Wenn Jesus zu dir nach Hause käme

Versuche dir einmal vorzustellen, es würde an deiner Haustür schellen.
Jesus steht da und stellt dir die Frage: „Könnte ich bleiben, für ein – zwei Tage?“
Sicherlich wäre es dein Bestreben ihm nur die besten Dinge zu geben:
Dein bestes Zimmer, das beste Essen; von morgens bis abends nur Delikatessen.
Mit Sicherheit wärst du darauf stolz, dass gerade d u ihn bewirten sollst.
Du würdest sagen: Mein Anteil ist klein, doch bin ich froh, mit dir zusammen zu sein.
Jedoch, wäre das gleiche geschehen hättest du ihn von weitem kommen sehen?
Wärst du ihm entgegen gegangen und hättest ihn mit offenen Armen empfangen?
Oder hättest du dich schnell noch umgezogen und fühltest dich vielleicht bewogen
schnell noch ein paar Zeitschriften zu verstecken, die er auf keinen Fall dürfte entdecken?
Dafür legtest du die Bibel auf den Tisch und denkst, das freut ihn sicherlich.
Würdest du den Fernseher verstecken und hoffen er würde ihn nicht entdecken?
Und murmeltest du in einem fort: Hoffendlich sag ich kein falsches Wort!
Wären plötzlich, wo sonst Disco-Platten ( CD‘ s ) stehen nur noch Königreichsmelodien zu sehen?
Könntest du ihn empfangen, oder müsstest du erst mit dem Aufräumen anfangen?
Außerdem würde ich mich fragen, ob du dich verhältst wie an allen Tagen?
Würdest du deine Sprache verstellen oder sogar dein Leben umstellen?
Würde es dir vielleicht Probleme bereiten, mit ihm zu beten vor den Mahlzeiten?
Singst du mit ihm die gleichen Lieder, die du sonst auch singst immer wieder?
Müsstest du dich vor ihm schämen, deinen Lesestoff zu erwähnen?
Womit du deinen Geist ernährst, dürfte er es wissen oder bekämst du dann ein schlechtes Gewissen?
Was ich mich frage vor allen Dingen: wie würdest du mit ihm die Freizeit verbringen?
Würde er deinen Umgang sehen, wollte er dann noch mit dir gehen?
Müsstest du erst umdisponieren um dich auch nicht zu blamieren?
Hofftest du, dass sich deine Freunde nicht sehen lassen bis Jesus dich hat wieder verlassen?
Würde es dir Freude bereiten wenn er bliebe für alle Zeiten?
Ja, ich hätte zu gern gewusst, was du an diesem Tage tust.
Ich möchte wissen, wie es dir geht, wenn er leibhaftig vor der Türe steht,
und er stellt dir die große Frage:
Kann ich bleiben, für ein – zwei Tage?

Jule 6. April 2013 Keine Kommentare Trackback URI Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.