Vier Grundpfeiler des Glaubens – Bayless Conley

Vier Dinge, bei denen Gott Ihnen helfen will
Vier Dinge, bei denen Gott Ihnen helfen will
(ich bin mir nicht ganz sicher, ob dies die dazugehörige DVD ist, da ich sie selbst nicht besitze, sondern die Texte von der immer reinzitierten externen Website habe)
und als epub-Datei für eBooks: Vier Grundpfeiler des Glaubens

 

Vier Grundpfeiler des Glaubens

30.10.2010

Hallo, Freunde, willkommen zur heutigen Sendung. Ich bin so froh, dass Sie dabei sind. Heute möchten wir Ihnen interessante, aufschlussreiche Dinge mitteilen, die Ihr Leben verändern können. Das sage ich, weil sie aus Gottes Wort stammen und ich sie mir nicht ausgedacht habe. Unser Thema ist: „Vier Grundpfeiler des Glaubens.“ Es ist wichtig, weil die Bibel sagt: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen.“ Es ist nicht schwer, sondern unmöglich. Gott fordert, dass wir Ihm vertrauen und ein paar grundlegende Aspekte des Glaubens müssen Sie unbedingt verstehen und begreifen, wenn Glaube ungehindert aus Ihrem Herzen fließen soll. Ich denke, Glaube sollte letztlich eher unbewusst sein so wie das Atmen. Ich meine, die großen Männer und Frauen des Glaubens in der Bibel, die wir als Glaubenshelden ansehen und von denen in Hebräer 11 die Rede ist, sagten sich bestimmt nicht: „Ich werde jetzt glauben, ich glaube jetzt, ich vertraue jetzt darauf.“ Ich denke, es war so selbstverständlich für sie wie das Atmen, und vielleicht hielten sie ihren Glauben gar nicht für besonders groß. Aber es lag daran, dass diese Dinge in ihrem Leben verankert waren, über die wir heute sprechen werden. Ich vertraue darauf, dass es aufschlussreich für Sie sein wird. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie und fangen Sie an, Passagen zu unterstreichen. Falls Sie eine elektronische Bibel dabei haben, holen Sie sie heraus und lassen Sie uns gemeinsam zum Wort kommen. Los geht’s.

Gut, Lukas 17:5

„Und die Apostel sprachen zu dem Herrn: Mehre uns den Glauben! Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Maulbeerfeigenbaum sagen: Entwurzele dich und pflanze dich ins Meer! Und er würde euch gehorchen.“

Ich denke, Jesus wählte absichtlich ein Senfkorn, weil es so klein ist. Sie sagten: „Herr, mehre uns den Glauben.“ Und ich meine, Jesus sagte damit, dass wir nicht mehr Glauben brauchen. Wir brauchen keinen größeren Glauben. Ein wenig Glaube kann einen Baum entwurzeln und ins Meer befördern. Im Matthäusevangelium sagte Jesus: „Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr zu diesem Berg sagen: Heb dich dorthin!, so wird er sich erheben.“ Es geht also nicht um größeren Glauben. Jesus sagt: „Ein wenig reicht!“ Ich glaube wirklich nicht, dass Er sagte: „Glaube ist wie ein Same“, obwohl gewisse Prinzipien von Saat und Ernte mit Glauben zu tun haben. Jesus wählte ein Senfkorn aufgrund seiner Größe. Er illustrierte etwas, denn Er fährt fort, die Frage der Jünger nach Vermehrung oder Vergrößerung des Glaubens zu beantworten und sagt hochinteressante Dinge.

Schauen Sie sich bitte mit mir die folgenden Verse an.

Lukas 17:7-10 „Wer aber von euch, der einen Sklaven hat, der pflügt oder hütet, wird zu ihm, wenn er vom Feld hereinkommt, sagen: Komm und leg dich sogleich zu Tisch? Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Richte zu, was ich zu Abend essen soll, und gürte dich und diene mir, bis ich gegessen und getrunken habe; und danach sollst du essen und trinken? Dankt er etwa dem Sklaven, dass er das Befohlene getan hat? Ich meine nicht. So sprecht auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.“

Ist das nicht eine verblüffende Antwort auf: „Herr, mehre uns den Glauben.“? Nein, ihr braucht nur ein wenig… ein wenig Glaube und einen großen mächtigen Gott. Und dann spricht Jesus über einen Sklaven und dessen Pflichten. Jeder der Jünger verstand das aufgrund ihres kulturellen Umfelds.

Ein Diener bekommt nicht, was er haben möchte, bis er tut, was von ihm erwartet und was ihm befohlen wurde. Und dann sagte Jesus: „So auch ihr. Ihr müsst tun, was euch befohlen wurde.“

Es geht also nicht primär darum, mehr Glauben zu bekommen, sondern darum, gehorsam zu sein.

Wenn Glaube keine Frucht und nicht die gewünschten Resultate bringt, liegt es wohl weniger an mangelndem Glauben als an mangelndem Gehorsam. Das sagt die Bibel auch in

1. Johannes, 21
„Geliebte, wenn unser Herz uns nicht verurteilt, dann haben wir Freimütigkeit zu Gott; und was immer wir bitten, das empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und tun, was vor ihm wohlgefällig ist.“

Wenn Sie in einem Bereich Ihres Lebens nicht gehorsam sind – vielleicht hat Gott Ihnen gezeigt, dass Sie jemandem vergeben, etwas wiedergutmachen oder das sprichwörtliche Kriegsbeil begraben sollen und Sie haben das noch nicht getan – oder Gott sprach zu Ihnen, dass Sie etwas an eine bestimmte Organisation spenden sollen und Sie haben das noch nicht umgesetzt – oder Sie sollen etwas für Kinder tun oder ein Bibelwort hat Sie besonders angesprochen, ohne dass Sie bisher entsprechend reagierten. Sie können in Ihrem Herzen Gott gegenüber nicht freimütig sein, wenn Sie Ihm nicht gehorchen. Unser Herz verurteilt uns nicht, wenn wir das taten, was Er von uns erbat. Dahinter steht, dass wir meist nicht mehr Glauben brauchen. Das größte Hindernis ist Ungehorsam. Sobald wir tun, was uns geboten wurde, haben wir in unserem Herzen Freimütigkeit Gott gegenüber. Wir empfangen die Dinge, die wir von Ihm erbitten. Wir verdienen sie uns nicht, entfernen aber das Hindernis der mangelnden Zuversicht. Das kann nur geschehen, indem wir tun, was Gott uns gesagt hat. Können Sie mir folgen? Statt also zu sagen: „Gott, mehre meinen Glauben!“, sollten wir vielleicht überlegen: „Habe ich getan, was von mir verlangt wurde?“ Ich bekomme, worum ich bitte, wenn ich getan habe, was Er mit geboten hat. Ich gehe davon aus, dass Sie in keinem Bereich ungehorsam sind und möchte jetzt über vier Wahrheiten im Zusammenhang mit Glauben, vier Grundpfeiler des Glaubens, sprechen, die wir im Leben und Dienst von Jesus sehen. Ich habe jede Erwähnung des Wortes Glaube in den Evangelien studiert, speziell im Hinblick auf das Leben und den Dienst Christi.

