Jesus, der dreifache Befreier – Bayless Conley

als epub-Datei für eBooks: Jesus, der dreifache Befreier

 

als mp3 auf YouTube:

 

Jesus, der dreifache Befreier
18.03.2012
Pastor Bayless Conley

Ich habe in unserer Gemeinde eine Serie mit dem Titel „Die großen Kapitel der Bibel“ gepredigt. Wir haben uns dabei entweder auf bestimmte Wahrheiten konzentriert oder sind die Kapitel Vers für Vers durchgegangen. Und eines dieser großen Kapitel der Bibel ist Markus, Kapitel 5. Hier sehen wir, dass Jesus ein dreifacher Befreier ist. Nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand, wenn Sie eine haben. Wir werden uns jetzt zusammen dieses wunderbare Kapitel aus dem Wort Gottes ansehen.

In Markus, Kapitel 5 wird Jesus als der dreifache Befreier beschrieben. Zunächst einmal ist Er der Befreier des menschlichen Sinnes. Wir sehen uns die Geschichte von dem dämonisierten Mann an, der keine Kontrolle mehr über seine Persönlichkeit, seine Emotionen und seine Gedanken besaß. Jesus war sein Befreier. Zweitens ist Jesus der Befreier des menschlichen Körpers von Krankheiten. Hierzu lesen wir die Geschichte von der Frau, die zwölf Jahre lang an Blutfluss litt. Jesus befreite sie. Drittens ist Jesus der Herr und Befreier des Geistes. Ein Mann namens Jairus hatte eine zwölfjährige Tochter. Sie starb und Jesus rief ihren Geist buchstäblich von den Toten zurück. Er ist der dreifache Befreier.

Bevor wir uns jetzt ansehen, was mit dem dämonisierten Mann im Markusevangelium, Kapitel 5 geschah, kurz ein Wort zur Vorgeschichte. Jesus war mit Seinen Jüngern auf der anderen Seite des Sees von Galiläa und sagte: „Lasst uns zum jenseitigen Ufer übersetzen!“ Sie gerieten in einen Sturm, aber sie schafften es hinüber und kaum hatte das Boot das Ufer erreicht, kam dieser besessene Mann herbeigeeilt, warf sich nieder und begann Jesus zu preisen. Und ich glaube nicht, dass Jesu Entscheidung, ans andere Ufer zu gehen, ein Zufall war. Ich glaube, dass Er vom Heiligen Geist dazu angeleitet wurde. Und ich glaube, was Ihn veranlasste, trotz des heftigen Sturms den See zu überqueren, war der Schrei dieses Mannes, dessen Persönlichkeit fast völlig zerstört war. Nur hin und wieder schimmerte ein winziges Bruchstück dessen, wer er wirklich war, durch die Oberfläche, bis er wieder von seiner Besessenheit übermannt wurde. Da war ein Mensch in größter Not, vom Teufel gebunden, der zu Gott um Hilfe schrie. Und ich glaube, dass Jesus im Geiste diesen Hilfeschrei hörte und dass er Ihn bewegte, über den See zu setzen, gegen den Sturm anzukämpfen und in das Land der Gerasener zu gehen und diesen Mann zu befreien.

Ich erzähle das aus einem bestimmten Grund. Vielleicht ist heute jemand hier, dessen Leben völlig durcheinander ist. Vielleicht haben die Mächte der Finsternis große Bedrückung in Ihr Leben gebracht, vielleicht passieren seltsame Dinge und es scheint, als würde Ihre Welt komplett aus den Fugen geraten. Vielleicht lautet der Schrei Ihres Herzens: „Gott, wenn es irgendwie geht, hilf mir!“ Nun, wissen Sie was? Ich glaube, ebenso wie der Schrei des Mannes auf der anderen Seite des Sees von Galiläa Jesus herbeirief, damit Er ihn durch Seine Gegenwart aus seiner Not befreite, hat der Schrei Ihres Herzens Sie heute hierher in die Gegenwart Jesu gebracht. Ich glaube nicht, dass Sie heute zufällig hier sind. Gott hört unsere Schreie. Er ist an Ihnen interessiert. Sie sind nicht nur irgendein Gesicht in der Menge für Ihn. Er weiß, was Sie durchmachen. Er kennt Ihre Kämpfe und es spielt keine Rolle für Ihn, ob Sie die Ursache dafür selbst verschuldet haben oder nicht. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihnen helfen will. Und ich sage Ihnen, Jesus ist auch heute noch der dreifache Befreier. Er ist immer noch der Herr und Er kann Ihnen hier und heute helfen. Sind Sie bereit für Sein Wort? Lassen Sie uns im Markusevangelium, Kapitel 5, Vers 1 beginnen.

Markus 5:1-6
„Und sie kamen an das jenseitige Ufer des Sees in das Land der Gerasener. Und als er aus dem Boot gestiegen war, begegnete ihm sogleich von den Grüften her ein Mensch mit einem unreinen Geist, der seine Wohnung in den Grabstätten hatte; und selbst mit Ketten konnte ihn keiner mehr binden, da er oft mit Fußfesseln und mit Ketten gebunden worden war und die Ketten von ihm in Stücke zerrissen und die Fußfesseln zerrieben worden waren; und niemand konnte ihn bändigen. Und allezeit, Nacht und Tag, war er in den Grabstätten und auf den Bergen und schrie und zerschlug sich mit Steinen. Und als er Jesus von weitem sah, lief er und warf sich vor ihm nieder…“

Nun, dieser Mann litt nicht nur unter bloßen Depressionen. Das war mehr als Bedrückung. Er war buchstäblich dämonisiert, wie es im Griechischen heißt. Er war von einem bösen Geist besessen. Und wenn wir weiterlesen, werden wir sehen, dass tatsächlich viele Geister in ihm wohnten. Sein Sinn und seine Persönlichkeit waren unter totaler Kontrolle. Wie er in diesen Zustand geriet, erfahren wir nicht. Wir können nur Vermutungen anstellen. Vielleicht beschäftigte er sich mit Okkultismus.

Ich habe im Lauf der Jahre viele Menschen gesehen, die aufgrund okkulter Praktiken geistlich in große Schwierigkeiten gerieten und ich kenne einige, die besessen wurden, weil sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen sie die Finger hätten lassen sollen.

Wahrscheinlicher ist es aber, dass er durch einen Geist in diesen Zustand geriet, der ihn immer wieder lockte und verführte, bis sein Wille gebrochen war und er der Versuchung erlag. Und dann geschah dasselbe immer wieder und jedes Mal fiel es ihm ein bisschen leichter nachzugeben, bis er schließlich von diesem Geist beherrscht wurde und keinen eigenen Willen mehr hatte. Die meisten Dinge, gut oder schlecht, sind ein Prozess. Aber wie auch immer es dazu kam – jetzt befand er sich in einem absolut bedauernswerten Zustand.

