Sieben Geheimnisse für ein siegreiches Leben

als epub-Datei für eBooks: Sieben Geheimnisse für ein siegreiches Leben

 

 

Sieben Geheimnisse für ein siegreiches Leben                                                10.05.2009

Pastor Bayless Conley

Wissen Sie, Gott möchte, dass unser Leben gesegnet ist. Es gibt ein göttliches Leben, das Er uns geben möchte. Der Epheserbrief sagt: „Vor Grundlegung der Welt hat Er Wege für uns bereitet, in denen wir wandeln sollen.“ Wir werden uns ein paar Geheimnisse eines siegreichen Lebens mit Gott ansehen. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie. Kommen wir gemeinsam zum Wort.

Sind Sie bereit? Gut, Nummer eins: Wenn Sie schwierige Zeiten durchmachen… mir ist klar, dass das auf keinen Anwesenden zutrifft. Für Ihre Freunde, die widrige Missgeschicke erleben, schreiben Sie etwas zu diesem Punkt auf und erzählen Sie es ihnen später. Aber hören Sie bitte trotzdem aufmerksam zu! Wenn Sie Prüfungen oder Widrigkeiten erleben, versuchen Sie die Ewigkeit im Auge zu behalten. Inmitten von Prüfungen, Schwierigkeiten und Not, behalten Sie die Ewigkeit im Auge.

1. Petrus 1:3

1. Petrus 1:3-6
„Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, das in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,  die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Rettung, die bereitsteht, in der letzten Zeit offenbart zu werden. Darin jubelt ihr…“

Hier möchte ich stoppen. Tatsache ist, dass wir unsere Errettung noch nicht vollends erlebt haben.

Ein Großteil davon muss noch offenbart werden. Wir werden einen neuen Leib bekommen, der Seinem verherrlichten Leib gleicht. Wir werden in den Himmel kommen können, wo uns ein unvergängliches, unbeflecktes Erbe erwartet, das uns bereitet wurde. Und eines Tages wird Gott eine neue Erde und einen neuen Himmel schaffen und wird unter uns wohnen, sagt die Bibel. Der größte Teil unserer Erbschaft steht uns noch bevor. Also sagte er: „Über diese Dinge jubelt ihr,“ wegen unserer Zukunft. Aber betrachten Sie den Rest dieses Verses. 1. Petrus 1:6.

1. Petrus 1:6-7
„Darin jubelt ihr, die ihr jetzt für kurze Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid, damit die Bewährung eures Glaubens viel kostbarer befunden wird als die des vergänglichen Goldes, das durch Feuer erprobt wird, zu Lob und Herrlichkeit und Ehre in der Offenbarung Jesu Christi.“

Selbst angesichts der schwierigsten Umstände können wir jubeln, weil der Himmel und all die guten Dinge, die Gott für uns bereitet hat, am Horizont sind. Behalten Sie die Ewigkeit im Blick. Ich sage Ihnen, das ist sehr hilfreich. Petrus redet davon, der Apostel Paulus spricht darüber, Jesus sprach darüber. Es ist wichtig. Es wird oft in der Bibel wiederholt.

Als Junge und junger Teeny machte ich oft mit meinem Papa Rucksacktouren. Wir machten fantastische Wanderungen. Einige davon, obwohl alle fantastisch waren, waren äußerst strapaziös.

Wir schienen nicht endende Pfade an Granitfelsen zu erklimmen und der Weg schien endlos. Aber etwas, was ich, selbst wenn der Weg sehr mühsam und lang war, immer im Hinterkopf behielt und was mich motivierte, war der kristallklare See, an dem wir nach unserer Ankunft zelten würden. Ich dachte an die hungrige Forelle, die auf meine Fliege zueilen würde, während ich an dem unberührten See angelte. Ich dachte an die Schönheit und die Einsamkeit und daran, abends am Lagerfeuer zu sitzen. Mit Hilfe dieser Gedanken wollte ich die Touren genießen, obwohl der Aufstieg nicht viel Abwechslung bot. Ich freute mich eigentlich auf unser Ziel.

Einige dieser Touren waren anstrengend. Manche sind mittendrin abgesprungen und sagten: „Ihr seid verrückt, das ist zu viel.“ Sie verließen uns auf halbem Weg und sagten: „Wir fahren nach Hause. Zu viele Serpentinen, der Aufstieg ist zu anstrengend.“ Ich dachte nur: „Euch entgeht etwas!“

Und ich möchte Ihnen sagen, christlicher Pilger: Selbst wenn der Weg düster und voller Gefahren ist, kehren Sie nicht um. Etwas Besseres als ein unberührter See erwartet Sie. Der Himmel erwartet Sie.

Lohn erwartet Sie. Gott selbst erwartet Sie in einem Maß und auf eine Weise, wie Sie es sich nie hätten vorstellen können! Deswegen sagt Er: „Obwohl ihr eine kurze Zeit lang… darin jubelt ihr, die ihr jetzt für kurze Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid.“

Wenn Er „kurze Zeit“ sagt, meint Er nicht eine Stunde, einen Tag oder eine Woche. Er spricht über die Versuchungen, die wir in unserem Leben erleben. Er könnte sogar von einer kompletten Lebensspanne reden, weil Er diese irdischen Versuchungen, die wir alle erleben, der Länge der Ewigkeit gegenüberstellt. Markieren Sie diese Stelle in Ihrer Bibel und schauen Sie sich bitte mit mir

2. Korinther, Kapitel 4 an. 2. Korinther, Kapitel 4, ab Vers 16.

2. Korinther 4:16
„Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch aufgerieben wird, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert.“

Wenn Sie in den Spiegel schauen und diese ältere Person im Spiegel nicht erkennen, verzweifeln Sie nicht. Etwas geschieht innerlich, ebenso wie äußerlich. Er spricht weiter in Vers 17, 2. Korinther 4:17.

2. Korinther 4:17-18
„Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Bedrängnis bewirkt uns ein über die Massen überreiches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit, da wir nicht das Sichtbare anschauen, sondern das Unsichtbare; denn das Sichtbare ist zeitlich, das Unsichtbare aber ewig.“

Behalten Sie die Ewigkeit im Blick. Hier schreibt Paulus, der immer wieder Stockschläge bekommen hat, gesteinigt wurde und Schiffbruch erlitt, ausgepeitscht wurde und von Stadt zu Stadt gejagt wurde.

Er sagt: „Unsere leichte Bedrängnis geht schnell vorüber.“ Wenn Sie die Dinge im Lichte der Ewigkeit sehen, Freund, dauern sie nicht lange. Hören Sie sich diese Verse gemäß der Living Bible an:

„Die Probleme und das Leid, das wir erleben, sind doch eigentlich gering und von kurzer Dauer. Doch diese kurze Zeit der Bedrängnis wird Gottes reichsten Segen für uns in Ewigkeit freisetzen. Also sehen wir jetzt nicht auf das Sichtbare, die allgegenwärtigen Probleme, sondern freuen uns auf die Freuden im Himmel,  die wir noch nicht gesehen haben. Die Probleme sind bald vorbei, aber die kommende Freude bleibt ewig.“

Hören Sie, wenn es jetzt schwierig ist, wandern Sie weiter, okay? Geben Sie nicht auf, kehren Sie nicht um! Sie haben keine Vorstellung von der Herrlichkeit und Pracht und den Dingen, die Gott für jene bereithält, die Ihn lieben. Unvorstellbar! Sie können nicht ermessen, was Gott geplant hat.

