Sieben Dinge, die Jesus über Vergebung lehrt

als epub-Datei für eBooks: Sieben Dinge, die Jesus über Vergebung lehrt

 

Sieben Dinge, die Jesus über Vergebung lehrt
Pastor Bayless Conley

Hallo und willkommen zum heutigen Programm. Ich spreche zu Ihnen von unserem neuen Gemeindegelände, das im Bau ist und vielleicht inspiriert es Sie, einen Samen in das zu säen, was wir hier tun. Freund, Sie investieren in die Ewigkeit!

Von diesem Ort aus werden wir die Nationen der Welt noch besser erreichen als je zuvor. Unserer Gemeinde, dem Cottonwood Christian Center, geht es darum, das Evangelium über Fernsehen auszustrahlen, was wir jede Woche in mehr als 100 Ländern tun. Es geht darum, unsere Stadt, Südkalifornien und unser Land sowie die Nationen der Erde zu erreichen.

Ich habe eine großartige Botschaft, die ich Ihnen heute über Vergebung mitteile. Wenn Sie meinen, es gehe um etwas geht, was Sie schon gehört haben, dann halten Sie lieber Ihren Hut fest. Wir sprechen über 7 Dinge, die Jesus über Vergebung sagte. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie. Nehmen Sie sich Schreibzeug und Papier, außer Sie haben ein exzellentes Gedächtnis. Freund, dieses Wort hat Potenzial, Ihr Leben zu verändern. Lassen Sie uns daher direkt einsteigen!

Das erste, was Jesus lehrte, ist, dass Gottes Vergebung davon abhängt, dass Sie anderen vergeben.
In dem, was wir Vaterunser nennen, spricht Jesus zu Leuten, die bereits in eine Beziehung mit Gott gekommen sind, denn Er sagt ihnen, sie sollen ihr Gebet beginnen mit „Unser Vater im Himmel.“

Wenn Sie nicht in eine Beziehung mit Gott gekommen sind, dann ist Gott nicht Ihr Vater. Er ist nur Gott. Mit diesem Verständnis sagte Jesus diese bekannten Worte. Er sagte: „Darum betet so: Unser Vater im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Gib uns unser tägliches Brot, und vergib uns, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“ Mit anderen Worten „Vergib uns unsere Schuld“, sagt die King James Bibel, „wie wir denen vergeben, die gegen uns gesündigt haben.“

Mir gefällt, was ein kleiner Junge sagte: „Herr, vergib uns unsere Müllkörbe, wie auch wir denen vergeben, die Müllkörbe gegen uns haben.“

Und dann sagte Jesus: „Führe uns nicht in Versuchung, sondern befreie uns vom Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“ Dann fügt Er ein PS hinzu. Er sagt: „Wenn ihr den Menschen ihre Übertretungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. Wenn ihr den Menschen ihre Übertretungen nicht vergebt, wird euer Vater euch eure Übertretungen auch nicht vergeben.“ Das steht in Matthäus 6:9-15.

Schauen Sie mit mir in Markus, Kapitel 11. Das zweite, was Jesus lehrte, könnte man als Nebenwirkung des Ersten bezeichnen, wobei die größte die ist, dass es Gottes Vergebung von uns fernhält. Es gibt verschiedene Nebenwirkungen, die wir als Teil des Ganzen sehen können. Es erinnert mich an Werbesendungen im Fernsehen für verschiedene Medikamente. Aufgrund der Gesetze müssen sie über Nebenwirkungen sprechen. Sind das nicht die verrücktesten Werbespots? „Es kann Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel verursachen… und so weiter.“ Gestern abend hörte ich eins, was ich zum ersten Mal hörte. Es hieß „in schlimmen Fällen kann es zum Tod führen.“ Das ist genau, was sie sagten. Und ich dachte: „Das Heilmittel klingt schlimmer als die Krankheit!“ Kommen wir also zu einigen Nebenwirkungen.