Stellen Sie sich das einmal vor. Der Mann hatte einen unreinen Geist. Er lebte zwischen den Gräbern, schlug sich selbst mit Steinen und schrie Tag und Nacht. Und in Vers 4 heißt es, dass er nicht einmal mehr mit Ketten zu bändigen war. Sie hatten ihn oft mit Fußfesseln und Ketten gebunden, aber er riss sie stets in Stücke. Er hatte oft… sagen Sie alle: „oft“… das bedeutet nicht ein oder zwei Mal. Wie kam es, dass er oft in Fußfesseln und Ketten gebunden wurde und nun doch wieder zwischen den Grabstätten umherwanderte? Das bedeutet, dass er oft von Männern gejagt und überwältigt wurde. Stellen Sie sich das vor. Er war geringer als ein wildes Tier. Vielleicht stellten die Männer auch Fallen für ihn auf oder warfen Netze über ihn. Er besaß übernatürliche Kräfte, mit denen er Ketten zerreißen und Fesseln zerbrechen konnte. Sein Körper war von Wunden übersät, die er sich selbst zugefügt hatte. Und stellen Sie sich vor, wie ein Dutzend oder noch mehr Männer ihn jagten. Sie warfen Netze über ihn, sprangen auf ihn und er schrie und heulte und schlug sie windelweich. Sie legten ihm Ketten an, aber er zerriss sie. Das passierte nicht einmal, es passierte nicht zweimal. Es passierte oft. Diese arme, gequälte Seele.

Es gibt sechs Merkmale für das Wirken des unreinen Geistes in seinem Leben. Und vielleicht finden wir hier einige Parallelen zu dem Leben von Menschen, die bedrückt oder noch schlimmer, dämonisiert oder sogar besessen sind.

Nummer eins: Er war isoliert. Er war isoliert von seiner Familie, seinen Freunden, von der Gesellschaft. Die Bibel sagt: „Wer sich absondert, sucht sein Begehren, gegen alle Umsicht platzt er los.“ Absonderung ist nichts Gutes. Manchmal genieße ich es, einfach allein zu sein. Aber ich weiß auch, dass ich andere Menschen brauche. Ich brauche, was Sie haben und umgekehrt. Ich brauche Familie und Freunde. Wir wurden als soziale Wesen erschaffen. Absonderung ist nicht gut. Eines der Hauptziele des Teufels ist es, uns von anderen zu isolieren. Der Mann war also isoliert.

Zweitens: Er war moralisch und körperlich unrein. Die Bibel sagt, er hatte einen unreinen Geist. Dieser Ausdruck wird oft für Menschen verwendet, die unmoralische oder verwerfliche Dinge tun. Aber damit nicht genug: Der Mann lebte zwischen den Grabstätten. Er lebte unter den Toten. Kann man sich etwas Schlimmeres vorstellen? Der Teufel brachte ihn in einen Zustand der geistigen und körperlichen Unreinheit.

Drittens: Er hatte keinerlei Hemmungen. Er ließ sich von niemandem zähmen. Und wir wissen, dass er Ketten und Fußfesseln zerbrach. Aber ich glaube, das ist ein äußeres Symptom für ein inneres Problem. Gesetze interessierten ihn nicht, ob sie nun von Menschen gemacht waren oder von Gott. Das ist eine der Charaktereigenschaften des Teufels, die wir in der Bibel finden. Er ließ sich nicht bändigen und weigerte sich, nach Gottes Vorgaben zu leben. Wenn Menschen den Impulsen des Teufels nachgeben, werden sie die Gesetze von Menschen und die Gesetze Gottes brechen und nicht zu bändigen sein.

Viertens: Er war ruhelos. Er schrie Tag und Nacht und wanderte unablässig in den Bergen und zwischen den Grabstätten herum. Sein Verhalten war geprägt von ständiger Unruhe.

Nummer fünf: Er litt unter Wunden, die er sich selbst zugefügt hatte. Er hatte seinen Körper nicht nur vernachlässigt – er hatte ihn absichtlich verletzt. Und, Freunde, wenn Menschen ihren Körper absichtlich verletzen, hören sie auf den Teufel. Ich sage nicht, dass sie besessen sind, aber ich sage, dass sie zumindest vom Teufel bedrückt werden. Das ist höchst unnatürlich. Auch die ungeistlichsten Menschen kümmern sich um ihren Körper. Wenn ein Mensch beginnt, seinen Körper zu verstümmeln und zu verletzen, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas sehr Düsteres vor sich geht.

Und, Nummer sechs, er war eine Gefahr und eine Bedrohung für die anderen. All diese Punkte sind Anzeichen für die Werke dieses unreinen Geistes in seinem Leben. Lesen wir weiter, Vers 7:

Markus 5:7-20
„… und er schrie mit lauter Stimme und sagt: Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesus, Sohn Gottes, des Höchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, quäle mich nicht! Denn er sagte zu ihm: Fahre aus, du unreiner Geist, aus dem Menschen! Und er fragte ihn: Was ist dein Name? Und er spricht zu ihm: Legion ist mein Name, denn wir sind viele. Und er bat ihn sehr, dass er sie nicht aus der Gegend fortschicke. Es war aber dort an dem Berg eine große Herde Schweine, die weidete. Und sie baten ihn und sagten: Schicke uns in die Schweine, damit wir in sie hineinfahren! Und er erlaubte es ihnen. Und die unreinen Geister fuhren aus und fuhren in die Schweine, und die Herde stürzte sich den Abhang hinab in den See, etwa zweitausend, und sie ertranken in dem See. Und ihre Hüter flohen und verkündeten es in der Stadt und auf dem Land; und sie kamen, um zu sehen, was geschehen war. Und sie kommen zu Jesus und sehen den Besessenen, der die Legion gehabt hatte, bekleidet und vernünftig sitzen, und sie fürchteten sich. Und die es gesehen hatten, erzählten ihnen, wie dem Besessenen geschehen war und das von den Schweinen. Und sie fingen an, ihn zu bitten, dass er aus ihrem Gebiet weggehe. Und als er in das Boot stieg, bat ihn der, der besessen (oder wörtlich: dämonisiert) gewesen war, dass er bei ihm sein dürfe. Und er gestattete es ihm nicht, sondern spricht zu ihm: Geh in dein Haus zu den Deinen und verkünde ihnen, wie viel der Herr an dir getan und wie er sich deiner erbarmt hat. Und er ging hin und fing an, im Zehnstädtegebiet auszurufen, wie viel Jesus an ihm getan hatte; und alle wunderten sich.“

In dieser Geschichte steckt wirklich viel drin. Wir können jetzt nicht auf alles eingehen, aber ich will Ihnen sagen: Sowohl das Alte als auch das Neue Testament bestätigen, dass Dämonen real sind. Wir befinden uns in einem geistlichen Kampf. Ich habe gerade die Zeitung gelesen und ich glaube, dass es auch heute noch besessene Menschen gibt. Sie tun wirklich unglaubliche, unnatürliche und gewalttätige Dinge, die absolut keinen Sinn ergeben. Und dieser Mann hatte mehr als einen unreinen Geist in sich. Jesus fragte: „Was ist dein Name?“ Aber wir wissen nicht, ob Jesus hier mit dem unreinen Geist oder mit dem Mann sprach. Als die unreinen Geister aus ihm ausgefahren waren, wurde die Persönlichkeit des Mannes wieder sichtbar. Vielleicht fragte Christus den Mann aus Freundlichkeit nach seinem Namen, um ihm in Erinnerung zu rufen, dass er tatsächlich ein Mensch war. Aber ob Jesus nun den unreinen Geist ansprach oder den Mann – wer ihm antwortete, war der unreine Geist. Er sagte: „Legion ist mein Name, denn wir sind viele.“ Nun, als Legion bezeichnete man zu dieser Zeit eine Gruppe von sechs-, manchmal auch bis zu zwölftausend bewaffneter Soldaten. Ist es möglich, dass so viele Dämonen in dem Mann waren? Ich weiß es nicht, aber ich halte es zumindest für möglich. Als Jesus bei einer anderen Gelegenheit über die Werke des Teufels lehrte, sagte er: „Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchwandert er dürre Orte und sucht Ruhe; und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren…“.

