5.Mose 22:28,29

Wenn ein Mann ein Mädchen findet, eine Jungfrau, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und liegt bei ihr, und sie werden gefunden:
so soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, dem Vater des Mädchens fünfzig Sekel Silber geben; und sie soll sein Weib sein, darum daß er sie geschwächt hat, er kann sie nicht entlassen alle seine Tage.


(Elberfelder 1905)

28. Wer nicht verlobt ist Hebräisch loʾ ʾorasah ist in der perfekten Zeitform und bedeutet wörtlich „war nicht verlobt“, mit anderen Worten, war nie verlobt. Wie Rabbi Yose in der Mekhilta feststellte, schließt dies ein Mädchen aus, das einmal verlobt war, dessen Verlobter jedoch starb oder die Verlobung brach. In einem solchen Fall hatte ihr Vater bereits einen Brautpreis für sie erhalten und hätte durch die Vergewaltigung keinen finanziellen Schaden erlitten, und die Geldstrafe des Vergewaltigers könnte entsprechend angepasst worden sein. Das vorliegende Gesetz, das eine Zahlung von fünfzig Schekel verlangt, betrifft nur ein Mädchen, für das noch nie ein Brautpreis gezahlt worden war.68

29. ….. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass die Strafe eines Vergewaltigers mit der eines Verführers identisch ist, da sein Vergehen schwerwiegender ist. …
sie soll seine Frau sein Nach Exodus 22:16 muss ein Verführer das Mädchen ebenfalls heiraten, es sei denn, ihr Vater weigert sich, sie ihm zu geben. …Nach Angaben der Halacha haben sowohl das Mädchen als auch der Vater das Recht, die Ehe abzulehnen, wenn sie sowohl verführt als auch vergewaltigt werden.

Er kann niemals das Recht haben, sich von ihrem Exodus scheiden zu lassen, legt dem Verführer diese Einschränkung nicht auf. …

Einige dieser Merkmale sind in den mittelassyrischen Gesetzen enthalten: Der Vergewaltiger muss das Dreifache des normalen Brautpreises zahlen und das Mädchen (wenn ihr Vater will) ohne Scheidungsrecht heiraten. Wenn der Vergewaltiger eine Frau hat, wird eine typisch mesopotamische Strafe hinzugefügt: Der Vater des Mädchens kann die Frau des Vergewaltigers vergewaltigen lassen und sie dann behalten.

JPS Torakommentar

22: 28–29 Auf den ersten Blick scheint das nächste Beispiel, die Vergewaltigung eines unverheirateten Mädchens, eine geringere Straftat gewesen zu sein als die bereits beschriebenen, aber dies war überhaupt nicht der Fall. Zuerst ergriff er sie (Heb. Tāpaś, „ergriff“) und legte sich dann mit ihr hin (šākab), ein klarer Fall von gewalttätigem, erzwungenem Verhalten. Darüber hinaus hatte der Angreifer die Reinheit der Frau für immer beeinträchtigt, so dass es fast unmöglich war, jemals eine normale, glückliche Ehe zu führen. …

In jedem Fall muss der Täter der Tat das Mädchen heiraten (unter der Annahme ihrer Bereitschaft) und könnte sich niemals von ihr scheiden lassen. Wiederum ist die abschreckende Wirkung eines solchen Ergebnisses am offensichtlichsten (vgl. Vers 19).

Der neue amerikanische Kommentar

Was finden wir also vor? Kein Zwang über den Willen der Tochter! Nicht, wie immer wieder behauptet wird, wird die Tochter gegen den Willen verheiratet! Und auch nicht mit jemandem der sie vergewaltigt hat, sondern jemand der sie verführt hat….
Es ist also wichtig zu schauen, was dort eigentlich steht und wie das zu verstehen ist …

Schreibe einen Kommentar