Jahwe Rapha – der Herr, unser Heiler

als epub-Datei für eBooks: Jahwe Rapha – der Herr, unser Heiler

 

Jahwe Rapha – der Herr, unser Heiler
von Bayless Conley

Hallo Freund! Ich will Ihnen sagen, Sie schauen sich heute das Richtige an. Wir werden uns in den nächsten Minuten eine der interessantesten Dinge in der Bibel ansehen. Wissen Sie, dass Gott Seinen Charakter und Seine Natur durch verschiedene Namen in der Bibel offenbarte? Gottes Namen offenbaren, wer Er ist. Sie sagen uns etwas über Ihn. Und wir werden uns in den nächsten 30 Minuten einen der interessantesten Namen Gottes anschauen. Sie sollten nichts davon verpassen.

In 2. Mose 15:26 heißt es:

2. Mose 15:16
„Und er sprach: Wenn du willig auf die Stimme des Herrn, deines Gottes, hörst und tust, was in seinen Augen recht ist, seinen Geboten gehorchst und alle seine Ordnungen hältst, dann werde ich dir keine der Krankheiten auferlegen, die ich den Ägyptern auferlegt habe; denn ich bin der Herr, der dich heilt.“

„Ich bin“ ist eine Offenbarung Seiner Natur. Jedes Mal, wenn Gott sagt „Ich bin“ etwas, spricht Er von Seiner Natur, die unveränderlich ist. Sie verändert sich nicht mit der Zeit. Was immer Gott ist, unterliegt nicht der Zeit. Er war, Er ist, und Er wird immer sein, was Er über sich sagt. Und in unserer Bibel wird es so übersetzt „ich bin der Herr, der dich heilt.“ Es ist einer der Namen Gottes. Es ist Jahwe Rapha. Das Wort „rapha“ wird in der Bibel mit „geheilt“ oder „Heiler“ übersetzt. Ich bin der Herr, dein Heiler oder der Herr, dein Arzt. Er ist von Natur ein Heiler. Auch in Psalm 103 finden wir dieses Wort, das Gott auf Seine Natur bezieht.

In Psalm 103:1 heißt es:

Psalm 103:1-3
„Preise den Herrn, meine Seele, und all mein Inneres seinen heiligen Namen! Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten! Der da vergibt alle deine Sünde, der da heilt alle deine Krankheiten.“

Das Wort „geheilt“ in Vers 3 ist das Wort „rapha“. Und beachten Sie, auch David verbindet Heilung mit dem Namen Gottes. „Preise den Herrn, meine Seele, und all mein Inneres seinen heiligen Namen!“

Wie viele glauben den ersten Teil von Vers 3? Er vergibt alle deine Sünden! Es ist eine kleine Fangfrage, aber nicht wirklich. Der Punkt ist: Wenn der erste Teil des Verses wahr ist,

dann muss auch der zweite Teil wahr sein. Wenn der erste Teil stimmt, stimmt auch der zweite Teil.

Wenn der zweite Teil nicht wahr ist, können wir nicht sicher sein, dass der erste Teil wahr ist. „Preise Seinen heiligen Namen. Er vergibt alle meine Sünden, Er heilt alle meine Krankheiten.“ Jahwe Rapha heilt alle meine Krankheiten.

Schauen wir in Psalm 107, wo wir Gottes Hauptmethode finden, wie Er das tut, und das ist sehr wichtig. Ich wollte es eigentlich etwas anders predigen, als ich es jetzt tue. Aber als ich darüber betete, hatte ich den Eindruck, dass ich über diese Wahrheit sprechen soll. In Psalm 107:20 heißt es von Gott.

Psalm 107:20
„Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“

Das Wort geheilt ist wieder „rapha“. Jahwe Rapha, auf welche Weise heilst du uns? Er sandte sein Wort und heilte sie. Das ist Gottes Hauptmethode Seinem Volk Heilung zu bringen. In Sprüche 4 ist die Rede davon, dass wir auf Gottes Wort achten sollen, und es in unserem Herzen bewahren sollen, indem wir darauf hören und es nicht aus den Augen verlieren. Dort heißt es in Sprüche 4, Vers 23 über Gottes Wort: „Denn Sein Wort ist Heilung für dein ganzes Fleisch.“ Es ist Gottes Medizin.

