Vier Prinzipien für ein glückliches Leben

als epub-Datei für eBooks: Vier Prinzipien für ein glückliches Leben

 

Vier Prinzipien für ein glückliches Leben
16./17.06.2007
Pastor Bayless Conley

Willkommen zur heutigen Sendung. Ich spreche zu Ihnen aus dem Inneren einer unserer Gebäude, das jetzt gerade auf unserem neuen Gemeindegelände gebaut wird. Dies ist ein großer Multifunktionsraum, den man in verschiedene Einzelräume aufteilen wird, und der jeden Tag genutzt werden wird. Wenn Sie in unserem jetzigen Gebäude einen Raum benötigten, müssen Sie ihn 3 Monate im Voraus buchen. Es gibt einfach soviel Aktivität und so wenig Platz. Wir sind Gott dankbar für das, was Er tut, und wir danken denen, die helfen, diese Vision umzusetzen, denn von hier aus werden wir die Welt mit dem Evangelium erreichen. Aber ich habe heute ein Wort für Sie. Ich werde Ihnen vier Schlüssel oder Prinzipien für ein glückliches Leben mitteilen. Als ich über die Dinge nachdachte, die mein Leben erfolgreich machten, fielen mir vier Dinge ein, die auf meiner Reise mit Gott ausschlaggebend waren, mir ein gewisses Maß an Glück, Erfolg und Segen in mein Leben zu bringen. Und ich glaube, es wird auch Sie segnen, also beginnen wir, über diese vier Dinge zu sprechen.

Ich möchte Ihnen vier Schlüssel mitteilen, die großen Segen in meinem Leben freisetzten. Man könnte sie vier Prinzipien für ein glückliches Leben nennen, denn es sind vier Dinge, die mir wirklich geholfen haben. Es sind folgende vier: Lieben, hören, verlassen und überlassen. Lieben, hören, loslassen und überlassen. Und ich werde über jeden Punkt mit Ihnen sprechen.

Erstens, lieben… bedingungslos lieben. Ich lese Ihnen einen Brief vor, auf den ich vor kurzem stieß. Es heißt:

Liebster Jimmy, Worte können nicht beschreiben, wie unglücklich ich mich seit der Auflösung unserer Verlobung fühle. Bitte sage, dass du mich zurück nimmst. Niemand kann je deinen Platz in meinem Herzen einnehmen. Bitte vergib mir. Ich liebe dich, ich liebe dich, ich liebe dich. Für immer dein, Marie

P.S. Meinen Glückwunsch zum Lottogewinn.

Die einzige Liebe, die wirklich bedingungslos ist, ist Gottes Liebe. Schauen Sie mit in Römer 5:8.

Römer 5:8
„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ – Und der erste Teil von Vers 10,

Römer 5:10
„Denn wenn wir, als wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch de Tod seines Sohnes…“

Als wir Sünder waren, als wir Feinde waren, erwies Gott uns Seine Liebe. Als wir selber nichts an Tisch zu bringen hatten… nichts, um Sein Geschenk zu erwidern, liebte Er uns dennoch bedingungslos. Seine Liebe basierte nicht darauf, dass wir sie verdient hatten noch wurde sie zurückgehalten, weil wir ihr nicht gerecht werden konnten. Seine Liebe basiert darauf, wer Er ist, nicht wer wir sind.

Dann folgt etwas Interessantes. Schauen wir in Vers 5 desselben Kapitels.

Römer 5:5
„Die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“

Die gleiche Liebe wurde in unsere Herzen gelegt durch den Heiligen Geist. Darum konnte Jesus in Matthäus 5:44 befehlen: „Liebe deine Feinde.“ Darum sagte Er in

Johannes 15:12
„Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe.“

Nicht nur lieben, wie Sie es gewohnt sind, sondern Sie müssen mit einer neuen Art von Liebe lieben. Liebe deine Feinde, liebe die Unliebsamen, liebe die nichts erwidern können. Liebe bedingungslos.

