Gottes wundersames Eingreifen

als epub-Datei für eBooks: Gottes wundersames Eingreifen

 

Gottes wundersames Eingreifen
Pastor Bayless Conley

Vorspann
Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Ich möchte Ihnen eine erstaunliche Botschaft mitteilen, die ich am Mittwochabend unserer Gemeinde als Bibelstudium weitergab. Wir schauten uns an, wie Gott in das Leben von Menschen eingreift, am Beispiel von einigen Frauen, deren Mutterleib verschlossen war. Sie konnten keine Kinder kriegen, und Gott öffnete ihren Mutterleib durch ein Wunder. Darin sind unglaubliche Prinzipien enthalten, die wir lernen müssen. Wenn es einen Bereich in Ihrem Leben gibt, wo es Hindernisse gibt, und wo nicht die Durchbrüche geschehen, die Sie sich wünschen, so glaube ich, dass einige dieser Prinzipien auf Sie zutreffen werden, und Sie werden über einige der Dinge überrascht sein, die wir ansprechen. Also hören Sie zu und nehmen Sie Ihre Bibel, wenn Sie eine haben. Setzen Sie sich vor Ihr Fernsehgerät und lernen Sie von Gottes Wort. Ich ermutige Sie, die ganze Botschaft anzuhören, weil ich einige wichtige Dinge habe, die ich Ihnen in den nächsten Minuten mitteilen werde.

Öffnen Sie Ihre Bibel im 1. Buch Mose. 1.Mose, Kapitel 20. Wir werden uns heute gemeinsam einige Wunder in der Bibel anschauen. Wir werden das Eingreifen Gottes in das Leben von Einzelnen oder einer Gruppe von Menschen sehen, was wichtige Dinge in unser Leben sprechen wird. Wir beginnen in 1. Mose, Kapitel 20, wo die erste Heilung in der Bibel berichtet wird, die erste wundersame Heilung in der Bibel.

1.Mose 20:1-7
„Und Abraham brach von dort auf ins Land des Südens und wohnte zwischen Kadesch und Schur. Als er sich in Gerar als Fremder aufhielt, sagte Abraham von seiner Frau Sara: „Sie ist meine Schwester.“
Da sandte Abimelech, der König von Gerar, hin und ließ Sara holen. Und Gott kam zu Abimelech im Traum der Nacht und sprach zu ihm: Siehe, du bist des Todes wegen der Frau, die du genommen hast; denn sie ist eine verheiratete Frau. Abimelech aber hatte sich ihr nicht genaht; und er sprach:
Herr, willst du denn eine gerechte Nation erschlagen? Hat er nicht selbst zu mir gesagt: Sie ist meine Schwester? Und auch sie selbst hat gesagt: Er ist mein Bruder. In Lauterkeit meines Herzens und in Unschuld meiner Hände habe ich das getan. Da sprach Gott im Traum zu ihm: Auch ich weiß, dass du in Lauterkeit deines Herzens dies getan hast, und so habe ich selbst dich auch davon abgehalten, gegen mich zu sündigen; darum habe ich dir nicht gestattet, sie zu berühren. Und nun, gib die Frau des Mannes zurück! Denn er ist ein Prophet und wird für dich bitten, dass du am Leben bleibst! Wenn du sie aber nicht zurückgibst, so wisse, dass du sterben musst, du und alles, was zu dir gehört.“

Weiter mit Vers 17

1.Mose 20:17-18
„Und Abraham betete zu Gott; und Gott heilte Abimelech und seine Frau und seine Mägde, so dass sie wieder Kinder gebaren. Denn der Herr hatte jeden Mutterleib im Haus Abimelechs verschlossen, um Saras willen, der Frau Abrahams.“

Abraham wohnte früher auf der Ebene von Mamre, die oberhalb der Städte Sodom und Gomorra lag.
Diese Städte waren vollständig vernichtet worden. Anscheinend konnte Abraham den Anblick der Verwüstung dieser einst so blühenden Städte nicht ertragen, und so zog er in das Land der Philister um, genauer gesagt in das Gebiet von Gerar. Aus Furcht erzählte er eine Lüge über seine Frau und sagte: „Sie ist meine Schwester.“

