Archiv für die Kategorie 'jehovah-shammah'

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

wer liest denn heute noch?

Wie oft liest DU in Gottes Wort? Obwohl heute „so günstig zu haben“, erstaunt wie wenige Menschen die Bibel besitzen und darin lesen.

Erfurt (idea) – Fast die Hälfte der Bürger in Deutschland besitzt eine Bibel, aber nur die wenigsten lesen regelmäßig darin. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE (Erfurt) im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Demnach sind die Bürger mit einer Bibel knapp in der Mehrheit (46 Prozent). 44 Prozent verfügen nach eigenen Angaben nicht über eine Ausgabe der Heiligen Schrift, obwohl rund 60 Prozent Mitglieder einer Kirche sind.

Im Westen haben fast sechs von zehn Befragten eine Bibel (58 Prozent), im Osten sind es nur vier von zehn (40 Prozent).

Die Umfrage kam teils zu überraschenden Ergebnissen: So haben mehr als zwei Drittel der landeskirchlichen Protestanten (68 Prozent) mindestens eine Bibel im Regal stehen, bei den Freikirchlern, die als besonders bibelfest gelten, sind es nur 57 Prozent, bei den Katholiken 56 Prozent. Bei den Konfessionslosen nennt etwa jeder Vierte (27 Prozent) ein Exemplar der Bibel sein Eigen.

Der Umfrage zufolge sind freikirchliche Christen allerdings die eifrigsten Bibelleser. Ein Drittel (32 Prozent) studiert regelmäßig das Wort Gottes. Von den Katholiken tun dies acht Prozent und von den landeskirchlichen Protestanten sieben Prozent. Bei den befragten Juden und Muslimen liegt der Anteil der regelmäßigen Bibelleser bei jeweils fünf Prozent und bei den Konfessionslosen bei zwei Prozent. An der Befragung nahmen 1.933 Personen aus ganz Deutschland ab 18 Jahren teil.

Geschrieben von Thomas am 12. April 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,JS,RockBerlin | Keine Kommentare

6000 Jahre oder wie viel?

Ich kann mich nur zu gut daran erinnern, dass mein Papa um 1975 herum auf Milimeterpapier die Alter der Menschen von Adam bis zu Jesus aufgemalt hat, und dann zu dem Schluß kam, dass im Jahre 1975 tatsächlich 6000Jahre Menschheitsgeschichte um wäre.
Im laufe der Zeit stellte ich fest, dass der jüdische Kalender irgendwie anders tickt. Aber warum? Warum ist dort das Jahr 5777 nach Erschaffung der Welt?

In der Vorbereitung auf Sonntag habe ich nun die Lösung für diesen unlösbaren Konflikt gefunden. Es ist eine Frage welche „Übersetzung“ ich benutzte: nehme ich eine hebräische Bibel dann komme ich auf eine „kürzere Zeit“ – nehme ich die „Septuaginta“ dann komme ich auf eine „längere Zeit“- und dann gäbe es noch die Möglichkeit einen weiteren „Grundtext“ zu nehmen und käme auf eine weitere Zeit.
Warum liess Jehova zu, dass die Jahre nicht korrekt bis zu uns heute einheitlich überliefert wurden? Weil es wohl aus seiner Sicht nicht wirklich wichtig ist, wie alt der Mensch hier auf der Erde ist – denn sein Wiederkommen hängt NICHT von einer Jahreszahl ab, sondern wird durch ein bestimmtes Ereignis von bestimmten Menschengruppen ausgelöst werden – siehe hierzu Matthäus 23:39 und Sacharja 12

Geschrieben von Thomas am 8. Februar 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,JS | Keine Kommentare