Es ist Gottes Methode, Seinem Volk Heilung zu bringen. „In Ordnung, Gott, du bist unser Heiler. Was ist deine Medizin?“ „Es ist mein Wort.“

Hier ist der Schlüssel: Wenn Gott uns Sein Wort sendet, dann sendet Er es immer in Form eines Samens. Es kommt immer als Samen. Schauen Sie mit mir im Markus Evangelium, Kapitel 4.

Jesus sprach darüber in dem wunderbaren Gleichnis vom Sämann. Ich hoffe es macht nichts, dass Sie ein wenig in Ihrer Bibel blättern. Das ist eine Bibelstudien Zeit. Es ist gut für Sie.

Wie ein Mann sagte: „Es tut dir gut, und hilft dir auch nebenbei.“ In diesem Gleichnis redet Jesus von einem Sämann, der einen großen Sack mit Samen hat, den er auf die Erde ausstreute.

Die Vögel kommen und fressen einige Samen auf. Einige Samen fallen auf ebene Erde und es wächst etwas, hat aber keine Tiefe. Die Wurzeln gehen nicht in die Tiefe. Es stößt auf Steine in der Erde. Und die Sonne versengt die Pflanze. Einiges fällt unter die Dornen und die Dornen wachsen und ersticken die Pflanze, und sie produziert keine Frucht. Und einiges fällt auf guten Boden und produziert dreißig-, sechzig- und hundertfach. Als Jesus mit seinen Jüngern allein war, erklärte er ihnen das Gleichnis.

Schauen wir uns zuerst Vers 11 an, denn das ist sehr wichtig.

Markus 4:11
„Und er sprach zu ihnen: Euch ist das Geheimnis des Reiches Gottes gegeben, jenen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil.“

Was wir hier lasen, ist gemäß Jesu Worten, das Geheimnis von Gottes Reich. Schauen Sie mal zu mir. Ich will dies überbetonen, aber ich glaube, das geht gar nicht. Was ich Ihnen mitteilen werde ist die Weise, wie das ganze Reich Gottes funktioniert. Jesus sagt noch etwas weiteres, das sehr wichtig ist, im Zusammenhang mit der Lehre, die Er uns mitteilen will.

Markus 4:13
„Und er spricht zu ihnen: Begreift ihr dieses Gleichnis nicht? Wie wollt ihr dann all die Gleichnisse verstehen?“

Mit anderen Worten: „Wenn ihr das nicht versteht, werdet ihr nichts weiteres verstehen!“ Dies ist der Baustein, das Geheimnis des Reiches Gottes. Wenn Sie nicht die Wirkungsweise von Samen verstehen, werden Sie nichts Weiteres verstehen! Das ist das Schlüssel Prinzip des Reiches.

Lesen wir weiter in Markus 4:14.

Markus 4:14
„Der Sämann sät das Wort.“

Wenn das Wort kommt, dann kommt es als Samen. Wissen Sie, was ich gerade tue? Das ist genau, was ich jetzt tue. Ich streue Samen aus, und sie fallen auf den Boden menschlicher Herzen. Wie Sie darauf reagieren bestimmt die Ernte, die Sie in Ihrem Leben davon haben. Auf diese Weise funktioniert das ganze Reich Gottes. Das ist das Geheimnis des Reiches Gottes. Der Sämann sät das Wort.

Markus 4:16-17
„Und ebenso sind die, die auf das Steinige gesät worden sind, die, wenn sie das Wort hören, es sogleich mit Freuden aufnehmen, (Einige denken sich: Oh, das ist gut, das gefällt mir…) und sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind Menschen des Augenblicks; wenn nachher Drangsal oder Verfolgung um des Wortes willen entsteht, ärgern sie sich sogleich.“

Jesus offenbart hier einige Werkzeuge, die Satan benutzt, um das Wort Gottes aus unserem Herzen zu entfernen: Prüfungen, Nöte, Druck, Verfolgung um des Wortes willen. Druck kommt. Jemand ist sehr glücklich, und dann bang! Sie kommen unter Druck und ziehen sich vom Wort Gottes zurück.

