Vor allen Dingen

als epub-Datei für eBooks: Vor allen Dingen

 

Vor allen Dingen
05.08.2007
Pastor Bayless Conley

Willkommen zur heutigen Sendung. Ich befinde mich gerade in einem der Gebäude auf unserem neuen Gemeindegelände. Wir nennen unser neues Gemeindegelände ein Heim für die Ernte. Darum geht es beim Cottonwood Christian Center. Es geht darum, die Ernte hier in Südkalifornien, wo wir strategisch positioniert wurden, einzubringen und die Erntefelder der Welt zu erreichen. Ich bin so dankbar für alle, die sich bei uns beteiligen und die durch die Sendungen ermutigt wurden. Wir bringen Ihnen heute einige großartige Dinge. Wir werden über eine Botschaft sprechen, die ich „vor allen Dingen“ genannt habe. Wenn Gott so eine Formulierung in der Bibel gebraucht, die sagt „vor allen Dingen…“, dann bedeutet das, dass sie sehr wichtig ist und dass wir besonders darauf achten sollten. Vielleicht ist Ihnen diese Formulierung in der Bibel nie aufgefallen. Aber sie ist da. Und die Dinge, die diesem Ausdruck folgen, werden Sie überraschen, ermutigen und segnen. Gehen wir gemeinsam ins Wort, um über „vor allen Dingen“ zu erfahren. 3.Johannes, Vers 1.

3.Johannes 1-2
„Der Älteste dem geliebten Gajus, den ich liebe in der Wahrheit. Geliebter, ich wünsche dir, dass es dir in allen Dingen wohl geht und du gesund bist, so wie es deiner Seele wohl geht.“

Ich möchte heute über Vers 2 und den dreifachen Segen sprechen: „Geliebter, ich wünsche dir, dass es dir in allen Dingen wohl geht und du gesund bist, so wie es deiner Seele wohl geht.“ Aber lassen Sie es mich aus der King James Bibel zitieren. Dort steht: „Ich wünsche, dass es dir vor allen Dingen wohl gehen möge und du gesund bist, so wie es deiner Seele wohl geht.“

Ich mag diese Übersetzung wegen dem Ausdruck „vor allen Dingen.“ Und das steht nicht alleine in der King James Bibel so. In meiner Bibliothek habe ich noch mindestens drei weitere Übersetzungen, die diesen Ausdruck genauso aus dem Griechischen übersetzen: Vor allen Dingen wünsche oder bete ich, dass es dir wohl geht und du gesund bist, so wie es deiner Seele wohl geht. Und dieser Ausdruck bedeutet: „Das ist mein größter Wunsch. Das ist mein größtes Begehren, dass du diese drei Dinge in deinem Leben erfährst.“ Aber die Frage ist: Ist das nur Johannes‘ persönlicher Wunsch für seinen Freund Gajus, der keine Bedeutung für uns hat, oder ist das das Herz Gottes für Gajus und alle Gläubigen?

Ich denke, wir müssen es uns nur genau anschauen. Wenn dieser Segen, dieses Gebet und dieser Wunsch nur für Gajus und nicht für uns wären, dann gilt auch der Rest des Buches nicht für uns. Dann sollten wir aber auch 1. und 2. Korinther streichen, weil diese Briefe an die Gemeinde in Korinth geschrieben wurden.

Und lassen Sie uns den Römerbrief vergessen, denn der wurde an die Christen in Rom geschrieben, nicht an uns direkt. Dann sollten wir auch den Jakobusbrief vergessen. Der wurde an die zwölf Stämme in der Zerstreuung geschrieben, usw., usw. Nein, dieser Wunsch „vor allen Dingen soll es dir wohl gehen und du sollst gesund sein, so wie es deiner Seele wohl geht“ war Gottes Wunsch, durch den Heiligen Geist eingegeben, als Johannes diese Worte aufschrieb. Sein Wunsch für Gajus gilt für alle Christen, so wie auch der Rest des Buches uns gilt. Deswegen steht es in der Bibel.

Lassen Sie mich kurz über diesen dreifachen Segen sprechen und dann will ich über das Eigentliche sprechen, was ich Ihnen heute mitteilen will. Erstens sagt er: „Ich bete, dass es dir vor allen Dingen wohl geht.“ Ich glaube, dass Gott unseren Bedürfnissen begegnen will. Gott ist ein großzügiger Gott und ich gebe Ihnen meine Definition von Wohlstand: Genug zu haben, um all Ihren Bedürfnissen und Verpflichtungen nachzukommen und noch genügend übrig zu haben, um zu geben, wo immer Gott führt. Ich glaube, das ist eine gute biblische Definition von Wohlstand. Und natürlich werden einige Leute, wie bei jedem Thema, die Sache übertreiben. Aber hier ist, was die Schrift in 2.Korinther 9:8 sagt:

2. Korinther 9:8
„Gott vermag euch jede Gnade überreichlich zu geben, damit ihr in allen Dingen allezeit alle Genüge habt und überreich seid zu jedem guten Werk.“

Das ist Gottes Definition von Wohlstand. Gott ist fähig, Ihnen jede Gnade überreichlich zu geben… alle materielle Versorgung… so dass Sie immer, in allen Dingen, genügend haben. Sie haben genug, um Ihren Bedürfnissen und Verpflichtungen gerecht zu werden und darüber hinaus Überfluss, um es in jedes gute Werk zu geben. Gott will nicht, dass wir arm sind und unsere Rechnungen nicht bezahlen können. Es ist sein Wunsch, dass es uns wohl geht. In 5.Mose 8:18 heißt es:

5.Mose 8:18
„Du sollst an den Herrn, deinen Gott, denken, dass er es ist, der dir Kraft gibt, Vermögen zu schaffen, damit er seinen Bund aufrecht erhält, den er deinen Vätern geschworen hat, so wie es heute ist.“

Das ist ein interessanter, kraftvoller Vers! „Denke an den Herrn, deinen Gott. Er gibt dir die Kraft, Vermögen zu schaffen.“ Und hier ist der Haken: „… damit er seinen Bund aufrecht erhält, den er deinen Vätern geschworen hat.“ Das ist der Bund: dass alle Familien der Erde gesegnet werden durch den Samen Abrahams, Jesus Christus. Das ist der Hauptgrund für Wohlstand. Wenn wir das vergessen und nicht länger ewigkeitsorientiert sind, dann kommen wir vom Weg ab. Gott ist sehr gnädig. Er gibt uns alles reichlich, damit wir uns daran erfreuen. Er will, dass wir gesegnet sind. Aber er will, dass unser Herz sagt: „Gott, der Grund, warum Überschuss und Überfluss in mein Leben kommen, ist, damit das Evangelium verbreitet und alle Familien der Erde gesegnet werden durch Jesus Christus, Abrahams Samen.“ Das ist der Hauptzweck für unseren Wohlstand.

Ich lebte vier Jahre in Oregon, wo mir Jesus begegnete. Und als ich frisch errettet war, war ich mit einer Gruppe von Christen zusammen, die die Philosophie vertraten, dass Armut eine Tugend sei und dass jeder, der Wohlstand hat, teuflisch und gottlos sei, dass man nicht Christ sein und Wohlstand haben könne. Wenn man reich sei, dann sei man gottlos. Ich weiß nicht, wo sie diese Philosophie her hatten, aber ich erinnere mich, dass ein Freund zu Besuch kam und sie hatten ein schönes Auto. Und ich erinnere mich, wie ich als junger Christ fürchtete, dass einer dieser Christen, die ich kannte, herausfand, dass mein Freund so ein tolles Auto hat, weil sie ihn dann sofort als gottlos verurteilen würden. Und sie waren überhaupt nicht gottlos. Sie lebten gottgefällig. Aber ich erinnere mich, wie ich befürchtete: „Ich hoffe, sie sehen nicht, wie sie vorfahren. Ich hoffe, sie sehen ihr Auto nicht, weil sie alle glauben, dass man Christus nur arm dienen kann.“

Nein, er sagt: „Ich bete, dass es dir vor allen Dingen wohl geht.“ Dann sagt er „…und dass du gesund bist.“ Das ist Gottes „vor allem“ Wunsch. Und ich glaube, wir können das als allgemein gültige Wahrheit festhalten, dass Gott für Seine Kinder Gutes will, wie alle Eltern Gutes für ihre Kinder wollen. Gott hat das sogar in die Natur hineingelegt. Sogar die Natur lehrt uns das. Es ist in unseren Körper hineingelegt, der Schöpfer legte es in unseren Körper. Und wenn alles klappt, wie es sollte, dann fängt der Körper, wenn er verletzt ist, sofort an, sich selbst zu heilen.

Ich traf über die Jahre einige Leute, die sagten: „Ich glaube nicht, dass es Gottes Wille ist, geheilt zu sein. Gottes Wille ist es, krank zu sein.“ Aber die gleiche Person, die sagt: „ich glaube, dass es Gottes Wille ist, krank zu sein“, geht zum Arzt und versucht, gesund zu werden. Etwas stimmt da nicht. Sie versuchen den Willen Gottes zu umgehen. Sie sind ein Rebell!

Schon von Natur aus verstehen und wissen Menschen das in ihrem tiefsten Inneren. Die medizinische Wissenschaft versteht das. Gott sei Dank für alle in medizinischen Berufen, die daran arbeiten, dass es Menschen besser geht und sie wieder gesund werden, denn wenn Krankheit Gottes Wille ist, dann ist jedes Krankenhaus ein Haus der Rebellion und jeder Arzt und jede Krankenschwester ein Agent des Feindes und wie können Sie es wagen, Aspirin zu nehmen und sich damit aus dem Willen Gottes heraus zu bewegen! Wenn Sie glauben, dass es Gottes Wille ist, krank zu bleiben, dann ist es falsch, gesund werden zu wollen. Aber tief in unserem Herzen wissen wir es besser. „Ich bete, dass es dir vor allen Dingen wohl geht und du gesund bist.“ Und einige Leute sagen: „Pastor, Sie geben den Menschen Hoffnung.“ Ich bekenne mich schuldig. Genau das versuche ich zu tun. Der Glaube ist die Substanz dessen, was man hofft. Ohne Hoffnung hat der Glaube keine Substanz.

Drittens: „…und du gesund bist, so wie es deiner Seele wohl geht.“ Seelisches Wohlergehen, das meint unser geistliches Wohlergehen, der versteckte Teil in uns, den niemand sieht. Und Gottes Wunsch ist vor allen Dingen, dass wir ein heiliges Leben führen und dass wir geistlich wachsen und gedeihen und Frieden in unserem Leben haben. Es ist interessant, dass Jesaja in Kapitel 53, diesem großen Erlösungskapitel des Alten Testamentes, er 700 Jahre, bevor es passierte, prophetisch von der Kreuzigung Christi und dem Grund für Sein Leiden spricht. In Vers 5 sagt er, dass Er um unserer Übertretungen willen verwundet und wegen unserer Sünde zerschlagen wurde, die Strafe lag auf Ihm zu unserem Frieden, und durch Seine Striemen sind wir geheilt. Es spricht von einer dreifachen, dreidimensionalen Erlösung. Der erste Teil hat mit unserem geistlichen Zustand zu tun: Er wurde wegen unserer Übertretungen willen verwundet und wegen unserer Sünde zerschlagen. Dies löst das Problem der Sünde. Es stellt mich geistlich wieder her.

Im zweiten Teil heißt es, dass die Strafe auf Ihm lag zu unserem Frieden. Dieses Wort „Frieden“ unterscheidet sich von der Art, wie wir darüber im Deutschen denken. Wenn wir an das Wort „Frieden“ denken, dann denken wir dabei im Deutschen hauptsächlich an die geistige und seelische Ebene. Aber das hebräische Wort geht weit darüber hinaus. Im Hebräischen stellt es sowohl ein äußeres wie auch ein inneres Konzept dar. Wo es heißt, dass die Strafe zu unserem Frieden auf Ihm lag, steht das hebräische Wort „Shalom“. Dieses Wort wird in Ihrer Bibel auch als Gunst, Wohlergehen und sogar Wohlstand übersetzt.

Psalm 35:27
„Erhoben sei der Herr, der das Wohlergehen, den „Shalom“ Seines Knechtes, will.“

Dabei geht es nicht nur um inneren Frieden und Gelassenheit, sondern auch um alle äußeren Dinge, die zu Gesundheit und Wohlstand beitragen. Es geht es also um materielles Wohlergehen.

Und der dritte Teil: Durch Seine Wunden sind wir geheilt. Hier haben wir also die dreifache Erlösung.
Es geht um den Geist, das Materielle und auch das Körperliche. Interessant. Die gleichen drei Dinge, die in 3. Johannes 2 erwähnt werden, wo es um den geistlichen, den materiellen als auch den physischen Aspekt unseres Lebens geht.

Hier nun meine Frage: Wenn Gott will, dass wir diese Dinge erleben und wenn sie wirklich ein Teil der Erlösung durch Christus sind, wo sind sie dann? Warum erleben wir das nicht? Warum gibt es so einen Mangel und eine Abwesenheit dieser Dinge in unserem Leben?

Ich möchte Ihnen heute wenigsten teilweise eine Antwort darauf geben. Gott hat Seine drei „über alles Dinge“, aber auch wir haben einige „über alles Dinge“, um die wir uns kümmern müssen. Und wenn wir unsere „über alles Dinge“ tun, wird Gott Seine „über alles Dinge“ tun. Epheser 6:10.

Epheser 6:10-12
„Schließlich: werdet stark in dem Herrn und in der Macht Seiner Stärke! Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.“

Wir haben also einen Feind. Er ist nicht aus Fleisch und Blut. Das ist der Teufel. Jesus nannte ihn einen Dieb, der gekommen ist, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Er will jeden Bereich Ihres Lebens zerstören. Er liebt es, Sie emotional zu berauben, Sie geistlich zu berauben, Sie physisch zu berauben, Sie materiell zu berauben. Auf jede ihm mögliche Art, das ist sein Wunsch und das ist sein Ziel.

Das bedenkend jetzt zu Vers 13: „Deshalb…“ mit anderen Worten: Weil Sie diesen Feind haben, weil Sie sich in einem Konflikt befinden,

Epheser 6:13-16
„… deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt! So steht nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, bekleidet mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft zur Verkündigung des Evangeliums des Friedens! Vor allem…“

Jeder sage „vor allem“. Hier ist unser erstes „vor allem“.

Epheser 6:16
„… vor allem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!“

Wie viele seiner feurigen Pfeile können wir mit dem Schild des Glaubens auslöschen? Alle feurigen Pfeile. Petrus sagt das in

1.Petrus 5:8-9
„Seid nüchtern, seid wachsam, denn euer Widersacher…“

Ihr Ex-Mann… nein, nicht Ihr Ex-Mann, nicht Ihr jetziger Mann, nicht Ihre Ex-Frau, nicht Ihre jetzige Frau, nicht Ihr Chef, nicht Ihr Cousin“…, euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. Dem widersteht…“ Wie? „…standhaft durch den Glauben, da ihr wisst, dass dieselben Leiden sich in eurer Bruderschaft in der Welt vollziehen.“ Also, wir sollen ihm standhaft im Glauben widerstehen. Wie kommt Glaube zustande? Durchs Hören, Hören des Wortes Gottes. Dem Teufel standfest im Glauben zu widerstehen, bedeutet, dass Sie jedes mal, wenn er sie angreift, das Wort Gottes hochhalten. Nicht die physische Bibel, sondern Sie nehmen das Wort in Ihr Herz und in Ihren Mund und Sie zitieren die Verheißungen Gottes in jedem Konflikt. So funktioniert das Schild des Glaubens.

Das tat Jesus auch in der Wüste. Als Satan kam und Ihn versuchte, Ihn zum Sündigen bringen wollte, wie reagierte Jesus da? Jedes mal, wenn Er sagte: „Es steht geschrieben…“ hebt Er das Schild hoch.
„Es steht geschrieben…“ und Er zitierte die Bibel. Vor allem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt.

Das erinnert mich sehr an Christen! „Okay, Teufel, mach weiter und schieß.“ Stehen Sie nicht nur da! Ergreifen Sie Ihr Schild des Glaubens! Tun Sie was! Nehmen Sie das Wort in Ihr Herz auf, nehmen Sie es in Ihren Mund. Lassen Sie ihn nicht einfach auf Sie schießen! Mit dem Schild des Glaubens können Sie alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen.

Als ich ein kleines Kind war, machten ich und einige Nachbarjungen, einige meiner Freunde, uns Blasrohre, durch die wir kleine scharfe Pfeile schossen. Wir standen an den gegenüberliegenden Seiten eines Platzes und bedeckten nur unsere Augen und der Junge schoss und versuchte, dich zu treffen. Und wenn er das tat, hieß das, dass der Pfeil steckte und Blut floss. Man zog ihn heraus, tat ihn in sein Blasrohr und dann warst du an der Reihe, auf ihn zu schießen. Und das erinnert mich an einige Christen. Statt ihre geistliche Waffenrüstung anzulegen, statt den Angriffen des Feindes zu widerstehen, sagen sie nur: „Okay Teufel, mach schon und schieß.“ Wissen Sie was, Freund? Wir können jeden feurigen Pfeil des Bösen mit dem Schild des Glaubens auslöschen. Vor allem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt. Lassen sie ihn nicht einfach auf Sie schießen oder rollen Sie sich nicht weg und stellen sich tot. Bekämpfen Sie ihn!
„Widerstehe dem Teufel“, sagt der Jakobusbrief, „und er wird fliehen.“

Ich möchte ihn noch ein paar weitere Dinge mitteilen, bevor wir zum Ende kommen. Ich glaube, dass es Sie segnen wird, also lassen sie uns direkt einsteigen.

In dem Krieg, in dem wir uns befinden, geht es um Gedanken und Argumente. Wissen Sie, wohin Satan seine feurigen Pfeile schießt? Auf Ihren Verstand. Das ist seit Urzeiten das Kampffeld, genau hier. Und er verursacht hier eine Steigerung vom Ende bis zum Anfang. Es fängt mit einem Gedanken an. Der Teufel führt einen Gedanken ein, der im Gegensatz zur Erkenntnis Gottes und zur Wahrheit steht. Und wir müssen manchmal einfach die Gedanken gefangen nehmen, die uns beschäftigen und sagen: „Einen Moment mal. Woher kam das? Wer sagt mir das? Was sagt die Bibel dazu? Stimmt das mit der Bibel überein?“ Und wenn nicht, dann schmeißen Sie es raus.

Wenn wir die Gedanken nicht gefangen nehmen, dann entwickeln sie sich zu einem Argument. Plötzlich fangen Sie an, zu rationalisieren und es macht Sinn, obwohl Sie schon mal wussten, dass das eindeutig der Bibel widerspricht. Und es kann zu einem Argument werden, weil Sie den Gedanken nicht gefangen genommen haben und Ihre Kinder führen ein wildes Leben und Sie denken: „Vielleicht werden meine Kinder nie errettet.“ Oder „Ich bin nicht glücklich in meiner Ehe. Vielleicht ist es die Person, zu der ich mich bei der Arbeit hingezogen fühle, vielleicht war das die Person, die ich hätte heiraten sollen. Vielleicht sollte ich mich scheiden lassen und sie (oder ihn) heiraten.“ Und früher hätten Sie das total verworfen, aber Sie fingen an, sich damit zu beschäftigen. Und es wurde zu einem Argument und nun fängt es an, Sinn zu machen. Und wenn Sie es in diesem Stadium nicht verwerfen, entwickelt es sich zu einer Festung. Und es ist sehr schwer, diese dann einzunehmen.