Das war die halbe Wahrheit. Viele Leute rechtfertigen Lügen, mit denen Sie Wahrheit verwässern:
„Was ich gesagt habe ist im Grunde wahr.“ Aber die wirkliche Absicht ist, zu täuschen. Freund, das ist falsch. So sagte er ihnen: „Sie ist meine Schwester“, wie er es schon in Ägypten getan hatte, wo es ihn bereits in Probleme gebracht hatte. Manchmal neigen wir dazu, in bestimmte Lieblingssünden zu driften und zurückzufallen. Und so ergeht es Abraham hier.

Er lag falsch, aber nicht nur darin. Auch seine Einschätzung der Leute von Gerar war falsch. Schauen Sie in Vers 11 die Gründe an, warum er die Lüge erzählte.

1.Mose 20:11
„Abraham sprach: Weil ich mir sagte: Gewiss gibt es keine Gottesfurcht an diesem Ort, und sie werden mich erschlagen um meiner Frau willen.“

Es gab dort mehr Gottesfurcht als Abraham sich dachte. Schauen Sie sich Abimelech an. Sicherlich, wenn Gott sagt, dass Sie ein toter Mann sind, dann reagieren Sie darauf. Aber Tatsache ist, dass es dort Gottesfurcht gab, eine Sensibilität Gott gegenüber und ein Eingehen auf Ihn, das er nicht erwartet hatte. Wir müssen sehr vorsichtig damit sein, Menschen zu verurteilen. Von einigen Leuten, die wir für gottlos halten, wären wir überrascht, wie sie beten. Darunter sind Leute, die ernsthaft versuchen, Gott zu finden, und die wir manchmal gerichtet und als schlecht abgeschrieben haben.

Abimelech nimmt Sara in seinem Harem auf und kriegt dadurch ernsthafte Probleme mit Gott. Gott hat Abraham auserwählt, durch Sara der Vater vieler Nationen zu werden, und Er lässt Seine Pläne nicht vereiteln. Eine schwere Plage suchte das Haus von Abimelech heim, so dass nicht eine seiner Frauen ein Kind kriegen konnte. Wir wissen nicht, ob sie Fehlgeburten hatten oder ob Kinder tot geboren wurden, oder der Mutterleib verschlossen war, auf jeden Fall konnten sie keine Kinder kriegen. Hier sind einige Punkte zum Nachdenken, dass Gott das Gebet von Abraham beantwortete, so dass alle Mütterleiber in Abimelechs Haus geöffnet wurden. Erstens, Abimelech wäre nicht in diese Probleme geraten, wäre er kein Polygamist gewesen. Polygamie verursachte Abraham endlose Probleme, und genauso war es bei Abimelech. Die Lehre daraus? Hier ist sie: Jede Abweichung von Gottes moralischem Gesetz führt zu Problemen und kann die Tür zu körperlichem Leid öffnen. Gottes ursprünglicher Plan war, dass ein Mann mit einer Frau verbunden ist. Sie können das auf jedes grundlegende moralische Prinzip Gottes anwenden. Jegliche Abweichung kann zu ernsthaften Problemen führen.

Zweitens können wir der Geschichte entnehmen, dass Gott barmherzig ist, und mildernde Umstände in Betracht zieht. In diesem Fall war es die Unwissenheit von Abimelech.

