Liebe und Romantik

als epub-Datei für eBooks: Liebe und Romantik

das Buch „Hohelied der Liebe“ wird im Lichte von Beziehungen und Ehe betrachtet – von der Verlobungszeit an bis hin zur andauernden Ehe

als Video auf YouTube

 

Liebe und Romantik 25.05.2008
Bayless Conley

Hallo Freund, ich möchte Sie ermutigen, was immer Sie gerade tun – Sie arbeiten vielleicht in der Küche, sitzen einfach im Haus, tun andere Dinge, arbeiten – hören Sie auf zu arbeiten und setzen Sie sich vor den Fernseher. Wir werden über Liebe und Romantik sprechen, basierend auf dem Hohelied. Ich spreche in der Gemeinde immer gerne über dieses Thema. Wenn es um Sex geht, sind alle dabei. Hören Sie aufmerksam zu? Es wird gut werden. Wir werden tatsächlich ein paar Dinge im Wort Gottes sehen, die Sie vielleicht nie bedachten. Gott hat den Sex geschaffen. Er ist ein Gott der Liebe und der Romantik. Wir werden herausfinden, was Er zu sagen hat.

Das Hohelied handelt von Romantik in der Ehe. Es kann auch, wie manche es sehen, auf Gottes Liebe zu Israel oder die Liebe Christi zur Gemeinde bezogen werden. Manche sehen es nur als eine Analogie. Ich glaube jedoch, es handelt vor allem von Romantik und Ehe. Es zeigt deutlich, manchmal auch in Bildern
durch poetische Wendungen, dass Gott die Ehe bejaht und dass Intimität in der Ehe tief, erregend und erfüllend sein sollte. Dieses Buch enthält viel Symbolik und wie gesagt, poetische Sprache, wir können daraus viel lernen. Ein Kommentar gefällt mir besonders. Er sagte: „Das Buch selbst ähnelt der viel darin erwähnten Lieblingsfrucht, einem Granatapfel, satte Farbe und viel Samen.“

Dieses Buch enthält satte Farben und ist voller Samen. Wir werden uns ein paar dieser Samen ansehen. Da ich den Eindruck hatte, heute darüber zu sprechen, werde ich Ihnen einfach ein paar Dinge erzählen, die beim Lesen und Nachdenken in meinem Herzen lebendig geworden sind.

Sogar in sehr guten Beziehungen gibt es Konflikte und sie sind großartig, weil die Probleme bewältigt werden. Sie klären diese Dinge. Schauen Sie sich Hohelied 2:8 an, Sulamith spricht.

Hohelied 2:8-9
„Horch, mein Geliebter! Siehe, da kommt er, springt über die Berge, hüpft über die Hügel. Mein Geliebter gleicht einer Gazelle oder einem jungen Hirsch. Siehe, da steht er vor unserer Hauswand, schaut durch die Fenster herein, blickt durch die Gitter.“

Es wird beschrieben, dass Salomo aus großer Entfernung kommt, hinter der Mauer steht und zu ihr hineinsah. Es ist interessant: Eine Person, die an einer anderen interessiert ist, kann über Berge und Hügel gehen, aber keine Mauer überwinden. Er steht hinter dieser Mauer und ruft in Vers 10:

Hohelied 2:10
Mein Geliebter erhebt seine Stimme und spricht zu mir: „Mach dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!“

Komm hinter der Mauer hervor. Wenn wir in unserem Leben Mauern bauen, können Menschen uns nicht erreichen. Wir müssen freiwillig herauskommen. Er sagt: „Mach dich auf. Komm hinter der Mauer hervor. Ich kam über die Berge; ich kam über die Hügel. Ich will zu Dir, unsere Beziehung soll gut werden, ich komme aber nicht durch diese Mauer hindurch. Du musst herauskommen.“ Warum? Vers 11:

Hohelied 2:11
„Denn siehe, der Winter ist vorbei, die Regenzeit ist vorüber, ist vergangen.“

Die Enttäuschung, die Schwierigkeit oder Verletzung, die Dich motiviert hat, eine Mauer zu bauen und Dich dahinter zu verstecken, ist vorbei. Das liegt hinter uns. Es ist vorüber. Der Winter ist vorbei, die Regenzeit ist vorüber. Komm heraus! Hören Sie, was er im Hohelied 2:14 sagt.

Hohelied 2:14
„Meine Taube in den Schlupfwinkeln der Felsen, im Versteck an den Felsstufen, lass mich deine Gestalt sehen, lass mich deine Stimme hören! Denn deine Stimme ist süß und deine Gestalt anmutig.“

Wir müssen uns von Angesicht zu Angesicht, von Herz zu Herz, unterhalten. Wir müssen reden, aber Du musst dazu hinter der Mauer hervor kommen. Warum? Der nächste Vers:

Hohelied 2:15
„Fangt uns die Füchse, die kleinen Füchse, die die Weinberge verderben! Denn unsere Weinberge stehen in Blüte.“

Haben Sie je den Ausspruch gehört: „Kleine Füchse verderben den Weinberg?“ Er stammt hierher und bezieht sich auf die Ehe. In Psalm 128:3 heißt es: „Deine Frau wird sein wie ein fruchtbarer Weinstock drinnen in deinem Hause.“

Eine große Krise führt selten zu einem Bruch der Beziehung, sondern kleine Unstimmigkeiten trüben sie, nagen an der Einheit. Die kleinen Füchse.

