Familie Thomas Pape

Gott ist Herr Ihrer Finanzen

als epub-Datei für eBooks: Gott ist Herr Ihrer Finanzen

 

Gott ist Herr Ihrer Finanzen
06.02.2011
Pastor Bayless Conley

Dies ist wieder eine neue Serie. Die folgende Predigt ist sehr wichtig. Natürlich halte ich alles, was ich predige, für wichtig, sonst würde ich nicht darüber predigen. Ich spreche Dinge an, die uns allen sehr am Herzen liegen und die unser geistliches Leben offenbaren. Jesus sagte: „Wo euer Schatz ist, wird auch euer Herz sein.“ Wir können daraus sehr viel lernen und ich möchte jeden ermutigen, dabeizubleiben und gut zuzuhören. Wir beschäftigen uns heute mit Finanzen, aber ich denke, Sie werden Dinge hören, die Sie sonst nicht hören. Ich garantiere Ihnen, dass diese Predigt keine beliebige Botschaft ist, wie man sie oft hören kann. Ich sehe einige dieser Dinge etwas anders. In manchen Bereichen stimme ich mit meinen Glaubensgeschwistern überein, doch manches sehe ich anders als sie und daher betonen wir auch in unserem Dienst bestimmte Dinge. Da ist sicher etwas für Sie dabei. Vielleicht sehen Sie ein altbekanntes Thema in einem neuen Licht. Nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand, kommen wir zu Gottes Wort.

Sprüche 3:5 – vielleicht kennen Sie die Stelle. Dort steht:

Sprüche 3:5 „Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand.“

Das ist immer ratsam, besonders wenn bestimmte Dinge rein rechnerisch nicht hinkommen, über den Gott sich allerdings klar geäußert hat. Dann müssen Sie sich sagen: „Gott, ich werde Dir von ganzem Herzen vertrauen, obwohl ich bestimmte Dinge mit dem Verstand nicht nachvollziehen kann.“ Gott möchte, dass wir Ihm vertrauen, selbst wenn wir Dinge mit unserem Verstand nicht klären können.

Und Er nennt uns kurz danach ein Beispiel. Hören Sie sich Vers 9 an.

Sprüche 3:9-10 „Ehre den Herrn mit deinem Besitz, mit den Erstlingen vom Ertrag deiner Arbeit! (in vielen Übersetzungen steht hier Einkommen.) Dann füllen deine Speicher sich mit Vorrat, und von Most fließen über deine Keltern.“

Dieser Vers geht rein mathematisch nicht auf: Ehre den Herrn mit deinem Besitz und mit deinen Erstlingen – dem ersten Teil des Einkommens. Gib es Gott, dann werden deine Scheunen überquellen und du wirst reichlich neuen Wein haben. Er spricht von Menschen, deren Lebensgrundlage Landwirtschaft ist, die ihren Reichtum in Weinfässern, gefüllten Scheunen und Viehbestand berechnen. Sie können es einfach auf Ihre Situation ummünzen. Denken Sie darüber nach. Gott sagt: „Bringt mir den ersten Teil, dann werdet ihr mehr haben.“ „Moment mal, Gott, das geht nicht auf.“ Nun, vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand. Gott sagt: „Wenn du das tust und mich mit deinem Besitz und mit dem ersten Anteil all deiner Einkünfte ehrst, werde ich dich segnen und du wirst Überfluss haben – mehr als du gehabt hättest, wenn du alles für dich behalten hättest.“ Der Herr sagt: „Vertraue mir, auch wenn du es unlogisch findest, wenn die derzeitige Konjunktur dagegen spricht und deine Erfahrung das Gegenteil beweisen.“ Gott sagt: „Wenn du mir vertraust, wird es geschehen.“

Schauen wir uns jetzt das Buch Maleachi an, das letzte Buch des Alten Testaments, das geschrieben wurde, als die Juden noch unter dem Gesetz lebten. Es wird oft in Gemeinden zitiert und ich möchte ein paar Verse daraus lesen und sie kurz kommentieren. Maleachi 3:8. Der Herr stellt hier eine Frage.

Maleachi 3:8-11 „Darf ein Mensch Gott berauben, wie ihr mich beraubt? Aber ihr fragt: »Worin haben wir dich beraubt?« In den Zehnten und den Abgaben! Mit dem Fluch seid ihr verflucht worden, denn ihr habt mich beraubt, ihr, das ganze Volk! Bringt den Zehnten ganz in das Vorratshaus, damit Speise in meinem Haus sei, und prüft mich doch dadurch, spricht der Herr der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde! Und ich will für euch den Fresser schelten, dass er euch die Frucht der Erde nicht verdirbt und dass euch der Weinstock auf dem Feld nicht fruchtleer bleibt, spricht der Herr der Heerscharen.“

Segen und Schutz wird denen verheißen, die den Zehnten und das Opfer geben. Der Zehnte bedeutet zehn Prozent. Unter dem Alten Bund wurde vom Korn, von allen Nahrungsmitteln und auch von den Tieren der Zehnte gegeben. Man berührte es mit einem Stab, an dem rote Farbe war und der Zehnte gehörte dem Herrn. Sie hatten ihn einbehalten, obwohl es gegen das Gesetz war. Und Gott sagt: „Ihr habt weder den Zehnten noch ein Opfer gegeben. Daher liegt ein Fluch auf euch. Aber wenn ihr beides gebt, werdet ihr so reichlich gesegnet werden, dass ihr nicht genug Raum dafür haben werdet.“

Vor einiger Zeit las ich die Geschichte eines Ägypters, der eine Mühle besaß. In der Nähe seiner Mühle brach ein Feuer aus und zerstörte alle anderen Mühlen in dieser Gegend. Alle Mühlen standen in einem bestimmten Gebiet der Stadt. Im Rahmen der Ermittlungen fragte ihn der Anwalt: „Wie erklären Sie sich die Tatsache, dass allein ihre Mühle verschont blieb, obwohl alle anderen Mühlen niedergebrannt sind?“ Ich habe mir seine Antwort aufgeschrieben. Er sagte: „Ganz einfach. Gott ist mein Geschäftspartner und Ihm gehört der Zehnte all meines Besitzes.“ Das war eine recht gute Antwort.

Wie gesagt, richteten sich diese Verse an Juden unter dem Gesetz. Ich glaube natürlich an die Verheißungen des Segens und des Schutzes, weil sie in anderer Form im Neuen Testament genannt werden. Ich denke, wenn wir Gott in dieser Weise mit unseren Finanzen ehren, wird Er uns segnen.