Vor einigen Jahren hielt ich eine Reihe von Versammlungen in einer Gemeinde, und ich glaube, ich war dort elf Wochen hintereinander, einmal pro Woche für elf Wochen. Auf jeden Fall gab es einige sehr lange Versammlungen. Während der Versammlungen waren einige Leute geheilt worden und Gott tat großartige Dinge. Eine Frau kam und gab ihr Herz Christus. Es war eine dieser radikalen, emotionalen Rettungen, und sie wurde mit dem Heiligen Geist erfüllt. Sie sah wie ein Engel aus, während ihr die Tränen runterliefen, und sie mit erhobenen Händen dastand, in neuen Sprachen betete, und Gott voller Freude für ihr neues Leben lobte, dass sie gerettet und vom Heiligen Geist getauft worden war. Es war ein wundervoller Anblick! Später an dem Abend sagte mir der Pastor: „Die Frau, die da nach vorne kam…“ Nein, es war einige Abende danach, denn sie hatte ihm diese Dinge mitgeteilt. Ihre Geschichte war: Sie hatte geheiratet, kriegte Kinder, ein Junge und ein Mädchen, die jetzt Teenager waren. Sie hatte ihren Mann und ihre Kinder verlassen und war mit einer Frau in eine lesbische Beziehung zusammengezogen. Sie kam also, wurde gerettet und mit Heiligem Geist erfüllt, und brachte dann am nächsten Abend ihre Freundin, mit der sie lebte. Und auch ihre Freundin wurde gerettet. Und nach einigen Tagen erkannte sie: „Das, was ich hier tue, ist nicht richtig.“ Sie ging zu ihrem Mann und ihren Kindern zurück, tat Buße, und brachte ihren Mann mit und er wurde gerettet.
Auch ihre beiden Kinder wurden gerettet. Der Junge nahm Drogen und wurde von Drogen befreit und mit Heiligem Geist erfüllt. Ihre ganze Familie wurde gerettet und auch ihre lesbische Freundin tat Buße.

All diese Wunder geschahen. Und der Pastor sagte mir einige Tage später: „Sie hat mir erzählt, dass sie mit dem Mädchen zusammenlebt, das sie gebracht hat.“ Ich fragte: „Als Zimmergenossin?“ Er sagte: „Ja, in einem Zimmer.“ Manche Leute würden sagen: „Gott würde so etwas nie tun! Man muss zuerst Dinge bereinigen. Das war sicher keine echte Taufe im Heiligen Geist.“ Es tut mir leid, wenn das Ihrer Theologie widerspricht, aber es geschah! Sie wusste es nicht besser. Sie hatte nie das Evangelium gehört, und Gott reagierte auf einfachen Glauben und Hunger nach Gott! Sie kam nach vorne und Gott schlug sie nicht tot. Gott liebte sie und veränderte ihr Leben! Und am Ende der Versammlungen waren Scharen von Menschen gerettet worden. Einige Jahre später sprach ich mit dem Pastor und er sagte: „Bayless, sie und ihre Familie sind immer noch in der Gemeinde. Sie dienen Gott. Sie ist eine Leiterin in der Gemeinde und sie lebt für Jesus.“

Eine erstaunliche Sache! Sie hatte niemals gehört. Sie wusste nichts. Wenn viele Leute an Gottes Stelle wären, hätten sie sie nicht gerettet, und schon gar nicht mit dem Heiligen Geist erfüllt. Und dann, meine Güte! Sie ging an dem Abend zurück und schlief wahrscheinlich im selben Bett mit der Frau, mit der sie eine Affäre hatte und brachte sie mit, weil sie so begeistert war. Und sie brauchte einige Tage, um Dinge zu begreifen: „Augenblick mal! Ich muss zu meinem Mann zurückkehren!“ Verstehe das, wer will. Nun, sie war unwissend und Gott war barmherzig.

Ich sitze hier in dem, was unser künftiger, neuer Gemeindesaal werden wird. Er wird auf unserem Gemeindegelände in Südkalifornien gebaut. Wir erreichen Kalifornien für Christus und wir erreichen von hier die Enden der Erde. Abraham spielt eine zentrale Rolle in der heutigen Botschaft. Das Neue Testament sagt uns, dass wir in den Fußspuren des Glaubens folgen sollen, den unser Vater Abraham hatte.