Und, Freund, wir werden die Ewigkeit mit Ihm verbringen und der Himmel wird nicht langweilig sein.

Glauben Sie mir, nicht langweilig, es wird aufregend sein. Wir müssen alles dafür tun, die Ewigkeit im Blick zu behalten, wenn wir Dinge durchmachen… und wir alle machen Dinge durch. Der Gerechte muss viel leiden, aber aus all dem errettet ihn der Herr. Alle, die ein gottesfürchtiges Leben in Christus Jesus führen, werden Verfolgung erleiden.

Jetzt zu der anderen Seite der Medaille. Das ist mein zweiter Punkt. Obwohl eine großartige Zukunft auf uns wartet… und das ist der Fall… und wir ein unbeflecktes unvergängliches Erbe haben, das im Himmel auf uns wartet… das ist großartig… aber unser irdisches Leben, das, was wir hier erleben, hängt zum Großteil von unserem Wachstum im Wort Gottes ab. Eine großartige Zukunft erwartet uns, aber der Großteil unserer Erlebnisse hier ist abhängig von unserem Wachstum im Wort Gottes.

1. Petrus 1:23: „Weiterhin…“ Nein, ich bin im 2. Korinther. Gehen wir zu 1. Petrus 1:23.

1. Petrus 1:23
„Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem, durch das lebendige und bleibende Wort Gottes.“

Männer und Frauen werden durch den Samen des Wortes Gottes wiedergeboren, ebenso, wie es keine natürliche Geburt ohne einen Samen gibt. Das Sperma dringt in das Ei ein, befruchtet es und ein Kind wird empfangen. Das Wort Gottes wirkt ebenso wie ein Same und Menschen werden wiedergeboren. Jesus sagte: „Du musst von neuem geboren werden. Wer nicht von neuem geboren wird, kann das Reich Gottes nicht sehen.“

Das geschieht nur durch den unvergänglichen Samen des Wortes Gottes. Deswegen sagte der Apostel Paulus: „Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht. Es ist die Kraft Gottes, die jeden rettet, der daran glaubt.“ Gott beschloss, durch die Torheit der Predigt Glauben hervorzubringen. Indem wir die Botschaft des Evangeliums annehmen und glauben, den Samen annehmen, werden wir von neuem geboren.

Nun, was geschieht nach unserer Wiedergeburt? Bleiben wir kleine Babys? Das ging manchen so.

Schauen wir uns 1. Petrus 2:2 an. Es heißt:

1. Petrus 2:2
„Und seid wie neugeborene Kinder, begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung.“

Bleiben Sie kein Baby! Das gleiche Wort, das Sie ins Reich Gottes brachte, kann Sie im Reich Gottes wachsen lassen. Wissen Sie, Janet und ich sind seit kurzem Großeltern, wie viele von Ihnen bereits wissen. Der kleine Asher ist cool, aber man kann noch nicht so viel mit ihm anfangen. Er tut noch nicht viel. Er sitzt halt da und guckt herum. Er lernt mehr und mehr dazu, aber es wird großartig sein, wenn er anfängt zu laufen und zu sprechen und sagt: „Hallo Opa!“ Das geschah bisher nicht. Aber seine Erfahrung und sein Horizont nehmen zu, wenn er wächst. Sie werden hauptsächlich in Gott wachsen, wenn Sie das Wort Gottes in sich aufnehmen und es praktisch anwenden.

Der Apostel Paulus schrieb einen Brief an eine Gruppe Ältester in der Gemeinde in Ephesus und sagte: „Und nun befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, aufzuerbauen und ein Erbe unter allen Geheiligten zu geben.“

Er schreibt an Leiter! „Ich befehle euch dem Wort an. Das Wort kann euch auferbauen und euch wachsen lassen. Es wird euch in die Erbschaft hineinbringen, die Gott für euch hat.“

Hören Sie denselben Vers nach der Message Bible: „Sein Wort kann euch zu dem machen, was er möchte und euch alles geben, was ihr jemals brauchen könntet.“

Ich möchte Sie einfach anfeuern. Freund, lassen Sie Ihre Bibel nicht einstauben. Sie können nicht wachsen, wenn Sie nicht im Wort lesen und das Wort nicht in sich wirken lassen. Psalm 1 handelt von dem Mann oder der Frau, die von Gott gesegnet sind. Wir erfahren, warum derjenige von Gott gesegnet wird. In den Versen zwei und drei steht: „Der am Gesetz Gottes seine Lust hat und über sein Gesetz nachsinnt Tag und Nacht…“ und dann heißt es, er wird wie ein Baum sein, der am Wasser gepflanzt ist und der seine Frucht zu seiner Zeit hervorbringt. Seine Blätter welken nicht und alles, was er tut, gelingt. Die Fruchtbarkeit, das Wachstum, die Vitalität und das Wohlergehen hängen davon ab, dass das Wort Gottes im Innern aufgenommen wird. Wenn wir Gottes Fülle und Wohlergehen in unserem Leben sehen wollen, müssen wir Sein Wort studieren und in uns wirken lassen.

Wenn Sie Ihre Bibel das letzte Mal letzten Sonntag geöffnet haben, oh, oh, oh, oh, oh. Gut, dass Sie letzten Sonntag in die Kirche gingen und es ist auch gut, dass Sie eine Bibel hatten und zuhörten.

Aber Freund, wir müssen Gottes Wort studieren. Dadurch werden Sie in Christus wachsen und die Fülle erleben, wenn Sie das Buch studieren. Ich gebe Ihnen einen Rat, den mir niemand gab: Wenn Sie jung im Glauben sind, fangen Sie im Neuen Testament an. Mir hat das keiner gesagt.

Ich wohnte in einer kleinen Einzimmerwohnung ohne Strom, über einer Bar, und dachte: Es ist ein Buch. Man muss vorne anfangen. Also fing ich im 1. Mose an. Ich fand es echt klasse, muss aber bekennen, dass ich mich mit 3. Mose schwer tat. Wissen Sie, eine Elle und ein Zehntel Efa Weizengrieß und solche Dinge… aber ich blieb dran. Hätte doch bloß jemand gesagt: „Bayless, fang im Johannesevangelium an.“ Ich weiß noch, als ich endlich im Neuen Testament ankam, sagte ich:

„Wow! Das ist richtig gut!“ Aber niemand sagte mir das.