Das Zweite, was Jesus über Unvergebenheit sagte, ist, dass wir bereit sein müssen zu vergeben, wenn wir wollen, dass unser Glaube funktioniert.

Markus 11:22-24
„Jesus antwortete und spricht zu ihnen: Habt Glauben an Gott! Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagen wird: hebe dich ins Meer, und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, dem wird es werden. Darum sage ich euch: Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden.“

Die meisten Leute hören hier auf und freuen sich. Und das ist wundervoll. Aber Jesus hört hier nicht auf. Der nächste Vers ist damit verknüpft.

Markus 11:25
„Und wenn ihr steht und betet…“

Er bezieht sich auf den vorherigen Vers: „Wenn ihr dafür glaubt, etwas zu empfangen…

Markus 11:25-26
„Und wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemand habt, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Übertretungen vergibt. Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird euer Vater im Himmel auch eure Übertretungen nicht vergeben.“

Gemäß Jesus kann Unvergebenheit Ihren Glauben zunichte machen. Wenn mein Glaube an Gott keine Ergebnisse hervorbringt, und ich mich getrennt fühlen würde, würde ich als Erstes mein eigenes Herz untersuchen, ob sich irgendwie Unvergebenheit eingeschlichen hat oder ob Groll oder Bitterkeit in meinem Herzen Fuß gefasst hat, weil ich etwas erlaubt habe, sich an mich zu hängen. Das wäre der erste Ort, wo ich suchen würde, weil Jesus Unvergebenheit vor allem anderen als Grund nannte, was Glauben stoppen kann.

Das dritte, was Jesus lehrte, finden wir im Matthäus Evangelium, Kapitel 18. Matthäus, Kapitel 18.
Jesus lehrte, dass die Weigerung zu vergeben uns in die Hände von Folterknechten bringt. Die alte King James Bibel übersetzt „Quälgeister“. Wir lesen nicht die ganze Geschichte, aber

Matthäus 18:21
„Dann trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder, der gegen mich sündigt, vergeben? Bis siebenmal?“

Ich bin sicher, Petrus dachte, dass er großzügig sei, indem er das sagte. Er dachte, Jesus wäre wirklich stolz auf ihn. Vers 22.

Matthäus 18:22-23
„Jesus spricht zu ihm: Ich sage dir: Nicht siebenmal, sondern bis siebzigmal siebenmal! Deswegen ist es mit dem Reich der Himmel wie mit einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte.“

Es wird berichtet, dass einer seiner Knechte gerufen wird, der ihm zehntausend Talente schuldet. Eine unglaubliche Summe. Wir wissen nicht ob es Gold oder Silber Talente waren, aber wenn es Gold war, dann wären es Dutzende Millionen Dollar Schulden, die der Diener unmöglich zurückzahlen konnte.
Und er tritt vor den König, wirft sich nieder und fleht ihn an: „Habe Geduld mit mir! Ich will dir alles zahlen.“ Nun, er konnte es nie zurückzahlen. Aber die Bibel sagt, der König hatte Erbarmen mit ihm, und erließ ihm die ganze Schuld. Der Knecht geht überglücklich hinaus, findet einen Mitknecht, der ihm zwanzig Dollar schuldet und würgt ihn und fordert: „Zahle mir, was du mir schuldest!“ Dieser fällt auf die Knie und fleht ihn mit genau denselben Worten an: „Habe Geduld mit mir! Ich will dir alles zahlen.“ Aber er ging nicht darauf ein und warf ihn ins Gefängnis. Einige der anderen Diener sahen, was geschah. Sie gingen und erzählten es dem König, und der König wurde zornig. Er rief den ersten Knecht wieder zu sich. Und wir lesen die Geschichte ab Vers 32.