Ich habe ein Buch mit dem Titel „Fußspuren des Glaubens“ geschrieben, das ich Ihnen geben möchte.
Es handelt von vier Fußspuren, die Abrahams Glaube im Sand der Zeit hinterlassen hat. Es ist etwas, was ich in Ihr Leben säen möchte. Sie müssen uns nur kontaktieren, und ich sende Ihnen das Buch.
Zusammen mit einer ganz besonderen DVD. Sie ist nicht lang, nur sieben Minuten. Ich habe sie hier auf dem Gelände aufgenommen, und ich möchte denen von Ihnen Dinge meines Herzens mitteilen, die sich mit uns verbunden fühlen. Wenn die Sendungen Sie in irgendeiner Weise gesegnet haben, möchte ich, dass Sie die DVD ansehen. Wenn Sie keinen DVD Recorder haben, können Sie eine CD bestellen. Aber die DVD ist besser. Sie erhalten das Buch und die DVD, und es gibt einige Dinge, die ich Sie darin bitte, und einige sehr wichtige Dinge, die ich Ihnen mitteilen will. Unser Geschenk an Sie: Fußspuren des Glaubens. Aber gehen wir zurück zur Botschaft über Abraham, Sara, Abimelech, sein Haus und Gottes Eingreifen.

Die vierte Lektion ist: Obwohl Wiedergutmachung erfolgte, war noch etwas nötig, damit Abimlechs Familie Heilung empfangen konnte, und das war Gebet. Abraham betete und Gott heilte Abimelech und seine Familie. Es musste dafür gebeten werden. Sogar nach der Wiedergutmachung…, obwohl der Weg bereitet war, die Hindernisse entfernt waren, geschah es dennoch nicht automatisch. Jesus sagte: „Bitte und du wirst empfangen.“ Im Jakobusbrief heißt es: „Ihr habt nicht, weil ihr nicht bittet.“

Halten Sie doch Ihren Finger in 1. Mose und schauen Sie mit mir einige großartige Verse im Jakobusbrief an. In Jakobus 5:15 heißt es: „Das Gebet des Glaubens…“ Oder kurz davor: „Ist jemand krank unter euch?“

Jakobus 5:14-16
„Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten…“

Dasselbe Wort wird im ganzen Neuen Testament mit „heilen“ übersetzt.

„Das Gebet des Glaubens wird den Kranken heilen, und der Herr wird ihn aufrichten. Und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden. Bekennt einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.“

Hier ist die Rede von Gebet, aber auch davon, Dinge in Ordnung zu bringen: Bekennt einander die Sünden. Ich glaube, wir müssen manchmal Dinge bereinigen, bevor wir beten, besonders das Gebet des Glaubens für Heilung, wo andere für uns beten. Wie bei Abimelech, für den Abraham betete und wo es davor eine Bereinigung der Landebahn gab, damit der Segen landen konnte. Ich denke manchmal kreisen die Segnungen so über dem Flughafen und sagen: „Ich kann leider nicht landen. Da ist viel Müll auf der Landebahn.“ Es ist der Müll nicht bekannter Sünde, und der Müll von Dingen, die wiederhergestellt und korrigiert werden müssen. Wenn wir Jesus Herr nennen, dann sagen wir damit: „Hier ist mein ganzes Leben, Jesus. Es gibt keine ausgesparten Bereiche. Was immer Du mir sagst, dass ich tun soll, werde ich mit ganzer Kraft tun und bereinigen.“ Gebet hatte also einen Anteil.

Die Geschichte, die wir in 1.Mose 20 lasen, ist besonders wichtig, weil es der erste Bericht in der Bibel über eine Heilung ist. Bibelgelehrte sprechen von einem Gesetz der ersten Erwähnung. Das bedeutet, wenn eine Hauptlehre der Bibel zum ersten Mal vorkommt, sind in der Regel alle wichtigen Elemente zum Thema enthalten. Dies ist der Fall bei der ersten Wunder Heilung in der Bibel. Hier sind die Elemente:

Erstens: Abweichen vom moralischen Gesetz, willentlich oder aus Unwissenheit kann die Tür für Krankheit öffnen. Auch unschuldige Menschen leiden manchmal aufgrund der Sünden anderer.
Abimelechs ganze Familie litt wegen seiner Sünde. Unsere Sünde beeinflusst nicht nur uns. Das Neue Testament sagt: „Kein Mann lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich.“ Was wir tun, beeinflusst andere Menschen. Es gibt immer einen Dominoeffekt, im Guten wie im Bösen.