Wenn Sie mit meiner Frau Janet sprechen, dann wissen Sie, dass die Offenbarung von Gottes Liebe ein Wendepunkt in ihrem Leben war. Als ich sie traf, befand sie sich gerade in einer dunklen Phase ihres Lebens… in einer depressiven Talfahrt. Ich bat sie, mit mir auszugehen. Sie sagte, sie müsse darüber beten. Und drei Tage später meldete sie sich bei mit und sagte nein. Zu dieser Zeit erschien fast alles sehr dunkel. Es war so schlimm, dass ihre Mitbewohnerinnen wollten, dass sie auszieht. Sie sagten: „Du bist einfach zu depressiv, und wir können nicht mehr mit dir wohnen. Du bringst eine dunkle Wolke in die Wohnung. Du musst dir einen neuen Platz zum Wohnen suchen.“ Und alles lief sehr schlecht für sie, bis sie zu einem Treffen ging, bei dem eine Evangelistin über die Liebe Gottes predigte. Und einige Frauen hier hörten meine Frau diese Geschichte erzählen. Es wurde ihr im Herzen klar, dass Gott sie so liebte, wie sie war und sie genauso sehr liebte wie jeden anderen auch. Und als ihr das im Herzen klar wurde, verwandelte es sie und veränderte ihr Leben. Ich war froh, denn danach bat ich sie nochmal, auszugehen, und sie sagte ja, was sicher nicht passiert wäre, hätte sie nicht dieses Erlebnis gehabt.

Es ist die Liebe Gottes, die das Leben von Menschen verändert. Und wir müssen uns entscheiden, sie auszudrücken. Sie wurde in unser Herz gegossen, aber wir müssen entscheiden, sie auszudrücken. Die Liebe Gottes ist sowohl initiativ als auch reaktiv. Sie ist initiativ, indem sie sich ausstreckt, andere einzubeziehen, andere zu segnen, andere zu führen und zu trösten und um zu helfen, andere anzuleiten, und sie reagiert auf Verletzung, Beleidigungen und Flüche, indem sie mit Segen, Gebeten und guten Taten vergilt.

Nun habe ich eine Frage: Glauben Sie, dass Menschen diese Art von Liebe vorfinden, wenn sie hier her kommen? Der durchschnittliche Mensch, der in die Gemeinde kommt, weiß vielleicht nicht viel über Kirche, ist aber vielleicht hungrig nach Gott. Glauben Sie, dass sie sich angenommen und dazugehörig fühlt, wenn sie reinkommt? Oder werden sie anders behandelt, weil sie eine andere politische Überzeugung haben als Sie oder ich, oder sich anders kleiden oder aussehen. Werden sie einbezogen? Werden sie bedingungslos geliebt?

Ich las vor Jahren eine Geschichte von einem Mann, der nur sporadisch arbeitete. Er war die meiste Zeit launisch und depressiv und kam an den Tagen, wo er kam, morgens mit einer Alkoholfahne zur Arbeit, hatte Drogen- und Alkoholprobleme, erlitt eine Art Zusammenbruch und konnte mehrere Monate nicht arbeiten. Und als er zurückkam, war er vollkommen verändert. Und ein Kollege wagte ihn zu fragen: „Was ist mit dir passiert? Bitte entschuldige die Frage, aber es war schwer in deiner Nähe. Du warst so launisch und depressiv, und alle wissen, du warst ein starker Trinker. Du bist eine andere Person, seit du zurück bist. Etwas ist mit dir passiert.“