Dieses Prinzip zieht sich durch das ganze Neue Testament. Aber für uns, die wir unter der Gnade Gottes leben, ist es eine Frage der Hingabe und des Glaubens, nicht des Gesetzes. Ich weiß, manche habe die Vorstellung: „Gott wird dich in Grund und Boden stampfen, wenn du es nicht tust. Deswegen liegt ein Fluch auf deinem Leben.“ Sie sehen die Dinge nicht im Licht des Neuen Testaments. Das Geben des Zehnten ist ein Teil des Gesetzes. Jesus selbst sagte in Lukas 11:42, dass man den Zehnten geben soll. Aber es gab ihn schon vor dem Gesetz. Obwohl wir ein paar Prinzipien und Wahrheiten aus der Praxis unter dem Gesetz lernen können, gründen wir uns als Gläubige auf den Ursprung vor dem Gesetz und auf jemanden, von dem das Neue Testament sagt, dass wir seinem Beispiel folgen sollen. Er heißt Abraham. Schauen wir uns 1. Mose 14 an. Hier wird zum ersten Mal in der Bibel davon gesprochen, dass jemand den Zehnten bzw. das erste Zehntel gibt. Abraham hieß damals noch Abram. Gott hatte seinen Namen noch nicht verändert. Er kehrte von einem großen Sieg zurück. Sein Neffe Lot wohnte in der Stadt Sodom. Andere Könige hatten gegen den König von Sodom gekämpft, ihn besiegt, reichlich Beute gemacht und auch viele Leute als Sklaven verschleppt.

Lot, Abrahams Neffe, war einer davon. Abraham versammelte sein ganzes Haus, über dreihundert Leute, jagte ihnen nach, kämpfte gegen sie und errang einen großartigen Sieg. Gott half ihm. Er befreite seinen Neffen Lot und erbeutete jede Menge Güter. Nach diesem Sieg, den Gott ihm gab, begegnet er dem Priester Melchisedek. Er war ein Priester, hatte aber keine jüdischen Vorfahren, sondern stammte aus Kanaan. Er ist eine etwas geheimnisvolle Gestalt in der Bibel. Im Neuen Testament, in Hebräer, Kapitel 7, wird uns gesagt, dass er auf Jesus Christus hindeutet. Schauen wir uns bitte 1. Mose 14:18 an. Dort heißt es:

1. Mose 14:18-20

„Und Melchisedek, König von Salem, brachte Brot und Wein heraus; und er war Priester Gottes, des Höchsten. Und er segnete ihn und sprach: Gesegnet sei Abram von Gott, dem Höchsten, der Himmel und Erde geschaffen hat! Und gesegnet sei Gott, der Höchste, der deine Bedränger in deine Hand ausgeliefert hat! – Und Abram gab ihm den Zehnten von allem.“

Das heißt, Abraham gab Melchisedek, dem Repräsentanten Gottes, ein Zehntel seiner eben erlangten Kriegsbeute. Von allem, was er gerade dazu gewonnen hatte, gab er ihm ein Zehntel. Lesen wir weiter.

1. Mose 14:21-23

„Und der König von Sodom sagte zu Abram: Gib mir die Seelen, die Habe aber nimm für dich! Da sagte Abram zum König von Sodom: Ich hebe meine Hand auf zu dem Herrn, zu Gott, dem Höchsten, der Himmel und Erde geschaffen hat: Wenn ich vom Faden bis zum Schuhriemen, ja, wenn ich irgendetwas nehme von dem, was dein ist…! Damit du später nicht sagst: Ich habe Abram reich gemacht.“

Bedenken Sie, was geschehen ist. Als er diesen Priester traf, der ihm Brot und Wein gab – das symbolisiert einen Bund und weist auf das Neue Testament hin – gab Abraham dem Repräsentanten Gottes, Melchisedek, den Zehnten. Gleich darauf spricht er mit dem König von Sodom. Er bezieht sich dabei auf das, was gerade geschah und wiederholt sogar ein paar Dinge, die Melchisedek ihm gesagt hatte. Er sagte: „Ich habe meine Hand erhoben. Ich bin bereits einverstanden. Ich habe die Hand erhoben. Gott ist der Höchste, der Himmel und Erde geschaffen hat. Ich bestätige, dass Ihm alles gehört und dass Er über alles herrscht. Ich bin nur ein Haushalter, o König von Sodom. Er hat mir den Sieg gegeben und Er allein ist mein Versorger, nicht du. Weder du noch irgendein anderer Mensch wird sagen können, dass du mich reich gemacht hast. Gott allein hat das getan.“ All das hatte damit zu tun, dass er den Zehnten gab. Er bestätigte damit Gottes Vorrang, Gottes Herrschaft, die Tatsache, dass Gott alles besitzt und Abraham ein Haushalter ist. Er machte deutlich, dass sein Sieg und sein Erfolg auf Gott zurückzuführen sind und dass Gott allein seine Quelle ist, nichts und niemand auf der Erde, nicht einmal ein König. Können Sie mir folgen? Ein paar Kapitel weiter sagte sein Enkel Jakob, nachdem er Gott begegnet ist, Folgendes: „Gott, von allem, was du mir gibst, werde ich dir den Zehnten geben.“ Hier wird der Zehnte zum zweiten Mal erwähnt, und beide Male über vierhundert Jahre vor der Einführung des Gesetzes. Hier ging es nicht um eine Pflicht. Gott sagte nicht: „Abram, du musst das tun!“ Nein, es war ein Ausdruck von Hingabe. Es geschah aus Glauben. Es war ihm ein Anliegen und zeigte Gottes Eigentümerschaft und Herrschaft, Gottes Versorgung und Gottes Gunst in seinem Leben. Deswegen ist es auch für uns so wichtig.

Und jetzt komme ich zum wichtigsten Aspekt. In Römer, Kapitel 4, wird beschrieben, dass Abraham ein Vorbild des Glaubens ist. Uns wird konkret gesagt, dass wir den Fußspuren seines Glaubens folgen sollen. Das Prinzip, das wir hier sehen, ist eine dieser Fußspuren, der wir folgen sollen. In Hebräer, Kapitel 6:12 wird uns gesagt, dass wir jene nachahmen sollen, die durch Glaube und Geduld die Verheißungen erlangten. Wissen Sie, wer im nächsten Vers als unser größtes Vorbild beschrieben wird? Abraham. Wir sollen so glauben wie er.

Im dritten Kapitel des Galaterbriefes wird uns gesagt, dass das Gesetz, das 430 Jahre später eingeführt wurde, vorherige Verheißungen nicht negiert und dass vorher etablierte Prinzipien das Zeitalter des Gesetzes überdauern. Dieses Prinzip, das, was Abraham durch sein Geben zum Ausdruck brachte, sollen wir uns als Gläubige zu eigen machen und keine Pflichterfüllung: „Ich mache dich fertig und du kriegst Schwierigkeiten mit mir, wenn du das nicht gibst.“ Weg damit!

Verwerfen Sie diesen Gedanken und betrachten Sie es in diesem Licht.

