Wie sieht Gottes Güte aus?

als epub-Datei für eBooks: Wie sieht Gottes Güte aus?

 

eine Ansprache mit diesem Titel finden wir in 3 Teile aufgesplittet auf YouTube:

 

 

Wie sieht Gottes Güte aus? / Teil 1
31.01.2010
Pastor Bayless Conley

Die Bibel sagt, wir sollen über die Güte und die Strenge Gottes nachdenken. In den vergangenen Wochen haben wir uns die Strenge Gottes angesehen und heute bin ich sehr begeistert. Wir werden über Gottes Güte sprechen. Wissen Sie, sie ist alles andere als nebulös. Ich hasse es, wenn manchmal lebensverändernde Wahrheiten auf Floskeln reduziert werden. Zum Beispiel: „Gott ist gut. Gott ist immer gut. Immer ist Gott gut.“ Manche sagen so etwas, ohne im Geringsten zu bedenken, was sie da sagen.

Gottes Güte ist lebensverändernd. Die Bibel sagt, dass Gottes Güte uns zur Umkehr leitet. Alles, was wir im Leben empfangen… jeder Segen, den wir empfangen, geistlich, emotional oder materiell… kommt durch Gottes Güte zustande. Die Bibel sagt, die Erde ist erfüllt von der Güte Gottes. Hören Sie, wenn Sie eine Bibel haben, sollten Sie sie nehmen. Das ist ein ganz wichtiges Thema in Gottes Wort, das wir uns jetzt ansehen. Es könnte Ihre Ansichten über Gott und die Dinge, die Er in Ihrem Leben tun will, grundlegend verändern. Lassen Sie uns über Gottes Güte nachdenken.

Paulus schrieb an Timotheus, gab ihm einige Illustrationen und sagte: „Bedenke, was ich sage, und der Herr wird dir Verständnis geben in allen Dingen.“ Verständnis entsteht aus dem Nachdenken. Wir beschäftigen uns mit konkreten Dingen, die wir gemäß Gottes Wort bedenken sollen. Es wird ausdrücklich gesagt, dass es notwendig ist, sie zu bedenken. Das bringt uns zu Römer 11:22.

Römer 11:22
„Erkenne die Güte Gottes und seine Strenge! Die Strenge gegen jene, die gefallen sind, Gottes Güte aber gegen dich, sofern du in seiner Güte bleibst; sonst wirst auch du herausgehauen werden.“

Der Kontext handelt davon, dass Israel sich von Christus, dem Messias, abwendete und somit den Heiden die Tür zum Glauben aufgetan wurde. Es ist ein augenöffnendes Kapitel. Aber zunächst zu der Aussage, dass wir Gottes Güte und Seine Strenge erkennen sollen. Voriges Mal haben wir uns mit Gottes Strenge beschäftigt. Gott ist sowohl ein gerechter Richter als auch ein Gott der Liebe und das widerspricht sich absolut nicht. Diese beiden Aspekte Seines Wesens ergänzen sich vielmehr. Heute werden wir uns aber den ersten Teil dieses Verses ansehen. Das Thema wird uns ein paar Wochen beschäftigen. Wir werden über Gottes Güte nachdenken. Sind Sie bereit, das ein paar Minuten lang mit mir zu tun? Gut, es geht los!

Bitte schauen Sie sich mit mir das Buch der Psalmen an, Psalm 118. Ich rate Ihnen, falls Sie ein kleines Band in Ihrer Bibel haben oder ein Stück Papier, markieren Sie die Psalmen. Wir werden zwar auch anderes lesen, aber mehrmals auf die Psalmen zurückkommen in diesem Gottesdienst.

Psalm 118:2 sagt:

Psalm 118:2
„Preist den Herrn, denn er ist gut, denn seine Gnade währt ewig!“

Es heißt nicht nur, dass Gott gütig ist, sondern dass Gott gut ist. Das ist Sein Wesen. Als Mose mit dem Herrn im Hinblick auf den Einzug ins verheißene Land haderte, sagte er: „Gott, wenn deine Gegenwart nicht mit uns ist, werden wir nicht gehen.“ Und Gott sagte: „Gut, du hast Gunst gefunden vor mir. Meine Gegenwart wird mit euch ziehen.“ Und dann stellt Mose Gott eine sehr tiefgehende Frage. Im Englischen kann man das leicht überlesen. Er bat: „Zeig mir deine Herrlichkeit.“

Was für eine Bitte, denn das hebräische Wort für Herrlichkeit bedeutet Gewicht, Masse oder Substanz.

Als Mose bat: „Zeig mir deine Herrlichkeit“, meinte er damit: „Gott, ich möchte eine innige Beziehung zu dir haben. Zeig mir, wie du wirklich bist. Was macht dich aus? Gott, was bewegt dich? Was erfüllt dein Innerstes?“ Und Gott antwortete, indem Er sagte: „Gut, ich werde all meine Güte an dir vorüberziehen lassen.“ So reagierte Gott, als Mose fragte: „Gott, wie bist du wirklich? Zeig mir deine Herrlichkeit.“

Gott sagt: „Meine Güte wird an dir vorbeiziehen.“ Er ist gut! Das liegt in Seiner Substanz, das ist Sein Wesen. Der Herr ist gut.

Schauen Sie sich jetzt mit mir Psalm 119:68 an. Das geht noch einen Schritt weiter. Psalm 119:68 handelt von dem Herrn.

Psalm 119:68
„Du bist gut und tust Gutes. Lehre mich deine Ordnungen!“

Ja, Gott ist gut, aber Er behält diese Güte nicht für sich. Das wäre eine Sache. Mancher sagt: „Sicher ist Gott gut… und in dieser Güte geht Er voll und ganz auf.“ In Wirklichkeit ist Er gut und dadurch gezwungen, Gutes zu tun. Er erweist sich als gütig. Er zeigt Seine Güte.

Und die nächste Frage ist, wem Er Seine Güte erweist. Zu wem ist Gott gut? Psalm 145. Lesen Sie nach!

Psalm 145:8 gehört zu meinen Lieblingsversen in der Bibel!

Psalm 145:8
„Gnädig und barmherzig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.“

Der Herr ist gut zu denen, die nie daneben sind und erbarmt sich über manche. Nein …

Psalm 145:9
„Der Herr ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke.“

Er ist allen gütig, den Guten und den Schlechten. Gott ist gut. Jesus sagte, dass Gott Seine Sonne auf Gute und Böse scheinen lässt. Er lässt Regen auf Gute und Böse fallen. Gott ist ein guter Gott. So ist Er von Seinem Wesen her. Er ist zu allen gut. Ein Vers im Neuen Testament greift das auf. Bitte schauen Sie sich, ohne die Psalmen zu verschlagen, Jakobus 1:16 an. Dort steht:

Jakobus 1:16
„Irrt euch nicht, meine lieben Brüder.“

Mit anderen Worten: „Lasst euch nicht täuschen.“ Die folgende Aussage ist sehr wichtig. Er sagte, wir sollen keine nebulöse Vorstellung haben, sondern vielmehr Klarheit. Folgendes spricht er in Vers 17 an:

Jakobus 1:17
„Jede gute Gabe… (sagen Sie alle: gut)… jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.“

Gott bewegt sich in dieser Hinsicht keinen Schritt von der Stelle. Er ist gut und Er ist vollkommen. Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk ist von oben und kommt vom Vater des Lichts. Wenn es nicht gut und nicht vollkommen ist, kam es nicht von deinem Vater im Himmel. Irrt euch nicht. Es gibt nicht den geringsten Schatten der Veränderung in dieser Hinsicht. Gott ist jederzeit gut. Und diesen Teil liebe ich: Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben und bleibt ewig dort, während wir uns nur wünschen, Er würde etwas davon abgeben. Nein, jede gute und vollkommene Gabe kommt von oben und kommt herab. Er ist gut und Er tut Gutes.