Er erzählte seine Geschichte: „Als ich vor einigen Jahren im College war, hatten wir einige Erstsemestler, die unserer Burschenschaft beitreten wollten, und als Mutprobe für ihre Aufnahme, brachten wir sie spät nachts auf eine einsame Straße. Wir verbanden ihnen die Augen und ließen sie mitten auf die Straße stehen, und dann fuhr jemand von der Burschenschaft im Auto sehr schnell auf die Person zu. Dann nahmen wir die Augenbinden ab, und sie musste aus dem Weg springen.“ Er sagte: „Und einem jungen Mann nahmen wir die Binde ab und er erstarrte.“ Er sagte: „Ich fuhr in der Nacht das Auto. Er wurde getötet. Ich war deswegen einige Zeit im Gefängnis, und von da an ging es mit meinem Leben bergab. Ich konnte den angsterfüllten Blick auf seinem Gesicht nicht vergessen. Er begleitete mich Tag und Nacht. Er verfolgte mich, und ich fing an zu trinken und Drogen zu nehmen, und wanderte von Job zu Job und konnte keinen halten, und mein Leben war chaotisch.“ Er sagte: „Aber als ich diesmal weg war, erhielt ich einen Anruf von seiner Mutter. Sie wollte mich sehen. Sie kam und sagte mir, wie sehr sie mich gehasst hatte und wie sie nachts wach lag, um über Rache an mir nachzudenken. Aber dann passierte etwas mit ihr. Sie sagte mir, dass sie Christ geworden sei. Sie nahm Jesus in ihr Leben auf. Gott fing an, ihr zu zeigen, dass Er ihr all ihre Sünden bedingungslos vergeben hätte, obwohl sie gegen Gott und den Himmel gesündigt hatte, und sie wusste im Herzen, dass sie mir vergeben musste. Und so besuchte sie mich. Sie erzählte mir von Christus, und dass sie mir vergibt, dass ich ihren Sohn getötet habe.“ Ich werde nie vergessen, was er dann sagte. Er sagte: „An diesem Tag sah ich ihren Augen die Erlaubnis, der Mann zu werden, der ich sein sollte.“ Die Liebe Gottes verwandelte die Mutter und sie verwandelte den Mann, dem sie gegeben wurde.

Bedingungslose Liebe ist eine unglaubliche Sache. Und der einzige Ort, wo man sie finden kann, ist in der Gemeinde bei Gottes Volk. Und Freund, wir sollten sie der Welt zeigen… nicht nur Menschen, die uns passen oder die die gleiche politische Überzeugung haben wie wir, oder aussehen wie wir, wir sollten jeden annehmen.

Das Zweite ist Hören. Genauer, auf den Geist hören.
Gottes Schrei in Psalm 81:14 ist:
„O dass mein Volk auf mich hörte!“

Ich denke, dass ist auch heute noch Gottes Herzensschrei. Nicht, dass Er nicht spricht, aber oft hören die Leute nicht. Schauen Sie bitte mit mir ins Johannesevangelium, Kapitel 10. Johannes 10…ich möchte etwas vorlesen, das meiner Meinung nach eine der wichtigsten Aussagen ist, die Jesus jemals machte.

Johannes 10:2-5
„Wer aber durch die Tür hineingeht, ist Hirte der Schafe. Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören seine Stimme, und er ruft die eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. Wenn er die eigenen Schafe alle herausgebracht hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.“

Jesus spricht, als wenn es die natürlichste Sache der Welt für Sein Volk ist, Seine Stimme zu hören. So natürlich wie ein Schaf die Stimme des Hirten unterscheiden, verstehen und ihr folgen kann, so natürlich und leicht ist es für Gottes Volk, Seine Stimme zu hören. Es ist keine übergeistliche, sonderbare Sache, bei der nur ein paar Auserwählte mitmachen können. Sondern so wie Jesus darüber spricht, sollte es etwas sein, das jedes Gotteskind erlebt.