Ich möchte etwas aus Faussets Bible Dictionary zum Thema Christen und Geben des Zehnten vorlesen. Er sagte: „Gott verspricht, denen die Fenster des Himmels zu öffnen und einen Segen auszugießen, der so umfangreich ist, dass sie ihn nicht unterbringen können, die Ihm den vollen Zehnten geben und Ihn so auf die Probe stellen, Sein Wort zu halten. Christen, die weit größere Vorrechte haben und die durch Christi Tod und Auferstehung Zugang zum Himmel bekamen, sollten dem Herrn zumindest keinen geringeren Anteil ihres Besitzes zur Verfügung stellen als die Israeliten.

Das sollte kein Verlust, sondern selbst in dieser Welt ein Gewinn sein.“

Wenn wir den Herrn mit den Erstlingen unseres Einkommens ehren, wie es Abraham tat, zeigt das Gottes Eigentümerschaft, Seine Herrschaft und den Glauben, dass Er uns das Nötige gibt und uns segnet.

Ich lebte vor einunddreißig Jahren in Mexiko, vielleicht ist es schon 32 Jahre her. Wir lehrten in einer Dorfkirche. Ich predigte mehrmals und jemand anderes auch. Wir waren an einem Sonntagmorgen dran. Derjenige, der predigen sollte, nahm den Pastor beiseite. Ich bekam die Unterhaltung mit.

Er sagte: „Ich möchte deiner Gemeinde etwas über den Zehnten sagen.“ Der Pastor wurde weiß wie Briefpapier. Alles Blut versackte. Ihr jungen Leute wisst nicht, was Briefpapier ist, aber glaubt mir, es ist ziemlich weiß! Er gab zu, dass er in seiner Gemeinde noch nie über den Zehnten gesprochen hat, weil er Angst davor hatte. An diesem Morgen saß er nicht vorne. Sonst saß er jeden Morgen dort.

Er war nicht zu sehen! Ich entdeckte ihn hinten in der Kirche. Er stand im Schatten. Nur seine Füße ragten aus dem Schatten in einem Winkel des Raumes heraus. Er fürchtete sich vor der Reaktion seiner Leute. Im Verlauf der Predigt forschte ich in den Gesichtern nach Reaktionen. Dabei fiel mir ein Mann auf. Er war sehr bewegt und im Verlauf der Predigt steigerte sich das zunehmend. Man sah, dass er nicht glücklich war. Er mochte die Predigt gar nicht. Nach dem Schlusssegen am Ende des Gottesdienstes zerrte er seine Frau geradezu aus der Gemeinde. Er wetterte und suchte das Weite.

Er war aufgebracht! Ich dachte nur: „Ihm ging wohl etwas gegen den Strich.“

In der kommenden Woche waren wir wieder dort und die gleiche Person sollte predigen. Er predigte, und der Mann war mit seiner Frau wieder im Gottesdienst. Mitten in der Predigt hob er seine Hand.

Normalerweise gibt man niemandem das Wort, der einen mitten in der Predigt unterbricht. Das geht meist nicht gut. Erstaunlicherweise sagte derjenige, der predigte: „Möchtest du etwas sagen?“

Er sagte: „Ja.“ Er stand auf. Es wurde Spanisch gesprochen. Er sagte: „Ihr kennt mich.“ Und er drehte sich zur Gemeinde um. Er sagte: „Ihr wisst, wie ich lebe. Ich arbeite den ganzen Tag und am Ende des Tages kann ich gerade mal ein paar Tortillas und ein paar Bohnen kaufen, damit die Familie etwas zu essen hat. Abends gehe ich dann durch die Straßen und sammle Pappe, um noch ein paar Cents zu verdienen. Da kommen diese reichen Amerikaner daher. Ich denke mir: ‚Ich lebe in einem Auto, wenn ihr das wüsstet!'“ Aber er sagte: „Diese reichen Amerikaner sagen uns, dass wir die Erstlinge unseres Einkommens in die Gemeinde bringen sollen. Das klappt vielleicht drüben, aber nicht bei uns. Ich war so wütend darüber, dass ich letzten Sonntag so schnell wie möglich die Gemeinde verlassen wollte! Als ich zuhause ankam, war ich wütend – fragt meine Frau. Ihr kennt meine Frau. Sie hatte noch nie ein neues Kleid. Unser Leben war hart.“ Er sagte: „Aber ich ging nach Hause und las in meiner Bibel nach. Ich fand alle genannten Stellen wieder.“ Er sagte: „Ich entschloss mich dazu, da Gott gesagt hatte: ‚Prüft mich, stellt mich auf die Probe, ob ich es tun werde.'“ Und er sagte: „Es sind nur zehn Centavos von jedem Peso. Also habe ich in dieser Woche bei allen Einkünften 10 Centavos von jedem Peso beiseite gelegt.“ Und er sagte: „Ich möchte euch sagen: Diese Woche habe ich besondere Dinge erlebt. Ich war noch nie im Leben so gesegnet.“ Er sah seine Frau an und sagte – er sagte es genau so: „Frau, steh auf!“ Sie stand auf und er sagte: „Meine Frau hat ein neues Kleid. Das ist ihr erstes neues Kleid überhaupt!“ Dann sah er auf die Versammlung und sagte: „Ihr müsst den Zehnten geben.“ Dann sah er denjenigen an, der predigte, und sagte: „Vergiss dein heutiges Thema und lehre nochmals über den Zehnten.“ Dann setzte er sich. So war es wirklich.

Was die „Fenster im Himmel“ angeht, so gibt es vielleicht gelegentliche Sturzbäche wie bei diesem Mann aus Mexiko, aber meistens – davon bin ich überzeugt – ist der Regen des Segens von Gott sachte und stetig und der Pegel steigt langsam. Es gibt gelegentlich heftige Güsse. Gott sei Dank für sie! Aber meist ist es ein sachter, stetiger Regen, sachte und stetig. Ich sprach bereits von Jakob, der sich wie sein Großvater entschloss, Gott den ersten Anteil seines Einkommens zu geben. Schauen wir uns das in 1. Mose 28 an. Wir müssen nicht viel blättern. Er flieht vor seinem Bruder Esau. Er hat seinen Bruder betrogen und ihm sein Erstgeburtsrecht genommen. Esau ist so wütend, dass er Jakob umbringen möchte. Jakob flieht. Er hat eine Begegnung mit Gott, die sein Leben verändert. Hören Sie, was er kurz nach dieser Begegnung mit Gott sagt.