Ich erinnere mich an einen jungen Mann, der damals älter als ich war, aber wir waren beide junge Christen. Ich nahm ihn zu einigen christlichen Lehrversammlungen mit. Und wir lernten das Wort Gottes, wie nie zuvor. Er war schon länger Christ als ich, und er sagte: „Bayless, das verändert mein Leben. Es war nie so lebendig und real für mich.“ Und in der nächsten Woche, als ich ihn für die Versammlung abholen wollte, kam er nicht zur Tür. Er ging einfach nicht zur Tür. Ich stand da und klopfte und klopfte. Schließlich kommt er zur Tür und sagt: „Ich gehe nicht.“ Ich sagte: „Was meinst du damit, du gehst nicht? Du hast doch erzählt, wie es dein Leben verändert.“ Er sagte: „Ja, aber meine ganze Welt ist am zerbrechen. Seit ich letzte Woche bei dem Treffen war, lief alles schief, was man sich vorstellen kann. Ich bin unter solchem Druck. Meine Frau und ich haben so miteinander gestritten. Und dies und jenes ist geschehen. Ich ertrage es nicht. Ich gehe nicht mehr.“ Ich konnte ihn nicht überzeugen, zu dem Treffen zu gehen. Das ist genau, was Jesus sagte, was geschehen wird:

Verfolgung und Druck entstehen um des Wortes willen, und Leute fallen ab.

Markus 4:18-19
„Und andere sind die unter die Dornen Gesäten, es sind die, die das Wort gehört haben,
und die Sorgen der Zeit und der Betrug des Reichtums und die Begierden nach den übrigen Dingen kommen hinein und ersticken das Wort, und es bringt keine Frucht.“

Wenn der Teufel Sie nicht durch andere Dinge ablenken kann, dann versucht er Ihr Leben mit Sorgen und Nöten zu füllen, so dass Sie dem Geld nachlaufen als der Hauptbeschäftigung Ihres Lebens.

Oder das Verlangen nach anderen Dingen, erstickt es. Und das Ziel dieser Dinge ist, das Wort zu ersticken. Jesus sagte: „Satan kommt sogleich und nimmt das Wort Gottes aus deinem Leben.“

Aber ich liebe den Abschluss in Vers 20.

Markus 4:20
„Und die auf die gute Erde Gesäten sind jene, die das Wort hören und aufnehmen und Frucht bringen: dreißig- und sechzig- und hundertfach.“

Sagen Sie mal: „Ich bin gute Erde.“ Das ist, was wir wollen! Denn, nochmals, so funktioniert Gottes Reich. In Psalm 107:20 ist die Rede, von Gott unserem Heiler. Herr, unser Heiler, wie heilst du uns?

Er sandte Sein Wort und heilte sie und befreite sie aus ihren Gruben. Wie kommt das Wort? Es kommt als Samen. Wer ist hinter dem Samen her? Satan. Wenn er den Samen kriegt, dann entsteht keine Frucht.

Da war ein Ehepaar in unserer Gemeinde, die heute noch sehr gute Freunde sind. Sie sind weggezogen. Zu dem Zeitpunkt kannte ich sie noch nicht so gut, als der Ehemann mich anrief.

Bei seiner Frau wurde eine Krankheit diagnostiziert, und der Arzt sagte, sie würde es wohl nicht überleben. Sie gaben ihr keine lange Zeit. Ich glaube, es war weniger als ein Jahr. Ich erinnere nicht wie lange. Er rief mich an, denn er glaubte an Heilung, und fragte mich, ob ich kommen und für seine Frau beten würde. Und ich sprach mit ihm am Telefon. Als ich mit ihm redete, hatte ich den Eindruck, dass der Heilige Geist zu mir sprach, dass sie noch nicht bereit war, Gebet zu empfangen. Ich glaube manchmal wird für Leute gebetet, bevor sie bereit sind. Es wird für sie gebetet, aber da ist kein Same im Boden. Ich sagte: „Lieber Bruder, ich kann kommen und für deine Frau beten, aber ich spüre, dass der Heilige Geist mir sagt, dass sie noch nicht bereit ist. Darum will ich dir ein Buch über das Thema Heilung senden und bitte dich, es mit ihr gemeinsam zu lesen. Sie soll es lesen, und dann rufe mich an, wenn sie fertig ist, und dann komme ich und bete für sie. Ich sandte ihm das Buch „Christus unser Heiler“ von F.F. Bosworth, ein phantastisches Buch über Heilung. Und es geschah so viel in unserer Gemeinde, dass ich es vergaß. Einige Wochen oder ein Monat vergingen und dann erinnerte ich mich

„oh Mann“, denn ich hatte nichts von ihnen gehört. Und ich dachte innerlich „ich habe sie sicher verärgert“. Sie ärgerten sich vielleicht, weil der Pastor nicht kam und dachten, ich sei nicht interessiert.

