Geheimnisse, die Ihnen helfen, Ihre Erbschaft in Besitz zu nehmen

 

Geheimnisse, die Ihnen helfen, Ihre Erbschaft in Besitz zu nehmen

Bayless Conley      31.05.2009

Sie werden gleich eine Botschaft hören, die einen starken Einfluss auf unsere Gemeinde hatte.

Ich habe in dieser Botschaft ein paar Dinge gebracht, die ich in diesem Zusammenhang noch nie gesagt habe. Freund, dadurch kann Ihr Leben verändert werden!

Wenn wir zu Josua, Kapitel 1 kommen, möchte ich Ihnen die Vorgeschichte etwas erläutern. Eine ganze Generation starb in der Wüste. Obwohl sie der Knechtschaft in Ägypten entkamen und obwohl Gott vorhatte… und sie sogar ganz konkret nannte, als Er zu Abraham über dessen Nachkommen sprach… dass diese Generation das Verheißene Land einnehmen sollte, nahmen sie es doch nicht ein. Sie kamen nicht in das hinein, was Gott für sie hatte. Sie starben, während sie mehrfach um den Berg Sinai zogen. Mose selbst gelangte auch nicht in das Verheißene Land. Er stieg auf den Berg Pisgah und schaute hinüber in das Verheißene Land. Er flehte Gott an, dass Er ihn hinübergehen ließe und Gott sagte nein. Der Grund dafür war, dass Mose eine Handlung, die auf Christus und die Erlösung der Menschheit hindeuteten sollte, durch seinen ungezügelten Zorn verdarb.

Aus Zeitgründen können wir jetzt nicht darauf eingehen. Aber Mose gelangte nie hinein und das Volk auch nicht. Und Josua hat die Führung übernommen. Eine ganz neue Generation erhob sich. Sie sollten jetzt tatsächlich hineinkommen und das in Besitz nehmen, was Gott für sie hatte. Und die Dinge, die ich Ihnen heute sagen werde, kommen größtenteils aus dem 1. Kapitel. Wenn wir Zeit haben, werden wir uns ein paar Dinge aus Kapitel 6 ansehen, weil sich das Volk dazwischen nur vorbereitet und Anweisungen aus Kapitel 1 umsetzt. In Kapitel 6 überqueren Sie tatsächlich den Jordan und ziehen in ihr Erbe ein.

Das ist auch heute anwendbar. Wenn ich den Leib Christi anschaue und mich an all die Menschen erinnere, die ich im Umfeld der Gemeinde in den vergangenen 30 und mehr Jahren kennengelernt habe, denke ich: viele sind wie diese Generation der Israeliten, die nie wirklich in das hineinkamen, was Gott für sie hatte. Sie wandern in der Wüste umher und erleben nie das volle Ausmaß des einflussreichen Lebens, das Gott ihnen geben möchte. In vielen Fällen erleben sie den Überfluss nicht, den Gott für sie vorgesehen hat. Und ich glaube, hier finden wir ein paar Lektionen, die uns, wenn wir sie anwenden, in die Erbschaft hineinbringen können, die Christus für uns erkauft hat.

Sie können uns helfen, den Plan Gottes zu erfüllen. So, wie diese Generation in das Erbe hineinkam, das die vorige Generation verpasste, und anfing, in Gottes vorbereiteten Wegen zu wandeln.

Sind Sie bereit?

Gut, das erste Geheimnis: Manchmal muss etwas sterben, bevor wir von Gott hören können oder bevor er sich uns offenbart. Manchmal muss etwas sterben, bevor wir von Gott hören können oder bevor er sich uns offenbart. Josua 1:1.

Josua 1:1
„Und es geschah nach dem Tod des Mose, des Knechtes des Herrn, da sprach der Herr zu Josua, dem Sohn des Nun, dem Diener des Mose …“

Nach dem Tod des Mose, des Knechtes des Herrn, sprach der Herr zu Josua. Vielleicht kennen Sie den Vers in Jesaja 6:1. Jesaja spricht und sagt: „Im Todesjahr des Königs Usija, da sah ich den Herrn sitzen auf hohem und erhabenem Thron, und die Säume seines Gewandes füllten den Tempel.“

Manchmal muss etwas sterben, bevor wir Gott auf neue Weise sehen können, bevor wir Ihn erleben können, manchmal, bevor wir Ihn hören können. Hier sehen wir mehrere Prinzipien. Das Erste ist dies: Manchmal, wenn jemand einen echten Verlust erlebt, schaut derjenige sozusagen auf und findet Gott.