1. Mose 28:20-22

„Dann legte Jakob ein Gelübde ab: „Wenn der Herr mir beisteht und mich auf dieser Reise beschützt, wenn er mir genug Nahrung und Kleidung gibt und mich wieder heil zu meiner Familie zurückbringt, dann soll er mein Gott sein! An der Stelle, wo ich den Stein aufgestellt habe, soll der Herr verehrt und angebetet werden. Von allem, was er mir schenkt, will ich ihm den zehnten Teil zurückgeben!“

Gut, er tritt seine Reise an und begegnet den Einwohnern des Landes östlich von Israel. Ohne dass er es weiß, wird er übernatürlich zu einem Verwandten geführt, arbeitet für seinen Onkel Laban und heiratet schließlich zwei Töchter Labans, Lea und Rahel. Er gründet eine Familie, arbeitet noch ein paar Jahre für seinen Onkel und dann sagt Gott: „Gut, es ist Zeit, wieder zurückzukehren in das Haus deines Vaters.“

Bitte schauen Sie sich mit mir Kapitel 32 an. Hören Sie, was er sagte, als er zurückkam.

1. Mose 32:10-11

„Dann betete er: „Du Gott meines Großvaters Abraham und meines Vaters Isaak, du hast zu mir gesagt: ‚Kehr zurück in deine Heimat zu deinen Verwandten, ich werde dafür sorgen, dass es dir gut geht!‘ Ich habe es nicht verdient, dass du so viel für mich getan und immer wieder deine Versprechen eingehalten hast! Als ich damals den Jordan hier überquerte, besaß ich nur einen Wanderstock – und nun komme ich mit zwei großen Karawanen an!“

Kurz vor dieser Passage sagt die Bibel, dass er sehr wohlhabend geworden war. Er hatte viele Herden, Esel, Kamele, Knechte, Silber und Gold. Gott hatte ihn gesegnet! Bedenken Sie, als er vor Gott das Gelübde ablegte: „Von allem, was du mir gibst, will ich dir den Zehnten geben“, hatte er nur seinen Stab. Jetzt kommt er zurück und sagt: „Gott, Du hast mich gesegnet. Jetzt habe ich zwei Karawanen. Ich bin reich.“ Ich möchte, dass Sie Folgendes sehen: „Zwischen dem Zeitpunkt, als ihm nur ein Stab gehörte und diesem, wie die Bibel sagt, großen Reichtum, lagen zwanzig Jahre.

Zwanzig Jahre lang fiel der Regen des Segens Gottes sachte und stetig. Es geschah nicht über Nacht. Jakob musste einige Stürme durchstehen. Es gab einige Rückschläge, schwere Enttäuschungen, aber letztlich konnte er sagen: „Gott, ich habe Deine Barmherzigkeit keineswegs verdient. Du hast in meinem Leben Großes getan!“ Ja, wenn Sie die Geschichte lesen und wenn wir Zeit hätten – es gab gewaltige übernatürliche Durchbrüche in seinem Leben, aber dennoch war es insgesamt ein langsamer, stetiger Prozess.

Ich weiß, dass die Predigt noch nicht beendet ist. Sie müssen nächste Woche wieder einschalten.

Tut mir leid, manchmal predige ich so lange, dass man nicht alles in einer halbstündigen Sendung zeigen kann. Wissen Sie, das Beste kommt noch. Das, womit wir uns bisher beschäftigt haben, ist extrem wichtig. Schreiben Sie es sich einfach in den Kalender. Wenn Sie die Sendung nächste Woche verpassen, entgeht Ihnen Ihr halbes Leben, und das darf nicht passieren. Ich vertraue darauf, dass Sie von dieser Sendung profitiert haben. Ich denke, Gott möchte uns helfen, erfolgreich zu sein.

Aber Erfolg, ohne die Ewigkeit vor Augen zu haben, ohne einen Bezug zur Ewigkeit, ist wirklich gefährlich. Gott hat nichts dagegen, dass Sie Dinge besitzen, aber Er hat etwas dagegen, dass Dinge Sie in Beschlag nehmen. Wir müssen ständig den Richterstuhl Christi im Blick haben. Er gibt uns alles reichlich zum Genuss, aber, wissen Sie, Er segnet uns, damit wir ein Segen sind. Und dass muss unser ganzes Handeln und unser Wesen prägen. Meine Zeit ist um. Schauen Sie nächste Woche wieder rein. Bis dahin, Gott segne Sie.

Ausblick:

Ich sage Ihnen, was Gott tun könnte. Gott könnte sagen: „Die Kraft, die du hast, um zu arbeiten, ist ein Geschenk von mir. Das kostet dich mindestens einen von diesen. Dein Intellekt und deine Fähigkeit, Probleme anzugehen und zu lösen, die dich wertvoll macht, sind eigentlich auch Geschenke von mir. Dafür nehme ich mir gleich zwei. Weißt du, die Erde und ihre ganze Fülle gehört mir. Und den Boden, auf dem deine Felder gedeihen und alle Samen habe ich doch geschaffen. Sie gehören mir. Dafür nehme ich mir einen. Und die ganzen Tiere, von denen du dich ernährst, deine ganze Nahrung kommt von mir und sie ist mindestens einen wert. Der Sonnenschein, der Regen, der Wind und die Jahreszeiten, all das kommt von mir. Einen bekomme ich locker dafür. Die Luft. Bist du nicht froh, dass ich Luft zur Verfügung stelle? Die Luft ist wenigstens einen davon wert. Und ich erhalte das ganze Universum durch mein kraftvolles Wort. Ich denke, die Schwerkraft ist kostbar. Für die Schwerkraft sollte ich eigentlich zwei bekommen. Du solltest froh sein, dass ich die Schwerkraft nicht abschalte. Ich heiße dich in meiner Familie willkommen und gebe dir ewiges Leben und Verheißungen für den Himmel. Meine Güte! Weißt du was, ich habe eine Idee. Behalte das und gründe dein Leben darauf, das andere nehme ich an mich.“ Wir sollten alle nach vorne laufen und sagen: „Einverstanden, Gott! Bitte schalte nicht die Luft ab. Lass die Schwerkraft bestehen, Gott. Wir sind mit diesem einen zufrieden. Das ist völlig in Ordnung.“ Aber Gott sagt: „Es ist alles Gnade. Errettung ist ein Geschenk. Du musst sie dir nicht verdienen. Den Himmel musst du dir nicht verdienen. Und die Schwerkraft ist ein Geschenk.

