Er wird die Strafe abbekommen für den Mist, den andere gemacht haben.

Von der Mühsal seiner Seele wird er Frucht sehen und sich sättigen. Durch seine Erkenntnis wird mein gerechter Knecht die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, (O. den Vielen zur Gerechtigkeit verhelfen, die Vielen gerecht machen) und ihre Missetaten wird er auf sich laden.
Elberfelder 1871 – Jes 53,11

Wenn er dieses schwere Leid durchgestanden hat, sieht er wieder das Licht* und wird für sein Leiden belohnt. Der Herr sagt:
»Mein Diener kennt meinen Willen, er ist schuldlos und gerecht. Aber er lässt sich für die Sünden vieler bestrafen, um sie von ihrer Schuld zu befreien.
Hoffnung für Alle – Jesaja 53,11

Aus dem Elend (mehr als das Elend / die Mühe / das Leid; wegen des Elends; nach dem [Ende des] Elends) seines Lebens (seiner selbst, seiner Seele, seines innersten Elends) sieht er ([Licht])

[Die meisten Exegeten ergänzen nach 1QJesab, 4QJesd und LXX das Objekt »Licht«, einige aber nicht (z.B. Childs 2001, 409; Schmidt 2013, 227; Seeligmann 2004).]

, und satt (befriedigt) werden an seiner Erkenntnis (seinem Wissen).
Der Gerechte (Rechtschaffene, im Recht), mein Getreuer

 [ Oder: „Er wird satt. In seiner Erkenntnis macht er gerecht, der Gerechte, mein Getreuer, für die Vielen.“  ]

, macht die Vielen gerecht (erklärt die Vielen für gerecht, gibt den Vielen recht)
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): “Er“ trägt sie.
offene Bibel – Jesaja 53:11

In Jesaja 53:10-11 lesen wir: Und doch hat es dem HERRN gefallen, ihn zu zermalmen; er hat ihn gequält. Wenn ihr seine Seele zum Sündopfer macht, so wird er seinen Samen sehen, er wird seine Tage verlängern, und das Wohlgefallen des HERRN wird in seiner Hand gedeihen. Er wird sehen von der Mühsal seiner Seele und wird satt werden. Durch die Erkenntnis seiner selbst wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen, und er wird ihre Missetaten tragen.

Der Punkt von Jesaja 53 ist im Grunde folgender: Die Tieropfer unter dem mosaischen Gesetz waren nur von vorübergehender Dauer, eine vorübergehende Maßnahme. Gottes Absicht war, dass es ein letztes Blutopfer geben sollte, und das sollte das Opfer des Messias selbst sein.

Deshalb verwendet Jesaja 53 die gleiche Art von Formulierungen, Zahlen und Betonungen, die im Buch Levitikus zu finden sind. Zum Beispiel haben wir in Vers 10b den Ausdruck: Du sollst seine Seele zum Sündopfer machen.

Dies ist ein Opferkonzept; das sind Worte, die aus dem mosaischen Gesetz selbst stammen.

Und in Vers 11b lesen wir: Durch die Erkenntnis seiner selbst wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen, und er wird ihre Missetaten tragen.

Diese Worte des Opfers werden nicht nur allgemein im alttestamentlichen Gesetz verwendet, sondern wir lesen von genau diesen Begriffen in Levitikus 16, dem Kapitel, das alle Details bezüglich des Jom-Kippur- oder Versöhnungsopfers darlegt und erklärt.

Das war also der Grund, warum der Messias sterben musste: um ein für alle Mal das Blutopfer für die Sünde zu bringen. Nicht länger würden die Juden mit den jährlichen Opfern belastet sein. Alles, was ein Mensch tun musste, war, den Tod des Messias für sich anzunehmen, und seine Sünden waren vergeben. Der Messias musste sterben, um diese Sühne zu leisten, denn Blut ist das Mittel der Erlösung.

Ein weiteres wichtiges Thema findet sich in diesen beiden Versen aus Jesaja 53. Hier gibt es eine Aussage, die etwas verwirrend ist. In Vers 11b heißt es: „Durch die Erkenntnis seiner selbst wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen.

Eine wörtlichere Übersetzung aus dem hebräischen Text würde so lauten:

„Die Erkenntnis von ihm wird viele rechtfertigen.“

Das Wort für Wissen ist ein hebräisches Wort, das das Erfahrungswissen betont, nicht das bloße Kopfwissen. Dies ist ein Wissen des Herzens oder ein Wissen des Glaubens. Diejenigen, die eine Glaubenserkenntnis dieses Dieners haben, durch „die Erkenntnis von ihm“, dass er für unsere Sünden gestorben ist, nicht durch die Erkenntnis von sich selbst, wird er uns infolgedessen rechtfertigen. Rechtfertigung bedeutet: „für gerecht erklärt werden“. Wir können nicht für gerecht erklärt werden, wenn unsere Sünden nicht gesühnt worden sind. Unsere Sünden können nur durch das Vergießen von Blut gesühnt werden; das Blut des Messias wäre das letzte Blut, das geopfert werden würde.

Arnold Fruchtenbaum – Warum musste der Messias sterben?

    Doch es hat Jehova gefallen, ihn zu zermalmen; er hat ihn gequält - Jesaja 53:10-12

Die fünfte Strophe beschreibt detailliert die theologischen Implikationen und Bedeutungen des Leidens und des Todes des Gottesknechts, die durch Jesaja 52,13-15 eingeführt und in 53,1-9 beschrieben werden.

Obwohl in den Versen 1-9 das Leiden des Messias durch die Hand von Menschen zu sein schien, wird in Vers 10 erklärt, wer tatsächlich die Kontrolle hatte: Und doch hat es dem HERRN gefallen, ihn zu zermalmen; er hat ihn gequält. Wenn du seine Seele zum Sündopfer machst, wird er seinen Samen sehen, er wird seine Tage verlängern, und das Wohlgefallen des HERRN wird in seiner Hand gedeihen.

Sechs Aussagen sind in diesem Vers zu beachten. Erstens: Doch es gefiel Jehova, ihn zu zermalmen. Es war der Wille Gottes. Gott hatte Gefallen daran, den Messias, den Knecht, zermalmt zu sehen. Das hebräische Wort ist viel stärker als nur zermalmen; es bedeutet „zerschmettern“. Er wurde völlig zermalmt (V. 5). Das Wort „erfreut“ bedeutet, dass es Gottes besonderer Wille war; es erfüllte seinen Plan.

Zweitens: Er hat ihm Kummer bereitet. Das hebräische Wort für Kummer ist das gleiche Wort, das zuvor mit „Krankheit“ übersetzt wurde. Dieser Satz bedeutet, dass er ihn in Krankheit versetzt hat. Wieder einmal ist es offensichtlich, dass das Wort „Krankheit“ nicht in einem physischen Sinn verwendet wird, sondern in einem geistlichen Sinn, einer geistlichen Krankheit. Jeschua starb als Sühne für die Sünde. Als Er physisch starb, starb Er durch die Kreuzigung, nicht durch eine Krankheit. Dennoch sagt dieser Vers, dass Gott Ihn krank gemacht hat. Starb Jesus durch eine körperliche Krankheit? Auf keinen Fall! Er starb durch die Kreuzigung. Aber warum starb Er durch die Kreuzigung? Er starb durch die Kreuzigung, weil Er für die Sünden der anderen starb. Weil Sünde eine geistliche Krankheit ist, in diesem Sinne „erkrankte“ Gott den Messias, indem Er die Sünden der Welt auf Ihn legte. Er starb durch eine geistliche Krankheit, indem Er wegen der Sünde starb; nicht wegen seiner eigenen Sünde, sondern wegen unserer Sünde. Obwohl verschiedene Gruppen diesen Abschnitt gerne benutzen, um körperliche Heilung zu lehren, ist das nicht das, worum es in diesem Abschnitt geht. Um mit der Verwendung der Worte im gesamten Abschnitt übereinzustimmen, kann der Text nicht von körperlicher Krankheit und Krankheit sprechen, sondern von geistlicher.

Drittens: Wenn du seine Seele als Opfer für die Sünde darbringst, wird der Zweck seines Todes deutlich; sein Tod war ein Opfer für die Sünde. Das hebräische Wort für Opfer bedeutet „ein Schuldopfer“. Er starb wegen der Schuld Israels: wegen der Übertretung des mosaischen Gesetzes.

Die vierte Aussage ist: er wird seinen Samen sehen. Dies ist ein weiterer scheinbarer Widerspruch. Wie könnte Er das Produkt und das Ergebnis Seines Todes und Begräbnisses sehen? Diejenigen, die sein Same sind, sind diejenigen, die von seinem Tod profitieren werden. Durch die geistliche Wiedergeburt werden sie seine geistlichen Kinder, sein Same. Laut den Versen 7-9 starb der dienende Messias und wurde begraben. Die Antwort auf die Frage ist, dass dies nur durch die Auferstehung möglich ist. Dieser Satz ist also eine sehr starke Implikation, dass Er von den Toten auferweckt werden wird. Das wurde bereits in Jesaja 52,13 angedeutet, wo es heißt: Er wird erhöht und emporgehoben werden. Hier ist eine zweite klare Andeutung, dass Er sogar nach dem Tod und dem Begräbnis wieder leben wird, um seinen Samen zu sehen. Wie ist es für Ihn möglich, seine Nachkommenschaft zu sehen? Nur wenn Er von den Toten auferstanden ist.