Gott ist ein guter Gott. Jesus machte diese klare Abgrenzung in Johannes 10:10. Er sagte: „Hört, der Teufel kommt, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören, aber ich bin gekommen, damit ihr Leben habt, und zwar Leben im Überfluss.“ Und die nächsten Worte aus Jesu Mund: „Ich bin der gute Hirte.“ Der gute Hirte gibt sein Leben für die Schafe. Der Feind, der Dieb, ist es, der tötet, stiehlt, zerstört, klaut und beraubt. Jesus kam, um uns Leben zu geben, und zwar im Überfluss. Warum? Er ist der gute Hirte.

Er sagte: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und euer Vater im Himmel ist gut.“

Aber was heißt das tatsächlich? Können wir das konkretisieren oder belassen wir es etwa bei einem hohlen Klischee, das weit verbreitet ist: „Nun, der Herr ist immer gut, wirklich, immer ist Gott gut?“ Ja, der Papagei hat gerade wieder gesprochen! In den meisten Fällen hat diese Aussage keine Bedeutung.

Es kommt nur von hier, eine pfiffige Aussage, die jemand hörte, und es kommt nicht aus ihrem Herzen.

Können wir diese Aussage, dass Gott gut ist, und zwar allezeit, etwas vertiefen und festigen?

Ich möchte Ihnen heute drei Arten nennen, wie Er uns konkret Seine Güte erweist… drei konkrete Wege, auf denen Seine Güte zu uns kommt… was das für uns bedeutet und auch, wie wir dann kooperieren können. Gut, Nummer eins. Schauen Sie sich bitte noch einmal mit mir die Psalmen an, und zwar

Psalm 34. Die erste praktische Auswirkung Seiner Güte in unserem Leben. Psalm 34:9.

Psalm 34:9
„Schmeckt und seht, wie gütig der Herr ist; wohl dem, der auf ihn traut!“

Hier werden wir eingeladen, Seine Güte zu erleben. Vers 10.

Psalm 34:10-11
„Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen! Denn keinen Mangel haben die, die ihn fürchten. Junglöwen darben und hungern, aber die den Herrn suchen, entbehren kein Gut.“ Zunächst einmal begegnet Gottes Güte unserer Not. Er ist gut und er tut Gutes und Seine Güte drängt Ihn, Seine Kinder zu versorgen.

Schmeckt und seht, dass der Herr gut ist. Keinen Mangel haben die, die Ihn fürchten. Die, die Ihm vertrauen, entbehren kein Gut. Er ist gut!

Ich erinnere mich an die Geschichte einer Frau, die in einem Mietshaus wohnte. Sie war eine brennende Christin. Sie wohnte direkt neben dem Hausverwalter, der total gegen Gott und das Christentum war.

Wenn er sie in ihrer Wohnung beten hörte, drehte er das Radio volles Rohr auf oder den Fernseher.

Er wollte sie nicht unbedingt übertönen, sondern einfach nur schikanieren. Wenn er ihr auf dem Flur begegnete, machte er eine abfällige Bemerkung über Gott oder die Bibel. Das wiederholte sich unzählige Male. Irgendwie hatte er sich in den Kopf gesetzt, ihren Glauben anzugreifen, wo es nur ging. Einmal hörte er, wie sie nebenan betete, Gott möge ihrer Not begegnen. Sie sagte: „Herr, ich habe jetzt nichts zu essen. Ich weiß, dass Du gut bist. Ich bitte Dich, meiner Not zu begegnen und für Essen zu sorgen.“

Und er hatte eine Idee. Nachdem Sie an diesem Tag hinausging, rannte er zum Markt, kaufte reichlich Lebensmittel, öffnete mit seinem Generalschlüssel die Tür und stellte es … ich denke, auf den Küchentisch. Er ging und konnte ihre Rückkehr kaum abwarten. Er hörte, wie Sie zurückkehrte und hereinkam. Er lauschte von drüben. Sie fing an zu jubeln und dem Herrn für diese Lebensmittel zu danken. Er sagt: „Aha!“ Er ging und klopfte lautstark an die Tür. Sie öffnete. Er sagt: „Jetzt hab ich Sie!

Sie danken dafür, dass Gott Ihrer Not begegnete. Ich habe die Lebensmittel gekauft, nicht Gott.“ Sie sagt: „Gott ist wirklich meiner Not begegnet, auch wenn Er dabei dem Teufel die Anlieferung überlassen musste.“ Er hat Wege, unserer Not zu begegnen, Freunde, selbst wenn wir nicht mehr weiter wissen.

Wenn ich mich recht erinnere… ich las den Artikel vor Jahren… ich denke, F. B. Meyer und einige andere Pastoren überquerten den Atlantik. Es wurde aus der Bibel gepredigt. Viele Christen waren an Bord und sie hielten auf dem Schiff Versammlungen ab. Es war auch ein Atheist an Bord. Meiner Erinnerung nach wurde der Artikel von dem mitreisenden ehemaligen Atheisten verfasst. Er saß in ein paar Versammlungen und war absolut ungläubig. Er unterhielt sich mit einer Christin, die dritte Klasse gebucht hatte. Das war vor vielen Jahren. Dieser Atheist war ein sehr reicher Mann. Er war von der Frau denkbar unbeeindruckt und dachte, ihr Glaube sei sehr platt und hielt die Frau für gehirngewaschen. An einem Nachmittag sah er, wie sie auf einer Liege an Deck schlief und wollte sich einen Witz erlauben. Er holte ein paar Orangen… sie schlief… und er legte ihr vorsichtig in jede Hand eine Orange, während sie schlief. Er ging seines Weges und fand das lustig. Nun, sie begegnet ihm noch am selben Tag und sagt:

„Sie behaupten, Gott sei nicht real. Was sagen Sie nun: Ich war heute seekrank und sagte Gott bevor ich einschlief: ‚Vater im Himmel, mir geht es nicht gut, ich hätte wirklich gerne eine Orange.‘“ Sie sagte: „Ich wachte auf und hatte in jeder Hand eine Orange, was halten Sie davon?“ Dieses Ereignis führte schließlich dazu, dass er sein Leben Christus gab… die Tatsache, dass sie dafür betete. Er dachte: „Gott, Du gebrauchst sogar mich, obwohl ich ungläubig bin. Du musst real sein!“

Nun, Freund, Er kann Ihrer Not begegnen. Hören Sie: Selbst in der jetzigen Wirtschaftslage…, wenn Gott nicht in dieser Wirtschaftskrise Gott ist, ist Er nie Gott. Er kann Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann. Er kann Ihnen Gunst geben. Er kann Ihnen Kunden zuführen. Er kann Ihnen Möglichkeiten erschließen, von denen Sie vielleicht nichts ahnen. Ich sage Ihnen, Er ist gut und Er kann und möchte Ihrer Not begegnen.