Zweitens: Gott ist barmherzig und ehrt oft den Glauben ungelehrter Leute, auch wenn sie Ihn und Seine Wege nur wenig verstehen.

Drittens: Selbst an ungelehrte Menschen hat Gott Anforderungen. Die Handlung der Buße und Wiederherstellung können auch primitive Völker verstehen. Man kann dies in jeder Kultur oder Stamm lehren, egal wie primitiv. Es ist ein Konzept, das wirklich jeder verstehen kann. Ich glaube, es gibt Leute, die Heilung nicht empfangen können oder eine andere Segnung Gottes, weil sie etwas nicht korrigiert haben, was der Heilige Geist ihnen gezeigt hat.

Das Vierte ist: Die Segnungen des Himmels müssen erbeten werden, um sie zu empfangen. Sie kommen nicht automatisch.

Und fünftens: Die ganze Familie von Abimlech wurde geheilt, ähnlich wie Apostel Paulus sagte: „Du und dein Haus werden gerettet!“ Ich glaube, davon können wir ableiten, dass Heilung für die ganze Familie ist. Ich glaube nicht, dass Gott Leute rauspickt. Ich glaube, es ist für alle. Ich glaube, es ist Gottes Höchstes und Bestes. Wir streben danach, in all dem zu leben, was Gott für uns hat.

Ich kenne niemand, der das hundertprozentig auf jeder Ebene erreicht. Ich lebe nicht in allem, was Gott für mich hat. Aber ich versuche es. Wie steht es mit Ihnen? Eine Person hat Amen gesagt.
Das war alles. Sie haben gerade eine gute Chance verpasst.

Schauen wir uns das zweite Wunder an. Gehen wir zurück zum 1. Buch Mose in Kapitel 21. Es schließt sich direkt an das erste Ereignis an. 1.Mose 21:1. Kurz nachdem alle Mütterleiber in Abimelechs Haus geheilt waren.

1.Mose 21:1-2
„Und der Herr suchte Sara heim, wie er gesagt hatte, und der Herr tat an Sara, wie er geredet hatte.
Und Sara wurde schwanger und gebar dem Abraham einen Sohn in seinem Alter, zu der bestimmten Zeit, die Gott ihm gesagt hatte.“

1.Mose 21:5
„Abraham war hundert Jahre alt, als ihm sein Sohn Isaak geboren wurde.“

Das finde ich sehr interessant. Das geschah kurz, nachdem sie beobachtete, wie alle Frauen in Abimlechs Haus von Unfruchtbarkeit geheilt wurden. Es passiert etwas, wenn jemand anders etwas von Gott empfängt, und Sie davon hören und es beobachten. Er kann Glauben in Ihrem Herzen wachsen lassen, weil Gott die Person nicht ansieht. Ich finde es interessant, wie diese Ereignisse verknüpft sind. Sara war nie in der Lage, ein Kind zu gebären. Sie war nie zuvor schwanger gewesen. Auch ihr Leib war unfruchtbar.

Markieren Sie die Stelle in 1.Mose, denn wir kommen dahin zurück, und wir wollen uns einige Stellen im Neuen Testament anschauen, im Hebräerbrief, Kapitel 11, wo wir etwas über Sara lesen, und auch über Abraham. Über Sara werden wir etwas in Hebräer 11 lesen und über Abraham einige Verse im Römerbrief. In Hebräer 11:11 heißt es:

Hebräer 11:11-12
„Durch Glauben empfing Sara Kraft…“

Dieses Wort „Kraft“ ist dasselbe griechische Wort, das im Neuen Testament mit „Wunder“ übersetzt wird. Dasselbe griechische Wort wird mit Wunder übersetzt.