Faszinierend

Bei der Vorbereitung für Sonntag lese ich, wie schon geschrieben, ein Buch von Fruchtenbaum. Besonders interessant, dass er die verschiedenen Facetten aufgreift, die Gottes Wort enthält. Es gibt nie nur eine einzige klare „Übersetzung“ oder „Auslegung“ sondern die Sätze können verschiedene Bedeutungen annehmen.
So ein Beispiel:
als Kain geboren wurde, sagte Eva

ich habe einen Mann Menschen/Mann bekommen: Jehova

Mit diesem Ausspruch wurde deutlich, dass Eva dachte, durch diesen Sohn würde die Edenprophezeiung Wirklichkeit werden …einige jüdische Ausleger schwächen dann diesen Satz ab „“Ich habe für einen Menschen bekommen den Engel des Herrn“ …und in der Setuaginta wird dann noch weiter abgeschwächt „..mit der Hilfe Jehovas“. Was Eva nun wirklich meinte – es deutet doch in erster Linie darauf hin, dass ER auf die Erde kommen würde und der „Erlöser“ und Problemlöser sein würde.
Spannend, jemanden zu lesen, der der Ursprache der Bibel fähig ist, und nicht nur eine Meinung aufzählt!

Geschrieben von Thomas am 18. Januar 2017 | Abgelegt unter jehovah-shammah,JS | Keine Kommentare

„Es werde“ und „es wurde“

Bei der Vorbereitung für Sonntag lese ich gerade ein Buch von Fruchtenbaum

Der Befehl es werde ist im Hebräischen ein Wort: yehi.
Auch der Satz und es wurde ist im Hebräischen ein Wort: vayehi.

Beide Wörter sind mit dem Namen Gottes verwandt …
Der Gott, der ICH BIN, sagte also es werde  und es wurde.

Und wieder ist der erste Vokal ein e  und kein a 😉

Geschrieben von Thomas am 5. Januar 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare

Namen mit Jehovah

Wie vor einigen Tagen geschrieben, wird oft behauptet, dass das JHWH zu Jahwe werden sollte. Aber wenn ich in dem oben zitierten Buch weiter lese, dann steht dort:

b) Personennamen, die den Namen JHWH enthalten, finden sich häufig im jô– und je-. Im vorliegenden jônāṯān und jehônāṯān, jôjāḵîn, und jehôjāḵîn; die kürzere Form findet sich häufiger in frühkönigzeitlichen und nachexilischen Texten, die längere in Texten der späteren Königszeit (maqṭîl < mahaqṭîl, babbajiṯ < bahabbajiṯ) elidiert wird, ist es kaum erstaunlich, daß eine solche Elision in einem Eigennamen auch im Wortinneren möglich ist (Harris 54–56). Am Ende eines Namens hat das Tetragramm auch zwei Formen, –jāhû und –jāh, malkijjāhû und malkijjāh, ma‘aśejāhû und ma‘aśejāh. Auch hier muß die längere Form als ursprünglich gelten, was ergibt, daß beide aus *jahw hergeleitet sind mit Vokalisierung des w zu u (u verlängert worden und deshalb bewahrt; in der kürzeren Form wurde u nicht verlängert und fiel deshalb weg.

Wir behandeln hier nicht die Kurzform jāh, die in der Poesie seit dem 10. Ps 68,5. 19) und in der liturgischen Formel halelû-jāh auftritt. Merkwürdigerweise kommt sie auch Ex 15,2 vor. In Ex 17,16 (kes jāh) ist wahrscheinlich eine Verbform von der Wurzel ksj (kāsāh) zu lesen. F. M. Cross meint, daß die Form jāh wenigstens in späteren Quellen nichts mit dem Gottesnamen zu tun hat, sondern ein Vokativpartikel wie j und jā ist (Near Eastern Archaeology in the Twentieth Century, Festschr. N. Glueck, Garden City 1970, 306, Nach einigen Forschern, vor allem G. R. ḥîrom < ’aḥîrom, vielleicht ’ældāḏ < ‘æl-haḏaḏ ‘Hadad ist Gott’ und mêḏāḏ < mê-haḏaḏ ‘Wasser des Hadad (?)’.

Ist Dir aufgefallen, dass die  Namen NICHT Jasus, Jahonathan, Jonathan, Jasaja und nicht Jaremia heißen?
Die Schreiber wissen also, dass der Name mit Je beginnt und nicht wie immer wieder behauptetr mit Ja.

Aber leider wird der Name VIEL ZU SELTEN benutzt, und so der WAHRE Gott mit den vielen Göttern „verwechselt“!

Nächste Einträge »