Wenn Menschen eine Festung haben, hören sie manchmal nicht auf den Rat ihrer Freunde. Und von einer Festung aus kann der Feind dann in Ihrem Leben wirken, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Es fängt mit einem Gedanken an. Schauen Sie bitte diesbezüglich mit mir in den Jakobusbrief im Kapitel 3. Jakobus 3:2,

Jakobus 3:2-5
„Denn wir alle straucheln oft. Wenn jemand nicht im Wort strauchelt, der ist ein vollkommener Mann, fähig, auch den ganzen Leib zu zügeln. Wenn wir aber den Pferden die Zäume in die Mäuler legen, damit sie uns gehorchen, lenken wir auch ihren ganzen Leib. Siehe, auch die Schiffe, die so groß und von heftigen Winden getrieben sind, werden durch ein sehr kleines Steuerruder gelenkt, wohin das Trachten des Steuermanns will. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, welch kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an!“

Denken Sie mal über die Macht nach, die die Bibel der Zunge zuschreibt. Sie ist wie der Zaum im Pferdemaul. An diesem Zaum hängen die Zügel. Und Sie können das Pferd nach links oder rechts lenken, vorwärts oder rückwärts. Ihre Zunge funktioniert genauso, wie ein Ruder auf einem Schiff.

Ich stand am Seal Beach Pier, als die Queen Mary, dieses riesige Schiff, in den Hafen von Long Beach einlief. Und ich war da oben beim Steuermann auf dem Schiff und dort ist das Messingsteuerrad. Mit einer Hand konnte er das riesige Schiff steuern, weil es direkt mit dem Ruder unten verbunden war.

Und wissen Sie was? Mit diesem kleinen Ding, unserer Zunge, können wir die Richtung unseres Lebens bestimmen. Er sagt, unsere Zunge ist genauso. Die Dinge, die wir aussprechen, als Lebensgewohnheit, werden unsere Zukunft bestimmen. Die Bibel sagt in

Sprüche 18:21
„Tod oder Leben liegen in der Macht der Zunge.“

Schauen Sie sich den genau darauffolgenden Vers an. Jakobus 3:6.

Jakobus 3:6
„Die Zunge ist ein Feuer, als die Welt der Ungerechtigkeit erweist sich die Zunge unter unseren Gliedern, als diejenige, die den ganzen Leib befleckt und den Lauf des Daseins entzündet und von der Hölle entzündet wird.“

Vom wem? Welche Art von Pfeilen schießt Satan auf uns? Feurige Pfeile. Okay, er schießt diese Pfeile auf unseren Verstand, aber was ist sein Endziel? Er ist hinter unserer Zunge her! Wenn er jemanden dazu bringt, einen Gedanken zu akzeptieren und nicht gefangen zu nehmen und zuzulassen, dass er zu einem Argument wird und dann zu einer Festung, dann wird diese Person aus ihrem Innersten heraus Dinge aussprechen, die dem Wort Gottes entgegenstehen und, Freund, dann entsteht Feuer… Es heißt: „sie entzündet den Lauf des Daseins“, also Ihre gesamte Existenz. Das griechische Wort dafür ist Rad und es spricht von einem Speichenrad.