„Sie empfing Stärke, sie empfing ein Wunder, Samen zu empfangen, und empfing ein Kind über die geeignete Zeit hinaus, weil sie den für treu erachtete, der die Verheißung gegeben hatte. Deshalb sind auch von einem, der so gut wie tot war, so viele geboren worden wie die Sterne des Himmels an Menge und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist.“

Sie erachtete den für treu, der die Verheißung gab. Sara empfing ein Wunder.

Schauen wir mit dieser Information im Römerbrief, Kapitel 4. Erinnern Sie sich, dass hier über die Verheißung in Verbindung mit Sara die Rede ist. Sie erachtete den für treu, der verheißen hatte. Ein sehr wichtiges Wort! Wir lesen gleich Römer 4:13. Sie sollten, während wir den Text lesen, auf das Wort „Verheißung“ achten und es jedes Mal unterstreichen. Wir werden einige Dinge lesen und ein wenig darüber reden. Es heißt dort:

Römer 4:13-17
„Denn nicht durch Gesetz wurde Abraham oder seiner Nachkommenschaft die Verheißung zuteil, dass er der Welt Erbe sein sollte, sondern durch Glaubensgerechtigkeit. Wenn nämlich die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube zunichte gemacht und die Verheißung aufgehoben. Denn das Gesetz bewirkt Zorn; aber wo kein Gesetz ist, da ist keine Übertretung. Darum ist es aus Glauben, dass es nach Gnade gehe, damit die Verheißung der ganzen Nachkommenschaft sicher sei, nicht allein der vom Gesetz, sondern auch der vom Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist, wie geschrieben steht: Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt.“

Das war eine Verheißung, die Gott ihm gab

„Vor dem Gott, dem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre“;

Ist das nicht eine lustige Sache an Gott? Er ruft Dinge, die nicht existieren, als wären sie da.
Römer 4:18 sagt über Abraham:

Römer 4:18-21
„Der gegen Hoffnung auf Hoffnung hin geglaubt hat, damit er ein Vater vieler Nationen werde, nach dem, was gesagt ist: So soll deine Nachkommenschaft sein.“

Wieder eine Verheißung. „Und nicht schwach im Glauben, sah er seinen eigenen, schon erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sara… nebenbei, sie war zu der Zeit ungefähr 90 …und zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde gestärkt im Glauben, weil er Gott die Ehre gab. Und er war der vollen Gewissheit, dass Er, was Er verheißen habe, auch zu tun vermöge.“

Hier sind einige wirklich wichtige Dinge. Vers 20 übersetzt eine amerikanische Übersetzung wie folgt:

„Indem er auf die Verheißung Gottes schaute, schwankte er nicht durch Unglauben.“ Er sah auf die Verheißung. Abraham schaute auf etwas, was bewirkte, dass sein Glauben so stark wurde, dass er ein Wunder im Alter von 100 Jahren empfangen konnte.

Eine physische Unmöglichkeit: Saras Mutterleib ist erstorben und Abraham ist 100. Sie können keine Kinder mehr haben. Und dennoch tat Gott das Wunderbare. Sie empfing und brachte einen Sohn zur Welt und nannte ihn Isaak. Es veränderte ihr ganzes Leben.

Ich weiß nicht, ob Sie es mitzählten, es heißt Abraham schaute auf die Verheißung. Beachten Sie, wie oft in diesen wenigen Versen die Verheißung erwähnt wird.

In Vers 12: „Die Verheißung“.

Vers 13 … und die Verheißung.

Vers 16 „dass es nach Gnade gehe, damit die Verheißung…“

Vers 17 erwähnt die Verheißung: „Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gemacht.“

Vers 18 „nach dem, was gesagt ist…“ Er glaubte nicht, was er wollte, sondern er glaubte, was gesagt wurde, und das war die Verheißung.