Und so rief ich sie an und sagte: „Als ich euch das Buch sandte, hatte ich wirklich den Eindruck, dass der Heilige Geist zu mir sprach. Ich wollte euch nicht verärgern.“ Und ich wiederholte meine Worte vom ersten Gespräch. Und er unterbrach mich mitten im Satz und sagte: „Pastor, meine Frau ist geheilt.“ Ich sagte: „Was meinst du damit?“ Er sagte: „Sie las das Buch und fing an die Stellen in der Bibel zu lesen, und sie betete einfach, und wurde geheilt, als sie das Buch las.“ Ich sagte: „Wirklich?“ Er sagte: „Ja.“ Das war vor vielen Jahren. Sie ist immer noch geheilt. Sie war sogar eine unserer Lehrer an der Bibelschule für mehrere Jahre. Und raten Sie, welches Thema sie lehrte? Göttliche Heilung! Es geht ihr heute sehr gut und sie ist völlig geheilt.

Lesen wir weiter in Markus 4:26

Markus 4:26
„Und er sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch den Samen auf das Land wirft.“

Stoppen wir hier. Was ist der Same? Es ist das Wort Gottes. Wenn ein Mensch Samen auf das Land wirft…

Markus 4:27-29
„…und schläft und aufsteht, Nacht und Tag, und der Same sprießt hervor und wächst, er weiß selbst nicht, wie. Die Erde bringt von selbst Frucht hervor, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann vollen Weizen in der Ähre. Wenn aber die Frucht es zulässt, schickt er sogleich die Sichel, denn die Ernte ist da.“

Das Wichtigste ist, den Samen in den Boden zu bekommen. Sie müssen ihn in den Boden kriegen.

Schauen Sie, was Jesus in Vers 27 sagte: „Es schläft und steht auf, Nacht und Tag, und der Same sprießt hervor und wächst, er weiß selbst nicht, wie.“ Es wächst unabhängig von Ihrem Verständnis.

Sie sitzen vielleicht da und sagen sich: „Ich verstehe das nicht. Du sagst: Ich soll Gottes Wort, was es über Heilung sagt, in mein Herz aufnehmen, und das wird Heilung bringen? Das verstehe ich einfach nicht.“ Freund, wenn Sie es in Ihr Herz aufnehmen und darin bewahren, es bewässern und schützen, wird es keimen und wachsen, unabhängig von Ihrem Verständnis. „Er weiß selbst nicht wie.“

Auch ich weiß nicht, warum es funktioniert. Ich weiß nur, dass es so ist.

Nochmals, Jesus sagte: „So funktioniert das Reich Gottes.“ Die Erde bringt von alleine Ernte hervor.

Wenn Sie nur den Samen in den Boden Ihres Herzens tun, funktioniert es. Ich sage Ihnen: Es funktioniert für die Ehe, es funktioniert für Heilung, es funktioniert für Frieden. Auf diese Weise tut Gott, was Er in unserem Leben tut. Er sendet Sein Wort. Aber wir müssen es in unseren Herzensboden tun. Und wissen Sie was? Der Halm kommt, dann die Ähre, dann der volle Weizen in der Ähre, und dann kommt die Zeit, wo wir ernten können. Dann kommt die Manifestation, dann kommt die Antwort dessen, wofür wir Gott vertraut haben, was wir in unserem Leben gesät haben.

Aber ohne Samen keine Ernte. Lesen wir weiter. Markus 4:30.

Markus 4:30-32
„Und er sprach: Wie sollen wir das Reich Gottes vergleichen? Oder in welchem Gleichnis sollen wir es darstellen? Wie ein Senfkorn, das, wenn es auf die Erde gesät wird, kleiner ist als alle Arten von Samen, die auf der Erde sind; und wenn es gesät ist, geht es auf und wird größer als alle Kräuter, und es treibt große Zweige, so dass unter seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.“

Wenn das Wort Gottes gesät wird, ist es wie ein Senfkorn, das kleiner ist als alle Samen auf der Erde.

Haben Sie je ein Senfkorn gesehen? Viele haben es schon mal gesehen. Ich hätte eins mitbringen sollen, denn ich habe eine Packung in meinem Büro. Es sind 500 Samen in der Packung und sie passen ganz leicht in meine Handfläche. Wenn ich ein Senfkorn hochhalten und jetzt sagen würde:

„Ich habe hier ein Senfkorn in der Hand“, wäre es dasselbe, denn Sie könnten es nicht sehen.