Während ich darüber nachdachte und all das in meinem Herzen und meinem Verstand bewegte, traten vier Dinge in den Vordergrund, die immer und immer wieder genannt wurden – vier Grundpfeiler über Glauben sozusagen, die in der Bibel immer wieder mit Glauben in Verbindung gebracht werden.

Das ist wichtig, weil Jesus der Anfänger und Vollender unseres Glaubens ist. Er beginnt, entwickelt und vollendet unseren Glauben. Wenn wir darüber etwas erfahren wollen, müssen wir auf Ihn sehen.

Sind Sie bereit? Vier grundlegende Wahrheiten, vier Grundpfeiler, auf die wir unseren Glauben gründen.

Gut, Nummer eins. Glaube gründet sich auf das Wort.

Schauen Sie sich bitte mit mir Lukas, Kapitel 7 an. Wir könnten ständig in den Evangelien hin- und herspringen, bleiben jedoch, um es zu bündeln, heute Morgen im Lukasevangelium, weil alle Wahrheiten ebenso daraus hervorgehen wie aus Matthäus, Markus und Johannes.

Wir schauen uns dazu jetzt nur das Lukasevangelium an. Wir fangen mit der Geschichte des römischen Hauptmannes an. Einer seiner Knechte ist sehr krank und quält sich sehr. Er ist sehr um ihn besorgt. Er schickt, nachdem er von Jesus hörte, Älteste der Juden zu Ihm, um herauszufinden, ob Jesus kommen und seinen Knecht heilen würde. Jesus ist gerne bereit, zu ihm zu kommen.

Als Jesus bereits in der Nähe ist, schickt der Hauptmann Knechte mit der Nachricht: „Mach dir nicht die Mühe. Ich hielt mich nicht für würdig, zu Dir zu kommen. Ich denke, ich bin nicht würdig, dass Du unter mein Dach kommst.“ Und dann sagt er Jesus etwas, was erstaunlich einfach ist, aber Tiefgang hat. Schauen Sie sich bitte mit mir Lukas 7:7 an.

Lukas 7:7-9 „Darum habe ich mich selbst auch nicht für würdig gehalten, zu dir zu kommen, sondern sprich ein Wort, und mein Diener wird gesund werden. Denn auch ich bin ein Mensch, der unter Befehlsgewalt steht, und ich habe Soldaten unter mir; und ich sage zu diesem: Geh hin!, und er geht; und zu einem anderen: Komm!, und er kommt; und zu meinem Sklaven: Tu dies!, und er tut es. Als aber Jesus dies hörte, wunderte er sich über ihn; und er wandte sich zu der Volksmenge, die ihm folgte, und sprach: Ich sage euch, selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden.“

Ich persönlich denke, dass Jesus nicht meinte, dass der Glaube quantitativ groß sei. Ich denke, Jesus meinte vor allem: „Dieser Glaube ist großartig in seiner Schlichtheit.“ Der Hauptmann sagte Ihm: „Herr, sprich nur ein Wort. Ich brauche nur Dein Wort. Meine Befehlshaber sagen mir ein Wort und es geschieht. Ich sage den Soldaten unter mir etwas, und sie tun es. Ich weiß, wenn Du zu der Krankheit sprichst, geschieht etwas. Ich brauche nur Dein Wort. Nichts weiter. Keine weiteren Beweise, alles unnötig. Sprich nur ein Wort.“ Jesus ist von seinem schlichten Glauben so beeindruckt, dass Er sagt:
„So großen Glauben habe ich in ganz Israel nicht gefunden!“ Nicht einmal in Gottes Volk. Er brauchte nur ein Wort.

Als unsere Kinder klein waren, bettelten sie mich manchmal an, mit ihnen nach Disneyland zu fahren.

Wenn ich ja sagte, wissen Sie, was dann geschah? Sie jubelten sofort. „Wir fahren nach Disneyland! Wir fahren nach Disneyland!“ Sie hüpften vor Freude, zogen sich ihre Schuhe und ihre kleinen Jacken an und warteten an der Tür, nur weil sie mein Wort hatten. Mehr brauchten sie nicht. Papa hat es gesagt. Sobald wir die Zusage unseres Vaters haben, sollten wir anfangen zu feiern. Mehr sollten wir nicht brauchen. Meine Kinder sagten nicht: „Wir glauben es, wenn wir im Magic Kingdom sind. Wenn ich Mickeys Gesicht sehen und auf der Main Street bin, glaube ich es.“ Nein, sobald Papa es sagte, war für sie alles klar. Sie hüpften vor Freude. Sie machten sich fertig. Freunde, das ist Glaube an das Wort ihres Vaters. Und dieser römische Hauptmann sagte: „Sprich nur ein Wort, Jesus.“ Schauen wir uns das achte Kapitel, Vers 22 an. Lukas 8:22.

Lukas 8:22 „Und es geschah an einem der Tage, dass er in ein Boot stieg, er und seine Jünger; und er sprach zu ihnen…“

„Lasst uns mitten auf den See Genezareth hinausfahren und dort versinken.“ Oh, Entschuldigung, tut mir leid, das ist… ich muss etwas im Auge gehabt haben. Lesen wir es nochmals.

Lukas 8:22 „…er sprach zu ihnen: „Lasst uns übersetzen an das jenseitige Ufer des Sees.“

Lasst uns hinüberfahren. Das war Jesu Wort an sie: „Lasst uns… ihr und ich, wir alle… lasst uns hinüberfahren.“ Gut, lesen wir weiter. Lukas 8:23.

Lukas 8:23-25 „Während sie aber fuhren, schlief er ein. Und es fiel ein Sturmwind auf den See, und das Boot füllte sich mit Wasser, und sie waren in Gefahr. Sie traten aber hinzu und weckten ihn auf und sprachen: Meister, Meister, wir kommen um! Er aber stand auf, bedrohte den Wind und das Gewoge des Wassers; und sie legten sich, und es trat Stille ein. Er aber sprach zu ihnen: Wo ist euer Glaube? Erschrocken aber erstaunten sie und sagten zueinander: Wer ist denn dieser, dass er auch den Winden und dem Wasser gebietet und sie ihm gehorchen?“

Sie müssen gedacht haben: „Jesus, was soll das! Wie kannst Du fragen, wo unser Glaube ist?