Matthäus 18:32-35
„Da rief ihn sein Herr herbei und spricht zu ihm: Böser Knecht! Jene ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich batest. Solltest nicht auch du dich deines Mitknechtes erbarmt haben, wie auch ich mich deiner erbarmt habe? Und sein Herr wurde zornig und überlieferte ihn den Folterknechten, bis er alles bezahlt habe, was er ihm schuldig war. So wird auch mein himmlischer Vater euch tun, wenn ihr nicht ein jeder seinem Bruder von Herzen vergebt.“

Wie viele meinen, Vers 35 ist beängstigend? Matthäus 18:35 beunruhigt mich! Jesus sagte: „So wird mein himmlischer Vater euch tun.“

Gottes Hände sind dann gebunden, wenn wir uns weigern zu vergeben und etwas nachtragen, kann Gottes Vergebung uns nicht erreichen. Es bringt uns in den Einflussbereich des Teufels und in die Hand des Folterknechts. Wir haben eine Schuld, die wir vergeben müssen, und das ist die Schuld der Vergebung selbst. Die Bibel sagt in Römer 13:8 „Seid niemand etwas schuldig, als nur einander zu lieben!“ Das ist eine Schuldigkeit, die wir alle aufgrund der Vergebung Christi haben, die wir empfangen haben.

Der unvergebende Knecht geriet in die Hände der Folterknechte.

Ich glaube, viele Leute sind in den Händen der Folterknechte, weil sie die Schuld der Vergebung nicht bezahlen. Gott hat ihnen eine große Schuld vergeben, aber sie weigern sich anderen zu vergeben. Und sie erkennen nicht, dass sie Gottes Erbarmen gestoppt haben, sie zu erreichen, bis sie diese Schuld bezahlt haben.

Das bringt uns zur nächsten Sache, die sehr wichtig ist: Diejenigen, die eine Offenbarung von Gottes Vergebung haben, lieben viel. Schauen Sie mit mir im Lukas Evangelium, Kapitel 7. Diejenigen, die eine Offenbarung von Gottes Vergebung haben, die lieben viel. Hier ist die Geschichte einer Frau, die wahrscheinlich durch Christi Dienst in ihrer Stadt zu Gott bekehrt wurde. Jesus ist in das Haus eines Pharisäers gekommen, der mit ihm zu Tisch liegt, und diese Frau kommt herein, die entweder eine bekannte Sünderin oder eine Heidin war, denn die Juden bezeichneten Heiden als Sünder. Dies sehen wir auch in anderen Bibelstellen. Die Frau fängt an zu weinen und wäscht Jesu Füße mit ihren Tränen, und trocknet seine Füße mit ihren Haaren. Sie hat eine Alabasterflasche mit kostbarem Öl und Parfüm gefüllt, und sie salbt seine Füße mit diesem Parfüm. Und die Pharisäer denken sich: „Wenn dieser Mann ein Prophet wäre, dann wüsste er, dass dies eine Sünderin ist, die ihn berührt, …wenn der wüsste, wer diese Frau ist.“ Jesus sieht, was im Herzen des Pharisäers vor sich geht und erzählt ihm ein Gleichnis.

Lukas 7:41-48
„Ein Gläubiger hatte zwei Schuldner; der eine schuldete fünfhundert Denare, der andere fünfzig; da sie aber nicht zahlen konnten, schenkte er es beiden. Wer nun von ihnen wird ihn am meisten lieben?
Simon aber antwortete und sprach: Ich nehme an, der, dem er das meiste geschenkt hat. Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geurteilt. Und sich der Frau zuwendend, sprach er zu Simon: Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus gekommen, du hast mir kein Wasser für meine Füße gegeben; sie aber hat meine Füße mit ihren Tränen benetzt und mit ihren Haaren getrocknet. Du hast mir keinen Kuss gegeben, sie aber hat, seitdem ich hereingekommen bin, nicht abgelassen, meine Füße zu küssen. Du hast mein Haupt nicht mit Öl gesalbt; sie aber hat mit Salböl meine Füße gesalbt. Deswegen sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel geliebt; Wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig. Er aber sprach zu ihr: Deine Sünden sind vergeben.“

