keine Ruhe. Ich weiß nicht, warum, aber ich bin einfach innerlich unruhig und denke: „Nein, nein, nein, alles bestens. Er passt zu uns. Großartig, alles ist schlüssig, großartig! Seine Anwesenheit baut mich auf. Er erzählt lustige Witze. Super, ich will ihn haben, ich will ihn haben.“ Dann bete ich darüber und bin einfach innerlich unruhig. Der Schiedsrichter greift ein.

Mit Frieden sind wir auf sicherem Grund. Alles ist klar! Wenn ich keinen Frieden habe und innerlich unruhig bin, ist der Ball im Aus. Es ist etwas faul, wir sollten es lassen. Können Sie mir folgen?

Die Bibel sagt in Sprüche 3:17, dass alle Wege der Weisheit friedlich und lieblich sind. Alle Wege der Weisheit.

Wenn ich auf einem Weg bin, der Gottes Weisheit für mein Leben entspricht, ist Frieden da. Frieden ist der Wegweiser. Der Heilige Geist spricht durch Frieden zu mir, wenn ich Gott um Weisheit gebeten habe. „Gott, ich weiß nicht, was ich tun soll! Wie wäre es damit oder damit?“ Wenn ich einen Weg verfolge und keinen Frieden habe, greift der Schiedsrichter ein. Das ist nicht der Weg der Weisheit.

Wenn ich einen Weg verfolge und Frieden habe, greift der Schiedsrichter auch ein. Alle Wege der Weisheit sind friedlich und lieblich. Das hebräische Wort für lieblich bedeutet: glattpoliert im Gegensatz zu rauh und schartig. Ich bete über etwas und innerlich fühlt es sich wie Seide an. Ich kann es nicht beschreiben, es ist einfach samtig und weich, es ist richtig. Andererseits bete ich über etwas und es kratzt mich innerlich. Das ist kein Weg der Weisheit.

Ich treffe die wichtigsten Entscheidungen nach dem Rat des Schiedsrichters. Die wichtigsten Entscheidungen, die ich in der Gemeinde und in meinem Leben traf, habe ich gemäß dem Rat des Schiedsrichters getroffen. Mein Heiratsantrag ging vom Schiedsrichter aus. Menschen weissagten mir: „Sie ist die falsche.“ Wohlmeinende Christen nahmen mich beiseite und sagten: „Du heiratest das falsche Mädchen.“ Ich hatte bereits von Gott gehört und kannte die Meinung des Schiedsrichters schon. Manchmal bringen wohlmeinende Menschen uns vom Weg ab, weil sie Wünsche für Sie hegen, die nicht Gottes Wünschen entsprechen.

Ich habe meinen Namen unter millionenschwere Verträge gesetzt, weil es der Schiedsrichter sagte und dachte: „Gott, wenn das schief geht, steht meine Adresse fest, Dich aber wird niemand kriegen.“

Geben Sie dem Schiedsrichter des Friedens ständig in Ihrem Herzen Raum, damit er all Ihre Fragen endgültig klärt.

Ich zog mich aus Geschäften zurück. Ich erinnere mich an einen Grundstückskauf. Alles war vorbereitet und ich konnte keinen inneren Frieden finden. Ich ließ ihn in letzter Minute platzen. Ich weiß noch: Bei dem Gebäude ging es am nächsten Tag um alles oder nichts. Ich musste unterschreiben. Damals ging es um ein Darlehen über zwei Millionen Dollar, das war damals astronomisch. Ich betete am Abend davor darüber und wusste immer noch nicht, was ich tun sollte.

Ich weiß, dass ich am nächsten Morgen um zehn bei der Bank unterschreiben muss, wenn wir zusagen. Am nächsten Morgen war der Friede Gottes spürbar auf mir. Das reichte. Ich betete nicht mehr, fragte nicht mehr, ging direkt zur Bank und unterschrieb. Der Schiedsrichter hatte gesprochen.