Nicht, dass Gott nicht die ganze Zeit da gewesen wäre. Er war ständig da, um zu trösten und zu leiten, aber leider suchen Ihn manche Menschen nicht, bis sie eine Krise oder einen Verlust erleben.

Vielleicht erlebten manche von Ihnen die Krise einer Scheidung oder die Krise des Verlustes eines Angehörigen oder es geschah etwas anderes. In der Krise wird Ihnen Ihre Verletzlichkeit bewusst und die Zerbrechlichkeit des Lebens. Oder Sie haben sich am Tiefpunkt Ihrer Trauer zu Gott ausgestreckt und haben Gott erlebt oder sind Ihm begegnet. Sie fingen an, sich für bestimmte Dinge zu öffnen, für die Sie sich sonst vielleicht nicht geöffnet hätten.

Ich habe einen Freund, der unglaublich musikalisch begabt ist und der einen starken Einfluss im Leib Christi hat. Ich habe in meinem Leben kaum jemand kennengelernt, der im musikalischen Bereich kreativer ist als er. Aber das war nicht immer so. Obwohl die Fähigkeit da war, war sie lahmgelegt.

Sie ruhte. Sie kam nie zum Ausdruck, weil er, so wie ich, früher in Drogen und Alkohol verstrickt war.

Er ging darin wohl noch weiter als ich. Er landete sogar in einer Zwangsjacke in einer Anstalt, weil er sich danebenbenahm aufgrund des übermäßigen Drogenkonsums. Und es ist keine gute Sache, wenn Sie plötzlich in einer Gummizelle mit einer Zwangsjacke zu sich kommen. Einem wird klar: Vielleicht sollte ich etwas an meinem Leben ändern. Aber wissen Sie, selbst das und diese Erfahrungen… oft ist er fast gestorben… brachten ihn nicht an seine Grenze. Aber als seine Mutter starb… er hatte immer eine enge Beziehung zu seiner Mama. Auf der Beerdigung seiner Mutter wurde er errettet. Ich fand das bemerkenswert, als er mir das erzählte. Als er den Verlust des Todes seiner Mutter erlebte, die er liebte… vielleicht war das der Liebe Gottes in seinem Leben am ähnlichsten.

Als sie nicht mehr lebte, wurde ihm plötzlich klar, dass es mehr im Leben gibt als er erlebt hatte.

Und er fand Gott dort auf der Beerdigung seiner Mutter. Und diese Begabungen und die Dinge, die in ihm verschüttet waren und die im falschen Kontext eingesetzt wurden, setzt er jetzt zur Ehre Gottes ein. Und das Leben, das finster war, wurde plötzlich hell. Und ein Leben, das selbstbezogen, kaputt und verkorkst war, war jetzt freigesetzt und er lebte ein dynamisches Leben. Aber er fand Gott nicht, hatte keine Ahnung von Gott, bis er diesen Verlust in seinem Leben erlebte. Und es ist nicht so, dass Gott seine Mutter wegnahm, denn das tat Er nicht.

Hier sehen wir noch ein zweites Prinzip, was für Christen eine größere Rolle spielt. Manchmal müssen ein paar Haltungen oder Gewohnheiten sterben, damit wir von Gott hören können… Dinge wie Unvergebenheit, Stolz und Selbstzufriedenheit. Diese Dinge können eine Barriere zwischen uns und Gott darstellen, die uns von einer tieferen Beziehung abhalten und uns Gott gegenüber schwerhörig machen. Das trifft auf viele Dinge in unserem Leben zu. Manchmal braucht es ein Begräbnis unserer persönlichen Ambitionen. Verstehen Sie mich nicht falsch. Zähigkeit, Ehrgeiz und Dynamik lässt Menschen erfolgreich sein. Sie werden nie einen erfolgreichen Geschäftsmann finden, der das nicht hat. Aber es gibt ungeheiligte Ambitionen, die Sie auf den Altar legen und sterben lassen müssen.