Ein kleiner Fuchs tut Folgendes: Er dringt in ein Weingut ein und kommt, im Gegensatz zu einem großen Tier, das aufstehen und die Trauben stehlen kann, nicht an die Trauben heran. Die kleinen Füchse nagen an dem Weinstock, bis der ganze Weinstock umfällt. Sie zerstören die Weinstöcke vollständig und richten weit mehr Schaden an, als große Tiere es jemals könnten. Hier sagt er es im Kontext der Ehe: „Gut, ich weiß, da sind Dinge… Schau, ich komme. Ich weiß, dass etwas nicht in Ordnung ist, es gibt Verletzungen, eine Mauer, aber wir müssen reden. Wir müssen ein paar Füchse fangen. Tun wir das nicht, wird die Frucht unserer Beziehung zerstört.“

Kleine Füchse. Zum Beispiel, einander nicht wertschätzen, wichtige Dinge wie „Danke“ oder „Ich bin Dir dankbar“, nicht zu sagen, die früher oft und jetzt selten geäußert werden. Oder auch chronisch zu spät kommen oder ständig unterbrechen und nicht zuhören oder nicht auf sein Äußeres achten, was einzeln betrachtet nur eine Kleinigkeit ist. Aber diese Dinge summieren sich. Wenn Sie nicht ausgeräumt werden, kann daraus tiefe Abneigung und sogar Feindschaft werden. Ich denke, manche Ehepaare sehen sich um und die Frucht ihrer Ehe liegt zerstört um sie herum am Boden. Es ist eine große Kluft zwischen ihnen und sie fragen sich: „Wie kam es dazu? Alles, was sie tut, nervt mich. Ich bin scheinbar immer böse auf sie.“ Sie denkt: „Mann, alles, was er sagt, kränkt mich! Ich empfinde einfach eine Abneigung und weiß nicht, wann sie entstand.“ Kleine Füchse. Es war keine große Sache, sondern kleine Dinge, die nie ausgeräumt und geklärt wurden; kleine Füchse, die nie erwischt wurden, wuchsen und diesen Schaden anrichteten.

Sehen Sie, er sagte: „Komm heraus, lass uns reden. Lass uns die Füchse fangen.“ Wir müssen uns einig werden und reden… offene und ehrliche Kommunikation, zuhören und eigene Fehler zugeben, anstatt sich gleich zu rechtfertigen. Wenn Sie solche Gespräche führen, ist es gut, Worte wie „immer“ zu vermeiden.

Du tust das immer. Oder Du tust das nie. Besser Sie meiden diese Worte. Wir sollten ehrlich und liebevoll sagen: „Weißt Du, ich empfinde, dass das oft geschieht und das vermittelt mir den Eindruck, dass ich Dir nicht wirklich wichtig bin oder Dir diese Sache egal ist. Du musst einfach wissen, dass mich das verletzt.“

Anstatt sofort zu sagen: „Du verstehst das nicht! Du tust das ständig.“ Oder: „Ich tue das, weil…“. Anstatt sich gleich zu rechtfertigen, hören Sie einfach zu: „Okay, ich kann Dich verstehen. Du sagst, es verletzt Dich, wenn ich das tue. Tut mir leid, das wusste ich nicht. Schau, ich liebe Dich. Ich möchte, dass unsere Beziehung gesund ist, es tut mir wirklich leid. Lass uns beten, wir werden das besser hinkriegen.“ Wenn Sie dran sind, reagieren Sie genauso. Erstaunliches geschieht, wenn Sie diese kleinen Füchse finden und umbringen. Es bewirkt Erstaunliches in der Beziehung. Schauen Sie, was als nächstes im Hohelied 2:16 passiert.

Hohelied 2:16
„Mein Geliebter ist mein, und ich bin sein.“

Einheit und Zuversicht kommt in die Beziehung. Selbst in großartigen Beziehungen gibt es Streit. Aber sie reden, sie klären die Dinge, sie nehmen sich gemeinsam vor, die kleinen Füchse zu fangen, bevor sie den Weinstock zerstören. Hören Sie: Viele Ehen sind schon von kleinen Füchsen zerstört worden, die nicht gefangen und getötet wurden.

Menschen mit guten Beziehungen verstehen die Kraft der Worte. Salomo hat das bereits in den ersten Kapiteln getan, aber in Kapitel 4 legt er richtig los und fängt an, sie mit seinen Worten zu liebkosen und zu lieben, indem er ihr liebevolle und ermutigende Worte sagte. Sie müssen verstehen: Obwohl diese Dinge für uns seltsam klingen, waren es damals wirkliche Komplimente. Ich denke im zweiten oder im ersten Kapitel vergleicht er sie mit seinem Lieblingsfohlen. Er vergleicht sie mit einem Pferd. Aber der Mann liebte Pferde.