Ich führe alles Wachstum in meinem Leben hauptsächlich darauf zurück, dass ich das Buch intensiv studierte. Es kann nur in Sie hinein gelangen, wenn Sie sich darin vertiefen. Gott sei Dank, wir haben ein Erbe… unbefleckt und unvergänglich… das im Himmel auf uns wartet. Gott sei Dank, dass dies unsere kurze leichte Bedrängnis ist, angesichts der Ewigkeit. Aber wissen Sie, unser Leben kann intensiver, reicher, erfüllender und erfolgreicher werden, wenn wir das Wort Gottes in uns aufnehmen.

Geboren aus dem unvergänglichen Samen und dann wachsen wir durch die reine Milch Seines Wortes.

Gut, der dritte Gedanke, der dritte Punkt. Jesus sagte: „Stellt euer Licht nicht unter einen Scheffel.“

Jesus sagte das in Matthäus, Kapitel 5, im Zusammenhang damit, vor Menschen Gutes zu tun.

Er sagte, niemand nimmt eine Kerze und stellt sie unter einen Korb. Sie wird vielmehr auf einen Leuchter gestellt, damit jeder, der in das Haus kommt, das Licht sehen kann. Und es heißt: „Und Menschen werden, wenn sie eure guten Taten sehen, Gott verherrlichen, am Tag der Heimsuchung.“

Petrus redet auch darüber und zitiert eigentlich Jesus in einigen dieser Verse. Schauen Sie sich bitte mit mir 1. Petrus 2:9 an.

1. Petrus 2:9
„Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat.“

Gut, wir sind auserwählt, wir sind königlich, wir sind heilig, wir sind besonders, wir sind Gottes Volk, Sein Volk, Seine Priesterschaft, wir sind Seine Generation. Aber wissen Sie, all diese Dinge, so großartig und gottgegeben sie auch sind, haben einen einzigen Zweck: Damit wir die Werke und Tugenden dessen verkündigen, der uns aus der Finsternis zu Seinem herrlichen Licht berufen hat.

Und das Wort „verkündigen“ bedeutet nicht nur, darüber zu sprechen, sondern auch durch unsere Taten und unser Verhalten der Welt unseren guten Gott zu zeigen. Schauen Sie sich 1. Petrus 2:12 an… hier zitiert Petrus Jesus.

1. Petrus 2:12
„Und führt euren Wandel unter den Nationen gut, damit sie, worin sie gegen euch als Übeltäter reden, aus den guten Werken, die sie anschauen, Gott verherrlichen am Tage der Heimsuchung!“

Gute Werke aus einem guten Herzen überzeugen sehr! Ich las eine kleine Geschichte über einen Mann, der eine Klingel im hinteren Zimmer seines Hauses mit dem Türöffner verbunden hatte. Wenn jemand vorne an der Tür klingelte und die batteriebetriebene Klingel im hinteren Zimmer schrillte, wusste er, dass jemand da war. Die Klingel war lästig und er entschloss sich, stattdessen ein Lampe anzuschließen. Das tat er, er schloss eine Lampe an. Aber leider glimmte die Birne nur gerade eben so. Sie leuchtete einfach nicht richtig. Er überprüfte die Kabel: „Habe ich sie falsch angeschlossen?“

Er dachte: „Nein.“ Aber das müde Glimmen ließ ihn kaum bemerken, dass jemand da war und klingelte. Also rief er einen befreundeten Elektriker an und sagte: „Sieh mal, ich hab das alles verkabelt. Die Klingel war sehr laut und jetzt habe ich eine Lampe dran. Was ist los? Was habe ich verkehrt gemacht?“ Und der Elektriker sagte: „Nun, eigentlich nichts. Du hast nur nicht gewusst, dass eine Lampe mehr Strom erfordert als eine Klingel.“ Freund, wie wahr!

Viele Christen sind in der Gemeinde laut, aber es kostet mehr Kraft, ein Licht zu sein als eine Geräuschquelle. Und ich glaube, wir sollen überall predigen und sprechen, wo es sein muss.

Aus diesem Blickwinkel ist das wirklich interessant. Petrus nennt ganz detailliert verschiedene Bereiche, wo unsere guten Werke leuchten und die Gnade Gottes, die unser Leben veränderte, bezeugen sollen. Wenn Sie mitschreiben, notieren Sie sich folgende Punkte.

– Er spricht in den folgenden Versen 13-17 über gute Werke, die offenbar werden, wenn wir dem Gesetz treu sind, Gutes tun und die Angesehenen in unserer Gesellschaft ehren. Er sagt: „So werdet ihr die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringen.“

– In den Versen 18-23 befasst er sich mit unserem Verhalten und unserer Haltung bei der Arbeit, spricht über eine gute Einstellung und Haltung, selbst wenn die Bedingungen alles andere als ideal sind, über das Leben als Christ im Beruf. Dann folgt ein neuer Gedanke.

– Im dritten Kapitel, in den Versen 1-7 spricht er über ein gutes Zeugnis in unserer Ehe, was sich im Verhalten und der Einstellung zeigt. Wiederum betont er das angesichts schwieriger Umstände, wenn er über Frauen ungläubiger Ehemänner spricht und darüber, wie sie sie ansprechen und für Christus gewinnen können, ohne zu predigen.

– Dann spricht er in den Versen 8 und 9 des dritten Kapitels über unsere Haltungen in den Versammlungen der Geschwister. Wiederum nennt er interessanterweise eine nicht ganz ideale Situation. Er sagt: „Seid gleichgesinnt, mitleidig und barmherzig, voll brüderlicher Liebe und vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Kränkung mit Kränkung, sondern im Gegenteil… oder buchstäblich… vergeltet es mit Segen, statt dass ihr sie ebenfalls kränkt.“ Stellen Sie sich das vor! Ein Bruder im Herrn kränkt tatsächlich jemanden oder ist gemein! Ich weiß, das ist undenkbar, aber es passiert wohl in bestimmten christlichen Kreisen.

– Aber er bezieht sich sogar auf die Gemeinde und sagt im Grunde: „Lebt wirklich als Christen, euer ganzes Verhalten und alle Bereiche des Lebens sollen davon durchdrungen sein… die Ehe, das Arbeitsleben, Umgang mit Freunden und Feinden, das öffentliche, private und gemeindliche Leben… lasst euer Licht leuchten.“

Lebe wie jemand, der von Jesus Christus verändert wurde. Sprich wie jemand, der von Jesus Christus verändert wurde. Alles dreht sich um diesen einen Punkt: Der Grund ist, dass die Ungläubigen dadurch genötigt werden, uns die wichtige Frage zu stellen: Warum? Warum sind Sie so anders?

Warum geben Sie 10 Prozent Ihres Einkommens an die Kirche? Warum gehen Sie überhaupt am Sonntag in die Kirche? Wissen Sie nicht, dass es im Fernsehen Sportsendungen gibt?

Schauen Sie sich mit mir 1. Petrus 3:15 an.