Es ärgert mich, dass ein unreiner Geist einen Menschen als sein Haus betrachtet. Aber Jesus sagte, der unreine Geist spricht: „Ich will in mein Haus zurückkehren… und wenn er kommt, findet er es gekehrt und geschmückt.“ Aber der Mensch hat nichts getan, um sein geistliches Leben zu stärken. Es hat kein geistliches Wachstum stattgefunden. Gott hat dafür gesorgt, dass das Haus sauber gekehrt ist, aber es ist offen und leicht einnehmbar. Und Jesus sagte: „Dann geht er hin und nimmt noch mehr Geister mit, böser als er selbst, und sie gehen hinein und wohnen dort; und das Ende jenes Menschen wird schlimmer als der Anfang.“

In diesem Mann lebten also viele unreine Geister, aber Jesus trieb sie alle aus. Es muss sehr interessant ausgesehen haben, wie diese zweitausend Schweine sich den Abhang hinab in den See stürzten.

Jemand sagte: „Nicht einmal die Schweine wollen Dämonen in sich haben.“ Ich habe auch schon Leute sagen hören: „Jesus hat ihre Wirtschaft ruiniert. Ich meine, mit den Schweinen verdienten sich viele Menschen ihren Lebensunterhalt. Wie konnte er das tun? Schließlich war er dort in einer griechischen Stadt.“ Nun, das ist sicher wahr, aber Jesus war Jude und diente den Juden und diese Juden waren zweifellos in illegale Geschäfte verwickelt, weil die Schrift es ihnen verbot, mit Schweinen zu handeln.

Und Jesus war sicher im Recht, als Er den illegalen Geschäften der Juden Einhalt gebot. Aber wie auch immer – die Schweine stürzten sich den Abhang hinab und ertranken im See. Das ist toll. Er sitzt. Die Erregung und die Ruhelosigkeit sind verschwunden. Er ist bekleidet. Das ist ein Zeichen dafür, dass er nicht mehr unrein ist. Er ist nicht mehr isoliert. Er ist nicht mehr ungebändigt. Er verletzt sich nicht mehr. Und es heißt, er war bei vollem Verstand. Und ich sage Ihnen hier und heute: Jesus kann Sie gesund machen. Er kann das.

Vielleicht sind Sie heute hier und niemand um Sie herum ahnt irgendetwas davon, dass Ihnen manchmal unreine Gedanken durch den Kopf gehen, die Sie nicht stoppen können. Vielleicht sind Sie sehr, sehr bedrückt. Vielleicht hören Sie auch Stimmen, die Sie dazu drängen, bestimmte Dinge zu tun. Ich sage Ihnen: Jesus Christus kann Sie befreien. Er ist der Befreier und Er kann Ihnen Ihren klaren Verstand zurückgeben. Ob Sie nun dämonisiert oder bedrückt oder nur besorgt sind – Jesus kann Ihren Sinn mit Frieden erfüllen. Wunderbarer Jesus!

Ich erinnere mich noch, wie ich als junger Christ bei einer Evangelisation in Mexiko mitwirkte. Nicht als Leiter, sondern nur als Helfer. Wir hatten die Zelte für die Veranstaltung neben dem Steilhang eines Berges aufgeschlagen. Es waren Tausende von Leuten da. Da kam die Polizei und löste die Veranstaltung auf. Sie sagten, der Evangelist würde ohne Erlaubnis medizinische Behandlungen durchführen, weil er für die Kranken betete. So musste die Evangelisation beendet werden. Eigentlich hätte sie noch einige Tage länger gehen sollen. Glücklicherweise hatte ich am Tag, bevor das geschah, einen Pastor aus der benachbarten Stadt kennengelernt. Er hatte ein Grundstück mit einem Haus darauf und so verlegten wir die Evangelisation kurzerhand dorthin. Ich machte ihn mit dem Evangelisten bekannt. Es waren noch etwa hundert andere Menschen auf dem Gelände. Da tauchte dieser von Dämonen besessene Mann auf. Er hatte den Pastor noch nie zuvor gesehen und wusste nicht, dass er Pastor war. Und ich glaube, wenn man hinter den Vorhang des Natürlichen in das geistliche Reich hätte hineinblicken können, hätte man erkannt, warum die Polizisten kamen und die Veranstaltung auflösten. Das war lächerlich, aber ich glaube, der Teufel steckte dahinter. Der Teufel mag keine Evangelisationen. Ich glaube, dass man es erkennen kann, wenn unreine Geister hinter den Kulissen wirken und Menschen beeinflussen. Aber Gott hatte bereits dafür gesorgt, dass ich diesen Mann aus der benachbarten Stadt traf und so setzten wir die Evangelisation fort. Wir machten im Radio Werbung dafür und es ging nahtlos weiter. Da kam also dieser besessene Mann. Und was glauben Sie, auf wen er von all den vielen Menschen zuging? Auf den Pastor. Er jagte ihm nach, warf mit Steinen nach ihm und verfluchte ihn. Das war kein Zufall. Der Pastor versuchte den Steinen, die auf ihn einprasselten, zu entkommen und dieser Kerl – ich meine, er war verrückt! Er fügte sich selbst Brandwunden zu, er schlug sich mit Steinen und man verstand kein Wort, das er sagte. Er war ein großer Mann und völlig verwirrt. Er bewarf den Pastor mit Steinen und jagte ihm nach. Endlich brachte jemand den Pastor in Sicherheit und der besessene Mann verschwand. Die Evangelisation ging weiter. Und was glauben Sie, wer kurz darauf oben auf dem Hügel erschien, an dessen Fuß sich die Leute versammelten? Der besessene Mann. Und er schrie und tobte nicht nur, sondern warf darüber hinaus mit Brettern um sich, aus denen lange Nägel herausragten. Er schleuderte sie mitten in die Menge. Er hüpfte wie ein Affe auf dem Hügel herum und warf mit Brettern und Steinen nach uns. Er hatte einen ganzen Stapel dieser Bretter. Und er sah aus wie ein wildes Tier. Zufällig stand ich gerade neben einem der Männer, die die Evangelisation leiteten und er sagte zu mir: „Bayless, kümmere dich darum.“ Ich dachte: „Wie bitte? Ich bin doch erst seit ganz kurzer Zeit Christ!“ Aber der Blick, den er mir zuwarf, veranlasste mich zu sagen: „Okay.“ Ich ging also auf den Hügel, wo der Mann herumhüpfte, unverständliche Worte ausstieß und Bretter warf und dachte: „Das wird interessant.“ Ich ging zu ihm hin und sagte: „Im Namen Jesu…“ Er ließ das Brett fallen, das er gerade in Händen hielt, und wurde von einem Moment auf den anderen sanft wie ein Lamm. Ich sagte: „Setz dich“, legte dann meine Hände auf ihn und befahl dem unreinen Geist zu gehen in Jesu Namen. Sofort war alles in Ordnung. Danach sprach er sogar verständlich und wir führten ihn zu Christus. Das war erstaunlich! Und ich sage Ihnen, ich lernte etwas an diesem Tag, auch wenn ich es in der Theorie bereits wusste, weil ich es in der Bibel gelesen hatte. Jesus sagte: „Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!… Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben…“ In dem Namen Jesus liegt Autorität, auch für den unsicheren „Hey, ich bin erst seit Kurzem Christ, kannst du nicht jemand anderes nehmen“-Christen. Freunde, auch wenn Sie gerade erst gerettet wurden: In dem Namen Jesus liegt Autorität und Sie können diese Autorität ausüben.