Und dann sagt Er sogar: „Sie hören meine Stimme. Sie kennen mich. Sie kennen die Stimme der Fremden nicht.“

Ich dachte über diesen Satz nach: „Sie kennen die Stimme der Fremden nicht.“ Und wenn Sie weiterlesen, spricht Er von Dieben und Räubern und Fremden. Und wir können sicher sein, dass Er sich hier auf den Teufel bezieht und auf die, die stehlen, vielleicht solche, die der Teufel schickte, wenn es nicht gar der Teufel selbst ist. Darüber nachdenkend, wagte ich zu sagen: „Jesus, ich glaub, da irrst du dich, denn es scheint mir, dass ich die Stimme des Teufels kenne. Ich bin mir sogar recht sicher, dass er schon zu mir gesprochen hat.“

Ist hier vielleicht noch jemand, der denkt, dass der Teufel schon zu ihm gesprochen hat? Angst ergriff Ihren Verstand, irrationale Ängste, Befürchtungen, Sorgen oder Zweifel, alles Werkzeuge im Gewerbe des Teufels. Was meint Er also mit: „Meine Schafe kennen die Stimme der Fremden nicht“, wenn fast jeder hier im Haus sagt: „Die Stimme der Angst und die Stimme des Zweifels sprach zu meinem Verstand.“

Der Ort, an dem wir Gottes Stimme hören, ist in unserem Geist. Die Bibel sagt, der Heilige Geist gibt Zeugnis unserem Geist…dass das Herz des Menschen, der Geist des Menschen das Licht des Herrn ist, so heißt es in den Sprüchen. Mit anderem Worten, wenn Gott zu uns spricht, dann spricht Er zu unserem Herzen. Er spricht zu uns durch unseren Geist. Ich habe die Stimme des Teufels niemals in meinem Geist gehört. Ich kenne dort seine Stimme nicht. Wenn der Teufel spricht, spricht er zu Ihrem Verstand. Wenn Gott spricht, spricht Er zu Ihrem Herzen.

Aber noch einmal sagt Jesus: „Es ist ganz natürlich, dass Meine Schafe Meine Stimme kennen. Sie folgen mir.“

Und das Thema geht weiter, schauen Sie mit mir in Johannes 10:8.

Johannes 10:8-10
„Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie. Ich bin die Tür, wenn jemand durch mich hineingeht, so wird er errettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Überfluss haben.“

Wie viele denken, dass Leben im Überfluss etwas Gutes ist? Deswegen kam Jesus, um uns überfließendes Leben zu bringen. Und Er sagt, Er ist die Tür der Schafe. Wenn man eine Schafhürde oder ein Schafgehege aus Ruten oder Felssteinen machte, dann gab es nur eine Öffnung. Und die Schafherde schlief in dieser Öffnung. Er wurde buchstäblich die Tür zu den Schafen. Wenn die Wölfe an die Schafe wollten, mussten sie am Hirten vorbei kommen. Das ist ein Bild für Sicherheit. Es ist ein Bild für Schutz. Es ist ein Bild für einen Ort der Ruhe. Die ganze Analogie, die Er gebraucht…es gibt es grüne Weiden, da ist Ruhe, da ist Schutz, da ist reichlich Versorgung und überfließendes Leben. Aber alles hängt davon ab, dass das Schaf hört und folgt.

Viele in Gottes Volk verpassen eine Menge Aspekte des überfließenden Lebens, das Jesus ihnen brachte, nur weil sie nicht hören und folgen. Und ich gehe noch ein bisschen weiter: Ich denke, das es grundsätzlich unsere Hauptverantwortung ist, dass wir hören und folgen. Egal, in was für einer Krise Sie heute stecken, hier ist Ihre Antwort: hören Sie und folgen Sie dann. Wenn Sie das tun, löst sich Ihr Problem.

Hören ist so wichtig. Aber es bringt Verantwortung mit sich.