1. Petrus 3:15
„Sondern haltet den Herrn, den Christus, in euren Herzen heilig! Seid aber jederzeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der Rechenschaft von euch über die Hoffnung in euch fordert, aber mit Sanftmut und Ehrerbietung!“

Warum haben Sie eine gute Ehe?

Wir haben Sie beobachtet und etwas ist bei Ihnen beiden anders. Was ist das?

Oder wie kommt es, dass Sie eine so gute Haltung in einer so schwierigen Ehe haben?

Warum schummeln Sie nicht bei Ihrer Steuererklärung wie alle anderen, die ich kenne?

Warum sind Sie so absolut ehrlich?

Warum segnen Sie und beten Sie für einen Präsidenten, den Sie nicht gewählt haben?

Warum ehren Sie den König?

Warum sind Sie so anders?

Warum ziehen Sie nicht hinter seinem Rücken über den Chef her wie alle anderen in diesem Büro?

Warum sind Sie so anders?

Ich bin froh, dass Sie gefragt haben! Jesus, der Sohn Gottes, kam in mein Herz und veränderte mein Leben. Ich habe eine Beziehung zu Gott. Deswegen!

Und dann fasst er alles in Kapitel 4 zusammen. Schauen Sie bitte mit mir Vers 3 an. Und hören Sie: Sie könnten meinen Namen im Vers 3 einsetzen. So war Bayless Conley vor Christus. 1. Petrus 4:3

1. Petrus 4:3
„Ihr habt euch in der Vergangenheit genug an dem beteiligt, woran ungläubige Menschen ihre Freude haben – an Maßlosigkeit und zügellosen Leidenschaften, Trunkenheit, ausschweifenden Festen, Trinkgelagen und Götzenanbetung.“

Das war Bayless Conley vor Christus. Schauen Sie den Vers 4 an.

1. Petrus 4:4
„Hierbei befremdet es sie, dass ihr nicht mehr mitlauft in demselben Strom der Heillosigkeit, und sie lästern.“

Früher sind Sie mitgelaufen und haben mit den Härtesten bis zum Umfallen getrunken. Sie haben alles Mögliche mitgemacht… verstehen Sie mich nicht falsch… ich rede nicht von einem Christen, der sagt: „Ja, früher habe ich abgefeiert und war wild! Jetzt ist mein Leben langweilig und du musst gerettet werden und werden wie ich.“ Das meine ich nicht. Ich denke, in Christus haben wir mehr Grund zu feiern, wild und begeistert zu sein als jeder andere auf der ganzen Welt! Aber es geht um die Menschen, die Ihren früheren Lebensstil kennen und sie jetzt sehen und denken: „Mann, das ist seltsam!“ Manche haben mir gesagt und ich zitiere: „Weißt du, er sieht aus wie der Bayless, den wir kennen. Die Stimme hört sich an wie die von Bayless, aber der Bayless, den wir kannten, lebt nicht mehr in diesem Körper.“

Einer meiner Freunde ging denselben zügellosen Dingen nach wie ich. Wir taten auch ein paar illegale Dinge. Eines Tages sagte er mir: „Bayless, ausgerechnet du! Wenn es jemand anders gewesen wäre, hätte ich es einfach ignoriert. Aber die Veränderung in deinem Leben ist real, das weiß ich!“

Im Grunde sagte er: „Meine eigene geistliche Verfassung steht mir jetzt klar vor Augen. Ich kann das nicht ignorieren und einfach sagen: ‚Das ist nur ein religiöser Spinner‘, denn ich kenne dich. Ich weiß, wie du warst und weiß, wie du jetzt bist.“

Manche meiner Freunde wurden gleich errettet. Aber hören Sie, alle… und das sollte bei uns allen so sein… es gibt ihnen Stoff zum Nachdenken und sollte ihnen dabei helfen, zu Jesus Christus zu finden. Jemand sagt: „Nun, niemand hat mich je gefragt, warum ich anders bin.“ Das hat vielleicht seinen Grund. Vielleicht, weil Sie nicht anders sind?

Es ist wichtig, dass wir das Evangelium mit Worten und unserem Lebensstil predigen und dass uns Menschen beobachten, weil Vers 5 von Kapitel 4 auch wahr ist: „Aber sie werden Rechenschaft geben müssen dem, der bereit ist, zu richten die Lebenden und die Toten.“

Ein Tag des Gerichts wird kommen, mein Freund. Eine Ewigkeit steht bevor, mit der wir uns befassen müssen. All unsere Freunde, all unsere Verwandten, all unsere Bekannten und alle Fremden, die uns in unserem Leben begegnen, werden irgendwo die Ewigkeit verbringen. Wir sind die einzige Bibel, die manche jemals lesen werden. Der Apostel Paulus schrieb an eine der Gemeinden und sagte: „Ihr seid ein lebendiger Brief, geschrieben vom Geist Gottes, gelesen und erkannt von allen Menschen.“ Ob Sie es glauben oder nicht, manche Menschen beobachten Sie und manche von jenen hoffen, dass sich nicht herausstellt, dass Sie ein Heuchler sind. Sie hoffen, dass die Veränderung in Ihnen echt und von Dauer ist. Sie beobachten Sie!

Wir konnten nicht die ganze Botschaft in den dreißig Minuten, die wir in der Sendung haben, beenden.

Sie müssen also nächste Woche dabei sein, um die zweite Hälfte zu hören. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Wir schlossen heute mit der Aussage, dass Menschen uns beobachten, und das ist wahr. Unser Leben ist die einzige Bibel, die manche Menschen jemals lesen werden. Hoffentlich strahlen wir die Herrlichkeit Gottes und die Botschaft der Wahrheit des Evangeliums aus und die Tatsache, dass Jesus Menschen verändern kann. Ich möchte Ihnen sagen, dass es kein Zufall ist, dass Sie jetzt die Sendung sehen. Was immer Sie durchmachen, womit Sie auch konfrontiert sind, Gott weiß es. Er liebt Sie und Er möchte Ihnen helfen. Wollen Sie heute nicht den Namen Seines Sohnes Jesus anrufen?

Er kann Ihr ganzes Leben verändern. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit, aber sie ist um. Aber, Freund, wenn ich weg bin, ist Jesus immer noch da. Bis zur nächsten Woche.

Sieben Geheimnisse eines siegreichen Lebens                         17.05.2009
Pastor Bayless Conley

Hallo und willkommen zur heutigen Sendung.

Wir senden heute den zweiten Teil der Botschaft, die wir in der vorigen Woche brachten, über Geheimnisse eines siegreichen Lebens, des Lebens aus Gott, das Er für uns vorgesehen hat.