Nummer zwei… markieren Sie sich die Psalmen und schauen Sie sich bitte mit mir Apostelgeschichte, Kapitel 10 an. Ich möchte Ihnen eine großartige Definition aus dem Neuen Testament vorlesen.

Apostelgeschichte 10:38.

Apostelgeschichte 10:38
„Jesus von Nazareth, wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes (sagen Sie alle: Gutes) tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.“

Jesus zog umher, tat Gutes und heilte… alle, die von Gott überwältigt waren? Nein, Gott hat nie jemanden mit Krankheit bedrückt. Jesus zog umher, tat Gutes und heilte all jene, die vom Teufel überwunden waren, denn Gott war mit Ihm. Er war mit Jesus. Heilung ist gut. Gott ist gut und Er tut Gutes.

Ich liebe es, die Evangelien zu lesen. Auf den ersten Blick scheint es so zu sein, dass Jesus entweder eben jemanden heilte, gerade jemanden heilt oder gleich jemanden heilen wird. Er ist der Herr. Er ändert sich nicht. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Gestern, heute und in Ewigkeit ist Er derselbe. Er ändert sich nicht. Lassen Sie uns kurz Markus, Kapitel 3 anschauen. Wir könnten uns viele Stellen ansehen, aber mir gefällt diese Formulierung.

Markus 3:1-4
„Und er ging wieder in die Synagoge; und es war dort ein Mensch, der eine verdorrte Hand hatte. Und sie lauerten auf ihn, ob er ihn am Sabbat heilen würde, damit sie ihn anklagen könnten. Und er spricht zu dem Menschen, der die verdorrte Hand hatte: Steh auf und tritt in die Mitte! Und er spricht zu ihnen: Ist es erlaubt, am Sabbat Gutes zu tun oder Böses zu tun, das Leben zu retten oder zu töten? Sie aber schwiegen.“

Feiglinge, möchte ich hinzufügen! Dort steht nicht eigentlich „Feiglinge“, nicht einmal im griechischen Urtext. Das ist die Bayless Version. Feiglinge! Vers 5:

Markus 3:5
„Und er blickte auf sie umher mit Zorn, betrübt über die Verhärtung ihres Herzens, und spricht zu dem Menschen: Strecke die Hand aus! Und er streckte sie aus, und seine Hand wurde wiederhergestellt.“

Jesus bezeichnete die Heilung dieses Mannes als etwas Gutes. Er drückte es so aus: „Ist es erlaubt, am Sabbat Gutes zu tun oder Böses zu tun?“ Diese religiösen Leiter dachten, Jesus wüsste nicht, an welchem Tag Er heilen sollte. Heilung ist gut und gehört zu den guten und vollkommenen Gaben, die vom Vater des Lichts kommen, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.

Mir ist klar, dass wir auf dem Weg sind. Unser Glaube wächst. Wir nehmen hoffentlich an Weisheit zu.

Und niemand sollte entmutigt sein, der noch nicht in der Lage war, in allen Dingen zu leben, die Gott für uns hat. Das hat keiner von uns geschafft! Wir alle gehen von Glauben zu Glauben, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, wie Paulus den Thessalonichern schrieb: „Euer Glaube wächst über alle Maßen.“ Aber lassen Sie uns nie den Fehler machen, die Theologie auf das Niveau unserer Erfahrung herabzuziehen.

Gut: Gott verheißt es zwar, aber da ich es noch nicht im vollen Umfang erlebt habe, ist es wohl nicht Gottes Wille.“ Also ziehe ich meine Theologie, meinen Glauben, auf das Niveau meiner momentanen Erfahrung herab. Nein, Gott meint es genau so, wie Er es sagt und ich strebe an, im Glauben und in Weisheit zu wachsen und meine Erfahrung auf das Niveau von Gottes Verheißungen zu bringen. Genau das sollten wir auch beim Thema Heilung tun. Ich möchte das auf ermutigende Art sagen, aber ich sage Ihnen: Gott ist gut und Er ist ein Heiler. Er ist der Herr, Er verändert sich nicht.

Ich habe einen guten Freund. Ich hatte ihn 25 Jahre nicht gesehen und aß vor nicht allzu langer Zeit mit ihm zu Mittag. Er wohnt in einem anderen Staat. Ich fuhr dorthin und… genau genommen war es ein Abendessen. Ich aß mit ihm und seiner Frau zu Abend und er war nach wie vor geheilt von einem Unfall, der geschah, bevor ich ihn kennenlernte. Er hatte einen schrecklichen Skiunfall und hatte sich das Rückgrat mehrfach gebrochen. Er musste ausgeflogen werden. Er kam ins Krankenhaus. Auf dem Röntgenbild waren die Brüche klar zu sehen, es waren fünf oder sechs. Es war wirklich schlimm. Er lag lange Zeit von der Schulter abwärts in einem Gipskorsett. Und ein paar Gläubige aus der kleinen

Foursquare Church, der er angehörte, kamen in das Krankenzimmer und beteten für ihn. Und er sagte: „Bayless, als sie mir Hände auflegten, traf mich die Kraft Gottes und ich sprang aus dem Bett.“ Er sagt: „Die Krankenschwestern waren außer sich!“ Er fragt: „Wo sind meine Sachen? Wo sind meine Sachen?“

Sie sagten: „Sie können nicht raus! Wir haben die Aufnahmen gesehen. Ihr Rückgrat ist gebrochen.“

Er sagt: „Ich bin geheilt.“ Er musste einige Entlassungspapiere unterzeichnen und dann ließen sie ihn gehen. Ich traf ihn gerade… vielleicht ist unser Abendessen ein paar Jahre her… und er ist bis heute geheilt! Ich sage Ihnen, Gott ist ein heilender Gott.

Janet und ich gehörten derselben Gemeinde an, bevor wir uns kannten. Sie war nach vorne gekommen… es wurde allgemein gebetet. Jeder, der irgendein Gebetsanliegen hatte, kam nach vorne.