Er hatte vierzig tausend Pferde in seinen Ställen. Für ihn war es ein echtes Kompliment, was er ihr in der folgenden Passage sagte. Obwohl Sie vielleicht nicht diese Sprache sprechen, war es damals im Umfeld dieser Kultur und in der Gesellschaft ganz normal. Schauen Sie sich Hohelied 4:1 an. Er spricht zu ihr und sagt:

Hohelied 4:1-6
„Siehe, schön bist du, meine Freundin. Siehe, du bist schön! Deine Augen leuchten wie Tauben hinter deinem Schleier hervor. Dein Haar ist wie eine Herde Ziegen, die vom Gebirge Gilead hüpfen. Deine Zähne sind wie eine Herde frisch geschorener Schafe, die aus der Schwemme heraufkommen, jeder Zahn hat seinen Zwilling, keinem von ihnen fehlt er. Wie eine karmesinrote Schnur sind deine Lippen, und dein Mund ist lieblich. Wie eine Granatapfelscheibe schimmert deine Schläfe hinter deinem Schleier hervor. Dein Hals ist wie der Turm Davids, der rund gebaut ist. Tausend Schilde hängen daran, alles Schilde von Helden. Deine beiden Brüste sind wie zwei Kitze, Zwillinge der Gazelle, die in den Lilien weiden. Wenn der Tag verhaucht und die Schatten fliehen, will ich zum Myrrhenberg hingehen und zum Weihrauchhügel.“

Er sagt mit anderen Worten: „Ich habe es nicht eilig. Ich werde mir Zeit nehmen bis zum Morgengrauen, wenn die Schatten fliehen.“ Vers 7:

Hohelied 4:7
„Alles an dir ist schön, meine Freundin…“

Das Resultat dieser Sprache der Liebe und der liebkosenden Worte, das Ende von Vers 7:

Hohelied 4:7
„…und kein Makel ist an dir.“

Es erinnert mich an Epheser 5, wo es heißt: „Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch der Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat.“ Der Herr wusch die Gemeinde mit dem Wasser Seines Wortes, damit sie eine Braut ist, die Ihm ohne Flecken und Runzeln präsentiert wird. Jesus spricht der Gemeinde diese Worte zu und das Resultat ist, dass wir unser Bestes geben und Flecken und Sonstiges von uns abgewaschen werden.

Ich möchte Ihnen diese Verse aus Epheser aus der Message Bibel zitieren. Hören Sie das: „Ehemänner, gebt alles aus Liebe zu euren Frauen, wie Christus es für die Gemeinde tat. Eine Liebe, die gibt und nicht empfängt. Die Liebe Christi macht die Gemeinde gesund. Seine Worte bringen ihre Schönheit hervor. Alles, was Er sagt und tut, ist darauf angelegt, das Beste in ihr hervorzubringen.“

Seine Worte bringen ihre Schönheit hervor. Alles, was Er sagt und tut, soll das Beste in ihr hervorbringen. Salomo baute sie auf, wo sie es am meisten brauchte. Er ermutigte sie, wo sie es am meisten brauchte. Und es ist so wichtig, Männer, dass wir unsere Frauen mit Worten liebkosen, ermutigen und auferbauen. Hören Sie: Wenn Ihre Frau oder Ihre Freundin Sie fragt: „Denkst Du, dass ich dick bin?“, sollten Sie nicht sagen: „Im Vergleich zu was?“ Das ist die falsche Antwort. Überlegen Sie, welche Worte Sie häufig Ihrem Ehemann oder Ihrer Ehefrau oder Ihren Kindern gegenüber gebrauchen müssen. Legen Sie etwas in Sie hinein? Oder nehmen Sie ihnen etwas weg? Sind Sie eins mit dem, was Gott über sie sagt? Bestätigen Sie, was ihnen vielleicht der Teufel zuflüstert?

Ich erinnere mich, ich las eine Geschichte … sie fiel mir erst gestern wieder ein. Ich hatte sie 15 Jahre nicht mehr gelesen. Ein Mann erzählte, wie er am Anfang seiner Ehe seinen Job verlor. Er empfand sich als totaler Versager, konnte seine Familie nicht ernähren, fühlte sich abgelehnt und fürchtete sich, es zu Hause seiner Frau zu sagen. Als er nach Hause kommt, merkt sie, dass etwas nicht stimmt, fragt ihn und endlich bringt er es raus: „Ich wurde heute entlassen.“ Nach einer Zeit der Stille sagte sie: „Weißt Du was? Wir kommen durch, ich glaube an Dich, Liebling. Du hast, was man braucht. Gott wird uns versorgen. Ich weiß, Du kriegst einen anderen Job. Es wird uns gut gehen.“

Sie hätte ihn in diesem Moment der Schwäche zerstören können, hätte sagen können: „Wie? Den Job verloren? Du Idiot! Du bist ein Versager. Was machen wir jetzt? Ich dachte, ich könnte mich auf Dich verlassen!“ Ich erinnere mich… bis heute, dass ich las: Der Mann sagte: „Die Worte, die meine Frau sagte, veränderten mein Leben.“ Sie stärkte sein Herz und seinen Geist. Sie gab ihm die Zuversicht, neu ranzugehen und er fand einen neuen Job. Sie erlebten ziemlich großen Wohlstand. Gott segnete ihr Leben. „Aber alles fing an,“ sagte er, „als meine Frau diese ermutigenden Worte in mein Herz sprach, als ich mich wie ein totaler Versager fühlte.“

Großartige Beziehungen basieren unter anderem auf der Kraft von Worten. Viele Beziehungen gehen durch die Kraft von Worten kaputt. Das Buch sagt viel darüber. Im Rahmen der Ehe ist Sex gut und wir sollen uns daran erfreuen. Wenn es im Hohelied um die Sexualität dieser Frau und ihren Intimbereich geht, wird sie als Garten oder Brunnen bezeichnet. Salomo gebraucht die gleiche Analogie im fünften Kapitel der Sprüche. Schauen Sie, was im Hohelied 4:12 über ihre Sexualität gesagt wird.