Manche von uns waren professionelle Fischer, bevor Du uns berufen hast. Von Kindheit an waren wir auf diesem See und sind in der Lage, einen heftigen Sturm von einem Lüftchen zu unterscheiden.

Wir sind in Lebensgefahr! Jesus, was soll diese Frage?“ Aber es war eine wichtige Frage, weil Jesus ihnen bereits Sein Wort gab. Wo ist euer Glaube? Der gründete sich offenbar nicht auf Sein Wort: „Lasst uns hinüberfahren.“ Er sagte nicht: „In der Mitte gehen wir unter.“ Meine Güte, Er war mit ihnen im Boot! Auch Sie müssen wissen, dass Jesus in Ihrem Boot ist. Sie werden nicht versinken, wenn Er in Ihrem Boot ist.

Aber manchmal, nachdem Sie Sein Wort gehört haben, erhebt sich ein Sturm. Aber der Sturm ändert die Aussage des Herrn nicht. Der Sturm änderte nichts daran, dass Er gesagt hatte: „Lasst uns hinüberfahren.“ Wenn Er uns Seine Verheißungen gibt, sollen sie erfüllt werden. Als Er den Philippern, die zugunsten der Verkündigung spendeten, versprach: „Mein Gott wird all eurer Not nach seinem Reichtum an Herrlichkeit in Christus Jesus begegnen.“, meinte Er nicht, sie würden auf halbem Wege umkommen. Es verhieß gutes Auskommen. Als er den Korinthern schrieb, die in ihn und seinen Dienst investierten, sagte er: „Wer kärglich sät, wird kärglich ernten, aber wenn ihr reichlich sät, werdet ihr auch reichlich ernten. Und Gott ist in der Lage, euch Seine Gnade reichlich zuzuwenden, damit ihr allezeit unter allen Umständen jederzeit genug habt und obendrein noch genug übrig ist, um für jedes gute Werk etwas geben zu können.“ Gut, Gott verheißt hier nicht etwas und sagt dann: „Tut mir leid, wir gehen unter!“ Nein, die Verheißung besagt, sie kommen ans andere Ufer ohne Mangel zu leiden. Im Philipperbrief sagte er, wir sollen unsere Anliegen vorbringen, auf dass der Friede Gottes, der unser Denken übersteigt, unser Herz und unseren Sinn in Christus Jesus bewahrt. Es wird uns verheißen, im Chaos Frieden zu finden. Er verheißt den Kranken Heilung, den Verwirrten Klarheit und denen, die Mangel haben, ausreichende Versorgung. Lasst uns hinüberfahren. Wir sollten nichts brauchen, außer Seinem Wort.

Hören Sie: Vielleicht ist das für Sie heute quasi prophetisch. Sie befinden sich mitten in einem schrecklichen Sturm und werden durchgeschüttelt. Das ändert nichts an Gottes Wort. Himmel und Erde werden vergehen, aber Sein Wort wird nicht vergehen. Sie brauchen nicht zu denken, dass Ihr Sturm denjenigen unterkriegen wird, durch dessen Wort die Welt erschaffen wurde und dessen Wort alles aufrechterhält. Freund, Sein Wort wird die Oberhand behalten. Glaube basiert auf dem Zeugnis Seines Wortes. Das ist der erste Grundpfeiler.

Grundpfeiler in Nummer zwei: Glaube kommt durch Taten zum Ausdruck. Schauen wir uns Lukas 5 an. Diese Wahrheit finden wir immer und immer wieder in allen Evangelien. Lukas 5:17.

Lukas 5:17-20 „Und es geschah an einem der Tage, dass er lehrte, und es saßen da Pharisäer und Gesetzeslehrer, die aus jedem Dorf von Galiläa und Judäa und aus Jerusalem gekommen waren; und des Herrn Kraft war da, damit er heilte. Und siehe, Männer bringen auf einem Bett einen Menschen, der gelähmt war; und sie suchten ihn hineinzubringen und vor ihn zu legen. Und da sie nicht fanden, auf welchem Weg sie ihn hineinbringen sollten, wegen der Volksmenge, stiegen sie auf das Dach und ließen ihn durch die Ziegel hinab mit dem Bett in die Mitte vor Jesus. Und als er ihren Glauben sah, sprach er: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben.“

Im Verlauf der Geschichte wird der Gelähmte geheilt und steht auf. Jesus sah ihren Glauben. Wie kann man Glaube sehen? Jesus sah, was sie taten. Glaube kommt durch Taten zum Ausdruck.

Was für eine Geschichte! Er ist im Haus mit den Gesetzeslehrern, Pharisäern, der ganzen religiösen Elite aus Jerusalem, Judäa und der ganzen Gegend. Jeder Parkplatz war von einem Esel besetzt.

Meinen Sie, wir hätten bei uns Probleme mit dem Parken? Das ist nichts dagegen. Es ist so voll, dass die Männer mit ihrem Freund auf der Bahre nicht hineinkommen können. Viele von ihnen meinten wohl: „Es ist offenbar nicht der Wille des Herrn, sonst hätte er bestimmt einen Platz in der ersten Reihe bekommen. Wir bringen ihn an besten gleich nach Hause.“ Nein, sie blieben dran, nicht wahr?

Sie dachten: „Wir finden einen Weg zu unserem Ziel.“ Sie stiegen aufs Dach, demontierten einige Ziegel und ließen ihn in der Menge unmittelbar vor Jesus hinunter. Und Jesus war nicht verärgert.

Er sah ihren Glauben. Er sah, was sie taten. Bedenken Sie das! Bei uns ist es heute recht voll.

Jemand möchte hinein und es geht nicht. Also klettert er aufs Dach, reißt die Ziegel herunter und plötzlich fallen Dinge herab. Schutt fällt während des Gottesdienstes auf Sie. Das fällt auf, nicht wahr?! Aber Jesus war nicht verärgert. Er sagte nicht: „Ihr habt meine Predigt ruiniert! Gerade war ich so gut in Fahrt und wollte einen wichtigen Punkt bringen. Was fällt euch ein?“ Nein, Jesus hatte Gefallen an dem, was Er sah. Er sah ihren Glauben. Glaube kommt durch Taten zum Ausdruck. Sie brachten ihn hinein. Das war ein Akt des Glaubens. Sie ließen sich nicht beirren, stiegen aufs Dach und rissen die Ziegel herunter. Das war ein Akt des Glaubens. Sie ließen ihn vor Jesus herab. Das war ein Akt des Glaubens.

In Hebräer 11 ist von den Glaubenshelden die Rede.

  • Abel gab etwas im Glauben. Das ist eine Tat.
  • Noah baute im Glauben. Das ist eine Tat.
  • Im Glauben gehorchte Abraham und zog aus. Das ist eine Tat.

Taten, Taten, Taten!