Ihr wurde viel vergeben, sie liebte viel. Ich glaube, wir alle könnten eine frische Offenbarung der Vergebung Gottes in unserem Leben gebrauchen. Uns allen wurde viel vergeben. Menschen, die nicht viel lieben, die anderen Dinge nachtragen, die Groll festhalten und anderen nicht vergeben, sehen Gottes Liebe zu sich nicht sehr klar. Gott vergab mir Berge voller Sünde. Ich habe keine Berufung, einem anderen Menschen etwas nachzutragen, obwohl ich wie Sie versucht bin. Wenn ich jedoch über Gottes unglaubliche Vergebung und Liebe zu mir nachdenke, wäre es falsch. Wissen Sie, wie das wäre? Es wäre als würde ich jemand wegen einer läppischen 20-Dollar-Schuld würgen, während mir eine Millionen Dollar Schuld erlassen wurde. Wenn Ihnen viel vergeben wurde, dann lieben sie viel.

Interessant ist, als Jesus über die Frau spricht, die viel liebte, drückte sich ihre Liebe durch Geben aus. Sie hatte eine Alabasterflasche voll kostbarem Salböl, voll duftendem Parfüm. Es kostete sie nicht wenig, und ihre Liebe drückte sich durch Geben aus. Es drückte sich durch Dienen aus. Nur die niedrigsten Diener wuschen die Füße eines anderen. Das war die Aufgabe des niedrigsten Dieners, der niedrigste Job, aber sie diente auf diese Weise. Ihre Liebe drückte sich aus durch ihre Gefühle und ihre Demut. Sie beugte sich und sie weinte.

Ich glaube nicht, dass unsere Gefühle Richter geistlicher Dinge sein sollen, aber wir sollten uns von Zeit zu Zeit prüfen, denn wenn das Verständnis der Liebe Christi Sie nicht tief berührt, dann sollten Sie sich Zeit nehmen und sagen: „Gott, zeige mir, was du für mich getan hast.“ Und wenn wir nicht geben und nicht dienen und nicht demütig leben, dann hat es mit einem Mangel an Offenbarung der Vergebung und Gnade Gottes in unserem Leben zu tun.

Ich möchte Ihnen ein kleines Geheimnis verraten… ich weine leicht. Was mich weinen lässt ist, zu bedenken, was Jesus für mich getan hat. Ich denke oft an mein altes Leben und wie ich war, wie viel Lärm in meinem Kopf war, wie viele Probleme ich hatte, und wie verzweifelt ich war, und wie Jesus in mein Leben kam und mich radikal veränderte. Ich weine immer noch leicht, wenn ich daran denke, was Jesus für mich tat.

Wenn eine Person ein Problem hat, jemand zu vergeben, dann muss sie tief Gottes Vergebung in ihrem Leben bedenken. Ich sage Ihnen, Freund, Gott bezahlte einen sehr hohen Preis für Sie. Er vergab Ihnen viele Sünden, und es lohnt sich nicht an Groll festzuhalten und jemand Dinge nachzutragen, die jemand gegen Sie beging.

Fünftens. Die fünfte Sache, die Jesus über Vergebung lehrte ist, dass dieselbe Kraft, die Sünde vergibt, Krankheit heilen kann. Schauen Sie mit mir in Lukas, Kapitel 5. Dieselbe Kraft die Sünde vergibt, kann auch Krankheiten heilen.