Willkommen zur heutigen Sendung. Gleich hören Sie die Fortsetzung der Predigt „Gott ist Herr über Ihre Finanzen“. Wissen Sie: Diese Thematik wird meist nicht von der Seite aus betrachtet, von der ich sie heute angehe. Ich möchte Sie ermutigen dabeizubleiben, denn gegen Ende der Sendung werden Sie etwas hören, das Sie vielleicht überraschen wird. Sie werden klar erkennen, worum es mir geht. Gott hat Interesse an unseren Finanzen, weil er an den Dingen Interesse hat, die uns bewegen. Kommen wir jetzt zu Gottes Wort. Lassen Sie uns möglichst viel daraus lernen und uns entscheiden, dass wir dem Gehörten nicht nur zustimmen, sondern es befolgen wollen, dass wir nicht nur Hörer, sondern Täter sein und die Dinge anwenden wollen, die wir lernen. Denn derjenige, der Gottes Wort wirklich anwendet, baut dadurch sein Haus auf dem Felsen. Wenn der Sturm tobt, der Regen fällt und die Blitze zucken, wird dieses Haus stehen bleiben. Aber wer nur Dinge hört, ohne sie konkret umzusetzen, wird während des Sturmes merken, dass er sein Haus auf Sand gebaut hat. Dieses Haus wird einstürzen. Ich sage Ihnen, Gottes Wort wird Sie heute ansprechen. Steigen wir ein. Lassen Sie uns gemeinsam wachsen.

Ich sprach bereits von Jakob, der sich wie sein Großvater entschloss, Gott den ersten Anteil seines Einkommens zu geben. Schauen wir uns das in 1. Mose 28 an. Wir müssen nicht viel blättern. Er flieht vor seinem Bruder Esau. Er hat seinen Bruder betrogen und ihm sein Erstgeburtsrecht genommen.

Esau ist so wütend, dass er Jakob umbringen möchte. Jakob flieht. Er hat eine Begegnung mit Gott, die sein Leben verändert. Hören Sie, was er kurz nach dieser Begegnung mit Gott sagt.

1. Mose 28:20-22

„Dann legte Jakob ein Gelübde ab: Wenn der Herr mir beisteht und mich auf dieser Reise beschützt, wenn er mir genug Nahrung und Kleidung gibt und mich wieder heil zu meiner Familie zurückbringt, dann soll er mein Gott sein! An der Stelle, wo ich den Stein aufgestellt habe, soll der Herr verehrt und angebetet werden. Von allem, was er mir schenkt, will ich ihm den zehnten Teil zurückgeben!“

Gut, er tritt seine Reise an und begegnet den Einwohnern des Landes östlich von Israel. Ohne dass er es weiß, wird er übernatürlich zu einem Verwandten geführt, arbeitet für seinen Onkel Laban und heiratet schließlich zwei Töchter Labans, Lea und Rahel. Er gründet eine Familie, arbeitet noch ein paar Jahre für seinen Onkel und dann sagt Gott: „Gut, es ist Zeit, wieder zurückzukehren in das Haus deines Vaters.“ Bitte schauen Sie sich mit mir Kapitel 32 an. Hören Sie, was er sagte, als er zurückkam.

1. Mose 32:10-11

„Dann betete er: Du Gott meines Großvaters Abraham und meines Vaters Isaak, du hast zu mir gesagt: ‚Kehr zurück in deine Heimat zu deinen Verwandten, ich werde dafür sorgen, dass es dir gut geht!‘ Ich habe es nicht verdient, dass du so viel für mich getan und immer wieder deine Versprechen eingehalten hast! Als ich damals den Jordan hier überquerte, besaß ich nur einen Wanderstock – und nun komme ich mit zwei großen Karawanen an!“

Kurz vor dieser Passage sagt die Bibel, dass er sehr wohlhabend geworden war. Er hatte viele Herden, Esel, Kamele, Knechte, Silber und Gold. Gott hatte ihn gesegnet! Bedenken Sie, als er vor Gott das Gelübde ablegte: „Von allem, was du mir gibst, will ich dir den Zehnten geben“, hatte er nur seinen Stab. Jetzt kommt er zurück und sagt: „Gott, Du hast mich gesegnet. Jetzt habe ich zwei Karawanen. Ich bin reich.“

Ich möchte, dass Sie Folgendes sehen: Zwischen dem Zeitpunkt, als ihm nur ein Stab gehörte und diesem, wie die Bibel sagt, großen Reichtum, lagen zwanzig Jahre. Zwanzig Jahre lang fiel der Regen des Segens Gottes sachte und stetig. Es geschah nicht über Nacht. Jakob musste einige Stürme durchstehen. Es gab einige Rückschläge, schwere Enttäuschungen, aber letztlich konnte er sagen:
„Gott, ich habe Deine Barmherzigkeit keineswegs verdient. Du hast in meinem Leben Großes getan!“

Ja, wenn Sie die Geschichte lesen und wenn wir Zeit hätten – es gab gewaltige übernatürliche Durchbrüche in seinem Leben, aber dennoch war es insgesamt ein langsamer, stetiger Prozess.

Wir müssen mit dem anfangen, was wir haben. Vielleicht sagt Ihnen der Name Richard Wurmbrand etwas. Er hat mehr für verfolgte Christen getan – er ist bereits seit einigen Jahren im Himmel – aber er tat mehr für verfolgte Christen – wobei seine Werke ihn überdauerten – als vielleicht sonst irgendjemand. Er trug wesentlich dazu bei, der Christenheit im Westen das Schicksal unserer Brüder und Schwestern, die Verfolgung ausgesetzt waren, vor Augen zu führen. Er selbst wurde viele Jahre lang in kommunistischen Gefängnissen gefoltert. Sie können es nachlesen. Alle Gefangenen wurden geschlagen und gefoltert und bekamen jeden Tag nur ein Stück trockenes Brot und eine Schüssel mit trüber Suppe. Aber an jedem zehnten Tag gaben sie ihr Brot einem schwächeren Gefangenen als ein Opfer für Gott.

Selbst wer fast nichts hat, kann Gott etwas opfern. Gott wird segnen, was wir Ihm geben. Allerdings ist das ein Prozess. Selbst Jesus sprach darüber. Er sprach darüber, dass wir uns keine Sorgen um unser Leben machen sollten. Sie wissen schon – sorgt euch nicht um euer Leben, darum, was ihr essen, trinken, fahren, anziehen sollt oder wo ihr wohnen werdet. Ich habe es etwas erweitert, aber das Prinzip ist klar erkennbar. Genau darüber spricht Er. Im Griechischen steht wörtlich: „Genau danach verlangen die Heiden. Die ganze Welt ist darauf ausgerichtet. Alles dreht sich darum, diese Dinge zu bekommen.“ Er sagte: „Euer Vater im Himmel weiß, dass ihr diese Dinge benötigt. Sorgt euch nicht darum, sondern trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und alle diese Dinge…“ werden euch x-fach gegeben? Nein, hinzugefügt. Multiplikation und Addition sind nicht identisch. Manchmal multipliziert Gott Dinge im Neuen Testament – in der Apostelgeschichte. Das ist aber eher selten.