Die Frau mit dem Blutfluss hörte, kam und ergriff Sein Gewand. Jesus sagte: „Dein Glaube hat dich geheilt.“ Eine Tat! Die zehn Aussätzigen kamen zu Jesus. „Jesus, hab Erbarmen mit uns!“ „Geht und zeigt euch den Priestern.“ Sie gingen los, und die Bibel sagt, dass sie auf dem Weg gereinigt wurden.

Als sie gingen, waren sie noch voller Aussatz. Aber im Gehen – in Aktion!… Der Jakobusbrief sagt, Glaube ohne Taten ist tot. Genau wie unser Körper, wenn der Geist nicht darin ist, tot ist, ist der Glaube ohne Taten tot.

Ich erinnere mich an die Geschichte eines Pastors. Er wohnte mit seiner Frau in einem kleinen Pfarrhaus und wird eines Tages angerufen. Eine Frau ist dran und sagt: „Sind sie der Pastor der Soundso-Gemeinde?“ Er sagte: „Das bin ich.“ Sie sagte: „Ich habe ihre Nummer. Ich hoffe, sie haben nichts dagegen, dass ich anrufe. Wissen sie, ich bin kein Christ, aber ich las in meiner Bibel. Mein kleiner Sohn ist krank. Und ich las in meiner Bibel Jakobus 5, wo steht: „Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden.“ Ich möchte, dass sie zu mir kommen, meinen Jungen mit Öl salben und für ihn beten. Würden sie das tun?“ Er sagte: „Ja, meine Dame.“ Er kam dort an. Sie wartete an der Straße auf ihn. Sie legte wieder los: „Ich bin kein Christ, glaube aber an die Bibel. Kommen sie mit. Sie haben ihr Öl mitgebracht, nicht wahr? Gut, gut, er ist dort hinten.“ Sie ließ ihn herein, brachte ihn nach hinten ins Schlafzimmer, er salbte den kleinen Jungen, betete über ihm und Gott heilte den kleinen Jungen. Er erzählte die Geschichte dieser Frau, die nicht einmal Christ war, aber Glauben hatte und auf der Basis des Wortes handelte. Er sagte: „Ich bringe nicht einmal meine Gemeindemitglieder dazu, nach diesem Wort zu handeln!“

Glaube ist eine Tat. Ich erinnere mich, eines Tages kam eine kleine Frau nach einem Gottesdienst zu mir und drückte mir eine kleine gehäkelte Tasche in die Hand. Ich fragte: „Was ist das?“ Sie sagte: „Das sind meine Brote und meine Fische, Pastor.“ Ich öffnete sie und sie enthielt 25 oder 26 Kennedy-50-Cent Münzen. Es waren nicht die ursprünglichen aus Silber, sondern die neueren. Sie waren nur je 50 Cent wert, aber es war ihr Schatz. Mir war klar, dass sie mir etwas sehr Heiliges anvertraut hatte.

Gott hatte zu ihr gesprochen. Ich wusste, dass sie große finanzielle Probleme hatte. Sie brachte ihre Brote und ihre Fische im Gehorsam gegenüber dem, was der Heilige Geist durch die Bibel zu ihr gesagt hatte und vertraute Gott für ein Wunder in ihrem Leben, dass er für sie Türen öffnet, die kein Mensch schließen kann und sie versorgt. Ihr Glaube kam durch Taten zum Ausdruck. Das finden Sie immer und immer wieder in allen Evangelien. Glaube ist verbunden mit einer Tat.

Offensichtlich ist das noch nicht das Ende der Predigt. Sie müssen einfach nächste Woche wieder einschalten und Teil 2 der Serie „Grundpfeiler des Glaubens“ hören. Wissen Sie, am Ende betonten wir, dass Glaube durch Taten zum Ausdruck kommt. Das ist so immens wichtig und ich möchte eine Bemerkung vom Anfang der Sendung aufgreifen, falls Sie den Anfang bereits sahen, und zwar, dass große Männer und Frauen des Glaubens sich meist nicht als solche sehen, sondern ganz selbstverständlich handeln. Ich denke, Gott möchte, dass wir als Seine Kinder lernen, Ihm zu vertrauen. Wissen Sie, ich habe einen kleinen Enkel. Ich stelle ihn auf den Tisch und sage: „Asher, komm her!“, und er läuft vom Tisch herunter in meine Arme. Er vertraut mit einfach intuitiv.

Er überlegt nicht: „Ich glaube, Opa wird mich auffangen. Ich werde Opa vertrauen.“ Er tut es einfach.

Ich meine, Glaube sollte einfach selbstverständlich von uns ausgehen und diese Taten sind einfach das natürliche Nebenprodukt der Tatsache, dass wir Gott vertrauen und Ihn beim Wort nehmen.

Die Bibel sagt ausdrücklich: „Glaube ohne dazugehörende Taten ist tot, leblos und kraftlos.“ Es ist so wichtig zu verstehen, dass Glaube in Taten münden muss. Diese Tat kann darin bestehen, Gott zu preisen und anzubeten in einer schweren Zeit, in der scheinbar nichts vorangeht oder darin, ein finanzielles Opfer zu bringen, wenn Ihre Mittel erschöpft sind und Sie keine weiteren Einkünfte haben oder Kranken Hände aufzulegen. In jedem Falle kommt Glaube durch Taten zum Ausdruck.

Ich möchte Ihnen jetzt eine konkrete Tat ans Herz legen. Sie würden diese Sendung nicht sehen, wenn Gott nicht an Ihnen arbeiten würde. Ich halte wenig von Ritualen und Zeremonien, aber sehr viel von einer Beziehung. Und Jesus kam, um uns eine Beziehung zu Gott zu ermöglichen. So können Sie auf der Grundlage Ihres Glaubens handeln: Glauben Sie in Ihrem Herzen, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat. Bekennen Sie Ihn mit Ihrem Mund als Herrn und Sie werden errettet werden.

Bis zur nächsten Woche. Gott segne Sie.

Vier Grundpfeiler des Glaubens / Teil 2

06.11.2010

In Hebräer 11 ist von Glaubenshelden die Rede. Abel gab etwas im Glauben. Das ist eine Tat. Noah baute im Glauben. Das ist eine Tat. Im Glauben gehorchte Abraham und zog aus. Das ist eine Tat.

Taten, Taten, Taten!

Die Frau mit dem Blutfluss hörte, kam und ergriff Sein Gewand. Jesus sagte: „Dein Glaube hat dich geheilt.“ Eine Tat! Die zehn Aussätzigen kamen zu Jesus. „Jesus, hab erbarmen mit uns!“ „Geht und zeigt euch den Priestern.“ Sie gingen los und die Bibel sagt, dass sie auf dem Weg gereinigt wurden. Als sie gingen, waren sie noch voller Aussatz. Aber im Gehen – in Aktion… der Jakobusbrief sagt; Glaube ohne Taten ist tot.