Ein Mann besuchte unsere Gemeinde. Er war mit jemandem befreundet, der einen der größten und erfolgreichsten Dienste zur Partnervermittlung hatte. Es ging um die Vermittlung von Ehen und auch um Freundschaften unter Jugendlichen. Der Mann und seine Frau, die diesen großen Dienst leiteten, brachten ihn mit einem Mädchen zusammen, das sie kannten. Und er sagte: „Bayless, sie ist wirklich hübsch. Ich mag sie wirklich, aber immer, wenn ich in ihrer Nähe bin, habe ich keinen Frieden.“ Er sagte: „Ich sprach mit ihnen und sie sagten: ‚Wir kennen das Mädchen. Du liegst daneben, du irrst dich. Wir denken, das Mädchen passt wunderbar zu dir.“ Aber er sagte mir: „Ich habe keinen Frieden. Ich weiß nicht warum.“ Also beendete er es. Es kam heraus, dass das Mädchen ein totales Doppelleben führte. Einerseits war sie eine nette Kirchgängerin, aber nach Sonnenuntergang kam eine üble Katze hervor.

Gut, lernen Sie, darauf zu hören. Sie brauchen nicht mehr als das innere Zeugnis, Freund, den inneren Frieden Gottes. Bedenken Sie, was wir in Römer 8:16 lasen… ich werde in wenigen Minuten schließen, okay?

Wie zeigt Gott Ihnen, dass Sie errettet sind? Durch ein inneres Zeugnis des Geistes. Es kommen keine Engel, die Trompeten blasen und Schriftrollen öffnen. Sie brauchen keine Weissagung. Sie wissen, dass Sie errettet sind. Die wichtigste Entscheidung, die Sie jemals treffen werden… Ihre Ewigkeit hängt davon ab.

Wie gibt Gott Ihnen Klarheit? Ein inneres Zeugnis des Geistes. Sie wissen es einfach. Ich weiß es einfach im Innern. Es gibt keine wichtigere Entscheidung als diese! Warum würden Sie mehr brauchen für eine weniger wichtige Entscheidung? Warum sollten wir mehr brauchen für eine temporäre Entscheidung?

Lernen Sie, auf das innere Zeugnis des Geistes zu hören. Jesus sagte: Wenn der Heilige Geist kommt, wird Er euch in alle Wahrheit leiten. Er wird uns Zukünftiges zeigen. Er wird zu uns reden.

Wie? Durch das Wort, ja. Durch ein inneres Zeugnis, ja. Indem er uns Frieden gibt, ja. Indem Er zu unserem Herzen redet, sicher. Eine Vision? Vielleicht. Ein Traum? Möglicherweise. Selbst indem Er andere gebraucht! Und wir lernen, es zu erkennen. Es muss einen Widerhall in unserem Herzen geben.

Ich erzähle Ihnen ein Erlebnis und schließe dann mit einem letzten Gedanken. Ich war gerade in Neuseeland und kam zwei Tage zu früh. Ich traf meinen Freund Paul De Jong. Wir fuhren direkt vom Flughafen zu einem Boot. Wir verbrachten zwei Nächte auf diesem Boot. Wir angelten und fingen ungefähr 150 Schnapper… ja, sie schmecken auch gut! Wir tauchten nach Hummer und fingen einige dicke Hummer und hatten eine gute Zeit. Es war eine super Auszeit. Dann hat er mich auf dem Rückweg sehr gescheucht. Aber wir waren draußen auf dem Boot. –

Schlagen Sie bitte noch schnell den Psalm 65 auf. Vor Jahresbeginn gab Gott mir einen Bibelvers. Er ist umrahmt von anderen bedeutenden Versen, aber Gott gab mir einen Bibelvers für dieses Jahr… für unsere Gemeinde und über dieses Jahr. Ich las es und ich sage Ihnen, der Heilige Geist sprach sehr deutlich zu mir. Das war also ein Vers für mich, für unsere Gemeinde, für dieses Jahr und ich denke, dass war nicht einmal die Spitze des Eisbergs dessen, was noch vor Ende des Jahres geschehen wird … ein wirklicher Schlüsselvers. Ich dachte darüber nach. Ich betete eine Weile darüber. Zunächst erzählte ich ihn unserer Gemeindeleitung, dann allen Mitarbeitern. Ich erzählte ihnen bei einer unserer Andachten darüber. Der Vers ist Psalm 65:12. Dort steht Folgendes:

Psalm 65:12
„Du hast das Jahr deiner Güte gekrönt, und deine Spuren triefen von Fett.“

Ich spürte, dass Gott mir sagte, dies würde ein Jahr großer Güte und großen Überflusses für die Gemeinde sein… ein Jahr des Segens und des Wohlstandes. Schauen Sie sich bitte die anderen Verse an, Vers 10.