Multiplikation, Ereignisse überschlagen sich. Zwei mal fünf ist zehn, mal zwei ist zwanzig, mal zwei ist vierzig, mal zwei ist achtzig, mal zwei ist 160, mal zwei ist 320, mal zwei ist 640. Dinge entwickeln sich rasant, wenn Multiplikation stattfindet. Aber Jesus sagte, wenn wir das Reich Gottes an die erste Stelle setzen – inklusive der Finanzen und aller anderen Bereiche – wenn wir zuerst nach seinem Reich trachten, werden uns all diese Dinge hinzugefügt werden. Sehen Sie: Zwei plus fünf ist sieben, plus zwei ist neun, plus zwei ist 11, plus zwei ist 13, plus zwei ist 15. Es ist ein Prozess. Bestimmt gibt es auch gelegentlich Zeiten der Multiplikation. Das ist einfach Gottes Art. Aber überwiegend ist Gottes Wirken in unserem Leben ein Prozess. Wenn wir nur auf die herausragenden Ereignisse schauen, können wir das Übernatürliche übersehen, das ständig da ist. Ich möchte damit sagen: Sie müssen dranbleiben und nicht sagen: „Was der Pastor sagt, leuchtet mir ein. Gott, ich bin dabei! Ich werde anfangen, das zu tun, aber wenn bis zum nächsten Donnerstag um 15 Uhr kein Wunder geschieht, steige ich aus.“ Bleiben Sie dabei, bleiben Sie Ihr Leben lang dabei!

Ich lebe seit 35 Jahren mit Jesus. Schon sehr früh, fast sofort, lernte ich, Gott mit den Erstlingen aller Einkünfte oder Gaben zu ehren. Ich sage Ihnen: Fünfunddreißig Jahre lang habe ich Gott immer den ersten Teil gegeben. Das Mindeste, das Gott immer von meinen Einkünften bekam, waren zehn Prozent. Das war das Mindeste, mehr als 35 Jahre lang. Es gab ein paar magere Zeiten und es gab Zeiten des Überflusses. Ich kann nach diesem langen Prozess sagen, wobei ich ja noch nicht am Ziel bin, dass ich ein gesegneter Mann bin. Aber überwiegend erlebte ich diesen sanften stetigen Regen, der nach und nach alles durchdrang, es sammelte sich über längere Zeit an. Dinge wurden hinzugefügt. Wenn wir mit Gott kooperieren, segnet Er uns. Ich bin überzeugt, dass großartige Dinge geschehen können, indem wir das tun und Gott aus den richtigen Gründen den ersten Platz geben.

Ich las über einen Mann, der ein Käsegeschäft in New York eröffnete. Er war Christ, aber erfolglos.

Er schob einen Wagen mit Käse durch New York und verkaufte auf der Straße, hatte aber keinen Erfolg. Ein Freund, der Christ war, nahm ihn beiseite und fragte: „Du bist doch gläubig, nicht wahr?“

Er sagte: „Ja, das bin ich.“ Er sagte: „Ich werde dir sagen, warum der Erfolg ausblieb. Du hast Gott nicht an die erste Stelle gesetzt, stimmt’s?“ Er sagte: „Ja, das tat ich nicht.“ Er sagte: „Du musst Gott mit den Erstlingen aller Einkünfte ehren. Mach Ihn zu deinem Seniorpartner und fang neu an.“ Er tat es und sprach ein Gebet der Hingabe: „Gott, Du bist mein Seniorpartner in diesem Geschäft und ich werde Dir den ersten Anteil all meiner Einkünfte geben.“ Er legte los und sein Geschäft wuchs langsam und stetig. Wahrscheinlich kennen Sie seinen Namen, und zwar J. L. Kraft, wie Kraft Käse und diverse Kraft Nahrungsmittel. Heue ist das einer der weltweit größten Nahrungsmittelkonzerne.

Ein anderer Mann, Henry Cromwell, wurde unter dem Dienst von D. L. Moody errettet. Er gab von Anfang an den Zehnten. Er kaufte eine heruntergekommene Mühle in Ohio und machte daraus die bekannte Firma Quaker Oats. Er gab Millionen für das Evangelium! Über vierzig Jahre gab er 70 Prozent seines Einkommens für Gottes Werk. Und obwohl er bereits fast 70 Jahre im Himmel ist, werden bis heute aus einem Fond, den er gegründet hat, weltweit christliche Dienste unterstützt.

Aber alles fing mit viel kleineren Beträgen an.

Solche Geschichten mögen mehr oder weniger bekannt sein, aber es gibt viele davon. Menschen mit den verschiedensten Hintergründen, die Gott beim Wort genommen haben und drangeblieben sind, können bestätigen, dass Gott treu ist und Wort hält. Indem wir Ihm treu und beständig die Erstlinge unserer Einkünfte geben, ehren wir Ihn. Wir bringen unseren Glauben zum Ausdruck und ebnen den Weg für enorme Segnungen. Hören Sie: So sollen nach Gottes Plan das Wirken der Gemeinde und die Bedürfnisse seiner Nachfolger hauptsächlich finanziert werden. Hauptsächlich auf diesem Weg kommen Mittel zusammen, um verlorene und leidende Menschen mit dem Evangelium von Jesus Christus zu erreichen. Aber unsere Einstellung und Ausrichtung muss stimmen. Es geht nicht um ein gesetzliches: „Das musst du tun, sonst kriegst du Probleme.“ Das ist nicht der Punkt. Vielleicht kann Ihnen folgende Illustration helfen. Könnt Ihr bitte kommen und mir die Sachen geben. Vielen Dank. Danke, Ihr Lieben. Super! Diese Dinge – danke Junie – repräsentieren Ihre Einkünfte, den Lohn Ihrer Arbeit, Ihre 40, 60 oder 20 Wochenstunden, was Ihre Arbeit auch sein mag. Die Stunden, die Sie bezahlt bekommen, sind hier symbolisch dargestellt. Das haben Sie, ganz gleich, ob Sie im Jahr 5 Millionen Dollar verdienen, eine Million, 100.000, 50.000, 25.000, ob Sie hundert Dollar haben oder nur zehn. Das wird hiermit dargestellt. Alles, was Sie mit Ihren Händen erarbeitet haben oder mit Ihrem Intellekt, für den andere Sie schätzen und Sie daher entsprechend entlohnen.