Ich bin so froh, dass Sie heute dabei sind. Dies ist der zweite Teil der Serie „Vier Grundpfeiler des Glaubens“. Wir sprechen über vier grundlegende Aussagen über Glauben, die Sie verstehen müssen, wenn Sie jemals wirklich glauben und aus Glauben leben wollen. Die Bibel sagt: „Ohne Glauben können wir Gott nicht gefallen.“

Wir schlossen damit – ich werde eine kurze Passage wiederholen – dass Glaube durch Taten zum Ausdruck kommt. Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Dinge nahezu unbewusst tun und uns nicht sagen: „Das muss ich tun, wenn ich glaube“, sondern sie sind das Nebenprodukt davon, dass wir unserem Vater im Himmel vertrauen und Ihn beim Wort nehmen. Dieses Thema wollen wir noch vertiefen, wenn wir jetzt fortfahren und über die weiteren Grundpfeiler des Glaubens sprechen. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie zur Hand. Ich halte sehr viel davon, Dinge in der Bibel zu unterstreichen. Ich denke, wenn der Heilige Geist anhand der Bibel zu Ihrem Herzen spricht, wenn Sie über etwas begeistert sind oder Ihnen Dinge klar werden, dann ist es vielleicht gut, etwas zu unterstreichen und ein paar Gedanken und Anmerkungen hineinzuschreiben. Holen Sie sich einen Stift, wenn Sie von der alten Schule sind und eine Bibel und kein technisches Gerät, ein iPhone, Blackberry oder dergleichen vor sich haben. Lassen Sie uns gemeinsam zum Wort kommen und etwas über Glauben dazulernen.

Ich erinnere mich an die Geschichte eines Pastors. Er wohnte mit seiner Frau in einem kleinen Pfarrhaus und wird eines Tages angerufen. Eine Frau ist dran und sagt: „Sind sie der Pastor der Soundso-Gemeinde?“ Er sagte: „Das bin ich.“ Sie sagte: „Ich habe ihre Nummer. Ich hoffe, sie haben nichts dagegen, dass ich anrufe. Wissen sie, ich bin kein Christ, aber ich las in meiner Bibel. Mein kleiner Sohn ist krank. Und ich las in meiner Bibel Jakobus 5, wo steht: „Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden.“ Ich möchte, dass sie zu mir kommen, meinen Jungen mit Öl salben und für ihn beten. Würden sie das tun?“ Er sagte: „Ja, meine Dame.“ Er kam dort an. Sie wartete an der Straße auf ihn. Sie legte wieder los: „Ich bin kein Christ, glaube aber an die Bibel. Kommen sie mit. Sie haben ihr Öl mitgebracht, nicht wahr? Gut, gut, er ist dort hinten.“ Sie ließ ihn herein, brachte ihn nach hinten ins Schlafzimmer, er salbte den kleinen Jungen, betete über ihm und Gott heilte den kleinen Jungen. Er erzählte die Geschichte dieser Frau, die nicht einmal Christ war, aber Glauben hatte und auf der Basis des Wortes handelte. Er sagte: „Ich bringe nicht einmal meine Gemeindemitglieder dazu, nach diesem Wort zu handeln!“ Glaube ist eine Tat.

Ich erinnere mich, eines Tages kam eine kleine Frau nach einem Gottesdienst zu mir und drückte mir eine kleine gehäkelte Tasche in die Hand. Ich fragte: „Was ist das?“ Sie sagte: „Das sind meine Brote und meine Fische, Pastor.“ Ich öffnete sie und sie enthielt 25 oder 26 Kennedy-50-Cent Münzen. Es waren nicht die ursprünglichen aus Silber, sondern die neueren. Sie waren nur je 50 Cent wert, aber es war ihr Schatz. Mir war klar, dass sie mir etwas sehr Heiliges anvertraut hatte. Gott hatte zu ihr gesprochen. Ich wusste, dass sie große finanzielle Probleme hatte. Sie brachte ihre Brote und ihre Fische im Gehorsam gegenüber dem, was der Heilige Geist durch die Bibel zu ihr gesagt hatte und vertraute Gott für ein Wunder in ihrem Leben, dass er für sie Türen öffnet, die kein Mensch schließen kann und sie versorgt. Ihr Glaube kam durch Taten zum Ausdruck. Das finden Sie immer und immer wieder in allen Evangelien. Glaube ist verbunden mit einer Tat.

Gut, der dritte Grundpfeiler: Glaube lässt sich durch Verzögerungen nicht entmutigen. Schauen wir uns Lukas 18 an. Jesus erzählt hier ein kurzes, verblüffendes Gleichnis. Es beginnt in Vers 1 von Lukas 18.

Lukas 18:1-8
„Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis, um ihnen zu zeigen, dass es nötig ist, allezeit zu beten und nicht nachlässig zu werden; und er sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der Gott nicht fürchtete und sich vor keinem Menschen scheute. Es war aber eine Witwe in jener Stadt; die kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegenüber meinem Widersacher! Und er wollte lange nicht; danach aber sprach er bei sich selbst: Wenn ich auch Gott nicht fürchte und mich vor keinem Menschen scheue, so will ich dennoch, weil mir diese Witwe Mühe macht, ihr Recht schaffen, damit sie nicht unaufhörlich kommt und mich plagt. Und der Herr sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt! Gott aber, wird er nicht seinen Auserwählten Recht schaffen, die Tag und Nacht zu ihm rufen, wenn er auch lange zuwartet mit ihnen? Ich sage euch: Er wird ihnen schnell Recht schaffen (sagen Sie alle: schnell; und um ihretwillen eingreifen)! Doch wenn der Sohn des Menschen kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?“

Der ungerechte Richter sagte: „Diese Frau macht mich noch verrückt! Wenn ich mich nicht für sie einsetze, komme ich einfach nicht zur Ruhe.“ Schließlich, nachdem er es auf die lange Bank schob, setzte er sich für sie ein, weil sie immer wieder auftauchte. Sie kam immer wieder. Wenn ein ungerechter Richter so handelt, sagt Jesus, „was ist mit dem Vater? Wird Er Seinen Auserwählten nicht Recht schaffen? Ja, das wird Er schnell tun!“ Beachten Sie – manchmal dauert es etwas. Er sagte das Gleichnis, um ihnen zu zeigen, dass es nötig ist, allezeit zu beten und nicht nachlässig zu werden. Wir müssen unsere Anliegen immer wieder Gott vorlegen ohne zu verzagen. Danken Sie Ihm und preisen Sie Ihn unaufhörlich. Legen Sie Ihm unaufhörlich Ihr Anliegen vor.