Manchmal müssen wir unsere Träume auf den Altar legen und sie sterben lassen, bevor wir Gott in stärkerer und tieferer Art und Weise erleben können.

Gut, das zweite Geheimnis: Gott wird Sie manchmal bitten, Dinge anzustreben, die Sie bisher nie schafften. Gott wird Sie vielleicht bitten etwas anzustreben, was Sie bisher nie schafften. Schauen Sie sich mit mir Josua 1:2 an. Gott spricht zu Josua.

Josua 1:2-3
„Mein Knecht Mose ist gestorben. So mache dich nun auf und gehe über diesen Jordan, du und dieses ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Söhnen Israel, gebe! Jeden Ort, auf den eure Fußsohle treten wird – euch habe ich ihn gegeben, wie ich zu Mose geredet habe.“

Nun, Gott, falls Du Dich nicht erinnerst, es hat bei Mose nicht funktioniert! Gut, Du hast Mose gesagt:

„Jeden Ort, auf den eure Fußsohle treten wird – euch habe ich ihn gegeben.“ Gott, weißt Du noch?

Mose ist nicht hineingekommen! Diese ganze Generation kam nicht hinein. Ein Versagen jagte das andere. Und bedenken Sie das… Mose war legendär, überlebensgroß. Gott hatte ihn gebraucht, um Wunder in Ägypten zu wirken, um die Wasser des Roten Meeres zu teilen und um Wasser aus dem Felsen in der Wüste fließen zu lassen. Mose ist überlebensgroß! Und Mose selbst hat es nicht bis ins Verheißene Land geschafft. Er kam nicht hinein. Diese ganze Generation kam nicht hinein. Und Gott sagt: „Okay, Josua, du bist dran. Wie ich mit Mose war, werde ich mit dir sein.“ „Nun, Gott, das ist vielleicht nicht die beste Basis.“

Vielleicht ließen sich Ihre Großeltern scheiden, vielleicht auch Ihre Eltern. Sie müssen diesem Beispiel nicht folgen. Vielleicht kannte Ihre Familie über Generationen nichts als die Knechtschaft der Armut und Sie selbst ertrinken in Schulden. Sie müssen dem Beispiel nicht folgen. Vielleicht gab es über Generationen in Ihrer Familie Untreue. Sie müssen dem Beispiel nicht folgen. Vielleicht gibt es kriminelle Aktivitäten, angefangen bei Ihrem Urgroßvater, dem Großvater, bis hin zu Ihrem Vater.

Sie müssen dem nicht folgen. Ihre Geschichte muss sich nicht wiederholen.

Es gibt einen Mann in unserer Gemeinde, mit dem ich einmal etwas Zeit in der Wüste in Montana verbrachte. In einem Jahr, als wir dort waren, scheute das Pferd, auf dem ich ritt, ohne einen erkennbaren Grund. Das Pferd warf mich tatsächlich ab. Und zwar nicht, weil ich ein Neuling war.

Ich reite schon von Kindheit an, also auf einem Pferd zu sitzen war nichts Neues für mich. Wir lachten herzlich darüber. Aber ein paar Jahre später ritt er auf demselben Pferd ungefähr in derselben Gegend, etwa 30 Kilometer weit in der Wüste. Das Pferd scheute ohne ersichtlichen Grund, bäumte sich auf, warf ihn ab, setzte sich auf ihn und brach ihm das Becken. Das wusste er damals nicht und dachte, sein Rückgrat sei gebrochen. Er konnte sich nicht bewegen und hatte schreckliche Schmerzen. Das Pferd lief weg… mit seinem Gewehr und mit seiner kompletten Ausrüstung.

In diesem Gebiet gibt es viele Grizzlybären. Es gibt Wolfsrudel. Dort lag er und erkannte, dass er vielleicht nicht durchkommt. Er sagte, das Einzige, was ihn rettete, um ihn selbst zu zitieren, war Glaube an Gott. Genau genommen sagte er: „Solider althergebrachter Cowboy-Glaube an Gott.“

Er verbrachte dort eineinhalb Tage, denke ich, bis ein Händler ihn an diesem Pfad fand. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und sein Becken wuchs wieder zusammen. Er blieb eine Weile im Krankenhaus und jetzt alles in Ordnung. Ich stellte ihm folgende Frage: „Was hast du mit dem Pferd gemacht?“ Er sagte: „Sobald ich dazu in der Lage war, stieg ich sofort wieder auf und ritt auf ihm.“

Ich dachte: „Genau richtig! So muss es sein!“ Wenn Sie abgeworfen werden, steigen Sie wieder auf.