Als nun jener Mann frei wurde, kamen alle heraus und sie fürchteten sich. Sie sahen ihn bei vollem Verstand dort sitzen; die Schweine waren ertrunken und sie sagten nur: „Jesus, geh hier weg! Wir wollen dich hier nicht haben.“ Das ist interessant. Also geht Jesus. Wir haben jetzt nicht die Zeit, uns die Verweise dazu anzusehen, aber Sie können das später nachholen. Sie stehen in Markus, Kapitel 7 und Matthäus 15. Sie sagten Jesus, dass Er gehen solle und der Mann wollte mit Ihm gehen. Er bat Ihn darum, aber Jesus sagte: „Nein. Geh in dein Haus zu den Deinen und verkünde ihnen, wie viel der Herr an dir getan und wie er sich deiner erbarmt hat.“ Und genau das müssen wir tun.

Wenn Jesus uns geholfen hat, wenn Er uns freigesetzt hat, wenn wir gerettet wurden, wenn wir geheilt wurden, wenn eines unserer Gebete erhört wurde, müssen wir nach Hause gehen und unseren Freunden und unserer Familie erzählen, was der Herr getan hat. Und so ging der Mann hin „und fing an, im Zehnstädtegebiet auszurufen, wie viel Jesus an ihm getan hatte…“ der Mann ging also durch ein Gebiet mit zehn Städten. Das ist sehr interessant, wenn Sie die Verse nachlesen, die ich Ihnen vorhin genannt habe. Das erste Mal, als Jesus dort hinkam, sagten sie: „Geh hier weg! Wir wollen dich hier nicht haben.“ Aber die Bibel sagt, als Er das nächste Mal dort hinkam, brachten sie die Kranken zu Ihm. Sie warfen sie Ihm regelrecht zu Füßen und Er heilte sie. Aus all den Städten brachten sie die Kranken.

Was war passiert? Zuerst sagten sie: „Jesus, geh hier weg. Wir wollen dich nicht“ und jetzt brachten sie alle Kranken zu Ihm, die sie finden konnten. Und die Ursache dafür war ein Mann, der seine Geschichte erzählte. Freunde, unterschätzen Sie die Kraft Ihrer Geschichte nicht.

Dieser Mann, der so dämonisiert gewesen war, ging herum und erzählte den Leuten: „Ich war von Dämonen besessen. Ich lebte zwischen den Gräbern. Seht die Narben auf meinen Armen, meiner Brust und meinem Hals. Das habe ich mir selbst angetan. Ich schlug mich mit Steinen. Ich war völlig dämonisiert. Ich schlief neben Leichen. Die Leute kamen und wollten ihre Toten begraben, aber ich jagte sie fort. Sie legten mich in Ketten, aber ich zerbrach sie. Seht die Narben an meinen Handgelenken. Ich hatte keinen klaren Gedanken mehr in meinem Kopf, nur Unreinheit und Fäule, Jahr für Jahr. Und dann kam ein Mann namens Jesus und befreite mich. Er gebot den unreinen Geistern auszufahren und ich kam wieder zu Verstand. Ihr hättet meine Frau und meine Kinder sehen sollen, als ich wieder auftauchte. Sie fürchteten sich, aber Gott stellte meine Familie wieder her. Ich gehe abends ins Bett und schlafe gut. O wie groß ist die Gnade Gottes! Ich sage euch, Jesus ist mehr als ein Prophet. Und was Er für mich getan hat, kann Er auch für euch tun.“ Und als Jesus das nächste Mal an die Küste kam, erwartete Ihn eine riesige Menschenmenge. Die Bibel sagt, sie brachten die Verkrüppelten, die Blinden, die Lahmen und viele andere, legten sie zu Seinen Füßen nieder und Er heilte jeden Einzelnen von ihnen.

Haben Sie eine Geschichte zu erzählen? Ich weiß, manche von Ihnen können es schon nicht mehr hören, aber ich war auf Drogen und eines Tages erzählte mir in einem Park ein zwölfjähriger Junge von Jesus. Gewöhnen Sie sich lieber daran! Ich werde nie aufhören zu erzählen, was Jesus für mich getan hat!

Neulich hörte ich mir eine christliche Radiosendung an. Der Moderator war wirklich gut. Er traf eine Aussage, die im wesentlichen lautete: „Wenn Sie Ihre Geschichte nicht erzählen können, haben Sie keine.“ Ihre Geschichte, wie Sie zu Gott kamen, muss nicht voller haarsträubender Drehungen und Wendungen sein. Vielleicht lautet sie ganz einfach: „Hey, als ich neun Jahre alt war, ging ich auf ein christliches Ferienlager, und dort gab ich Jesus mein Leben.“ Vielleicht waren Sie auch auf Drogen und jemand sprach in einem Park mit Ihnen über Jesus. Aber wenn Sie Ihre Geschichte nicht erzählen können, haben Sie keine Geschichte. Ich rede oft über meine Geschichte und wie Jesus mich befreite. Haben Sie eine Geschichte? Hatten Sie eine Begegnung mit dem Retter Jesus Christus? Freunde, allein die Tatsache, dass Sie in eine Gemeinde gehen, macht Sie nicht zum Christen. Allein die Tatsache, dass Sie christlich erzogen wurden, macht Sie nicht zum Christen. Allein die Tatsache, dass Sie in einem Land geboren wurden, das sich als christlich bezeichnet, macht Sie nicht zum Christen. Sie müssen eine persönliche Begegnung mit Jesus Christus haben. Jesus sagte, wir müssen von Neuem geboren werden. Wer nicht wiedergeboren ist, kann das Reich Gottes nicht sehen. Sie wollen wissen, wie Sie das anstellen? Rufen Sie den Namen Jesus an. Geben Sie Ihm Ihr Leben. Die Bibel sagt, wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, werden Sie gerettet werden. Dann sind Sie Ihrem unabhängigen Leben gestorben und geben Ihm alles hin. Tun Sie es heute!