Am Ende der vorigen Sendung sprachen wir darüber, dass Menschen uns beobachten.
Und das tun sie … Sie werden beobachtet, ich werde beobachtet.
Die meisten, die uns beobachten, hoffen, dass wir uns nicht als Papiertiger erweisen und dass wir echt sind. Sie schauen, ob unser Lebensstil mit unseren Worten des Glaubens übereinstimmt.
Wir werden dieses Thema noch etwas vertiefen und uns dann Dingen zuwenden, mein Freund, die Ihr Leben verändern können. Wenn Gott Ihnen etwas zuflüstert, kann Ihr Leben für immer verändert werden. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie. Investieren Sie die nächsten Minuten in Ihr geistliches Leben. Nähren Sie Ihren Geist, hören Sie Gottes Reden und erlauben Sie Ihm, etwas Neues, Gewaltiges in Ihrem Leben zu tun. Wenden wir uns jetzt dem Wort Gottes zu, Freund, lassen wir uns verändern!

Einer meiner Freunde ging denselben zügellosen Dingen nach wie ich. Wir taten auch ein paar illegale Dinge. Eines Tages sagte er mir: „Bayless, ausgerechnet du! Wenn es jemand anders gewesen wäre, hätte ich es einfach ignoriert.
Aber die Veränderung in deinem Leben ist real, das weiß ich!“  m Grunde sagte er: „Meine eigene geistliche Verfassung steht mir jetzt klar vor Augen. Ich kann das nicht ignorieren und einfach sagen: ‚Das ist nur ein religiöser Spinner‘, denn ich kenne dich. Ich weiß, wie du warst und weiß, wie du jetzt bist.“ Manche meiner Freunde wurden gleich errettet. Aber hören Sie, alle … und das sollte bei uns allen so sein … es gibt ihnen Stoff zum Nachdenken und sollte ihnen dabei helfen, zu Jesus Christus zu finden. Jemand sagt: „Nun, niemand hat mich je gefragt, warum ich anders bin.“ Das hat vielleicht seinen Grund. Vielleicht weil Sie nicht anders sind?

Es ist wichtig, dass wir das Evangelium mit Worten und unserem Lebensstil predigen und dass uns Menschen beobachten, weil Vers 5 von Kapitel 4 auch wahr ist: „Aber sie werden Rechenschaft geben müssen dem, der bereit ist, zu richten die Lebenden und die Toten.“ Ein Tag des Gerichts wird kommen, mein Freund. Eine Ewigkeit steht bevor, mit der wir uns befassen müssen. All unsere Freunde, all unsere Verwandten, all unsere Bekannten und alle Fremden, die uns in unserem Leben begegnen, werden irgendwo die Ewigkeit verbringen. Wir sind die einzige Bibel, die manche jemals lesen werden.

Der Apostel Paulus schrieb an eine der Gemeinden und sagte:
„Ihr seid ein lebendiger Brief, geschrieben vom Geist Gottes, gelesen und erkannt von allen Menschen.“
Ob Sie es glauben oder nicht, manche Menschen beobachten Sie und manche von jenen hoffen, dass sich nicht herausstellt, dass Sie ein Heuchler sind. Sie hoffen, dass die Veränderung in Ihnen echt und von Dauer ist. Sie beobachten Sie!

Gut, kommen wir zum vierten Gedanken, den ich bringen möchte. Wir finden ihn im 1. Petrus 4:7. Es heißt:

1. Petrus 4:7

„Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. Seid nun besonnen und seid nüchtern zum Gebet!“

Wir müssen ernsthaft und mit Wachsamkeit beten.
Seid wachsam, seid auf der Hut. Beten Sie ernsthaft für sich selbst, für Ihre Kinder und Ihre Freunde. Seien Sie ernsthaft und aufmerksam. Im fünften Kapitel sagte er dann:
„Seid nüchtern, wacht! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. Dem widersteht standhaft durch den Glauben, da ihr wisst, dass dieselbe Bedrängnis oder dieselben Leiden sich an eurer Bruderschaft in der Welt vollziehen!“

Wir haben einen Feind und laut Jesus kommt er mit drei Absichten: Um zu stehlen, zu töten und zu zerstören.

Er würde gerne Ihre Ehe zerstören; er würde gerne Ihre Gesundheit rauben; er würde Ihnen gerne die Freude an einer stabilen glücklichen Familie nehmen; er würde Sie gerne emotional zerstören und in jeder anderen Hinsicht. Und deshalb müssen wir fleißig, wachsam, aufmerksam und ernsthaft sein im Gebet. Markieren Sie doch bitte diese Stelle und lassen Sie uns kurz Epheser 6 anschauen … Epheser, Kapitel 6. Er spricht hier über das Anlegen unserer geistlichen Waffenrüstung und über geistlichen Kampf.

Hören Sie, was er in Epheser 6:16 sagt.

Epheser 6:16-17
„Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt! Nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort!“

Ich möchte hier kurz stoppen. „Das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes.“ Im griechischen Urtext des Neuen Testamentes stehen zwei Worte, die in unserer deutschen Bibel mit „Wort“ übersetzt werden. Eins dieser Worte ist L-o-g-o-s und es steht für das gesamte geschriebene Wort Gottes. Aber es gibt ein weiteres Wort, nämlich Rhema. Und dieses griechische Wort bedeutet, dass das geschriebene Wort Gottes gesprochen wird. Es kann bedeuten, dass Gott zu Ihrem Herzen redet … und vielleicht haben Sie die Redewendung gehört: „Ich bekam ein Rhema-Wort von Gott.“
Gott spricht zu mir. Die Worte werden plötzlich lebendig. Aber es bezieht sich auch darauf, dass wir Gottes Worte aussprechen.

Es wird nur eine Angriffswaffe, wenn wir das Schwert des Geistes, nämlich das Rhema Gottes, das gesprochene Wort Gottes, gebrauchen. Damit meine ich, dass wir in unserem geistlichen Kampf das Wort Gottes in den Mund nehmen müssen.

Wie sehen wir Jesus im Buch der Offenbarung? Mit einem scharfen zweischneidigen Schwert, das woher kommt? Aus Seinem Mund.

Gut, wobei setzen wir das Schwert des Geistes ein?
Gleich danach nennt er uns den Hauptschauplatz unseres geistlichen Kampfes, wo wir den Helm des Heils tragen, den Schild des Glaubens gebrauchen und das Wort Gottes aussprechen.

Schauen Sie sich den nächsten Vers an, Epheser 6:18.

Epheser 6:18
„Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit im Geist, und wachet hierzu in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen.“

Wir gebrauchen das Wort Gottes im Gebet. Mir gefällt auch: „Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit im Geist.“ Das beinhaltet natürlich auch das Sprachengebet. Der Apostel Paulus sagte: „Wenn ich in einer unbekannten Sprache bete, betet mein Geist.“ In der Bibel wird das Beten im Geist genannt.

