Der Geist Gottes und DU?

Den Geist löschet nicht aus; (O. unterdrücket, dämpfet nicht)
Elberfelder 1871 – 1.Thess. 5,19

Legt dem Wirken des Heiligen Geistes nichts in den Weg!
Neue Genfer Übersetzung – 1.Thessalonicher 5:19

Lasst der Kraft Gottes, seinem Geist, in euch freien Lauf!
VolxBibel – 1.Thessalonicher 5,19

Würgt nicht dauernd den Heiligen Geist ab!
Gottes Agenda – Das Neue Testament urtextnah ins heutige Deutsch übersetzt von Andreas Eichberger – 1.Thess. 5,19

σβέννυτε Imp. σβέννυμι auslöschen; übertr. unterdrücken, hindern.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Löschst du den Geist aus?
1.THESSALONICHER 5,19

Den Geist löscht nicht aus!

Ein weiteres biblisches Symbol des Heiligen Geistes ist das Feuer. Es versinnbildlicht sein Gericht und seine reinigende Gegenwart. Die Gläubigen behindern das Werk des Heiligen Geistes in ihrem Leben dadurch dass sie –
• sich weigern, das zu sagen bzw. zu tun, was der Heilige Geist ihnen aufträgt;
• sich gegen die Umstände auflehnen, die ihnen Gott über den Weg geschickt hat.

Betrübst du den Heiligen Geist?

Hunt – Schlüssel zur biblischen Seelsorge

Im frühen Judentum wurde der Geist meist mit der Prophetie in Verbindung gebracht; Paulus möchte nicht, dass die wahrhaft inspirierte Rede unterdrückt wird. Der hier mit »dämpfen« übersetzte Begriff wurde oft im Zusammenhang mit Feuer verwendet; das passt zu dem alttestamentlichen Bild von den Propheten, die unfähig sind, eine göttliche Inspiration zu verschweigen ( Jer 20,9 ).

Craig Keener – Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

War schon in diesem allem das neue Leben der Gemeinde und damit auch des einzelnen Christen fern von allem Moralismus gezeichnet, so sprechen die nächsten Sätze vollends von Wirkungen des Heiligen Geists, die auf einer ganz anderen Ebene liegen als das, was wir gemeinhin „sittlich-religiös nennen. An der Spitze steht die Warnung: „Den Geist löscht nicht!“ Heiliger Geist ist Feuer! Wissen wir das überhaupt noch, die wir in der reinen Lehre das wesentliche Merkmal der rechten Kirche sehen und die gemäßigte Temperatur in ihr so lieben? Luthers instinktive und leidenschaftliche Abneigung gegen alles „Schwärmertum“, die seine Begegnung mit allerlei schwierigen Bewegungen der Reformationszeit noch schwieriger und negativer werden ließ, hat die Sorge vor „Schwärmerei“ zu einem Grundzug |104| evangelischen Kirchentums gemacht. Wo immer ein Feuer auflodert, fürchten wir sofort den unheilvollen, das Haus der Kirche gefährdenden Brand. Darum gehört es zu dem Typischen der evangelischen Kirchengeschichte, daß neue Bewegungen in ihr nie fröhlich begrüßt, sondern stets erst einmal beargwöhnt und bekämpft worden sind. Das „Löschen“ bedenklichen Feuers erscheint als eine der Hauptaufgaben von Kirchenleitung und Theologie. Paulus aber mahnt gerade umgekehrt: „Löscht nicht das Feuer des Heiligen Geistes!“ Es muß also schon in jener jungen Gemeinde einer Neigung dazu vorhanden gewesen sein – eine für uns erstaunliche Feststellung. Vielleicht entstand diese Neigung in demjenigen Teil der Gemeinde, der mit Sorge die unruhige, aufgeregte Art der „Unordentlichen“ sah, denen die Mahnung von Kap. 4,11 besonders galt und gegen die der 2. Brief noch entschiedener vorgeht. Dann hätten wir hier tatsächlich eine Parallele zu Vorgängen der Reformationszeit. Dann aber ist es besonders bemerkenswert, daß ein Paulus mit seinen Mitarbeitern nun gerade nicht jene ängstlichen Folgerungen zieht, die uns so in Fleisch und Blut übergegangen sind, sondern im Gegenteil jenen kritischen Teil der Gemeinde vor allem „Löschen“ warnt! Paulus konnte auch hier wieder scheinbar Widersprechendes klar vereinen: „Setzt euren Ehrgeiz darein, ruhig zu sein“ und „Den Geist löscht nicht“. An der Feuernatur des Geistes kann man nichts ändern, und Feuer will und muß brennen. Verkennt man das, so erhält man jenen „Heiligen Geist“, dessen Dasein nur noch dogmatisch behauptet, von der Gemeinde aber nicht mehr lebendig und unwiderleglich erfahren wird.

Wuppertaler Studienbibel

Die Heiden haben früher gedacht, im Rausch und in der Ekstase der Gottheit nahe zu sein. Das gibt es übrigens in vielen Religionen. In der islamischen Mystik tanzen sich Derwische in Trance und meinen dann, Gott zu erfahren. Gibt es solche religiösen Ideen auch unter Christen? Überlegen Sie einmal, wo evtl. Seelisches, Ekstatisches, Rauschhaftes in christlichen Kreisen mit dem Wirken des Heiligen Geistes verwechselt wird. (Vgl. auch 1Kor 2,14: »Der seelische Mensch nimmt nichts vom Geist Gottes an.«) Die Bibel ruft immer wieder zur Nüchternheit auf (1Thess 5,6ff.; 1Tim 3,2; 2Tim 4,5; 1Petr 4,7; 5,8). Nüchternheit und Geistesfülle passen zusammen; Rauschhaftigkeit und Geist Gottes dagegen nicht.

Wie aber komme ich zu einem geisterfüllten Leben? Paulus nennt in V. 19-21 fünf Punkte, die sich aber gut in drei Gruppen zusammenfassen lassen: 1. durch biblischen Zuspruch (V. 19 a); 2. durch Lobpreis und Danken (V. 19-20); 3. durch Gehorsam gegenüber den Ordnungen Gottes (V. 21). – Hier muss ich mich als Ausleger selbst und meine Hörer fragen: Möchte ich ein geisterfülltes Leben? Bin ich bereit den Weg zu gehen, den Gott zur Erfüllung mit dem Geist Gottes weist? Geistesfülle im Schnellverfahren wird es jedenfalls nicht geben. Alle erdenklichen Abkürzungen, die als Wege zur Geistesfülle – von wem auch immer! – vorgeschlagen werden, sind als Holzwege zu entlarven.

Gerhardt Maier – Edition C

Die nächsten vier Verse behandeln das Verhalten in der Versammlung.
Den »Geist« auszulöschen bedeutet, sein Werk in unserer Mitte zu verhindern, zu begrenzen oder zu unterdrücken. Die Sünde löscht den Geist aus. Traditionen löschen den Geist aus. Menschliche Regeln und Vorschriften im Gottesdienst löschen den Geist aus. Uneinigkeit löscht den Geist aus. Jemand hat einmal gesagt: »Kalte Blicke, verächtliche Worte, mit jemandem nicht reden und gewollte Missachtung tragen erheblich dazu bei, den Geist auszulöschen. Das gilt auch für lieblose Kritik.« Ryrie sagt, dass der Geist immer dann ausgelöscht wird, wenn sein Dienst im Leben des Einzelnen oder der Gemeinde unterdrückt wird.

MacDonald – Kommentar zum Neuen Testament

Was bedeutet es, den Geist auszulöschen? Der beste Weg, um zu verstehen, was es bedeutet, den Geist auszulöschen, ist der Kontext von 1 Thessalonicher 5,19, der von der Auslöschung des Heiligen Geistes spricht. Dann heißt es in Vers 20: Verachtet nicht die Weissagungen.

Die Gabe der Prophetie war eine der besonderen Gaben, die in der öffentlichen Versammlung verwendet werden sollten (1 Korinther 14). Im Zusammenhang mit dem Auslöschen des Geistes wird speziell vom Auslöschen einer der Gaben des Heiligen Geistes in der öffentlichen Versammlung gesprochen. Den Geist auszulöschen bedeutet, die Gläubigen daran zu hindern, ihre geistlichen Gaben in der Versammlung der Gemeinde auszuüben. Der Zweck der Gaben des Geistes ist der Aufbau, die Erbauung des Leibes. Die Heilige Schrift legt bestimmte Regeln fest, wie oft und wer diese Gaben in der öffentlichen Versammlung einsetzen kann. Unter der Annahme, dass alle Ordnungsregeln gemäß der Schrift eingehalten werden, bedeutet das Unterdrücken des Heiligen Geistes, dass Gläubige daran gehindert werden, ihre geistlichen Gaben in der öffentlichen Versammlung richtig auszuüben.