Sprüche 24:16 sagt, der Gerechte fällt sieben mal und steht doch wieder auf. Was immer Gott Ihnen aufträgt… für Kranke zu beten, ein Buch zu schreiben, Ihr Herz zu öffnen und Freundschaften zu schließen, ein Geschäft zu gründen… tun Sie es, selbst wenn Sie früher versagten. Ihre Vergangenheit muss nicht der Prophet Ihrer Zukunft sein. Frühere Erfolge, das wissen wir alle, sind keine Garantie zukünftiger Erfolge. Aber frühere Misserfolge sind auch keine Garantie für zukünftige Misserfolge. Seien Sie Gott gehorsam, ohne frühere Fehler zu wiederholen. Sie werden sehen, dass Gott manchmal erwartet, dass Sie Dinge tun, die früher nie gelangen. Das heißt absolut nicht, dass Sie wieder versagen werden.

Gut, das dritte Geheimnis: Das Wort Gottes ist entscheidend für Ihren Erfolg. Ob es den Dienst, die Ehe, das Geschäft, die Familie, Freundschaft, Leiterschaft oder sonst etwas betrifft. Das Wort Gottes ist entscheidend für unseren Erfolg. Schauen wir uns den Vers 7 desselben Kapitels an.

Josua 1:7-8
„Nur sei recht stark und mutig, dass du darauf achtest, nach dem ganzen Gesetz zu handeln, das mein Knecht Mose dir geboten hat! Weiche nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du überall Erfolg hast, wo immer du gehst! Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alledem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben.“

Wer will zum Ziel gelangen und erfolgreich sein? Gut, er sagte: „Du musst Folgendes tun: Sprich Gottes Wort… das Gesetz Gottes soll in deinem Mund sein, denke darüber nach und handle danach.“

Sprich es aus, sinne darüber nach und handle danach.

Ich kann Ihnen sagen, dass die wichtigste Komponente aller Erfolge in meinem Leben… und dabei gehe ich von der Kooperation mit der Gnade Gottes aus, die Gott mir geschenkt hat… darin besteht, dass ich das Wort Gottes geschätzt habe. Neben der Tatsache, dass ich Jesus Christus mein Leben hingab und Ihn als Herrn und Retter bekannte, ist wohl das Bedeutendste, was ich je tat, dieses Buch zu schätzen, intensiv darüber nachzusinnen und, so gut ich konnte, danach zu handeln in den Bereichen, die mir klar wurden. Jeden meiner Erfolge kann ich darauf zurückführen. Freund, verlieben Sie sich in Ihre Bibel. Verbringen Sie Zeit im Wort. Es wird Ihr Leben verändern. Es kann erstorbene Liebe in einer Ehe auferwecken, es kann Ihr Geschäft verwandeln, es kann Ihre Kinder retten, es wird Sie auferbauen und Ihnen ein Erbe geben, sagt die Schrift, unter allen Geheiligten.

Und was Gott Josua hier sagte: „Josua, wenn du zum Ziel gelangen und Erfolg haben willst, musst du Tag und Nacht über das Wort nachsinnen.“

Ich werde das etwas ausführen und ergänzen, denn Gott führt uns in einen Prozess hinein. Ich sprach schon früher darüber. Natürlich kann Gott diesen Prozess unterbrechen und in jeder Weise souverän eingreifen, weil Er Gott ist. Aber meistens erwartet Gott von uns, dass wir diesen Prozess durchlaufen.

– Es fängt mit Information an.

Die Bibel sagt, es ist nicht gut, wenn die Seele ohne Erkenntnis ist. Hosea sagte: „Mein Volk kommt um aus Mangel an Erkenntnis.“ Jesaja sagte: „Mein Volk gerät in Gefangenschaft, weil sie keine Erkenntnis haben.“ Wir brauchen Information. Wir müssen Gottes Verheißungen kennen.