Das ist bestimmt ein Teil davon, aber ich glaube, im Gebet vom Geist geleitet und inspiriert zu werden, impliziert noch mehr. Wieder mahnt er zum Fleiß und zur Wachsamkeit. Wir haben einen Feind. Wir stehen in einem geistlichen Kampf.
Und wir müssen wachsam sein und für unsere Geschwister beten. Wissen Sie warum? Jemand, den Sie kennen, braucht jetzt Gebet. Vielleicht braucht eins Ihrer Kinder gerade Gebet, vielleicht sogar jemand, den Sie nicht kennen. Ich denke, Gott scannt den Leib Christi und sucht jemanden, der bereit ist, den Fernseher abzuschalten oder aufzustehen, auf seine Knie zu gehen und so gebraucht zu werden, wie es in Römer 8 steht, dass manchmal, wenn wir nicht wissen, wie wir beten sollen, der Heilige Geist durch uns in unaussprechlicher Weise seufzt. Danach wird gesagt, dass wir den vollkommenen Willen Gottes im Einklang mit dem Heiligen Geist beten, wenn wir uns Ihm hingeben.

Freund, das Ende aller Dinge ist nahe. Lassen Sie uns im Gebet ernsthaft und wachsam sein.

Vor vielen vielen Jahren … sogar noch, bevor ich verheiratet war … ging ich eines Abends zu einer Versammlung. Es wurde nicht gepredigt, aber es war eine Versammlung in der Gemeinde … ich denke, es gab etwas zu essen. Als ich hineingehen wollte, spürte ich plötzlich einen immensen Drang zu beten. Ich wusste, was es war, ich spürte plötzlich diese Last und musste beten. Ich wusste nicht, für wen. Ich spürte nur, dass jemand in Gefahr ist und dass ich sofort beten muss. Also blieb ich stehen … ich wollte ja zur Versammlung gehen … ich blieb stehen und fing an, im Geist zu beten, in anderen Sprachen zu beten und erlebte innerlich dieses tiefe Seufzen. Aber ich ließ mich ablenken. Vielleicht wegen des Essens, ich erinnere mich nicht mehr genau. Aber ich betete diese Last nicht durch und ging zur Versammlung, unterhielt mich mit den Anwesenden und vergaß diese Gebetslast … bis zum nächsten Morgen. Eine Verwandte rief an.

Ein guter Freund der Familie, den ich von kleinauf kannte … der Ehemann starb am Abend zuvor bei einem Unfall. Ich fragte: „Wann ist das passiert?“ Der Unfall passierte etwa 10 Minuten, nachdem ich diesen schrecklichen Drang hatte, zu beten und nicht dranblieb. Hören Sie: Ich bin nicht jemand, der unverdiente Schuld auf sich nimmt. Aber ich hatte den klaren Eindruck, sobald ich hörte, dass er umkam, dass es bei meiner Gebetslast genau um ihn ging.

Hätte der Unfall verhindert werden können? Vielleicht. Ich erfahre es wohl nie. Vielleicht werde ich es wissen, wenn ich in den Himmel komme. Aber ich denke, manchmal scannt Gott buchstäblich den Leib Christi:
„Ist irgendjemand bereit zu beten?“ Denn Menschen, die Sie kennen, und welche, die Sie nicht kennen, sind in ausweglosen Situationen.

Es gibt einen Vater im Glauben, den ich sehr schätze, und Janet und ich hatten die Ehre, ihn zu kennen. Wir waren einmal … entweder nachmittags bei seiner Frau und ihm zum Essen zu Hause, oder wir waren in ihrem Haus und gingen abends von dort aus essen. Es war mitten in der Phase der Kämpfe, des Rechtsstreits und aller Probleme mit diesem Grundstück hier. Und er sah mich an und sagte: „Bayless, ich denke, ich bete mehr für Dich als jeder andere Mensch.“ Ich fühlte mich sehr geehrt. Und dann sagte er: „Hoffentlich hast Du das bald hinter Dir, was Dir gerade Probleme bereitet, denn ich würde gerne für jemand anderen beten.“ Gott sei Dank, dass jemand ernsthaft und wachsam war und für mich betete. Gott sucht nach Menschen, die sich dem Gebet verpflichten und die nach der Leitung des Geistes im Gebet streben.

Gut, Nummer fünf … der fünfte Gedanke:
Setzen Sie Ihren Besitz für Gott ein.

1. Petrus, bitte schlagen Sie das wieder mit mir auf, Kapitel 4 und Vers 9. Es heißt:

1. Petrus 4:9-11

„Seid gastfrei gegeneinander ohne Murren! Wie jeder eine Gnadengabe empfangen hat, so dient damit einander als gute Verwalter der verschiedenartigen (oder vielfältigen) Gnade Gottes!

Wenn jemand redet, so rede er es als Aussprüche Gottes; wenn jemand dient, so sei es als aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.“

Beachten Sie, er sagt, jeder hat eine Gabe empfangen. Jeder von uns hat eine Gabe, ein Talent, von Gott bekommen, aber sie muss für Ihn eingesetzt werden, ob es ein Geschäft, Gastfreundschaft, Fähigkeit zu predigen oder irgendeine andere Gabe ist. Ich empfing eine Begabung zum Predigen. Ich setze sie für Gott ein. Warum sollte das anders sein, wen ein Mann oder eine Frau im geschäftlichen Bereich begabt ist? Warum sollten sie ihre Gabe nicht für Gott einsetzen? Das sollten sie. Ich sehe absolut keinen Unterschied.

Oder jemand, der die Gabe der Gastfreundschaft bekam. Man fühlt sich bei ihnen einfach, als ob man zur Familie gehört und es ist sehr wohltuend und angenehm. Sie geben, helfen und dienen von Herzen gerne. Wir sollten all das für Gott einsetzen. Er sagte, welche Gabe es auch sein mag. Welche Gabe Gott Ihnen auch gegeben hat, setzen Sie sie zu Seiner Ehre ein, damit Gott in allem verherrlicht wird. Was immer Sie haben, setzen Sie es für Gottes Reich ein? Oder nur zum eigenen Nutzen? Ich strebe danach, meine Gabe nicht für mich selbst zu nutzen. Meine erste Priorität ist, sie für Gott einzusetzen.

Im 1. Korinther, ich denke, Kapitel 10:31 steht:
„Tut alles zur Ehre Gottes.“

Tut alles zur Ehre Gottes. So sollte es sein und alle sagen Amen.

Gut, Nummer sechs.
Kapitel 5, schauen wir uns 1. Petrus an. Es ist schlicht Folgendes: Bleibt demütig.

1. Petrus 5:5-6
„Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter! Alle aber umkleidet euch mit Demut im Umgang miteinander! Denn „Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade“.

„Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit.“

Wir müssen demütig im Umgang miteinander und mit Gott sein. Es gibt keine Superstars im Reich Gottes. Ein Superstar ist auch nur auf der Bühne super. Natürlich sollten wir Ehre geben, wem Ehre gebührt, und einander respektieren und achten. Aber wissen Sie, es gibt nur einen Superstar im Reich Gottes und er heißt Jesus Christus. Das dürfen wir nicht vergessen.