Ich sage Ihnen, was Gott tun könnte. Gott könnte sagen: „Die Kraft, die du hast, um zu arbeiten, ist ein Geschenk von mir. Das kostet dich mindestens einen von diesen. Dein Intellekt und deine Fähigkeit, Probleme anzugehen und zu lösen, die dich wertvoll macht, sind eigentlich auch Geschenke von mir. Dafür nehme ich mir gleich zwei. Weißt du, die Erde und ihre ganze Fülle gehört mir. Und den Boden, auf dem deine Felder gedeihen und alle Samen habe ich doch geschaffen. Sie gehören mir. Dafür nehme ich mir einen. Und die ganzen Tiere, von denen du dich ernährst, deine ganze Nahrung kommt von mir und sie ist mindestens einen wert. Der Sonnenschein, der Regen, der Wind und die Jahreszeiten, all das kommt von mir. Einen bekomme ich locker dafür. Die Luft. Bist du nicht froh, dass ich Luft zur Verfügung stelle? Die Luft ist wenigstens einen davon wert. Und ich erhalte das ganze Universum durch mein kraftvolles Wort. Ich denke, die Schwerkraft ist kostbar. Für die Schwerkraft sollte ich eigentlich zwei bekommen. Du solltest froh sein, dass ich die Schwerkraft nicht außer Kraft setze. Ich heiße dich in meiner Familie willkommen und gebe dir ewiges Leben und Verheißungen für den Himmel. Meine Güte! Weißt du was, ich habe eine Idee. Behalte das und gründe dein Leben darauf, das andere nehme ich an mich.“

Wir sollten alle nach vorne laufen und sagen: „Einverstanden, Gott! Bitte schalte nicht die Luft ab. Lass die Schwerkraft bestehen, Gott. Wir sind mit diesem einen zufrieden. Das ist völlig in Ordnung.“ Aber Gott sagt: „Es ist alles Gnade. Errettung ist ein Geschenk. Du musst sie dir nicht verdienen. Den Himmel musst du dir nicht verdienen. Und die Schwerkraft ist ein Geschenk. Für die Luft, die du atmest, brauchst du mir nichts zu bezahlen. Den Boden und die Erde gebe ich dir. Die Tiere, die Fische und die Fähigkeit zu denken und Probleme zu lösen, gehören dir. Die Kraft und die Gesundheit, die du genießt, gehören dir. Es ist alles Gnade. Es ist ein Geschenk. All das ist für dich. Was hältst du davon, wenn du mir nur diesen ersten hier gibst?

Ehre mich doch einfach auf diese Weise. Bring doch damit zum Ausdruck: ‚Gott, danke für all das Übrige.‘ Und immer, wenn du mir das gibst, kannst du das bewusst in meiner Gegenwart tun und dir vergegenwärtigen, dass ich Himmel und Erde besitze. Du aber bist nur kurz hier und wirst dann in der Ewigkeit vor mir stehen. Zeige dadurch, dass du glaubst, dass ich mich um deine Belange kümmere.

Weißt du, ich habe etwas vor. Ich greife hier mal zu. Weißt du, ich möchte dich segnen. Ich möchte dir sogar noch mehr geben. Ich werde jetzt den Segen ausgießen. Es wird ein Prozess sein, aber im Laufe der Zeit werde ich dich segnen, wenn du mich einfach mit diesem hier ehrst. Du kannst mich im Geben nicht übertreffen. Vielleicht kann dein Verstand das nicht begreifen, aber weißt du, vertraue mir einfach von ganzem Herzen.“

Manche würden Folgendes sagen: „Ach, weißt Du, Gott, ich behalte lieber alle zehn. Dieser letzte hier – falls ich noch etwas übrig habe, nachdem ich alles andere erledigt habe, dann könnte ich… schließlich hat der Pastor heute eine gute Predigt gehalten… also werde ich… ach nein, wir essen nach dem Gottesdienst noch einen Burger. Nimm das, Gott. Ich hoffe, dass es der Gemeinde gut geht. Ich habe meine Pflicht getan.“

Wer meint, dass Gott tatsächlich mehr verdient hat? Das hat Er sehr wohl! Letztlich geht es dabei um unser Herz. Jesus sagte: „Wo euer Schatz ist, wird auch euer Herz sein.“ Gott hat es auf unser Inneres abgesehen. Es mag Zeiten geben, wo Gott sagt: „Du hast das zwar sehr gut gemacht, aber ich brauche noch ein paar Dinge. Ich hätte gerne noch ein paar von diesen hier.“ Binde das Pferd los, der Herr braucht es. Wir sollten sagen: „Herr, es gehört Dir sowieso. Ich bin nur ein Haushalter. Das ist absolut kein Problem.“ Aber da wir Menschen sind, tut das manchmal etwas weh. Ich denke, Sie wissen, was ich meine. Gott legt Seinen Finger auf etwas und sagt: „Weißt du, ich brauche das jetzt gerade. Ich will es in meinem Reich einsetzen.“ Vielleicht müssen wir etwas Zeit im Gebet verbringen und ein paar Dinge loslassen, die uns in unserem Leben mit Gott bremsen. Aber das lohnt sich, denn – ich sagte es bereits und zitiere jetzt Jakobus: „Unser Leben ist wie ein Dunst, der kurz erscheint und dann verfliegt.“ Tatsache ist: Der Himmel ist real, die Hölle ist real und jeder Mensch ist unendlich wertvoll. Jesus vergoss für jeden Einzelnen Sein Blut. Wir müssen alles daransetzen, sie zu erreichen, solange das möglich ist und Gottes Werk zu fördern, damit die Schafe Nahrung bekommen, Gottes Haus in guter Verfassung ist und wir gesund sind und uns um verlorene, leidende Menschen kümmern können, in Jesu Namen. Sind Sie bereit, kurz mit mir zu beten?

Vater, wir beugen uns vor Dir. Du sagst in Deinem Wort, dass jeder erhöht werden wird, der sich demütigt, jeder aber, der sich selbst erhebt, gedemütigt werden wird. Wir beugen uns vor Deiner Weisheit. Wir entscheiden uns, Dir wirklich in allem den Vorrang zu geben. Das sagen wir nicht, weil wir Angst haben, dass Du uns verfluchen oder uns Schaden zufügen könntest, wenn Dir etwas entgehen sollte. Es ist einfach eine Ehre und eine Gelegenheit, Dich zu segnen. Aber hilf uns, damit unsere Herzen im Einklang mit Dir sind. Hilf uns zu sehen, was Du siehst. Herr, während wir diese Entscheidung treffen, heben wir, wie Vater Abraham, unsere Hand und sagen: „Gesegnet sei Gott, der Höchste, Besitzer des Himmels und der Erde. Du gibst uns Sieg über unsere Feinde und nur Du bist unser Versorger, o Gott! Wir vertrauen darauf, dass Du uns wachsen lässt und uns segnest, in Jesu Namen. Amen.