Hohelied 4:12
„Ein verschlossener Garten ist meine Schwester, meine Braut, ein verschlossener Born, eine versiegelte Quelle.“

Mit anderen Worten, er ist zu, verschlossen für andere. Es kann nicht jeder in diesen Bereich kommen. Schauen Sie jedoch in Vers 16, was Sulamith sagt.

Hohelied 4:16
„Wach auf, Nordwind, und komm, Südwind! Lass duften meinen Garten, lass strömen seine Balsamöle! Mein Geliebter komme in seinen Garten und esse seine köstlichen Früchte!“

Sie möchte ihm sagen, dass sie sehr nach physischer Vereinigung verlangt. Es ist wichtig an diesem Punkt zu erwähnen, als sie so weit war, ihn wissen zu lassen, dass sie großes Interesse an romantischer körperlicher Liebe hat… was hat Salomo zuvor getan? Er hat sie davor lange mit Worten geliebt, was dazu führte, dass sie so reagierte.

Männer, es ist wichtig für uns zu wissen, dass Frauen anders stimuliert werden als wir. Bei und geht es schnell. Ja, es braucht nicht viel. Sie sehen Ihre Frau in der Dusche, das reicht. Grünes Licht, ich bin soweit und das reicht mir. Wir werden optisch stimuliert, so sind wir gestrickt. Frauen sind ziemlich anders. Sie werden nicht wie die Männer optisch stimuliert, obwohl die Gesellschaft versucht, das zu ändern. Aber Frauen werden meist durch freundliche Worte… freundliche liebevolle Handlungen und zarte Berührungen stimuliert. Wenn Sie mit Ihrer Frau schlafen wollen, fängt es normalerweise schon beim Frühstück an, indem Sie mit ihr sprechen und nicht unvermittelt bereit sind und sagen: „Liebling, ich liebe Dich so sehr.“ Nein, Sie müssen ein bisschen früher anfangen.

Salomo hat sie mit seinen Worten liebkost und geliebt und jetzt reagiert sie und ist recht interessiert daran, körperlich intim zu werden.

Eins der Themen, die wir in diesem Buch finden und die Salomo vertiefte, ist, dass man sich bei der Liebe Zeit nehmen muss. Man muss geduldig sein. Das war kein Witz, es fängt bei den Frauen wirklich ungefähr beim Frühstück an.

Salomo sagt in diesem Zusammenhang Folgendes: „… bis der Tag anbricht und die Schatten fliehen.“ Mit anderen Worten: „Ich renne nicht, als ob ich ein Feuer löschen will. Ich nehme mir Zeit.“ Es ist, soweit ich weiß, das Einzige in dem ganzen Buch, was drei Mal wiederholt wird, und zwar ein Rat, den Sulamith ihren Freundinnen zum Thema Liebe gibt. Schauen wir uns bitte Hohelied 2:7 an. Sie sagt:

Hohelied 2:7
„Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder bei den Hinden auf dem Felde, dass ihr die Liebe nicht aufweckt und nicht stört, bis es ihr selbst gefällt.“

Mit anderen Worten, man sollte sie nicht erzwingen oder voreilig sein. Gazelle und Rehe sind sehr scheue Tiere. Wenn man schnell auf sie zugeht, wusch! Sie fliehen. Man muss sehr langsam, geduldig und leise hingehen. Das entspricht ihrem Wesen. Sie sagt, dass Liebe genauso ist. Man darf nichts überstürzen. Körperliche Liebe ist wie das Trinken eines guten Weins. Man macht die Flasche nicht auf und leert sie sofort. Wenn Sie eine Flasche teuren Weins haben, guten Wein, öffnen Sie sie und er muss längere Zeit atmen. Dann gießen Sie ihn für eine oder mehrere Stunden in eine Karaffe und erfreuen sich an der Farbe, dem Geruch und dem Gefühl auf der Zunge und genießen den Geschmack. Sie verweilen dabei und genießen ihn Schluck für Schluck. Liebe sollte genauso sein.

Aber selbst diejenigen, die uns in diesen Dingen unterrichten, wie Salomo und Sulamith, sind manchmal herausgefordert. Er hat ihr also die Worte der Liebe gesagt, sie sagt ihm, dass sie willig und bereit ist. Wir

lesen Hohelied 5:1. Schauen Sie, was Salomo sagt:

Hohelied 5:1
„Ich komme in meinen Garten, meine Schwester, meine Braut. Ich pflücke meine Myrrhe samt meinem Balsam, esse meine Wabe samt meinem Honig, trinke meinen Wein samt meiner Milch.“

Anders gesagt: „Ich putzte meine Zähne, duschte, legte Parfüm auf, machte leise Musik an, dimmte die Beleuchtung und steckte ein paar Kerzen an. Ich tat alles, um für Romantik zu sorgen.“ Plötzlich kommt jemand von draußen und spricht zu beiden. Schauen Sie sich den Rest des Verses an.

Hohelied 5:1
„Esst, Freunde, trinkt und berauscht euch an der Liebe!“

Ich glaube, Gott kommt hier herein und drückt einfach Seine Freude an dieser innigen Beziehung zwischen Mann und Frau aus. Freund, romantische Liebe ist genauso heilig wie mit erhobenen Händen in der Gemeinde Gott anzubeten. Gott hat Sex geschaffen, Gott hat uns so gemacht. Gott sagt: „Praktiziere es und freue Dich daran!“

In Vers 2 sehen wir die Reaktion seiner Braut Sulamith.