 

Letzte Woche:
Vielleicht sind Sie heute abend hier und niemand um Sie herum ahnt irgendetwas davon, dass Ihnen manchmal unreine Gedanken durch den Kopf gehen, die Sie nicht stoppen können. Vielleicht sind Sie sehr, sehr bedrückt. Vielleicht hören Sie auch Stimmen, die Sie dazu drängen, bestimmte Dinge zu tun. Ich sage Ihnen: Jesus Christus kann Sie befreien. Er ist der Befreier und Er kann Ihnen Ihren klaren Verstand zurückgeben.

Wir sehen uns jetzt eines der großen Kapitel der Bibel an. In Markus, Kapitel 5 finden wir viele Geschichten, wie Jesus voller Mitgefühl und auf wundersame Weise im Leben von Menschen wirkt, indem Er sie heilt, befreit und ihre Situation verändert. Wir werden uns einen Mann ansehen, dessen Tochter im Sterben lag und auch tatsächlich starb, und wir werden herausfinden, wie Jesus sie rettete. In dieser Geschichte stecken einige Wahrheiten, die Sie sehen müssen.

Nun, die Geschichte geht noch weiter und sie wird noch interessanter. In Markus 5:21 heißt es: „Und als Jesus in dem Boot wieder an das jenseitige Ufer hinübergefahren war…“ Er hat jetzt das Zehnstädtegebiet verlassen und als Er „in dem Boot wieder an das jenseitige Ufer hinübergefahren war…

Markus 5:21-24
… versammelte sich eine große Volksmenge zu ihm; und er war am See. Und es kommt einer der Synagogenvorsteher, mit Namen Jairus, und als er ihn sieht, fällt er ihm zu Füßen und bittet ihn sehr und sagt: Mein Töchterchen liegt in den letzten Zügen. Komm, und lege ihr die Hände auf, damit sie gerettet wird und lebt! Und er ging mit ihm, und eine große Volksmenge folgte ihm, und sie drängten ihn.“

Ich will einen Moment über Jairus sprechen. Er hatte eine Tochter. Im Lukasevangelium heißt es, es war seine einzige Tochter. Wir werden später sehen, dass sie zwölf Jahre alt war. Was kann herzzerreißender sein als der Schrei eines Elternteils, dessen Kind im Sterben liegt? Da bedarf es keiner weiteren Worte. Und Jairus war Synagogenvorsteher – stellen Sie sich das vor. Er war eine Autoritätsperson, er besaß Einfluss und Macht. Er war bekannt in der Gemeinde. Er war für die Anbetungsutensilien in der Synagoge verantwortlich. Wenn man eine Frage hatte, ging man zu Jairus. Wenn man einen Rat für seine Ehe brauchte, ging man zu Jairus. Fragen zur Bibel? Da sprach man mit Jairus. Und da kam er, der Synagogenvorsteher, zu diesem Jesus, der bei vielen von Jairus‘ Freunden nicht sehr beliebt war. Viele der religiösen Leiter mochten Jesus nicht und redeten gegen ihn. Aber Jairus ging zu Ihm und was tat er? Er fiel zu den Füßen Jesu auf sein Gesicht!

Freunde, wenn wir etwas von Gott wollen, müssen wir demütig zu Ihm kommen. Als er zu den Füßen Jesu niederfiel, sagte er: „Ich habe nicht alle Antworten. Es kümmert mich einen Dreck, was die anderen hier denken. Meine Tochter ist in großer Not!“

Wir dürfen unseren Frieden nicht von anderen abhängig machen. Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, was jemand anders über Sie denkt, wird Sie das davon abhalten, zu den Füßen Jesu niederzufallen. Kommen Sie einfach zu Ihm und fallen Sie vor Ihm nieder, wenn Sie wollen. Wen kümmert es, was andere denken?

Es war äußerst ungewöhnlich für Jairus, dass er sich hier, umgeben von der Gemeinde, der er diente, in den Schmutz legte. Er demütigte sich vollkommen und kam zum Herrn. Jesus ging mit ihm, aber jemand hielt ihn auf.

Markus 5:25-29
„Und es war eine Frau, die zwölf Jahre mit einem Blutfluss behaftet war und vieles erlitten hatte von vielen Ärzten und alle ihre Habe aufgewendet und keinen Nutzen davon gehabt hatte; es war vielmehr schlimmer mit ihr geworden. Als sie von Jesus gehört hatte, kam sie in der Volksmenge von hinten und rührte sein Gewand an; denn sie sagte: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden. Und sogleich vertrocknete die Quelle ihres Blutes, und sie merkte am Leib, dass sie von der Plage geheilt war.“

In 3. Mose, Kapitel 15 lesen wir, dass eine Frau, die unter Blutfluss litt, gemäß dem Gesetz aus dem Tempel und aus der Synagoge ausgegrenzt werden musste. Sie wurde aus der Gemeinde verbannt. Ihre Situation war sehr schwierig. Auch wenn es nicht berechtigt war, wurde man zu dieser Zeit, wenn man einen lange andauernden Blutfluss hatte wie sie, von den Leuten sehr misstrauisch beäugt, denn die Rabbis lehrten oft, dass so etwas mit Sünde zu tun hatte. Sie behaupteten, das sei ein äußeres Zeichen für eine innere Sünde. Und da ihr Blutfluss bereits zwölf Jahre andauerte, war diese Frau in den Augen der anderen höchst verdächtig. Sie war von ihrer Familie abgeschnitten und durfte keinen Umgang mit ihnen haben. Und die Lehre der Rabbis, auch wenn sich diese nicht auf die Bibel stützte, besagte, dass ihr Leiden ein Scheidungsgrund war. Vermutlich war sie bereits geschieden. Sie besaß keinen Cent mehr. Sie hatte ihr ganzes Geld für die Ärzte ausgegeben. Und sie war nicht nur schwach aufgrund ihrer Krankheit. Ist Ihnen aufgefallen, dass es heißt, sie hatte vieles von vielen Ärzten erlitten? Anscheinend experimentierten die Ärzte an ihr herum. Sie litt nicht nur an ihrer Krankheit, sondern auch an den Dingen, die einige Ärzte an ihr ausprobiert hatten. Wir lesen diese Verse manchmal so beiläufig, ohne uns klarzumachen, wie verzweifelt ihre Lage war. Man hatte sie aus der Gemeinde verbannt, sie war von ihrer Familie und ihren Freunden getrennt, man begegnete ihr mit Misstrauen und sie war gebrochen und krank, und das schon seit zwölf Jahren. Was für ein Gegensatz.

Da war die kleine Tochter des Jairus, die zwölf Jahre voller Sonnenlicht und Lachen erlebt hatte und auf der anderen Seite die Frau, die schon zwölf Jahre litt. Aber in Vers 27 lesen wir, dass eine Veränderung bevorstand, denn sie hatte von Jesus gehört. Als sie von Ihm hörte, kam sie. Jesus hatte bereits Tote auferweckt, Aussätzige gereinigt, Stürme beruhigt und Kranke geheilt.