Selbst wenn Ihre Sehschärfe 40/40 ist, könnten Sie es nicht sehen. Sie sind winzig. Und manchmal ereignen sich schwerwiegende Dinge in Ihrem Leben. Es hat vielleicht mit Heilung zu tun, und Sie denken: „Oh, komm schon, Pastor. Könntest du mir etwas Handfesteres als das geben?

Das ist ja so winzig verglichen mit meinem Problem. Das ist winzig im Vergleich mit meinen Leiden und den Genen, die ich von meinem Vater und Großvater geerbt habe, oder mit meinem Eheproblem.

Du gibst mir ein Senfkorn? Ich muss wohl woanders hingehen, wo ich etwas Größeres kriegen kann.“

Alles, was ich anzubieten habe, sind Senfkörner. Aber noch mal, ich liebe, was Jesus sagte:

„Wenn es in die Erde gesät wird… ist es kleiner als alle Samen der Erde, aber wenn es gesät wird, wächst es und wird größer.“ Wenn es gesät ist, wächst es. Nicht wenn es bewundert wird. Wenn es gesät wird. Tun Sie es in die Erde Ihres Herzens.

Und Freund, wir haben den unvergänglichen Samen des Wortes Gottes, der göttliches Leben enthält.

Er sagt: „Es ist egal, welche Probleme du auf mich häufst, oder welche Hindernisse. Ich habe Leben in mir, ich wachse empor! Ich komme hoch! Tue mich in die Erde. Gehe besser aus dem Weg. Ich werde größer als alles in deinem Leben sein: Größer als jedes Problem, größer als jedes Hindernis, größer als jeder Angriff des Feindes. Ich komme hoch!“ Da ist göttliches Leben in dem Samen, wenn er gesät wird.

Schauen wir in Apostelgeschichte, Kapitel 19. Hier kommt Paulus nach Ephesus, eine heidnische Stadt. Sie haben eins der Wunder der antiken Welt dort, die Statue der Göttin Diana. Die Stadt ist voller Hexerei, Götzendienst und bösen Geistern. Es ist ein interessantes Kapitel. Schauen wir uns einen Vers an. In Apostelgeschichte 19:8 heißt es über Paulus:

Apostelgeschichte 19:8
„Er ging in die Synagoge und sprach freimütig drei Monate lang, indem er sich unterredete und sie von den Dingen des Reiches Gottes überzeugte.

Paulus sät dort drei Monate lang das Wort. Das Wort wächst, wenn Sie es in den Boden Ihres Herzens aufnehmen, und es wird überwinden. Garantiert.

Wir schlagen es nicht auf, aber da ist eine interessante Geschichte in 2. Könige, Kapitel 11. Atalja ist die Tochter von Isebel. Sie ist genauso böse wie ihre Mutter. Und es heißt dort, dass sie die Gelegenheit ergriff und den ganzen königlichen Samen vernichtete. Alle Erben, alle jungen Männer und Erben des Reiches, tötete sie. Atalja ist ein Bild für den Teufel, denn dahinter ist der Teufel her:

Hinter königlichen Samen. Und es heißt, dass Atalja sechs Jahre mit eiserner Hand regierte.

Aber sie wusste nicht, das sie einen der königlichen Samen, einen kleinen Jungen, im Tempel versteckt hatten. Und wir sind der Tempel Gottes. Und sie versteckten ihn sechs Jahre lang.

Atalja weiß es nicht, aber die ganze Zeit ist dieser königliche Same im Tempel und wächst und wächst und wächst. Nach sechs Jahren, bringt der Priester Jojada ihn im siebten Jahr aus dem Tempel heraus, und sie legten das Königsprotokoll in seine Hand, setzten ihm eine Krone auf

und riefen: „Lang lebe der König!“ Und Atalja rief: „Verrat!“ Aber es währte nicht lange, denn sie töteten sie. Das ist ein Bild, was geschieht, wenn wir den königlichen Samen in unser Herz pflanzen.

Es mag scheinen, als regiere und tobe der Teufel in Ihrem Leben, als beherrschten die Umstände Ihr Leben, vielleicht durch eine Krankheit oder etwas anderes, und es mag so aussehen, als wären Sie unter dem Daumen des Feindes. Wenn Sie den königlichen Samen in Ihr Leben aufnehmen, will der Teufel ihn töten. Er will ihn aus Ihrem Leben entfernen. Aber bewahren Sie es im Tempel und schützen Sie es, und lassen Sie ihn wachsen und wachsen und wachsen, bis er hervorkommt.