Hohelied 2:5
„Ich schlief, aber mein Herz war wach. Horch, mein Geliebter klopft: Öffne mir, meine Schwester, meine Freundin, meine Taube, meine Vollkommene! Denn mein Kopf ist voller Tau, meine Locken voll von Tropfen der Nacht.“

Schauen Sie Vers 3 an, sie sagt:

Hohelied 5:3
„Ich habe meinen Leibrock schon ausgezogen, wie sollte ich ihn wieder anziehen? Ich habe meine Füße gewaschen, wie sollte ich sie wieder beschmutzen?“

– „Ich hatte einen schweren Tag, Liebling. Ich bin müde.“
– „Ich habe Kopfschmerzen.“
– „Ich habe mir eben erst die Nägel lackiert.“

Aber er versucht es weiter in Vers 4.

Hohelied 5:4
„ Mein Geliebter streckte seine Hand durch die Öffnung, da wurden meine Gefühle für ihn erregt.“

Ihre Herzenseinstellung verändert sich. Vers 5.

Hohelied 5:5-6
„Ich stand auf, um meinem Geliebten zu öffnen, da troffen meine Hände von Myrrhe und meine Finger von flüssiger Myrrhe, als ich sie legte an die Griffe des Riegels. Ich öffnete meinem Geliebten, aber mein Geliebter hatte sich abgewandt, war weiter gegangen. Ich war außer mir, dass er weg war. Ich suchte ihn, doch ich fand ihn nicht. Ich rief ihn, doch er antwortete mir nicht.“

Als sich ihre Einstellung ändert, sagt sie: „Gut, ich öffne ihm“, aber er war weg. Luther sagt, er ging fort. Vielleicht hat er sich im Bett umgedreht und ich fragte: „Was ist los?“ Er antwortete nicht und blieb still. Er zog sich zurück wegen ihres Zögerns und ihrer Ausreden. Liebe Frauen, bitte verstehen Sie: Wenn wir uns auch gerne zäh und kernig geben, sind wir hier sehr verletzlich. Wir müssen wissen, dass Sie uns begehren. Wenn wir empfinden, dass Sie nur ihre Pflicht tun und ihre Ehepflicht erfüllen, ohne uns wirklich zu begehren, oh, ist es mit der Freude an der körperlichen Beziehung vorbei.

Interessant, als nächstes in Vers 7, geht sie raus, um ihn zu suchen. Die Wächter der Stadt finden sie und verletzen sie. Das Szenario sieht so aus: Er hat liebevolle Worte gesprochen, hat alles richtig gemacht und sie macht ihm ihre Bereitschaft klar. Später dann hat er Kerzen hingestellt und sich zurecht gemacht, trägt sein Parfum. Dann kommt er, irgendetwas ist passiert und plötzlich fühlt sie sich nicht mehr zu ihm hingezogen. Sie nennt ein paar Ausreden und zögert. Er spürt es, zieht sich zurück und schweigt sie an, was sie schließlich verletzt. Dieses Szenario hat sich in der Geschichte millionenfach wiederholt. Wir können daraus einiges lernen. Viele Dinge sind in der Zwischenzeit geschehen, aber Sulamith hat eine Lektion gelernt und in diesem Zusammenhang eine Offenbarung gehabt, die sie in Kapitel 6 nennt. Schauen Sie sich bitte Vers 3 an, nein Vers 2.

Hohelied 6:2-3
„Mein Geliebter ist in seinen Garten hinabgegangen zu den Balsambeeten, um in den Gärten zu weiden und Lilien zu pflücken. Ich gehöre meinem Geliebten, und mein Geliebter gehört mir, er, der in den Lilien weidet.“

Sie erkennt, dass sie nicht allein über sich bestimmen kann. Ich gehöre zu ihm. Er kann auch nicht allein über sich bestimmen. Er gehört zu mir. Genau das sagte der Apostel Paulus in 1.Korinther 7 Eheleuten über Sex. Er sagte: „Entzieht euch einander nicht, weil dein Leib nicht dir gehört, Frau, sondern deinem Mann. Mann, dein Körper gehört nicht dir, sondern deiner Frau.“ Der einzige Grund, nicht zusammenzukommen, wenn einer danach verlangt, ist, wenn ihr beide beten und fasten wollt. Andernfalls wird der Satan Ihren Partner versuchen. Paulus sagt das ausdrücklich. Die Aussage ist im Grunde dieselbe. Sie gehören nicht sich selbst, wir gehören Gott aber auch einander, wenn wir verheiratet sind. Es war sehr wichtig für sie, das zu verstehen.

Sie geht ihm nach und die Geschichte ist sehr interessant. Sie trifft ihre Freundinnen, während sie ihn sucht und sie fragen: „Was ist los? Wo ist er? Was ist passiert? Was ist mit Salomo los?“ Und sie gibt ihre Probleme nicht vor ihren Freundinnen preis. Sie sagt nicht: „Ihr wisst schon, was er will, er denkt ständig nur an Sex.“ Sie sagt den Freundinnen nur Gutes über ihn.