Im 10. Kapitel des Buches Daniel fastete und betete Daniel drei Wochen lang. Er richtete sein Herz darauf, eine Antwort von Gott zu erhalten. Der Erzengel erscheint und sagt: „Daniel, du Vielgeliebter, vom ersten Tag an, an dem du Verständnis haben wolltest, wurden deine Worte gehört und ich kam aufgrund deiner Worte.“ Der Engel sagte: „Daniel, vom ersten Tag an, an dem du dich gedemütigt und gebetet hast, wurden deine Worte gehört und ich wurde zu dir gesandt.“ Gut, warum brauchte der Engel 21 Tage, um dort anzukommen? Der Engel erzählt ihm dann, was passiert ist. Es gab einen geistlichen Kampf; böse Geister versuchten, die Gebetserhörung aufzuhalten und er selbst musste im geistlichen Raum kämpfen.

Wir befinden uns in einem geistlichen Kampf. Die Bibel sagt, wir sollen Gottes ganze Waffenrüstung anlegen, um am bösen Tag bestehen zu können, um gegen unseren Feind bestehen zu können, den Teufel. Petrus sprach über den Teufel, unseren Feind, der wie ein brüllender Löwe umhergeht und sucht, wen er verschlingen kann, dem wir standhaft im Glauben widerstehen müssen. Er kann vielleicht Gebetserhörungen aufhalten, sie aber nicht verweigern. Der geistliche Bereich ist jedenfalls absolut real. Werden Sie nicht mutlos, wenn die Antwort nicht nach 24 Stunden kommt. Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Deswegen sagt der Apostel Paulus in Epheser 6, mitten in den Ausführungen über unseren geistlichen Kampf, „damit ihr, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt!“ Manchmal müssen wir einfach stehen bleiben. Sagen Sie Ihrem Nachbarn: „Bleib stehen!“ Verliere nicht den Mut.

Als ich Co-Pastor in einer Gemeinde war, gab es dort eine Frau, die während der ganzen Zeit, in der Janet und ich dort waren, unablässig für die Errettung ihres Mannes glaubte. Er zeigte keinerlei Interesse an Gott, der Gemeinde und den Dingen Gottes. Wir haben sie ausgiebig ermutigt. Wir beteten häufig mit ihr und bauten sie auf so gut wir konnten, weil sie so entmutigt war. Ich weiß nicht, wie lange sie bereits daran festhielt, als wir kamen. Kurz, bevor wir weggingen und Cottonwood gründeten, machte der Pastor einen Altarruf. Einige kamen nach vorne. Unter ihnen war auch ihr Mann. Er gab Christus in diesem Gottesdienst sein Herz und fing an, für den Herrn zu leben. Es zog sich wirklich sehr lange hin.

Ich weiß, dass manche von Ihnen Kinder haben, die auf Abwege gerieten. Vielleicht lebt Ihr Mann nicht mit dem Herrn. Vielleicht sind Ihre Eltern nicht errettet oder Ihr Bruder oder Ihre Schwester. Es mag andere Probleme in Ihrem Leben geben, gesundheitliche oder sonst etwas. Das erinnert mich an Georg Müller, der vor über 100 Jahren ein großes Waisenhaus in Bristol, in England, baute. Er war ein Mann des Gebets. Er nahm es auf sich, für die Errettung des Sohnes eines Freundes zu beten. Müller betete für den Sohn des Freundes über 50 Jahre lang. Müller starb. Und bei Georg Müllers Beerdigung gab der Sohn des Mannes sein Herz Christus. Freunde, Gebet wirkt sogar über den Tod hinaus! Werden Sie nicht mutlos! Geben Sie nicht auf!

Ich würde gerne hier oben stehen und sagen, dass alle meine Bitten von Gott erhört wurden. Nein, ich bin an manchen Dingen noch dran. Und ich werde nicht nachlassen. Ich gehe weiter voran. Ich werde nicht aufgeben. Sie dürfen nicht zulassen, dass Ihr Geist träge wird, weil Dinge sich hinziehen. Wir müssen Gottes Verheißungen so hartnäckig festhalten wie ein Hund seinen Knochen.

Ein Freund von mir hatte einen witzigen kleinen Hund und zeigte mir eines Tages etwas total Komisches. Er sagte: „Bayless, sieh dir das an.“ Er nahm ein altes abgetragenes T-Shirt, schleuderte es dem Hund entgegen und der Hund packte es. Er zog den Hund kreuz und quer über den Boden. Der Hund ließ nicht locker, knurrte nur und hielt es fest. Er sagte: „Guck, was jetzt kommt!“ Er hob das Shirt samt Hund in die Höhe und wirbelte ihn im Kreis herum, doch der Hund ließ nicht locker. Das sah total witzig aus! So müssen wir mit Gottes Verheißungen umgehen – nicht locker lassen!

Eine Frau aus Kanaan kam zu Jesus, weil ihre Tochter von einem Dämon besessen war. Sie können es in Markus und Matthäus nachlesen. Sie kam und rief aus, Jesus möge ihrer Tochter Gnade erweisen. Und die Bibel sagt, Jesus antwortete ihr kein Wort. Haben Sie manchmal den Eindruck, dass der Himmel schweigt? Manche von Ihnen fühlen sich vielleicht so, als sei der Himmel über Ihnen wie vernagelt. Jesus gab ihr nicht einmal eine Antwort, aber sie kam immer wieder. Die Jünger versuchten sie loszuwerden, aber sie hörte nicht auf sie. Sie kam immer wieder. Schließlich sagten die Jünger: „Herr, schick sie weg, sie schreit uns hinterher. Sie lässt uns nicht in Ruhe!“ Sie kam immer wieder. Und dann sagte Jesus zu ihr: „Es ist nicht recht, das Brot der Kinder zu nehmen und den Hunden hinzuwerfen. Erst sollen die Kinder satt werden.“ Er sprach über die Prioritäten Seines Dienstes, der zunächst den Juden und dann den Heiden galt. Sie kam immer wieder. Sicher hat es bei ihr keine warmen wohligen Gefühle ausgelöst, dass Jesus sie als Hund bezeichnete. Aber sie sagte: „Herr, selbst die Hunde ernähren sich von den Brotkrümeln, die vom Tisch ihres Herrn herabfallen.“ Jesus dachte: „Ich mag diese Frau. Frau, dein Glaube ist groß.“ Jesus bezeichnet hier zum zweiten und letzten Mal den Glauben eines Menschen als groß. Ihre Tochter wurde sofort gerettet und freigesetzt.

Ich denke, großer Glaube muss schlicht sein wie der des Hauptmannes und er muss hartnäckig sein wie der der kananäischen Frau. Er darf nicht lockerlassen. Bringen Sie Ihr Anliegen immer und immer wieder vor und geben Sie nicht nach.