Ich werde eine ganz besondere Einladung aussprechen. Vielleicht scheint es nicht der richtige Augenblick zu sein, aber eigentlich passt es doch ganz gut. Paulus berichtete den Christen in Korinth von den Christen in Mazedonien und wollte sie dadurch ermutigen. Und er sagte: „Folgendes sollt ihr über sie wissen. Sie mussten viele Prüfungen durchstehen und waren längere Zeit sehr arm.“ Er sagte: „Aber ihre große Freigiebigkeit erstaunte uns alle. Das hatten wir nicht erwartet. Sie gaben mehr, als sie eigentlich geben konnten. Als es nicht einmal für sie selbst reichte, linderten sie die Not von anderen und förderten die Arbeit in Gottes Reich.“ Dann lüftet Paulus das Geheimnis, was sie dazu befähigte. Er sagt, es lag daran, dass sie sich selbst zuerst dem Herrn gaben und dann uns, gemäß dem Willen Gottes. Und das ist der entscheidende Punkt. Diese Dinge und das, wofür sie stehen, sind nicht das Problem. Es geht um uns selbst. Gott beschäftigt sich mit diesen Dingen, weil sich das auf uns auswirkt. Ich möchte Sie wirklich ermutigen: Wenn Sie Ihr Leben Jesus noch nicht gegeben haben, sollten Sie sich heute dafür entscheiden.

Ich hörte die gute Nachricht von Jesus erst, als ich Mitte zwanzig war. Ein zwölfjähriger Junge kam eines Tages in einem Park zu mir und erzählte mir, dass Jesus lebt. Das wusste ich nicht. Er erzählte mir über Gottes Plan der Errettung. Das hatte ich noch nie gehört. Später landete ich in einer kleinen Missionsstation unter Obdachlosen und Drogenabhängigen und war der Schlimmste von allen. An diesem Abend in der kleinen Missionsstation bekam ich Antworten auf Fragen, die ich am Abend zuvor, als ich auf der Haube meines Pick-Up lag, zu Gott geschrien hatte, und zwar von Menschen, die ich nicht kannte. Ich weinte wie ein Schlosshund und gab an diesem Abend dort mein Leben Jesus. Ich war schlagartig frei von allen Drogen. Das war ein Platzregen der Gnade und der Wunder Gottes. Aber seitdem wurde meist langsam immer mehr hinzugefügt. Ich habe einige Stürme hinter mir und einige schwere Zeiten, habe meine Entscheidung aber niemals bereut. Ich habe Jesus niemals verlassen, dachte nicht einmal daran. Er erwies sich mir gegenüber als treu. Ich liebe Ihn heute mehr als jemals zuvor. Er ist der beste Freund, den ich je hatte. Er ist mir näher als meine Frau.

Ich weiß noch, einmal sprach ich mit einem meiner Jungen. Er hatte ein paar Fragen: „Woher weißt du, dass die Bibel Gottes Wort ist? Woher weißt du dies und jenes? Woher weißt du, dass Jesus der einzige Weg ist?“

Alle Kinder stellen irgendwann diese Fragen. Bei einigen geht es glatter, aber alle müssen Fragen stellen. Das ist normal. Sonst haben Sie nur einen Gott aus zweiter Hand oder den Jesus der Eltern.

Ich bin überzeugt, dass der Gott, der sich uns offenbarte, an unseren Kindern genauso wirken kann.

Ich weiß noch, dass ich meinem Sohn sagte: „Mein Sohn, ich kenne Jesus wesentlich länger als dich und Er ist realer für mich als du es bist. Und er war so gut zu mir.“

Ich möchte Ihnen sagen: Sie können Ihn kennenlernen. Er starb am Kreuz, um Ihre Sünde zu beseitigen. Der Unschuldige starb für die Schuldigen. Er bezahlte den Preis, damit alle Menschen wieder eine wirkliche Beziehung zu Gott haben können. Es geht um die Sehnsucht, die Sie nie stillen konnten. Es ist das verrückte letzte Teil des Puzzles, das Sie nicht finden konnten, diese schmerzhafte innere Leere, die Sie niemals durch mehr Sex, einen neuen Freund oder Ehemann oder eine andere Frau, einen neuen Job, mehr Besitz, eine neue Droge oder ein religiöses Ritual ausfüllen konnten. Nur eine Beziehung zu Gott kann diese Leere ausfüllen. Genau dafür kam Jesus. Das ist wirklich das Zentrum dessen, worüber ich heute spreche.

Wissen Sie, wenn Gott unser Herz hat, ist unser Besitz kein Problem. Wer Jesus wirklich zum Herrn seines Lebens gemacht hat, hat sein Recht auf ein unabhängiges Leben begraben. Er ist dann für Sie verantwortlich und Ihr Leben gehört Ihm. Wenn Menschen nervös werden: „Er spricht schon wieder über Geld.“, sind Dinge im Innern nicht geklärt. Manche Bereiche sind nicht unter Gottes Herrschaft.

Ich weiß, dass einige übertreiben und absolut unvernünftige Dinge über Geld und Finanzen sagen.

Aber es bleibt dabei, Gottes Wirken und Sein Haus müssen finanziert werden. Jesus sprach ausgiebig über Habgier und Geld und den richtigen Umgang damit. Also müssen auch wir darüber sprechen.

Der Apostel Paulus sprach darüber. Es steht in der Bibel. Wenn wir darüber im richtigen Kontext sprechen, ist es wirklich absolut stimmig. Ich wiederhole mich: Wenn Gott Ihr Herz hat – und das ist die Hauptsache – dann ist Geld kein Problem mehr. Hoffentlich hat Sie unsere Illustration mit dem Kohl angesprochen. Ich bin wirklich froh, dass Gott für Luft, die Schwerkraft und all die anderen Dinge keine Gebühren verlangt. Er gibt uns all das kostenlos und möchte, dass wir Ihn ehren, damit wir nicht vergessen, dass Er alles besitzt und dass wir nur Haushalter sind; dass unser Leben nur ein Dunst ist, der schnell verfliegt. Wenn Sie Gott noch nicht mit Ihren Finanzen ehren und Ihn noch nicht an die erste Stelle gesetzt haben, dann sollten Sie das tun. Wo Sie auch leben mögen, in Ihrer Nähe ist eine Gemeinde, die Sie hoffentlich besuchen, wo das Evangelium gepredigt und alles getan wird, um verlorene und leidende Menschen zu erreichen. Sie sollten diese Arbeit regelmäßig unterstützen.

Machen Sie es Ihrem Pastor etwas leichter, damit er für andere Dinge beten kann als nur dafür, dass die monatlichen Mittel zusammenkommen. Seien Sie einfach ein Segen, unter anderem, indem Sie das tun. Wissen Sie, wie immer halte ich es nicht für einen Zufall, dass Sie diese Sendung sehen.

Sie müssen wissen, dass Gott Sie liebt. Er weiß, wo Sie sind. Er weiß alles über Sie und liebt Sie trotz allem Negativen, allen Fehlern und bewusstem Ungehorsam. Er liebt Sie und möchte Sie befreien und neu ausrichten. Hören Sie, ich weiß, dass Er es kann, weil Er es bei mir getan hat. Wenn Er mein Leben verändern konnte, kann Er jeden Menschen verändern. Jesus liebt Sie. Bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar