Womit beschäftigen wir uns täglich?

Und du, du sollst den Kindern Israel gebieten, daß sie dir reines, zerstoßenes Olivenöl bringen zum Licht, um die Lampen anzuzünden beständig.
Im Zelte der Zusammenkunft, außerhalb des Vorhangs, der vor dem Zeugnis ist, sollen Aaron und seine Söhne sie zurichten vom Abend bis zum Morgen, vor Jehova. Eine ewige Satzung bei ihren Geschlechtern von seiten der Kinder Israel.

Elberfelder Bibel 1905 – Ex 27,20–21

Dann sagte Gott noch zu Mose: „Deine Leute, die Israeliten, sollendir richtig edle Kerzen organisieren, nicht so Billigteile. Damit soll man immer den siebenarmigen Kerzenständer bestücken, der in dem besonderen, heiligen Zelt vor dem Vorhang steht. Aaron und seine Söhne haben den Job, dass sie diesen Leuchter immer am Brennen halten. Die ganze Nacht lang soll das Ding leuchten. Dieser Leuchter soll immer vor dem Vorhang stehen,hinter dem der alleroberheiligste Teil ist, in dem die Kiste mit den Gesetzen steht. Das waren wichtige Ansagen,und sie gelten für immer, für euch, eure Kinder und die Kinder eurer Kinder.
Volxbibel

Um in der Stiftshütte für Licht zu sorgen, benötigte der Leuchter mit seinen sieben Lampen (vgl. 2Mo 25,31-39 ) eine ständige Versorgung mit Olivenöl. Die Israeliten sollten für dieses Öl sorgen, so daß die Priester den Leuchter als eine ewige Ordnung beständig brennen lassen konnten (vgl. den Kommentar zu 2Mo 12,14 ). Wie wir bereits festgestellt haben, bezieht sich das Gesetz auf die Zehn Gebote auf Stein, die in der Bundeslade aufbewahrt wurden. Der Leuchter, der sich im Heiligtum befand, stand also vor der Lade, obgleich ein Vorhang die beiden Abteilungen der Stiftshütte voneinander trennte.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

In Hebräer 9 bezieht sich der Schreiber auf die täglichen Aufgaben im Heiligtum

Was der Schriftsteller in Vers 6 die erste Stiftshütte nennt, bezieht sich auf den ersten Raum, den Heiligen Ort. Der Schwerpunkt liegt auf der ständigen täglichen Arbeit des levitischen Priesters, der jeden Tag das Gleiche tun sollte. Jeden Tag, zweimal am Tag, musste der Priester den Heiligen Ort betreten und den Weihrauch verbrennen (Ex 30: 7–8). Jeden Tag, zweimal am Tag, musste der Priester den Leuchter (die Menora) pflegen, Öl hinzufügen, den Docht abschneiden und sicherstellen, dass die Flamme weiter brannte (Ex 27: 20-21). Wöchentlich musste das Schaubrot gewechselt werden (Lev. 24: 5–8). Der Schwerpunkt liegt hier auf der Wiederholung. Jeden Tag fand immer wieder das Gleiche statt. Die Arbeit des levitischen Priesters wurde nie beendet.

Arnold Fruchtenbaum – Die messianisch-jüdischen Briefe

Aus Oliven gewonnenes Öl wird festgelegt, weil im alten Nahen Osten mehrere andere Ölquellen, darunter Sesamsamen, Flachs und tierische Fette, verwendet wurden. Das für die Tabernakel-Lampen verwendete Öl musste „klar“ (hebr. Zakh) sein, das heißt, so verfeinert, dass es frei von Hefen war.

Diese Bedingung wurde erreicht, indem die Oliven in einem Mörser mit einem Stößel zermalmt wurden, statt sie in einer Mühle zu mahlen. Daher wurde das hebräische Katit „geschlagen“.

Das Öl wurde dann durch ein Sieb passiert, was zu einem klaren, verfeinerten Gehalt führte, der nachließ ein viel helleres Licht und erzeugt ein Minimum an Rauch.

Die Kategorie Zakh-Öl wird in der Bibel ausschließlich für Tabernakelampen verwendet. Baḥya weist darauf hin, dass dies der alltäglichen Praxis widerspricht, in der das klare Olivenöl dieser Sorte für kulinarische Zwecke reserviert wurde, während der Cruder-Typ als Brennstoff für Lampen verwendet wurde, d. H. „Lampante-Öl“.

Für das Anzünden von Lampen ist hebräisch ner ein Kollektiv, wie der parallele Abschnitt in 3 Mose 24: 2–4 zeigt, in dem ner und der Plural nerot austauschbar verwendet werden.

regelmäßig hebräisches tamid kann bedeuten: „mit unfehlbarer regelmäßigkeit“ oder „ohne unterbrechung“. So bezieht sich das ʿolat tamid auf das zweimal täglich gebrachte Brandopfer, während ʾesh tamid das Feuer ist, das ständig auf dem Altar brennt und niemals erlischt. In Bezug auf den vorliegenden Fall heißt es in Ex 27, 21 und in Levitikus 24: 3 ausdrücklich, dass die Lampen vom Abend bis zum Morgen brennen sollen. Ferner wird in 1Samuel 3: 3 erwähnt, dass „die Lampe Gottes noch nicht ausgegangen war“ im Heiligtum von Shiloh Dementsprechend bedeutet ner Tamid, wie Rashi und Ibn Ezra erkennen, eine Lampe, die jeden Abend regelmäßig angezündet wird. In Bezug auf den zweiten Tempel berichtet Josephus jedoch, dass auf dem Leuchter „ein Licht ist, das niemals bei Tag oder Nacht ausgelöscht wird“. Ramban ist der Ansicht, dass die Ner tamid tatsächlich eine permanent beleuchtete Lampe ist, von der Licht war jeden Abend in der Dämmerung genommen, um die Menorah zu entfachen.

Im späteren Judentum wurde unter dem Begriff Ner tamid „ewiges Licht“ verstanden und es bezieht sich auf die ständig beleuchtete Lampe, die in der Synagoge normalerweise über der Tora-Arche an der Decke hängt. Diese Lampe dient als symbolische Erinnerung an die ursprüngliche Menora, obwohl sich der zugewiesene Platz dieses Leuchter auf der westlichen Seite des Tabernakels befand, nicht auf der östlichen Seite, wo sich das „ewige Licht“ jetzt in den Synagogen befindet. Das Ner tamid symbolisiert auch die göttliche Präsenz, die Schechina, die die Gemeinschaft Israels durch ihre Zerstreuung begleitet.

JPS

Rashi erklärt, dass nur das reinste Öl für die Menora geeignet sei. Das Öl sollte nicht nur mit einem Mörser statt mit einer Mühle gewonnen werden (was zu Sediment führen würde), sondern es konnte nur der erste Tropfen Öl aus jeder Olive verwendet werden. In Anbetracht dessen, dass die Menora sieben Lampen enthielt, von denen jede einen halben Stamm (etwa zehn Unzen oder 4.800 Tropfen) Öl (siehe Rashi, Vers. 21) enthielt, erforderte der tägliche Verbrauch von siebzig Unzen 33.600 Oliven! Dieses mühsame Verfahren zur Herstellung des Öls war ein Beweis für die Bedeutung seines Zwecks: das Anzünden der Menora.

Menschen neigen dazu, sich in den für sie wichtigen Bereichen des Lebens – wie Beziehungen, Gesundheit, Intellekt und Religion – einzusetzen. Wir können einen Einblick in das bekommen, was wir wertschätzen, indem wir prüfen, wo wir unsere Zeit und Mühe bis zum Äußersten investieren.

  Fragen zur Diskussion

  1. Beschreiben Sie, wie viel Zeit Sie investiert haben, um etwas Einzigartiges zu erreichen. Welchen Zweck oder Wert haben Sie motiviert?

  2. Was sind Ihre drei zeitaufwändigsten Aktivitäten pro Woche? Reflektieren diese genau, was für Sie am wichtigsten ist? Wenn nicht, wie möchten Sie Ihre Zeit in der Zukunft verbringen?

  3. Raschi erklärt, dass nur das reinste Öl der heiligen Aufgabe des Anzündens der Menora entsprach. Können Sie sich auf die Idee der Reinheit im Dienste der Heiligkeit beziehen?

JPS-Rashi-Kommentar

Als es noch kein Internet gab, las man wohl täglich die Zeitung, las ein Buch und seit dem es Radio gab, hörte man Nachrichten und schaute dann ab Mitte der 1950iger auch Fernsehen. Eine Errungenschaft war das elektrische Licht, so dass man nicht mehr nur bei Sonnenlicht lesen konnte. Was für ein Schatz war für viele die Bibel – wenn sie sich eine leisten konnten, und auch eine bekommen konnten! Heute kann jeder OHNE Probleme eine Bibel besitzen und zu jeder Uhrzeit lesen. Und womit verbringen wir die Zeit? Mehrmals täglich liest man … und hat sogar die Zeit sich mit Verschwörungstheorien und anderen Märchen auseinanderzusetzen, man hat Zeit für Serien im Fernsehen und Videospiele, aber wenn man nach der Bibel gefragt wird??

Ein Pastor schrieb letzte Woche:

In einer Diskussion sagte Jesus oft:
„Hast du nicht gelesen…“

Heutzutage lautet die Antwort viel zu oft:
„Nein, habe ich nicht!“

Dustin Benge

Thomas 6. Mai 2020 Fragen zur Bibel,jehovah-shammah Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.