Ich denke, manche Menschen überschätzen sich dermaßen, dass sie sich als Gefäß der Ehre im Dienst für den Herrn disqualifizieren. Samuel stellte Saul folgende Frage:

„Als du gering warst in deinen eigenen Augen, hat dich da Gott nicht zum König über Israel, Sein Erbe, gesalbt?“

Saul war anfangs gering in seinen eigenen Augen. Aber dann wurde sein Ego aufgeblasen und er baute Denkmäler für sich selbst. Wisst Ihr, ich bin froh, dass Ihr mich als euren Pastor ehrt und respektiert, aber Gott und ich wissen die Wahrheit über mich … und meine Familie. Fragt sie gar nicht erst. Wie jeder von Euch auch die Wahrheit über sich selbst weiß … und natürlich Gott. Jeder von uns kennt die Bereiche seines Lebens, in denen wir Mühe mit der Heiligung haben.
Gott kennt die Bereiche unseres Lebens, an denen wir arbeiten und die unerneuerten Bereiche unserer Gedankenwelt.
Wir können Gott nur für Seine Barmherzigkeit danken!

Wir müssen demütig bleiben, im Umgang miteinander und auch vor Gott.

Ich las eine Geschichte, die ich schon einmal erzählte. Es ist ein berühmter Sportler aus unserem Land, der besonders bekannt wurde, nicht wegen seiner sportlichen Leistungen, sondern wegen seiner Angeberei. Und er saß im Flugzeug … wahre Geschichte … und die Anzeige leuchtete auf … weil sie durch Turbulenzen flogen … dass man sich anschnallen soll.
Der Pilot sagte sogar allen über Lautsprecher, dass sie sich anschnallen sollen. Er weigerte sich, den Gurt anzulegen. Eine Stewardess kam zu ihm und sagte: „Mein Herr, der Pilot hat jeden gebeten, die Gurte anzulegen.“ Er sagte: „Supermann braucht keinen Gurt.“ Sie sagte: „Supermann braucht auch kein Flugzeug.“
Wie wahr! Bleiben wir demütig!

Der letzte Gedanke:
Übergeben Sie Ihre Sorgen Gott. Wenn Sie gemäß Gottes Willen leben wollen, wenn Sie ein erfolgreiches siegreiches Leben haben wollen, müssen Sie Ihre Sorgen Ihm übergeben.
Schauen Sie sich Vers 7 an.

1. Petrus 1:7

„… indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt für euch.“

All eure Sorgen … alle Anliegen und Sorgen für die Familie, alle sozialen Sorgen, finanzielle Sorgen, Sorgen über die Weltwirtschaft, Sorgen um Krankheit, Zukunftssorgen … werft all eure Sorgen auf Ihn, denn Er sorgt für euch.
Was liegt auf dem Grund des Ozeans und zuckt? Ein Nervenbündel. Sorge kann … ich habe das aus einer Zeitschrift für kleine Kinder. Es ist erstaunlich, wo man Material für die Predigt finden kann. Sorge kann Ihre Gedanken, Ihre Gefühle und Ihre Gesundheit niederreißen.

Jemand sagte: „Pastor, ich bin mitten in einem Sturm! Ich habe gebetet und gebetet und Gott hat den Sturm nicht gestillt.“
Nun, manchmal beruhigt Gott den Sturm, manchmal beruhigt Er Sein Kind. Vielleicht ist es höchste Zeit, dass Sie Ihre Sorgen auf Ihn werfen. Ich lese einerseits in der Bibel, dass Jesus sagte: „Friede! Sei still!“ und der Sturm beruhigte sich.
Und andererseits bei Paulus und den Gefangenen zerstörte der Sturm das Schiff und verlor sich irgendwann, ohne ein: „Friede, sei still!“ Aber inmitten des Sturms beruhigte Gott Sein Kind. Beide Geschichten enden mit einem Sieg. Vielleicht möchte Gott in Ihrem Fall Ruhe und Frieden in Ihr Herz einziehen lassen, indem Sie alle Sorgen auf Ihn werfen.
Sehen Sie, Sorgen nehmen dem nächsten Tag nicht seinen Schrecken, sie rauben uns nur die Kraft für heute.
Werft eure Sorgen auf Ihn, weil Er euch liebt. Er sorgt für euch. Er wird sich um euch kümmern. Sorgt euch nicht. Jesus sagte: „Sorgt euch nicht um den morgigen Tag.

Euer Vater im Himmel weiß, dass ihr all diese Dinge braucht. Setzt Sein Reich an die erste Stelle und Gott wird dafür sorgen, dass euch alles andere gegeben wird. Er liebt euch! Keine Sorge!“

Diese beiden Verse gehören zusammen, Verse 6 und 7, wo er sagt: „Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit, indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt für euch.“ Wissen Sie, etwas in unserem menschlichen Ego will nicht von anderen abhängig sein. Wir bringen Unterordnung und Demut zum Ausdruck, wenn wir unsere Sorgen auf Gott werfen. Aber der Stolze sagt: „Ich komme damit klar. Ich werde damit alleine fertig. Ich brauche keine Hilfe. Ich bin hart im Nehmen.“ Aber jemand, der sich vor Gott gedemütigt hat, sagt:
„Gott, das ist mir eine Nummer zu groß. Ich gebe es zu, ich schaffe es nicht alleine. Der Stress macht mich fertig. Ich weiß nicht, was ich tun soll, aber ich weiß, mit Dir kann ich alles tun. Ich gebe diese Sorgen und Nöte Dir.“
So demütigen wir uns unter die mächtige Hand Gottes.

Und wenn wir das tun, Freund, wird Er uns aus dem Problem oder der Situation herausheben zur rechten Zeit, weil Er für uns sorgt und uns wirklich liebt. Und wenn Sie es bedenken … und bitte lassen Sie sich jetzt nicht ablenken … bei der Errettung ist es auch so. Wir müssen alle Gedanken ablegen, dass wir sie aus uns heraus verdienen können. Aber der Stolze sagt: „Nein, noch mehr meditativer Gesang wird alle Probleme lösen.“ „Wenn ich nur weiter daran arbeite, mein wahres Ich zu erkennen, wird schließlich alles gut werden.“ Oder: „Wenn ich genug gute Taten vollbringe, wird irgendwann alles gut werden.“

Freund, nein, wird es nicht. Die Bibel sagt, kein Mensch kann seine eigene Seele am Leben erhalten. Wir können uns nicht selbst erlösen. Und hier kommt das Evangelium zum Zuge. Als wir uns nicht zu Gott ausstrecken konnten, streckte Er sich zu uns aus. Und in Seiner Barmherzigkeit, ließ Gott Seinen Sohn an unserer Stelle sterben. Er bezahlte die Schuld, die wir aufhäuften und nie hätten abtragen können und Er erlöste uns. Und nur ein demütiger Mensch wird sagen:
„Ich kann mich tatsächlich nicht selbst erlösen. Es geht nur, wenn ich Dir vertraue. Und ich bin bereit, mich unter die mächtige Hand Gottes zu demütigen und Jesus Christus zum Herrn meines Lebens zu machen.“
Nur demütige Menschen dürfen ins Reich Gottes kommen. Jesus sagte auch deswegen: „Wer das Reich Gottes nicht wie ein kleines Kind annimmt, wird niemals hineinkommen,“ denn ein Merkmal von Kindern ist Demut.