Psalm 65:10
„Du hast das Land heimgesucht und es überschüttet, du bereicherst es sehr: Gottes Bach ist voll Wasser. Du bereitest ihnen Getreide, wenn du das Land so bereitest.“

Ich denke, Wasser symbolisiert die Ausgießung des Heiligen Geistes und das Korn die Errettung von Seelen – die Ernte. Dann geht es weiter:

Psalm 65:11-14

„Du tränkst seine Furchen, ebnest seine Schollen, du erweichst es mit Regengüssen, segnest sein Gewächs. Du hast das Jahr deiner Güte gekrönt, und deine Spuren triefen von Fett. Es triefen die Weideplätze der Steppe, und mit Jubel umgürten sich die Hügel. Die Weiden bekleiden sich mit Herden, und die Täler bedecken sich mit Korn; sie jauchzen, ja, sie singen!“

Insgesamt denke ich, der Heilige Geist sagte mir, dass dies ein Jahr einer beispiellosen Ausgießung des Heiligen Geistes sein würde, dass der Geist Gottes im großen Stil ausgegossen wird und der Regen des Heiligen Geistes fallen wird. Die Herzen werden weich werden und Gott wird ein mächtiges Werk tun. Es wird auch eine große Ernte geben. Die Herden werden größer. Es wird Überfluss geben.

Das sind die wichtigen Dinge. Ich denke an die Finanzen, die reinkommen müssen, damit wir alles tun können, wozu Gott uns gerufen hat und glaube, es wird ein Jahr des Überflusses sein. Das ist, glaube ich, für unsere Gemeinde. Ich glaube, das gilt auch für Einzelne in unserer Gemeinde. Unabhängig davon, was in der Wirtschaft passiert, unabhängig davon, was im Immobiliensektor passiert, glaube ich, dass Gott mir das Wort für unsere Gemeinde gab. Also habe ich darüber gebetet und daran festgehalten. Ich verkünde es Ihnen heute Abend, ich verkünde es Ihnen!

– Wir saßen also draußen im Boot. Wir angelten den ganzen Tag, meine Arme sind müde. Paul und ich sitzen dort am Tisch. In meiner Nähe ist eine Bibel. Wir sind 80 Kilometer vom Land entfernt, sein Handy klingelt und er nimmt ab. Es ist eine SMS eines gemeinsamen Freundes, sie lautete nur: Psalm 65:12. Paul sagt: „Weiß jemand, was da steht?“ Ich sagte: „Ja, ich! Hol die Bibel und lies es.“ Paul sagte: „Weißt du, diesen Vers hat Gott mir für dieses Jahr für unsere Gemeinde gegeben.“ Ich sagte: „Seltsam, diesen Vers gab Gott mir für dieses Jahr für unsere Gemeinde!“ Und unser Freund schickt ihn uns. Wir gingen gemeinsam essen, als wir zurückkamen. Wir redeten den ganzen Abend über Psalm 65:12. Der Heilige Geist! Manchmal gibt Gott Ihnen etwas und bestätigt es durch einen anderen.

Ich schließe mit einem Gedanken, Jakobus, Kapitel 1… wieder ganz nach hinten. Ich bat Sie, es zu markieren. Wir schließen mit diesem Gedanken. In Vers 5 heißt es, wenn wir in einer Prüfung Weisheit ermangeln, sollen wir Gott bitten und Er wird sie uns geben. Jakobus 1:6 fängt mit dem Wort „aber“ an.

Jakobus 1:6-8
„Er bitte aber im Glauben, ohne irgend zu zweifeln; denn der Zweifler gleicht einer Meereswoge, die vom Wind bewegt und hin und her getrieben wird. Denn jener Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen werde, ist er doch ein wankelmütiger Mann, unbeständig in allen seinen Wegen.“

Gut, wenn wir Gott um Weisheit bitten, sagt Er, wir sollen nicht zweifeln oder wanken, was besagt, dass es vielleicht etwas dauert, bis die erbetene Weisheit uns geoffenbart wird. Welche Bedeutung hätten sonst die Zweifel, wenn sie käme und Sie sie gleich nach dem Gebet erkennen würden? Sie sollen im Glauben darum beten: „Ich glaube, dass ich es im Gebet empfange. Ich glaube, Gott, dass Du die Antwort gesandt hast, obwohl ich nichts sehe und es mir noch nicht offenbart wurde. Ich hatte noch keinen Traum oder ein inneres Zeugnis.“ Es heißt: „Er bitte aber im Glauben.“ Das sagt mir, es wird die Gelegenheit geben, im Hinblick auf die erbetene Weisheit zu wanken und zu zweifeln. Aber Gott sagt: „Wenn du dranbleibst und glaubst, dass es dir gegeben wurde, als du darum gebeten hast, wirst du es bekommen. Es wird dir geoffenbart werden.“ Wenn Er es Ihnen zeigt, wird es in Ihrem Innern sein.