Dies ist ein erstaunliches Bild der romantischen Liebe im Rahmen der Ehe. Sie mussten einiges klären. Und wissen Sie was? Das ist einfach so. Ich weiß, manche sehen das anders, aber ich sage Ihnen, Janet und ich sind ganz normale Menschen. Manchmal streiten wir uns, das gehört dazu… wir sind 25 Jahre verheiratet. Wir bereinigen immer noch Dinge, arbeiten daran, gute Beziehungen sind nicht einfach da, man muss daran arbeiten. Und in 25 Jahren hat keiner je den anderen geschubst oder eine Hand gegen ihn erhoben… ich könnte sogar die Male an zwei Händen abzählen, wo wir dem anderen gegenüber laut wurden. Aber wir haben diskutiert und ich bin still und trotzig geworden. Wir sind einfach Menschen, verstehen Sie?

Aber wir klären diese Dinge. Und ich kann Ihnen sagen… ich habe nur 25 Jahre Erfahrung damit, aber der Sex ist gut nach 25 Jahren, besser als vor 25 Jahren! Und wenn Jesus nicht wiederkommt, erwarte ich das auch in den nächsten 25 Jahren. Es gehört Arbeit und Verständnis dazu. Gott sei Dank, dass Er uns den Plan gegeben hat, mehr als ein paar Hinweise, wie wir erfolgreich sein können.

Noch ein paar Gedanken zum Schluss, zunächst für die Männer. Es ist interessant, wir lesen das sechste Kapitel und Salomo überschüttet sie mit den selben Komplimenten wir bereits im zweiten Kapitel, er sagt ihr das Gleiche wie vorher. Wenn Sie die Geschichte aufmerksam lesen, werden verschiedene Jahreszeiten genannt … Winter und Frühlingsphasen, die vergehen. Es ist leicht zu erkennen, dass viel Zeit verging. Seit der Zeit ihres Werbens verging viel Zeit. Jetzt umwerben sie sich nicht mehr. Sie sind jetzt verheiratet und er überschüttet sie mit den gleichen Liebesbekundungen wie in der Zeit des Kennenlernens. Er sagt ihr die gleichen Dinge. Männer, wir können daraus etwas lernen. Schauen Sie doch bitte etwas in Kapitel 2 an, was sehr aufschlussreich ist, denke ich. Hohelied 2:6; sie umwerben sich gerade und sie sagt: „Seine Linke liegt unter meinem Haupte, und seine Rechte herzt mich.“

Gehen wir zu Kapitel 8, dem Ende der Geschichte. Viel Zeit verging, ihre Beziehung ist gereift.   Hohelied 8:3 „Seine Linke liegt unter meinem Haupte, und seine Rechte herzt mich.“

Er sagt nicht nur das Gleiche, er tut auch das Gleiche. Männer, wenn Sie ihre erste Liebe verloren haben, tun Sie wieder die ersten Dinge. Wenn wir wollen, dass unsere Ehen süß sind, müssen wir die gleichen Dinge tun und sagen, die wir sagten, als wir sie kennen lernten und gewinnen wollten. Es hört nicht auf.

Ich las eine Erhebung eines deutschen Soziologen. Nach seinen Daten, die er sammelte, spricht ein durchschnittliches Paar im ersten Ehejahr ungefähr 70 Minuten pro Tag miteinander. Er sagt, dass diese direkte Kommunikation nach vier Jahren auf circa 30 Minuten runtergeht. Er sagte, dass in einer durchschnittlichen Ehe in achten Jahr fast völliges Schweigen herrscht. Dass muss nicht so sein. Wir müssen nicht sein, wie zwei Schiffe, die einander bei Nacht passieren, wie zwei Menschen, die sich nicht einmal mehr kennen, obwohl sie unter einem Dach leben.

Und Männer, weil wir einfach so veranlagt sind … wir verinnerlichen Dinge, wir durchdenken Dinge und sprechen nicht gerne darüber, bis wir zu Ergebnissen kamen. Und Mädchen sind anders. Sie arbeiten an Dingen, indem Sie darüber sprechen. Wenn sie etwas sagen, hört es sich vielleicht endgültig an, ist es aber nicht. So setzen sie sich mit Dingen auseinander. Ich brauchte 10 Jahre, um das zu verstehen. Janet sagte etwas und ich dachte, das wäre ihr Ergebnis. Das war es aber nicht, sie arbeitete nur daran. Ich verinnerliche Dinge.

Ich sage nichts, bis ich ein Ergebnis habe. Sie ist anders veranlagt. Die meisten Männer sind so. Und ich denke wieder, Gott steckt dahinter. Als Er Adam schuf, gab Er ihm einen Garten, um ihn zu bearbeiten und ähnliche Dinge zu tun. Adam konnte nur mit sich selbst und Gott reden. Wenn er eine Herausforderung oder ein Problem im Garten hatte, musste er es in seinem Inneren klären. Gott gab Adam als Erstes eine Aufgabe. Dann gibt Er Eva …

Gott gibt Eva als Erstes eine Beziehung. Wenn es eine Herausforderung gibt, möchte der Mann sie verinnerlichen. Aber wenn es eine Herausforderung gibt, möchte Eva reden. Das sind verschiedene Anlagen. Ich denke, wir Männer müssen härter daran arbeiten und nicht unsere Mädchen als selbstverständlich ansehen. Wir müssen sie ermutigen und mit unseren Worten lieben und wieder die ersten Dinge tun, manche der Dinge, die wir taten, als wir versuchten, Ihre Liebe zu gewinnen, wenn wir unsere Ehe frisch halten wollen.