Lukas 5:17-26
„Und es geschah an einem der Tage, das er lehrte, und es saßen da Pharisäer und Gesetzeslehrer, die aus jedem Dorf von Galiläa und Judäa und aus Jerusalem gekommen waren; und des Herrn Kraft war da, damit er heilte. Und siehe, Männer bringen auf einem Bett einen Menschen, der gelähmt war, und sie suchten ihn hineinzubringen und vor ihn zu legen. Und da sie nicht fanden, auf welchem Weg sie ihn hineinbringen sollten, wegen der Volksmenge, stiegen sie auf das Dach und ließen ihn durch die Ziegel hinab mit dem Bett in die Mitte vor Jesus. Und als er ihren Glauben sah, sprach er: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben. Und die Schriftgelehrten und Pharisäer fingen an zu überlegen und zu sagen: Wer ist dieser, der solche Lästerungen redet? Wer kann Sünden vergeben außer Gott allein? Als aber Jesus ihre Überlegungen erkannte, antwortete er ihnen: Was überlegt ihr in euren Herzen? Was ist leichter zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben oder zu sagen: Steh auf und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Sohn des Menschen Vollmacht hat, auf der Erde Sünden zu vergeben – sprach er zu dem Gelähmten: Ich sage dir, steh auf und nimm dein Bett und geh nach Hause! Und sogleich stand er vor ihnen auf, nahm auf, worauf er gelegen hatte, und ging in sein Haus und verherrlichte Gott. Und Staunen ergriff alle, und sie verherrlichten Gott und wurden mit Furcht erfüllt und sprachen: Wir haben heute seltsame Dinge gesehen.“

Mögen in unserer Mitte einige seltsame Dinge geschehen! Jesus sagte etwas Interessantes: „Damit ihr wisst, dass der Sohn des Menschen Vollmacht hat, auf der Erde Sünden zu vergeben.“ Er sagte nicht: „Ich sage dir, dir ist vergeben.“ Nein! „Damit ihr wisst, dass ich Vollmacht habe, Sünden zu vergeben, steh auf und geh umher!“ Denn dieselbe Kraft die Krankheiten heilt, vergibt auch Sünde.
Und wissen Sie was? Das war ein Beweis für die damaligen Juden. Sie verstanden es. Teil ihrer Theologie war, dass Sünde und Krankheit zusammen hingen, und wenn auch nur indirekt, denn es gab keine Krankheit in der Welt, bis die Sünde in die Welt kam durch den Sündefall des Menschen, so dass, was vorher richtig war, nicht mehr stimmte. Und wissen Sie was? Wenn Jesus einen neuen Himmel und eine neue Erde schafft, und der Teufel verbannt wird, wird es wieder keine Krankheit geben. Das Buch Offenbarung sagt das. Und sie verstanden das, und Jesus bewies es ihnen.

Noch etwas. In Vers 17 heißt es, dass die Pharisäer da waren und „das des Herrn Kraft da war, damit er heilte.“ Anscheinend waren einige von ihnen krank. Nicht nur wahrscheinlich. Sie waren es. Denn Gott sendet nicht seine Kraft zu heilen, wenn niemand krank ist. Es war Gottes Wille sie zu heilen.
Darum war die Kraft des Herrn gegenwärtig, sie zu heilen. Aber wissen Sie was? Die Kraft des Herrn ist da, sie zu heilen, aber keiner von ihnen wurde geheilt. Wissen Sie warum? Sie waren nur da, um Jesus zu prüfen. Sie waren nur da, um etwas zu finden, was sie gegen ihn verwenden konnten. Aber das zeigt nur, wie barmherzig Gott ist. Die Kraft des Herrn war gegenwärtig, sie zu heilen, aber niemand wurde geheilt. Warum? Sie analysierten. Jesus fragte: „Was überlegt ihr in euren Herzen?“ Und hier ist ein Mann, der nicht mal da war, als Gottes Kraft da war zu heilen. Und derjenige, der nicht da war, wurde geheilt. Was war der Unterschied? Er hatte Glauben, sie analysierten. Sie handelten. Glaube ist eine Tat. Jesus sah ihren Glauben. Und er empfing ein Wunder vom Herrn. Ich bin so froh, dass Jesus Christus derselbe ist gestern, heute und in Ewigkeit. Wundervoll!