In Hebräer 4:7 sagt Gott:
„Heute wenn ihr meine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht.“

Das bringt mich sehr ins Nachdenken. Ja, ich möchte Gottes Reden hören, aber Sie und ich müssen erkennen, dass wir, wenn Er zu unserem Herzen spricht und wenn der Heilige Geist uns so oder so Zeugnis gibt, die Verantwortung haben, Ihm gehorsam zu sein. Das nächste Prinzip, über das ich mit Ihnen sprechen möchte, hat mit verlassen zu tun. Lieben, hören und drittens verlassen. Wir reden darüber, die Vergangenheit loszulassen und einige Dinge zu verlassen, so dass wir nicht an sie gekettet sind. Einige von Ihnen, die mir jetzt zuschauen, sind Gefangene Ihrer Vergangenheit und es ist höchste Zeit, dass Sie Ihre Vergangenheit begraben, damit Sie Ihre Zukunft freilegen können. Das wird wichtig für Sie sein, deswegen öffnen Sie Ihre Bibel, wenn Sie eine haben und wir machen weiter.

Das Dritte ist loslassen, genauer, die Vergangenheit loslassen. Der Apostel Paulus sagt in

Philipper 3:13
„Eines aber tue ich: Ich vergesse, was dahinten, strecke mich aber aus nach dem, was vorn ist.“

Sie können von der Vergangenheit lernen ohne in ihr zu leben. Sie können von der Vergangenheit lernen ohne durch sie tyrannisiert oder gebunden zu werden. Aber Sie können nicht zur gleichen Zeit die Vergangenheit festhalten und sich nach der Zukunft ausstrecken. Eine moderne Übersetzung sagt folgendes in Jesaja 43:18-19, hören Sie gut zu:

Jesaja 43:18-19
„Der Herr sagt: ‚Vergiss, was passiert ist. Geh nicht immer wieder die alte Geschichte durch. Sei aufmerksam. Sei präsent. Ich werde etwas Brandneues tun. Es bricht hervor. Siehst du es nicht?“

Ich hörte einmal die Geschichte von einem russischen Bären, der mit einem Reisezirkus in Russland herumreiste. Und sie hielten ihn in einem kleinen 3-Meter-Käfig, und der Bär ging 3 Meter, drehte sich um, schritt 3 Meter zurück. Sie ließen ihn niemals aus dem Käfig. Und offensichtlich waren die Menschen sehr grausam zum Bären. Sie taten ihm sehr gemeine Dinge an nach all den Jahren, die er da drin war, und sie quälten den Bären…in nur 3 x 3 Meter. Schließlich landete er in einem Zoo. Sie nahmen ihn aus dem kleinen Käfig heraus, und er hatte ein riesiges Gehege, und es gab Wasser dort und Dinge zum Klettern für den Bären. Und sie ließen den Bär aus dem Käfig, und er ging 3 Meter, drehte sich und ging 3 Meter, wendete und ging 3 Meter. Und für den Rest seines Bären-lebens drehte er 3-Meter-Runden. Er freute sich niemals an der Weite seines neues Geheges. Er war durch die unsichtbaren Gitterstäbe seiner Vergangenheit gebunden.

Und es gibt einige in Gottes Volk, die, genau wie dieser Bär, ihren 3-Meter-Runden drehen. Wegen Dingen in ihrer Vergangenheit, sind sie durch unsichtbare Gitterstäbe gebunden, und sind niemals mit ihrem Leben vorangekommen.