Und Frauen, hier auch eine Ermutigung für Euch. Hohelied 7:11. Wir sehen hier, dass Sulamith viel über ihre Liebesbeziehung nachdenkt. Sie sagt zu ihrem Ehemann:   Hohelied 7:11-12 „Ich gehöre meinem Geliebten, und nach mir ist sein Verlangen.“ Komm, mein Geliebter, lass uns aufs Feld hinausgehen! Wir wollen unter Hennasträuchern die Nacht verbringen.“

Sie ist dabei, eine kleine Liebesreise zu planen. „Lass uns etwas Zeit ganz allein verbringen, ich habe ein paar Dinge geplant.“ In Bezug auf diese kleine Liebesreise, die sie geplant hat, sagt sie in Vers 13:

Hohelied 7:13 „Die Liebesäpfel geben ihren Duft, und an unserer Tür sind allerlei köstliche Früchte, frische und alte, die ich, mein Geliebter, dir aufbewahrt habe.“

Liebesäpfel galten als ein Liebestrank. Sie werden nur noch im 1. Mose, Kapitel 30 erwähnt und zwar im Zusammenhang mit Sex. Und darüber redet sie hier. „Ich habe das gut durchdacht. Wir werden etwas Zeit woanders verbringen. Ich werde dir meine Liebe schenken.“ Und sie spricht über Liebesäpfel und all diese köstlichen Früchte und sagt: „Frische und alte“.

Und Frauen, ich möchte Sie ermutigen: Lassen Sie nicht zu, dass Ihre Romantik und die körperliche Liebe zu Ihrem Mann alt, langweilig und berechenbar wird. Und ich kenne die Männer, wissen Sie, ich spreche darüber, dass sie diejenigen sind, die Dinge bewegen und initiieren, aber Sie können darauf sehr kreativ reagieren. Es ist schön, wenn die Frau ab und zu mal richtig ausgelassen ist.

Übernehmen Sie es von Sulamith. Männer, übernehmt es von Salomo. Mädchen, übernehmt Dinge von der jungen Sulamith. Manchen von Ihnen wird jetzt erst klar, was ich gerade sagte.

Ich möchte Ihnen noch kurz etwas von J.S.Lewis vorlesen. Außerhalb der Bibel sind das die brillantesten Worte, die ich je irgendwo zum Thema Liebe fand. Bitte hören Sie den ganzen Absatz an. Lewis schrieb folgende Worte:

„Verliebt zu sein, ist etwas Gutes, aber es ist nicht das Beste. Viele Dinge sind geringer, aber es gibt auch höhere Dinge. Sie können daraus nicht die Grundlage für ein Leben machen. Es ist ein edles Gefühl, aber dennoch ein Gefühl. Man darf von keinem Gefühl erwarten, dass es in der vollen Intensität erhalten bleibt oder überhaupt erhalten bleibt. Vielmehr dauert das Verliebtsein normalerweise nicht an. Aber man kann stets lieben, auch wenn man nicht mehr verliebt ist. Liebe ist eine tiefe Einheit, die vom Willen erhalten und absichtlich durch Gewohnheit gestärkt wird, bekräftigt durch die Gnade, die beide Partner von Gott erbitten und empfangen. Sie können diese Liebe erhalten, selbst wenn jeder Einzelne sich leicht, wenn er es zuließe, sich in jemand anders verlieben könnte. Verliebtheit brachte sie zunächst dazu, sich Treue zu schwören. Diese ruhigere Liebe befähigt sie, ihr Versprechen zu halten. Der Motor der Ehe lebt von dieser Liebe. Verliebtheit ist die Explosion, die ihn zum Laufen brachte.“ Kostbare Gedanken.

Wir wollen uns etwas Zeit nehmen, bitte neigen Sie Ihr Haupt und schließen Sie die Augen, auch in allen Nebenräumen, die wir haben. Ich möchte mir etwas Zeit nehmen und etwas tun, ich möchte einfach eine Einladung aussprechen. Wenn Sie heute mit Ihrem Ehepartner hier sind, bitte nehmen Sie sich bei der Hand. Ich möchte für Sie beten. Ich möchte eigentlich für jeden beten. Vater, ich bete für die, die alleine sind und Freude daran haben – vielleicht für eine gewisse Zeit oder vielleicht haben Sie diese Gabe, von der Jesus spricht, und sind völlig zufrieden damit, allein stehend zu sein. Ich bete, dass Sie nicht das Gefühl haben, dass bei Ihnen etwas nicht stimmt. Mögen Sie Freude daran haben und die Beziehung zu Dir voll ausschöpfen. Ich bitte Dich, sie zu segnen, o Gott. Und ich bete, dass sie Prinzipien sehen, di wir heute mitgeteilt haben, die ihnen in all ihren Beziehungen helfen. Herr, für die, die solo sind und nicht damit zufrieden sind, mögen sie ihre Zufriedenheit in Dir finden. Mögen sie wirklich herausfinden, dass uns alles andere gegeben wird, wenn wir das Reich Gottes an die erste Stelle setzen. Herr, ich bete, dass sie wirklich erleben, dass sie Dich mehr als alles andere in ihrem Leben lieben und dass Du Ihnen das gibst, was sie in ihrem Herzen begehren. Mögen sie gesegnet sein. Ich bete für jene, die Mauern errichtet haben – vielleicht aufgrund von alten Verletzungen, vielleicht aufgrund von persönlichem Versagen oder weil sie sich scheinbar immer zu Menschen hingezogen fühlen, die sie verletzen. Herr, ich bete, dass Du sie führst und dass Du sie tröstest und sie lehrst, dass Du sie beschirmst und beschützt. Mögen Sie wachsen und hinter diesen Mauern hervorkommen.