Der Pastor betete für die Menschen. Ich denke, sie kam nach vorne… ging es um deine Zähne? Sie kam nach vorne, um für ihre Zähne beten zu lassen. Er betet für sie, sie will zu ihrem Platz zurückgehen, da sagt er: „Moment mal, meine Liebe, komm noch einmal zurück. Gott ist mit dir noch nicht fertig.“ Kein Mensch wusste das, aber Janet hatte Frauenbeschwerden. Sie hatte sieben Jahre lang keine Menstruation mehr gehabt. Und er sagt: Komm zurück. Sie kam zurück. Er ruft seine Frau herbei. Seine Frau kommt nach vorne, sieht Janet an und haut zu… schlägt ihr in den Unterleib. Die Kraft Gottes fiel vom Himmel auf Janet. Sie fiel wie tot zu Boden. An diesem Nachmittag begann ihre Periode wieder und alles funktioniert seitdem wie ein Uhrwerk. Unser ältester Sohn, der hier oben ist, ist nach dem Pastor und seiner Frau benannt, die Gott gebrauchte, um Janet zu dienen. Ihr Nachname war Harrison. Hören Sie, wenn Sie mir erzählen wollen, dass Gott nicht heilt, ist es zu spät. Beim zweiten Mal bekamen wir Zwillinge. Er hat ganze Arbeit geleistet! Ich möchte Ihnen sagen: Er ist gut und Er tut Gutes. Ich weiß es aus eigener Erfahrung, daher ist es zu spät, mich davon abzubringen. Ich habe bereits geschmeckt und gesehen, dass der Herr gut ist.

Schauen Sie sich bitte mit mir Psalm 86 an… einen dritten Bereich, den wir ansprechen werden. Psalm 86, und zwar Vers 5. Psalm 86:5, dort steht:

Psalm 86:5
„Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit, groß an Gnade gegen alle, die dich anrufen.“

Gegen wie viele, die Ihn anrufen? Gegen alle! Er ist gut und zum Vergeben bereit. Wir sind nicht immer bereit, das anzunehmen. Manchmal wälzen wir uns lieber in Selbstverdammnis und denken: „Ich verdiene keine Vergebung, Gott. Bestimmt ist niemand in irgendeiner Gemeinde so wie ich. Wenn sie wirklich wüssten, wie ich bin, würden sie mich sofort aus der Stadt jagen.“ Sie hören nur dem Teufel zu, nichts anderes! Gott liebt Sie. Er ist groß an Gnade gegen jeden, der Ihn anruft. Er ist zum Vergeben bereit. Und, Freund, was Gott tut… die Barmherzigkeit, die Er Ihnen erweist… Vergebung, Heilung und alles weitere… basiert nicht auf Ihrer Liebe zu Ihm. Sie basiert auf Seiner Liebe zu uns. Um unsere Liebe zu Ihm ist es manchmal schlecht bestellt, aber Seine Liebe zu uns verändert sich nie.

Wissen Sie, als Maria und Martha Jesus die dringliche Botschaft übermittelten, dass ihr Bruder Lazarus im Sterben lag, baten sie Jesus interessanterweise nicht einmal, zu kommen und ihn zu heilen. Sie kannten Ihn einfach. Das war der neutestamentliche Club der Alleinstehenden: Maria, Martha, Lazarus und Jesus. Er war oft bei ihnen zuhause. Und das ist unser Vorbild für Gruppen für Alleinstehende im Neuen Testament. Ich habe das bis gestern noch nie so gesehen. Sie sagten nicht: „Herr, der, der Dich liebt, ist krank.“ Die Bitte, die sie schickten lautete: „Herr, siehe, der, den du liebst, ist krank.“ Sie erwarteten Barmherzigkeit vom Herrn nicht deswegen, weil sie Jesus liebten, weil Lazarus Jesus liebte oder weil sie Jesus unzählige Male bei sich aufnahmen. Sie erwarteten Barmherzigkeit von Ihm aufgrund der Tatsache, dass sie wussten, dass Er sie liebte. Er liebte Lazarus.

Und ich möchte Ihnen sagen: Er liebt Sie. Sie müssen wissen, dass Er Sie liebt. Es ist gut, dass Sie Ihn lieben, aber es ist besser, dass Er Sie liebt. Wir lieben Ihn, weil Er uns zuerst geliebt hat.

1.Johannes 1:9
„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“

Johannes fuhr fort und sagte: „Seht, diese Dinge schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand sündigt – wir haben einen Beistand bei dem Vater: Jesus Christus, den Gerechten.“ Johannes sagte nicht: „Falls jemand sündigt, habt ihr einen Beistand.“ „Ach, ich brauche keinen, das habe ich nicht nötig.“ Er sagte: „Wir haben einen Beistand.“

Ja, das ist der Johannes, der den 1., 2. und 3. Johannesbrief schrieb, der das Johannesevangelium schrieb und das Buch der Offenbarung. Er ist derjenige, der beim letzten Abendmahl seinen Kopf an Jesu Brust lehnte und der Jesus näher stand als alle anderen Jünger. Er sagte: „Wir haben einen Beistand.“

Mit anderen Worten: „Jungs, manchmal bin auch ich daneben. Manchmal brauche auch ich Vergebung und Reinigung.“ Und ich sage Ihnen: Gott ist gut und zum Vergeben bereit.

Herr, Du bist gut und zum Vergeben bereit. Bitte stellen Sie jetzt den Fernseher nicht ab und schalten Sie nicht um. Wissen Sie, egal, was Sie bisher erlebt haben, Sie müssen wissen, dass Gott Sie liebt. Er hat diese unwandelbare Haltung Ihnen gegenüber, eine Haltung der Liebe. Und Er ist bereit zu vergeben, wenn Sie bereit sind, umzukehren. Seine Güte und Seine Barmherzigkeit können in Ihr Leben fließen.

Vielleicht haben Sie Sünden begangen, die so beschämend sind, dass Sie sie verdrängen, weil Sie nicht an sie denken wollen. Vielleicht haben Sie irreparablen Schaden bei jemandem angerichtet, den Sie lieben. Wissen Sie, selbst das hat Gott nicht veranlasst, Sie nicht mehr zu lieben. Er liebt Sie wirklich und Er ist reich an Barmherzigkeit für jeden, der Ihn anruft. Leben Sie nicht länger unter der Last der verborgenen Sünde. Bringen Sie sie ans Licht. Laden Sie all Ihre Lasten vor Gott ab und erleben Sie die befreiende und reinigende Kraft Seiner Vergebung. Die Bibel sagt, dass das Blut Jesu uns von aller Sünde reinigt. Wenn wir unsere Sünde bekennen, ist Er treu und gerecht, unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen. Das Großartigste, das ich Ihnen je sagen könnte, ist, dass Gott Sie liebt. Er liebt Sie so sehr, dass Er Seinen Sohn Jesus Christus sandte, um für Sie zu sterben.

Er wurde von den Toten auferweckt und steht jetzt als einziger Mittler zwischen Gott und den Menschen.

Öffnen Sie heute Ihr Herz für Jesus. Falls Sie uns noch nie geschrieben oder eine Email geschickt haben, tun Sie es doch einfach! Ich würde gerne von Ihnen hören. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

Wie sieht Gottes Güte aus? / Teil 2 07.02.2010

Nun, Freund, Er kann Ihrer Not begegnen. Hören Sie: Selbst in der jetzigen Wirtschaftslage…, wenn Gott nicht in dieser Wirtschaftskrise Gott ist, ist Er nie Gott. Er kann Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann. Er kann Ihnen Gunst geben. Er kann Ihnen Kunden zuführen. Er kann Ihnen Möglichkeiten erschließen, von denen Sie vielleicht nichts ahnen. Ich sage Ihnen, Er ist gut und Er kann und möchte Ihrer Not begegnen.

Willkommen zur heutigen Sendung. Falls Sie die vorige Sendung sahen… wir fingen an, uns mit der Güte Gottes zu beschäftigen. Was für ein Thema! Die Erde ist erfüllt von Gottes Güte. Gottes Güte bringt uns zur Umkehr. Alles, was wir von Ihm haben – sei es Heilung, Vergebung oder Barmherzigkeit – hat seinen Ursprung in Gottes Güte. Wir werden anfangs einiges wiederholen, damit Sie den Zusammenhang verstehen und dann fortfahren. Ich spreche über ein Erlebnis meiner Frau, aus der Zeit, als wir uns noch nicht kannten, aber Mitglieder derselben Gemeinde waren. Sieben Jahre lang hatte sie keine Periode mehr gehabt. Kein Mensch auf Erden wusste das, abgesehen von ihr selbst.

Etwas wirklich Erstaunliches geschah. Gott heilte sie und sie bekam ihre Regel genau an dem Tag, an dem für sie gebetet wurde. Ich werde darüber in der Botschaft sprechen. Das Resultat sind drei hübsche Kinder, die wir nach menschlichem Ermessen angesichts der körperlichen Probleme nicht hätten haben können, wenn Gott in Seiner Güte nicht in das Leben meiner Frau Janet eingegriffen hätte. Hören Sie, was auch immer Sie gerade bedrängt… Probleme mit Finanzen, in der Ehe, körperliche Beschwerden oder auch geistliche Bedrückung… hören Sie, Gott ist gut und Er möchte Sie erheben und Ihnen helfen. Es ist kein Zufall, dass Sie jetzt meine Sendung sehen. Gib doch bloß nicht auf, Pastor. Gott wird die Oberhand bekommen und dir helfen. Und jetzt wenden wir uns dem Wort zu, okay? Nehmen Sie Ihre Bibel. Fangen wir an.

Janet, komm bitte kurz her, mein Schatz. Manche sind erst kurz in der Gemeinde und wissen das nicht. Komm her, komm her. Harrison, bitte komm doch auch, kommt beide nach vorne.

Meine wunderbare Frau Janet. Unser Erstgeborener, Harrison, der unsere Erziehungskünste oder auch entsprechende Defizite überlebte. Bei ihm haben wir Dinge ausprobiert. Bei den Zwillingen waren wir besser. Ich wollte nur, dass Sie beide einmal anschauen. Hallo. Ihr könnt euch setzen.

Janet und ich gehörten derselben Gemeinde an, bevor wir uns kannten. Sie war nach vorne gekommen… es wurde allgemein gebetet. Jeder, der irgendein Gebetsanliegen hatte, kam nach vorne. Der Pastor betete für die Menschen. Ich denke, sie kam nach vorne… ging es um deine Zähne? Sie kam nach vorne, um für ihre Zähne beten zu lassen. Er betet für sie, sie will zu ihrem Platz zurückgehen, da sagt er: „Moment mal, meine Liebe, komm noch einmal zurück. Gott ist mit dir noch nicht fertig.“ Kein Mensch wusste das, aber Janet hatte Frauenbeschwerden. Sie hatte sieben Jahre lang keine Menstruation mehr gehabt. Und er sagt: Komm zurück. Sie kam zurück. Er ruft seine Frau herbei. Seine Frau kommt nach vorne, sieht Janet an und haut zu… schlägt ihr in den Unterleib.

Die Kraft Gottes fiel vom Himmel auf Janet. Sie fiel wie tot zu Boden. An diesem Nachmittag begann ihre Periode wieder und alles funktioniert seitdem wie ein Uhrwerk. Unser ältester Sohn, der hier oben ist, ist nach dem Pastor und seiner Frau benannt, die Gott gebrauchte, um Janet zu dienen. Ihr Nachname war Harrison. Hören Sie, wenn Sie mir erzählen wollen, dass Gott nicht heilt, ist es zu spät. Beim zweiten Mal bekamen wir Zwillinge. Er hat ganze Arbeit geleistet! Ich möchte Ihnen sagen: Er ist gut und Er tut Gutes. Ich weiß es aus eigener Erfahrung, daher ist es zu spät, mich davon abzubringen. Ich habe bereits geschmeckt und gesehen, dass der Herr gut ist.

Schauen Sie sich bitte mit mir Psalm 86 an… einen dritten Bereich, den wir ansprechen werden.

Psalm 86, und zwar Vers 5. Psalm 86:5, dort steht:

Psalm 86:5
„Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit, groß an Gnade gegen alle, die dich anrufen.“

Gegen wie viele, die Ihn anrufen? Gegen alle! Er ist gut und zum Vergeben bereit. Wir sind nicht immer bereit, das anzunehmen. Manchmal wälzen wir uns lieber in Selbstverdammnis und denken:

„Ich verdiene keine Vergebung, Gott. Bestimmt ist niemand in irgendeiner Gemeinde so wie ich.

Wenn sie wirklich wüssten, wie ich bin, würden sie mich sofort aus der Stadt jagen.“ Sie hören nur dem Teufel zu, das ist alles! Gott liebt Sie. Er ist groß an Gnade gegen jeden, der Ihn anruft. Er ist zum Vergeben bereit. Und, Freund, was Gott tut… die Barmherzigkeit, die Er Ihnen erweist… Vergebung, Heilung und alles weitere… basiert nicht auf Ihrer Liebe zu Ihm. Sie basiert auf Seiner Liebe zu uns. Um unsere Liebe zu Ihm ist es manchmal schlecht bestellt, aber Seine Liebe zu uns verändert sich nie.

Wissen Sie, als Maria und Martha Jesus die dringliche Botschaft übermittelten, dass ihr Bruder Lazarus im Sterben lag, baten sie Jesus interessanterweise nicht einmal, zu kommen und ihn zu heilen. Sie kannten Ihn einfach. Das war der neutestamentliche Club der Alleinstehenden: Maria, Martha, Lazarus und Jesus. Er war oft bei ihnen zuhause. Und das ist unser Vorbild für Gruppen für Alleinstehende im Neuen Testament. Ich habe das bis gestern noch nie so gesehen. Sie sagten nicht:

„Herr, der, der Dich liebt, ist krank.“ Die Bitte, die sie schickten lautete: „Herr, siehe, der, den du liebst, ist krank.“ Sie erwarteten Barmherzigkeit vom Herrn nicht deswegen, weil sie Jesus liebten, weil Lazarus Jesus liebte oder weil sie Jesus unzählige Male bei sich aufnahmen. Sie erwarteten Barmherzigkeit von Ihm aufgrund der Tatsache, dass sie wussten, dass Er sie liebte. Er liebte Lazarus.