Der vierte und letzte Grundpfeiler des Glaubens und meiner Meinung nach vielleicht der wichtigste: Glaube ist in Gottes Liebe verankert. Schauen wir uns Lukas, Kapitel 12 an. Lukas, Kapitel 12. Glaube ist in Gottes Liebe verankert. Vers 22. „Und er sprach zu seinen Jüngern…“ Bitte versuchen Sie den Geist der Aussagen Jesu zu erfassen, nicht nur die Worte, sondern den Kern des Ganzen.

Lukas 12:22-30
„Er sprach aber zu seinen Jüngern: Darum sage ich euch: Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen sollt. Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung. Seht die Raben an: sie säen nicht, sie ernten auch nicht, sie haben auch keinen Keller und keine Scheune, und Gott ernährt sie doch. Wie viel besser seid ihr als die Vögel! Wer ist unter euch, der, wie sehr er sich auch darum sorgt, seines Lebens Länge eine Spanne zusetzen könnte? Wenn ihr nun auch das Geringste nicht vermögt, warum sorgt ihr euch um das andre? Seht die Lilien an, wie sie wachsen: sie spinnen nicht, sie weben nicht. Ich sage euch aber, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen. Wenn nun Gott das Gras, das heute auf dem Feld steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen! Darum auch ihr, fragt nicht danach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, und macht euch keine Unruhe. Nach dem allen trachten die Heiden in der Welt; aber euer Vater weiß, dass ihr dessen bedürft.“

Bitte beachten Sie, dass Jesus hier umschwenkt. In Vers 24 sagt Er: „Seht die Raben an. Er sagte, Gott ernährt die Vögel. In den Versen 27 und 28 sagt Er: „Seht die Lilien an.“ Gott kleidet das Gras.

Den Vögeln und dem Gras gegenüber ist Er Gott, euch gegenüber aber ein Vater. In Vers 30 sagte Er: „Nach dem allen trachten die Heiden in der Welt; aber euer Vater weiß, dass ihr dessen bedürft.“

Der Natur gegenüber ist Er Gott, aber Er ist mein Vater. Vers 31.

Lukas 12:31-32
„Trachtet vielmehr nach seinem Reich, so wird euch das alles zufallen. Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben.“

Er liebt Sie. Er ist Ihr Vater.

Wissen Sie, eine unserer größten Freuden ist es, dass wir Großeltern wurden. In mancher Hinsicht durchleben wir nochmals die Zeit, in der unsere Kinder ganz klein waren. Und Asher, unser Enkel, macht sich keine Sorgen. Er geht einfach selbstverständlich davon aus, dass sein Vater und seine Mutter ihn versorgen werden. Er macht sich keine Sorgen um das Essen, keine Sorgen um die Kleidung und keine Sorgen um seine Wohnung. Er ist sorglos. Er will nur spielen. Er hat die natürliche unausgesprochene Zuversicht, dass Mama und Papa ihn lieben und ihn versorgen werden – einfacher kindlicher Glaube!

Es sollte zwischen uns und unserem Vater im Himmel nicht anders sein. Er liebt uns. Ihr Vater im Himmel weiß, dass Sie Miete zu zahlen haben.

• Er weiß, dass Sie eine Ausbildung finanzieren müssen.
• Er weiß, dass Sie Kleidung brauchen.
• Er weiß, dass Sie Nahrung brauchen.
• Er weiß, dass Sie einen fahrbaren Untersatz brauchen.
• Er liebt uns.

Alles, was wir heute gesagt haben, ist wichtig, aber das ist vielleicht am wichtigsten.

Wir haben im vergangenen Monat über die Generationen gesprochen. Dabei haben wir uns auch mit dem 1. Johannesbrief beschäftigt, wo Johannes drei bestimmte Generationen benennt. Er sagt: „Ich schreibe euch, ihr Kinder und ich schreibe euch, ihr jungen Männer, und ich schreibe euch, ihr Väter.“ Drei Generationen. Kleine Kinder – auf das Geistliche bezogen – das sind jene, die kürzlich zu Christus kamen. Er sagte: „Ich habe euch geschrieben, ihr Kinder, weil ihr den Vater erkannt habt.“ Wenn jemand errettet wird, ist derjenige in der Regel einfach überwältigt. Er sagte: „Ich schreibe euch, weil euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen. Und ich schrieb euch, weil ihr den Vater kennt.“

Das schrieb er den kleinen Kindern. Ich habe wochenlang Rotz und Wasser geheult, nachdem ich errettet wurde. Ich war so überwältigt von der Tatsache, dass all das real ist, dass Gott mich kennt und mich liebt und dass ich Ihn kenne. Und das war einfach… es war überwältigend. Ich weine nach wie vor oft. Vielleicht liegt das in meiner Natur, aber all das beeindruckt mich so sehr!

Und dann sagte er: „Ich habe euch geschrieben, ihr jungen Männer, weil ihr stark seid und das Wort Gottes in euch bleibt und ihr den Bösen überwunden habt.“ Erst wird uns klar: „Meine Sünden sind vergeben und ich kenne Gott,“ und dann lernen wir, wie wir mit Gottes Wort umgehen können, sorgen dafür, dass es in uns wohnt und erfahren, dass wir in Christus Autorität haben und dass der Feind besiegt ist. Das sind ganz wichtige und notwendige Schritte. Das sind die besonderen Merkmale eines jungen Mannes, der in seinem geistlichen Leben Fortschritte macht. Sie lernen, sich Zugang zu Gottes Wort zu verschaffen und seine Autorität anzuerkennen.

Und dann sagt er: „Ich schreibe an euch, ihr Väter.“ Wissen Sie, was er den Vätern sagte? Das Gleiche, was er den Kindern sagte. „Ich schreibe euch Vätern, denn ihr kennt den, der von Anfang an ist.“ Er betont wieder die Beziehung. Ich sage Ihnen, je länger ich diesen Weg gehe, umso mehr dreht sich alles schlicht um Folgendes: Gott liebt mich. Ich kann entspannt sein. Er kennt mich. Der Gott des Universums ist mein Vater. Wunder über Wunder! Es ist umwerfend. Alles wird auf den Kopf gestellt, wenn wir den Schöpfer kennen. Das reicht aus. Und die anderen Dinge sind entscheidend. Gott sei Dank für unsere Autorität. Gott sei Dank, dass wir lernen, Sein Wort anzuwenden. Wir sind auf diese Dinge angewiesen. Aber ich sage Ihnen, je weiter Sie auf Ihrem Weg kommen, umso wichtiger wird Ihnen die schlichte Grundlage – die Beziehung! Ich liebe es, wenn mein Enkel zu mir kommt und einfach die Hände ausstreckt. Mein Herz schmilzt dahin und ich nehme ihn in meine Arme und drücke ihn. Er weiß einfach, er wird versorgt, er ist geliebt und angenommen – genau wie Sie! Sie sind Gott nicht unbekannt. Er kennt Sie und Er liebt Sie und Er hat Wohlgefallen daran, Ihnen Sein Reich und alles, was dazugehört, zu geben. Und ich denke, das ist vielleicht das Entscheidende, was unseren Glauben fest, kraftvoll und wirksam werden lässt.