Die sechste Sache ist sehr interessant. Lukas, Kapitel 17. Manchmal müssen Sie im Glauben vergeben. Ihr Glaube wird nicht funktionieren, wenn Sie nicht vergeben, aber manchmal müssen Sie im Glauben vergeben. Hebräer 11:1 sagt: „Glaube ist die Verwirklichung dessen, was man hofft, ein Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ In Lukas 17:3 sagte Jesus:

Lukas 17:3-5
„Habt acht auf euch selbst: Wenn dein Bruder sündigt, so weise ihn zurecht, und wenn er es bereut, so vergib ihm! Und wenn er siebenmal am Tag an dir sündigt und siebenmal zu dir umkehrt und spricht: Ich bereue es, so sollst du ihm vergeben. Und die Apostel sprachen zum Herrn: Mehre uns den Glauben!“

Sie sagten: „Herr, das ist zu viel. Wir haben nicht den Glauben, dass jemand sieben mal am Tag an mir sündigt und zu mir kommt! Herr, wir brauchen mehr Glauben, um das zu tun.“

Jesus sagte nicht: „Was für eine dumme Bitte. Ihr versteht es noch nicht?“ Nein, was war Jesu Reaktion darauf?

Lukas 17:6
„Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn…“

Ist jemand außer mir hier, gegen den jemand sündigte und ihn verletzte, und Sie sagen: „Gut, ich weiß, ich muss vergeben. Gott, ich lasse los und vergebe der Person.“ Aber dennoch spüren Sie Ärger in sich. Sie denken: „Oh Gott, hilf mir! Ich vergab ihm nicht, Herr!“ Sie empfinden immer noch diese schmerzhaften Gefühle. Und es mag noch eine Weile andauern.

Die beste Illustration, die ich je dazu hörte, habe ich bereits ein oder zweimal erzählt. Es ist, als kletterten Sie auf einen Glockenturm und ergriffen das Seil einer großen Glocke und ziehen daran, und der Klöppel in der Glocke schlägt hin und her, hin und her. Und Sie können jemand vergeben und sagen: „Ich lasse ihn los!“ Sie lassen das Seil los, aber es klingt immer noch eine Weile in Ihrer Seele. Diese Gefühle wirken immer noch eine Weile nach. Diese Gefühle werden Sie noch eine Weile verspüren, besonders wenn es ein Verrat durch eine nahestehende Person war. Es sind unsere engsten Vertrauten, die uns am meisten verletzen können. Und die Glocke mag noch eine Weile weiter klingen. Aber wissen Sie was? Mit der Zeit wird es still, wenn Sie aufhören, am Seil zu ziehen.

Und jedes Mal, wenn ich versucht war, am Seil zu ziehen und mich zu ärgern, sagte ich: „Nein, ich habe sie losgelassen und ihnen vergeben. Ich habe keine Feindseligkeit. Gott, segne sie.“ Und wissen Sie was? Sehr bald wurde die Glocke still. Und ich kann heute sagen: Wenn die Person zu mir käme, wäre ich nicht ärgerlich. Ich würde mich nicht unwohl fühlen. Alles Negative in den Gefühlen ist weg. Aber es war ein Glaubensschritt nötig.

Einige von Ihnen sollten beten: „Herr, vermehre meinen Glauben.“ Jesus sagte: „Es braucht nur ein wenig. Du musst ihn nur gebrauchen. Glaube so groß wie ein Senfkorn, du musst ihn nur einsetzen!“

Die siebte und letzte Sache: Vergebung wurde von Gott gewährt, muss aber empfangen werden.

