Wegen der Auferstehung

als epub-Datei für eBooks: Wegen der Auferstehung – Die Osterbotschaft

 

Wegen der Auferstehung 23.03.2008

Bayless Conley

Hallo, ich hoffe, es geht Ihnen gut! Frohe Ostern! Ich bin hier im Haus eines Freundes, das am Wasser gelegen ist. Hier fliegen Möwen umher und ab und zu kommen Boote vorbei. Wir dachten, es wäre ein großartiger Ort, um Ihnen eine Botschaft über die Auferstehung Jesu Christi zu bringen.

Frohe Ostern! Ich möchte Ihnen heute vier Dinge über die Auferstehung von Jesus mitteilen, während wir dieses wundervolle Fest feiern, an dem unser Retter von den Toten auferweckt wurde. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie doch. Ich werde aus 1.Korinther, Kapitel 15, einige recht interessante Verse lesen. Wir beginnen mit Vers 12:

1.Korinther 15:12-14
„Wenn aber gepredigt wird, dass Christus aus den Toten auferweckt sei, wie sagen einige unter euch, dass es keine Auferstehung der Toten gebe? Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt; wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist auch unsere Predigt und euer Glaube inhaltslos.“

Bedenken Sie das einmal. Wenn Er nicht von den Toten auferstand, dann verschwenden wir unsere Zeit!

1.Korinther 15:15-19
„Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir gegen Gott bezeugt haben, dass er Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden.

Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt. Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden. Also sind auch die, welche in Christus entschlafen sind, verloren gegangen. Wenn wir allein in diesem Leben auf Christus gehofft haben, so sind wir die elendsten von allen Menschen.“

Die alte King James Bibel sagt es so: „Dann sind wir die ärmsten Menschen.“ Wenn dies nur ein Traum wäre, der unwahr ist, ohne Wirkung auf die künftige Welt, dann sind wir von allen Menschen die bemitleidenswertesten und armseligsten. Einige weitere Verse:

1.Korinther 15:20
„Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen; denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“

Es ist interessant, was hier über die Auferstehung gesagt wird. Hier sind einige weitere Verse, die ich Ihnen vorlesen möchte.

1.Korinther 15:20-22
„Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen; denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“

Es erstaunt mich, wie der Apostel Paulus Adam mit der Auferstehung Christi verknüpft. Wegen Adams Übertretung wurde die ganze Menschheit in einen Zustand geistlicher Finsternis oder Trennung von Gott versetzt. Wir sind alle unter dem Einfluss des Todes wegen der Entscheidung unseres Vorvaters, gegen Gott zu rebellieren. Und die ganze Menschheit, einschließlich Ihnen und mir, sind entweder in Adam oder in Christus. Alle Menschen, ungeachtet der Rasse oder kulturellen Hintergrunds, ungeachtet der Familie, jeder ist in einem der beiden Lager. Sie sind in Adam oder Sie sind in Christus.

Gott schuf Adam in Seinem Ebenbild, Ihm ähnlich, und gab ihm die Herrschaft über die ganze Erde und sagte: „Adam, es gibt nur eine Sache, die ich exklusiv beanspruche. Das ist der Baum der Erkenntnis von gut und böse. Ich entscheide, was richtig und falsch ist. Solange du bereit bist, unter meiner Autorität und Herrschaft zu leben, ist alles in Ordnung. Du hast zu allem Zutritt. Wir haben Gemeinschaft miteinander und leben zusammen. An dem Tag jedoch, an dem du dagegen verstößt, wirst du sterben.“

Wir alle kennen die Geschichte, wie Satan kam und Adam und Eva versuchte und Adam die bewusste Entscheidung traf: „Ich werde selbst wie Gott sein und entscheiden, was gut und böse ist. Ich entscheide selbst, was richtig und falsch ist. Ich will nicht unter Gottes Autorität sein. Ich muss nicht unter Seiner Herrschaft leben.“ Und Adam und Eva aßen von dieser Frucht. Ob es symbolisch oder wörtlich so war, spielt keine Rolle. Sie taten es. Und an dem Tag starben Adam und Eva. Sie starben geistlich. Als Gott sagte „an dem Tag, wo ihr davon esst, werdet ihr sterben“, bedeutet im Hebräischen „ihr werdet sterbend sterben.“ Ihr sterbt einen doppelten Tod. Ihr sterbt sterbend. Adam und Eva starben geistlich. Sie wurden von Gott getrennt. Als Folge davon starben sie viele Jahre später körperlich.

Die Bibel sagt, dass dieser geistliche Tod, dieser erste Tod wegen Adams Übertretung auf die ganze Menschheit überging. Und wir alle spüren das. Ich weiß nicht, wo Sie mir gerade zuschauen.

Vielleicht sitzen Sie in einer Kneipe in Neu Seeland oder in einem Haus in Indien oder in Ihrem Haus in Los Angeles. Oder Sie sehen dies im Haus von Freunden. Ich weiß es nicht. Gott weiß es. Und wissen Sie was? Die Gnade Gottes will Sie berühren und erreichen, wo Sie gerade sind. Adams Sünde hat uns alle beeinflusst. Niemand kann dem entkommen. Und in Ihrem und meinem Herzen ist etwas, ungeachtet wo wir sind, was in unserem Leben geschieht, dass sich danach sehnt, Gott zu kennen und von Ihm gekannt zu sein. Wir versuchen diese Leere mit allem unter der Sonne zu füllen,

mit Drogen, Alkohol, Sex, religiösen Ritualen. Nichts füllt diese Leere. Sie ist für Gott gemacht.

Und darum kam Jesus, den die Bibel den zweiten Adam nennt. Durch Seinen Opfertod am Kreuz und Seine Auferstehung ermöglichte Er es, Adam zu verlassen und in Ihn zu gelangen. In Adam sterben alle, in Christus werden alle lebendig gemacht. Wir erleben dieses Auferstehungsleben zuerst in unserem Geist. Dieser geistliche Tod wird von unserem Inneren entfernt und wir gelangen zurück in eine Beziehung mit Gott.

Sie fragen vielleicht: „Wie geschieht das denn?“ Die Bibel sagt, wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit dem Mund als Herrn bekennen, dass Sie gerettet werden. „Gerettet“ ist ein anderes Wort dafür, in Beziehung mit Gott gebracht zu werden.

Es funktioniert ungefähr so: Adam entschied sich, aus der Autorität Gottes heraus zu treten. „Gott, ich werde nicht unter deiner Regierung sein, ich werde nicht unter deiner Autorität leben“, und Adam starb. Jesus kam und korrigierte, was der erste Adam tat, indem Er für unsere Sünde am Kreuz starb und von den Toten auferstand. Wenn wir dies glauben und Ihn als Herrn bekennen…Herr bedeutet Boss. Herr bedeutet Meister. Es bedeutet: „Ich unterstelle mich deiner Autorität.“ In Adam traten wir aus der Autorität Gottes heraus. Durch Christus haben wir die Gelegenheit, wieder unter Gottes Autorität zu kommen. Und wenn wir die Herrschaft Jesu Christi bekennen, dann können wir aufgrund Seiner Auferstehung gerettet werden und wieder in eine Beziehung zu Gott gelangen. Wegen der Auferstehung können wir gerettet werden. Wegen der Auferstehung können wir erfüllt werden.

Mit erfüllt meine ich erfüllt mit dem Heiligen Geist. In Apostelgeschichte, Kapitel 1 ist die Rede davon, wie Jesus Seinen Jüngern für viele Tage nach der Auferstehung erschien. Man denkt, Er würde sagen: „Jetzt geht und erzählt es der Welt.“ Aber Er sagte: „Wartet in Jerusalem auf die Verheißung

des Vaters, die ihr von mir gehört habt.“ Er sagte: „Ihr werdet Kraft empfangen, nachdem der Heilige

Geist auf euch gekommen ist und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, Judäa, Samaria, bis an die Enden der Erde.“

Als sie in Apostelgeschichte 2:1-4 im Obergemach versammelt waren und beteten, da kam plötzlich der Heilige Geist wie ein mächtiger Wind und es setzten sich zerteilte Feuerzungen auf jeden von ihnen. Sie fingen alle an, in anderen Sprachen zu sprechen, wie der Heilige Geist ihnen Äußerung gab. Die Versammlung schwappte auf die Straße über. Da sind 120 von ihnen, die im Obergemach waren. Sie sprechen in neuen Sprachen und eine Menge versammelt sich und ein Wunder geschieht. Sie hören sie in ihrer eigenen Sprache reden. Und jemand sagt: „Ah, die sind alle betrunken.“ Petrus sagt: „Nein, sie sind nicht betrunken. Es ist erst die dritte Stunde des Tages. Was ihr hier seht, ist, wovon Joel prophezeite, dass Gott in den letzten Tagen Seinen Geist auf alles Fleisch ausgießen würde.“ Und er zitiert ihnen die Prophetie von Joel. Und wir kommen zum Ende dieses Ereignisses in Apostelgeschichte 2:32-33. Petrus verknüpft es mit der Auferstehung und sagt:

Apostelgeschichte 2:32-33
„Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wovon wir alle Zeugen sind. Nachdem er nun durch die Rechte Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des Heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er dieses ausgegossen, was ihr seht und hört.“

Hören Sie die Verse 38 und 39.

Apostelgeschichte 2:38-39
„Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.

Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, hinzu rufen wird.“

Die Verheißung des Heiligen Geistes und diese Erfahrung war also nicht nur für diejenigen in der

Urgemeinde. Freund, er sagte, es gilt euch und euren Kindern und allen in der Ferne, so viele unser Gott hin zurufen wird. Ich bin einer aus der Ferne, den Gott gerufen hat.

Ich sage Ihnen: Wegen der Auferstehung können wir die Fülle des Heiligen Geistes empfangen. Und der Zweck ist Kraft. Jesus sagte, ihr empfangt Kraft, nachdem der Heilige Geist auf euch gekommen ist. Bevor die Jünger hinausgingen, zu predigen und zu evangelisieren, empfingen sie Kraft aus der Höhe.

Ich habe ein kleines 5 Meter langes Aluminiumboot. Es ist 35 Jahre alt. Es hat schöne hölzerne Ruder und man kann das Boot rudern. Ich habe oft darin geangelt. Aber ich habe auch einen 10 PS Motor hinten dran. Was für einen Unterschied das zum Rudern des Bootes macht. Ich kann zu verschiedenen Orten rudern. Aber wenn ich den Motor anmache, macht es einen Unterschied. Da ist Kraft! Es bringt mich schnell an den gewünschten Ort.

Und der Heilige Geist gibt uns Kraft, Kraft zu predigen, Kraft ein Zeugnis zu sein, das Evangelium mitzuteilen, Wunder-wirkende Kraft, die Kranken zu heilen. Jesus sah Seine Kirche nach der Auferstehung als eine bevollmächtige Kirche! Er sah sie als Kirche voll des Heiligen Geistes. Wenn wir die Apostelgeschichte lesen, sehen wir, dass es nicht etwas war, was nur in Kapitel 2 geschah. Menschen werden neu erfüllt in Apostelgeschichte, Kapitel 10. Zehn Jahre nach dem Pfingsttag geschieht es wieder in Kapitel 19. Der Apostel Paulus sprach davon in seinem Brief an die Korinther. Es ist eine Erfahrung, die für Gläubige verfügbar ist. Und was für eine wundervolle Erfahrung das ist!

Ich möchte Sie fragen: Haben Sie Kraft empfangen? Haben Sie die Fülle des Heiligen Geistes empfangen, seit Sie an Jesus glauben? Es ist verfügbar wegen der Auferstehung Jesu! Bevor wir Christus annehmen, vor der Auferstehung, ist unser Geist von Gott getrennt. Als nicht gerettete Person können wir Christus empfangen. So sehr hat Gott die Welt geliebt, die ungerettete, unerneuerte Welt, dass Er Seinen Sohn gab. Aber vom Heiligen Geist sagte Jesus: „Die Welt kann ihn nicht empfangen.“

Freund, wir müssen neu geboren sein, bevor wir diese Kraft aus der Höhe empfangen können. Dank sei Gott für die Auferstehung! Wegen der Auferstehung können wir gerettet werden und wegen der Auferstehung können wir mit dem Heiligen Geist erfüllt werden und auch geheilt werden. Und wir können von Gott gebraucht werden, andere zu heilen.

Da ist eine erstaunliche Geschichte in Apostelgeschichte, Kapitel 3, von der Sie sicher gehört haben.

Ein Mann lag jeden Tag an der Pforte zum Tempel, der nie laufen konnte, weil er von Mutterleibe an gelähmt war und er wurde durch Gottes Kraft geheilt. Petrus und Johannes kommen zur Gebetsstunde zum Tempel und der Mann bittet sie um Almosen. Er sieht Petrus und Johannes an und erwartet eine Gabe von ihnen. Petrus sagt: „Silber und Gold habe ich nicht. Aber was ich habe, gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth, stehe auf und gehe!“ Sogleich kam Kraft in seine Füße und Knöchel und er sprang auf und fing an Gott zu preisen. Die Menge versammelt sich, denn es ist erstaunlich. Es ist eine unglaubliche Gelegenheit, die Menge ist da, sie kennen den Mann schon sein ganzes Leben lang und jetzt, wo er geheilt ist, nutzt Petrus die Gelegenheit und predigt über die Auferstehung. Die Heilung dieses Mannes war für Petrus ein Beweis dafür, dass der Retter von den Toten auferstanden war, denn „Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit“, sagt Hebräer 13:8. Wenn Er geheilt hat, als Er am Ufer des Sees Genezareth und in den Synagogen Israels war, dann wird Er auch heute noch heilen, wenn Er lebt!

Einige der religiösen Leiter wurden sehr ärgerlich, dass Petrus und Johannes die Auferstehung predigten, aber sie konnten den Beweis nicht leugnen, der vorlag. Hier ist dieser geheilte Mann, den alle kennen und sie konnten nicht viel dagegen sagen. Hören Sie die Worte von Petrus, als er zu den religiösen Leitern spricht. Er sagte:

Apostelgeschichte 4:9-12
„Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist, so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten – in diesem Namen steht dieser gesund vor euch. Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten, verachtet wurde, der ist zum Eckstein geworden. Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir errettet werden müssen.“

Petrus sagt: „Wenn ihr uns dafür verurteilt, müsst ihr wissen, dass dieser Mann durch den Namen Jesu Christi geheilt vor euch steht, den Jesus, den ihr gekreuzigt habt und den Gott von den Toten auferweckt hat. Weil Er ein lebendiger, auferstandener Retter ist, wurde dieser Mann geheilt.“

Freund, wegen der Auferstehung ist Heilung verfügbar. Hier ist ein interessanter Gedanke. Petrus sagte: „Es ist aufgrund des Namens von Jesus Christus, der auferstanden ist, dass dieser Mann geheilt wurde.“

Dieses Wort „geheilt“ ist das griechische Wort „sozo“, das Errettung bedeutet. Es umfasst Vergebung der Sünden, die Heilung von Krankheiten, die Befreiung von Bedrückung und bösen Geistern. All diese Dinge beinhaltet dieses Wort „sozo“. Man muss im Zusammenhang feststellen, wovon die Rede ist, ob es um Vergebung geht oder um Heilung oder etwas Ähnliches. Aber das Wort umfasst all diese Dinge. Da ist ein Vers, den wir so oft gepredigt und zitiert gehört haben. In Vers 12, den ich las, sagte Petrus: „Es gibt in keinem anderen das Heil; es wurde auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.“ Das Wort „gerettet“ ist dasselbe Wort „sozo“.

Der Zusammenhang, worum es in den Kapiteln 3 und 4 geht, hat sicher auch mit Vergebung von Sünden zu tun. Aber das Hauptthema war die Heilung dieses Mannes. „Es ist kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir geheilt werden müssen!“ Sozo bezieht sich hier auf die Heilung dieses Mannes, der von Mutterleib an gelähmt war. Und der Name Jesus ist heute noch kraftvoll, so kraftvoll wie damals!

Hören Sie, wie das Kapitel in Vers 33 weiter geht: „Und mit großer Kraft…“ Das ist das griechische Wort für Wunder, dynamis. Es ist dasselbe Wort, das im Neuen Testament mit „Wunder“ übersetzt wird.

Apostelgeschichte 4:33
„Und mit großer Kraft (oder mit Wundern) legten die Apostel das Zeugnis von der Auferstehung des Herrn Jesus ab. Und große Gnade war auf ihnen allen.“

Ich erinnere mich, wie ich als junger Gläubiger gerade mein Leben Christus gegeben hatte und in einer Versammlung mit einem Evangelisten war, in der Grange Hall in Oregon. Es gab nur 50 Sitzplätze und es waren an dem Abend etwa 25 Leute da. Ein Vater brachte seinen Sohn, der etwa 18 oder 19 war, in die Versammlung. Der Sohn hatte eine gebrochene Schulter. Man sah ihm die Schmerzen an. Sie hatten ihr Bestes getan, die Schulter zu verarzten, denn es war erst in den letzten 48 Stunden passiert. Ich vergesse es nie, so lange ich lebe. Der Evangelist hatte mit einem Mal so einen komischen Blick, ließ ihn nach vorne kommen, fasst den Arm des Jungen und sagt: „Ich will, dass ihr alle bis drei zählt.“ Ich dachte: „Oh, das wird gut werden!“ Er hält sein Handgelenk und wir zählen „eins, zwei…“ Aber bevor wir zu „drei“ kamen, als wir „zwei“ sagten, sagte er: „Im Namen von Jesus“, und boom! Er riss seinen Arm in die Höhe, obwohl er eine gebrochene Schulter hatte. Ich war geschockt. Aber wissen Sie was? Der junge Mann war völlig geheilt. Die Knochen in seiner Schulter waren verknüpft. Er konnte seine Schulter bewegen. Es war ein gewaltiger Moment, ein erstaunlicher Moment!

Sie sagen vielleicht: „Vielleicht war das alles Betrug. Vielleicht war es geplant.“ Wie bitte? In einer Versammlung mit 25 Leuten? Es war echt. Es war ein Zeugnis unseres auferstandenen Retters.

Jesus ist immer noch kraftvoll, mein Freund und Er tut diese Dinge heute!

Ich erinnere mich an ein Treffen in einer anderen Grange Halle, ob Sie es glauben oder nicht. Sie war in einer anderen Stadt, in Ashland, Oregon. Und dort predigte ein Evangelist der Kirche Gottes, einer pfingstlichen Freikirche. Ich war vor dem Treffen draußen und ging betend im Dunkeln umher. Ein Mann kam, der sein Bein nachzog. Er war teilweise gelähmt. Ich sprach mit ihm über Jesus, als er an der Grange Halle vorbei kam. Er war betrunken. Er teilte mir mit, dass er an dem Abend seine Familie, seine Frau und Kinder zu verlassen plante. Er wollte mit dem nächsten Zug die Stadt verlassen. Ich überredete ihn, in die Versammlung zu kommen. Und er humpelte mit dem Bein in die Versammlung.

Und wissen Sie was? Er war betrunken, … was für ein Beispiel der Güte Gottes. Der Evangelist betete für ihn. Der Mann schrie und fing an, vor der Menge in der Halle hin und herzulaufen, völlig geheilt durch die Kraft Gottes. Es war ein Zeugnis für die Auferstehung. Und er schloss daraus: „Wenn Jesus mich heilen kann, dann kann Er mich auch retten.“ Und so gab er an dem Abend sein Leben Christus.

Es war wirklich eine erstaunliche Sache.

Und im Laufe der Jahre habe ich wundervolle Dinge gesehen. Aber ich will damit keinen falschen Eindruck hinterlassen. Manchmal erzählen wir solche Geschichten und vergessen, dass große Zeiträume dazwischen liegen. Denn ich glaube, der normale Weg, wie Gott Seinem Volk Heilung bringt, ist, indem Sein Wort in ihr Herz gelangt.

Psalm 107:20 sagt:
„Er sandte sein Wort und heilte sie, und befreite sie aus ihren Gruben.“

Sprüche 4:22 sagt:
„Sein Wort ist Heilung für unser Fleisch.“

Wenn wir es vor unseren Augen bewahren, darauf hören, es im Herzen bewahren, dann ist es Medizin. Es heilt unser Fleisch. Und das ist der Hauptweg, wie Gott heilt. Trotzdem erinnere ich mich gerne an solche Wunder. Ich rede also nicht von etwas, das am Dienstag geschah und dann am Mittwoch darauf und dann am Donnerstag. Dennoch geschahen diese Dinge als ein Zeugnis für die Auferstehung Christi.

Vor Jahren predigte ich in einer Versammlung in Australien in der Gemeinde eines Freundes. Ich predigte über Heilung und darüber, Jesus Dinge zu bringen und wie Menschen in den Evangelien Kranke zu Jesu Füßen brachten. Und wenn sie sie zu Seinen Füßen legten, wurden sie geheilt. Und ich ermutigte, mit offenem Herzen zu Jesu Füßen zu kommen. Und es war eine Frau dort. Sie fing an zu weinen und zu weinen und sie kam nach vorne. Sie war ungefähr zehn Jahre in dieser Gemeinde.

Sie war etwa seit 30 Jahren blind oder sogar noch länger. Sie war aufgrund eines Unfalls auf einem Auge völlig blind und konnte nichts sehen. Niemand hatte sie berührt, niemand hatte für sie gebetet,

aber als wir als Gemeinde Gott anbeteten und sie im Geist zu Jesu Füßen kam, da öffnete sich plötzlich ihr Auge und sie stand auf und gab Zeugnis. Mein Freund kam und predigte drei Jahre später in unserer Gemeinde und sagte: „Bayless, sie kann immer noch auf dem Auge sehen!“ Freund, dass ist unser auferstandener Retter. Er ist der Heiler, nicht wir! Wir sind nur die Werkzeuge, die Er gebrauchen will.

Weil Er von den Toten auferweckt wurde, können wir gerettet, gefüllt und geheilt werden. Und ich glaube, Gott will uns gebrauchen, anderen Heilung zu bringen. Jesus sagte: „Gläubige werden Kranken Hände auflegen und sie werden geheilt.“ Wir sollten nie zögern, auf diese Worte Jesu zu reagieren. Er ist schließlich der Heiler, nicht wir. Wir sind nur die Instrumente, die Er gebrauchen will.

Weil Jesus von den Toten auferstand, können wir gerettet werden, können wir mit dem Heiligen Geist erfüllt und geheilt werden. Der vierte und letzte Punkt: Weil Er von den Toten auferstand, werden wir gerichtet. Ich lese etwas aus Apostelgeschichte, Kapitel 17. Paulus ist in Athen, in Griechenland, und sein Geist ist betrübt, als er sieht, dass die ganze Stadt voller Götzendienst ist. Er sieht auch ein Monument für den unbekannten Gott, und er benutzt es als Gelegenheit ihnen über den Gott zu predigen, den sie nicht kennen und trotz Unwissenheit verehren. Und er predigt zu ihnen über die Auferstehung Jesu Christi. Und einige Leute hören ihm sehr genau zu. Hören Sie, was er in Apostelgeschichte 17:30 sagt:

Apostelgeschichte 17:30-31
„Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, dass sie alle überall Buße tun sollen, weil er einen Tag gesetzt hat, an dem er den Erdkreis richten wird in Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, und er hat allen dadurch den Beweis gegeben, dass er ihn auferweckt hat aus den Toten.“

Er sagt, dass ein Tag kommt, an dem Jesus alle Menschen richten wird, und Gott hat uns den Beweis gegeben, dass Er es tun wird, weil Er Jesus von den Toten auferweckt hat.

Ich hörte mal eine Geschichte von einem jungen Mann, der immer mit dem Gesetz in Konflikt geriet.

Er stellte immer diese oder jene Sache an, beging kleine Verbrechen, etwas Betrug hier und da und er hatte einen wirklich guten Anwalt, der ihn mehrere Male erfolgreich verteidigte. Aber er veränderte nie seine Wege. Er tat nie Buße und kehrte nie um. Einige Jahre später brachte er sich selber in große Schwierigkeiten. Und er steht im Gerichtssaal mit Handschellen und er schaut zum Richter auf und erkennt, dass der Richter derselbe Mann ist, der früher sein Anwalt war. Sein Herz hüpft vor Freude und er denkt sich: „Oh wie wunderbar. Er kennt mich.“ Und er sagt: „Euer Ehren! Euer Ehren! Erinnern Sie sich, dass Sie mein Anwalt waren und mich oft frei kriegten?“ Der Richter sagte: „Sohn, ich war damals dein Anwalt, aber jetzt bin ich dein Richter. Es ist ein großer Unterschied zwischen beidem.“

Im Moment ist Jesus Christus unser Fürsprecher. Er ist unser Anwalt. Er gewährt allen Gnade, die Ihn anrufen. Aber der Tag kommt, mein Freund, wenn Jesus unser Richter sein wird. Er wird Gericht halten über die gesamte Menschheit. Er wird die Kirche richten, diejenigen, die Ihn angenommen haben, an einem Ort namens Richterstuhl Christi, wo wir für unsere Werke gerichtet werden. Unser ewiger Lohn wird dort beschlossen. Und es gibt ein anderes Gericht für die, die zu Lebzeiten nie Christus annahmen. Wir finden es im Buch Offenbarung, das Gericht vor dem großen weißen Thron.

Und ich sage Ihnen: Dort wollen Sie nicht erscheinen! Bei diesem Gericht geht es um Ihre ewige Bestimmung, wo Sie die Ewigkeit verbringen. Und wenn Sie Christus nicht als Ihren Retter angenommen haben, wird das Gericht endgültig sein. Sie werden von der herrlichen Gegenwart Gottes auf ewig getrennt.

Aber jetzt ist Gnadenzeit. Jetzt haben Sie einen Fürsprecher, der Ihren Fall vor Gott vertritt, wenn Sie durch Ihn zu Gott kommen. Und Gott hat bewiesen, dass ein Gerichtstag kommt, indem Er Jesus von den Toten auferweckt hat.

Ich möchte, dass Sie sich folgende Szene vorstellen. Paulus steht auf einem Hügel und predigt zu den griechischen Philosophen und dem Volk, das andere Götter anbetet, und spricht über die Auferstehung Jesu Christi. Und es heißt in Apostelgeschichte 17:32

Apostelgeschichte 17:32-34
„Als sie aber von Totenauferstehung hörten, spotteten die einen, die anderen aber sprachen: Wir wollen dich darüber nochmals hören. So ging Paulus aus ihrer Mitte fort. Einige Männer aber schlossen sich ihm an und glaubten.“

Es wird gesagt, wer die Zuhörer waren. Es gab drei Reaktionen auf die Rede über die Auferstehung.

Einige spotteten, andere verschoben es auf später, andere glaubten und schlossen sich ihm an. Und auch heute gibt es dieselben drei Kategorien von Menschen, wenn sie von der Auferstehung Jesu Christi hören. Da sind diejenigen, die spotten und sich denken: „Oh diese Christen! Die sind alle Gehirn gewaschen. Nun mach mal halblang. Wie kann man nur so engstirnig sein und sagen, Jesus wäre der einzige Weg zu Gott?“

Nun, Jesus ist der schmale Weg. Er sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Jesus sagte, der Weg, der zum Leben führt, ist schmal und wenige finden ihn. Aber der Weg, der zur Zerstörung führt, ist breit und viele gehen in diese Richtung.

Jesus ist entweder, wer Er sagt, dass Er es ist oder Er ist der größte Scharlatan, der je gelebt hat.

Mein Freund, ich sage Ihnen, Er ist, wer Er sagt, dass Er ist! Er ist der Sohn Gottes. Er wurde von den Toten auferweckt. Bitte spotten Sie nicht. Jesus liebt Sie. Er steht heute mit weit geöffneten Armen vor Ihnen und sagt: „Ich habe den Preis für deine Sünden bezahlt. Ich starb am Kreuz, damit du erlöst und in eine Beziehung zu Gott kommen kannst, Vergebung erhältst und Gott kennen lernst.“

Da ist eine zweite Reaktion, die sagt: „Wir hören dir später nochmal zu. Wir wollen uns jetzt nicht damit befassen. Wir verschieben die Sache auf später. Weißt du, ich habe gerade andere Dinge, um die ich mich kümmern muss.“

Es gibt viele Leute, die das Evangelium gehört haben, auf die das zutrifft. Aber sie sind noch nicht bereit, eine Entscheidung zu treffen. Sie sagen: „Vielleicht später. Ich muss erst noch andere Dinge

in meinem Leben regeln, dann kümmere ich mich ums Geistliche.“ Freund, ich lebe lange genug, um zu wissen, dass die Mehrzahl der Leute stirbt, bevor sie es erwarten. Und ich möchte Sie um folgendes bitten: Verschieben Sie es nicht, sich für Jesus Christus zu entscheiden. Verschieben Sie es nicht, sich mit den Ansprüchen Christi zu befassen und was es für Sie bedeutet, dass Er von den Toten auferweckt wurde. Wenn es wahr ist, dass die Welt in Sünde verloren ist und der Sohn Gottes am Kreuz für unsere Sünde starb, wenn Er von den Toten auferweckt wurde, dann sollte es die wichtigste Sache in Ihrem Leben sein, wichtiger als alles andere, wichtiger als Freunde, Familie oder Arbeit. Sie müssen diese Frage klären, die bestimmt, wo Sie die Ewigkeit verbringen.

Verschieben Sie es keinen weiteren Tag. Wenn Sie mir zuhören und Ihr Herz nie Christus geöffnet haben, so öffnen Sie Ihm heute Ihr Herz. Glauben Sie im Herzen, dass Gott Jesus von den Toten auferweckte, bekennen Sie Ihn mit Ihrem Mund als Herrn und Sie werden gerettet. Schließen Sie sich der dritten Gruppe an, die glaubte und etwas aufgrund des Gehörten tat. Ich bete, dass die Gnade Gottes Sie gerade jetzt heimsucht und Sie „Ja“ zu Jesus Christus sagen. Freund, Er wird Ihr Leben für immer verändern!

Weil Er von den Toten auferweckt wurde, können wir gerettet, erfüllt und geheilt werden und wir werden einmal gerichtet. Gott segne Sie! Bis zum nächsten Mal.

 

Jule 23. März 2008 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.