Die fünfte Aussage ergänzt die vierte: Er wird seine Tage verlängern. Wenn Er tot und begraben wäre, wie könnte Er seine Tage verlängern? Das ist nur möglich, wenn Er von den Toten auferstanden ist. Also wird zum dritten Mal die Auferstehung angedeutet.

Die sechste Aussage lautet: Das Wohlgefallen Jehovas wird in seiner Hand gedeihen. Das Wort „Wohlgefallen“ bedeutet, dass Gott über die Vollendung des Todes des Messias erfreut sein wird. Weil der Tod des Messias den göttlichen Zweck der Sühne erfüllen wird, ist der Grund dafür, dass er wieder auferstehen wird. Deshalb sagt der Vers weiter, dass er Erfolg haben wird. In Jesaja 52:13 heißt es: Siehe, mein Knecht wird weise handeln, oder es wird ihm gelingen, und hier wird es wiederholt: Er wird Erfolg haben. Sein Tod war kein Misserfolg. Er ist ein enormer Erfolg. Er hat den Zweck, für den er starb, erfüllt. Es hat die Sühne gebracht.

Der Tod des Messias führt zur Rechtfertigung in Vers 11: Er wird sehen von den Mühen seiner Seele und wird satt werden; durch die Erkenntnis seiner selbst wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen, und er wird ihre Missetaten tragen.

In diesem Vers werden drei Aussagen gemacht. Erstens: Er wird sehen von der Mühsal seiner Seele und wird zufrieden sein. Gott wird durch den Tod Seines Knechtes zufriedengestellt werden. Sein Tod ist ein stellvertretender Tod für die Sünde; es war ein Sündopfer, das von Gott, dem Vater, angenommen wurde. Das ist die Bedeutung von Versöhnung. Die zweite Aussage lautet: Durch die Erkenntnis seiner selbst wird mein gerechter Knecht viele rechtfertigen. Wörtlich heißt es im Hebräischen: „durch die Erkenntnis seiner selbst“. Mit anderen Worten, die Rechtfertigung wird denen zuteil, die eine Erkenntnis des Knechtes haben. Das hebräische Wort für Wissen bezieht sich auf Erfahrungswissen. Diejenigen, die ein Erfahrungswissen über diesen Diener haben, werden diejenigen sein, die durch den Diener gerechtfertigt werden. Eine Erfahrungserkenntnis zu haben bedeutet, zu glauben und seinen stellvertretenden Tod für unsere Sünden anzunehmen. Die dritte Aussage ist für diejenigen, die Ihn besitzen werden: Er wird ihre Sünden tragen.

Der Knecht wird in Vers 12 belohnt: Darum will ich ihm ein Teil mit den Großen geben, und er soll die Beute mit den Starken teilen; denn er hat seine Seele in den Tod gegeben und ist unter die Übeltäter gerechnet worden; aber er hat die Sünde vieler getragen und für die Übeltäter Fürbitte getan.

Deshalb wird der Knecht für alles, was er in den Versen 1-11 getan hat, sehr belohnt werden. Im messianischen Königreich wird der Knecht alle Königreiche der Welt erben und einen Teil und die Beute teilen. Die Begriffe „die Großen“ und „die Starken“ beziehen sich auf seinen Samen, der im vorherigen Vers gerechtfertigt worden ist. Der Same, der während dieser Dispensation gerechtfertigt wurde, wird an den Belohnungen des Königreichs in der nächsten Dispensation teilhaben. Diejenigen, die aufgrund ihres Glaubens an den Knecht gerechtfertigt sind, werden die Beute im Königreich teilen und einen Platz der Autorität haben. Dann werden vier weitere Gründe genannt, warum der Diener belohnt werden wird: Erstens, er hat seine Seele bis zum Tod ausgegossen; zweitens, er wurde unter die Übertreter gerechnet; drittens, er hat die Sünde vieler getragen; und viertens, er hat für die Übertreter Fürsprache eingelegt. Dies unterstreicht die stellvertretende Natur Seines Leidens und Sterbens. Dieser Vers wird in Lukas 22,37 zitiert und auf Jeschua angewandt.

Die Tatsache, dass der Gottesknecht leiden wird, wurde bei mehreren Gelegenheiten dargelegt, aber die große Last von Kapitel 53 bestand darin, den Grund zu nennen, warum der Messias leiden wird. Er wird stellvertretend leiden. Das Konzept des stellvertretenden Opfers und Todes wird neunmal erwähnt: viermal in Vers 5 und einmal in den Versen 6, 8, 10, 11 und 12.

Arnold Fruchtenbaum – Der Knecht Jehovas

Schreibe einen Kommentar