All die anderen Dinge – ja, Glaube basiert auf Gottes Wort, das ist absolut wahr! Glaube kommt durch Taten zum Ausdruck. Das ist klar. Glaube ist hartnäckig. Er lässt sich durch Verzögerungen nicht klein kriegen. Aber Glaube erkennt die Liebe – und Gott liebt Sie wirklich. Nicht aufgrund Ihrer Leistungen, nicht aufgrund Ihrer Erfolge und Misserfolge, sondern allein aufgrund Seines Charakters und Seines Wesens. Bitte neigen Sie doch Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen.

Vater im Himmel, wir wollen einfach auf die große Liebe reagieren, mit der Du uns geliebt hast. Die Bibel sagt uns, Du hast uns Deinen Sohn nicht vorenthalten – wie solltest Du uns mit Ihm nicht auch alles andere schenken? Deine größte Liebe kam dadurch zum Ausdruck, dass Du Deinen Sohn gabst, um für unsere Sünden zu sterben. Die Miete bezahlt zu bekommen ist nichts dagegen. Ein Auto zu haben ist nichts dagegen. Finanzielles Auskommen und Heilung, Herr, sind uns wichtig, weil wir in dieser Welt leben, aber im Vergleich zu dem enormen Geschenk Deines Sohnes… wie können wir jemals bezweifeln, dass Du uns die geringeren Dinge geben wirst, der Du uns doch das Größte bereits gabst! Vater, wir ruhen jetzt in Deiner Liebe. Vergib, dass wir uns Sorgen machten. Vergib uns unsere innere Unruhe. Herr Jesus, wir nehmen Deine Worte zu Herzen. Du sagtest: „Keine Sorge! Euer Vater weiß Bescheid.“ Wir werden Dein Reich an erste Stelle setzen und Dir in einfachem kindlichem Glauben vertrauen, dass Du uns versorgst.

Wo Sie auch sind, denken Sie jetzt an eine Sache, die Ihnen Schwierigkeiten macht. Vielleicht an eine, die Ihnen die Lebensqualität genommen hat, die Gott für Sie wünscht, die Ihnen den Frieden raubte und Sie zur Sorge verleitete. Vielleicht hat es mit einem oder mehreren Ihrer Kinder zu tun, Ihrer Ehe, Ihrer Arbeit, Ihrer Arbeitslosigkeit, Ihrer Gesundheit… irgendeine bedrohliche Situation, die wie eine schwarze Wolke über Ihnen hängt. Stellen Sie sich einfach vor, sie wäre jetzt in Ihrer Hand – in einer Ihrer Hände. Legen Sie doch eine Hand in Ihren Schoß und legen Sie diese Sache sinnbildlich in Ihre Hand. Wir handeln jetzt gemäß unseres Glaubens. Wir bringen unseren Glauben durch diese sichtbare Handlung vor Gott. Geben Sie das jetzt an Gott ab. Heben Sie Ihre Hand.

Vater, hier, wir bringen Dir diese Anliegen, unsere Kinder, unsere Ehe, die Finanzen und die Krankheit, den Anlass unserer Sorge, Gott, legen wir in Deine Hände. Wir wissen, dass Dich das nicht überrascht. Es tut uns leid, das wir das so lange festhielten. Wir geben es jetzt ganz an Dich ab. Lassen Sie es jetzt los. Nehmen Sie Ihre Hand jetzt herunter. Vater, wir geben es Dir. Er hat es jetzt. Sie haben es nicht mehr. Und, Vater, wir entspannen uns jetzt und vertrauen darauf, dass Du Dich darum kümmerst. Wir haben es in Deine Hände gelegt und dort soll es bleiben! Danke, Gott, dass Du unserer Not begegnest, uns führst, beschützt und bewahrst. Wir preisen Dich, Herr.

Ich möchte Ihnen etwas sagen. Ich weiß nicht, ob Sie das wissen oder nicht, ob es Ihnen klar ist oder nicht, aber Gott liebt Sie wirklich. Sie liegen Ihm am Herzen. Vielleicht hatten Sie noch nie eine Begegnung mit Gott und haben den Eindruck, Gott sei nicht real und existiere nur in unserer Vorstellung. Ich möchte Ihnen sagen: Sie würden diese Sendung nicht sehen, wenn Gott kein Interesse an Ihnen hätte. Sehen Sie das als eine Begegnung mit Gott an, wenn ich so kühn sein darf. Ich halte es nicht für einen Zufall, dass Sie eingeschaltet haben und jetzt diese Sendung sehen. Sie müssen wissen: Gott kennt Ihre Situation, Er liebt Sie und wird Ihnen helfen. Geben Sie nicht auf. Kopf hoch, mein Freund! Wissen Sie, Gottes Sohn Jesus starb am Kreuz für Ihre Sünden. Er nahm Ihren Platz ein. Gott liebt Sie so sehr, dass Er bereit war, Seinen Sohn für Sie herzugeben, um für Sünden zu sterben, die Er nie beging, damit Sie frei werden und eine Beziehung zu Ihm bekommen können. Er wird Ihnen ganz sicher bei den geringeren Dingen helfen wie den Problemen, in die Sie verwickelt sind und dem Chaos, dass Sie verursachten. Sie müssen einfach wissen, dass Er Ihnen helfen möchte.

Ich hatte eigentlich nicht vor, das zu sagen. Wir sind gerade bei der Serie über Grundpfeiler des Glaubens und ich wollte über die Predigt und über unseren letzten Punkt sprechen. Ich spüre in meinem Herzen, dass das jetzt einem unserer Zuschauer gilt. Gott scheut sich nicht, eine ganze Sendung vorzubereiten und uns all das tun zu lassen, nur um Sie im Herzen zu ermutigen. Hören Sie, Sie müssen eine enge Beziehung zu Jesus Christus, dem Sohn Gottes, aufnehmen. „Wer den Namen des Herrn anruft, wird nicht enttäuscht werden“, sagt die Bibel. Rufen Sie heute Seinen Namen an. Ihre Welt wird sich total verändern und Sie werden mit Gott leben, Tag für Tag. Lernen Sie Sein Wort kennen. Ich würde gerne von Ihnen hören. Lassen Sie mich wissen, falls diese Sendung Sie ermutigt hat. Das wird wiederum mich und mein Team sehr ermutigen. Falls Sie es in letzter Zeit nicht gehört haben, sollen Sie wissen: Jemand liebt Sie! Hoffentlich sehen wir uns beim nächsten Mal.
Gott segne Sie.

Jule 30. Oktober 2010 Keine Kommentare Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.