Ich will Sie heute fragen: Von was für einem Jesus haben Sie gehört? Glauben kommt durch Hören und Hören durch das Wort Gottes. Man hat mir schon oft vorgeworfen: „Pastor, du solltest die Hoffnung der Menschen nicht so sehr schüren.“ Ich bekenne mich schuldig. Jedes Mal, wenn ich predige, versuche ich, den Menschen Hoffnung zu geben. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Er heilt wirklich; Er befreit wirklich; Er setzt wirklich frei. Er ist wunderbar und es gibt nichts, das Er nicht tun kann. Wenn Ihre ganze Welt zusammenbricht, kann Jesus Sie befreien. Er kann alles in einem Augenblick oder auch Stück für Stück verändern. Er kann alles herumdrehen. Er ist mächtig, Er ist auferstanden, Er lebt und, mein Freund, Er liebt Sie.

Diese Frau hörte also von Jesus. Sie hörte von einem Wunder wirkenden Jesus. Sie hörte von einem heilenden Jesus. Sie hörte von einem barmherzigen Jesus, und so kam sie. Gott sei Dank! Wir lesen in Vers 30:

3. Mose 5:30-34
„Und sogleich erkannte Jesus in sich selbst die Kraft, die von ihm ausgegangen war, wandte sich um in der Volksmenge und sprach: Wer hat mein Gewand angerührt? Und seine Jünger sagten zu ihm: Du siehst, dass die Volksmenge dich drängt, und du sprichst: Wer hat mich angerührt? Und er blickte umher, um die zu sehen, die dies getan hatte. Die Frau aber fürchtete sich und zitterte, da sie wusste, was ihr geschehen war, kam und fiel vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit. Er aber sprach zu ihr: Tochter, dein Glaube hat dich geheilt. Geh hin in Frieden und sei gesund von deiner Plage!“

Jesus blickte umher, um zu sehen, wer das getan hatte. Jesus sprach von ihrem Handeln und traf dann die Aussage, die wir eben gelesen haben: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“ Nun, als Jesus fragte: „Wer hat mein Gewand angerührt?“, sagten die Jünger: „Was? Du siehst, dass die Volksmenge dich drängt.“ Alle drückten und schoben und drängten. In der Amplified Bible heißt es, die Menge drängte so sehr zu Ihm hin, dass Er fast erstickte. Jeder berührte Ihn! Aber eine Berührung war anders. Sie entzog Ihm Kraft. Das hatte nicht Jesus selbst bewirkt, sondern die Frau, die Sein Gewand angerührt hatte. Jesus blickte umher, um zu sehen, wer das getan hatte. Er fragte nicht nur: „Wer hat mich berührt?“, sondern: „Wer hat Kraft aus mir bezogen?“ Viele Menschen hatten Ihn berührt. Ich bin sicher, dass Ihn manche aus reiner Neugier berührten. „Ich will nur sehen, ob etwas passiert. Ich habe so etwas gehört.“ Viele wurden einfach von der Menge zu Ihm hingedrängt. Sie wollten Ihn gar nicht berühren, aber sie taten es. Andere waren einfach begeistert, dass Er so berühmt war.

Manche lieben es, in der Gesellschaft berühmter Menschen zu sein. Manche lieben es, in der Gesellschaft berühmter Menschen zu sein und sagen zu können: „Mann, ich war da. Ich habe Ihn berührt.“

Aber wissen Sie was? Diejenigen, die Ihn aus Neugier oder rein zufällig berührten und die, die nur darauf aus waren, eine Berühmtheit zu treffen, bekamen nichts. Aber eine Frau wurde geheilt. Die Menge war nur da, weil es sie interessierte, was dort vor sich ging. Aber Jesus sah sich nach dieser einen Person, die das getan hatte, um und sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“

Wir müssen das einfach so annehmen, wie Jesus es sagte. Ich weiß, dass Gott manche Dinge souverän tut. Gott sei Dank! Aber wissen Sie was? Jesus sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“

Nun, ich bin sicher, dass Gott hinter den Kulissen wirkte. Ich glaube, dass der Heilige Geist ihr den Gedanken eingab und Gott ihr Gebet hörte. Dem allen ging etwas voraus. Gott war am Anfang, in der Mitte und am Ende. Ihm gebührt alle Ehre. Aber man kann nicht abstreiten, dass sie mit Ihm zusammenarbeitete. Die Bibel sagt, wir sind Mitstreiter Gottes. Aber es war nicht so, dass Gott im Himmel an einer Art Glücksrad drehte.

Manche haben ja so die Vorstellung: „Hey, Gabriel, wirf das Glücksrad an. Los geht’s!“ Es wird langsamer und langsamer… und… „Gewonnen hat die Frau mit dem Blutfluss! Heiliger Geist, heute ist ihr Glückstag! Sei so nett und geh hinab und heile sie jetzt!“ O Wunder, es ist etwas passiert. Nein, sie ergriff die Initiative. Sie hörte. Sie kam. Sie berührte. Jesus blickte umher und sagte: „Wer war das?“ Er wusste nicht einmal, wer das getan hatte. Und sie fiel zitternd nieder und sagte Ihm die Wahrheit. Und Er sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt.“ Ja, es war Gottes Kraft; ja, hier wirkte Gott. Aber sie wirkte mit Ihm zusammen.

Ich finde das toll! Sie war nicht passiv. Sie war entschlossen. Das Wort „anrühren“ bedeutet hier wörtlich „herzhaft zugreifen“. Da war nichts Passives an ihr. Ich meine, sie war aus der Gesellschaft verbannt worden. Gemäß dem jüdischen Gesetz und gemäß der Gesellschaft durfte sie gar nicht dort sein. Aber sie kam. Sie bahnte sich ihren Weg durch die Menge. Das sagt etwas aus. Diese Frau besitzt Entschlossenheit. Sie sagte: „Wenn ich nur seine Kleider berühren kann, werde ich geheilt werden.“ Und dann setzte sie ihr Vorhaben in die Tat um. Gesagt, getan. Das ist Glaube. Glaube hat etwas damit zu tun, was wir sagen und wie wir handeln. Und sie kam durch die Menge. Sie setzte sich über all ihre Zweifel, ihre Ängste und religiöse Tabus hinweg, streckte sich aus und berührte Sein Gewand. Sie sagte nicht nur passiv: „Ich bleibe einfach zu Hause und warte. Gott weiß, wo ich wohne. Wenn es Gottes Wille ist, wird Jesus an meine Tür klopfen, Er wird hereinkommen und Seine Hand ausstrecken und dann werde ich geheilt werden.“ Nein, sie verfolgte ihr Ziel!

Hören Sie, was ich sage? Glaube ist eine Handlung. Im Jakobusbrief heißt es, Glaube ohne Werke ist tot. Er ist leblos. Er kann nichts bewirken. Sie hörte von Jesus. Dienen wir demselben Jesus? Hat Er sich verändert? Ist Er nicht immer noch der liebevolle Retter, derselbe gestern, heute und in Ewigkeit? Wird Er nicht immer noch dieselben Dinge in unserer Mitte tun, die Er in Galiläa tat? Aber was tun wir? Sitzen wir nur passiv herum und sagen: „Wenn der Herr will, dass das geschieht, wird Er es tun – oder auch nicht.