– Information kommt zuerst und dann kommt das Nachsinnen. Und dabei beschäftigen wir uns immer wieder mit Gottes Wort, denken darüber nach, brüten darüber, sprechen es laut aus, lesen es immer und immer und immer wieder und denken nochmals darüber nach.

– Information und Nachsinnen bewirkt Erleuchtung. Dann ist es nicht mehr nur ein Wort Gottes, sondern plötzlich wird es ein persönliches Reden Gottes für Sie. Es bewirkt Erleuchtung.

– Und der nächste Schritt, ein natürliches Nebenprodukt von Erleuchtung, sind Taten. Ich handele gemäß den Dingen, die für mich real sind.

– Das Ergebnis ist Manifestation, das bedeutet, dass Gott wirkt.

Das ist der Prozess. Aber viele Menschen wollen den Mittelteil größtenteils umgehen. Sie wollen gleich von der Information zur Manifestation übergehen. Manche wollen nicht einmal die Information hören. Sie sagen nur: „Gott hilf mir!“ Sie wollen nur, dass Gott handelt, wollen aber keinerlei Verantwortung übernehmen. Freund, nein, wir brauchen Information, wir müssen Nachsinnen, wir brauchen Erleuchtung, wir müssen handeln und dann kommt Gottes Part, und das ist die Manifestation. Und Gott sagte Josua: „Nimm das Wort in deinen Mund. Sinne darüber Tag und Nacht nach. Beleuchte es von allen Seiten.“ Freund, so kommt Erleuchtung zustande. Und dann sagte Er: „… damit du danach handelst. Und dann wirst du Erfolg haben und zum Ziel gelangen. Dann wirst du den Erfolg haben, den ich dir verheißen habe.“

Gut, Nummer fünf, das fünfte Geheimnis: Sie müssen vielleicht jemand anderem helfen, sich seinen Traum zu erfüllen, bevor Gott Ihren Traum erfüllt. Sie müssen vielleicht jemand anderem helfen, sich seinen Traum zu erfüllen, bevor Gott Ihren Traum erfüllt. Schauen Sie sich mit mir Vers 12 desselben Kapitels an.

Josua 1:12-15
„Und zu den Rubenitern und den Gaditern und zum halben Stamm Manasse sagte Josua: Denkt an das Wort, das Mose, der Knecht des Herrn, euch geboten hat, indem er sagte: Der Herr, euer Gott, schafft euch Ruhe und gibt euch dieses Land! Eure Frauen, eure Kinder und euer Vieh sollen in dem Land bleiben, das Mose euch diesseits des Jordan gegeben hat. Ihr aber, all ihr tüchtigen Krieger, sollt gerüstet vor euren Brüdern hinüberziehen und ihnen helfen, bis der Herr euren Brüdern Ruhe schafft wie euch und auch sie das Land in Besitz nehmen, das der Herr, euer Gott, ihnen gibt. Dann sollt ihr in euer eigenes Land zurückkehren und es besitzen, das Mose, der Knecht des Herrn, euch gegeben hat, diesseits des Jordan, gegen Sonnenaufgang.“

Als diese Stämme also an die Ufer des Jordan kamen, dachten sie: „Das ist ja super. Wir müssen ihn nicht überqueren. Wir sind hier glücklich.“ Sie fragten Mose, ob sie Gottes Erlaubnis erhalten, sich dort niederzulassen statt in das Verheißene Land hinüberzuziehen. Und Gott erlaubte es ihnen. Aber Mose sagte: „Ihr dürft das, aber bevor ihr das genießen und euch auf eurem Eigentum niederlassen könnt, müsst ihr mit all den anderen Stämmen hinüberziehen und ihnen helfen, alle Kanaaniter zu besiegen, die dort sind. Helft ihnen, ihren Traum zu realisieren und dann könnt ihr zurückkehren und euren Traum genießen.“ Das halte ich wirklich für ein biblisches Prinzip, das wir in der ganzen Bibel finden. Sie müssen einem anderen dienen, bevor Gott Ihnen etwas Eigenes gibt. „Wenn ihr mit dem Gut eines anderen nicht treu wart,“ sagte Jesus, „wer wird euch das eure geben?“

Denken Sie über Jesus nach… nein, nicht über Jesus, sondern über Joseph. Die Erfüllung seines eigenen Traumes kam zustande, indem er dem Pharao half, seinen Traum zu erfüllen. Während Joseph dem Pharao half, seinen Traum zu erfüllen, erfüllte sich derweil sein Traum. Unterschätzen Sie nie die Kraft des Dienstes und der Hilfe für andere.