Und für die Ehepaare, die hier sind, deren Partner Dich vielleicht nicht liebt und Dir nicht dient … oder deren Ehepartner heute nicht hier ist. Ich bete zunächst einmal heute für die, deren Ehepartner heute nicht hier in der Gemeinde ist, segne sie. Gott, wende das Herz der Ehepartner Dir zu. Wo immer sie sind, möge Dein Geist an ihnen wirken. Gott, an Ehepaaren, die heute hier sind, die vielleicht eine mittelmäßige Ehe haben, die sie verbessern wollen, oder an jenen, die Mühe haben. Gott, ich bete, dass Segen und Gnade auf sie kommt, in Jesu Namen.

Und Ehepartner, drücken Sie Ihre Hände als ein Zeichen. Wenn da eine Mauer ist, kommen Sie hinter der Mauer hervor. Entdecken Sie die Füchse, fangen Sie die Füchse und beseitigen Sie sie. Vater, ich bete, dass Dein Segen ausgegossen wird in jede Familie, in jede Ehe, in jedes einzelne Leben in diesem Haus heute. Und Vater, ich bete für diejenigen, die hier sind und die noch nicht diese großartige Beziehung haben, die sich Errettung nennt. Dieser Mann, diese Frau, dieses Mädchen, dieser Junge, der nie sein Herz Dir, Jesus, als Herrn geöffnet hat.

Alle, die mir zuhören, ich werde jetzt die Versammlung in einem Gebet leiten, auch alle in den Nebenräumen. Wenn Sie nie ja zu Jesus gesagt haben, müssen Sie wissen, dass Er Sie liebt. Errettung hat nichts mit Ritualen und Zeremonien zu tun, es geht um eine Beziehung zu Gott. Deswegen haben viele den Eindruck, dieses Buch und auch die Beschäftigung mit Ehe ist eine Analogie für die Liebe Gottes zu uns. Gottes Beziehung zu uns ähnelt sehr stark einer Ehe.

Sie soll exklusiv sein, Er möchte keine Modeerscheinung sein, Er möchte unsere Hingabe und unsere Anbetung haben – und was gießt Er in unser Leben aus, wenn wir uns Ihm öffnen. Er hat einen hohen Preis bezahlt, um uns zu ermöglichen, diese Beziehung zu erleben. Er gab Seinen einzigen Sohn, der aufgrund unserer Sünden starb, damit wir in eine Beziehung mit einem heiligen Gott kommen können. Und am dritten Tag wurde Jesus von den Toten auferweckt. Und wenn Sie Ihn nicht kennen und Ihn kennen lernen möchten; wenn Sie ihm fern sind, ein verlorener Sohn, eine verlorene Tochter sind, möchte ich, dass Sie dieses Gebet beten. Die ganze Versammlung betet dieses Gebet laut mit. Sagen Sie: Lieber Gott, ich glaube von ganzem Herzen, dass Jesus Christus Dein Sohn ist. Ich glaube, Er wurde von einer Jungfrau geboren. Ich glaube, Er lebte ein Leben ohne Sünde. Und ich glaube, Er wurde wegen meiner Sünden gekreuzigt und durch Seinen Tod am Kreuz wurde für mich Erlösung erkauft und für die ganze Welt. Jesus, ich glaube, Du wurdest von den Toten auferweckt. Und ich beuge mein Herz vor Dir. Ich bekenne Dich als meinen Herrn und Retter. Von diesem Moment an gehört mein Leben Dir, Jesus. Wo immer Du mich hinführst, werde ich hingehen. Ich gehöre Dir und Du bist mein. In Deinem Namen bete ich, amen.

Ich kann nur sagen, Sie glauben gar nicht, wie sehr die Botschaft für die 30-minütige Sendung gekürzt werden musste. Ich ermutige Sie, die komplette Botschaft zu bestellen, weil sie viel Gutes enthält, was nicht mehr hineinpasste. Das hasse ich daran, nur 30 Minuten zu haben, andererseits – hätten wir 60 Minuten zur Verfügung – ich spreche normalerweise nicht 60 Minuten, sonder eher 45 Minuten. Ich denke, Sie haben ca. 15, 16, 17 Minuten dieser kurzen Botschaft über Liebe und Romantik verpasst, die wir aufnahmen. Ich denke, sie wird ein Segen für Sie sein. Hören Sie, wenn Sie gerade Eheprobleme haben – Spaß beiseite, bete ich, dass Gott Sie ermutigt, dass Gott Sie stärkt.

Wenn Sie eine gute Ehe führen, bete ich, dass Gott daraus eine großartige Ehe macht. Wenn Sie solo sind und heiraten wollen, bete ich, dass Gott diese Person in Ihr Leben bringt. Wenn Sie Single sind und nicht heiraten wollen, gut für Sie! Diese Gabe haben nicht alle. Aber ich bete, dass Sie weiterhin ohne Ablenkung dem Herrn dienen. Wir lieben Sie. Wir beten, dass Gottes Bestes und Schönstes Ihnen immer gehören möge.

Jule 25. Mai 2008 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.