Die Thessalonicher waren anscheinend gegen jede Manifestation des Heiligen Geistes, die aus dem Rahmen fiel, verpönt. In diesem Fall war ihr Verhalten das entgegengesetzte Extrem zu dem der Korinther. Das Extrem der Korinther war, alles ohne Ordnung, ohne Regeln oder Vorschriften, ohne Älteste, die Autorität oder Zurückhaltung ausübten, loszulassen. Jeder durfte seine Gaben frei ausüben, wie er wollte und so oft er wollte. Die Gaben wurden auf der Grundlage des Fleisches ausgeübt, nicht auf der Grundlage der richtigen Regeln und Vorschriften, die in der Heiligen Schrift zu finden sind. Das schuf Unordnung ohne Befehlskette und einen Mangel an der Prüfung der Geister, die in einer solchen Situation so notwendig ist. Während die Korinther in das eine Extrem gingen, gingen die Thessalonicher in das andere Extrem. Die Thessalonicher missbilligten jede Manifestation des Heiligen Geistes, die aus dem Rahmen fiel.

In den Ortsgemeinden haben die meisten Gottesdienste heute ein festes Format. Nur wenige Menschen haben die totale Kontrolle darüber, was passieren darf oder nicht, und nur sie geben irgendeinen Input für den Gottesdienst. Die ausgeübte Autorität und Ordnung ist oft eine Autorität und Ordnung, die dazu neigt, den Geist zu ersticken.Zum Beispiel gibt es eine vorgeschriebene Zeit, zu der der Gottesdienst beginnen muss. Er wird mit einem Lied und Gebet eröffnet. Einige Ankündigungen werden gemacht, gefolgt von Gemeindegesang, wobei jedes Lied von einer Person in der Gemeinde ausgewählt wird. Irgendwann während des Gemeindegesangs wird die Opfergabe eingenommen. Dann wird die Predigt gehalten. Der Gottesdienst endet oft mit einer Einladung, einem Schlusslied und der Verabschiedung mit einem Segensspruch. Alles muss bis etwa zwölf Uhr abgeschlossen sein, damit die Leute nicht zu unruhig werden. Weil alles so fixiert ist, passiert es, dass der Heilige Geist dadurch erstickt wird, dass den Mitgliedern der Gemeinde keine Gelegenheit gegeben wird, ihre geistlichen Gaben in der Versammlung zu teilen.

Es ist keine Frage, dass die freie Ausübung der Gaben ein gewisses Maß an Kontrolle durch geistliche Älteste haben muss. Es wäre nicht angemessen, einfach alles zuzulassen, denn das würde zum korinthischen Extrem führen. Aber das korinthische Extrem sollte nicht durch das thessalonische Extrem vermieden werden. Es muss ein Gleichgewicht geben. Es muss an einem bestimmten Punkt in der Versammlung der Gemeinde eine Zeit gegeben werden, damit andere ihre geistlichen Gaben einsetzen können. Menschen nicht zu erlauben, ihre geistlichen Gaben auszuüben, bedeutet, die Sünde des Auslöschens des Geistes zu begehen.

Eine weitere Sache sollte bezüglich dieser Sünde beachtet werden. Es handelt sich nicht um eine individuelle Sünde, sondern um eine Gemeindesünde. Im griechischen Text steht das Wort „stillen“ in der zweiten Person Plural: Löscht [ihr] den Geist nicht aus. Er wendet sich an sie als einen gemeinsamen Körper. Als gemeinschaftlicher Körper sind sie an dieser Sünde schuldig. Während ein einzelner Gläubiger schuldig sein kann, den Heiligen Geist zu betrüben, kann auch ein lokaler Körper, eine Gemeinde oder eine Versammlung schuldig sein, den Heiligen Geist auszulöschen.

die Abhilfe
Was ist das Mittel gegen das Auslöschen des Heiligen Geistes? Die griechische Form, die mit „lösche nicht“ übersetzt ist, ist ein Imperativ. Es bedeutet wörtlich: „Hört auf, den Geist auszulöschen!“ Das Gebot war, mit dem aufzuhören, was sie jetzt taten, nämlich den Geist zu unterdrücken. Die Abhilfe bestand darin, die Ausübung der Geistesgaben in Übereinstimmung mit den biblischen Regeln und der biblischen Ordnung zuzulassen. Man muss die Ausübung der geistlichen Gaben der Gläubigen zulassen, was auch immer sie sein mögen, aber in Übereinstimmung mit der biblischen Ordnung, den Regeln und Vorschriften.

Arnold Fruchtenbaum – Die Sünden gegen den Heiligen Geist

Wenn du also in eine Gemeinde/Kirche gehst, in der nur die Meinung einer bestimmten Zeitschrift oder eines Buches zur Erklärung der Bibel erlaubt ist – und jede andere biblische Ansicht „unerwünscht“ sind, dann kann dort der heilige Geist nicht wirken und die Gemeinde/Kirche ist geistig tot. …

Schreibe einen Kommentar