Gut, ganz schnell Nummer sechs. Das sechste Geheimnis: Gottes Gaben kommen manchmal in Gestalt von Herausforderungen. Manchmal erreichen uns Gottes Gaben in Gestalt von Herausforderungen. Schlagen Sie mit mir Josua, Kapitel 6 auf. Die folgenden Kapitel beschreiben nur die Vorbereitungen, die sie nach Gottes Anweisungen trafen. In Kapitel 6 kommen sie dann tatsächlich ins Verheißene Land. Sobald sie den Jordan überqueren, ist sozusagen der erste Preis die Stadt Jericho. Ihre erste Hürde. Josua 6:1.

Josua 6:1-2
„Und Jericho hatte seine Tore geschlossen und blieb verschlossen vor den Söhnen Israel. Niemand ging heraus, und niemand ging hinein.“

Kapitel 6:2 „Da sprach der Herr zu Josua: Siehe, ich habe Jericho, seinen König und seine tüchtigen Krieger in deine Hand gegeben.“

Gott sagt: „Okay Josua, ich gebe dir etwas. Hier ist dein Geschenk. Ich gebe dir die Stadt, seinen König und seine tüchtigen Krieger.“ Ich sage: „Was für ein Geschenk! Gott, hast du gesehen, dass dort Männer mit Pfeil und Bogen auf den Mauern stehen? Und sie haben Speere!“ In diesem Fall ist Gottes Geschenk eine befestigte Stadt und Josua denkt: „Was für ein Geschenk! Dafür müssen wir kämpfen!“ Ein Geheimnis des Glaubens ist, die Dinge so zu sehen, wie Gott sagt, dass sie sind, und nicht wie sie erscheinen.

Gott sagt: „Schau, ich gab dir Jericho, seine tüchtigen Krieger, seinen König.“ Mit anderen Worten: „Du musst sie als besiegt ansehen, Josua.“ Das ist typisch für Gott. Er sagte Abraham, als er und Sarah noch kein Kind hatten: „Zum Vater vieler Nationen habe ich dich gemacht.“ Er setzte es in die Vergangenheit. Und Glaube fordert uns heraus, die Dinge so wie Gott zu sehen und nicht gemäß dem Anschein.

Ich las einmal eine Geschichte über zwei Jungs, die ein großes Stück Land von ihrem Vater erbten.

Sie waren ziemlich enttäuscht, bis Papa auf seinem Sterbebett den Jungs sagte: „Sohn, in diesem Stück Land steckt Gold.“ Sie waren total begeistert! Papa starb ein paar Tage später und sie konnten kaum abwarten, zum Feld zu gehen. Es war voller Baumstümpfe. Es war ein großes Stück Land und sie begannen es aufzugraben. Methodisch und systematisch gruben sie jeden Stumpf aus und suchten nach Gold. Sie wussten, dass Papa das Gold irgendwo vergraben hat. Sie gruben das ganze Feld auf… gruben jeden Stumpf auf dem Feld aus… und Gold gab es keins. Also entschieden sie sich: „Dann pflanzen wir halt etwas an.“ Also bestellten sie das Feld. Zur Erntezeit stand es voll reifem goldenem Korn. Dann wurde ihnen klar: „Papa hat uns ausgetrickst. Das ist das Gold, das er meinte.“

In den folgenden Jahren, durch das Grundstück und die eingebrachten Ernten, wurden sie sehr reich.

Aber die Gelegenheit kam im Gewand von Schwierigkeiten und harter Arbeit und sie haben es nicht aus der Sicht des Vaters gesehen, der das Potenzial sah.