Ich will noch einmal fragen: Braucht hier jemand Weisheit von Gott? Vielleicht Gottes Führung im Hinblick auf Ihren speziellen Lebensweg? Lassen Sie uns jetzt darum bitten. Wir handeln gemäß Jakobus 1:5. Ich werde beten. Wenn Sie laut mitbeten wollen, gerne. Wenn Sie still im Herzen mitbeten wollen, gerne.

Vater, wir kommen jetzt zu Dir in Jesu Namen. Gott, danke, dass Du nah bist. Danke, dass Du ein offenes Ohr für jene hast, die durch das Blut Jesu mit Dir versöhnt wurden. Vater, danke, dass Du voller Mitleid bist. Danke, dass Du mit all unseren Wegen vertraut bist… all unseren Fehlern, unseren Erfolgen, mit unseren verborgenen Problemen. Herr, Du siehst das alles. Du bist der Liebhaber unserer Seele. Und, Gott, wir bitten Dich jetzt um Weisheit. Herr, auf unserem Weg… genau, wie Esra Dich bat, Sie auf den richtigen Weg zu führen… führe auch uns, Gott. Leite uns, führe uns um Versuchung herum. Befreie uns von dem Bösen, oh Gott!

Wo Sie heute Abend vielleicht ganz besonders Weisheit brauchen, bitten Sie Gott. Wenn es Ihre Finanzen, Ihre Ehe, Ihre Zukunft oder Geschäftspartner betrifft, bitten Sie Ihn. Bitten Sie Ihn einfach.

Gott gibt allen willig und macht keine Vorwürfe. Sie wird gegeben werden.

Herr, wir danken Dir. Danke, dass Du Deine Weisheit gesandt hast. Wir danken Dir jetzt, dass Du uns zeigst, was wir tun sollen. Herr, wir beugen unsere Herzen vor Dir. Du kennst uns am allerbesten.

Vater, wenn Deine Weisheit unserer Logik und unseren Gefühlen widerspricht, so sei es. Deine Weisheit ist richtig. Danke, Gott!

Ich hoffe, dass Sie sich mit uns in diesem Gebet um Weisheit eins gemacht haben. Wenn ja, mein Freund, hat Gott Sie gehört und Seine Weisheit gesandt. Erwarten Sie sie! Erwarten Sie das Verständnis, um das Sie gebeten haben. Es wird bei Ihnen ankommen. Durch das Wort Gottes und den Heiligen Geist möchte Gott Sie führen.

Ich liebe das an Gott. Es ist nicht Sein Wille, dass wir wie Mäuse sind, die in einem Labyrinth umherirren und den Weg nicht kennen. Die Psalmen sagen: „Sei nicht wie ein Pferd oder ein Maultier, das nicht kommt, wenn es nicht am Zaumzeug gezogen wird. Gott möchte uns mit Seinen Augen leiten. Er möchte nicht, dass wir keinen Durchblick haben. Gott möchte Sie in Ihrem Leben tatsächlich leiten und führen. Ich möchte Ihnen heute zum Schluss noch einmal fröhliche Weihnachten wünschen.

Wie gesagt, ich liebe diese Zeit, wo wir die Geburt unsere Retters feiern, des Sohnes Gottes, der kam, um die Welt zu verändern. Er hat mich von schrecklichen Dingen befreit und, Freund, Er will auch Sie befreien. Er kam in diese Welt. Er wuchs heran und lebte ein Leben ohne Sünde. Er starb stellvertretend am Kreuz für unsere Schuld und Gott ließ Ihn am dritten Tag von den Toten auferstehen. Wenn Sie heute den Namen Jesu anrufen, mein Freund, können Sie diese Beziehung erleben, die die Bibel Errettung nennt. Es wäre das beste Weihnachtsgeschenk, das Sie je bekamen.

Gott segne Sie! Fröhliche Weihnachten.

 

Schreibe einen Kommentar