Vers 20 „er zweifelte nicht an der Verheißung.“

Vers 21 „die Verheißung.“ Wie wichtig ist es, eine Verheißung zu haben?

Wenn es um unseren Glauben und um Wunder geht, welche Rolle spielt da eine Verheißung? Viele Leute sagen einfach: „Nun ja, ich glaube.“ Gemäß was glauben Sie? Abraham glaubte gemäß dem, was gesprochen worden war. Er glaubte gemäß der Verheißung. Es sagte nicht nur: „Ich glaube. Ich habe meinen Glauben aktiviert. Ich glaube an Gott.“ Glaube muss in einer Verheißung verankert sein. Glaube entsteht durch Verheißungen. Glaube wird erhalten durch Verheißungen. Glaube verwirklicht Dinge durch Verheißungen. Sara erachtete den als treu, der verheißen hatte.

Es gibt einige grundlegende Prinzipien des Glaubens, die Sie verstehen müssen, wenn Sie wirklich mit Gott leben und Seine Segnungen in Ihrem Leben erfahren wollen. Sie wirken sich auf unser Leben aus, wie sie sich auf Abrahams und Saras Leben auswirkten. Gott veränderte, was sie sahen und Er veränderte, was sie sagten!

Ich erinnere mich, wie ich als junger Christ für Evangelisten Gitarre spielte, wenn sie in unsere Stadt kamen und Versammlungen abhielten. Manchmal waren 50 Leute da, manchmal 75 Leute. Ich besaß keine Gitarre. Ich spielte auf einer geliehenen Gitarre. Und ich betete: „Gott, gib mir eine Gitarre.“ Und wissen Sie was? Ich las einen Vers aus der Bibel. Ich las Markus 11:23-24…

Ich liebe Gottes Wort. Der Apostel Paulus sagte, dass Gottes Wort in der Lage ist, uns aufzubauen und uns ein Erbe unter den Geheiligten zu geben. Ich möchte Ihnen kurz noch etwas mitteilen, darum bleiben Sie doch noch eine Minute dran. Sie haben vielleicht mitten in der Sendung eingeschaltet.

Ich habe ein Geschenk für Sie, das ich in Ihr Leben säen will. Es nennt sich „Fußspuren des Glaubens“, und ist ein kleines Buch, das ich geschrieben habe. Es ist klein im Umfang, aber groß im Inhalt. Es ist eine Botschaft, die Gott mir gab und die ich in unsere Gemeinde säte, was das Leben von vielen Menschen in unserer Gemeinde veränderte. Es handelt von vier Fußspuren, die der Glaube Abrahams im Sand der Zeit hinterließ. Und wir sollen den Fußspuren seines Glaubens folgen. Das ist also mein Geschenk für Sie. Und mit dem Buch möchte ich Ihnen eine kostenlose DVD senden, die ich auf unserem neuen Gemeindegelände aufgenommen habe. Ich teile darin wichtige Dinge mit, die aus meinem Herzen kommen. Es ist nur sieben Minuten lang, und handelt davon, was wir in Zukunft tun und wie sie Anteil daran haben können. Ich glaube, es wird ein großer Segen für Sie. Darum kontaktieren Sie uns, wenn Sie das kostenlose Buch und die DVD haben möchten.

Und falls Sie es in letzter Zeit nicht gehört haben, will ich Ihnen sagen: Sie sind geliebt! Gott weiß, wo Sie sind, Er kennt Ihren Namen, Er kennt die Umstände Ihres Lebens, und Er will eingreifen und Ihnen helfen! Er ist immer noch ein Gott der Wunder! Ihm ist der Vorrat an Wundern nicht ausgegangen. Und Er will phantastische Dinge in Ihrem Leben tun. Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören.

Fußspuren des Glaubens und eine besondere DVD oder CD. Bitte entscheiden Sie, was Sie wünschen, und wir schicken es Ihnen. Gott segne Sie. Bis zum nächsten Mal.

Jule 15. Juli 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.