Ich werde nie das Mädchen vergessen, das einmal in unseren Gottesdienst kam. Die Gemeinde war damals auf der Katella Avenue. Das war noch, bevor wir das Gebäude in Sausalito bauten. Sie hatte von uns gehört und sie kam, weil sie für ihre Mutter beten lassen wollte. Und als ich für sie betete, spürte ich einen starken Geist des Glaubens bei ihr. Wir kamen ins Gespräch. Sie hatte keine Mitfahrgelegenheit bekommen, so lieh sie sich ein Fahrrad, radelte von Long Beach bis hierher, um zum Gottesdienst zu kommen. Ich dachte: „Das ist Glaube.“ Glaube findet einen Weg. Sie glaubte, dass sie eine Antwort bekommen könne. Sie hatte gehört, dass es hier eine Gemeinde gab, die zu Jesus betete und glaubte, dass Er ihre Gebete erhörte und so nahm sie das Fahrrad und fuhr den ganzen langen Weg von Long Beach bis in die Katella Avenue, nur eine Querstraße entfernt von hier, wo wir damals unsere Gemeinderäume hatten. Danke, Jesus.

Noch eine Bemerkung, bevor ich zum Schluss komme: Jesus nannte die Frau „Tochter“. Das finde ich toll. Sie war von allen anderen ausgeschlossen worden. Jesus schloss sie ein. Er sagte: „Tochter, gehe hin in Frieden.“ Wahrscheinlich begegnete man ihr auch jetzt noch mit Misstrauen. Aber sie freute sich vermutlich so sehr darüber, geheilt zu sein, dass sie nicht sehr weit vorausdachte. Aber sie war immer noch eine Außenseiterin. Noch wusste sie nicht, wie man sie in der Gesellschaft, in ihrer Familie und in der Synagoge empfangen würde, nachdem sie so lange eine Außenseiterin gewesen war und von jedem misstrauisch beäugt wurde. Vielleicht lag noch ein harter Weg vor ihr. Vielleicht blieb sie eine Außenseiterin. Sie war immer noch geschieden, immer noch mittellos. Aber Jesus sagte: „Geh hin in Frieden.“ Für mich bedeutet das: „Hey, alles wird gut. Mach dir keine Sorgen. Ich kümmere mich um alles. Geh einfach. Alles wird gut.“ Und es ist wirklich so: Wenn Er Sie „Sohn“ oder „Tochter“ nennt, wird alles andere nebensächlich. Ich bin sicher, dass dieses Wort von Jesus ein großer Trost für sie war. „Er hat mich Tochter genannt. Er hat mich eingeschlossen. Er liebt mich. Er wird mich nicht verlassen. Meine Familie mag mich verlassen haben, aber jetzt ist Er meine Familie. Er hat mich zum Teil Seiner Familie gemacht. Er hat mich Tochter genannt. Alles andere ist nebensächlich. Ich mag eine geschiedene Frau sein, pleite und ausgegrenzt, aber Er hat mich Tochter genannt. Alles wird gut werden.“

Und es ist genug zu wissen, dass der Herr Sie in Seine Familie aufnimmt.

Aber wir haben Jairus vergessen. Ich meine, seine Tochter liegt im Sterben und er fleht: „Jesus, du musst schnell kommen!“ Jesus folgt ihm, aber da wird Er aufgehalten. Da kommt diese Frau und Jesus hält an. Jairus dachte sicher: „Jesus, meine Tochter! Die Frau ist schon seit zwölf Jahren krank, da spielen ein paar Stunden jetzt auch keine Rolle mehr. Jesus, halte nicht an!“ „Jemand hat mich angerührt.“ Er unterhält sich mit den Jüngern. Schließlich gibt sich die Frau zu erkennen. Jesus spricht mit ihr und lässt sich erzählen, was passiert ist. Und was tat Jairus in dieser Zeit? Genau. Nichts.

Manchmal ist es am klügsten, wenn wir unseren Mund halten. Das ist wirklich wahr. Die Bibel sagt im Buch der Sprüche: „Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge.“ Das größte Problem, das manche von uns haben, liegt knapp drei Zentimeter unterhalb unserer Nase. Wirklich. Wir reden das Gegenteil dessen, was Gottes Verheißungen besagen. Wir zerreden unsere eigene Hoffnung auf das, was wir von Gott haben wollen und machen uns selbst streitig, was durch das Opfer Christi uns gehört. Freunde, Ihre Worte haben Auswirkungen auf Ihr Leben. Im Jakobusbrief werden sie mit einem Ruder verglichen. Ihre Worte werden bestimmen, welche Richtung Ihr Leben nimmt. Und ich liebe das. Jairus sagt einfach nichts. Das erstaunt mich! Aber er bleibt still. Jetzt gibt es schlechte Neuigkeiten.

Markus 5:35-43
„Während er noch redete, kommen sie von dem Haus des Synagogenvorstehers und sagen: Deine Tochter ist gestorben, was bemühst du den Lehrer noch? Jesus aber überhörte das Wort, das geredet wurde, und spricht zu dem Synagogenvorsteher: Fürchte dich nicht; glaube nur! Und er erlaubte niemand, ihn zu begleiten, außer Petrus und Jakobus und Johannes, dem Bruder des Jakobus.“

Und im Lukasevangelium lesen wir, dass auch die Eltern des Mädchens mitgehen durften.

Lukas 8:51-56
„Und sie kommen in das Haus des Synagogenvorstehers, und er sieht ein Getümmel und Weinende und laut Heulende. Und er geht hinein und sagt zu ihnen: Was lärmt und weint ihr? Das Kind ist nicht gestorben, sondern es schläft. Und sie lachten ihn aus. Als er aber alle hinausgetrieben hatte, nimmt er den Vater des Kindes und die Mutter und die, die bei ihm waren, mit und geht hinein, wo das Kind war. Und er ergriff die Hand des Kindes und spricht zu ihm: Talita kum! Das ist übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf! Und sogleich stand das Mädchen auf und ging umher; es war nämlich zwölf Jahre alt. Und sie erstaunten sogleich mit großem Erstaunen. Und er gebot ihnen dringend, dass niemand dies erfahren solle, und er sagte, man solle ihr zu essen geben.“

Das Mädchen starb. Und Jesus sagte: „Talita kum!“ Das ist Aramäisch, nicht Hebräisch oder Griechisch, sondern Aramäisch. Und „Mädchen“ ist zwar eine richtige Übersetzung, aber was Jesus zu ihr sagte, war: „Kleines Lamm.“ Er ist der große Hirte und es gibt kein liebevolleres Wort, das Ihm hätte über die Lippen kommen können. Die Leute verstanden nicht, was hier vor sich ging. Jesus sagte, sie schlafe. Er betrachtete den körperlichen Tod nicht wie sie von einem weltlichen Standpunkt aus. Auch als Lazarus gestorben war, sagte Er Seinen Jüngern: „Seht, Lazarus ist eingeschlafen.“ Aber sie verstanden es nicht und sagten: „So wird er geheilt werden.“ Da sagte Er ihnen geradeheraus: „Seht! Lazarus ist gestorben.“ Und da war dieses Mädchen, ihr Geist hatte ihren Körper verlassen und Jesus sagte: „Kleines Lamm, steh auf.“ Beim Evangelisten Lukas heißt es besonders treffend: „Ihr Geist kehrte zurück.“ Ihr Geist, der in einem anderen Reich war, hörte die Worte des Herrn, er kam zurück in ihren Körper und sie setzte sich auf.