Sie sind absolut in jeder Beziehung von anderen abhängig. Genau diese Haltung brauchen wir. Bitte neigen Sie kurz Ihr Haupt und schließen Sie kurz Ihre Augen bitte … nur kurz. Ich möchte Sie einladen, mit mir zu beten. Jetzt kann nur Gott das Nötige tun und Menschen überführen und im Herzen überzeugen. Ich könnte den ganzen Tag hier stehen und reden bis meine Stimme versagt und meine Zunge herausfällt. Ohne die Gegenwart des Heiligen Geistes und Sein Wirken an Ihrem Herzen und in Ihrem Leben werden Sie nie zu dem Punkt kommen „ja“ zu sagen. Aber ich vertraue darauf, dass ein paar Leute hier sind, die nicht zufällig in der Gemeinde sind. Ich denke, es ist eine göttliche Fügung. Gott hat Sie heute hierher gebracht, weil Er Sie lieb hat und weil Sie nach der Wahrheit suchen. Vielleicht begleiteten Sie jemanden aus Ihrer Familie oder einen Freund, vielleicht sind Sie ganz alleine hier. Gott im Himmel kennt Ihren Namen, mein Freund.
Es geht nicht um Rituale oder Zeremonien, sondern um eine echte, lebendige dynamische, persönliche Beziehung zu Gott. Ich möchte Sie wirklich ermutigen: Wenn Sie in schlichtem Vertrauen zu Ihm kommen, wird Er Sie nicht abweisen.

Ich möchte Ihnen ein Gebet vorsprechen, ein Gebet, um die Herrschaft des Herrn Jesus Christus zu bekennen. Ein Gebet, in dem Sie bekennen, dass Sie es nicht schaffen, aber Er. Ein Gebet, um Ihn in Ihr Herz einzuladen. Sie werden erleben, dass es die Flecken der Sünde auslöschen wird. Die Bibel sagt, Sein kostbares Blut kann sogar ein schlechtes Gewissen reinigen. Es ist erstaunlich, was das Blut Jesu bewirken kann! Nur Er ist der Retter der Welt. Ich werde Sie im Gebet leiten.

Bitte schauen Sie jetzt nicht herum, niemand außer mir. Ich bitte Sie etwas ganz Einfaches zu tun, während ich allein schaue. Wenn Sie sagen: „Ich bin dabei. Ich muss dieses Gebet beten. Ich muss Jesus zum Herrn meines Lebens machen.“ Vielleicht sind Sie abgefallen. Vielleicht hatten Sie eine Begegnung mit Jesus und sind heute meilenweit von Ihm entfernt. Ihr Herz ist ganz woanders und Sie brauchen eine radikale Hinwendung zu Gott. Sie haben Ihr Licht unter einen Scheffel gestellt. Das Feuer ist fast ganz erloschen. Sie machen vielleicht äußerlich mit, aber Sie und Gott wissen, dass Ihr Herz sehr weit von Ihm weg war und dass es höchste Zeit für Sie ist, zurückzukommen. Ich habe gute Nachrichten für Sie. Gott ist nicht zornig auf Sie. Er ist nicht zornig. Aber Sie wissen, es ist höchste Zeit für Sie, Ihm Ihr Leben neu hinzugeben und Ihr Licht leuchten zu lassen, denn, wie wir gelesen haben, ist das Ende aller Dinge nahe. Es ist an der Zeit, dass wir ernst machen, nicht nur im Gebet, sondern auch in unserem Leben.

Bitte tun Sie Folgendes, bevor wir beten. Ohne Zögern und ohne Scham, wenn Sie hier im Saal sind und sagen:
„Ich bin dabei. Ich werde jetzt dieses Gebet sprechen,“ heben Sie einfach eine Hand, damit ich Sie sehen kann … im ganzen Saal. Gott segne Sie. Oh, in jedem Block werden Hände erhoben. Das ist gewaltig! Gewaltig! Ich sehe mindestens 40 erhobene Hände hier im Saal. Gut, bitte nehmen Sie Ihre Hände wieder runter. Lassen Sie uns beten.
Beten Sie folgende Worte mit ehrlichem Herzen. Sagen Sie:

Lieber Jesus, danke, dass Du ans Kreuz gegangen bist. Danke, dass Du die Welt so sehr geliebt hast, dass Du für die Sünden der Welt gestorben bist. Danke, dass Du mich so sehr liebst, dass Du bereit warst, für mich zu sterben.
Ich glaube, dass der Preis bezahlt ist, ein Preis, den ich selbst nie zahlen könnte. Und ich glaube, Du wurdest von den Toten auferweckt. Jesus, ich bitte Dich jetzt: Komm in mein Leben. Ich bekenne, Du bist mein Herr. Von diesem Moment an gehört mein Leben Dir, Jesus, und ich werde mein Licht leuchten lassen. Ich werde es in meiner Ehe leuchten lassen; ich werde es vor meiner Familie leuchten lassen; ich werde es in meinem Arbeitsplatz leuchten lassen; ich werde es leuchten lassen vor jedem in meiner Umgebung. Ich werde es nicht unter einen Scheffel stellen. Herr, mit meinen Worten und meinen Taten werde ich Deine Werke verkünden. Ich bete in deinem kostbaren Namen, amen.

Wissen Sie, wir interessieren uns für Sie. Ich weiß nicht, ob Sie das kürzlich gehört haben, aber Sie sind geliebt. Gott liebt Sie und wir lieben Sie. Wenn ich zu Ihnen nach Hause kommen, an Ihrem Küchentisch sitzen, Sie bei der Hand nehmen und mit Ihnen beten könnte, würde ich es tun.  Aber ich kann das offensichtlich nicht bei jedem tun, der die Sendung sieht. Das ist also das Nächstbeste. Lassen Sie mich Ihnen von ganzem Herzen sagen: Sie sind wichtig und bedeutend. Sie bedeuten Gott etwas und auch anderen Menschen, und ich bete, dass Gott ein paar Dinge in Ihrem Leben tut, von denen König David sagte: „Gott gib mir ein Zeichen zum Guten.“ Ich bete, dass ein paar dieser Zeichen in Ihrem Leben passieren, denn Freund, Sie müssen wissen, dass Er Sie liebt. Er hat Pläne für Sie, Er hat einen Weg für Sie, den Sie gehen sollen. Und wenn Sie Ihr Herz noch nie Jesus geöffnet haben und noch nie „ja“ zu Ihm sagten, warum tun Sie es nicht heute? Es geht nicht um ein religiöses Ritual oder eine Zeremonie, sondern um eine echte, lebendige, intensive, persönliche Beziehung zu Ihrem Schöpfer. Er wird Sie nicht abweisen. Rufen Sie heute den Namen Jesus an.
Bis nächste Woche. Ich freue mich schon darauf, Ihnen das Wort zu bringen.

Bis dann.

Jule 10. Mai 2009 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.