Lukas 23:33-34
„Und als sie an den Ort kamen, der Schädelstätte genannt wird, kreuzigten sie dort ihn und die Übeltäter, den einen zur Rechten, den anderen zur Linken. Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen! Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie aber verteilten seine Kleider durch das Los.“

Als der Apostel Paulus seine Begegnung mit Jesus auf dem Weg nach Damaskus hatte, berichtet er in Apostelgeschichte 26, was der Herr zu ihm sagte. Er sagte: „Hierzu bin ich dir erschienen: Menschen von Finsternis zum Licht, und von der Macht Satans zu Gott zu bringen, damit sie Vergebung der Sünden empfangen.“

Es wurde am Kreuz bezahlt. Als Jesus am Kreuz hing und sagte „Vergib ihnen“, da sprach Er von Ihnen. Er sprach von mir. Vergebung wurde bezahlt und sie wurde gewährt. Aber sie muss empfangen werden, damit sie uns Nutzen bringt.

Die Frage ist: Wie lange gestatten wir dem Teufel, uns als seinen Sklaven zu halten? Vergebung wurde gewährt, muss aber empfangen werden. Bevor wir nicht Buße tun und zu Gott kommen, nützt uns das Opfer Christi nichts. Es ist alles im Blut Christi, und Sie können kommen und Vergebung erhalten. Wäre die größte Not der Menschheit Information, hätte Gott einen Lehrer gesandt. Wäre unsere größte Not Technologie, hätte Er einen Wissenschaftler gesandt. Wäre unsere größte Not Geld, hätte Er uns einen Ökonomen gesandt. Wäre unsere größte Not Vergnügung, hätte Er uns einen Unterhalter gesandt. Aber unsere größte Not war Vergebung, so sandte Er uns einen Retter. Sein eigener Sohn starb für unsere Sünden, damit wir Vergebung haben und in eine Beziehung zu Gott kommen.

Wissen Sie, was großartig an Errettung ist? Es geht nicht um Rituale. Es geht nicht um Zeremonien. Es geht nicht um gedankenlose Dinge, die wir tun. Es geht um eine Beziehung mit Gott.

Ich erinnere mich, wie ich vor vielen Jahren in Mexiko lebte, und am Stand campierte und bei einem Lagerfeuer saß. Ein Landstreicher kam mit seinem Hund daher, er war obdachlos, und ich lud ihn ein, bei mir zu sitzen. Ich gab ihm einige Bohnen, die ich auf dem Feuer kochte, und etwas Kaffee. Mein Spanisch war damals nicht so gut, aber ich hatte ein kleines Traktat von T.L. Osborn, das auf Spanisch war. Auf dem Traktat stand: „Errettung oder Religion“. Und ich las ihm das Ganze auf Spanisch vor. Als ich aufschaute, liefen ihm Tränen herunter, und er betete mit mir dort am Feuer.
Ich betete mit ihm auf Spanisch und er nahm Jesus als seinen Herrn und Retter an. Freund, Errettung hat nichts mit Ritualen zu tun. Es geht nicht um religiöse Praktiken. Religion bedeutet eine Beziehung mit Gott zu haben, und Er will eine Beziehung mit Ihnen haben.

Gott lässt seine Absichten nicht vereiteln. Eine schwere Plage kam in das Haus von Abimelech, so dass keine Frau in seinem Haus mehr Kinder kriegen konnte. Wir wissen nicht, ob sie Fehlgeburten hatten, ob die Kinder tot zur Welt kamen, oder ob die Frauen unfruchtbar waren, aber keine konnte Kinder gebären. Hier sind einige Punkte zum nachdenken, als Gott das Gebet Abrahams beantwortete und den Mutterleib der Frauen in Abimelechs Haus wieder öffnete.

Erstens, Abimelech wäre nicht in diese Lage geraten, wäre er nicht Polygamist gewesen. Polygamie verursachte unendliche Probleme für Abraham, und auch für Abimelech. Die Lektion? Hier ist sie: Jede Abweichung von Gottes moralischem Gesetz führt zu Problemen und kann die Tür für körperliches Leid öffnen.

Jule 8. Juli 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.