Das ist interessant: Jesus erweckte während Seines Dienstes nur drei Menschen von den Toten auf. Nur drei. Da war der tote Junge in Nain. Die Bibel sagt, er war ein Einzelkind. Der zweite war Lazarus. Er war der einzige Bruder. Und dann dieses kleine Mädchen, von dem die Bibel sagt, sie war Jairus‘ einziges Kind. Sie alle waren jung und sie alle hatten einen Einzelstatus. Jesus erweckte sie nicht um ihretwillen von den Toten auf. Hören Sie mir zu, vor allem diejenigen unter Ihnen, die einen geliebten Menschen verloren haben. Jesus holte sie um ihrer Familie willen zurück. Die Toten kamen aus einem Land zurück, wo es keinen Kummer, keinen Schmerz, kein Leid und keinen Verrat gab. Es war nicht zu ihrem Vorteil. Er tat nicht dem kleinen Mädchen einen Gefallen, Er tat nicht Lazarus einen Gefallen und auch nicht dem toten Jungen in Nain. Er hatte Mitleid mit den beiden Schwestern des Lazarus. Er hatte Mitleid mit der Mutter in Nain und Er hatte Mitleid mit den Eltern des Mädchens. Es war ihr einziges Kind. Der Apostel Paulus sagte: „… für mich ist Christus das Leben und das Sterben ein Gewinn. … mich verlangt danach, aufzubrechen und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre; aber um euretwillen bleibe ich.“ Es ist viel besser, bei Christus zu sein. Es ist ein Gewinn. Wenn ein Christ stirbt, ist das ein Feiertag für ihn. Das geschah noch vor dem Kreuz. Und sie kamen an einen Ort, der Abrahams Schoß genannt wird. Ich kann jetzt nicht ausführlicher darauf eingehen, aber das war ein Ort, den man das Paradies nannte. Es war kein Ort des Leidens. Jesus holte sie ins Leben zurück, aber um der Mutter, der Schwestern und der Eltern willen, nicht derer willen, die ihre irdische Hülle schon verlassen hatten. Und ich glaube, das müssen wir bei unseren Gebeten und Wünschen beachten.

Jesus ist nicht nur der Befreier des Sinnes und des Körpers der Menschen, sondern auch ihres Geistes. Er befahl ihrem Geist. Er kam, damit unser Geist wiedergeboren werden kann. Und das ist der wahre Teil von uns. Hier sehen Sie meine sterbliche Hülle. Ich weiß auch nicht, sie haben heute eine spezielle Düse auf das Spray gesteckt, aber da kamen lauter dicke Tropfen raus. Ich habe Sommersprossen. Als Kind hatte ich noch mehr. Glauben Sie mir! Auf meinen Kinderbildern sieht man, dass ich ein sommersprossiger, rothaariger Junge war. So sah ich aus. Mit grün-haselnuss-braunen Augen. Aber Sie sehen mich nicht wirklich. Sie sehen das Haus, in dem ich lebe. Der wahre Bayless ist hier drin. Er ist ein geistliches Wesen. Mein Geist und meine Seele wirken zusammen, aber sie sind mein wahres Ich, meine Persönlichkeit, mein ewiges Ich.

Jeder von Ihnen ist ein geistliches Wesen. Sie sind jetzt in Ihrer sterblichen Hülle, aber die Ewigkeit werden Sie woanders verbringen. Jesus kam, damit unser Geist wiedergeboren werden kann. Als Er im Johannesevangelium mit Nikodemus sprach, sagte Er: „Nikodemus, du musst von Neuem geboren werden. Die Männer und Frauen können das Reich Gottes nicht sehen, wenn sie nicht wiedergeboren sind.“ Nikodemus sagte: „Was? Ich kann doch nicht in den Mutterleib zurückkehren und ein zweites Mal geboren werden. Das ergibt doch keinen Sinn.“ Aber Jesus sagte: „Nein, nein, nein. Was aus dem Fleisch geboren wurde, ist Fleisch. Dein Körper kommt von deinen Eltern. Aber was aus Geist geboren wird, ist Geist. Was aus dem Heiligen Geist geboren wird, ist dein menschlicher Geist.“

Wenn ein Mensch Christus annimmt, stellt der Heilige Geist ihn in seinem Inneren wieder her. Er ist wieder mit Gott verbunden und sein inneres Wesen verändert sich. Das ist ziemlich radikal. Und wissen Sie was? Eines Tages werde ich Jesus meinen Namen rufen hören. Und dann wird mein Geist, mein wahres Ich, dort hingehen, wo Er ist. Ich werde diese sterbliche Hülle hinter mir lassen und Sie werden in der Zeitung lesen, dass Bayless Conley gestorben ist. Aber glauben Sie das keine Sekunde lang. Ich werde lebendiger sein als je zuvor. Das ist die Hoffnung all derjenigen, die ihr Vertrauen auf Jesus Christus setzen. Und eines Tages, hey! Auch der Körper wird auferstehen. Wir werden einen neuen Körper bekommen. Das wird ziemlich cool! Jesus ging mit Seinem auferstandenen Körper durch Wände – sogar nachdem Er Fisch und Wabenhonig gegessen hatte. Ich weiß nicht, wie der Fisch und der Honig da mit hindurchgingen, aber es war so. Und eines Tages wird Er auch unseren Körper neu erschaffen. Und in der Zwischenzeit, solange wir noch in diesem Land leben, wo es Kummer, Verrat und Nöte gibt, ist Er unser ständiger Begleiter. Er ist unser Führer. Er ist unser Kapitän.

Ich könnte den ganzen Tag über Jesus reden. Er ist erstaunlich. Er ist der gute Hirte. Er ist der Steuermann unserer Erlösung, das geschlachtete Lamm von Grundlegung der Welt an. Er ist der Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er ist das Opfer, das uns den Weg zu Gott bereitete. Er bezahlte für unsere Sünden. Die Bibel sagt: „Wie wird Gott, der seinen eigenen Sohn für uns hingab, uns mit ihm nicht auch alles schenken?“ Sie haben einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt und Sie liebt, mein Freund. Er sandte Seinen Sohn Jesus Christus, damit Er an Ihrer Stelle am Kreuz starb. Durch Sein Opfer können Sie in eine Beziehung mit Gott eintreten, die die Bibel Erlösung nennt. Wenn Sie Jesus noch nie Ihr Herz geöffnet haben, tun Sie es heute. Dabei geht es nicht um Rituale und Zeremonien. Es geht darum, mit Gott zu leben und zu reden. Rufen Sie den Namen Jesus an.

Jule 17. März 2012 Keine Kommentare Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.