Mefi-Boschet, König Sauls Enkel und der Sohn von Jonathan, lebte an einem Platz namens Lo-Dabar. Das war ein Wüstengebiet. Er lebte wie ein Aussätziger, ein Flüchtling, lebte in Armut und Angst. Und er war behindert. Er war als Kleinkind von einer seiner Kindermädchen fallen gelassen worden. Die Bibel sagt, er war verkrüppelt, war niemals fähig zu gehen. Und David wusste nicht, dass er lebte. Saul war getötet worden und Jonathan auch. Und David, wenn man es ließt, scheint laut zu denken, „Ist da noch jemand von Jonathans Haushalt übriggeblieben, dem ich um Jonathans Willen Güte erweisen könnte?“ Jemand sagte: „Ja, Jonathan hat einen Sohn namens Mefi-Boschet, und er ist draußen in Lo-Dabar. So sandte David nach ihm und sagte: „Mefi-Boschet, du wirst an meinem Tisch sitzen wie einer meiner Söhne.“ Und Mefi-Boschet sagt: „Warum schaust du nur auf mich? Ich bin nur ein toter Hund.“ Ob er nun wegen seinen niedrigen Selbstwertgefühls oder wegen seiner Behinderung in Lo-Dabar war, draußen in der Wüste, oder vielleicht, weil er einer Lüge über David glaubte. Immerhin war sein Großvater ein eingeschworener Feind Davids. Viele in Sauls Haushalt dachten, dass David hinter ihnen her war. Vielleicht war er da draußen, weil er einer Lüge glaubte. Vielleicht hatte er erkannt, dass David ein guter Mann war und nicht das war, was sein Großvater über ihn sagte, aber er hatte schreckliche Dinge gegen David gedacht und getan. Und vielleicht hielt ihn seine eigene Scham da draußen. Aber was immer ihn da hin getrieben hatte, er musste es loslassen um am Tisch des Königs zu sitzen, wie David das wollte.

Einige von Ihnen stecken in Ihrem Lo-Dabar fest. Und wenn Sie raus wollen, müssen Sie einiges der alten Geschichte loslassen. Sie müssen die Entscheidung treffen, damit aufzuhören, sie durchzugehen.

Da steckt eine richtige Wahrheit drin. Einige von Ihnen müssen vom Pferdepfosten Ihrer Vergangenheit losgebunden werden und weitergehen. Seine Gnade ist neu jeden Morgen, aber Sie werden die Gnade dieses Morgens niemals erfahren, wenn in der Ereignissen von Gestern leben. Lassen Sie Ihre Vergangenheit ein Ruder sein, das Sie führt, aber nicht einen Anker, der sie herunterzieht. Wir müssen uns entscheiden, loszulassen und weiterzugehen. Statt dass all unsere Sprache, unsere Entscheidungen und unsere Taten sich mit den vergangenen Ereignissen decken, die uns verletzten…und man weiß immer, ob jemand in der Vergangenheit hängt. Hören Sie sie nur reden…unsere Entscheidungen, unsere Redeweise und unsere Taten müssen mit dem übereinstimmen, wo wir hinwollen, denn wir werden da niemals ankommen, bevor das passiert. Ich bin hier um Ihnen zu sagen, das jetzt ein neuer Tag ist. Es mag nicht leicht sein, aber Sie können loslassen und Sie können weitergehen.

Viertens und letztens. Schauen Sie mit mir in Hebräer, Kapitel 10…und das ist überlassen. Gott das Richten überlassen. Gott das Richten überlassen.

Hebräer 10:30-31
„Denn wir kennen den, der gesagt hat: ‚Mein ist die Rache, ich will vergelten‘; und wiederum: ‘Der Herr wird sein Volk richten‘. Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!“

Es gibt nur ein paar Dinge, auf die Gott ein Exklusivrecht beansprucht. Alles ist sicherlich Seins aufgrund der Schöpfung. Aber soweit ich weiß, gibt es nur vier Dinge in der Bibel, auf die Gott ein Exklusivrecht beansprucht, so dass Er sagt: „Wenn du daran herumpfuscht, bekommst du Ärger.“ Eines von ihnen ist dieses hier, und es ist Rache. Er sagt: „Mein ist die Rache.“ Rache und Richten sind Gottes Angelegenheit. Deswegen sagt Jesus: „Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet, verdammt nicht, auf dass ihr nicht verdammt werdet.“ Er sagt: „Was regst du dich über den Splitter in deines Bruders Auge auf, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?“