Und ich möchte Ihnen sagen: Er liebt Sie. Sie müssen wissen, dass Er Sie liebt. Es ist gut, dass Sie Ihn lieben, aber es ist besser, dass Er Sie liebt. Wir lieben Ihn, weil Er uns zuerst geliebt hat.

1.Johannes 1:9
„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“

Johannes fuhr fort und sagte: „Seht, diese Dinge schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand sündigt – wir haben einen Beistand bei dem Vater: Jesus Christus, den Gerechten.“ Johannes sagte nicht: „Falle jemand sündigt, habt ihr einen Beistand.“ „Ach, ich brauche keinen, das habe ich nicht nötig.“ Er sagte: „Wir haben einen Beistand.“

Ja, das ist der Johannes, der den 1., 2. und 3. Johannesbrief schrieb, der das Johannesevangelium schrieb und das Buch der Offenbarung. Er ist derjenige, der beim letzten Abendmahl seinen Kopf an Jesu Brust lehnte und der Jesus näher stand als alle anderen Jünger. Er sagte: „Wir haben einen Beistand.“ Mit anderen Worten: „Jungs, manchmal bin auch ich daneben. Manchmal brauche auch ich Vergebung und Reinigung.“ Und ich sage Ihnen: Gott ist gut und zum Vergeben bereit.

Gut, wie kooperieren wir? Ganz schnell drei Bereiche. Schauen Sie sich bitte mit mir Psalm 27 an.

Psalm 27:13.

Psalm 27:13
„Ich wäre mutlos geworden, wenn ich mir nicht sicher wäre, die Güte des Herrn zu schauen im Land der Lebendigen.“

Erstens: Sie müssen glauben. Sie müssen erwarten Sie zu sehen, und zwar nicht erst im Himmel, sondern im Land der Lebendigen – hier und jetzt. Manche wurden mutlos, weil sie Gottes Güte nicht mehr erwarteten.

Vielleicht sind Sie heute hier, stecken in finanziellen Nöten und wurden mutlos, weil Sie aufgehört haben, Gottes Güte zu erwarten. Vielleicht kämpften Sie immer und immer wieder gegen eine chronische Krankheit. Haben Sie aufgehört, Gottes Güte in Ihrem Leben zu erwarten? Vielleicht sind Ihre Kinder auf Abwegen und in Dinge verstrickt, die Sie nicht einmal nennen wollen, weil es Sie im Herzen so sehr bedrückt. Sind Sie mutlos geworden? Wir müssen erwartungsvoll sein. Wir müssen glauben, dass wir Seine Güte im Lande der Lebendigen sehen werden. Schauen Sie sich einmal Psalm 31 an. Er gebraucht hier etwas andere Formulierungen. Ich liebe das! Psalm 31:20 sagt:

Psalm 31:20
„Wie groß ist deine Güte, die du bereithältst denen, die dich fürchten, die du denen erweist, die sich bei dir bergen vor den Menschen.“

Gott hält große Güte für jene bereit, die Ihm vertrauen und zwar vor den Menschen. Ich denke, das bedeutet zweierlei: Entweder erweist Gott Seine Güte vor den Augen der Welt, aber ich denke, folgender Gedanke schwingt mit: Oh, wie groß ist die Güte, die Gott für jene bereithält, die Ihm vertrauen, selbst wenn Sie von ungläubigen, kritischen und manchmal böswilligen Menschen umgeben sind. Vor den Menschen… manchmal haben diese Menschen kein Verständnis.

Manchmal sind diese Menschen kritisch. Manchmal machen sich diese Menschen über Ihren Glauben lustig. Und ich glaube, dass Gott darüber hinaus sagt, dass Er diese Güte vor aller Augen erweisen wird, genau wie Jesus sagte: „Wenn du im Verborgenen betest, wird es dir dein Vater im Himmel öffentlich vergelten. Du fastest im Verborgenen und Gott belohnt dich vor aller Augen.“

Soviel zu der Aussage, dass es vor den Menschen geschehen wird. Aber ich denke, Er redet auch über die Herzenshaltung, an Glaubensüberzeugungen und Erkenntnissen festzuhalten, selbst wenn man von Menschen umgeben ist, die den Glauben nicht gerade fördern. Und ich denke, Gott sucht Menschen, die nicht wie ein Kartenhaus zusammenfallen, wenn andere sie aufs Korn nehmen. Mir gefällt das. Es heißt, Gott hat… „seht, welch große Güte Gott bereithält.“ Ich weiß nicht warum, aber manchmal verkomplizieren wir bestimmte Dinge. Vertrauen bedeutet, zu vertrauen. Es bedeutet, Ihn beim Wort zu nehmen. Wenn ich sage: „Komm, wir gehen essen. Wir treffen uns in der Pizzeria gegenüber, um 12:15.“ Sie sagen „okay“ und gehen los. Warum? Sie vertrauen mir und handeln gemäß meiner Aussage. Sie sind um 12:15 da und sagen nicht: „Ich weiß nicht, ob er kommt oder nicht. Ich werde wohl nicht hingehen. Bayless ist nicht vertrauenswürdig. Vielleicht kommt er überhaupt nicht.“ Nein, wenn Sie mir vertrauen, tun Sie es einfach. Es ist auch nicht anders, wenn wir Gott vertrauen. Wir handeln einfach gemäß Seinem Wort. Vertrauen impliziert eine Vorbereitung.

Die Bibel sagt: „Noah baute im Glauben.“ Gott sagte: „Es wird regnen.“ Noah baut ein Boot. Er bereitet sich vor. Glaube trifft Vorkehrungen.

Ich sprach gestern hier in der Gemeinde mit einem Bruder. Wir sprachen über Avocados, ein Thema, das wir beide lieben. Und er sagte: „Ich hatte eine Menge Avocados, bereitete einen Avocado-Dip, saß auf dem Stuhl und sah mir das Spiel an. Meine kleine Tochter lugte mit dem Kopf um die Ecke.

Sie sah, wie ich Avocados aß. Sie rennt in die Küche, nimmt einen Löffel, klettert auf meinen Schoß und sagt: „Papa, krieg ich etwas ab?“ Sie vertraute ihrem Papa offenbar, nicht wahr? Sie war vorbereitet! Sie saß mit einem Löffel auf seinem Schoß: „Papa, kriege ich etwas ab?“ Ich meine, das ist Vertrauen. Erstens müssen wir Gott vertrauen und uns vorbereiten. Behandeln Sie Gott wie ein ehrliches Wesen.

Zweitens: Lassen Sie uns bitte nochmals Psalm 34:11 ansehen. Das Zweite:

Psalm 34:11
„Junge Löwen leiden Not und Hunger; aber die den Herrn suchen, müssen nichts Gutes entbehren.“

Zweitens müssen wir Ihn suchen, und das erfordert mehr als nur ein kurzes Gebet. Suchen ist ein Lebensstil des Wartens und des Zuhörens, wo ich mich nach Ihm ausrichte und Ihn suche. Esra verkündete dem König, dass Gottes Hand jedem Gutes erweisen würde, der Ihn sucht. Ich denke, wenn wir danach streben, Gott zu suchen und zu wachsen… Seine Verheißungen anschauen und Ihn im Wort suchen und im Gebet… ich denke, das automatische Nebenprodukt davon ist, Seine Güte in unserem Leben zu erleben. Hier wird gesagt, dass Gott Mangel in unserem Leben beheben wird.