Interessanter Weise heißt es: Im siebten Jahr. Es ist die Zahl der Vollendung, die Zahl der Fülle und Vollendung. Wenn es den vollen Weizen in der Ähre hervorbringt, wenn die Ernte kommt, wissen Sie was? Dann wird Atalja abgesetzt! Es wird größer und ist siegreich über alles in Ihrem Leben.

Aber der Schlüssel ist, das Wort in Ihr Herz zu kriegen. Es siegt über Krankheit, Sünde, Mangel, Depression und jedes Werk des Teufels.

Schauen Sie mit mir in Jesaja 53, wo wir auch „Rapha“ finden. Jesaja 53 ist ein großartiges Erlösungs-Kapitel im Alten Testament. Jesaja blickte Jahrhunderte in die Zukunft und sah den Zweck der Kreuzigung Christi und seines Leidens. Sie kennen sicher den Vers, der von Jesus spricht.

Jesaja 53:4
„Jedoch unsere Leiden – Er hat sie getragen, und unsere Schmerzen…“

Das Wort für „Leiden“ ist das hebräische Wort für Krankheiten. Es wird so übersetzt, wenn es im Neuen Testament zitiert wird. So zitierte Matthäus es, inspiriert vom Heiligen Geist. Das ist die Bedeutung des hebräischen Wortes: „Er trug unsere Krankheiten und trug unsere Schmerzen.“

Jesaja 53:4-5
„Wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

Raten Sie mal, was das Wort für „geheilt“ ist. Rapha. Wessen Striemen erkauften Heilung für uns? Die Striemen von Jesus! In 1. Petrus 2:24 ist im Neuen Testament die Rede von Christus, der unsere Sünden trug und sie in Seinem Leib ans Kreuz trug, damit wir, der Sünde gestorben für Gerechtigkeit leben. Mit anderen Worten: Das Potenzial ist jetzt da, dass wir gerechte, heilige Leben vor Gott führen. Weil Er meine Sünde in Seinem Körper trug, ist die Kraft der Sünde gebrochen. Darum habe ich das Potenzial gerecht zu leben. Damit wir für Gerechtigkeit leben. Der Rest des Verses sagt:

„durch Seine Striemen wurden wir geheilt.“ Dies blickt auf das vollendete Werk am Kreuz: „Durch Seine Striemen wurden wir geheilt.“

Hier ist eine weitere Wahrheit. Die Bibel sagt, der Lohn der Sünde ist Tod. Jesus hätte einen schnellen und schmerzlosen Tod sterben und für unsere Sünde zahlen können. Warum erlitt Er so viel? Warum ließ Er Seinen Rücken von der Peitsche entstellen? Warum trug Er eine Dornenkrone? Warum die vielen Schläge? Die Bibel sagt, es war die Strafe zu unserem Frieden. Er empfing die Striemen auf Seinem Rücken für unsere Heilung. Der Name Jahwe Rapha weist auf das vollendete Werk am Kreuz. Der Preis wurde bezahlt, aber Sie müssen immer noch den Samen in Ihrem Herzen aufnehmen, denn so macht Gott es zur Realität.

Ich möchte mit einem Gedanken schließen. Die Bibel sagt in Römer, Kapitel 5, dass wir mit Gott

durch den Tod Seines Sohnes versöhnt wurden. In Römer, Kapitel 6 heißt es „der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Jesus ging zu unserem Gläubiger für uns und Sein Tod bezahlte den Preis für unsere Sünden und eröffnete den Weg, dass wir in den Himmel und in eine Beziehung mit Gott kommen können. Da das stimmt, hätte Jesus eines schnellen, schmerzlosen Todes sterben und für unsere Sünden zahlen und Vergebung für uns erlangen können, so dass wir einen Weg haben, gerettet zu werden. Die Frage ist, warum litt Jesus so? Warum erlaubte Gott Ihm, so viel zu leiden?

Warum ließ Gott es zu, dass Sein Rücken von der römischen Peitsche zerfurcht wurde, und dass Jesus eine Dornenkrone aufgesetzt wurde, und dass Er mehrfach auf den Kopf geschlagen wurde,

wie wir in den Evangelien lesen? Wenn Jesu Tod für unsere Sünden bezahlte, warum litt Jesus so viel? Die Bibel sagt „durch Seine Striemen wurden wir geheilt. Und die Strafe lag auf Ihm zu unserem Frieden.“ Jesus litt für unsere Heilung. Gott segne Sie!

Jule 20. Januar 2008 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.