Leben & Tod in einer Hand?

Jehova tötet und macht lebendig; er führt in den Scheol hinab und führt herauf.
Jehova macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht auch.
Elberfelder 1871 – 1 Sam 2,6–7

Jehovah tötet und macht lebendig, Er bringt in die Hölle hinab und Er bringt herauf.
Jehovah läßt verkommen und macht reich, erniedrigt und erhöht auch, Ps 75,8.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – 1.Sam 2,6–7

Jehova tödtet, und belebet, er führt in’s Todtenreich hinab, und führt herauf.
Jehova macht arm, und macht reich; erniedrigt, und erhöht.
van Ess 1858 – 1.Samuel 2,6–7

Jehova tötet, und belebet, führt in die Unterwelt hinab, und führt herauf.
Jehova macht arm, und macht reich; erniedrigt, und erhöht;
de Wette Bibel – 1.Samuel 2:6–7

 Jehova tötet und erhält am Leben,
er bringt ins Grab hinab und führt herauf.
 Jehova lässt verarmen und macht reich,
er erniedrigt und erhöht.
neue Welt Übersetzung – 2018 – 1.Samuel 2:6–7

Einige Beispiele dafür, wie Gott seine Souveränität ausübt, sind die Tatsache, dass er die physikalischen Gesetze des Universums aufgestellt hat. In Seiner Macht hat Er die verschiedenen Ordnungen der Natur bestimmt und jeder ihren angemessenen Platz im Universum zugewiesen. Wir sehen Seine Souveränität bei der Arbeit in Seiner Ernennung eines jeden Individuums zu seiner Position und seinem Los. Wir sehen sie auch in Seiner Verteilung von Wohltaten.

Die folgenden Schriftstellen lehren das Attribut der Souveränität:

Arnold Fruchtenbaum – Was WIR über Gott wissen
- •      1 Samuel 2,6-8, wo Gott über den Status des Menschen entscheidet.
- •      1. Chronik 29,11-12, wo alles unter Gottes Kontrolle steht.
- •      2. Chronik 20:6, Er ist der Herrscher über die Königreiche.
- •      Psalm 47:2, Er ist der König der Erde.
- •      Psalm 115:3, Er hat getan, was er wollte.
- •      Daniel 4:35, er tut, was er will.

Der Herr zeigte durch seine Eigenschaften wie Heiligkeit, Stärke ( ein Fels ), Wissen und Unterscheidungsvermögen (V. 2 – 3 ) und in Anbetracht seiner Taten gegenüber den Gottlosen wie gegenüber den Gottesfürchtigen (V. 4 – 8 ), seine ehrfurchtgebietende Souveränität in menschlichen Angelegenheiten. Besonders der Verweis Hannas auf sich selbst (V. 5 ) beziehungsweise auf Peninna wird herausgestellt: Sie, die unfruchtbar war, hat sieben Kinder geboren, aber sie, die viele Söhne hatte, welkt dahin . Hanna hatte schließlich fünf andere Kinder (V. 21 ), aber der Ausdruck „sieben Kinder“ symbolisiert hier die volle Gewährung ihres Wunsches nach einem Sohn. Das Brechen des Bogens (V. 4 ), die Sättigung des Hungrigen (V. 5 ), die Auferweckung vom Tod (V. 6 ) und die Erhöhung des Armen (V. 7 – 8 ) beziehen sich auf den Grundsatz, daß die letzte Anordnung aller Dinge in der Hand des Herrn liegt. Er, der die ganze Welt erschaffen hatte, war auch in der Lage, Hanna zum Triumph zu verhelfen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

„Tod“ (māwet/mōt)

Da eine Verbindung zwischen dem Totenreich und dem Tod offensichtlich ist, sollte es nicht überraschen, dass der Tod im Alten Testament zeitweise personifiziert wird. Der weniger offensichtliche Punkt ist die Aufnahme der als Mōt („Tod“) bekannten Gottheit in das altkanaanitische Pantheon.

Einige alttestamentliche Passagen, die sich auf den Tod beziehen, haben „mythologische Obertöne in Texten, die jedoch völlig entmythologisiert gelesen werden könnten“. In der kanaanitischen Mythologie wird Mōt als „ein gefräßiger Verzehrer von Göttern und Menschen“ mit einem enormen Appetit dargestellt, der „in der Unterwelt wohnt, die ein unangenehmer (schlammiger) Ort des Verfalls und der Zerstörung ist“.

Die Beobachtung, dass Mōt „entmythologisiert“ wurde, ist angebracht. Die biblischen Schreiber hatten keinen von Jahwe getrennten „Gott des Todes“. Leben und Tod waren allein Sache des wahren Gottes (5 Mose 32,39; 1 Samuel 2,6; 2. Kön. 5,7). Der Tod (mōt) stand unter der Autorität Jahwes. Dennoch griffen die biblischen Schreiber auf die weit verbreitete semitische Vorstellung zurück, dass es ein geistiges Wesen gibt, das Herr über das Totenreich ist. Gott kann souverän jemanden in die Unterwelt schicken, aber bestimmte Texte brachten die Idee hervor, dass der Tote unter der Autorität seines Meisters stünde.

Das Alte Testament assoziiert den Tod nicht speziell mit der Schlangenfigur oder dem Begriff śāṭān. Der neutestamentliche Hinweis darauf, dass der Teufel „die Macht des Todes“ hat (Hebr 2,14), hat jedoch Wurzeln im kanaanäischen (und israelitischen) Denken. In der kanaanitischen Religion müssen die Söhne von El um die Position des Mitregenten mit ihrem Vater kämpfen. Im Baal-Zyklus besiegt Mōt zunächst Baal, so dass Baal tot zu sein scheint. Baal erwacht jedoch wieder und besiegt Mōt. „Fürst Baal“ (ugaritisch: baʿal zebul) steigt zur Mitregentschaft auf und wird dabei zum Herrscher der Unterwelt. Dieser kanaanäische Titel ist der Hintergrund für Beelzebul, eine Bezeichnung für Satan/Teufel im Neuen Testament.

Eine wichtige Idee erstreckt sich von Mōt’s Besiegung von Baal. Die letztgenannte Gottheit war ein Sturmgott und als solcher der Bringer des Regens, der wiederum das Leben erhält und das Land fruchtbar macht. Das bedeutete, dass Mōt mit dem Gegenteil assoziiert wurde – der unfruchtbaren, wüstenhaften Wildnis, die selbst eine Metapher für das Reich der Toten war. In seiner detaillierten Studie über das Wildnis-Motiv stellt Alston fest,

Es gibt beachtliche Hinweise im Alten Testament, dass eine enge Beziehung zwischen dem Konzept der „Wildnis“ und dem des Urchaos besteht … jener Teil der Realität, der sich nicht um menschliches Leben kümmert und nicht für seinen Unterhalt sorgt, sondern stattdessen die ständige Bedrohung durch die Auslöschung darstellt.

Spezieller zu Mōt („Tod“) bemerkt Talmon: „Im ugaritischen Mythos ist es Mot, der Gott all dessen, was an Leben und Vitalität fehlt, dessen ’natürliche Behausung die sonnenverbrannte Wüste ist, oder alternativ die finstere Region der Unterwelt‘. „

Es gibt im Alten Testament noch andere Bezeichnungen für Geister, die mit dem rĕpāʾîm im Totenreich verweilen. Wenn die Hoffnung der Gerechten die Entrückung aus der Scheol zum ewigen Leben bei Gott war, dann würden per Definition diejenigen, die in der Scheol verbleiben, dort mit den bösen Geistern verweilen, deren Aufenthalt in der Unterwelt auf die übernatürliche Rebellion zurückgeführt wird. Die Unterwelt war daher ganz logisch ein Ort, an dem sich die Geister der bösen menschlichen Toten und die übernatürlichen bösen Geister befinden würden.

Michael S. Heiser – Dämonen – Was die Bibel wirklich über die Mächte der Finsternis sagt

Schreibe einen Kommentar