Wir müssen Ihm vertrauen, wir müssen Ihn suchen und drittens müssen wir bitten. Wir müssen beten.

Wir müssen kühn sein und unsere Wünsche zu Gebeten werden lassen. Schauen Sie sich bitte mit mir im Neuen Testament 2.Thessalonicher, Kapitel 1 an. Je nachdem, welche Übersetzung Sie verfolgen, mag dieser Vers verschieden ausfallen, aber er ist wirklich aufschlussreich, welche Übersetzung Sie auch lesen mögen. 2.Thessalonicher 1:11

2.Thessalonicher 1:11
„Deshalb beten wir auch… (sagen Sie alle „beten“) allezeit für euch, dass unser Gott euch der Berufung würdig mache und alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in Kraft zur Erfüllung bringe.“

Und wenn es heißt, dass sie allezeit beteten, Gott möge alles Wohlgefallen an der Güte zustande bringen oder zur Erfüllung bringen, bedeutet das, dass Seine Güte durch uns sichtbar wird in unserem Leben als Christen, aber auch, dass Gottes Güte uns gegenüber zustande kommt. Er sagte wörtlich:
„Wir beten, dass sie zur Erfüllung kommt.“ Und ich denke, wir müssen darum bitten und beten, dass Seine Güte zur Erfüllung kommt.

Heute haben wir uns mit drei Bereichen näher beschäftigt. Gottes Güte drängt Ihn, Not zu begegnen.

Seine Güte drängt Ihn zu heilen. Seine Güte drängt Ihn zu vergeben. Aber Gottes Gnade kann auch vergeblich gewährt werden, sagte der Apostel Paulus, und zwar dann, wenn wir nicht darauf reagieren und sie nicht annehmen. Die Bibel sagt: „Ihr habt nicht, weil ihr nicht bittet“, im Jakobusbrief.

Ich erinnere mich, dass ich in der Autobiografie von Georg Müller gelesen habe, wie sie das große Waisenhaus in Bristol, England, bauten, wo sie bis zu 2000 Waisen gleichzeitig unterbrachten, ernährten und geistlich trainierten… so etwas gab es dort vorher nie! Es war ein Glaubensprojekt von A bis Z. Er hatte ein tiefes Gebetsleben und großen Glauben. Und es ist faszinierend zu lesen, wie er betete und Gott um Land bat und wie Gott das Land gab. Und er betete und bat Gott um Mittel, um Material zu kaufen. Gott gab die Mittel, um Material zu kaufen. Er betet und bittet Gott um Bauleute und Gott schickt Bauleute. Als sie fertig waren, eröffneten sie das Waisenhaus, aber es gab keine Waisen. Er war verblüfft und fragte: „Gott, was ist los?“ Er ging auf die Knie… das traf mich wirklich, denn Müller schrieb handschriftlich: „Wir beteten.“ Er sagte: „Gott redete zu meinem Herzen. Wir baten Gott um Land, Er gab uns Land. Wir baten Gott um Geld, Er gab uns Geld. Wir baten Gott um Material, Er gab uns Material; um Bauleute, Er gab uns Bauleute. Und dann sagte Gott: ‚Ihr habt nie um Waisen gebeten.‘“

Ich denke, daraus können wir etwas lernen. Er sagte: „Wir baten, Gott möge Waisen senden“, und er sagte, die Schleusen öffneten sich. Sie hatten massenhaft Anfragen, bis sie sogar mehrere Tausend Waisen hatten. Wir müssen Ihn bitten.

Vor einiger Zeit las ich eine Geschichte über einen Mann namens David Ure. Seine Frau war scheinbar tödlich verletzt, schwer verletzt war sie sicher und es ging um Leben und Tod. Es geschah in West Virginia. Ärzte kamen und ein Arzt sagte: „Sie braucht sofort einen Neurochirurgen, wenn sie überleben soll.“ Der nächste Neurochirurg war in Washington. Er versuchte, einen Hubschrauber für den Transfer zu bekommen, bekam aber keinen. Also tat er etwas sehr Kühnes. Er ging ans Telefon und rief im Weißen Haus an. Er sagte: „Meine Frau liegt hier schwer verletzt. Ich kriege keinen Hubschrauber. Ich brauche Hilfe.“ Der Präsident, das war damals Richard Nixon, schickte seinen privaten Hubschrauber, um die Frau des Mannes zu transportieren und sie brachten sie zu einem Neurochirurgen in Washington. Ziemlich kühn!

Wie viel mehr wird unser Vater im Himmel unsere Gebete erhören, wenn wir etwas erbitten? Jesus sagte in Matthäus 7: „Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben… gute Gaben… geben könnt, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!“ Wie viel mehr wird unser Vater gute Gaben geben, wenn wir Ihn bitten!

Lassen Sie uns das doch gleich tun. Neigen Sie bitte kurz Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen.

Vielleicht haben Sie in einem der heute genannten Bereiche große Not… vielleicht ist es eine materielle Not. Vielleicht brauchen Sie Gunst. Vielleicht brauchen Sie Weisheit. Ein Prozess muss in Ihrem Leben anfangen, der das Blatt wendet. Sie müssen Ihn bitten. Vielleicht brauchen Sie körperliche Heilung. Vielleicht brauchen Sie Vergebung. Bitten Sie einfach darum, während Sie auf Ihrem Stuhl sitzen. Ihr Vater im Himmel ist bereit. Lassen Sie Ihr Herz und Ihre Lippen eins werden.

Ich ermutige Sie sogar… wenigstens Ihre Lippen zu bewegen, wenn Sie die Worte auch nicht laut aussprechen und den Vater in Jesu Namen zu bitten. Bitten Sie Ihn, Ihrer Not zu begegnen. Danke, Gott, danke!

Jedes Haupt ist noch geneigt und alle Augen sind geschlossen. Himmlischer Vater, von Herzen danken wir Dir, dass Du diese Bitten gehört hast. Wir haben etwas erbeten und unser Herz sagt jetzt im Glauben: Danke, Herr. Wir bitten darum mit Danksagung. Danke, dass Du mich erhört hast.

Danke, dass Du die Antwort abgeschickt hast, Herr. Von nun ab werden unsere Herzen aufmerken und dankbar sein. Und, Herr, wir erwarten ganz gewiss, Deine Güte im Land der Lebenden zu sehen und wir preisen Dich.

Lassen Sie bitte noch einen kurzen Moment Ihren Kopf geneigt und Ihre Augen geschlossen.