Eine Speiche ist Ihre Ehe; eine andere Speiche Ihre Kinder, eine weitere Ihre Finanzen, eine andere Ihre mentale Gesundheit, eine weitere Speiche Ihre physische Gesundheit, eine andere Speiche ist Beziehungen, eben jeder Aspekt unseres Lebens! Und diese Speichen fangen Feuer und unser ganzes Leben kann um uns herum niederbrennen wegen der Worte, die wir sprechen. Aber alles fing damit an, dass wir nicht den Schild des Glaubens ergriffen und den feurigen Pfeil des Bösen auslöschten, der unseren Verstand traf. Wir gaben ihm Raum und er wuchs heran, bis wir ihn schließlich aussprachen. Und der Teufel verwendet die Macht unserer eigenen Zunge gegen uns.

Schauen Sie mit mir in Kolosser, Kapitel 3. Das ist ein wichtiges Kapitel! Kolosser 3:12.

Kolosser 3:12-14
„Zieht nun an als Auserwählte Gottes, als Heilige und Geliebte: herzliches Erbarmen, Güte, Demut, Milde, Langmut! Ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn einer Klage gegen den anderen hat; wie auch der Herr euch vergeben hat, so auch ihr! Vor allen diesen Dingen aber…“

Jeder sage „vor allen“.

Kolosser 3:14
„Vor allen diesen Dingen aber zieht die Liebe an, die das Band der Vollkommenheit ist.“

Wir müssen in Liebe wandeln. Unser erstes „vor allem“ ist vertikal. Es hat mit dem Schild des Glaubens zu tun, Glauben an Gott. Kein Glaube an ein Prinzip, sondern Glaube an den Allmächtigen Gott und die Verheißungen, die Er gab. Aber das zweite „vor allem“ ist horizontal. Es bedeutet, dass wir einander lieben sollen. Diese beiden Dinge müssen stimmen, wenn wir Gottes „vor allen Dingen“ bekommen wollen.

1. Petrus 4:8 sagt:
„Vor allen Dingen habt untereinander eine anhaltende Liebe! Denn die Liebe bedeckt eine Menge von Sünden.“

Liebe versucht die Sünden zu verdecken. Sie greift nicht zum Telefon, um sie aufzudecken. Die Liebe teilt private Informationen nicht Leuten mit, die weder Teil des Problems noch Teil der Lösung sind.

Als das Wasser der Flut zurückging und Noah aus der Arche kam, pflanzte er als erstes einen Weinberg an. Als zweites stellte er Wein her. Und drittens trank er den Wein. Als viertes zog er all seine Kleidung aus. Fünftens kippte er betrunken um und lag nackt in seinem Zelt. Einer seiner Jungen kam rein, sah ihn, ging raus und erzählte jedem: „Du musst Papa mal sehen! Er ist nackt!“ Aber die anderen zwei Brüder… sind ein Bild für die Liebe Gottes. Sie nahmen ein Laken und gingen rückwärts ins Zelt hinein und bedeckten die Nacktheit ihres Vaters. Liebe deckt zu.

Liebe ist das Öl. Es ist das Schmieröl, durch den unser Glaube funktioniert. Sie können die ganze Kraft des Glaubens haben, aber, Freund, sie wird vergehen ohne das Schmieröl der Liebe. Wenn Sie Groll oder Bitterkeit gegen jemand in Ihrem Herzen zuließen und Sie nicht vergeben haben, dann können Sie vergessen, dass Ihr Glaube wirkt. Es kann nicht funktionieren. Die Liebe ist das Öl, das die Kraft des Glaubens wirksam hält.

… Okay, er spricht zu ihnen darüber, in gleicher Absicht vereint für den Glauben des Evangeliums einzustehen. Und er spricht nicht davon, danach zu streben, das Evangelium vor der Welt zu schützen. Er spricht davon, danach zu streben, das Evangelium der Welt zu verkünden. Interessanterweise haben einige Gemeinden die Mentalität: „Wir müssen uns hinter unseren vier Wänden verstecken und die Botschaft rein halten und dafür sorgen, dass die Welt sie nicht verwässert.“ Gleichzeitig geben sie es nie an die Welt weiter. Die Living Bible drückt es so aus: „Steht Seite an Seite mit der einen großen Absicht: Die Gute Nachricht zu erzählen!“

Jule 5. August 2007 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.