Ein letztes Geheimnis. Wir werden es aus Zeitgründen nicht aufschlagen. Es ist Folgendes: wenn Sie das behalten wollen, was Gott Ihnen gibt, vergessen Sie nicht, Ihn mit den ersten Früchten Ihrer Einkünfte zu ehren. Geben Sie Gott den ersten und besten Anteil dessen, was Er Ihnen gibt. Wer denkt, Gott hat mehr als unsere Reste verdient? Gott hat nicht verdient, unsere Reste an Zeit, Talenten und Finanzen zu bekommen… das Erste und das Beste. Die Bibel sagt, wir sollen den Herrn mit unserem Besitz und mit den ersten Früchten unseres Zuwachses ehren. Dann sollen eure Scheunen mit Überfluss erfüllt sein. Eure Pressen werden von Wein überfließen.

Sie kamen nach Jericho und Gott handelte in der ersten Stadt auf interessante Weise. Gott sagte: „Gut, alles, was darin ist…“ und weiter hinten in Kapitel 6 sagt Gott: „Alles Silber und alles Gold gehört mir.“ Manche Übersetzungen sagen: „Gott sagte: ‚Rührt das Verfluchte nicht an.“

Bessere Übersetzungen sagen, Gott sagte, sie sollen das Geweihte nicht anrühren. Das gleiche Wort kann als verflucht oder geweiht übersetzt werden. Es bedeutet, dass etwas zur Zerstörung oder für Gottes Gebrauch ausgesondert wurde, und nur über den Kontext kann man das entscheiden. Und hier sagte Gott: „Alle diese Dinge sind für mich. Bringt sie in meine Schatzkammer. Niemand soll das Geweihte anrühren. Diese erste Stadt gehört Mir.“ Aber Gott sagte: „Alle anderen Städte gehören euch, aber die erste gehört Mir.“

Gott zeigte ihnen ein Prinzip. Er möchte immer unseren ersten Teil haben. Den beansprucht Er für sich allein. Die Geschichte kennen Sie bestimmt. Sie kamen nach Jericho und dort war ein Mann namens Achan. Wer weiß, was der Name Achan bedeutet? Ärger. Wer würde sein Kind Ärger nennen? Manchmal haben Menschen in der Bibel ihren Kindern seltsame Namen gegeben. Wie auch immer, Achan ist da und sieht ein Stück Silber und schöne Kleidung und er stiehlt sie und versteckt sie in seinem Zelt. Niemand weiß davon. Sie ziehen zur nächsten Stadt. Es ist eine kleine Stadt namens Ai. Sie denken: „Kein Problem.“ Sie ziehen hinauf, aber die Israeliten werden erbärmlich besiegt.

Josua liegt auf seinem Angesicht und fragt: „Gott, warum? Warum? Was sollen wir tun? Israel flieht vor seinen Feinden! Wo warst Du?“ Und Gott sagte: „Steh auf!“ Gott sagte: „Es geschah deswegen: jemand hat von dem Geweihten genommen. Jemand hat etwas für sich genommen von dem, was ich nur für mich bestimmt hatte. Und deswegen konntet ihr vor euren Feinden nicht bestehen.“ Und durch bestimmte Dinge fanden sie heraus, dass es Achan war. Sie befassten sich damit, marschierten dann ein und besiegten die Männer von Ai problemlos.

Wir sehen hier ein Prinzip, Freund. Wenn wir unsere Feinde besiegen und die Dinge, die Gott für uns hat, in Besitz nehmen wollen, müssen wir Gott mit unserem Ersten und Besten ehren. Ich denke, dieses Prinzip durchzieht das Alte und Neue Testament. Ehren Sie den Herrn. Geben wir Ihm unser Erstes und unser Bestes.

Wie ich eben sagte, steht Gott unser Erstes und unser Bestes zu. Und wenn Sie Gott noch nie mit Erstlingsfrüchten Ihres Einkommens geehrt haben, sollten Sie damit beginnen. Unterstützen Sie Ihre Ortsgemeinde und wenn die Sendung ein Segen für Sie war, warum säen Sie dort nicht ein paar Samen, der das Leben weiterer Menschen verändern kann? Es ist fruchtbarer Boden und unser Anliegen ist, die Welt mit dem Evangelium und mit der guten Nachricht des Wortes Gottes zu erreichen. Es wäre ein Segen für uns und schließlich auch für Sie, glaube ich. Ich würde gerne von Ihnen hören. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

Jule 31. Mai 2009 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.