Römer 2:4 sagt, Gottes Güte leitet uns zur Umkehr. Ich sage Ihnen: Er ist so gut, dass Er Seinen Sohn am Kreuz für die Sünden der Menschheit sterben ließ. Eigentlich ist eine so große Liebe schlicht undenkbar. Stellen Sie sich nur kurz vor, Ihr eigenes Kind zu opfern, um einen bösen Menschen zu retten… Ihr unschuldiges Kind… einen Preis für jemanden zu bezahlen, der das vielleicht nie zu Herzen nimmt, vielleicht nie darauf reagiert und sich vielleicht entscheidet, das nicht zu glauben.

Gott hat es dennoch getan. Jesus nahm, als Er am Kreuz hing, unseren Platz ein. Die Bibel sagt, Er trug an diesem Holz unsere Sünden. Er trug die Last unserer Strafe und Er starb. Gottes ewigem Rechtsanspruch war Genüge getan. Gott richtete buchstäblich Seinen eigenen Sohn… goss Seinen Zorn über die Sünde und Seine Strafe für unsere Sünden auf Seinen Sohn aus! Sobald dem Rechtsanspruch Genüge getan war, wurde Jesus am dritten Tag von den Toten auferweckt.

Die Bibel sagt, wenn Sie das glauben und Ihn mit Ihrem Mund Herr nennen, bringt Gott Sie in eine Beziehung hinein, die Errettung heißt. Sie müssen verstehen: Herr bedeutet Chef. Es bedeutet Meister.

Ich werde Sie am Ende des heutigen Gottesdienstes bitten, ein einfaches Gebet zu sprechen.

Vielleicht kamen Sie allein, vielleicht mit einem Freund. Vielleicht gehen Sie seit einiger Zeit den Dingen hier auf den Grund oder sind zum ersten Mal hier. Aber wissen Sie, ich denke, Sie wären nicht hier, wenn Gott nicht an Ihrem Herzen wirken würde! Ganz egal, wie Ihr Leben und wie beschämend Ihre Vergangenheit war, Gott liebt Sie. Er kennt Sie und Er liebt Sie. Der Preis wurde bereits bezahlt, damit Sie zu Ihm kommen können. Es geht nicht um Religion, ein Ritual oder eine Zeremonie, sondern um eine lebendige, echte, dynamische persönliche Beziehung zu Gott. Sind Sie bereit, jetzt mit mir zu beten? Werden Sie Ihr Herz öffnen, um von Ihm zu empfangen? Ich möchte Ihnen ein ganz einfaches Gebet vorsprechen. Wenn Sie es ehrlich meinen… Gott schaut nur nach einem ehrlichen Herzen… wird Er Ihr Gebet erhören.

Ich werde Sie bitten, etwas ganz einfaches zu tun… niemand außer mir schaut jetzt herum… das wird Ihnen helfen, es hilft Ihnen, zu glauben. Die Bibel sagt, Glaube äußert sich durch Taten. Die Schrift betont das sehr stark. Dort steht, dass Glaube ohne entsprechende Taten tot ist, leblos und kraftlos.

Sie können äußerlich den Glauben in Ihrem Herzen bezeugen. Jetzt schaue nur ich herum. Im ganzen Saal, wenn Sie jetzt sagen würden: „Ich muss dieses Gebet wirklich beten. Ich habe Jesus noch nie in mein Herz hineingebeten.“ Oder: „Ich glaubte einmal an Ihn, bin aber so weit abgedriftet und wäre nicht bereit, Ihm zu begegnen, wenn Er jetzt zurückkäme. Ich muss Ihm mein Leben wieder hingeben.“

Bitte tun Sie Folgendes: Heben Sie kurz eine Hand und nehmen Sie sie dann wieder herunter. Zeigen Sie mir im ganzen Saal durch eine erhobene Hand: „Ich werde beten.“ Dort, dort und dort, Gott segne Sie, und dort und dort, auch überall im hinteren Bereich. Es ist schwer, hinten all die Menschen zu sehen. Ich habe nur hier vorne hingeschaut. Bitte nehmen Sie Ihre Hände wieder herunter. Gott segne Sie. Viele Menschen, viele Menschen. Beten wir. Ich spreche die Worte vor. Sprechen Sie sie von Herzen nach. Sagen Sie:

Oh Gott, ich komme heute vor Dich. Ich weiß, ich brauche Deine Hilfe. Ich danke Dir, dass Du mich so sehr geliebt hast, dass Du Deinen Sohn gesandt hast, um für meine Sünden zu sterben. Jesus, danke, dass Du ans Kreuz gegangen bist. Danke, dass Du an meiner Stelle gestorben bist. Ich glaube, Du wurdest von den Toten auferweckt und ich gebe Dir heute mein Leben. Ich sage, Du bist mein Herr. Von jetzt ab gehört mein Herz Dir. Ich bete in Deinem Namen, amen.

Wissen Sie, ich bin nie überrascht über die Dinge, die Gott tut. Er ist erstaunlich! Gott kann durch eine Fernsehsendung an den entlegensten Stellen der Welt wirken und sie für eine Person maßschneidern. Vielleicht sind gerade Sie dieser Zuschauer. Das ist kein Zufall, sondern göttliche Planung. Sie hören die Botschaft und haben Anteil daran. Vielleicht haben Sie den Aufruf und das Gebet am Ende gehört, als ich betete. Sie müssen einfach wissen, Gott liebt Sie. Er würde Himmel und Erde bewegen, um die Wahrheit zu Ihnen zu bringen und um Ihnen zu helfen, wenn Ihr Herz wirklich zu Ihm schreit. Hören Sie: Er liebt Sie weit mehr, als Sie überhaupt verstehen können. Ihre Fehler türmen sich vielleicht zum Himmel, aber wissen Sie, Gottes Barmherzigkeit überragt sie dennoch! Sie kann diesen Haufen von Sünden und Fehlern wegwischen. Er kann Sie reinigen und Ihnen einen neuen Anfang geben. Mein Freund, Gott hat einen Plan für Ihr Leben und das sage ich nicht als eine Floskel. Für Gott sind Sie kein Zufallsprodukt und keine Randfigur. Sie wurden geschaffen und mit einer bestimmten Absicht geboren. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt. Und Er liebt Sie. Ich werde das wiederholen: Er würde all das arrangieren und diese ganze Sendung, nur um Sie im Herzen zu ermutigen und zu erfrischen, nur um Ihnen die Wahrheit zu bringen, die Sie brauchen. Wenn Sie den Namen Jesu noch nie angerufen haben, rufen Sie Seinen Namen heute an. Sie werden nicht enttäuscht sein. Die Bibel sagt, jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden. Hören Sie, ich würde gerne von Ihnen hören. Schicken Sie uns doch eine Email oder schreiben Sie mir einen Brief. Lassen Sie mich wissen, ob die Sendung Sie berührt hat. Es würde mich im Herzen ermutigen und auch jene, die mit mir daran arbeiten, Ihnen diese Sendung zu bringen. Zum Schluss bete ich noch, dass Gottes Reichtum und Sein Bestes Ihnen immer zuteil werden.

Jule 31. Januar 2010 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.