Wann immer ich durch den Splitter in jemands Augen aus der Fassung bringen lasse, bekomme ich das komische Gefühl, das es einen großen unsichtbaren Balken in meinem Auge gibt, den Gott sieht und ich sehe ihn nicht. Ich möchte dann anhalten, wenn ich mich aufmache, Richter, Jury und Henker zu sein. Sie fragen sich vielleicht: „Sind Sie jemals verletzt worden?“ Natürlich. „Durch eine Lüge?“ Ja. „Betrogen?“ Ja. Aber ich habe keine Zeit und Energie, um bitter zu sein. Ich denke, dass Gottes Gericht in jemandes Leben oft dadurch passiert, dass Gott Seine schützende Hand zurückzieht. Sie können sich nicht vorstellen, von was Gott Sie jeden Tag rettet, das Sie sich nicht vorstellen können. Dass jemals diese schützende Hand von Ihnen gezogen wird, wollen Sie bestimmt nicht wirklich.

Lassen Sie mich einen Vers zitieren. Prediger 8:11 in einer modernen Übersetzung. Es heißt: „Weil Gott Sünder nicht sofort bestraft, fühlen Leute sich sicher, falsches zu tun.“

Hören Sie, es ist ein großer Fehler so zu denken. Letzten Endes kommt niemand mit irgendwas davon. Gott ist der Liebhaber unserer Seele, aber Er ist auch ein gerechter Richter, und Sie tun gut daran, sich zu erinnern, wenn Sie jemand anderes falsch behandeln. Die gute Nachricht ist, dass es immer Gnade für die gibt, die umkehren. Das ist die Geschichte des Kreuzes, nicht wahr. Wir sündigen, verdienen Bestrafung, aber Gott sandte Seinen Sohn an unserer Statt. Als wir noch Sünder waren, starb Christus für uns. Und auf jeden, der umkehrt und sich an Gott wendet, wartet ein neues Leben.

Gerade eben sagte ich etwas, das Sie wirklich verstehen sollten. Gott ist der Liebhaber Ihrer Seele. Er ist nicht zornig auf Sie. Einige Leute denken ihr ganzes Leben lang, dass Gott ärgerlich auf sie ist. Ärgerlich über etwas, das sie getan haben oder gedachten zu tun oder fast getan hätten. Und wenn es um eine Beziehung mit Gott geht, nehmen sie eine feige Haltung ein. Freund, Er liebt Sie so sehr, dass Er Seinen Sohn sandte, um am Kreuz für Sie zu sterben. Am dritten Tag wurde Er von den Toten auferweckt.

Wenn Sie mit offenem Herzen zu Ihm kommen, wird Er Sie nicht abweisen. Gott liebt Sie. Jesus liebt Sie.

Ich war dankbar für den Tag, wo Er mein Leben durchkreuzte. Ich hatte viele Probleme. Viele Drogenprobleme und andere Dinge. Und Jesus kam in mein Leben und veränderte mich. Er sieht die Person nicht an. Er liebt Sie genauso wie Er mich liebt. Warum öffnen Sie Ihm nicht heute Ihr Herz? Sagen Sie Ja zu Jesus Christus. Ich freue mich darauf, Sie wiederzusehen. Wir haben Ihnen großartige Dinge zu sagen. Bis dann, Gott segne Sie.

Die Juden hielten es für ungewöhnlich und unrein, dass sie durch das Blut Jesu gereinigt und Teil dieser großen Familie im Haushalt Gott werden konnten. Aber der Punkt war: Der Heilige Geist kommunizierte durch Visionen.

In Apostelgeschichte, Kapitel 19, gab es einen Mann namens Hananias. Er war ein einfacher Jünger. Kein Apostel, kein Pastor, kein Prophet…ein Jünger, und er hatte eine Vision! Und der Herr erschien ihm und sagte: „Geh hinüber zu der Straße, genannt die Gerade, und da ist ein Mann namens Saulus von Tarsus. Ich habe ihn gerade mit einem Laser Beamer vom Pferd geschossen und jetzt braucht er ein bisschen Dienst.“

Jule 16. Juni 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.